Beiträge von Mine_Bue

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich hatte ganz vergessen, hier noch meine Rezi reinzustellen - fertig geschrieben ist sie schon etwas länger und fleißig gestreut habe ich sie auch schon..


    Die Autorin Ju Honisch hat mit „Seelenspalter – Die Geheimnisse der Klingenwelt“ den Auftakt zu einer Fantasy- Reihe geschrieben. In diesem Buch wird man in die Klingenwelt eingeführt und auch die Welt der Xyi, einer Gemeinschaft aus Assassinen, welche im Geheimen die Geschehnisse dieser Welt lenken, wird näher beleuchtet.


    Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext):
    Nur die Starken überleben in den Acht Reichen, die miteinander in einem endlosen Krieg um die Vorherrschaft liegen. Das begreift Maleni sehr schnell, als sie nach einem Massaker, dem ihr ganzes Dorf zum Opfer fällt, Aufnahme beim Orden der Xyi findet. Unerbittlicher Drill und ein geheimnisvolles Elixier lassen einen Teil von Maleni zur Assassinin Taryah werden, die ohne Mitleid zu empfinden oder Fragen zu stellen ihrem blutigen Handwerk nachgeht. Doch weder in den Acht Reichen noch beim Orden der Xyi sind die Dinge so einfach, wie sie scheinen. Und eines Tages muss Maleni erkennen, dass Taryah nicht nur ein Teil von ihr ist – sondern ihr größter Feind.


    Das Fantasy- Buch „Seelenspalter“ war mein erstes Buch von dieser Autorin. Der Klappentext hatte mich neugierig gemacht und ich war schon sehr gespannt, wie Ju Honisch ihre Geschichte über eine Gemeinschaft aus Assassinen erzählt.
    Auf den ersten paar Seiten musste ich mich erst einmal an den Schreibstil gewöhnen. Die teilweise recht häufig vorkommenden Schachtelsätze empfand ich zu Beginn als recht gewöhnungsbedürftig. Doch nach einer kurzen Eingewöhnungsphase konnte mich dieses Buch packen, ich empfand den Schreibstil dann sogar als angenehm und packend, sodass ich vollkommen in die Klingenwelt abtauchen konnte. Der bildhafte Erzählstil von Honisch hat mir ebenfalls gut gefallen, sodass ich mir diese fremdartige Welt gut vorstellen konnte. Hierbei werden selbstkreierte Wörter und auch Wesen, welche an unserer Sprache angelehnt sind, verwendet, um die Andersartigkeit zu unserer Welt zu betonen. Die fantastische Welt ist vielseitig gestaltet und kann durchaus durch seine Komplexität überzeugen. Auch werden gewisse Themen wie die Geographie oder auch die Geschichte dieser Welt thematisiert, dies hat mir gut gefallen und konnte mir diese gefährliche Welt näher bringen. Leider hat mir eine Karte im Buch gefehlt. Diese wäre auf jeden Fall hilfreich gewesen, da man im Verlauf der Geschichte doch recht unterschiedliche Schauplätze besucht. Eine grobe Orientierung anhand einer Karte wäre meiner Meinung nach auch für die Geschichte wesentlich gewesen. Öfters habe ich mir beim Lesen eine Karte gewünscht, weil ich einfach gerne den Weg der Personen mit verfolge, besonders wenn dieses Geschehen in einer fiktiven Welt spielt und unterschiedliche Orte aufgesucht werden – diese Personen sich in der Welt bewegen.
    Gut gefallen haben mir die verschiedenen Erzählstränge. Hierbei wird unter anderem die Vergangenheit der Protagonistin Maleni thematisiert. Wie sie ihre Familie verloren hat und wie sie zu der Gemeinschaft der Xyi gekommen ist, wie diese sie erzogen haben. Durch den Einblick in die Erziehung kann man gut gewisse Handlungen und Ansichten von Maleni nachvollziehen. Man erfährt aus erster Hand den Werdegang von Maleni und bekommt dadurch einen Einblick in die Welt der Assassinen. Auch empfand ich, dass die Vergangenheit gut in das aktuelle Geschehen mit eingeflossen ist. Die Verknüpfung dieser beiden Stränge, das Ineinandergreifen von Gegenwart und Vergangenheit, hat mir gut gefallen und konnte mich von den Erzählkünsten der Autorin überzeugen. Auch das Konzept der Bruderschaft fand ich ansprechend. Man bekommt bruchstückhaft Informationen zu dieser Gemeinschaft. Zu Beginn des Buches kennt man nur Malenis Ansicht zu den Xyi. Doch im Verlaufe des Buches ändert sich immer mehr die Meinung zu dieser Zusammenkunft. Dennoch bleiben die Xyi bis zum Ende des Buches recht geheimnisvoll und ich stellte im Verlaufe des Buches einige Theorien zu dieser Bruderschaft auf. Man möchte einfach immer mehr über sie erfahren, dabei wird die Spannung permanent gesteigert. Allgemein werden einige spannende Wendungen eingebaut, wobei ich mit vielen wirklich nicht gerechnet hatte. Selten konnten die Protagonisten durchatmen, eine spannende Szene jagte die andere und dennoch wirkte der Verlauf der Geschichte nicht aufgesetzt oder überladen.
    Was mir persönlich auch gut gefallen hat: das Konzept mit den zwei Seelen in einem Körper. Dieses Konzept ist nicht neu, dennoch fand ich die Umsetzung gelungen. Ich selber habe gerätselt, was es mit dieser zweiten Seele eigentlich auf sich hat, was dahinter steckt. Auch die Auflösung dahinter konnte mich überzeugen.
    Der Einstieg in die Geschichte ist recht direkt. Man wird mitten in das Geschehen hereingeworfen und ist mitten bei einer Aktion von Maleni bzw. Taryah dabei. Taryah ist die Kriegerseele von Maleni. Zu Beginn musste ich mich erst einmal an den Umstand gewöhnen, dass die beiden Seelen in einem Körper stecken, aber nicht vereint sind – dass sie unterschiedliche Aufgaben und auch Gedanken und Gefühle haben. Aber diese Eingewöhnung dauerte nicht lange und durch diese innere Zerrissenheit wurde zusätzliche Spannung aufgebaut. Auch die Nebenfiguren haben mir gefallen. Zu gerne hätte ich noch ein bisschen mehr über diese gelesen. Leider erfährt man nur bruchstückhaft etwas über die beiden Schmiede. Zum Ende hin erfährt man zwar immer mehr über diese beiden ungewöhnlichen Gesellen, dennoch hätte ich gerne einfach mehr über sie erfahren.
    Das Ende ist recht fulminant gehalten. Leider konnte es mich jedoch nicht vollständig überzeugen. Meiner Meinung nach passte es nicht so ganz zur restlichen Geschichte. Die Geschichte an sich ist abgeschlossen. Dennoch können wir uns auf weitere Geschichten aus der Klingenwelt freuen, wobei ich noch nicht weiß, ob wir Maleni und ihre Reisegefährten wiedertreffen werden.


    Insgesamt hat mir „Seelenspalter – Die Geheimnisse der Klingenwelt“ von Ju Honisch gut gefallen. Ein gelungener Auftakt, welcher das Interesse an der Welt weckt, sodass man einfach gerne wissen möchte, wie es weitergeht. Aufgrund ein paar kleinerer Schwachstellen möchte ich dem Buch 4 Sterne vergeben.


    Eine witzige Abwandlung wäre es, wenn sich Taryah gleichzeitig in Varenn verlieben würde. Aber ich bin mir nicht sicher, ob Taryah wirklich zu Liebe fähig ist - vermutlich nicht (Taryah ist emotional gesehen fast schon ein Dalek :D ). Bei Varenn dagegen kann ich es mir vorstellen.


    das stimmt, bisher steht das Eliminieren bei ihr im Mittelgrund, wobei ihre Art und Weise eine andere ist :) And Daleks sind ja eigentlich auch nur Parasiten - könnte fast auch auf Taryah zutreffen..Irgendwie gefällt mir der Vergleich^^


    Dass Berno zum Schluss doch noch ein Gewissen entwickelt, hat mich auch überrascht. Auf seine letzten Tage wurde der raue Mann noch richtig sentimental. Für mich klang es auch so, als ob das nicht unbedingt selten vorkommt.
    Bei den Skeletten rund um den Berg, da könntest du echt recht haben - eine wirklich grauenvolle Vorstellung, die man sich am liebsten nicht allzu bildlich vorstellen möchte.
    Das sich irgendwie keiner an die Weihe erinnert - dass die das immer alle so hinnehmen..Es muss doch einen Grund geben, warum da so ein großes Geheimnis drausgemacht wird..Aber je weniger ich weiß, desto weniger hinterfrage ich auch..? Komische Einstellung..
    Ich bin mal gespannt, ob wir hier noch das große Geheimnis erfahren dürfen..Gespannt bin ich auf jeden Fall :)


    Für mich ist Taryah ein Teil von Maleni. sie ist ja nicht auf die Mörderin zu reduzieren, der Tanz, die Schönheit, der Kampf sind ebenso Aspekte Taryahs. Warum sollte dieser Teil nicht auch lernfähig sein? Ich denke immernoch, dass sie die Schmiede letztlich beschützt hat, denn Maleni kann sich an den Kampf kaum erinnern und sie ist nicht die Kämpferin in dieser Einheit. Ich hoffe einfach, dass Maleni und Taryah die Chance bekommen wieder eine Einheit zu werden.


    Bisher kam mir Taryah eher kalt und berechnend vor. Sie wirkt auf mich eher kalt und geht über Leichen, um ihren Auftrag zu erfüllen und denkt dabei nicht nach, kennt keine Rücksichtnahme oder Anteilnahme. Zumindest wirkte es mich bisher nicht so. Ansich wollte sie die Schmiede ja schon immer töten, hat Maleni dazu gedrängt, endlich ihren Auftrag zu erfüllen. Ob sie sich wirklich noch weiterentwickelt? Ich glaube eher, dass Taryah eine Bedrohung werden könnte - aber möglich ist natürlich alles ;) Wobei ich Taryah eher als zu gefühlskalt und zielorientiert eingeschätz hätte

    Ich hänge leider total hinterher - das tut mir wirklich leid - ich versuche mein bestes und werde natürlich auch weiterhin was zu den entsprechenden Abschnitten posten - wobei das meiste bestimmt schon gesagt wurde :)



    Der Blauäugige, genannt Verenn, ist doch tatsächlich Elgar. Ich hatte es anfangs vermutet, war zwischendurch aber wieder unsicher. Sehr clever gemacht. Er teilt sich also ebenfalls seinen Körper mit zwei Seelen, obwohl es bei ihm wohl so ist, dass sich auch tatsächlich sein Körper verwandelt. Ob das eine fortgeschrittene Form der Zwei-Seelen-im-Körper ist? Vermutlich hat Umbert ihn dazu verholfen und er kennt mit Sicherheit noch die alte Magie des alten Reiches Predorenn. Ob er auch weiß, wie man sich der zusätzlichen Seele wieder entledigen kann? Ob das Maleni vielleicht möchte, nur noch sie selbst zu sein ohne ihre Mörderseele Taryah? Die innere Zerrissenheit und der immer stärker werdende Zweifel an die Xyi lässt mich das vermuten und auch hoffen.


    Je mehr ich aus der Vergangenheit lese, desto weniger mag ich die Xyi und ihre Anhänger. Diese Weihe fand ich furchtbar. Ob den seltsamen Alten einen abgegangen ist, als Maleni und Niccela sich da nackt präsentieren mussten? Und wie ist diese Weihe genau geschehen?


    Also dass der Blauäugige Elgor ist, damit hatte ich nicht gerechnet..War für mich total überraschend - viele hatten es ja hier in der LR ja bereits vermutet, ich dachte irgendwie immer an eine dritte Person..Auch die körperliche Verwandlung - es scheint nochmal eine Weiterentwicklung im Vergleich zu Malenis Zwei-Seelen-Wesen zu sein..Es wirkt auf mich magischer und bedarf bestimmt gewissen Anstrengungen..Umbert scheint irgendein geheimes Wissen zu haben - die beiden werden immer interessanter, das hatte ich zu Beginn des Buches echt nicht vermutet.
    Der innere Zwist zwischen Maleni und Taryah ist gut dargestellt und gefällt mir echt gut. Da müssen wir bestimmt noch mit einigem rechnen - da kommt bestimmt noch was.
    Ja, desto mehr wir aus der Vergangenheit erfahren, desto grausamer finde ich diese Gemeinschaft. Das sich da nie wirklich jemand aufgelehnt hat bzw. dann sofort eliminert werden konnte - sooo viele Leute können doch gar nicht ferngesteuert und ohne eigenes Gedankengut sein..? Ich finde das echt erschreckend, wie sie dieses Wissen und die Zugehörigkeit aufsaugen und dabei keine Fragen stellen - anscheinend noch nicht mal heimlich und für sich selber..Oder zumindest scheinen es nicht viele zu sein.
    Wir erfahren ein bisschen mehr über diese Weihe, aber irgendwie auch so, dass man eigentlich nicht wirklich was weiß ??? Ach ich bin doch so neugierig..


    Das war aber knapp für Maleni. Und wieder ist es der große Unbekannte Blauäugige, der sie rettet. Was bezweckt er damit? Warum macht er das immer und welchen Nutzen sieht er darin, dass Maleni überlebt? Ich hatte ja kurz den Gedanken, dass es Elgor sein könnte, doch jetzt hat Maleni ihn ja gesehen. Das kann also nicht sein. Ob er ein ehemaliger Xyi-Kämpfer ist, der hinter deren wahren Machenschaften gekommen ist? ???


    Mit Niccela hatte ich so gar nicht gerechnet. Das macht die Sache natürlich spannender. Eigentlich muss sie doch jetzt für den Tod Malenis sorgen, denn immerhin hat sie die Familie in Gefahr gebracht und war Ungehorsam. Und Niccela möchte ich nicht unbedingt begegnen, auch wenn Maleni schon ziemlich gut ist.


    Die Schmiede wissen natürlich Bescheid, wer bzw. was Maleni ist. Und Umbert ist gewappnet, dass Maleni sie töten muss. [..]


    Ohja, dieser blauäugige mysteriöse Mann - ach ich würde zu gerne wissen, was es mit dem auf sich hat - ich bin doch sooo neugierig - und der klingt echt so wundervoll geheimnisvoll..Ob er wirklich ein Ehemaliger der Xyi sein könnte? Irgendwie kann ich mir das nicht richtig vorstellen. An Elgor glaube ich irgendwie auch nicht - bin mir diesbezüglich aber noch unsicher. Ich glaube irgendwie immer noch an eine dritte Person, ein 'Magier', aus alten Zeiten.
    Das stimmt, falls Maleni zum Tode verurteilt wird, dann müsste eigentlich Niccela dies ausführen. Da möchte ich echt nicht in Malenis Haut stecken.
    Und diese Schmiede werden immer mysteriöser - sie wissen definitiv mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde und kennen bestimmt viele alte Geheimnisse. Aber woher? Und wieso? Welche Ziele haben sie?


    Dass die Priesterin Niccela (hieß sie so ??? :-[ ) ist, hätte ich jetzt auch nicht vermutet - sie scheint wirklich eine zuverlässige Schwester zu sein, die wesentliche Aufgaben übernimmt. Auch scheint sie keinerleid Zweifel an ihrer Aufgabe zu haben und ist sich auch ziemlich sicher, dass sie mal ein Ratsmitglied wird, weil sie stets gute Dienste geleistet hat. Ihre Art der Hilfe und dass die Formulierung - es einfach über sich ergehen zu lassen und dann nach Hause zu gehen - an Maleni gerichtet waren, war mir eigentlich sofort klar. Dass sie ihre Worte nicht an die anderen Frauen richtet und ihnen damit ggf. Mut zusprechen will, war mir irgendwie klar, schließlich ist ein einfaches Menschenleben für de Xy ja eigentlich nichts wert. Und dass diese Situation soo eskalieren muss, ach herje - was hat sich Maleni da nur eingebrockt. Ich bin gespannt, wie sie da wieder herauskommen möchte..Sie hat sich jetzt eigentlich ihr eigenes Grab geschaufelt, wenn sie Glück hat.
    Auch ihre innere Zerrissenheit fand ich sehr interessant - wie sie gegen ihre Kriegerseele ankämpft und versucht die Oberhand zu gewinnen bzw. auch, wie sich diese vollkommen zurückzieht.
    Die Gedanken des Feldherren fand ich auch sehr interessant. Er ist definitiv kein Einfaltstölpel und hat ein gewisses Gespür. Der könnte echt noch gefährlich werden.
    Dass Niccela nichts mehr von der Weihe weiß, hat mich auch irritiert - damit hätte ich nicht gerechnet. Da stellt sich die Frage, was daran so besonders ist, dass alle es wieder vergessen müssen - darauf bin ich schon echt gespannt, hoffentlich werden wir bald davon lesen :)
    Mit dem Überleben von Elgor hatte ich ja irgendwie auch gerechnet - und er scheint sich ziemlich verausgabt zu haben und hat einige blaue Flecken davongetragen.
    Die Kassiber gefallen mir auch - wobei sie teilweise ja noch recht geheimnisvoll sind - vielleicht erfahren wir noch ein bisschen mehr dazu :)


    [..]
    Es gefällt mir, dass wir etwas darüber erfahren, wie sich Elgor und Umbert kennengelernt haben und dass Elgor, wie wir schon vermutet haben, nicht nur ein Schmiedegeselle ist.
    [..]
    Ich finde es gut, dass wir nach und nach noch weitere Mitglieder der Xyi kennenlernen.


    Die Kennlernszene zwischen Elgor und Umbert hat mir auch gut gefallen - ich bin echt gespannt, was es mit den beiden nun eigentlich auf sich hat.
    Auch finde ich es toll, dass wir noch weitere Mitglieder der Xyi ein bisschen kennenlernen - und nicht nur für ein paar Sätze - gerne würde ich einfach mehr über diese Geschwisterschaft erfahren, die bisher keinen guten Eindruck hinterlässt.


    Ja, das können wir natürlich nicht wissen... vielleicht werden die Sarven ja regelmäßig behandelt damit sie in diesem Zustand bleiben !?!?


    Übrigens fällt mir gerade auf, dass das ja auch etwas sein könnte, was die Xyi von den Schlangen haben/"nehmen"... (wo ich gerade im 3. Abschnitt etwas zum Gift geschrieben habe... ) - diese Schlangen können einen ja vergessen machen, wie wir in der Szene in den Bergen gelernt haben. Vielleicht benutzen die Xyi also tatsächlich die Schlangen auch zum "Vergessen" !?


    Das mit dem Schlangengift könnte durchaus sein - schließlich vergisst man ja auch die Schlangen wieder und das Gift könnte solche Folgen haben. Vielleicht ist dies einer der Gründe, warum diese Schlangen in dem Berg gehalten werden bzw. nicht im Berg ausgerottet werden.


    Die Geschichte von Maleni wird ja immer gruseliger. Sie tat mir richtig leid, als sie ihre Freundin Druya so verletzt hat, dass sie wohl nicht mehr einsetzbar ist. Ob man ihr die Seele geraubt hat und nur noch ihren Körper für die Dienste missbraucht? :o Und wenn das so ist, was ist mit ihrer Seele passiert? Wird diese vielleicht wo anders "eingepflanzt" als Mörderseele? Zumindest ist da irgendeine Magie im Spiel.


    Auf jeden Fall finde ich die Xyi mittlerweile eine fürchterliche brutale Gemeinschaft, die über Leichen geht und sich null für die Menschen interessiert. Und es bestätigt sich nun, dass es einen Anführer gibt, der die Geschicke dieser "Sekte" lenkt und für seine Ziele nutzt. Und ich glaube nicht, dass diese Ziele ausschließlich zum Wohle der Menschen dienen.
    [..]
    Kurz kam mir auch die Idee, dass vielleicht jemand diese Buzzard-Nachrichten fälschen könnte, um Zwietracht und Unruhe in die Xyi zu bringen. Ob die Schmiede diesbezüglich auch ein Ziel verfolgen? Die Xyi zu stürzen?[..]


    Die Idee mit den Seelen der verlorenen Kinder und das sie quasi für später aufgehoben werden und vielleicht in jemanden eingepflanzt werden, finde ich irgendwie interessant und könnte ich mir durchaus vorstellen. Wobei diese Seelen ja noch irgendwie zurechtmanipuliert werden müssten - schließlich sind dies nur unfertige Kinderseelen und keine Krieger..Aber ein interessanter Ansatz könnte es durchaus sein.
    Auch der Vergleich mit der Sekte und der Gesellschaft der Xyi finde ich sehr ansprechend. Ansich weiß das einfache Fußvolk sehr wenig von den Herrschern dieser Gemeinschaft oder allgemein über die Politik dieser. Sie bekommen nur das gesagt, was nötig für ihren Auftrag ist und nicht mehr..
    Auch deine Idee, dass man ja eigentlich diese Buzzard- Nachrichten fälschen könnte, um die Xyi zu stürzen, gefällt mir. Wobei ich glaube, dass dies von der Umsetzung eher schwierig sein könnte. Diese Buzzarde scheinen ja besondere Vögel zu sein und nicht jeder kann diese Vögel als Bote nutzen - da braucht man wohl ein bisschen Talent und eine Ausbildung dafür - deswegen stelle ich mir das nicht so einfach vor


    Ja, wie sie mit den Kindern umgehen - das stimmt schon, an sich sind sie nur eine Art Ware - oder wie ein Rohklumpen Diamant, der erst geschliffen werden muss, in der Hoffnung, dass er rein ist und keine Einschlüsse hat. Sie versuchen, die Kinder geschickt zu schulen und ihren Fähigkeiten entsprechend auszubilden für den späteren Lebensweg..Auch wird ihnen permanent eingetrichtert, dass sie der Familie gegenüber loyal sein müssen und alle, die nicht Familie sind, eigentlich der Feind ist..Irgendwie lernen diese Kinder gar nicht, selber zu denken, denn das ist nicht immer gut für die Sache..Und falls dann doch was mit den Kindern passiert, werden sie zu diesen 'Sklaven' abkommandiert. Mich würde echt mal interessieren, wie das bewerkstelligt wird - dass sie stumm sind und eigentlich nicht reagieren. Wieder irgendein Gift?
    Und in diesem Abschnitt erfahren wir auch, dass Maleni wohl schonmal Kontakt mit diesen Schlangen hatte - und das der Umgang mit dem Gift wohl zu den Ritualen der Xyi gehört.


    Dass Maleni in solch einer Situation ihre Fähigkeiten etwas verliert ist eigentlich menschlich. Aber genau darauf wurde sie eigentlich seit ihrer Kindheit trainiert. Maleni muss wirklich ziemlich aus dem Konzept sein, dass sie ihre Vorsicht einfach so ignoriert..
    Der Cliffhanger ist echt fies - man fragt sich natürlich, wessen Blut dies nun eigentlich ist. Wobei ich eigentlich nicht davon ausgehe, dass es Elgor seins ist..

    Und ich denke, wenn man einen Job hat, bei dem das Gewissen "ausgeschaltet ist" (von der Geschwisterschaft bewußt ausgeschaltet wurde, sage ich mal... ) dann ist an diesem Job etwas faul.


    Sicherlich ist es immer auch so, daß man bestimmte Dinge in seinem "Job" erledigt, hinter denen man nicht völlig steht. Und dass eben auch die "Vorgesetzten manchmal mehr Überblick über Sinn und Unsinn haben über das, was vor sich geht.


    Aber so wie hier, NICHTS zu wissen, NIEMANDEM zu trauen und einfach nur "zu tun" , noch dazu wo es um Menschenleben geht... da kann nichts wirklich Gutes dahinterstecken.


    Ich finde, das hast du gut ausgedrückt - ganz meiner Meinung.
    Wenn man einen Haufen loyaler Leute hat, die einen Auftrag nicht in Frage stellt und dann behauptet, dass es nur für die Sicherheit des Reiches ist - da kann man auch schon viel Schaden anrichten, wenn man darauf aus ist..Und jedes Gewissen oder nicht Ausführen eines Auftragen wird eigentlich im Kern ausgelöscht..Da kann eigentlich nichts Gutes dahinter stehen - allein der Gedanke, dass man ein Reich sichern will, es zum Frieden bringen will, indem man eine Gruppe Auftragskiller auf diverse Personen ansetzt - hat schon was groteskes


    Die Idee mit der Prophezeiung gefällt mir. Vielleicht könnte sowas in die Richtung durchaus möglich sein. Dass - kurz vorm Untergang - eine Propheziung gemacht wurde, dass ein Mädchen aus einer kämpferischen Bruderschaft die alten Zeiten wieder auferstehen lässt oder zumindest du Zukunft des alten Reiches sein wird..
    In Bezug auf den blauäugigen Mann - da bin ich mir echt unsicher, wobei ich auch glaube, dass er eins dieser alten magischen Wesen ist, die angeblich so riesig sein söllten..
    Aber ob er Maleni beschützt? Bzw. was er überhaupt von ihr will - da bin ich mir echt noch unschlüssig..und bisher hat man echt so wenig Infos über ihn..Da warte ich noch ein bisschen mit Spekulationen ;D


    Ja, diese Traumschlangen scheinen echt fiese Biester zu sein - dass sie einen vergessen lassen, dass man sie getroffen hat - wobei die meisten wohl keine Begegnung von solch einer anzahl an Schlangen überleben würde..Ob sie noch einen größeren Rahmen einnehmen werden? Weil irgendwie scheinen sie ja eine Verbindung zu diesen Magiern (Urrgorn oder so ähnlich) zu haben..
    Der Gedanke, dass sich Maleni trotz ihrer Ausbildung recht häufig verletzt und überrumpeln lässt, hatte ich in diesem Moment auch gehabt. Ständig bringt sie sich in eine neue schreckliche Situation, aus der sie ohne fremde Hilfe nicht wieder herauskommen würde. Alleine wäre sie schon längst gestorben. Dafür, dass die Xyi anscheinend Einzelgänger sind und sie ja bisher gut ohne fremde Hilfe überleben konnte, scheint sie dieser kleine Fehler - die Abweichung von ihrem Auftrag - ganz schön aus der Bahn gebracht zu haben..
    Ein bisschen mehr erfahren wir von den Schmiede, aber dann auch wieder nicht so viel, dass wir eigentlich schlauer sind..Man lässt uns ganz schön im Dunkeln tappen :kommmalherfreundchen: So langsam werde ich ein bisschen ungeduldig und will mehr wissen ;)
    Ach dieser mysteriöse Mann macht mich auch ziemlich neugierig - bisher wissen wir eigentlich kaum etwas über ihn..bis auf seine Augen und das er wohl Leute zu Eis erstarren lassen kann, gut kämpft und irgendwie ein etwas anderes Weltbild als die Xyi hat...


    Stimmt, diese Nachrichten am Ende finde ich auch sehr spannend, weil man so einen kleinen Einblick in die Seite bzw. der Arbeitsweise und Gedankenwelt der Xyi Einblick erhält. Aber irgendwie alarmieren mich diese Botschaften. Warum kann ich nicht genau erklären.


    Diese kleinen Nachrichten die teilweise am Kapitelende sind, ginde ich auch sehr alamierend und beunruhigend. Irgendwie haben sie etwas bedrohliches...


    [..]
    Erst einmal hat mich Taryah sehr beeindruckt. Acht Gegner ausgeschaltet - holla die Waldfee! Und dann kam der rätselhafte blauäugige Helfer und rettet sie. Erst dachte ich, das sei einer der Schmiede, aber offenbar ist er es nicht. Später kommt dann noch raus, dass er auch noch zwölf Tote vereisen kann. Das bringt mich zur Frage, ob wir es hier mit einem Menschen zu tun haben. Und warum vereist er sie? Und warum hilft er Maleni?


    Ob dieser Blauäugige vielleicht eins dieser magischen Wesen ist, von der Ergor (hieß der so, manchmal hasse ich mein schlechtes Namensgedächnis) ergählt hat..Wie hieß denn diese magische Rasse, die angeblich so gigantisch war? Irgendwas mit U..
    Vielleicht gibt es über die auch ganz viele Anekdoten und Ausschmückungen und sind doch nicht so riesenhaft, wie erzählt wurde..


    Ich gestehe, ich mag Bücher über Assassinen - ich mag die Art und Weise, ihre Darstellung :) Spätestens seit Brent Weeks Schatten-Reihe bin ich irgendwie dieser Art leicht unterfallen und ich lese gerne Bücher, die von Auftragsmörder handeln :) Ich bin auch total gespannt, was wir wohl noch über diese Organisation erfahren werden..Ganz so toll kann sie ja eignetlich nicht sein, wie Maleni sie eigentlich derzeit sieht. Hoffentlich erfahren wir noch ein bisschen was über dessen Struktur und deren Ziele, beziehungsweise dessen Umsetzung..
    Das mit Maleni und Taryah habe ich mir auch schon überlegt. Ich glaube nicht, dass Maleni im vollen Umfang sich dessen bewusst ist - sonst würde sie stärker gegen Taryah ankämpfen. Im zweiten Abschnitt gab es ja diese Stelle, wo beide um die Oberhand gekämpft haben. Ich glaube, dass Maleni da ein bisschen bewusst wird, wie gefährlich Taryah auch für sie selber eigentlich sein kann..
    Ich glaube eigentlich nicht, dass die Schmiede getötet werden. Ich hoffe einfach, dass wir noch ein bisschen etwas von ihnen erfahren :)


    Definitiv. Die diversen Fyrsthen werden sich ja auch alle als die wahren Herrscher sehen.
    Aber während ich im ersten Abschnitt die Geschwisterschaft noch hauptsächlich als Retter von Maleni gesehen habe, fange ich nun schon eher an, sie zu hinterfragen.


    Bei mir ist es ebenfalls so. Im ersten Abschnitt hatte ich noch ein bisschen einen anderen Eindruk von den Xyi. Am Anfang schienen sie mir so, dass sie für Recht und Ordnung sorgen und den Frieden erlangen wollen - auch weil die Perspektive, wie über diese Gesellschaft geredet wurde, doch relativ einseitig war. Auch durch den Einblick in die Vergangenheit, in Malenis Schicksal, erhalten wir ein bisschen einen kleinen Einblick - auch durch diese Geheimberichte an die Geschwisterschaft und durch den Bruder, der plötzlich mitten in den Bergen auftaucht - so ganz geheuer sind sie mir nicht mehr..Irgendwas scheint ein bisschen komisch an der ganzen Sache zu sein..


    Elgor ist auf jeden Fall sehr rätselhaft. Maleni merkt auch irgendwo im zweiten Abschnitt, dass Elgor relativ alt und weise erscheint - und auch seine Art zu reden scheint ja recht ungewöhnlich zu sein. Ich frag mich, was hinter ihm steckt - und wir werden bestimmt noch ein bisschen etwas von ihm lesen - auf jeden Fall hoffe ich, dass er nicht gleich im nächsten Abshnitt verschwindet oder sogar ermordet wird. Auch sein Schmiedegeselle ist interessant - er scheint sich an der Gesellschaft von Maleni zu erfreuen- was diese natürlich ordentlich durcheinanderbringt. Toll fand ich, wie sie sich immer wieder ermahnt und überlegt, was er mit diesem Lachen erreichen will..wie sie von dessen Art irritiert ist :)
    Ja in den Bergen scheint recht viel los zu sein, einige Leuten sind in diesen Bergen unterwegs..Wer wohl der Geheimnisvolle mit den blauen Augen ist? Ich bin jetzt schon total neugierig - obwohl wir ja nicht viel vom ihm/ihr erfahren haben :)
    Ja, diese Gesellschaft der Xyi ist auf jeden Fall toll dargestellt. Teilweise scheinen sie eine Legende und ein Mythos zu sein. Aber ob sie wirklich so einen tollen Einblick in das Geschehen haben und wer gibt die Befehle? Die obere Schicht scheint ja recht undurchsichtig zu sein und in einer Machtposition, da kann die falsche Person schon schlimmes anstellen..Da scheint ja auch keiner aus Loyalität Fragen zu stellen, sondern erledigt einfach seinen Auftrag - einfach weil es befohlen wurde und schon irgendeinen tiefen Sinn haben muss ::)
    Ja, Maleni scheint einen hohen Preis bezahlt zu haben, dass sie am Leben bleiben kann..Sie ist innerlich doch recht zerrüttet und definitiv nicht ganz ausgeglichen..Auch scheint Maleni zu Gunsten von Taryah immer mehr zu verschwinden..Auf diese Seelenspalterei bin ich auch schon sehr gespannt..
    Auf jeden Fall werden einige interessante Aspekte angesprochen und ich bin gespannt, in wie weit diese geklärt werden :)

Anstehende Termine

  1. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies