Beiträge von Lumberjack

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    @Jack: Dein Leserundenfazit ist aber besonders schön geschrieben :-*.


    Das ist aber sehr lieb, vielen Dank :-[ :winken:


    Ich wünsche dir und allen anderen ebenfalls sehr schöne Weihnachtsfeiertage! Und viel Zeit zum Lesen, auch wenn wir Priscas Buch nun leider schon durchhaben. Aber es wäre ja vielleicht auch die Gelegenheit, Teil 1 (noch einmal) zu lesen.


    Ich habe im großen Märchenbuch meines Vaters mal ein Märchen gelesen, wo einem Kind der Finger abgeschnitten wurde, das ging mir damals sehr nach.


    Für mich war als Kind der Struwwelpeter ganz furchtbar. Der Horror! Ein Trauma, das ich bis heute nicht ganz überwunden habe. Das ist für mich kein Kinderbuch und müsste FSK 18 bekommen.


    Der Body Count hier geht in Ordnung :kommmalherfreundchen:

    Historikerin Prisca Burrows hat recherchiert und hat dabei herausgefunden, dass Fionn und Cady nach dem ihren Abenteuern in "Der Fluch der Halblinge" leider nicht die Beine hochlegen und die schöne Natur genießen konnten. Nein, es reicht nicht aus, Schwarzauge ins Verlies zu stecken und den Schlüssel wegzuwerfen - das Böse ist zu mächtig. Also machen sie sich, wie es sich für Bogins gehört, auf den Weg, um Albalon und Hochkönig Peredur zu retten. Doch um ans Ziel zu gelangen, müssen die Bogins ein Opfer bringen ...


    Prisca gelingt es, uns die Geschichte atmosphärisch dicht zu erzählen. Schon im ersten Band war es schön, wie schnell man in diese Welt mit hineingenommen wurde. Das ist im zweiten Band ebenso gelungen. Prisca ist eine Kennerin der Materie mit dem Auge fürs Detail. Wäre sie nur eine Schriftstellerin, die sich das alles ausgedacht hat, man müsste sie dafür loben, wie sie uns Humor und Spannung in der richtigen Dosierung verabreicht. Man müsste sie dafür schätzen, wie gut sie diese zweite Geschichte mit der ersten verzahnt hat, so dass sie nicht einfach nur angeklebt wirkt, sondern die Welt von Albalon weiterspinnt. Und man müsste sie dafür verfluchen, wie unbarmherzig sie mir ihren Charakteren umgeht. Kaum gewinnt man diese lieb, muss man um sie zittern oder trauern. Aber Prisca ist ja Historikerin, keine Schriftstellerin, und hat uns nur berichtet, was sich wirklich zugetragen hat. Dass daraus eine unterhaltsame und kurzweilige Geschichte wurde, ja dafür kann sie nichts.


    Die Leserunde war meine erste Leserunde dieser Art. Sie hat mir viel Spaß gemacht und war viel besser, als ich es mir erhofft hatte. Die Teilnehmer hatten viele interessante Ideen, auch viele, die mir selber nicht in den Sinn gekommen sind. Das hat meine Sicht auf die Geschichte erweitert und Dinge herausgearbeitet, die ich sonst wohl übersehen hätte. Und Prisca war immer für einen erhellenden oder erheiternden Kommentar zur Stelle. Mit ihr über ihr Buch während des Lesens sprechen zu können, war eine rare Gelegenheit. Schade, dass es nun schon vorbei ist, die Zeit ging viel zu schnell vorbei. Vielen Dank an Prisca und an alle Teilnehmer. Bis bald :winken:


    Nun aber auch etwas, was mich nicht 100%ig überzeugt hat: Der Riese war mir zu schnell tot. Ich fand es rührend, dass Ingbar sich opferte und auch die Szene in der Ragna stirbt, war mir nicht zu kurz, aber dass der Stich von Ingbar ins Auge des Riese gereicht haben soll, um den Riesen - den, der mit einem Handschlag Albalon in zwei Hälften teilen kann - zu töten, das ging mir zu glatt. Sorry, für den Endlosschachtelsatz :-[ . Da aber die Alternative gewesen wäre, dass er noch welche von den Guten getötet und/oder mit seinem Feuerblick Teile oder gar ganz Albalon zerstört hätte - nein, dann lieber so.


    Es ist ruhig geworden in der Leserunde, jeder hat das Buch durch und seine Meinung abgegeben. Trotzdem mache ich noch einen Versuch, Gedanken in den Raum zu werfen und zu sehen, ob noch jemand hier reinschaut.


    Beim ersten Lesen hatte ich keine Probleme mit der Art und Weise, wie Ysbaddaden von Ingbar besiegt wurde. Nachdem die Meinungen an dieser Stelle auseinandergehen, habe ich mir die Stelle noch einmal angeschaut. Letztendlich hat es sich Ingbar ein wenig von Odysseus abgeschaut, der dem Zyklopen Polyphemus einen brennenden Pfahl ins Auge gerammt hat. Der gute Odysseus war sich nicht zu schade, dies zu tun, während der Zyklop schlief. Diesen Luxus hatte Ingbar leider nicht, sodass er sich opfern musste. Von daher finde ich es überzeugend. Denn immerhin musste Ingbars Opfer gebracht werden, um den Riesen zu töten. Und was die Methode betrifft: Was für Odysseus gut ist, ist doch für Ingbar erst recht gut genug.


    Wie dieser Tage zu lesen war, wird in Kindergeschichten und -märchen viel häufiger gestorben als in Geschichten für Erwachsene. Selbst der Protagonist ist bei Kindern in viel größerer Gefahr. Wir Erwachsenen vertragen offensichtlich viel zu wenig. Darum hat uns der Body Count hier auch so schockiert. :o
    Aber es wachsen ja offensichtlich etliche Bogins nach ...

    Ist natürlich interessant, welches Schicksal das kleine Hutscherle erwartet. Ist es von dem halben Herzen seiner Mutter beeinflusst? :trost:
    Prisca als die Historikerin, die sie ist, weiß da sicher schon mehr. (Irgendwelche Wetten auf den Namen?)


    Dass Fionn sich beeilen soll, war nochmal als "Angstmacher" gedacht, wie ja auch Fionn Schiss bekommen hat.


    Ja, du hast uns um beide bis zum Schluss zittern lassen. Fionn wäre bereit gewesen, sein Leben komplett zu opfern. Und als Màr ihm rät, sich zu beeilen, umkrampft sofort die Angst sein halbes Herz - na, um ein halbes Herz kommt sie ja auch schneller rum, ähem, pfeif ...


    Das war aber auch gemein formuliert! :belehren: Mann könnte fast meinen, es macht dir Spaß!

    So, nun bin ich auch hier angekommen. Kein bisschen zu früh, ich stoße auf Seite 3 dazu. Daher bitte ich um Entschuldigung, wenn sich ein paar Zitate angesammelt haben.


    Ja, das Ende war sooooooo schön, Fionn und Cady vereint in guter Hoffnung!!! Ich oute mich als Romantiker. Schade, dass das Buch schon aus ist, und schade, dass diese Leserunde bald zu Ende ist. Aber noch ist es ja nicht so weit. Jedenfalls lautet das Motto des Endes für mich:


    Dein ist mein halbes Herz, du bist mein Reim auf Schmerz! :bussi:


    Fionn hat ja selber daran gedacht, dass sich das halbe Herz nicht anders anfühlt. Ich hatte zwar zu den vorletzten Kapiteln Prisca gedroht, dass sie die Hände ganz von Cady lassen soll, aber mit diesem Ende kann ich mehr als einverstanden sein. Eine sehr gute Idee, die nicht vorhersehbar war. Zumindest nicht für mich. Und die Bösen mussten zur Genüge bluten, buchstäblich. :haue:



    Ob Jaderose im nächsten Band vorkommen wird? Ich bin gespannt


    Also, da bin ich mir sehr sicher. Jaderose will be back! Ist der Hauptbösewicht, der musste überleben, wenn es einen nächsten Teil geben soll. Und da die Geschichten so schön ineinander verzahnt sind, konnten nicht alle Bösen gekillt und nächstes Mal ein neuer erfunden werden. Oder besser: gefunden – schließlich schreibt Prisca ja nur das Geschehene für uns zum Lesen auf! :popcorn:



    Na, das ist ja mal praktisch. Ehrlich gesagt, auf meine hinteren Jahre könnte ich auch gut verzichten


    Stimmt, man behält die jugendlicheren Jahre und verzichtet auf die Greisenjahre – kein schlechter Deal! Anders herum wär’s blöd. Eine weiße Strähne, okay. Aber nicht zu viele Zipperlein. Außerdem: im nächsten Buch müssen die beiden wieder einsatzfähig sein: „Reporting for duty!“


    Na, ob wir Cady das wünschen sollten? Ich sag nur "Autsch"


    Oder es passiert wie bei Deanna Troi: Wenn es mal draußen ist, wächst es wie der Spargel in Windeseile. Aber auch das sollten wir ihr nicht wünschen. Dann ist es ja gleich außer Haus. Die beiden wollen sicher eine Zeitlang auf Familie machen. Zumindest, wenn ihnen Prisca das gönnt ... :kochen:


    Wer weiß, wie lange Bogins normal schwanger sind


    Eine halbierte Schwangerschaft wäre da nicht schlecht, dann sind es vielleicht nur neun Monate wie bei den Menschen. Fionn denkt ja am Ende an einen engen Zeitplan, er hat also im Kopf schon mal nachgerechnet und weiß, dass es nicht mehr lange dauert. Am Anfang vom dritten Band ist das Kleine also sicher schon da! Ich sehe schon den Titel: „Der Erbe der Bogins“ ... :winken:


    ... und dann wären keine Guten mehr übrig gewesen :D


    Das meinte ich mit Endzeitstimmung, es fühlt sich so an wie: es gibbet eh keinen dritten Teil mehr, komm, lass uns alle killen. Ich weiß nicht, was schlimmer wäre: wenn alle meine Lieblinge gekillt werden oder wenn es keinen dritten Teil mehr gibt!


    Aber wo nimmt Prisca nur all diese Grausamkeiten her ...? :capone:


    Oder Ragna der Ansicht ist, sie braucht Malachit nicht mehr ... ;D


    Prisca macht tatsächlich keine Gefangenen. :boxen:


    Ich hab ja im nächsten Abschnitt geschrieben, dass die Guten fast ein bisschen zu gefährlich leben. Aber dadurch hält Prisca uns wirklich im Ungewissen, wen es trifft. Ist so wie damals bei "Cracker", der bei uns "Für alle Fälle Fitz" hieß. Da konnte es jeden treffen, auch den Chef oder die Kollegin. Das war damals ziemlich neu und ungewöhnlich und hat es so spannend gemacht. Man musste nur aufpassen, dass der Zuschauer nicht abstumpft oder irgendwann keiner mehr da ist.


    Also: Finger weg von Cady >:(

    Oh je, ich muss in dieselbe Kerbe schlagen. Hat was von Endzeitstimmung. *wegduck* :unschuldig:


    Ich formuliere es mal so: Hoffentlich sind es nun genug Opfer der Guten und im Finale bekommen wir Genugtuung!


    Bösewichte haben ja oft die Eigenart, dass sie nicht nur die Guten, sondern auch die mit ihnen verbündeten Bösewichte übers Ohr hauen. Insofern könntest du natürlich recht haben.


    Bösewichte sind einfach schlecht im Teilen. Wenn Ragna nicht mehr gebraucht wird ...

    Wow, ihr legt ein Tempo vor. Schon zwei Seiten Kommentare, die ich nachzuholen hatte.



    Ich hoffe auch noch fest darauf, dass es doch noch einen Weg gibt, dass Peredur sein Herz zurück bekommt, ohne sterben zu müssen.


    Nach einer Andeutung von Prisca zu Peredurs Absichten habe ich wenig Hoffnung für ihn. Aber Prisca hat ja schon ein paar Mal mit unseren Erwartungen gespielt, vielleicht tut sie es auch hier. Kaffee trinken und weiterlesen :Kaffee:



    Was der Lektor zu Randur und Blaufrost gesagt hat? Besonders bei Blaufrost: schöööööööööön anrührend. ;)


    Also mit Blaufrosts Schicksal hätte ich nicht gerechnet, das war gemein. Macht mir Angst, wenn ich an Cady denke. Und ich bin schon jetzt gespannt, welche Gespräche Prisca mit ihrem Lektor zum großen Finale hatte. Wer hat eigentlich im Zweifelsfall das letzte Wort? :autsch:

    Die Dampfmaschinen hatte ich jetzt ganz vergessen, stimmt ja - das hat mich sehr überrascht, daß auf einmal so moderne Technik ins Spiel kommt. In Ansgells Bibliothek stehen schon sonderbare Bücher.


    Am Ende des 6. Kapitels ist mal wieder erkennbar, wie schön die Geschichte mit dem ersten Teil verzahnt ist. Das gefällt mir so gut. Hier ist nicht einfach Band 2 drangehängt, so nach dem Motto: Fionn macht sich wieder auf den Weg, um den nächsten bösen Bösewicht zu vertreiben.


    Die Schilderungen zur Bibliothek haben mich nachdenklich gestimmt. Die Myrkalfren wollten Feuer legen. Nun ist es ja eigentlich keine gute Sache, Bücher zu verbrennen. In diesem Fall aber wäre es besser gewesen, weil das Wissen der Bibliothek missbraucht wurde. Eine zwiespältige Sache. Sähe unsere Welt anders aus, wenn damals die Bibliothek von Alexandria nicht verbrannt wäre? Wie gut muss man so ein Wissen schützen? ???


    Die Beschreibung der Rüstung von Jaderose hat mich übrigens an die Rüstung erinnert, die Gary Oldman am Beginn von Dracula getragen hat. Gruselig.


    Und Cady hat sich in unser aller Herz geschlichen, was?!! :herz:


    Die haben scherzhaft herumgeflachst, da die beiden festgestellt haben, wie lecker zart knusprig wohl so ein Bogin wäre, dass vielleicht sogar Gru seinen Vegetarismus vergessen könnte ... aber natürlich würden beide das aus Freundschaft nie nich tun. ;)


    Na ja, Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen ... Wie das allerdings bei Freundschaft aussieht, speziell bei Gru und Blaufrost?? Ich sach nur: "Obwohl er geröstet bestimmt recht knusprig und saftig wär" :sabber:


    Nein, Prisca hat sich ja schon einige Schicksale ausgedacht, aber dazu wäre selbst sie nicht fähig, oder? ODER??


    Dann türmen sich hinter Gru und Blaufrost die blutigen, verrenkten Leichen (puh, nix für Zartbesaitete), und gleich danach hatte ich mal kurz Angst um die beiden. Da wären sie doch fast zerschellt. Zum Glück nur fast. Wir brauchen die beiden doch noch!


    Mir gefällt nach wie vor, dass bei aller Ernsthaftigkeit der Humor nicht zu kurz kommt.


    Ja, Humor ist mir auch immer wichtig. Ich hätte aber auch nicht erwartet, dass wir uns hier mal über Zeugungsfähigkeit unterhalten würden :lesen: Andererseits finde ich es gut, dass auch dieser Aspekt des Lebens in der Geschichte vorkommt. Fionn und Cady holen wirklich das meiste aus der kurzen Zeit raus, die ihnen gegeben ist :bussi: Und für Peredur habe ich ein kleines bisschen Hoffnung. Prisca hat die Sache mit der Zeugungsunfähigkeit sicher nicht ohne Grund erwähnt. Entweder ist es von Bedeutung, dass er kein kleines Hutscherle mehr zeugen wird, oder er muss dieses Problem erst in den Griff bekommen, bevor er von der Bühne abtritt. Habe ich das mit genügend Pietät formuliert?


    Ich hoffe nur, wir haben bei all den schrecklichen Schicksalen Rhea nicht in dieser Runde verloren!