Beiträge von Kati

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich habe mich schon gefragt, wenn Marten auf Cunrat treffen wird. Er fordert sein Schicksal aber auch immer heraus. Irgendwann wird er kein Glück mehr haben. Cunrat wird den richtigen Moment schon finden, um sich zu rächen.


    Zitat von Jaqui

    Die dümmste Idee aber war es diese großen Sturmdrachen vom Himmel zu schießen. Wie dämlich kann man sich eigentlich innerhalb eines Tages benehmen?


    Ja das stimmt. Solch faszinierende Tiere, nun wird ihn wohl das Pech verfolgen. :err:


    Zitat von tomorgel

    Guck mal hier zum Beispiel. Das lässt sich natürlich beliebig ertiefen. In diesem Fall habe ich das, einfach, weil es sich anbot, mal ein wenig angekratzt. einfach, weil ich diese Seefahrtsmythen mag.


    http://www.abendblatt.de/polit…r-Fluch-des-Albatros.html


    Klasse, danke für den Link. :)


    Das Geschehen um Lebrec gefällt mir am besten. Es ist so schön düster. Allerdings habe ich etwas Angst, dass er sich in dem Blaustein verliert. Er fühlt sich unbesiegbar damit und es nimmt ihm die Schmerzen. Außerdem wird er davon getrieben seine Mission zu erfüllen, mit dem Blaustein geht einiges leichter.


    Zitat von odenwaldcollies

    Aber was ist, wenn die falschen Rotkittel wirklich im Auftrag von Macouban marodierend durch das Land ziehen, dann wäre es für ihn besser, er würde seine Warnung nicht am Fürstenhof vorbringen können, denn das ist dann sicherlich sein Todesurteil.


    Ich hasse solche Intrigen. >:(


    Sara und das Leben am Hof reißt mich noch nicht mit. Aber mich baut es unheimlich auf, dass Feyst nun auch mal leiden muss. *harhar


    So, ich lese mal direkt weiter. Hänge leider etwas hinter. Sorry! :lesen:

    In diesem Abschnitt ist ja viel passiert. Wobei ich aber zugeben muss, dass ich mit den Fürstenhäusern, Kaiserhof und politischen Ränkespielen so meine Probleme habe, die richtig einordnen zu können. Sara ist für Thoren als Beobachterin für die Kaiserin Mutter am Hof und soll Informationen über Antreno sammeln. Wenn ich das richtig verstanden habe, befürchten sie einen Angriff auf Berun und Machtübernahme. Und Macouban ist quasi das Stück Lnad wo sich aktuell alles abspielt, korrekt?


    Der Verrat von Danil hat mich wirklich überrascht. Auf diese Wendung wäre ich nie gekommen, weil die beiden wie beste Freunde wirkten, die schon einiges durchgemacht haben. Auch hier erschließt sich mir der Sinn nicht ganz. Marten soll aus dem Weg bzw. wird an die Front ins Macouban verbannt. Aber was ist er denn für ein Risiko?


    Lebrec lebt - wie schön. Da er in "seinem Element" Wasser den Tod finden sollte, ist es für micht auch verständlich, dass er dort einigermaßen gut aus der Situation herauskommt. obwohl mich natürlich schon interessiert, was genau in dem Sumpf abgelaufen ist. Zur Zeit stelle ich mir das so vor, dass er quasi eingehüllt,... ausgespuckt... was auch immer wurde, weil er Teil des Wassers war.


    Hier erfährt man auch etwas über Saras Geschichte. Sie musste also schon sehr jung miterleben, wie man mit den "Metis" umgeht. Massaker & Skalverei... wie furchtbar. Kein Wunder also, dass sie bei dem Thema am Kaierhof nicht einfach die Tarnung aufrecht erhalten kann. Das wird innerlich brodeln und muss dann einfach raus. Ich fand es übrigens sehr gut, wie gelassen und vorausschauend die Kaiserin Mutter damit umgegangen ist.


    Während ein einem Einzelbuch (wie OvZ 1 zum Zeitpunkt des Schreibens eben war) bis zum Ende alle Figuren einen kompletten Handlungsbogen durchlaufen haben müssen, können wir es jetzt eben etwas langsamer angehen. Nicht zu langsam, ja - aber wir haben ein wenig mehr Zeit für die Umgebung, ohne gleich ins Infodumping zu kommen (das wäre nämlich bei OvZ 1 passiert, hätten wir das mehr in den Vordergrund gerückt).


    Ich finde genau das richtig gut. Gerade für Kopfkino beim Lesen ist die Umgebung super wichtig. 8)

    Hallo zusammen,


    das Buch macht schon wieder Spaß. Ich weiß genau, warum ich eure Geschichten immer gern mitlese. 8)


    Den Prolog hätte ich am liebsten direkt weiter gelesen. Ich mochte diese unheimliche Atmosphäre sofort. Und das nicht wegen der drohenden Gefahr durch die Armee aus Berun, sondern wegen der Ralld. Und dabei hasse ich Spinnen! Es ist beängstigend und beruhigend zugleich, dass sie ihre Opfer erst köpfen (wenn alles glatt geht) und man das nicht mehr miterleben muss. Man spart sich das ganze Geschrei, den Staubsauger und was auch immer.... ;D


    Dieser Blaustein ist auch eine neue Art von Magie. Gefällt mir gut! Man kann nicht vorhersehen, welche Talente die Menschen damit entwickeln. Ich bin wirklich sehr gespannt, was uns da noch alles begegnet. Aber dafür das man es nur ein stillen Eckchen erwähnen darf, ist Blaustein mit Talentierten im Untergrund stark verbreitet. Mich würde es nicht wundern, wenn auch die Reichen und Mächtigen (der Kaiser?) diesen Vorteil für sich nutzt. Diese Armee aus Berun, die hinter Lebrec her war, gehört doch dem Kaiser, oder?


    Welches Talent würdet ihr euch denn wünschen? Ich ganz klar die Fähigkeit zu teleportieren, wohin ich auch will. :popcorn:


    Danil und Marten finde ich super gelungen. Zwei Freunde, die jeden noch so großen Schlamassel gemeinsam durchstehen.



    Eines habe ich noch ganz vergessen: ich habe darüber nachgegrübelt, was mit Saras Schandmal genau gemeint ist. Dabei scheint es sich weniger um ein äußerliches Merkmal zu handeln, sondern vielmehr um eine bestimmte Fähigkeit. Vielleicht die Fähigkeit, sich ungesehen an jemanden anzuschleichen? Denn das war doch nicht normal, dass drei Männer, die aufmerksam auf ihre Umgebung achten, Sara nicht bemerkt haben.


    Seltsam war dabei auch dieses ihr bekannte Gefühl der Kälte, das ist genau die gleiche Empfindung wie bei Lebrec, als er dieses Blausteinfragment zerbeisst. Nur dass Sara kein Blaustein zu sich genommen hat. Gibt es Menschen, die irgendwie eine Art Blaustein-Gen haben?


    So stelle ich mir das auch vor. Manche haben das Talent und manche nicht. Dabei ist es wohl auf verschiedene Art und Weise möglich, den Blaustein zu nutzen. Also als Schmuckstück am Körper tragen oder das Zerbeissen. Und die Dirne in der Schänke hatte es als Staub auf den Brüsten. Fungiert es dann als eine Art Droge oder will sie damit im Auftrag von wem auch immer Talente aufdecken... hmmm.


    Was Sara angeht vermute ich eine Art Unscheinbarkeit. Niemand beachtet sie und sie kann sich dadurch fast unsichtbar bewegen.


    Zitat von odenwaldcollies

    Was hat das Kaiserreich Berun vor, dass es mit allen Mitteln verhindern will, dass ihr Nachbar Macouban gewarnt wird? Wahrscheinlich eine kriegerische Handlung, nehme ich mal an. Wenn ja, dann ist die Frage warum? Neues Land, Ressourcen, vielleicht das Blaustein? Bisher wissen wir ja noch nicht, woher diese Wundersteine stammen.


    Sehr guter Einwurf. Vielleicht sind die bisherigen Quellen aufgebraucht und es verlangt nach neuem Land zum ausbeuten. Solch ein unberührtes Stück Erde könnte durchaus ein beträchtliches Vorkommen beherbergen. Und vielleicht sind die Ralld so eine Art Wächter. Brrrrr :angst:

    Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein.


    Wir legen Wert darauf, dass ihr zum Abschluss der Leserunde ein Fazit einstellt. Eure Rezensionen hier und ihre Verteilung auf anderen Seiten sind wichtig für die Steigerung der Attraktivität von Leserunden.de und eine "Gegenleistung" für eure Freiexemplare. Ebenso sind sie ein Dankeschön für die Autoren, die mit uns hier ihre Zeit verbringen.


    Wir freuen uns natürlich auch, wenn die Autoren ebenfalls ein Fazit zu ihrer Leserunde einbringen.


    Bitte achtet bei eurem Feedback darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

    Hallo liebe Leserunde,


    hier treffen wir uns zur Leserunde zu dem Buch "Die Blausteinkriege 1: Das Erbe von Berun" und ich begrüße alle Teilnehmer und ganz besonders Tom und Stephan Orgel, die uns hier begleiten werden. Schön, dass Ihr wieder mit dabei seid!


    Ihr dürft die Autoren duzen.


    Bitte lest Euch nochmals die Informationen zu Leserunden und auch die neuen Ausführungen zur Netiquette durch!


    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Vermeidet bitte auch reine Inhaltsangaben, wir lesen alle das gleiche Buch. ;)


    Es wäre zudem sehr schön, wenn ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Faustregel: nicht mehr als einen Abschnitt pro Tag.


    Hier könnt Ihr vom Anfang bis Seite 91 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns nun allen viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!!! :winken:


    Liebe Grüße
    Kati

    Sorry für die Verspätung!


    Das ging ja doch noch relativ gut aus. Conrad hat seine gerechte Strafe bekommen und auch Rutger kann dadurch wieder etwas besser leben. Da haben ihn die Machenschaften seines Bruders, auf die er keinen Einfluss hatte, doch ziemlich aufgewühlt und sich psychisch geäußert. Man kann ihm nur wünschen, dass er sich weiter in den Griff bekommt. Dann wäre ja ein relativ normales Leben möglich.


    Metza hat mich positiv überrascht. Da gab es dann eben den Schlüsselmoment, der Conrad auch für sie in ein anderes Licht setzte. Finde ich wirklich gut, dass sie das noch einsehen konnte. Und etwas von ihrer Schuld hat sie beglichen durch die Hilfe. Ich vermute stark, dass sie nun mit Mann und Kind ganz zufrieden leben kann. Und es vorallem auch das Personal etwas leichter haben wird ganz ohne Angst. Mich schockt es immer wieder, wieviel die mitmachen mussten zu der Zeit.


    Jenne & Dragan finde ich toll. Sie hat es verdient! Irgendwie ist Jenne auch die einzige Person, die mir ans Herz wachsen konnte.


    Meine Güte... das Einmauern seiner Frau hat Conrad tatsächlich ernst gemeint und er setzt das direkt in die Tat um. Irgendwie kann ich mir das schwer vorstellen, obwohl ich natürlich auch schon von diesen Methoden gelesen hatte. Dieser Typ vereint aber soviel schlechtes in sich... es ist unglaublich.


    Zitat von Svanvithe

    Für mich ist es eher unwahrscheinlich, dass eine Magd auf ihren Wochenlohn verzichtet und darauf hofft, diese zurückgezahlt zu bekommen.


    An der Stelle habe ich ebenfalls gezweifelt. Das halte ich aus reiner fremder Nächstenliebe für übertrieben. Zu der Zeit konnte wohl keine Magd auf einen ganzen Wochenlohn verzichten. Fand ich sehr unrealistisch.

    Also über Conrad könnte ich mich wirklich nur aufregen. Ich habe immer mehr den Eindruck, dass ihm in bestimmten Momenten einfach die Sicherungen durchbrennen und er sich dann nicht stoppen kann. Er brüllt und handelt dann wie in einem Rausch. Antonia tut mir echt leid. Ich möchte nicht wissen, welche Hölle sie in dieser Ehe noch durchmachen muss. Ich hoffe wirklich sehr, dass es noch gelingt (durch Wizlaw?) ihn wegen der Sklaven in einen gaaaanz tiefen Kerker zu sperren. Wenn Rutger dort auch landet als Mitwisser.... gehört dann eigentlich Antonia die Burg? Oder dürfen Frauen so etwas nicht besitzen?


    Antonia rechne ich ihren kleinen Fluchtversuch hoch an. Obwohl es natürluich zum scheitern verurteilt war, ist sie endlich mal aufgewacht und hat es probiert. ::)


    Zitat von Alina

    Sorge bereitet mir auch Brana. Hoffentilch läuft sie nicht zur Gegenseite über, sprich zu Conrad. Weil sie sich von Jaramir versetzt fühlt und Rache auch an Antonia üben möchte. Könnte ich mir jedenfalls vorstellen.


    Das denke ich mir auch. Sie scheint ja völlig ihrem Wahn gefangen, dass Jaramir ihr gehört, weil er einmal "Spaß" mit ihr hatte. Ich schätze sie tatsächlich ähnlich ein und traue ihr einen Deal mit dem Aufseher oder Conrad zu. Damit wird es dann noch gemeiner und komplizierter.... oje.


    Zitat von nicigirl85

    Um Jenne mache ich mir richtig Sorgen. Wird sie die Attacke von Conrad überhaupt überleben können? Für Antonia wäre das ein derber Verlust.


    Ja ich auch! Antonia wurde direkt danach eingesperrt und konnte nicht mehr helfen. Und ich denke auch nicht, dass jemand von den anderen Mägden da eingreift. Denen ist doch Jenne mit der neuen Herrin einfach nur ein Dorn im Auge. Niemand will es sich mit Conrad verscherzen. Hoffentlich erfährt man dazu bald was.


    Daß sie ertrunken ist, hatte ich gelesen und vergessen. (Auch nicht viel besser... )


    Ach stimmt, sie war ertrunken. Jetzt fällt es mir auch wieder ein. :-[


    Rutger wird urkundlich als Burgherr zu Drachenfels benannt und war mit Metza von Renneberg verheiratet. Viel ist jedoch nicht über sein Leben bekannt und somit habe ich mir die Freiheit genommen, ihm seinen Charakter und das Umfeld anzudichten. Von daher ist Conrad eine fiktive Figur.
    Liebe Grüße
    Gabriele


    Sehr interessant. Danke für die Infos, Gabriele. :)


    Zitat von smyrill

    Wobei das ja wohl eher ein schwieriges Unterfangen ist, sich mit ihm gutzustellen
    Und es ist ja auch etwas gruselig, ihn dann womöglich zu heiraten "um noch die Chance zu haben, Jaramir zu helfen".
    Ist mir ein wenig zu märtyrerhaft - ich meine, Conrad heiraten ist ja mehr als ein großes Opfer !
    Andererseits ist hre Alternative ja ohnehin nur, im Kloster zu landen. Auch nciht verlockend.


    Ihr scheint ja wirklich etwas an Jaramir zu liegen. Wenn es der Mann ihrer Träume ist, zieht sie das durch. Aber ich an ihrer Stelle würde ja ins Kloster gehen und in einer Nacht- und Nebelaktion versuchen, die Sklaven zu befreien, Hilfe suchen etc. Zur damaligen Zeit aber sicher auch ein schwieriger Plan. Ach, das ist alles verzwickt. ::)