Beiträge von Annette B.

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich habe auf Amazon gesehen, dass Jenseits von Schwarz voraussichtlich am 18.03.2019 erscheint.

    Das ist ja nicht mehr soooo lange hin .... :jakka:

    Sollen wir uns schon mal locker zu diesem Termin hier wieder verabreden?

    Oder sollte man einen Leserunden-Wunschvorschlag machen?

    Oder wie können wir das am besten einrichten, dass wir diesen Termin hier nicht verpassen?

    Hilfe Karin, ich habe echt keinen Plan wie wir das hier schon mal so einrichten können, dass wir zum Erscheinungstermin garantiert erinnert werden. ?(

    Aber der ursprüngliche Auslöser war sicher Phillipp. Irgendwann war es für Eddie einfach auch eine Möglichkeit sich aus unangenehmen Situationen erstmal räumlich zu Entfernen.

    Ja richtig, Philipp und seine unmöglichen Anforderungen an Eddie. Er hat sie mit seinen Wunschvorstellungen von der "Perfekten Ehefrau" dermaßen unter Druck gesetzt, dass sich das eben in diesem ständigen Harndrang manifestiert hat.

    Ich denke mal, das Klo ist nicht unbedingt Eddies Lieblingsplatz gewesen, aber offenbar der einzige Raum, in den Philipp ihr garantiert nicht gefolgt ist.

    Somit hast du mit deiner Einschätzung des "Räumlichen Entfernen" recht - nur war die Entfernung nicht weit genug. 8o

    Ich möchte mich an dieser Stelle bei Lucie ganz herzlich bedanken für ihre tolle Begleitung dieser Leserunde. Es hat auch mir sehr großen Spaß gemacht, mit Lucie und euch zu diskutieren.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns im März 2019 hier wieder treffen würden um gemeinsam den zweiten Teil zu lesen.

    **************


    Hier nun meine Rezension:


    Jenseits einer heißen Spur, weilt der Leser über weite Strecken

    Und das ist auch gut so, denn es ist dadurch unheimlich spannend dieses Buch zu lesen.
    Mit diesem ersten Teil der neuen Krimi-Trilogie ist Frau Flebbe wieder ein ungemein spannender und rasanter Start gelungen.
    Stellenweise hatte dieser Krimi für mich sogar schon Thriller-Qualitäten.
    Die Hauptdarstellerin Eddie Beelitz steht mit ihrer kleinen Tochter von einer Minute zur anderen, auf der Straße und vor dem Nichts. Kein Geld, kein Dach überm Kopf und keine Arbeit. Dies ist die Ausgangsposition für Eddie und sie muss nun Schritt für Schritt den Weg in ein selbst bestimmtes Leben, für sich und ihre kleine Tochter finden.
    Diesen Weg zurück ins eigenständige Leben und in den Beruf bei der Kripo Bochum, hat Frau Flebbe sehr geschickt mit einem recht verzwickten Mordfall verknüpft.
    Die mühsame Ermittlungsarbeit, die Suche nach Zeugen und Motiven wird schlüssig und sehr detailliert beschrieben.
    Immer wieder zeigen sich dem Leser Spuren und Fährten, die jedoch kaum in einen ordentlichen Zusammenhang zu bringen sind. Mit Eddie rätselt und kombiniert auch der Leser, aber über sehr weite Strecken tappt man beim lesen im Dunkel.
    Zwischendurch sind immer wieder kleine Einschübe aus dem Leben eines Typen, Namens >Zombie< zu lesen. Dieser Typ ist eine außergewöhnlich spannende Figur in diesem Buch für mich gewesen. Mehr als einmal habe ich mich gefragt, wie krank der Typ im Oberstübchen wohl wirklich ist und ob er der Täter ist. Und auch hier habe ich als Leserin fast bis zum Schluss warten müssen, um zu erfahren, dass >Zombie< nicht der Typ ist, den ich die ganze Zeit auf dem Schirm hatte.
    Die Autorin hat wirklich ein Labyrinth aus falschen Fährten und verwirrenden Spuren in die Handlung eingebracht.
    Der psychologische Aufbau des Charakters, der Figur >Zombie< und auch einer anderer Figuren in diesem Buch, ist für mich sehr beeindruckend gewesen. Das erinnert wirklich an einen Thriller manches mal und fesselt den Leser förmlich ans Buch. Man kann es kaum beiseite legen.
    Die Sprache und Wortwahl ist dem jeweiligen Milieu, in dem sich die Hauptdarstellerin Eddie bewegt, sehr überzeugend angepasst.
    Eddies Entwicklung von der verunsicherten Ehefrau und Mutter, hin zur eigenständigen Persönlichkeit ist zwar noch längst nicht abgeschlossen, aber hier im Buch schon sehr deutlich spürbar.
    Die Schwierigkeiten und auch Rückschläge auf diesem Weg, hat die Autorin einfühlsam, aber auch sehr gut nachvollziehbar beschrieben.
    Besonders das plötzliche Ende der Ehe und der damit verbundene Existenzkampf einer allein Erziehenden Mutter in Deutschland, hat Frau Flebbe thematisiert.
    Der drohende Absturz in schlecht bezahlte Jobs, die Schwierigkeiten eine bezahlbare Wohnung zu finden und den Kampf durch den deutschen Sozialamt-Dschungel.
    Die Probleme in unserer Gesellschaft und das Versagen des deutschen Sozialsystems, werden anhand der realistisch dargestellten Situation von Eddie, dem Leser sehr deutlich vor Augen geführt.
    Am Ende des Buches bekommt man einen kleinen Ausblick in den nächsten Teil der Trilogie >Jenseits von schwarz< .
    Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Eddie und einigen anderen spannenden Figuren im Frühjahr 2019 weitergeht.


    Meine Rezension erscheint auf folgenden Internet Seiten:


    Amazon

    Die Buchrebellin

    Übrigens: ist euch aufgefallen, dass Eddies Harndrang am Ende des Buches kein Thema mehr ist?

    Ja stimmt, dass ist mir zwar nicht so bewusst aufgefallen, aber ich glaube bei dem dämlichen Sex mit Adrian, hatte sie noch mal diesen Harndrang. DA habe ich kurz eine Parallele zu Phillip gezogen und der verkorksten Beziehung / Ehe.

    Was mir aber zum Schluss hin auch aufgefallen ist, ist, dass Eddie auch total unverkrampft mit den Nachbarn in ihrem Wohnblock umgegangen ist.

    Sie war nicht mehr so ängstlich bei den Dialogen - sondern viel spontaner mit ihren Antworten.

    Ha, so ähnliche Gedanken hatte ich auch schon. Ich bin sogar noch weiter gegangen und habe gedacht, was wohl wäre wenn die beiden ein Paar würden. Na okay, das geht vielleicht zu weit, denn Zombie müsste wahrscheinlich wegen seinem riesigen Tattoo ein T-Shirt beim Sex tragen. :totlach: sonst fällt Eddie bei dem Anblick in Ohnmacht

    Oh-je, ganz so weit wie du und Karin habe ich offen gestanden noch nicht gedacht.:ohnmacht:

    Ganz im Gegenteil, ich habe eher den Verdacht, dass Eddie ihn auf Abstand halten wird - GERADE WEIL sie seine Tattoos kennt und auch noch sein Macho-Gehabe vom Verhör auf dem Schirm hat.

    Mit Adrian und Phillip ist sie definitiv schon voll ausgelastet bei der Idioten-Abwehr. :rolleyes:

    Aber eine wunderbare Kulisse für diese Geschichte :lachen: .

    Das stimmt allerdings und in Bochum gibt es viele ähnliche Ecken. Vielleicht nicht ganz so im "negativen Ruf", wie Eddie diese Gegend im Hinterkopf hat, aber doch auch Spannend als Kulisse.


    Hm. Da frag ich mich Mal wieder was meint diese manchmal eigenmächtige Autokorrektur mit Monsterwein?

    Ich stelle nicht zum ersten und traurigerweise sicher auch nicht zum letzten Mal fest,dass ich immer noch mal überprüfen sollte, was vom Schreiben-wollen beim Geschrieben-haben rausgekommen ist. :argh:rotwerd

    Manchmal sind da schon ein paar peinliche Pannen aufgetaucht. Ich schäme und entschuldige mich dafür, dass ihr mitunter denken musstet "was redet/schreibt die denn da". Ging mir eben beim Lesen einiger Passagen auch so ;)

    Möchte doch weiter mit euch lesen dürfen :):):):)

    Es ist doch auch so manche "witzige eigenmächtige Korrektur" dabei, da macht es doch wiederum Spaß deine Postings zu lesen. :love:

    Außerdem lesen wir ja alle das selbe Buch und können daher auch schnell erkennen, was du eigentlich sagen wolltest, ohne Korrektur. ;)

    Den Kampf mit dem Handy oder Tab habe ich auch oft, wenn ich Schussel wieder einmal vergessen habe, mein Notebook am Wochenende einzupacken und grade in einer spannenden Leserunde hier bin.

    Oh, eine Arrestzelle war das ... wie bin ich jetzt auf Turnhalle gekommen rotwerd

    Ah, dann bin ich ja mal gespannt, um wen es sich bei der Vorgesetzten handelte

    Ja genau Karin.

    Diese spannende Frage hatte ich nämlich auch noch im Hinterkopf und sie kam beim lesen der Szene - Eddie mit der Staatsanwältin - direkt wieder in den Vordergrund.

    Aber auf die Antwort müssen wir wahrscheinlich noch wenigstens einen Winter lang warten. ;)

    Sagt mal ihr Lieben, war da nicht zu beginn des Buches mal eine kurze Bemerkung, dass Adrian auch mit einer Staatsanwältin im Bett war und ihr Handschellen angelegt hatte? I

    Es war von einer Vorgesetzten die Rede, aber das liegt, wenn ich richtig dran bin, schon einige Jahre zurück. Und war das nicht sogar in einer Turnhalle?

    Ja richtig, aber wenn man bedenkt, dass Adrian und auch die Staatsanwältin damals jünger waren - er vielleicht in der Ausbildung und sie schon im Polizeidienst auf dem Weg zur Staatsanwältin - dann könnte das auch passen.

    Das war aber auch nur so ein Gedanke von mir beim lesen.


    Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

    Aus welchem Grund auch immer wollte er dieses Monsterwein auch optisch manifestieren.

    Das ist eine gute Frage und ich bin gespannt, ob wir das schon im nächsten Buch erfahren oder vielleicht doch erst im letzten Teil.

    So richtig kann ich mir da auch noch keinen Reim drauf machen.

    Ob das vielleicht mit seinem Beschützerinstinkt zusammenhäng, den er ja bei seiner Mutter und Schwester jetzt gezeigt hat?


    Was mag dem kleinen und Jugendlichen Jo nur zugestoßen sein, dass aus ihm Zombie geworden ist. Der hat ja auch eine mehr als gute Seite, wie man daran sieht was er für seine Schwester, auch entgegen besserem Wissens, getan hat.

    Genau diese gute Seite lässt mich hoffen, dass er vielleicht doch noch eine Therapie macht.

    Die Sätze seines Psycho-Typen kamen ihm ja immer wieder ins Gedächnis, wenn er seine Wut spürte. Da ist schon etwas hängen geblieben, aber noch nicht genug um ihm wirklich zu helfen.


    Wie kann sie dieses wahre Gottesgeschenk von Mann nur abservieren?! :) Nciht, dass er Problee damit haben dürfte eine Frau so loszuwerden. ;)

    :totlach: Dein Humor ist unschlagbar und ich liebe ihn. :daumen:

    Mit der Nacht mit Adrian hat sich Eddie ja ein ziemliches Ei ins Nest gelegt, das ihr in den weiteren Teilen wohl noch einige Probleme bereiten wird. Die Schmach wird er kaum auf sich sitzen lassen. Und Bussi wird ihn dabei bestimmt nach Kräften unterstützen.

    Richtig, dieser Bussi ist auch nicht grade ein Sympathieträger, scheint aber dicke mit Adrian zu sein. Diesen Aspekt hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm, aber das könnte wirklich noch ein zusätzliches Problem für Eddie werden. Wahrscheinlich bei jeder Leiche die gefunden wird... ^^


    Zumal sich Dana zuvor ziemlich unerschrocken zwischen ihn und Lars Bleier gestellt hat. Wurde eigentlich erwähnt, in welchem Verhältnis Dana zu Rheinhart steht?

    Nein das wurde nicht erwähnt Karin und über diese Szene in der Boxhalle habe zweimal drüber gelesen, weil ich dachte ich hätte etwas überlesen bei der Spannung. Da bin ich auch gespannt, ob diese Dana noch eine größere Rolle spielen wird. Irgendwie muss sie aber vielleicht sogar eine Ärztin sein, wenn sie Lars seine Verletzungen direkt nähen konnte.


    Ein wenig musste ich bei den beiden an "Die Schöne und das Biest" denken :totlach:

    :totlach:Ein witziger Vergleich und irgendwie passend bei der Szene in der Vorschau, als Jo die Tür von Eddie öffnet. ;)


    Umso mehr freue ich mich, dass Ihr in dieser Leserunde bereit ward, Euch nicht nur auf Eddie, sondern auch auf eine Figur wie Zombie einzulassen! :*:*:* Ich habe da so viel Arbeit reingesteckt und ihr habt tatsächlich so aufmerksam gelesen und Euch Gedanken gemacht, dass Euch selbst der kleinste Hinweis nicht entgangen ist!

    Ich glaube da hast du einen geschickten Schachzug gemacht, indem du die Zombie Einschübe so kurz gehalten hast.

    Damit hast du - jedenfalls bei mir - die Neugier sehr stark geweckt.

    Wie heißt es so schön?

    In der Kürze liegt die Würze! ;)

    Freddie, der rausgefunden hat, dass die gestohlenen Gegenstände auf sie zurück zu führen sind, wollte Rheinhart mit der "Scheißosterhasenakte" nur darauf hinweisen. Nun hat Rheinhart sich gefragt, ob es nicht besser gewesen wäre diese zu lesen.

    Ja mit dieser "Scheißakte" warst du schon auf der Richtigen Spur. Toll :daumen:


    Das Jo jetzt nicht Wut sofort in sich spürt, als er über Eddie, Ronja und die Taten seiner Schwester nachdenkt, zeigt irgendwie schon, dass er eine Art "Befreiungsgefühl" in sich spürt. Die Verantwortung für sie ist von ihm abgefallen und er Hinterfragt sein eigenes Verhalten, als er sich fragt ob er die Morde hätte verhindern können, wenn er in diese Akte mal genauer rein geschaut hätte.

    Ich glaube, so ein Hinterfragen der eigenen Handlungen, könnte schon ein erster - wenn auch winziger Schritt - hin zu einer Therapie sein.

    Jedenfalls war das so ein spontaner Gedanke von mir beim lesen dieser Szene.

    Aber zuerst wurde noch Neri von Eddie in seiner Wohnung tot aufgefunden und kurzzeitig dachte ich, dass alles irgendwie zusammen hängt. Aber der hat Selbstmord begangen. Hat wohl Schiss bekommen was passiert wäre, hätte seine Tochter die Anzeige nicht zurück gezogen.

    Ja das habe ich auch überlegt.

    Zum einen weil seine sonst so hilflose Tochter, auf einmal so eine starke Freundin hat und zum anderen, weil vielleicht das KK11 (glaube ich) , wohin Eddie die Beweise gemailt hat, druck bei ihm gemacht hat. Eine Vorladung aufs Revier oder ein Besuch von Beamten oder so....


    Ich finde es ja in Ordnung, wenn jemand nicht einfach Leute erschießen kann, aber im Notfall muss es Eddie können.

    Ja das sehe ich genauso wie du und Eddie weiß das auch.

    Wie ernst diese Situationen ihr eigenes Leben bedrohen können, hat sie nun erlebt und ich bin sicher, dass sie da auch noch selbst nach Lösungen suchen wird für dieses Problem.

    Zuletzt nur eine Frage. hat Flos Vater sich das Leben genommen mit einer Plastetüte? Da ist ja ungewöhnlich und warum? Weil sie ihn anzeigen wollte? Oder weil er begriffen hat was er getan hat?

    Diese Variante fand ich auch sehr ungewöhnlich für einen Suizit. Das habe ich noch nie gehört oder gelesen, dass es diese Methode zur Selbsttötung gibt.

    Irgendwie eine grauenhafte Vorstellung, so zu sterben.

    Also Lucie, dies war ein ganz hervorragender Krimi. Herzlichen Glückwunsch, dafür hättest du dir jetzt noch einen weiteren renommierten Buchpreis verdient. :daumen:


    Ich habe ja wirklich überlegt und gerätselt, aber selbst wenn ich mein Hirn total verknotet hätte, auf diese Täterin wäre ich im Leben nicht gekommen!


    Auch diese Schlüsse und Zusammenhänge, die Eddie so blitzschnell im Büro von Rheinhart erkannt hat...

    Ganz ehrlich, da hätte ich schon etwas länger für gebraucht. :rolleyes: Auch wenn dass alles total logisch ist, hätte ich nicht so schnell die Fakten in so einem klaren Muster zusammen gebracht.


    Auch muss man feststellen, dass du dich in diesem Buch selbst übertroffen hast, beim legen der falschen Fährten, Lucie.

    Ich denke, das wird auch viele andere Leser beeindrucken, wie du logische Ermittlungsarbeit über weite Strecken erzählst (und alles auf einen Täter im Umfeld der Familie Bleier hindeutet) und dann durch eine "Scheißakte" mit Häschenaufkleber die Ermittlungen eine ganz andere, total neue Richtung bekommen. Großartig!


    Kessi hatte da wohl den richtigen Riecher hier, weil sie dieser Akte mehr Bedeutung zugestanden hat als ich.

    Offen gestanden hatte ich dieser Akte nämlich den Status "Ablenkungsmanöver oder falsche Fährte" zugestanden. 8o


    Also Adrian für mich durch!!! <X

    Ein Mann der die verzweifelte Gemütslage einer Frau so schamlos ausnutzt um seine eigenen niederen sexuellen Wünsche zu erfüllen - der ist für mich ein Typ aus der untersten Schublade (mal ohne Fäkalsprache formuliert)!


    Sein Verhalten, welches er nach Eddies klarer Ansage nach der Nacht an den Tag legt, ist dann nur noch die Bestätigung, dass er wohl auch nicht ganz dicht ist.


    Aber Ok, da hat Eddie nun zwar einen bescheuerten Vorgesetzten, aber in der Staatsanwältin wohl eine Verbündete. Mal abwarten wie sich die Zusammenarbeit mit der Staatsanwältin noch entwickelt.


    Sagt mal ihr Lieben, war da nicht zu beginn des Buches mal eine kurze Bemerkung, dass Adrian auch mit einer Staatsanwältin im Bett war und ihr Handschellen angelegt hatte? Irgend sowas habe ich noch im Kopf, kann aber leider grade nicht nachschauen, weil unsere Tochter das Buch schon mitgenommen hat mit der Bemerkung:" Bist du endlich durch?" :lachen:


    Zombie ist für mich zu einer richtig interessanten Figur geworden - obwohl ich ja eher Lars Bleier als Zombie im Kopf hatte - gefällt mir diese Lösung jetzt sogar besser. Denn Jo ist irgendwie klüger und hat aus seinem Leben schon etwas gemacht, obwohl er offenbar auch aus einem, von Gewalt geprägten, Elternhaus stammt.

    Seine Tätowierungen sind wirklich ekelhaft und ich möchte einem so tätowierten Typen nicht einmal im Schwimmbad begegnen. Ich denke, diese Tätowierungen werden Eddie auch in den nächsten Bänden davon abhalten, sich näher mit Jo einzulassen. Sie war ja auch geschockt und angeekelt bei seinem Anblick in der Boxhalle.

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass Jo dieses Boxzentrum im Andenken an Freddy, weiterführen wird.


    Ich hatte ja noch mit einem spektakulären Auftritt von Phillip gerechnet, aber das blieb uns ja erst einmal erspart. Da warten wir mal ab, was da im nächsten Teil noch auf uns zukommt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der so einfach das Handtuch wirft. Das wird doch gefährlich an seinem Ego kratzen, wenn er jetzt auch noch sieht, dass Eddie tatsächlich erfolgreich ihr Leben im Griff hat.


    Der Ausblick auf den nächsten Teil hat mir schon gut gefallen. Ich bin wirklich gespannt wie es mit Flo und ihrer Schwangerschaft weiter geht und auch wie es mit Eddie und Jo weiter geht.


    Ach ja und wo ich nun den Schrottplatz aus dem Video suchen muss, weiß ich jetzt auch. Allerdings zieht es mich wirklich nicht zur Dieselstraße hin.


    Wann sagtest du Lucie kommt der nächste Teil raus? *hibbelig warte*

    Die Staatsanwältin fand ich auch angenehmen "normal", denn wie du schreibst, wenn Kati in Mutterschutz geht, dann ist Eddie alleine unter den Machos. Schön, dass die Staatsanwältin nachvollziehen kann, wie es ist, als Mutter wieder in den Job zurückzukommen.

    Vor allen Dingen gefällt mir diese Staatsanwältin in Hinblick auf die nächsten zwei Bücher. Es wird für Eddie sicher immer wieder Schwierigkeiten geben und da kann es nicht schaden, wenigstens eine Person im Team zu haben, die wohlwollend auf Eddies Bemühungen schaut.


    Das ist wahr! Und wenn man ihr eine berufliche Empfehlung aufgrund ihrer Sozialkompetenz aussprechen würde, wäre sie sicher diejenige, die das am meisten überraschen würde....

    Genau, weil Mütze der Typ Mensch ist, für den das selbstverständlich ist zu helfen, wenn sie kann. Und sie ist sich wahrscheinlich gar nicht darüber im Klaren WIEVIEL sie kann. Sie macht einfach was sie für richtig hält....

    Ich frage mich immer wieder, warum Eddi zur Polizei gegangen ist. Sie kann kein Blut sehen, sie kann nicht auf Menschen schießen was hat sie sich unter Polizeiarbeit vorgestellt?

    Ja da denke ich auch drüber nach, aber bisher habe ich dafür auch noch keine Erklärung. Ganz am Anfang des Buches hat Eddie mal daran gedacht, mit welchen netten Plakaten und Versprechungen die Polizei junge Leute Anspricht in Bussen und Bahnen und für eine Ausbildung bei der Polizei wirbt. Ist sie vielleicht dadurch auf den Gedanken gekommen zur Polizei zu gehen?


    Was ist das eigentlich für eine Hilfe, die man Flo da schickt? Meine Güte, gibt es denn wirklich keine ausgebildeten Sozialarbeiter mit Engagement und Empathie?

    Doch sicher gibt es ausgebildete Sozialarbeiter und Streetworker hier in Bochum, aber viel zu wenige für viel zu viele Aufgaben.

    Da kommt sicher auch bei den fleißigsten Sozialarbeitern irgendwann Frust auf, wenn sie erkennen, dass die Praxis weit von der Theorie entfernt ist in ihrem Job. Sie schaffen es gar nicht angergiert mit den einzelnen Personen zu arbeiten.

    Es deutet nun alles daraufhin, dass es sich bei Zombie um Lars Bleier handeln könnte - ihr hättet dann recht gehabt, dass Zombie dann Ronjas Bruder wäre.

    Ja die Vermutung kam von mir und ich bin mir ziemlich sicher, dass Zombie daher auch nicht Ronjas Mörder sein kann.

    Er hätte bestimmt nicht seine Schwester umgebracht.

    Das ist schon sehr verzwickt in der Familie Bleier irgendwie laufen da alle Spuren hin.


    Ehrlich, ich bin mir noch total unsicher, auch was Motiv usw. angeht - sehr gut gemacht, Lucie :totlach:

    Das kannst echt laut sagen. In diesem Krimi stehe ich total auf dem Schlauch. Wahnsinn...

    Lucie freut sich wahrscheinlich einen Knopp an die Backe, dass sie uns so schön verwirren kann. :totlach:


    Auch weiß ich immer noch nicht, was es mit dieser " Scheißosterhasenakte" auf sich hat. Aber es muss etwas ganz fundamentales darin stehen. Denn warum sonst liegt sie immer wieder auf seinem Schreibtisch.

    Stimmt, diese Akte löst sehr viel Wut bei Zombie aus. Da bin ich auch mal gespannt, ob Lucie uns im letzten Abschnitt noch erzählt was drin steht.


    Wie passen dann die Kinder Zombies ins Bild? Wurden Kinder in Lars Bleiers Wohnung Kinder erwähnt? Schließlich wohnt er ja noch bei seiner Mutter. Oder hat er irgendwo noch eine Zweitwohnung

    Hey das ist auch eine Idee.

    Das könnte gut sein, dass er noch eine eigene Wohnung hat und nach der Arbeit bei seiner Mutter nur zum Essen ist.

    Die Kinder sind vielleicht in einer Ganztagsschule und essen dort.


    Eddie findet sich immer mehr in die Polizeiarbeit ein, bringt auch eigene Ideen und Hinweise ein. Wie sie auf Tomas Passwort gekommen ist, hat ja auch Adrian etwas beeindruckt. Ihre Stärke liegt eben mehr in einer gewissen Intuition und Feinfühligkeit, die ihm vielleicht etwas abgeht.

    Genau, Eddie kann unheimlich gut Beobachten und Kombinieren. Sie sieht Zusammenhänge, auf die man nur kommt, wenn man 3 -5 mal quer um die Ecke denken kann. :boah:

    Ich denke, mit dieser Gabe ist sie bei der Kripo genau richtig.

    Und vielleicht findet sie ja noch eine Lösung, damit sie nicht unbedingt bei den Obduktionen dabei sein muss. Die schriftlichen Ergebnisse reichen doch sicher auch.

    Ich fand die Begrüßung der Staatsanwältin am Tatort sehr freundlich. Schön das es nicht nur irgendwelche Machotypen um Eddie herum geben wird, wenn Kati im Mutterschaftsurlaub ist.


    Und Adrian hat sich ja eh auf Rheinhart eingeschossen. Hat er am Ende doch die bessere Spürnase ?

    Nee, dass glaube ich nicht das Adrian eine besonders gute Spürnase in diesem Punkt hat. Er hat einfach einen Brass auf Rheinhart von der ersten Begegnung an.

    Nun haben wir auch noch eine zweite Leiche am Arbeitsamt und es sieht so aus, als ob das der Freddy wäre, der in den Zombie Einschüben immer wieder erwähnt wird. Er hat noch ein blaues Auge und Rheinhart scheint tief betroffen zu sein.

    Dieser Tote ist auch von hinten erschossen worden, wie Bussi direkt am Tatort noch erklärt.

    An dieser Stelle habe ich Zombie direkt von der Liste der Tatverdächtigen bei diesem Mord gestrichen. Zombie hätte ja bestenfalls seine unkontrollierte Wut durch Schläge ausgetobt, aber mit einer Waffe bestimmt nicht.


    Was mich aber sofort stutzig gemacht hat, war, das Lars Bleier unter den Schaulustigen war. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Zufall war.

    Der Kerl ist mir sehr suspekt und ich habe schon den Verdacht, dass er vielleicht Zombie ist....

    Aber wo sind dann die Kinder von denen er immer wieder spricht? Vielleicht auch in dem Zimmer, in dem auch seine Halbbrüder sind?

    Zumindest laufen die losen Fäden oder Spuren bei diesen Mordfällen immer wieder in Richtung >Familie Bleier<.

    Ronja war wohl auch etwas psychisch gestört in ihrem Verhalten. Das mag ebenfalls auf die furchtbaren Erlebnisse in ihrer Kindheit zurück zu führen sein. Sie hat Liebe und Vertrauen gesucht, aber sie wurde dann auch immer wieder enttäuscht, weil sie halt zu sehr geklammert hat.

    Allerdings wusste sie wahrscheinlich auch nicht, wie man Liebe und Vertrauen aufbaut - es hat ihr ja niemand vorgelebt. Nestwärme hat sie nie erfahren dürfen als Kind. Zumindest habe ich die Beschreibungen zu den Ehen ihrer Mutter so verstanden. Da war wohl in beiden Ehen sehr viel Gewalt und Demütigungen im Spiel.


    Das Eddie Flo zur Hilfe eilt, konnte ich zwar verstehen - hätte ich wahrscheinlich auch ohne groß nachzudenken getan - aber es war auch verdammt riskant. Ob Eddie sich hätte wehren können, wenn Flohs Vater handgreiflich geworden wäre?

    Vielleicht, denn offenbar hat ihr Verstand doch noch viele Informationen zur Selbstverteidigung abgespeichert. Nur hätte sie sich wahrscheinlich einige fiese Muskelzerrungen eingefangen, weil sie nicht im Training ist.


    Ich denke mal, Flo könnte auch mehr lernen, wenn sie nur richtig gefördert würde und nicht in der ständigen Angst vor ihrem Vater leben würde.

    Die Hilfsbereitschaft der Nachbarn und besonders von Mütze ist wirklich toll. Aber so ist das eben unter den Leuten die mit jedem Cent rechnen müssen. Sie helfen sich gegenseitig um wenigstens ein Minimum an Lebensqualität aufzubauen und über die Runden zu kommen.

    Vom Amt können sie nix erwarten und so nutzen sie die verschiedenen Fähigkeiten der Mitmenschen, die in der Gemeinschaft vorhanden sind.

    Offenbar hat Eddies Talent zum korrekten ausfüllen von Formularen in der Gemeinschaft noch gefehlt und so hat man sich schnell bemüht, sie fest zu intrigieren. Somit hat Eddie nun eine Notfall Babysitterin und eine Küche. Wer auch immer Hilfe beim lästigen Schreibkram braucht, wird sich nun vertrauensvoll an Eddie wenden. :totlach:

    Wie Flo mit ihrer Bewerbung zum Beispiel.


    Wir sind jetzt im dritten von vier Abschnitten und ich habe nicht die leiseste Ahnung wer für die Morde am Arbeitsamt als Täter in Frage kommt.

    Das kommt eigentlich recht selten vor, das ich im vorletzten Abschnitt nicht mal EINE Vermutung habe wer der Täter ist. ^^

    Zumal Flos Vater jetzt auch noch als Kandidat im Kreis der Verdächtigen, für den Mord an Ronja aufgenommen werden muss.

    Es sieht ja im Moment so aus, als ob wir es mit 2 verschiedenen Mördern zu tun haben, aber nur mit einem Tatort. Das Arbeitsamt!

    Aber Freddy war ja nur Vertretungsweise dort. Galt diese Kugel vielleicht Reinhart?

    Wir kennen auch noch nicht den Anlass, der zu dieser Wut auf Freddy bei Zombie geführt hat. Warum hat er ihm ein blaues Auge und die Kopfverletzungen zugefügt?

    Wenn ich die Zombie Einschübe richtig Verstanden habe, so hat doch wohl Freddy den jungen, gemoppten und geschlagenen Zombie, damals in sein Boxstudio aufgenommen und ihn sportlich gefördert.

    Ich glaube, Zombie ist trotz seiner Wut in ihm, Freddy dankbar dafür. Warum also hat er Freddy zusammen geschlagen?


    Adrians Verhalten ist manches mal doch etwas sehr doof.

    Mit diesen ständigen Einladungen zum Bier nach Feierabend und seinem plumpen anbaggern bei Eddie, ist er mir schon etwas auf den Keks gegangen.

    Da kann ich Eddies Zurückhaltung und Vorsicht sehr gut verstehen.

    So ein Verhältnis am Arbeitsplatz würde sich eventuell schnell rumsprechen und Phillip sehr gut in den Kram passen. Er ist eh grade so unauffällig in diesem Abschnitt...

    Das gefällt mir gar nicht.

    Wer weiß, welche Bombe aus Gemeinheiten er grade bastelt. ^^

    ist aber eine Schande für die Gesellschaft und nimmt außerdem denen die Arbeit weg, die nicht solange lernen wollten oder können.

    Da hast du recht, aber es ist eben auch die traurige Realität.



    Das zeigt eindeutig, in Deutschland lâuft etwas mehr als schlief. Kein Wunder wenn viele Fachkräfte auswandern ( leider)

    Richtig, viele Fachkräfte wandern aus und sie müssen nicht mal weit wandern. Schweiz, Niederlande oder Skandinavien bieten ihnen schon recht interessante Arbeitsbedingungen.

    Aber es gibt eben auch junge Akademiker die gerne hier leben und bei ihrer Familie, Eltern und ihren Freunden bleiben möchten.

    Natürlich kenne ich auch die vom ersten bis zum (leider) letzten Band. ^^;)

    Das freut mich, dass du auch die Lila und Ben Serie schon gelesen hast. Ich glaube, dass schon fast eine "must have" Serie für uns Bochumer.

    >LEIDER letzten Band< trifft genau ins Schwarze (der Abschied war schwer), aber wir werden ja jetzt wieder super gut mit neuem Lesestoff versorgt von Lucie.

    NIEMAlS würde ich dich prügeln, Annette. Und von den andren sicher auch niemand :totlach::totlach:

    Das weiß ich Moni <3Dennoch wundere ich mich ein wenig, dass keiner von Euch dieses Gefühl beim lesen der "Philipp Passagen" hat.

    Manches mal habe ich aber auch seltsame Antennen beim lesen. Das kommt sicher davon, dass ich so langsam und intensiv lese. :rolleyes:


    Mit Sicherheit hat Phillip Schiss, dass seine Eltern von der Trennung erfahren. Wie erklärt er die Abwesenheit der beiden auf Dauer wohl. Ein Kosmetiktermin ist ja schon eine blöde Ausrede. Und wie lange soll der denn dauern??

    Hmmm... ja gut, war wirklich eine blöde Ausrede.

    DAS ist mir aber gar nicht so bewusst aufgefallen, weil ich gar keine Ahnung habe, wie lange Kosmetikerinnen auf Wunsch (betuchter Kundinnen) arbeiten. Kenne mich da nicht so aus. :verlegen:


    Er hat ja offenbar nicht nur im Geschäfts- sondern auch Privatleben versagt. Die Trennung von Eddie lässt die baldige Rückzahlung der Schildern auch nicht gerade wahrscheinlich erscheinen

    Jaaaa Genau Moni, dass trifft es genau, was ich die ganze Zeit in Bezug auf Philipp gemerkt habe, aber nicht das richtige Wort dafür gefunden habe.

    Er IST ein Versager und hat Angst das seine Eltern es merken und somit ihren gesellschaftlichen Status verlieren werden, weil der Sohn ja "Pleite gemacht hat".

    In wieweit die Unterhaltszahlungen ihn belasten werden, auch da habe ich keine Ahnung. Aber wenn er eh schon am Limit segelt mit seinem Konto, dann könnte das schon reichen um ihn in den Ruin zu treiben.

    Die Ämter sind da wohl Gnadenlos, wenn er nicht zahlt und das Amt in Vorkasse gehen muss.

    Unerwartete Unterstützung erhält sie von ihrer Nachbarin Mütze. Die hat sich zwar zunächst als nicht besonders Vertrauenserwerbende eingeführt, aber ist um einiges lebenstüchtiger und praktisch denkend als Eddie.

    DAS sind die "Denkfallen" in die man hier in Bochum schnell mal reintappen kann. Es ist wirklich nicht immer gut, die Menschen direkt in eine untere Schublade zu stecken, in die sie nach ihrem äußeren Aussehen und Verhalten passen. Häufig versteckt sich hinter so einem Auftreten, wie Mütze es zeigt, ein sensibler, verständnisvoller und klasse Kumpel. Der/die das Wort Freundschaft noch sehr ernst nimmt.


    Phillip erweist sich erwartungsgemäß als Riesena.... Dabei geht es ihm nicht um Frau und Tochter sondern nur darum, den schönen Schein nach außen zu wahren. Nicht zuletzt seinen Eltern gegenüber, die ja offenbar noch nichts von Eddies Auszug wussten.

    Ihr könnt mich prügeln oder auslachen, aber ich habe das verdammte Gefühl beim lesen, dass Phillips Arsch auf Grundeis geht!

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass er auch Angst hat, dass seine Eltern ihm den Geldhahn zudrehen, wenn er nun auch noch in Scheidung lebt und seine Frau nicht richtig erziehen konnte.

    Irgendwo in diesem Abschnitt, als Eddie Lotti abholte, hatte sie da die Gedanken das ihre Schwiegermutter sich komplett dieser oberflächlichen Lebensart angepasst hat und sich selbst total aufgegeben hat, nur um ihre Rolle als Frau eines Unternehmers perfekt zu spielen.

    Nach wie vor kann ich Zombie nicht einordnen, aber ich werde den Gedanken nicht los, dass er der Mörder ist. Nur erkenne ich den Zusammenhang und Grund noch nicht.

    Willkommen im Club, ich kann auch noch kein Motiv beziehungsweise eine Verbindung zu Ronja finden. Ganz zu schweigen davon, dass ich auch noch keinen Plan habe, WER sich hinter dem Pseudonym verbirgt.

    Ob er als Mörder ein Kandidat wäre, kann man ja nur herausfinden, wenn man weiß wer er ist. 8o


    Dieser Freddie, dem er eins verpasst hat, bei dem ist er seid seiner Jugend im Boxclub

    Hey gut das du das hier ansprichst!:daumen:

    Das habe ich nämlich noch nicht so richtig kapiert!!!

    Lebt dieser Freddie noch oder hat Zombie ihn getötet? Hat das jemand klar herauslesen können, aus den "Zombie-Einschüben"?

    Ihr Elternhaus trägt mit Schuld daran, nicht freimütig kommunizieren zu können.

    Och SO würde ich das nun aber auch nicht formulieren.

    Es gibt eben Menschen die besser beobachten können, als reden. Diese Menschen sind dabei aber immer aufmerksam ihren Mitmenschen gegenüber und WENN sie was sagen, dann hat das Hand und Fuß.

    Mein Mann ist so ein Typ, aber das hängt bei ihm vielleicht auch mit seinen Friesischen Wurzeln zusammen. :lachen:


    Ottos neue Freundin, vielleicht wegen Eifersucht, glaube ich auch nicht. Dafür steht sie über den Dingen

    Hmmm... Das passt im Moment auch noch nicht so gut, weil Otto ihr ja alles verheimlichen will, was mit Ronja war.

    Andersherum könnte sie natürlich auch ohne Ottos Hilfe herausgefunden haben, was da mit Ronja und Otto war.

    Aber ob sie deswegen Ronja über den Jordan schickt? Hmmm... das ist mir auch etwas zu weit hergeholt.


    Ein Grund, die Bleider zu ermorden hätte auch die Ösing, nach der Aktion mit der Tasse, die Ronja Bleier ihr an den Kopf geworfen hatte.

    Nicht nur wegen der Tasse!

    Ich schätze mal, Ronja wird der Ösing auch ein paar unbequeme Wahrheiten an den Kopf geworfen haben. Das wird der Ösing bestimmt nicht gefallen haben und wer weiß was Ronja über die Ösing alles rausgefunden hat?

    Vielleicht hat Ronja nicht nur hinter Otto her gestalkt!?!?!?

    Ich hatte wirklich kurz Angst, dass er Lotti mit Gewalt bei sich behält. Bei jemandem wie ihm hätte ich fest damit gerechnet. Da hatt Eddie Glück gehabt, dass er ob ihrer Reaktion erst einmal geschockt war.

    Stimmt Reha, die Sorge hat sich mir auch aufgedrängt zumal ich auch ehrlich gesagt nicht damit gerechnet hatte, dass Eddie wirklich so Selbstbewusst auftritt. Was habe ich mich gefreut, dass Eddie Phillip ins "Schach Matt" gestellt hat. :elch:


    Ich finde es ist so demütigend, Menschen, die studiert haben und einen guten Abschluss haben, dann so zu behandeln als wollen sie nicht arbeiten.

    Du wirst es nicht glauben, aber bei der Bochumer Müllabfuhr laufen auch Akademiker hinter dem Müllwagen her, weil sie keine andere Arbeit bekommen in ihrem Beruf und nicht ins Hartz VI abrutschen wollen. Und auch aus der "Arbeitsamtfalle oder Zeitarbeitsfalle" raus wollen. Sie wollen ihre Familie ernähren und der USB bietet ein ordentliches Arbeitsverhältnis.


    Ich glaube, es gibt einfach unterschiedliche Arten zu kommunizieren. Die hat jedeR von uns anders gelernt. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass das irgendjemandem beim Lesen bewusst wird.

    Doch sicher Lucie, fällt das beim lesen auf. Aber damit gibst du ja auch ein Stück der Bochumer Atmosphäre deinen Lesern mit auf den Weg durchs Buch. :daumen:


    Und Philipp ist wieder ganz schön gemein - ich habe den Eindruck, dass er es liebt, anderen - vor allem Eddie - wehzutun, ihn interessiert gar nicht, ob es seiner Tochter gut geht oder nicht, er benutzt sie nur als Mittel zum Zweck. Ebenso wie seine Eltern.

    Du bringst es auf den Punkt. Phillip benutzt andere Menschen nur.

    Hallo Ech

    Schön das noch ein Bochumer hier in der LR mit mischt. Da werden meine Eindrücke, die ich von Lucies toller Recherche bisher hatte, vielleicht auch von dir bestätigt.

    Ich denke da hast du echt was verpasst, wenn du die Serie um Lila und Ben von Lucie noch nicht gelesen hast. Die spielt auch hier in Bochum und Wattenscheid und ist vielleicht mal ein Tipp für lange Winterabende. ;)


    Überraschend nicht, ein Schock war es aber dennoch, insbesondere für die Firmen und Geschäfte rund um das Opel-Werk, die bis zum Schluss auf eine andere Entwicklung gehofft hatten.

    Du, ich kenne einige Opel Mitarbeiter die schon Jahre vor der Schließung(Ende der 90 ziger) das Handtuch geworfen haben und lieber mit der damals noch guten Abfindung das Werk verlassen haben.

    Viele Opelaner haben schon lange vor dem AUS gewusst, dass es nur eine Frage der Zeit war.

    Ja gehofft haben einige wirklich, weil sie das gnadenlose Verhalten der Amis nicht wahr haben wollten.

    Aber auch ich habe in einem Betrieb gearbeitet, der 2000 an ein amerikanisches Unternehmen verkauft wurde.

    Von da an war es echt kein Vergnügen mehr in dem Betrieb zu arbeiten.^^


    Wie hat Wilhelm Busch mal so schön gesagt:

    Hoffen und Harren

    hält manch` einem zum Narren.