Beiträge von dion

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Dann will ich mal weiter machen.


    In den nächsten Kapiteln passiert mal wieder verdammt viel. Wir erfahren nun auch endlich wie es Suse auf dem Hof ergeht und ich muss sagen - das gefällt mir gar nicht. Klar, sie hat sich in Martin verliebt, wieso auch nicht, aber wie der Typ mit ihr spielt kann ich gar nicht haben.
    Entweder er lässt die Finger von ihr oder aber er lässt sie von seiner Frau. Fremdgehende Männer kann ich gar nicht haben >:(
    Als dann Hella mit ihrer Tochter weg fährt, dachte ich mir schon 'Na, passiert da jetzt was zwischen den beiden?', aber das tat es ja nun nicht. Dafür läuft Suse auf Krücken. Wie kann sie sich aber auch freiwillig auf einen so ungestümen Gaul setzen wie Blizzard? Ich mein, sie merkt doch, dass der nur bei Hella ruhig ist. Vielleicht hätte sie eher das Pony nehmen sollen. Nun hat sie den Salat =o/
    Ich warte noch auf den Zeitpunkt, an dem sie Martin mal richtig die Meinung geigt. Das ist meiner Meinung nach lange überfällig.


    Bei Karen geht es auch weiter. Sie gibt sich wirklich Mühe mit der Familie, aber die Mutter ist einfach unmöglich. Wenn sie nicht damit klar kommt, dass ihr Mann so oft weg ist, soll sie sich doch ganz in ihre Mutterrolle begeben. Wenn sie keine Kinder gewollt hätte, hätte sie sich vielleicht nicht gleich drei anschaffen sollen.
    Karen trifft nun das erste Mal auf den Nachbarn, das scheint ja ein ganz netter Kerl zu sein. Leider schwul. Also hat sie an der Front nichts zu vermelden. Die Einladung zur Feier fand ich aber sehr nett =o) Und es schien ihr auch gut gefallen zu haben, nachdem das Thanksgiving Essen im Haus Alley ja so ins Wasser gefallen ist.
    Auch hier warte ich noch auf einen Ausbruch. Rhonda muss dringend mal jemand sagen, dass sie so nicht mit ihren Kindern umgehen kann. Erstaunlich aber, dass sie ihren Kindern und Karen nicht verboten hat ein solches Essen zu veranstalten.


    Die Aktion mit dem Hund war ja wieder klar ^^ Aber immerhin kam er zurück. Die meisten Hunde auf dem 'Land' finden den Weg zurück allein.


    Und zu guter Letzt Hanni. Oh man. Da knistert es gewaltig. Mit den Jungs kommt sie nun prima klar, und das freut mich wirklich. Sie kommt nun auch mal dazu sich ein wenig zu verwirklichen und Werner scheint da genau der richtige Mann für zu sein =o) Als er mit Hanni auf der Havel läuft musste ich echt schmunzeln. Immerhin kann sie auf dem gefroreren Wasser nicht ersaufen.
    Das musste sie ja zu später Stunde unbedingt noch mal im eiskalten nicht gefrorenen Wasser austesten *ts*
    Auf die Idee zu kommen Gras auf einem Schokokeks zu futtern muss man auch erst einmal kommen ^^ Scheint ihr nicht so richtig zu bekommen, aber ich glaube nach dem Eiswasserbad wird sie das auch nie wieder machen.
    Ich hatte schon echt Sorge, dass es keiner mitbekommt, dass sie ins Eis einbricht, aber die Jungs sind ja dann doch wach geworden. Gott sei Dank.
    Sehr süß war auch ihre Rettungsaktion =o) Die zwei haben das Herz schon an der richtigen Stelle. Und das sie dann auch als erstes Werner angerufen haben fand ich ganz toll.


    Nun lauer ich darauf wie es mit Hanni im Krankenhaus weiter geht.


    Sehr nett war die Begehung des Weihnachtsmarktes an der Gedächtniskirche. Gut, da hätte man sich jetzt auch einen gemütlicheren Markt aussuchen können, aber zum Zoo kommt man in Berlin ja von jeder Ecke aus ganz gut.
    Ich hoffe wirklich Suse wacht bald auf und verrennt sich nicht in eine ungesunde Schwärmerei mit Martin. Das kann ja nicht gut gehen.


    Nun kommen wir ja zum letzten Abschnitt in dem Buch und ich bin sehr gespannt wie es enden wird. Wird Suse wieder in 'Die Robbe' zurückkehren und da weiter machen, wo sie aufgehört hat? Wird Karen in ihr kleines Häuschen zurück fahren und endlich ihre Pension genießen?
    Und Hanni? Bleibt sie vielleicht sogar in Berlin bei Werner und genießt endlich mal das Leben in vollen Zügen? Vielleicht lernt sie ja sogar noch Schwimmen =o)


    Ich bin dann mal lesen - nach dem Backen ^^

    Es ist schon komisch, ich wohne seit 28 Jahren in Berlin, kenne aber weder das Kaffee noch den Laden. Allerdings bin ich persönlich kein Freund von Second Hand Sachen - aber jeder wie er mag =o)
    Das 'Festival of Lights' habe ich ebenfalls noch nicht gesehen, war aber immerhin schon mal im Dom ^^

    Nun lernen wir also den Vater der amerikanischen Familie kennen. Der schien ja erst noch richtig nett zu sein, aber je länger die Kapitel gingen, desto merkwürdiger fand ich ihn.
    Okay, dass er jetzt nicht unbedingt mit Shoppen gehen will, kann ich nachvollziehen. Als er dann das Parfüm gekauft hat, dachte ich mir aber schon, dass es sicherlich nicht für seine Frau ist. Sonst hätte sie es ja auch sonst getragen. Oftmals wechselt man nicht einfach so den Duft.
    Die Halloween-Pary hat ja eingeschlagen wie eine Bombe *hüstel* Da tat mir Phoebe so richtig leid. Und als Karen den Vater gesucht hat, war mir schon klar, da kann was nicht stimmen. Nur schade, dass er sich so überhaupt nicht um seine Kinder kümmert.
    Eliza scheint das aber schon zu kennen. Auch wenn sie sicherlich gehofft hatte, ihr Vater würde ein wenig länger als nur zwei Tage bleiben.
    Und bei Karen schlägt die Hexe zu, arme Karen =o/


    Von Suse und ihrer Familie kam in den Kapiteln jetzt gar nichts. Bis auf die Treffen mit den anderen beiden. Sehr schön fand ich den Friseurbesuch =o) Und als sie dann eine Woche später Shoppen gegangen sind hatte ich die Drei bildlich vor Augen ^^
    Sehr drollig. Ich bin schon gespannt was die Familien dazu sagen werden.


    Bei Hanni geht es bergauf mit den Kindern. Die zwei Jungs scheinen sie zu akzeptieren und zumindest teilweise zu hören. Das fand ich sehr putzig =o)
    Als Hanni dann von ihnen die Technik erklärt haben wollte, hätte ich mir gewünscht es wäre ein Film und kein Buch ^^ Die Gesichter hätte ich gern gesehen. So ganz doof scheint sie sich ja auch nicht anzustellen.
    Der nächste Ausflug mit Werner scheint anders zu verlaufen. Sie fragen mehr nach der Vergangenheit. Ich wünsche Hanni wirklich, dass sie mit Werner glücklich werden kann. Die zwei scheinen wie für einander geschaffen zu sein =o)
    Sehr traurig fand ich, dass sie nun ausgerechnet über Facebook herausfinden musste, dass die Ehe ihres Sohnes vor der Scheidung steht =o( Das hätte er ihr doch sagen können. Vielleicht nicht gleich am Anfang, aber nach einer Weile wäre es nett gewesen. Ist doch schließlich seine Mutter *seufz*
    Hätte Hanni eine Tochter und keinen Sohn, wäre es wohl anders gelaufen ...


    Mehr als die Hälfte des Buches liegt nun hinter uns und auch die Zeit der drei Nannys ist halb rum. Mal gucken wie es weiter geht und ob alle drei am Ende wirklich wieder in ihr altes Leben zurück kehren ;)

    Ich verstehe Karen schon sehr gut. Sie hat die beiden Enkel ja immer mal wieder genommen, aber jetzt, wo das Kindermädchen weggeht, soll sie diesen Part übernehmen. So würde ich mich auch nicht einspannen lassen wollen. Hier und da mal - gut. Aber für unbestimmt Zeit und auf Dauer - ganz bestimmt nicht. Da kann ich Karen schon sehr gut verstehen.


    :lesen:


    Da schließe ich mich an. Sie hätte mit Sicherheit kein Problem damit gehabt, wenn es mal gewesen wäre. Und vielleicht hätte sie auch öfter mal gefragt ob sie mit ihren Enkeln etwas unternehmen kann. Aber wenn jemand anderen für einen entscheidet stößt das in 99% aller Fälle auf Gegenwehr.

    Der zweite Abschnitt bringt uns nun zu Hanni und ihrer Gastfamilie. Sie muss ja echt Ängste ausgestanden haben auf der Avus, da ist ja immer was los *seufz*
    Aber sie hat es geschafft - und befindet sich auch nicht direkt in Berlin. Schade irgendwie. Ich hatte gehofft wenigstens eine der drei Damen landet mitten im Zentrum und bekommt das ganze Leben in Berlin mit. Aber sie wohnen alle abseits.


    Ich frage mich, ob sich noch mehr Familien beworben haben oder ob es zu den drei Damen auch nur drei Familien gab *grübels*


    Also, Hanni landet auf einem Hausboot. Da wäre mir auch anders geworden. Zwar war ich früher oft auf einem Hausboot unterwegs und habe dort die Wochenenden verbracht, aber da war ich noch klein und niedlich und weniger anfällig für schwankungsbedingte Übelkeit ^^
    Der Nachbar, dem der Steg gehört, scheint ja aber sehr zutraulich zu sein. Zumindestens ihr gegenüber. Kein anderer hätte ihr sonst einfach so einen Kaffee gebracht. Ich mag ihn jedenfalls =o)
    Die Familie scheint keine leichte Aufgabe zu sein. Eine junge, erfolgreiche Frau mit zwei Jungs im Teenageralter. Super. Da brauchen die Jungs eines nicht - eine Nanny. Eher einen Mann im Haus, der ihnen mal die Ohren lang zieht, wenn sie wieder nicht hören.
    Das sich Anja das gefallen lässt finde ich schon schade. Man könnte hier jetzt sagen 'Ja aber sie ist ja alleine, wie soll sie das schaffen' - allerdings gibt es viele Alleinerziehende die es auch schaffen. Und wenigstens Respekt vor der eigenen Mutter und vor allem die einfachsten Höflichkeitsfloskeln sollten Kinder heute beherrschen.
    Ich habe lange warten müssen, bis Hanni endlich der Kragen platzt, aber sie hat ihnen die Meinung gesagt. Perfekt =o) So habe ich mir das vorgestellt. Und vielleicht schafft sie es auch noch der Mutter ein wenig Durchsetzungsvermögen beizubringen. Die Sache mit dem Gras lasse ich jetzt mal aus. Dazu ist denke ich alles gesagt.


    Bei Suse läuft es weiterhin unverändert. Sie hilft im Restaurant und Hella kümmert sich um ihre Tochter. Da bekommt Suse keinen Fuß in die Tür. Als Hella dann mitbekommt, dass sich ihr Mann und die Nanny zu gut verstehen, stellt sie Suse eine böse Falle. Da hätte ich von Martin erwartet, dass er den Arsch in der Hose hat und ihr sagt, dass Stella panische Angst vor Wasser hat. Ich frage mich was da schief gelaufen ist. Oder ob Hella ihre Tochter da um ein Schauspiel gebeten hat. Aber ich glaube die wäre dann nicht nackt durch die Gaststube gerannt.
    Bei dem Ehepaar werde ich nicht schlau. Auf der einen Seite baggert er wie blöd an Suse rum, auf der anderen Seite müssen seine Frau und er lautstarken Sex haben *ts* Das ist mit Sicherheit geplant, aber was hat Hella davon? Sehr unsympathische Frau!


    Karen scheint bei den Kindern ein Stein im Brett zu haben und auch mit Eliza scheint es bergauf zu gehen. Süß, dass sie Karen erzählt, dass sie für die Kleinen Süßigkeiten kauft. Die scheinen sich immerhin alle zu verstehen. Die Mutter ist einfach überflüssig. So jemanden braucht nun wirklich niemand.


    Das erste Treffen verlief ja auch wunderbar =o) Alle verstehen sich und können sich austauschen. Perfekt. Bei ihrem zweiten Treffen machen sie dann endlich mal Berlin unsicher. Wie man es allerdings schaffen kann sich in der Gruft einschließen zu lassen, ist mir ein Rätsel *ts*
    Aber immerhin hat sie so die Chance ihre Abneigung gegen die moderne Technik zu überwinden - wenn auch noch sehr ausbaufähig ^^
    Und wir erfahren wie ihr Mann hopps gegangen ist. Interessant ......


    Sooo - im nächsten Kapitel lernen wir dann also mal den Vater Alley kennen. Ich bin sehr gespannt :lesen:

    Huhu.


    So, ich bin natürlich am Wochenende NICHT zum Lesen gekommen. Dabei gab es dort so ein gemütliches Kaminzimmer *seufz*
    Dafür habe ich mich gleich mal heute über den ersten Abschnitt gemacht, während die Wäsche lief.


    Als erstes musste ich über das Zitat von Hildegard Knef schmunzeln - das trifft ja nicht nur auf die ältere Generation zu ^^


    Clara kam im ersten Abschnitt relativ kurz vor, so dass ich mir kein großes Bild von ihr machen konnte. Sie scheint aber eine sehr nette Person zu sein, da sie sich auch so sehr um ihre Mutter sorgt.
    Die fand ich sehr drollig muss ich sagen und ich finde es auch schön, dass sie ihrer Tochter Mut zu redet noch mal etwas anderes zu versuchen, wenn sie als Lehrerin nicht glücklich ist.
    Ihre Idee mit der Agentur finde ich natürlich klasse. Es gibt genug ältere Menschen die keine Familie haben und in ihren Wohnungen verkümmern. So haben diese eine Chance das Leben noch zu genießen, bevor sie gesundheitlich vielleicht nicht mehr dazu in der Lage sind.
    Es gibt ja bereits Agenturen die sich um solche Leute kümmern und Großeltern auf Zeit vermitteln. Neu ist die Idee also nicht, aber sehr schön =o)


    Dann lernen wir die drei potenziellen Leihomas kennen und dazu ihr Umfeld. Hanni ist eher so die Oma für alles. Ich glaube, wenn sie ein eigenes Enkelkind bekommen hätte, wäre sie die Oma, von der sich wiederum Karens Tochter wünscht, ihre Mutter wäre sie ^^
    Ich habe auch ein wenig das Gefühl, dass es bei ihrem Sohn Ben und seiner Frau Gitta nicht so gut läuft. Vielleicht steht eine Scheidung ins Haus und Ben hat Angst, dass Hanni damit in ein tiefes Loch fällt. Er wird wissen, dass sie noch immer auf Nachwuchs hofft.
    Es dauerte ja eine Weile, bis sie sich dann bei Clara gemeldet hat. Von den drei Frauen ist sie also eher die vorsichtigere Dame. Da bin ich sehr gespannt wie es wird, wenn sie auf zwei Halbwüchsige Jungs trifft ^^


    Karen ist nun endlich pensioniert. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie nun endlich mal ihre Zeit genießen will. Die Art, wie ihre Tochter sie versucht so zu manipulieren, dass es ihr in die Hände fällt finde ich sehr dreist. Hätte Karen die eigentliche Babysitterin ihrer Enkel nicht zufällig getroffen, hätte sie vielleicht gar nicht in Erwägung gezogen sich bei Clara anzumelden.
    Ein paar ruhige Jahre um endlich mal alles das zu machen, wozu ihr bisher die Zeit gefehlt hat war wohl eher ihre Idee vom Rentnerleben.


    Und zum Schluss Suse. Ich mag sie. Eine Frau die ihre Frau steht ^^ Ich fand es gut, dass sie ihrem Bruder die Stirn geboten hat. Er scheint sich ja lieber vor dem Tresen herum zu treiben als dahinter. Ich glaube auf Dauer wäre Suse daran kaputt gegangen. Durch die Anzeige in der Zeitung hat sie nun die Chance einen Tapetenwechsel zu vollziehen.
    Ihr Bruder wird schon sehen was der davon hat. Sicherlich läuft 'Die Robbe' auch nur deshalb noch, weil Suse dort das Zepter in die Hand genommen hat.


    Es steht fest - alle drei fahren nach Berlin. Eine mit der Bahn (dass sie überhaupt pünktlich angekommen ist), eine per Flieger (kann ja nur in Tegel gelandet sein) und eine soll mit dem Wagen kommen. Von Hanni haben wir noch nichts weiter gelesen, aber die Aufnahme in die Familie hätte unterschiedlicher nicht sein können. Während Suses Familie eher in zwei Lager gespalten ist (Mutter und Tochter auf der einen Seite - Vater auf der anderen), bekommt Karen die volle Breitseite der Kinder. Alle bis auf Eliza sind begeistert von der neuen Nanny. Ich glaube Jügen, dem Fahrer, tat sie sofort leid. Der kennt das Elend der Familie sicherlich schon eine ganze Weile.


    Bei Suse denke ich, dass sie sich vielleicht in dem Restaurant, was noch eröffnet werden soll, einen Traum verwirklichen kann. Vielleicht war Hella ja auch eher auf der Suche nach einer Frau für ihren Mann, damit sie sich rund um die Uhr um Stella und ihre Pferde kümmern kann und er jemanden für sich hat. So kommt es mir jedenfalls vor. Ich glaube auch, das Martin ganz in Suses Schema passt. Er kann anpacken, scheint Humor zu haben und vor allem Tatendrang. Was will Frau mehr?


    Karen hat einiges vor sich. Dass die Familie sich Low Carb ernährt finde ich unter aller Würde. Soll die Mutter ihrem Körper antun was sie will, aber Kinder brauchen nun einmal alles. Ich habe so eine kleine Vorahnung und auch eine Hoffnung, wie es hier abgehen wird =o) Sehr süß fand ich die kleine Phoebe die gleich am ersten Abend zu Karen ins Bett gekrabbelt ist. Die Kinder brauchen glaube ich weniger eine Nanny die sie erzieht, sie brauchen eher eine Mutter die sich um sie kümmert. Ob Karen dafür die richtige ist? Das werden wir wohl bald herausfinden.


    Nun lauer ich gespannt auf Hannis Familie =o) Und vor allem, ob sie heil in Berlin ankommt. Ob wenigstens sie mitten in Berlin wohnt? Auch bin ich auf das Treffen der drei Damen gespannt. Irgendwie müssen sie ja auch zueinander finden. Das wird sicher heiter.


    So, entschuldigt mich, ich muss in einer Stunde los und will bis dahin unbedingt weiter lesen ^^

    Mahlzeit.


    Und auch bei dieser Leserunde wäre ich gern mit von der Partie.
    Den ersten Band fand ich sehr spannend und mit Kathrin wird das sicher eine nette Leserunde =o)


    Ich hätte gern - passend zum ersten Band natürlich - die Printausgabe =o)


    :winken: