Beiträge von Musatecna

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    So, leider auch fertig.


    Fast bin ich etwas enttäuscht, dass es wirklich Lothar war, der die Pferde ermordet hat.
    Es war ja ziemlich offensichtlich, so dass ich erwartet habe, es wäre doch noch jemand der Täter, den wir nicht auf der Liste hatten.
    Aber egal, es bleiben doch noch einige Geheimnisse und ungelöste Handlungsstränge, die mich gespannt auf den zweiten Band warten lassen.


    Ich hoffe, dass der schwarze Streuner auch wieder dabei ist und dann -wieder aufgepäppelt- Ghizmo unterstützen wird.


    Ich denke auch Jennys Privatleben hat noch einige Entwicklungsmöglichkeiten, sei es mit Lilis Papa oder dem Biker.
    -Klassischer Theater-Schauspieler ist er!! - da hätten wir auch drauf kommen können, so wie er die Klassiker zitiert. :)


    ....und vom Bilderalbum und von Florian wissen wir noch nicht viel mehr, da kommen doch bestimmt auch noch einige Details ans Licht, oder?


    Ich bin auch jeden Fall wieder gerne dabei.

    So, auch diesen Abschnitt habe ich gelesen.
    ....und bin noch nicht schlauer!!
    Da war ich mir doch ziemlich sicher, dass Kunnar ein "Böser" ist, aber würde sich Ghizmo dann an ihn kuscheln? Er spürt doch immer die Aura des Bösen.


    Aber dieser Metzger geht ja wohl überhaupt nicht, kommt mit Blumen an und wird dann so ausfällig. Komischer Kerl!
    Genau wie dieser Gärtner, Lothar, war das wirklich sein Riemchen vom Werkzeuggürtel? Wäre das jetzt nicht zu offensichtlich?


    toll,dass Florian den Ghizmo gemalt hat, das Bild hätte ich gerne gesehen.


    Überhaupt finde ich, dass Ghizmo je weiter ich lese um so lebendiger in seinen Gedanken, die wir ja dank Andrea teilen dürfen, wird.

    Wieder schlägt der Pferderipper zu! Wie gruselig!


    Und noch ist keiner meiner Verdächtigen entlastet!
    Seltsam fand ich, dass Stefan den Schraubenzieher zieht, als er mit Bully streitet. War er so zornig, dass er wirklich zugestochen hätte??
    Ich fand dieses Reaktion von ihm schon etwas überzogen.


    Den Ghizmo mag ich immer lieber, er ist so ein einfühlsames Katerchen, so rührend als er , als Jenny wieder im "Nebel" versinkt, so zögerlich auf ihren Schoß klettert. Genau so macht das meine Katze auch, wenn ich traurig bin.


    Gespannt bin ich natürlich auch ,wer Kunnar ist? Kennen Jenny und er sich von einem Auslandaufenthalt, was hat die beiden verbunden, dass er für seinen Zirkusaufenthalt immer noch ihre Musik, als Untermalung nimmt?


    Ob sich in dem alten Fotoalbum noch irgendein Geheimnis über das Haus und seine Bewohner verbirgt?


    Hab ich schon erwähnt, dass ich diese Sandra nicht mag?! ;D


    Herrje, was meine Vermutungen angeht, wie es um Jennys Finanzen stehen könnte, war ich ja völlig auf dem Holzweg ;D Jenny war eine bekannte Sängerin und hat deswegen so ein gut gefülltes Bankkonto - deswegen wurde die Sängerin Ignacia auch mehr als einmal im ersten Abschnitt erwähnt.


    ...und schon hat sich meine Frage nach den Finanzen Jennys geklärt. Eine bekannte Sängerin war sie also, und eine sehr reiche noch dazu.
    Die Idee Geld in das alte Kloster für romanische Hochzeiten fand ich toll.

    Da hat sich meine Frage schon erledigt, ob und wann es mit den Beiden weitergehen wird ;D


    Ich meine, da steht "Erste Fall", da muss ja ein zweiter kommen!


    Liebe Andrea, kannst Du schon sagen auf wie viele Bände die Serie angelegt ist?

    Da habe ich gestern nur mal ins Buch reinschauen wollen und ich habe es tatsächlich geschafft, den ersten Abschnitt zu lesen.


    Zunächst fand ich schon den Einband mit den vielen Katzen so schon, und dass die Katzen dann jeden Kapitelbeginn schmücken ist sehr schön.


    Jenny ist mir sehr sympathisch, sie scheint nach ihrem Gefängnisaufenthalt, scheinbar im Ausland, ziemlich traumatisiert zu sein.


    Da will die Arme auf dem Lande zur Ruhe kommen, da wird das kleine Pony getötet.......


    Verdächtigen tue ich zur Zeit noch fast jeden, aber ich denke auch , dass die Futtergewinnung als Motiv ausscheidet, dafür spürt das Katerchen zuviel Hass.


    Der Ghizmo ist so süß beschrieben, wie er sich ins Herz von Jenny schnurrt. Herrlich , der Fischdiebstahl aus der Pfanne!


    Noch gehen die Verdächtigungen in alle Richtungen, die Polin, die scheinbar ein Verhältnis mit dem Maler hatte, den Gärtner mag ich auch gar nicht, wer ist dieser Typ auf dem Motorrad ??.....
    Hat Lilys Vater vielleicht dubiose Geschäftspartner?


    Hat man eigentlich irgendwo gelesen, was Jenny beruflich macht? Ich meine, eine Renovierung eines solch alten Hauses kostet doch wahrscheinlich einiges.


    Und wie ist überhaupt der Maler verstorben?...


    Viele Fragen!!


    Ich hoffe mal, ich kann jetzt auch zügig weiterlesen, ich bin doch gespannt, wie Jenny und Ghizmo den Fall lösen werden.

    Ich habe mein Buch heute auch bei der Post abgeholt, es hatte schon Angst , dass ich es vergesse habe, es lag da schon einige Tage.
    Oje, was ist das ein dicker Schmöker.


    Ich brauche URLAUB, okay,wird wohl nichts, ich arbeite erst einen Monat.


    Egal, auch hier versuche ich mein Bestes, ich kann aber noch nicht versprechen, dass ich mich oft melden werde, aber ich freue mich auf die Geschichte.

    Ich habe mich ja in dieser Leserunde sehr zurückgehalten, aber das Buch jetzt auch beendet.



    Sturm im Paradies



    Die Rettungssanitäterin Rebecca rettet einem reichen Amerikaner das Leben, da dessen Freund Lukas Gefallen an Rebecca gefunden hat und er sich bedanken will für seine Rettung lädt er die junge Frau auf seine Hochzeit ein, die er in Thailand an Weihnachten 2004 feiern will.
    Nach einigem Zögern beschließt Rebecca sich einen Urlaub zu gönnen und nimmt die Einladung an.
    Lukas und Rebecca verleben einige schöne Urlaubstage, machen Urlaubsbekanntschaften und es scheint sich eine Romanze anzubahnen.
    Doch ein Seebeben verursacht eine verheerende Naturkatastrophe, der Tsunami , der sich am 26.12.2004 , ereignete, dürfte jedem noch in Erinnerung sein.


    Mein Lesefazit


    Ich mag den Schreibstil der Autorin ausgesprochen gerne, hier gelingt es ihr die Ereignisse dieser schrecklichen Naturkatastrophe in einem Roman zu schildern.
    Was mit einer, sich anbahnenden Liebesgeschichte beginnt, wird zu einem Szenario einer unvorstellbaren Katastrophe.
    Einfühlsam wird dem Leser das Ereignis selbst und das Chaos hinterher näher gebracht
    Besonders nach der Tragödie wird aus den verschiedenen Blickwinkeln der einzelnen Personen geschrieben. Kinder, die ihre Eltern vor Ort verloren haben, und diese suchen, das Glück der Menschen, wenn sie einen geliebten Menschen gefunden haben, aber auch die Trauer, wenn die Menschen Gewissheit haben, den geliebten Menschen verloren zu haben. Die verzweifelte Lage der Menschen zuhause, die nicht wissen, wie es den Angehörigen an ihrem Urlaubsort geht ,und trotz Handyzeitalters keinen Kontakt zu ihren Lieben haben,die Hilfsbereitschaft der Menschen vor Ort untereinander; aber auch die Ignoranz einiger Touristen, die trotzdem einen Luxusurlaub für sich beanspruchen.


    Obwohl der Leser weiß, was passieren wird, ist die Geschichte nie langweilig.
    Stilistisch fand ich besonders gut, dass in der Schilderung der Urlaubsfreuden, immer wieder Meldungen über die Entstehung des Tsunamis als kursiver Bericht in die Kapitel eingefügt wurden




    Es ist keine leichte Lesekost, vor allem am Schluss habe ich doch mal wieder einige Papiertaschentücher gebraucht.


    Aber es ist ein wundervolles, sehr einfühlsam geschriebenes Buch, welches mich wohl noch einige Zeit beschäftigen wird.


    Ich freue mich schon jetzt auf jeden neuen Roman der Autorin, die es versteht, den Leser mit den unterschiedlichsten Themen zu unterhalten.

    Das Pestdorf


    Trier im Jahre 1671, Urs ,seine Susanna und die Tochter Gritli leben ein friedvolles Leben, Sohn Michael wird aus Italien, wo er eine Kaufmannslehre machte, zurückerwartet.


    Nicht nur ein Geheimnis, welches Sohn Michael umgibt, auch die Rückkehr der ausgerottet geglaubten Pest, erschüttert das glückliche Leben der Familie. Denn Gritli befindet sich auf einem Botengang nach Piesport, dem Dorf , welches wegen der Pest von der Außenwelt abgeschnitten wird.



    Mein Leseeindruck


    Nach „Das Pestzeichen“ und „ Der Pestreiter“ ist „Das Pestdorf“ der dritte Teil der Romanreihe um Susanne und Urs.
    Obwohl es sich um eine abgeschlossene Geschichte handelt, sollte man, meiner Meinung nach, die Reihenfolge beim Lesen beachten.
    Der Schreibstil der Autorin ist, wie gewohnt, sehr flüssig, sehr gut zu lesen und wieder sind die Personen sehr lebendig und facettenreich.
    Wieder erhält der Leser einen Einblick in das Leben der Menschen der damaligen Zeit, mit ihren Moralvorstellungen, den Regeln der Kirche und dem herrschenden Aberglauben, für den manche Menschen sogar töten würden.
    Das Buch hat mir gut gefallen, wobei ich die beiden Vorgänger etwas spannender fand.
    Insgesamt aber eine hervorragende Serie

    Hallo,ihr Lieben!


    leider hänge ich noch immer entsetzlich hinterher. Und jetzt ist schon der letzte Januar, ich werde jetzt auch dieses Buch einpacken und in den nächsten Tagen fertig lesen und mich am Wochenende melden. Ich werde ja im Februar auf Lehrgang sein, ich habe doch die Vorbereitungen für vier Wochen Abwesenheit etwas unterschätzt. Ich hoffe , ihr hab ein klein wenig Verständnis.