Beiträge von Murkxsi

    Das war ein sehr informativer Abschnitt. Wir lernen die Dämonen wieder ein wenig besser kennen. Trotzdem glaube ich, dass man ihnen besser nicht trauen sollte.


    Die Akademie fand ich schon sehr spannend. Aber die Verfolgung des Morpheus war schon heftig und erinnerte mich an klassische Horrorszenen. Und Respekt vor Ryk, der Ishan das Leben rettet. Ich hoffe, es war nicht umsonst. Denn ich hoffe schon, dass er das Abenteuer überlebt und nach dem Dämonen Krieg den Thron besteigt und ein weiser König wird.


    Ich fand auch interessant, mehr von Ryks Familie zu erfahren. Schon krass, dass seine Eltern den Dhana'an angehörten. Das ist sicherlich ein Schock für Ryk.


    Als Ryk Kela seine Liebe gestand, damit sie nicht zum Dämon wird, dachte ich kurz, dass die zwei wieder zueinander finden würden.


    Den Brief an Veitt fand ich sehr bewegend. Was wird der arme Veitt denke, wenn er ihn liest?


    Das Labyrinth, dass zu leben scheint, fand ich auch sehr spannend. Da hätte ich gern mehr von gelesen. Schockiert war ich, dass Menschenblut anscheinend die dämonischen Wesen oder Welten lebendiger werde lassen.


    Es ist super spannend und ausgerechnet jetzt muss ich leider pausieren, weil ich für 3 Tage in Quedlinburg bin und das dicke Buch nicht mitnehmen wollte. Ich werde also erst am Sonntag das Buch beenden können. 😢

    Und Asmaran ist der Blutlenker der Ryk überfallen hat, der , der sich auch von den Menschen verfolgt und bedroht fühlt und Ryk NICHT getötet hat. Oder?

    Das gibt mir auch Rätsel auf. Warum hat er Ryk am Leben gelassen? Ich glaube nicht, dass er dachte, er wäre tot. Sicherlich spüren die Dämonen das auch.


    Asmaran ist doch jetzt der Dämon, der Thamaryn berät, oder ist das wieder ein anderer? Und welche Ziele verfolgt er? Und wieso fühlt er sich bedroht? Was haben die Menschen getan?


    Nach ganz schön viele Fragen offen. Mal sehen, was sich im ersten Band noch auflöst.

    Das war auch wieder ein sehr spannender Abschnitt.


    Aber mir macht das richtig Spaß, ein "Abenteuer" nach dem Anderen (oder soll ich besser schreiben, ein problem nach dem Anderen)

    Mir auch. Das ist so richtig ein Buch zum Eintauchen und Mitfiebern. Und wir sind erst beim ersten Teil.


    Kadin Aca Shan arbeitet also mit Madea zusammen für die To'Dhana. Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass sie die Hohepriesterin ist. Ich frage mich nur, ob sie ausschließlich menschlich ist und ob bei ihr auch Magie fließt. Es hörte sich für mich so an, als ob sie und ihre Familie seit Jahrzehnten darauf vorbereitet werden bzw. entsprechend erzogen werden.

    Und jetzt will sie Ruvan Con Betanne heiraten, um ihre Stellung zu festigen. Ich bin gespannt, ob ihr Plan da aufgeht. Er scheint nicht gerade einer von der sympathischen Sorte zu sein und könnte durchaus eigene Ziele verfolgen. Ein wenig ärgert mich, dass auch hier die Stellung der Frau wieder mal eine untergeordnete ist und Frauen eher dazu verdammt sind, um Hintergrund zu arbeiten. Da hätte ich mir mal ein wenig mehr Gleichberechtigung gewünscht.


    Die Dreiecksgeschichte zwischen Kela, Ishan und Ryk gefällt mir nicht besonders. Wenn man so nah und so vertraut zusammenarbeiten muss, um im Notfall für den anderen einzustehen, dann stört sowas immer. Da Kela die Älteste ist, wundert mich da ein wenig ihre gedankenlose Verführung des Prinzen. Und wie sich zeigt, ist die Stimmung ja nun auch eisig. Wir wissen nicht, was vorgefallen ist, warum Ryk und Kela kein Paar mehr sind. Vielleicht hat Ryk durchaus seine guten Gründe dafür. Dann würde auch keine Aussprache mehr nützen, wenn eigentlich die Fronten klar sind.


    Diese Dreiecks Konstellation kann auf jeden Fall so nicht gut gehen. Auch wenn Ryk Ishan vor dieser ekeligen Spinne rettet.

    Ich sehe da auch ein sehr großen Konfliktpotenzial. Dabei denke ich, dass die drei zusammen nur eine reelle Chance haben, die Menschheit vor den Dämonen zu retten. Aber Ishan ist einfach noch zu jung und zu hitzig, damit sachlich umzugehen. Kela und Ryk haben sich ja relativ gut im Griff. Ishan könnte ein Problem werden.


    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass Prinzessin Iritari Aca Shan noch eine wichtige Rolle spielen wird. Sie und ihr Volk scheinen sich in den Labyrinthen gut auszukennen. Und vielleicht wissen sie sogar, wo die Gräber sind, die Madea und ihr Dämon sucht.


    Die vielen Informationen, die wir in der Akademie erhalten haben, fand ich sehr spannend und auch gruselig. Was für einen unglaublichen Preis zahlen diese Magier, die Barriere aufrecht zu erhalten. Sie sind lebendig begraben. Ob sie mitbekommen, was da an der Grenze passiert?


    Das, was wir über die Unvergessenen erfahren, ist irgendwie ziemlich umheimlich und ist wirklich ein großes Opfer, um die Barriere aufrechtzuerhalten. Wobei das natürlich ein ziemliches Paradoxon ist, dass die Barriere nicht gänzlich verschlossen werden kann, da sonst die Magie zum Geschlossenhalten der Barriere fehlt.

    Das finde ich auch. Man braucht die Magie, um sich zu schützen und gleichzeitig reißt sie Löcher in den Schutz. Was passiert eigentlich, wenn die Magier alle aufgeweckt werden würden? Ginge das überhaupt?



    Es gibt anscheinend zwei Parteien und beide Parteien suchen ein Grab. Eventuell das Grab von Inos?


    Vielleicht ist er ja doch nicht tot sondern auch nur im Tiefschlaf und gefangen in dem Grab

    Anscheinend ist mein "Wunsch" eingetroffen. Jetzt hoffe ich nur, dass die andere Partei den Menschen durchaus wohlgesonnen ist. Wenn Inos aufgeweckt werden könnte, dann wäre das sicherlich schwerwiegend.

    War Inos denn der einzige wahre Gott oder waren die anderen Götter ihm eigentlich gleichbedeutend? Haben die anderen Götter ihn gestürzt oder waren das die Menschen? Ich habe da gerade ein kleine Wissenslücke.


    Aber Kaldor hat sich abgesichert mit seinem Geständnis. Und der Verdacht, dass es sich bei der Hohepriesterin um Madea handelt, verdichtet sich zunehmend, denn warum sollten die beiden Magier ansonsten zögern, Ishan die ganze Wahrheit darüber zu sagen?

    Ich bin überzeugt, dass Catara das nicht weiß.

    Davon bin ich allerdings auch überzeugt. Das hieße dann aber auch, dass Madea Catara belügt und irgendwie auch hintergeht. Wenn Catara das herausbekommt, bin ich gespannt, wie sie reagieren wird. Sie wird sicherlich Rache nehmen wollen.

    Toll finde ich aber, wie sie nie aufgibt. Erstaunlich, dass sie diese Kraft nicht aus ihrem Lebenswillen, sondern aus der Ergebenheit zu ihrer Königin zieht.

    Hoffen wir nur, dass die Königin kein falsches Spiel spielt. Ich möchte nicht wissen, was Catara macht, wenn sie von ihr enttäuscht wird.

    Es scheint aber, als ob die Protagonisten sich immer näher kommen. Sicher endet dieser erste Teil mit der Gründung der Questgruppe. Bitte, das ist so eine schöne Gruppe mit so spannenden Charakteren.

    Da wäre ich auch für.

    Vielen Dank für die spannende Leserunde und auch für die nette Begleitung durch Cornelia Lotter . Es hat mir wieder viel Spaß gemacht.


    Hier nun mein kleiner Eindruck ohne Inhaltsangabe:


    2 starke Themen in einem Thriller verpackt


    Die Geschichte ist angelehnt an einer wahren Begebenheit, in der seinerzeit bei einer Gruppentherapie zur Bewusstseinserweiterung Drogen verabreicht wurden. Das alleine ist schon ein starkes Thema. Die Hauptprotagonistin Susanne versucht mit dieser Therapie ihrer Vergangenheit auf den Grund zu gehen. Tief in ihrem Unterbewusstsein hat sie sehr schlimme Erlebnisse vergraben, die nach und nach zum Vorschein kommen. Hier sollten zart besaitete Leser die kursiv gedruckten Zeilen besser nicht lesen. Das ist schon ziemlich heftig und nimmt einen als Leser richtig mit. Ich finde auch gut, dass diese Szenen erkenntlich sind und man nicht versehentlich sich als Leser mitten in einer Abscheulichkeit befindet, die man unter Umständen nicht lesen möchte. Susannes Weg der Wahrheitsfindung fand ich auch interessant beschrieben und ich hatte als Leser genug Möglichkeiten zu spekulieren.

    Mit der Figur selbst wurde ich allerdings nicht richtig warm. Sie kam mir eher unsympathisch und auch ein wenig unfreundlich rüber, einige Verhaltensweisen konnte ich nicht richtig nachvollziehen. Die anfängliche Sexszene hätte ich auch nicht unbedingt gebraucht, auch wenn ich ziemlich gut fand, dass diesmal ein lesbisches Pärchen involviert ist. Das findet man doch nicht so oft. Susannes Partnerin Gudrun kam mir dagegen sehr authentisch rüber.

    Rotes Rauschen ist ein solider Thriller mit starken Themen und überraschenden Wendungen.

    Zitat

    Die Hohepriesterin gehört garantiert zu den To'Dhana und sie hatte mit Kaldor Morrain das perfekte Opfer gefunden, um an die Barriere zu kommen.

    Zitat

    Evtl. hatte sie seinerzeit einen ganz anderen Plan verfolgt und das, was sie Kaldor erzählt hat, entspricht sogar der Wahrheit; dann ist aber irgendwas schief und alles aus dem Ruder gelaufen.

    Ich gehe stark davon aus, dass die Königin dahinter steckt. Ich glaube, sie spielt ein ganz gefährliches Doppelspiel, was ihr gerade entgleitet,wie du ja auch schon vermutest.


    Zitat

    Faszinierend finde ich auch immer wieder die Überbleibsel aus der Einen Welt, wie die Pyramidenruinen oder die Kolosse, die sich in den Feuerflüssen befinden.

    Das finde ich auch immer wieder spannend und hoffe, dass sich da noch das eine oder andere aufklärt.



    Zitat

    Was allerdings mit dem Herrscher von Nekross los ist, ist ein weiteres Rätsel, dessen Lösung scheinbar nicht mal Asmaran bekannt ist? Oder weiß er mehr, als er sagt?

    Das frage ich mich allerdings auch.


    Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass bereits mehrere Dämonen diese Welt betreten habe und ihre eigenen Ziele verfolgen, die unter Umständen nicht unbedingt die gleichen sind.


    Wenn einer der Dämonen auch ein Gestaltenwandler ist, kann er jederzeit indie Rolle eines Herrschers schlüpfen und so seine Fäden spinnen. Denn dumm sind die Dämonen nun wirklich nicht. Ganz im Gegenteil.


    Ich hoffe jetzt nur, dass sie sich vielleicht unter einander nicht ganz grün sind und sich gegenseitig bekämpfen. Sonst wüsste ich ehrlich gesagt nicht, wie die Menschen da noch raus kommen.


    Gespannt bin ich auch, wie der alte Meister auf Ryk reagieren wird.

    Ishan mal wieder 😂 Der Depp lässt sich doch tatsächlich ein zweites Mal verführen und fällt mächtig auf die Nase. Jetzt sollte er es aber mal gelernt haben. Wie gut, dass Ryk und Kela rechtzeitig gekommen sind.


    Nekross scheint auch eine interessante Insel zu sein. Was der Dämon wohl da sucht? Immerhin wissen wir jetzt, dass dieser Magier Kaldor Morrain dafür verantwortlich ist, dass die Dämonen in die Welt eindringen konnten. Dahinter steckt auf jeden Fall die Königin, nur welches Motiv hat sie? Ist sie vielleicht eine Anhängerin der alten Götter?


    Der Krieg hat nun endgültig begonnen. Furchtbar, dass so ein friedliches Volk einfach dahin gemetzelt wird. Der Dämon Asmara hat Thamaryn wirklich gut im Griff wie eine Handpuppe und scheint ihm eine Art Alzheimer Light zu verpassen.


    Diese unterirdischen Labyrinthe sind schon seltsam. Was für ein Grab ist das? Liegen da vielleicht die alten Götter?


    Catara ist wirklich heftig. Sie verfolgt ganz klar weiter ihr Ziel und ist absolut loyal gegenüber ihrer Königin. Ob sie da nicht mal enttäuscht wird. Ich habe da meine Befürchtungen.

    Auch diesen Abschnitt fand ich wieder sehr spannend. Pausieren ist da wirklich schwer. Wenn das in dieser Qualität so weiter geht, haben wir wohl eine tolle Trilogie vor uns.


    Ich frage mich, ob sich Kela und Catara kennen? Sollten sie eigentlich, wenn sie sich zumindest zeitweise bei den Keesa aufgehalten haben.


    Catara war ja echt in Schwierigkeiten. Das war ganz schön spannend und vor allem sehr knapp. Ich frage mich, was passiert, wenn sie den Dämonenfinger essen sollte. Ich finde das ein sehr gewagtes Experiment und hoffe, dass sie nicht leichtsinnig wird.


    Zitat

    Ob ein Dämon sie aufspüren könnte? Also merken würde dass sie ein Gestaltenwandler ist?

    Gute Frage. Erkennen sich Dämonen untereinander? Ich vermute schon. Normalerweise wäre Kela von Dämon ja nicht gejagt worden, weil sie sie als ihresgleichen erkannt hätten. Also vermute ich durchaus, dass sie sich am Geruch erkennen.


    Ich bin gespannt, ob Kela den Dämon aufspüren kann.

    Interessante Frage, wo die Dämonen herkommen. Und wer war zuerst da: der Mensch oder die Dämonen?


    Zitat

    Ich muss ja zugeben, dass mich die Geschichte immer mehr in ihren Bann zieht.

    Dabei gibt es keine Figur, von der ich mich gern verabschiede um in die Geschichte der nächsten einzutauchen.

    Oh ja, mich auch. Und zuerst wollte ich an Dämonenkriege gar nicht ran, weil Dämonen nicht gerade meine Lieblinge sind. Aber jetzt bin ich mega neugierig auf sie. Sie scheinen durchaus eine hohe Kultur zu pflegen.

    Missen möchte ich jetzt auch keinen mehr.

    Odenwaldcollies schrieb:

    Ryk ist also einer der mächtigsten Magier der Schwebenden Reiche, das war mir bisher gar nicht so bewusst gewesen. Liegt hier vielleicht der Grund, warum der Blutlenker ihn verschont hat?

    Das könnte durchaus sein. Ich glaube nicht, dass er dachte, er wäre tot.


    Zitat

    Sehr gut hat mir übrigens die Stelle gefallen, als Ishan seinen ersten Menschen tötet und es ihm danach so schlecht wird. Das macht Ishan authentischer und menschlicher, wie wenn er cool und abgeklärt das erste Mal getötet hätte.

    Das hat mir auch gut gefallen. Das zeigt auch, dass er schon ein sehr moralischer Mensch ist.

    Zitat

    Apropos Asmaran: Ryk erwähnte doch, dass den Blutlenker eine ganz geringe Blut ausreicht, um die Kontrolle über den zugehörigen Menschen zu erlangen; vielleicht ist das auch bei Thamaryn der Fall und er ist tatsächlich nicht mehr als eine Marionette.

    Das finde ich sehr gefährlich. Da reicht ja schon eine kleine Verletzung aus. Dann ist Thamaryn eigentlich auch nur ein Opfer.


    Mich würde interessieren, was genau die Dämonen eigentlich wollen, Die alte Zeit zurück?

    Zitat

    Außerdem weiß Madea über den Blutlenker Bescheid: Asmaran heißt also der Berater von Thamaryn. Damit könnte er tatsächlich der Blutlenker sein, mit dem Ryk zusammengeprallt ist.

    Es sei denn, es haben mittlerweile mehrere erste Dämonen den Weg in die Schwebenden Welten geschafft. Ich denke, der Dämon von Ryk ist ein anderer.


    Blöd, dass über Tablet und Handy die Zitierfunktion nicht funktioniert. Aber wir sind ja nicht so viele.

    Toller spannender Abschnitt. Die Königin wusste also von Anfang an, dass da ein Dämon mitspielt. Deshalb hat sie Ishan auch sofort geglaubt, dass er seinen Vater nicht getötet hat. Nur von welchem Fehler redet sie? Irgendwie wird es da mit Sicherheit noch ein großes Geheimnis geben.


    Es schaut so aus, als ob der 3. Dämonenkrieg kurz bevor steht. Ich hoffe, dass alle Menschen dann zusammen halten und ihre Kräfte bündeln werden. Denn so "einfach" wie beim letzten Mal wird es nicht werden.


    Bin gerade mit dem Zug unterwegs, werde aber später noch was dazu schreiben.

    Es war wieder mal eine tolle Leserunde und ich bin schon ganz gespannt auf den 2. Teil. Mit Euch lese ich echt total gerne. Auch die Diskussionen finde ich immer wieder toll. Ich hoffe, es gibt vielleicht auch eine Leserunde zu Schattenkult, ich will böse Mädchen :teufel::teufel::teufel: Vielen lieben Dank an Robert Corvus für die immer wieder tolle Begleitung. Das macht wirklich Spaß mit Dir. Ich glaube, ich bin Dir, was Leserunden und Lesungen betrifft, ohnehin schon hoffnungslos verfallen :totlach::totlach::totlach:



    Hier nun mein Eindruck vom ersten Teil:


    Düstere Welt mit noch düsteren Figuren


    In der Welt von Eloy herrscht ein ungleicher Krieg zwischen den mächtigen Schattenherren, die die Welt beherrschen und in Düsterheit versenken möchten und den Menschen, die verzweifelt und eher hoffnungslos um ihre Freiheit und den letzten Silberminen kämpfen.

    Helion, ein Paladin der Mondschwerter, ist der heimliche Held dieser Geschichte mit Ecken und Kanten. Er versucht gemeinsam mit dem Magier Modranel, die Schattenherzogin Lisanna zu vernichten, die mit unglaublicher Grausamkeit und Härte regiert. Parallel dazu versucht Modranels Tochter Lióla im Dienste der Schattenherren Anerkennung zu erhalten und aufzusteigen.


    Wir reden hier von Dark-Fantasy, es gibt kein echtes Gut, dafür umso mehr Böses, es gibt keine Happy Ends, dafür eine Menge Todesopfer und sehr düstere und zum Teil gewalttätige Szenen. Wer das mag, ist hier gut aufgehoben.

    Die Hauptfiguren haben viele interessante Facetten, die eine oder andere Nebenfigur bleibt etwas blass, aber da man ohnehin nie weiß, wie lange die Figur überlebt, war das für mich nicht weiter schlimm. Echte Helden gibt es nicht, auch wenn Helion anfänglich einer sein könnte. Die dunkle Seite dagegen übt eine starke Faszination auf den Leser aus. Während Lióla sich zu einer starken Persönlichkeit entwickelt, bleibt Lisanna, die wunderschöne grausame Herrin, in diesem Teil noch sehr eindimensional und unscheinbar.

    Die Kämpfe sind durchaus spannend beschrieben, auch wenn einem das Gefühl der totalen Hoffnungslosigkeit überfällt. Einige unvorhersehbare Wendungen und viele düstere Szenen bringen eine gewissen Spannung rein.

    Definitiv ist das kein Wohlfühlbuch und würde sicherlich Depressionen und Weltuntergangsstimmungen verstärken. Mir persönlich hat der Auftakt bzw. die Vorgeschichte gut gefallen und mich neugierig auf den Folgeband Knecht gemacht.



    (erscheint auf meinen Blog, auf Amazon und bei Literaturschock)

Anstehende Termine

  1. Freitag, 8. Juni 2018 - Sonntag, 24. Juni 2018

    Dani79

  2. Freitag, 15. Juni 2018 - Sonntag, 1. Juli 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 22. Juni 2018 - Freitag, 6. Juli 2018

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 22. Juni 2018 - Freitag, 6. Juli 2018

    odenwaldcollies