Beiträge von DunklesSchaf

Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich bedanke mich herzlich bei allen Teilnehmern der Leserunde - es hat mir sehr viel Spaß gemacht! Besonderer Dank an Moderation, aber natürlich auch an Hannah Coler - vielen Dank, dass Sie uns die Runde über begleitet haben und weitere Informationen zur Verfügung gestellt haben.
    So, hier dann jetzt meine Rezesion:


    Es mag ein spannendes Thema sein, doch bisher konnten mich die Spionageromane nicht locken. Hin und wieder habe ich reingeschnuppert, aber ich finde das Konzept der Spionage und Gegenspionage, die ständige Paranoia und Geheimniskrämerei immer eher ein wenig verwirrend denn spannend. Nichtsdestotrotz hat mich der Klappentext von Hannah Colers Roman magisch angezogen und als Schmankerl habe ich das Buch auch noch in einer Leserunde lesen dürfen. Eine perfekte Situation, um aufkommende Verwirrung während des Lesens gleich mal zu diskutieren und auszumerzen, so dass ich die Geschichte um die Cambridge 5 genießen konnte.


    Kim Philby und die Cambridge 5, ein berühmt-berüchtigte Gruppe von fünf Studenten aus Cambridge, die in30er Jahren von der Sowjetunion als Spione angeworben wurden, sind das Thema von Wera, einer deutschen Studentin. Sie zieht nach Cambridge, um dem Thema möglichst nah zu sein, aber auch, da Professor Hunt, sich bereit erklärt hat, hierfür ihr Doktorvater zu sein. Doch das Thema ist heikel, denn Philby mag zwar in der Sowjetunion als Held gefeiert werden, in Cambridge hingegen wird über ihn lieber geschwiegen. Und dann findet Wera eine Leiche – hat sie mit ihren Recherchen etwa jemanden aufgeschreckt?


    Krimi/Thriller oder doch eher Roman? Hannah Coler, im Übrigen ein Pseudonym einer bekannten Historikerin, die auch schon einige andere Bücher veröffentlicht hat, gelingt es, die Geschichte der Cambridge 5 mit einer spannenden Handlung zu kombinieren. Im Prinzip setzt sich das Buch aus drei Handlungssträngen zusammen, die miteinander verwoben werden.


    Zum einen wird die Geschichte um die Cambridge 5, aber mit Fokus auf Kim Philby, über Weras Arbeit transportiert. Auch wenn den Ausschnitten ihrer Arbeit die wissenschaftlichen Noten fehlen – zum Glück für mich, denn so liest sich ihre Arbeit sehr spannend – kann diese im Anhang nachlesen. So ist ihre Arbeit eher eine Biografie um den berühmten Meisterspion, denn ein wissenschaftliches Pamphlet. Neben den realen Tatsachen werden auch Vermutungen über Philbys Entscheidungswege aufgegriffen und untersucht, z. B. welche Gründe Philby dazu bewogen haben, Großbritannien zu verraten, doch auch auf Philbys Umfeld, wie Dr. Arnold Deutsch, der Philby für die Sowjetunion angeworben hat, wird ein tieferer Blick geworfen.


    Der zweite Handlungsstrang spielt in den siebziger Jahren und dreht sich wieder um fünf Studenten, einer von Ihnen Hunt, aber auch Jenny Green, die beide später in Cambridge unterrichten. Doch auch die anderen drei sind noch in Cambridge zu finden und haben ihren Weg gemacht: Denys, Master des College samt Gattin Georgina und Stef, ein Computergenie mit eigener Firma. 2014 finden wir dann Wera, die neben Jasper und David, eine der Doktoranden bei Hunt ist. Wera wird nach und nach in das Cambridger Leben reingezogen und muss überrascht feststellen, dass Cambridge nicht nur in den Dreißigern ein beliebtes Rekrutierungsgebiet der Geheimdienste war, sondern es immer noch ist.


    Ganz leicht gelingt es der Autorin die Paranoia über das ganze Buch auszubreiten. Man ist sich einfach nicht mehr sicher, wer jemand ist oder wer er vorgibt zu sein. Irgendwann verdächtigt man jeden der Spionage und wechselt auch fröhlich zwischen den Geheimdiensten. Ein Rätselraten par excellence beginnt und auch wenn man vielleicht doch eine/n der Spione schon von Anfang an im Verdacht hatte, ist man am Ende von anderen doch wieder überrascht.


    Die Abwechslung mit den Auszügen aus Weras wissenschaftlicher Arbeit lassen die Spannung und das Rätselraten nur noch größer werden, sie fügen sich ein und wechseln hab, ganz ohne zu stören. Das Ende ist dann aber logisch und entwirrt die Rätsel, wenn auch ganz kleine Kleinigkeiten übrig bleiben, über die man noch nachdenken kann. Ein ganz kleines Manko für mein Krimiherz ist, dass das Ende dann doch recht unspektakulär daher kommt. Hier hätte die Autorin noch ein fulminantes Ende einbauen können, doch in diesem Sinne passt das Ende wieder hervorragend. Es ist eben kein Krimi/Thriller, es ist ein Roman um die spannenden Verwicklungen Cambridges in die Geschichte der Geheimdienste.

    Fazit:

    Ein spannender Roman um die Cambridge 5, aber auch um die immer noch anhaltende Verwicklung von Cambridge in die Geschichte der Geheimdienste. Wer weiß schon genau, wer ein Spion ist? Schaut Euch Eure/n beste/n Freund/in lieber nochmal genauer an!


    Gestreut habe ich diese noch hier:
    Mein Blog: https://diedunklenfelle.wordpr…r-verraeter-hannah-coler/
    Goodreads: https://www.goodreads.com/review/show/2119565096
    Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/aut…3-w/rezension/1493316256/
    Literaturschock Hauptseite (als DunklesSchaf am 3.10.2017): https://literaturschock.de/lit…/hannah-coler-cambridge-5
    Literaturschock Forum: https://literaturschock.de/lit….msg983008.html#msg983008
    und bei den Bookaholics (das ist allerdings eine geschlossene Facebook Gruppe) ;-)


    Also ist das Offensichtliche wirklich die Lösung: Polina ist sehr wohl eine russische Agentin!
    Nicht klar ist mir, was letztendlich mit ihr geschehen ist. Einmal wird erwähnt, dass sie gerade verhört wurde, aber am Ende überlegt Georgina, dass Polina wohl inzwischen in Sicherheit sein müsste.
    Was geschieht übrigens in Großbritannien mit einem russischen Spion, der geschnappt wird? Schickt man ihn nach Russland zurück oder macht man ihm in England den Prozess? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, aber ich kenne die diesbezüglichen Gesetze ja nicht...


    Ich habe es so verstanden, dass sie Georgina eigentlich nur gefunden haben können, weil das MI5 Polina gefangen genommen und verhört haben. Georgina mag vielleicht noch denken, dass Polina sich abgesetzt hat, aber eigentlich hat das MI5 Polina geschnappt.


    Georgina muss bestimmt mit einer Anklage wegen Landesverrat rechnen, aber Polina? Hm, früher hat man ja gegnerische Spione gegen einander ausgetauscht. Wer weiß, heute vielleicht auch noch?


    Im Nachgang übrigens eine perfide Sache, dass Georgina und Jenny gute Freundinnen waren und für unterschiedliche Länder spioniert haben. Oder haben sie sich etwa gegen einander ausspioniert? Zumindest Jenny wusste, glaube ich, nichts davon, dass Georgina für die Russen arbeitet. Aber Georgina?

    So schlecht waren unsere Vermutungen ja gar nicht. Polina ist tatsächlich eine russische Spionin und hat Stef ermordet. Sie ist allerdings nicht die unbekannte Agentin - das ist Georgina. Ich hatte zwar beide auf dem Radar, aber eigentlich anders herum. ;D


    Ach, ich hätte ja schon gern noch gelesen, dass Jasper sein Fett weg kriegt. Zwar klärt Hunt die drei Doktoranden erst mal auf, aber wenn ich er gewesen wäre, hätte ich Jasper rausgeschmissen, nachdem der solch eine Hetzkampagne gestartet hat. Man muss fast schon den Hut ziehen vor Hunt, weil er es nicht macht.
    Hunt als trauernder Witwer? Nun ja, er trauert vermutlich darum, was er nicht gehabt hat. Wobei er es vorher ja auch gar nicht wollte. Aber das ist ja oft so, dass einem erst auffällt, was man mag, wenn es weg ist.


    Philbys Ende ist hingegen... nun ja. Eigentlich verquer. Da spioniert er jahrelang für Russland, verehrt den Kommunismus, tötet, lügt und betrügt für den KGB ... und als er dann in Russland ist, ist er der Ausgestoßene. Eigentlich muss es für ihn ein wahrer Schock gewesen sein, genauso wie für Burgess und auch Maclean, wobei der ja mehr integriert war. Immerhin hat Philby aber noch eine weiter Ehefrau auf seiner Liste abhaken können. Pff. Trotzdem kann ich mir sein Leben in Russland nicht angenehm vorgestellt haben - vom Kommunismus zu träumen und in ihm zu leben ist eben doch ein Unterschied.


    So als eingefleischte Krimileserin fand ich das Buch - auch wenn nicht als Krimi/Thriller deklariert - mächtig spannend und zum Mitknobeln, allerdings nicht im letzten Abschnitt. Da liegt der Fokus auf Philby und in der Gegenwart werden ja nur noch losen Fäden kurz aufgelöst. Ein kleiner Knall hätte mir hieram Ende aber auch gut gefallen, ein Showdown sozusagen. Nichtsdestotrotz war die Spionjagd sehr spannend - vor allem gemeinsam mit Euch! Es hat mir riesig Spaß gemacht!

    @Ulrike: Da sprichst Du ein wahres Wort. Manchmal muss ich den Kopf schütteln, aber auf der anderen Seite finde ich es äußerst bemerkenswert mit welcher Überzeugung junge Menschen durchs Leben gehen. Als könnte ihnen nichts und niemand was anhaben. Ich bin ganz anders erzogen worden / aufgewachsen und war quasi ständig unsicher in vielen Dingen und musste immer kämpfen, damit ich selbstbestimmt auftrete. Zum Glück ist das heute anders...


    Wenn es so ist, wie Jasper vermutet und Hunt ein russischer Spion ist, gibt es tatsächlich Gemeinsamkeiten zwischen Philby und Hunt: vom begeisterten linken Studenten zum liberalen und geachteten Mitglied des britschen Establishments!
    Doch glaube ich das überhaupt nicht! Hunt hat meines Erachtens weder Kontakte zum MI5 noch ist er ein russischer Agent! Aber den Mord an Stef wollte man ihm in jedem Fall anhängen. Die Frage ist, wieso? Ich tippe auf Hass von Seiten der immer noch unbekannten Agentin, die Hunt deshalb sehr wohl bekannt sein dürfte! Also ist es nicht Polina. Es fällt mir nur noch Georgina ein, die Hunt in 1970 gekannt hat und gar nicht gut auf ihn zu sprechen ist.
    Also - Georgina und ihre "rechte Hand", die bestimmt Polina ist. Das Offensichtliche ist eben halt doch das Wahrscheinliche!


    Meine Vermutung ist ähnlich aber genau umgekehrt. ;D Ich bin mittlerweile sehr davon überzeugt, dass Polina die unbekannte Agentin ist und Georgina die "rechte" Hand. Wobei diese Bezeichnung ja von der unbekannten Agentin gewählt wird. Diese kannte die "rechte" Hand ja vorher gar nicht und wer weiß, wer hier wessen rechte Hand ist.
    Ach - ich bin schon so gespannt auf die Auflösung.


    Polinas Verhalten gegenüber Wera finde ich auf jeden Fall merkwürdig. Warum besucht sie sie in ihrem Zimmer? Den Sinn und Zweck dieser Szene habe ich noch nicht verstanden und wenn Polina "sie" ist, wäre das doch eher ungeschickt?


    Diese Szene fand ich auch ein wenig seltsam. Ob es wohl einen Zweck hatte? Wollte Polina vielleicht herausfinden, ob Wera auch spioniert? Vielleicht für die Gegenseite? Oder hat sie herauszufinden versucht, was Wera in den Archiven herausgefunden hat, über Philby? Ich kann es mir bei den ganzen abgebrühten Spionen, die quasi immer eine Maske tragen, ja nicht vorstellen, aber hat sie vielleicht tatsächlich ernsthafte Interessen an David? Hat sich verliebt? Und der Besuch war eine unüberlegte Reaktion?
    Naaa.... ich kann es mir - jetzt wo ich es hingeschrieben habe - noch weniger vorstellen. Da steckt bestimmt ein Zweck dahinter - wenn Polina denn Spionin ist.

    Ha - Wera ist auch auf Polinas Spur. Ob Polina wohl wirklich die unbekannte Agentin ist? Es kann ja tatsächlich einen anderen Grund für ihr Treffen mit den zwei mysteriösen Menschen in dem Sushi-Restaurant geben. Allerdings wissen wir ja, dass sich Jenny auch in Restaurants mit ihren Kontakten trifft... und war das nicht auch ein Sushi-Restaurant? ??? Ok, ich gestehe, ich kann mich nicht mehr erinnern.
    Überraschenderweise beweist Jasper hier tatsächlich Bodenhaftung - was eigentlich lachhaft ist, weil er ja Hunt ohne jegliche Beweise mit allem Möglichen beschuldigt. Und jetzt wirft er das Wera vor. Jasper ist schon sehr seltsamer Kerl. Anscheinend kann er nichts falsch machen, dafür aber alle anderen.


    Stef wurde aber nun nicht wegen seiner Arbeit an Drohnen getötet, sondern weil er ein Programm entwickelt hat, dass die Mitrochin Dokumente lesen / übersetzen / auswerten kann. Es würde mich ja interessieren, wie er auf die Idee dazu gekommen ist. Gab es einen Grund oder hat er sich einfach eines Tages gedacht, hey, sowas könnte man doch brauchen? Und er hat das alles vor seinem Sohn verheimlicht, irgendwie verständlich, aber jetzt natürlich ein wenig seltsam, da ja auch David die Mitrochin Papiere eingesehen hat.
    Aber zumindest eine meiner Theorien stimmt - man hätte auf das Material durchaus auch in Stefs Zuhause zugreifen können, da er sich in seiner Firma nicht mehr sicher gefühlt hat. Somit hätte Polina also tatsächlich sehr gut darauf zugreifen können. Sehr leichtsinnig von Stef...


    Paddington ist nun also ein Deckname eines Cambridge-Studenten aus den Siebzigern.... hm, der Dufflecoat... ich versuche mich gerade krampfhaft zu erinnern, ob da nicht schon mal jemand einen Dufflecoat getragen hat, aber ich weiß es einfach nicht mehr, ich glaube bei der Demo vor dem Hotel, dass Jenny jemanden mit Dufflecoat gesehen hat. Aber wer? Hat sie das gesehen, bzw. stand das im Buch?


    Georgina scheint uns ja allen immer noch sehr verdächtig - und sie hat ja auch so viele Kontakte und erfährt bestimmt viel, was sie weitergeben kann. Aber trägt sie Dufflecoat, bzw. hat so einen getragen? Vielleicht sind ja tatsächlich Polina und Georgina Spione... es müssen ja eh zwei sein, da diese sich in Cambridge getroffen haben und Georgina hätte ja bestimmt auch Zugang zu Hunts Raum... oder gar Denys... der ist so unscheinbar, aber wäre das nicht eine hervorragende Eigenschaft für einen Spion?
    Hunt scheidet für mich als Spion komplett aus - er soll den Sündenbock spielen. Meines Erachtens hat er auch nicht die richtigen Eigenschaften und schon gar nicht die richtigen Kontakte. Er eckt doch überall an und keiner mag ihn. Wenn er Spion wäre, müsste er dann nicht - so wie Philby - ein charmanter, überzeugender Mensch sein, der anderen die Geheimnisse aus der Nase zieht?


    Ahh.... jetzt wird es dann richtig spannend, im nächsten Abschnitt muss sich alles auflösen. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Vor allem auf die unbekannte Agentin und ihre "rechte" Hand...

    Na endlich kommt außer mir noch mal jemand auf genau diese Idee! Schon ganz zu Anfang war die Rede von der physischen Ähnlichkeit der beiden, und später wurde noch einmal erwähnt, dass Wera, als sie David ansah, in Hunts Augen blickte! Ich glaube, das ist ein nicht unwichtiges Detail in der ganzen Geschichte...


    Das ist mir tatsächlich vorher nicht aufgefallen. Ich würde sagen, es gibt einfach viel zu viel in dem Buch zu entdecken. Wie gut, dass wir es gemeinsam lesen - dann entwischt mir nicht wieder was. ;D

    Schon, ja. Aber wenn er wirklich an solch heiklen (weil geheimen) Waffen gearbeitet hat, dann wäre das extrem unvorsichtig von ihm gewesen, oder?


    Ach, die Menschen sind zum Teil so leichtsinnig heutzutage... (der Satz hört sich an als wäre ich 100 Jahre alt ... :o) ---- mit ihren Daten, mit ihren Passwörtern... aber Du hast schon recht, eigentlich sollte er diese geheimen Unterlagen nicht einfach so bei sich zu Hause haben. Die Firma ist ja bestimmt besser abgesichert als ein Wohnhaus...


    Dieser Denys ist mir ja total suspekt. Ist er wirklich so ein blasser Idiot, der nur durch seine Frau so weit gekommen ist? Kann das echt sein? Oder steckt doch mehr in ihm? Wir erleben ihn ja eigentlich immer nur aus Hunts und ein bisschen aus Jennys Perspektive...
    Wenn es so ist, dann Respekt vor Georgina, dass sie ihn zu dem gemacht hat, was er ist. Warum hat sie nicht selbst mehr aus sich gemacht, warum gibt sie sich mit der Rolle als Ehefrau zufrieden? Sicher, in ihrer Zeit nicht unüblich (nicht einmal heute für manche Frauen), aber es könnte auch darauf hindeuten, dass sie absichtlich die Rolle im Hintergrund bevorzugt und dort auch noch andere Tätigkeiten ausübt?


    Ah, da muss ich sofort an die Frauen von Stepford denken... Georgina würde da auch sehr gut passen. Und ist damit ja quasi auch eine Honeytrap. ;D
    Aber mal ehrlich. Sie kriegt ja schon alles mit und ist eigentlich diejenige, die alles plant und leitet, wenn ich das richtig verstehe. Und sie hat Kontakte in alle Kreise und gibt diese ganzen Dinners... wobei ich mir vorstelle, dass sie dadurch zum Spionieren fast gar keine Zeit mehr hat. Aber hat sie bestimmt doch - sie ist bestimmt fürchterlich streng organisiert. :-)



    Es wundert mich aber auch, dass die Fünf unter der unglaublichen Anspannung, unter der sie gestanden haben müssen, nicht zusammengebrochen sind! Aber vielleicht sind sie das ja schließlich auch!? Jedenfalls bin ich neugierig zu erfahren, was ihnen schließlich zum Verhängnis wurde...


    Da bin ich auch darauf gespannt. So wie die Fünf alle sorgfältig geplanten Regeln umgangen haben, müssten sie eigentlich schon viel früher aufgeflogen sein. Aber irgendwie hatten sie ja Erfolg. Oder einfach nur viel Glück und ein bisschen Zufall?



    Wie kommt ihr eigentlich zu dem Schluss, dass Jenny und Georgina Freundinnen sind? Nur weil letztere die kranke Jenny zum Einkaufen zerrt? Gespür für empfindliche Situationen hat Georgina gar nicht, das sehe ich auch so.
    Wenn ich mich recht erinnere, hat Jenny eher sowas wie Mitleid mit der jungen Georgina gehabt und hat die Verbindung über die Jahre hinweg immer irgendwie aufrecht gehalten, obwohl sie sie, so mein Eindruck, eigentlich gar nicht mag.
    Aber deshalb muss doch keine Freundschaft zwischen den ungleichen Frauen herrschen!


    Für mich hat das schon so geklungen - wobei man auch erwähnen muss, dass man ja kaum andere Leute im Buch antrifft, die Jenny oder Georgina kennen. Natürlich liegt der Fokus auf ihnen. Aber Du hast schon recht - die Freundschaft der beiden ist seltsam. Keine Gemeinsamkeiten und kein Verständnis füreinander. Vielleicht schweißt sie ein Geheimnis oder spezielles Erlebnis in der Vergangenheit zusammen?
    Erschreckend finde ich, wie Jennys "Abmagerung" beschrieben wird. Sie war eine lebensfrohe Person, die zufrieden mit ihren Pfündchen war und nun ist sie nur noch Haut und Knochen... puh.

    In diesem Abschnitt geht es ja fast ausschließlich um Philby und das könnte sich langweilig lesen, tut es aber nicht! Einen Teil wird wohl Philbys ereignisreiches Leben, bzw. das der Cambrige Fünf dazu beitragen, aber natürlich ist das nur eine Sache - das Leben dann in den richtigen Text für uns Leser zu verpacken eine andere. Ich frage mich allerdings, ob das wirklich die letztendliche wissenschaftliche Form ist - zumindest ist es im Moment wohl ein Zwischenbericht für Hunt, bzw. einzelne Kapitel / Auszüge.


    Philbys Wandlung vom überzeugten Kommunisten bis zum skrupellosen Spion, der Vertraute und Freunde über die Klinge springen lässt, ist schon bedenklich. Wie er das wohl gegenüber sich selbst letztendlich gerechtfertigt hat? Ich vermute, die Gesinnung zum Kommunismus ging über alles und fanatische Menschen sind von sich überzeugt und überzeugen. Eine Tatsache, die vielen zum Verhängnis wurde. Eine nicht gerade ruhmreiche Geschichte für den britischen Geheimdienst, dafür aber für den russischen. Schon sehr verquer.


    Schön, dass sich Hunt wieder an seinen Arbeitsplatz traut, auch wenn ihn nun anscheinend keiner mehr "anfassen" will. Die Polizei verdächtigt ihn anscheinend ja nicht, aber alle anderen haben ihn abgestempelt, bzw. fürchten um ihren eigenen guten Ruf. Freunde scheint er ja nicht zu haben (was bei ihm aber nicht sehr verwunderlich ist) und seine Kollegen meiden ihn nun. Jasper kann ich so gar nicht verstehen - ich sehe ja ein, dass er sich nach Alternativen umsieht (auch wenn er seine Ziele zu hoch steckt), aber was nützt ihm denn die Hetzkampagne gegen Hunt? Wenn er keinen anderen Doktorvater findet, kann er entweder seinen Doktor in einer anderen Stadt machen oder zu Hunt zurück kriechen und um Vergebung betteln. Wie unüberlegt von Jasper. Wenn ich Hunt wäre, würde ich ihn komplett rausschmeißen. Soll er doch sein Glück woanders versuchen.


    Nach diesem Abschnitt drängt sich mir der Verdacht auf, dass David Hunts Sohn sein könnte. Das könnte auch der Grund sein, dass er David als Doktoranden angenommen hat. Das Stef nicht gut auf Hunt zu sprechen war, ist verständlich - da hat sich der Mörder wohl gedacht, dass nutzt er, um Hunt als Mörder zu präsentieren. Hat nur nicht funktioniert.


    Wera und David... ja, weiß nicht. Der Sex war ja eher zum Trost und ob das jetzt was wird... Polina hin oder her... ich würde mir einen anderen in Cambridge suchen und nicht gerade David.


    Die unbekannte Agentin... hat eine rechte Hand! Also sind es jetzt zwei unbekannte Agenten! Wie aufregend! Also ist doch jeder in Cambridge ein Spion. ;)

    Man kann es definitiv so auslegen, ja. Momentan ist Polina dennoch zu auffällig für mich. Sie ist Russin und alleine das und diese unauffällige Aupair-Tätigkeit sollte doch bei Experten sämtliche Alarmglocken schrillen lassen, oder? Vielleicht streiten sich David und Polina einfach, weil sie nicht wirklich zusammenpassen? David scheint in Wirklichkeit Wera gutzufinden...
    Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob eine Honeytrap auch bei erwachsenen Kindern funktioniert. Es ermöglicht im Fall von Stef natürlich unauffälligen Zugang zum Privathaus, da David noch zuhause wohnt, aber reicht das?


    Wo doch heutzutage jeder ein Büro zu Hause hat und Arbeit mit nach Hause nimmt... vor allem als Geschäftsführer. Ich kann mir schon gut vorstellen, dass auch im Privathaus einiges zu holen ist.
    Aber wer weiß - ihr habt mich mit Polina verunsichert. Vielleicht ist die unbekannte Agentin doch nicht Polina. Der Hinweis war ja schon sehr deutlich und vielleicht deshalb irreführend. Ah, was soll ich sagen, mein Lieblingswort gerade ist nicht ohne Grund "perfide". ;)


    Und hier merke ich, wie ich zunehmend mehr Sympathie für den Zyniker Hunt empfinde! Er ist nicht korrumpierbar, so wie es aussieht. Er nickt nichts von dem ab, was Denys durchbringen möchte sondern widersetzt sich Dingen, die er für Unrecht hält.
    Zur großen schweigenden Masse gehört er nicht. Und Gefühle hat er auch, wahrscheinlich viel mehr, als er zugeben oder gar zeigen möchte! Als Jenny ( die auf mich den Eindruck einer anständigen Person macht - umso mehr frage ich mich, was sie für eine Agententätigkeit qualifiziert ) ihm sagt, dass sie an Krebs erkrankt ist, erschüttert ihn das sichtbar!


    Ich gebe zu, ich fand Hunt von Anfang an gar nicht so unsympathisch. Mitunter schnell in seinem Urteil und nicht sehr milde, eher direkt und fast schon unverschämt, aber lieber so, als das mir jemand Honig ums Maul schmiert.
    Aber schön, dass Du nochmal die Stelle erwähnst - hier zeigt sich tatsächlich sehr gut, dass Hunt mitunter ehrlicher und geradliniger ist als seine Kollegen. Ein Querulant wie er im Buche steht. Ich mag ihn. :-)


    Ich spekuliere jetzt mal ein bisschen freihändig, zu all dem müsste ja noch einiges hinzukommen!


    Spekulieren ist doch immer gut - da macht die Leserunde doch gleich viel mehr Spaß. :-)
    Ich glaube mittlerweile auch, dass Wera benutzt wird. Ist bestimmt kein Zufall, dass sie Stefs Leiche findet. Schade eigentlich, dass Stef nicht noch ein paar letzte Worte gemurmelt hat.
    Anne als Spionin kann ich mir allerdings nur schwer vorstellen, bisher kam sie ja nur kurz vor. Aber wer weiß - das ist ja das perfide an den Spionen, dass man es ihnen nicht ansieht.

    Die Stelle, die mich in diesem Abschnitt am nachdenklichsten gemacht hat, ist die Stelle der unbekannten Spionin. Als sie diesen Artikel liest und über chinesische und russische Spitzelmethoden liest bzw. nachdenkt. Und dann wird die Honeytrap erwähnt, die von Russen wieder genutzt werden würde und das Kapitel endet damit, dass sie heute viel subtiler arbeiten würden und dass sie darin unschlagbar wären. Deutet das nicht darauf hin, dass die unbekannte Spionin Russin ist? Ist das Polina?


    Das Kapitel referenziert ja auch auf Stefs Stick, den die unbekannte Agentin mitgehen hat lassen. Und dass Stef ein gutes Ziel war und die Firma löchrig war und gut auszuschöpfen. Da kann ich mir nun auch gut vorstellen, dass Polina aus diesem Grund mit David zusammen ist. Quasi doch eine "Honeytrap", nur eben über den Sohn gespielt. Ich frage mich allerdings, ob David davon nicht zumindest etwas ahnt. Immerhin streiten er und Polina doch häufig... vielleicht weiß er es sogar und lässt es zu? Aber warum sollte er sowas tun? Ich kann es mir nur schlecht vorstellen. Nach Stefs Tod ist er ja nun auch sehr erschüttert. Ich hoffe, er kann sich fangen und findet wieder Lebensmut. Schon nach dem Tod seiner Mutter ging es ihm ja nicht gut.


    Und wer hat Stef ermordet? Und das ausgerechnet in Hunts "Elfenbeinturm"? Stef hat Drohnen und vermutlich noch andere Kampfmittel entwickelt - also ein sehr lohnenswertes Ziel zum Spionieren. Aber bringt man seine Quelle um? Das macht doch keinen Sinn. Oder ist er dahinter gekommen und musste ausgeschaltet werden? Aber warum in Hunts Zimmer? Schon sehr seltsam. Und war es Absicht, den Mord kurz vor Weras Termin auszuführen? Irgendjemand scheint mir da ein perfides Spiel mit Wera zu spielen - nur warum?


    Übrigens sehr genial die Szene, in der Hunt erkennt, dass Jenny eine Spionin ist.


    Ich fand die Erläuterungen auf S. 77f. zum deutschen Hochschulsystem sehr interessant und anregend. Vor allem das mit den Festschriften kann ich nur unterschreiben, das mit der starren Weiterführung nur teilweise. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass in anderen Ländern es so gesehen wird, wobei ich mich meinerseits wieder darüber wundere, dass man in England Krankenpflege studieren und als Krankenschwester Akademikerin sein kann. Wäre ich dort aufgewachsen, fände ich es sicher normal.


    Ich fand die Erläuterungen auch sehr interessant. Ich wusste das gar nicht. Ich hab jetzt keine Karriere im Hochschulsystem angestrebt, aber wenn ich das so lese, hätte ich dabei auch keinen Erfolg gehabt.
    Ich wusste nicht, dass man in England auch Krankenpflege studieren kann - aber auch hier in Deutschland gibt es ja so einiges, wo ich mich wundere, was man alles studieren kann. Dazu gehört z. B. Landwirtschaft. Ich mein, das hat seit jeher ohne Studium funktioniert.... aber ich versteh schon, wird alles technischer und komplizierter. Und vor allem größer. Das wird es wohl auch bei der Krankenpflege sein - das ist ja auch ein Themengebiet, welches komplexer geworden ist. Oder kann man Krankenpflege da schon seit Ewigkeiten studieren?



    Dagegen könnte ich mir wirklich gut vorstellen, dass Polina, die russische Au-pair-Freundin von David, eine Spionin ist. Sie hat das Potential zu einer Rädelsführerin und High-Class-Managerin, wie die Treffen in dem Pizza-Shop zeigen. Wissen wir eigentlich schon, wie sie und David zusammenkamen, habe ich da was überlesen?


    Nein, ich erinnere mich auch nicht, dass David erzählt hat, woher er sie kennt. Eigentlich sollten die beiden nicht in den gleichen Kreisen verkehren und sich zufällig kennen gelernt haben. Mal sehen, ob wir das noch erfahren - jetzt bin ich jedenfalls gespannt darauf.



    Hunt bringt seine Doktoranden zusammen, eine sehr bunte Gruppe. David ist Stephs Sohn und es konnte schon sein, dass er protegiert wird.


    Wenn Hunt ihn tatsächlich als seinen Doktoranden genommen hat, um Stef einen Gefallen zu tun, dann nur mit entsprechender Gegenleistung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Hunt ihn einfach so genommen hätte, um dem alten Freund einen Gefallen zu tun. Schließlich hat Hunt beim Essen an keinem ein gutes Haar gelassen.
    Vielleicht hat David ihn auch einfach mit seinem Thema begeistern können. Er sucht ja auch in den Mitrochin Unterlagen - sein Thema hat also auch etwas mit Spionage und Russland zu tun. Was ist eigentlich Hunts Fachgebiet? Wurde das schon erwähnt? Ich kann mich daran nicht erinnern...

    Die beiden Ausschnitte aus Weras bisheriger Arbeit finde ich super eingefügt - das vermittelt Wissen, ist aber nicht langweilig. Ich weiß nicht, ob es als wissenschaftliche Arbeit bei Hunt durchgeht, aber für einen Leser sind die Auszüge aus der Biografie Gold wert. Ich finde solche Sachen - andere Texte wie Buchauszüge, Briefe, etc. - in Geschichten sowieso immer klasse, weil sie den Text auflockern.


    Philby hatte also eine schwierige Kindheit. Aufgewachsen in den Kolonien, ins Internat nach England geschickt, kein richtiges Zuhause. Doch irgendetwas muss noch vorgefallen sein, denn Philby war ja nicht das einzige Kind, welches so aufgewachsen ist. Ob wohl wirklich die schwierige Vater-Sohn-Beziehung dazu beigetragen hat? Hier sind sich die Quellen ja nicht einig - waren sich Vater und Sohn spinnefeind oder nicht? Sehr spannend auch die Figur des Arnold Deutsch - hab grad gegoogelt, den gab es auch in Wirklichkeit. Ein Ersatzvater - oder eben bloß ein Kollege, Kontaktmann, derjenige, der Philby angeworben hat?
    Und das zweistündige Anreisen und Abreisen von dem Treffen mit Deutsch - Vorsichtsmaßnahme oder tatsächlich nötig? Es kommt mir übertrieben vor, aber wer weiß...


    Wera trifft ihre beiden Doktorandenkollegen. Zwei sehr unterschiedliche junge Männer, aber bisher passt Wera gut dazu. Davids Antreiben von Wera beim Rudern sehe ich nun nicht als Angriff. Die Rudermannschaften der Universitäten sind ja weltberühmt und da ist harter Konkurrenz und Wettkampf angesagt. Ist Wera davon ausgegangen, hier kann sie nur ein wenig sporteln? Na, mal sehen, ob sie es sich nochmal zutraut, mitzurudern. Und... nur interessehalber.... war da jetzt zufällig ein Platz im Boot frei oder war jemand nicht da, so dass Wera mitrudern konnte?


    Das russische Au Pair Mädchen Polina... oh ha, die hat aber ganz schön aufgehört, als sie erfahren hat, dass Wera eine Biografie über Philby schreiben will. Ist das nur, weil Philby in Russland so bekannt ist oder steckt da mehr dahinter? Ob Wera wohl weiter mit Polina zusammen arbeiten wird? Hunt hat ihr ja ganz schön den Rost runter geholt. Russisch soll Wera also noch kurz lernen. Ist das so, dass man als Historiker immer die Sprachen der Ursprungstexte kennen muss? Stelle ich mir schwierig vor, umso weiter das Gebiet gefasst ist. Ich meine, Polina mag keine anerkannte Übersetzerin sein, aber ob man dann wirklich gleich die Sprache lernen muss.... aber zugegeben, ich habe keine Ahnung, was Historiker so alles können müssen.
    Allerdings gibt es dann ja noch ein Kapitel über Polina, welches einen gleich denken lässt, dass da mehr hinter ihr steckt. Als inoffizielle Chefin der russischen Au Pair Mädchen in Cambridge weiß sie auch bestimmt über einige Dinge Bescheid. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch sie spioniert.
    Und vermutlich dauert es nicht mehr lange und ich vermute hinter jedem Einwohner Cambridges einen Spion. Da wird man ja ganz paranoid... ;)
    Ein neues Wort hab ich übrigens gelernt, musste gleich mal nachsehen, was das bedeutet - kanntet ihr das Wort "Nebbich"?


    Und warum ist der Kerl eigentlich ungeschoren davongekommen, nachdem er den Proktor und einen Studenten so schwer verletzt hatte, dass beide auf die Intensivstation gebracht werden mussten?
    Weil Jenny, die ihm ja offensichtlich sehr zugetan war, sich von Daphne Parson für den Geheimdienst anwerben ließ? Musste sie diesen Preis bezahlen, damit Hunt mit einem blauen Auge davonkam?


    Hm, bei so einer Demo oder einem Aufstand sieht ja nicht jeder unbedingt, wer welchen Stein geworfen hat. Jenny hat Hunt vielleicht gesehen und vielleicht ja noch der ein oder andere, aber wenn diese auf Hunts Seite stehen, dann verpfeift ihn eben keiner. Ob da wirklich der Geheimdienst seine Finger im Spiel hatte - oder Parson hat damit Jenny bloß angeworben. Könnte ja durchaus sein.
    Und ob Jenny wirklich einen Preis gezahlt hat, wird sich noch zeigen. In den Siebzigern war sie ja noch unbedarft, aber später ja dann durchaus wortstark - vielleicht hat ihr das sogar gut getan. Und wir wissen ja noch nicht, ob ihre Spionagetätigkeit tatsächlich nachteilig für sie war.



    Ich finde, alle Anzeichen sprechen dafür, dass es jemand Jüngeres ist.


    Ich glaube auch immer weniger daran, dass es Jenny ist. Aber Wera kann ich mir so gar nicht vorstellen. Aber wer kann es sonst sein?


    Hannah Coler :
    Sehr interessant, dass mit Daphne Park. Sie sieht tatsächlich ein wenig wie Margaret Rutherford aus. Da war die Welt der Spione wohl der sonstigen Welt voraus - Frauen haben ja oftmals als nebensächlich gegolten und damit aber unheimlich viel mitbekommen und aufgeschnappt.Und man hat Frauen - zumindest damals - keine Spionage zugetraut. Das haben sich die Geheimdienste zu Nutzen gemacht.
    Vielleicht hätte ich schon mehr Spionagegeschichten gelesen, wenn ich gewusst hätte, dass auch Frauen darin vorkommen... ;D

    Ich kenne "Dame, König, Ass, Spion" nicht, somit ist für mich die Geschichte um Kim Philby komplett neu. Ich bin tatsächlich bisher nur wenig mit Spionen in Berührung gekommen - sogar James Bond verschmähe ich. Aber wer weiß, vielleicht macht mir das Buch ja Lust, noch mehr Spionagegeschichten in mein Leben zu lassen.



    Warum verbindet Jenny und ihn nur noch Hass? Sie hatte mal eine Beziehung, aber wahrscheinlich hat sich Jenny da mehr erwartet, als Hunt geben wollte. 1970 jedenfalls war sie jung, verliebt und naiv.


    Ich hoffe, da kommt auch noch ein wenig Erleuchtung. Ich kann mir schlecht vorstellen, dass die beiden sich einfach auseinander gelebt haben, so wie sie sich jetzt hassen. Hat Hunt's Ehrgeiz sie vertrieben oder war es Jenny's Spionagetätigkeit (ohne dass Hunt davon wusste), welche sie unbewusst auseinander gebracht hat. Ich denke, darüber erfahren wir bestimmt noch mehr!



    Eigentlich habe ich den Eindruck, dass jemand anders da rummanipuliert - dieses Essen, das Zimmer von Wera. Hunt scheint ja zumindest bei der Einladung nicht die Finger im Spiel zu haben.


    Wer könnte denn ein Interesse daran haben, dass Wera die düsteren Geheimnisse um Kim Philby hervorzieht? Abgesehen von ihrem Doktorvater. Die Russen doch wohl eher nicht, oder? Die werden eine britische Darstellung schon gar nicht gut finden... oder Jenny? Vielleicht hat sie es ja sogar so arrangiert, dass Wera auch bei dem Abendessen war... von wegen Namensverwechslung. Das kann ich auch gar nicht glauben - Wera war auf jeden Fall am gewünschten Ort zur gewünschten Zeit, von wem auch immer arrangiert.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 14. September 2018 - Sonntag, 30. September 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 21. September 2018 - Sonntag, 7. Oktober 2018

    Dani79

  3. Freitag, 28. September 2018 - Freitag, 12. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 5. Oktober 2018 - Freitag, 19. Oktober 2018

    odenwaldcollies