Beiträge von CathrinM

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Dieses Radioprogramm hatte es wahrlich in sich, also, das war echt gruselig!
    "Ein entflohener Serienkiller, im tarnfarbenenen Trabant"
    Wie groß ist die Möglichkeit, nachts mit dem Auto im Graben zu liegen, kein Handynetz, man ersehnte Hilfe und wer steht vor einem??
    Boah, da sank mir das Herz ins Hosenbein..


    Dann hab ich erreicht was ich beabsichtigt hatte. 8)
    Es ist eine meiner liebsten Szenen. Besonders der Moment, wenn sie ihm den staubtrockenen Pflaumenkuchen anbietet. Das hätte ich sein können. ;)


    "Der Killer im Quark.." (auch ein guter Titel.. ;-))
    Stand etwa der alte Hinnerksen für Hinrichsen Pate??


    Du hattest schon bei der letzten Runde so kreative Ideen. Du solltest Bücher schreiben! :bussi:
    Wer ist Hinnerksen? ???

    [quote author=odenwaldcollies link=topic=14844.msg305667#msg305667


    Ich musste ziemlich lachen, als erwähnt wird, dass sich Klara für ihren Besuch des Dorfladens entsprechend kleiden möchte, denn damit, dass sie ihre Nobelklamotten rausholt, hatte ich dann doch nicht gerechnet
    [/quote]


    Manchmal sind die "Wohlfühlsachen" auch ein Schutzschild, um die eigene Unsicherheit zu verbergen... Sie ist in der Großstadt aufgewachsen, hat nie woanders gelebt. Sie ist dort mit ihren Klamotten nicht aufgefallen. Das war ein Stück Normalität, die sie sich jetzt bewahren will. Ich habe das Extrem bewusst gewählt, um den Kulturschock deutlich zu machen. Auch dass sie im Hofladen erst einen Gummistiefel anprobiert, damit und einem Pumps am anderen Fuß dasteht, ist eine Methapher. Wie wird sie sich entscheiden? Tauscht sie die Pumps gegen die Gummistiefel? Lässt sie sich auf das neue Leben ein?

    Vielleicht hat er aber auch irgendein Antibiotika genommen.....aus der Humanmedizin? Oder alte Bestände? Vom Tierarzt wird es ja bestimmt nicht gewesen sein, denn der hätte dem Bauer ja die Rechnung geschickt oder so. Ich dachte, das war nicht immer ein Biohof? Oder hab ich das falsch gelesen? Dann wäre ja von vor der Biohofzeit bestimmt auch noch was an Medis da.


    Das hast du richtig gelesen, es war nicht immer ein Biohof.


    Ich finde sowieso, dass wir viel zu viel Fleisch konsumieren. Und solange du das Huhn noch für 2€ hinterhergeworfen bekommst, wird sich das auch nicht so schnell ändern. Der Deutsache ist mit seiner Geiz ist Geil Mentalität einfach zu geizig, auch nur einen Euro mehr auszugeben für Lebensmittel. Das merkt man auch in der Gastronomie. Aber dann beschweren, wenn man kein Personal hat....nur wovon soll es denn der Arbeitgeber anständig bezahlen, wenn man für ein Schnitzel keine 10€ ausgeben möchte? Es ist ein Teufelskreislauf. Die Bauern tun mir alle leid, die müssen noch Geld mitbringen, dafür, dass sie ihre Milch loswerden dürfen. Von mir aus dürften Lebensmittel, gerade tierische, echt teurer sein. Dann kommt nämlich ein Steak wirklich nur wieder Sonntags auf den Tisch und nicht 5 mal die Woche.


    Du sprichst mir aus dem Herzen. Ich sehe das genauso.

    Und ich frage mich, würde Annette Klara verpfeifen, wenn sie das mit dem Unfall herausbekommt?? So langsam bekommt Annette ein
    Paar unliebsame Konturen. Das Klara ihr immer noch wohlgesonnen ist, ist mir ein Rätsel, ich bin gespannt, ob es da noch einen Zusammenstoß
    geben wird.


    Anette ist schon korrekt und möchte alles richtig machen. 8) Sie hatte auf der Polizischule in der Theorie auch immer sehr gute Noten.
    Klara sollte nicht den Fehler machen, sie zu unterschätzen.


    Für mich gab es in diesem Leseabschnitt leider wieder ein paar Unstimmigkeiten.


    - Da wären z.B. dieses heftige Unwetter, bei dem sie plötzlich im Auto nichts mehr sieht.


    Was ist daran unglaubwürdig oder unstimmig? Wir haben es in Deutschland in den letzten Jahren oft mit Starkregen zu tun. Würde die Handlung in der Wüste spielen, könnte ich deine Anmerkung verstehen.


    Vielen Dank euch allen für die lieben Genesungswünsche! Heute bin ich fast wieder fit, obwohl ich mich die letzen Tage beinahe wie Paul gefühlt und benommen habe und mein Mann mir den Tee ans Bett bringen musste. ::)
    Wenn wir Frauen uns hinlegen, hat das was zu bedeuten, oder? ;)


    Ja, der Siggi war schon ein wilder Eber! Und Klara ist ein Dickschädel. Zwischendrin aufgeben, nur weil es unbequem wird, dass passt nicht zu ihr. Sie hat ein Ziel: Den Mord aufklären.
    Als nicht vom Staat berufene Ermittlerin, bleibt natürlich nicht aus, dass sie dabei manchmal die Grenze zur Legalität überschreiten muss :-[, um aus Indizien Beweise zu machen, die die Täterschaft eines Verdächtigen erhärten. Mal ehrlich, die Polizei hat es da viel leichter. ;)
    Ich finde ihr Vorgehen legitim, solange es der Wahrheitsfindung, also dem Zweck, einen Mörder zu entlarven, dient. Sie lügt und betrügt ja nicht, um sich selbst zu bereichern.
    Und das sie ihren Paul zu diesem Zeitpunkt mit unausgegorenen Verdächtigungen behelligt, verstehe ich auch. Sie liebt ihn, will ihm ja nur helfen und er soll natürlich nicht das Gefühl haben, dass sie seine Kompetenz anzweifelt. Ob sie das durchhält und Paul wirklich hinters Licht führen kann? Vor allem jetzt, wo ihr Anette auf den Fersen ist.


    Das mit dem Käsekuchen hab ich ausprobiert mit Stoppuhr. Funktioniert.
    Ich bin ja auch eine grottetenschlechte Bäckerin :'(, besonders wenn es drauf ankommt. Aber dann, wenn ich es gerade nicht erwarte, gelingt mir der Kuchen richtig gut. :-\


    Euch einen schönen Sonntag! :winken:


    Ich wohne zwar nicht in Mecklenburg, aber die nächtliche Fahrt in mein Zweihundertseelendorf in Sachsen gestaltet sich genauso: einsame Landstraße, kein Handynetz... Um dieses Gefühl für Klaras Situation zu bekommen, bin ich bei strömendem Regen im Selbstversuch mitten in der Nacht los. Dabei habe ich zwar keins der Rehe umgefahren, die bei uns auch immer hundert Meter vor dem Schild, dass vor dem Wildwechsel warnt, die Straße überqueren, aber den schiefen Leitpfosten gibts wirklich. Ehrenwort, ich wars nicht! :unschuldig:
    P:S Meine Lieblingslied nachts im Autoradio ist Sunrice von Nora Jones, da krieg ich so eine unbeschreibbare Sehnsucht.


    :winken:

    Hallo ihr Lieben,
    auf die ungeschönten Wahrheiten über Biohaltung bin ich bei meiner Recherche gestoßen und war ehrlich gesagt erschrocken. Dazu habe ich u. a. mehrere Tatsachenberichte ehemaliger Biobauern gelesen. Ich bin auch gegen den sofortigen Gebrauch von Antibiotika, ob bei Mensch oder Tier. Welche Auswirkungen es aber hat, in der Haltung nach Biogütesiegel, gar keins einsetzen zu dürfen, auch nicht bei schweren Wundinfektionen, darüber habe ich vorher nicht nachgedacht. Ebenso über das Argument: Auch Bioschweine werden nicht totgestreichelt . Der Bauer hat nicht in der Hand, wie im Schlachthof mit ihnen umgegangen wird. Seit ich das Buch geschrieben habe, esse ich überhaupt kein Schweinefleisch mehr, Rind und Huhn nur ganz selten. Tiere haben für mich eine Seele und es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass selbst Fische Schmerz empfinden. :'(

    Aber ulkig ist sie ja schon, dass sie denkt, nur weil sie schon mal mehr schlecht als recht eine Fernsehkommissarin gespielt hat, sei sie für Ermittlungen prädestiniert


    Als Fernsehkommissarin musste sie wirklich lernen, wie ein Ermittler zu denken und natürlich auch recherchieren wie richtige Ermittler vorgehen. Außerdem ist sie die Ehefrau eines Kriminalhauptkommissars. Ihr Mann hat ihr beim Tatort gucken oft bescheinigt, dass sie querer denken kann als manche seiner früheren Kollegen. Die wichtigsten Fähigkeiten die Ermittler besitzen müssen, sind eine gute Beobachtungsgabe (Die bringt sie als Schauspielerin mit - Wer Menschen darstellt, hat vorher beobachtet wie sich Menschen verhalten und achtet auf Kleinigkeiten) und Fantasie, um sich Visionen vom Tathergang zu denken. ;)

    Der Kulturschock ist aber auch gewaltig!!! Und irgendwie muss sie sich ja "neu erfinden" - einerseits weil sie im Zeugenschutzprogramm ist und andererseits muss sie ja auch im Dorf irgendwie zurechtkommen! Eine Situation, die im realen Leben sicherlich genug Probleme bietet. In diesem Roman können wir herzlich darüber lachen, dass die Integration manchmal etwas holprig ist! Denn auch Klara wird es nicht schaffen, aus Mordsacker ein Klein-Berlin zu machen! Aber vielleicht wird sie erkennen, wie stylisch und up to date Gummistiefel sein können! 8)


    Liebe Ysa, genau darum gehts! 8)


    Zu Kapitel 1:


    Franziska oder Klara, wie sie im Zeugenschutzprogramm heisst, kommt mir ziemlich labil vor.
    Ich weiß zwar noch nicht, was genau passiert ist, dass sie im Zeugenschutzprogramm aufgenommen wurden, bin aber schon neugierig, wie man solchen Status erlangt.


    Franziska war eine Macherin. Ganz nach dem Motto: Machen. Nicht grübeln, nicht faseln, einfach machen. Im Schlimmsten Fall wird' s eine Erfahrung. Ich fand es glaubwürdiger, dass sie nach ihrem sehr traumatischen Erlebnis nicht sofort wieder zu ihrer alten Form zurückgefunden hat. Und ja, sie macht sich Vorwürfe, denn sie hat zuviel Zeit zum Grübeln während Paul arbeiten ist und mit dem Neuanfang seinen Lebenstraum umsetzen will.

    Ich kenne die Vorgeschichten nicht aber das Gefühl, dass die Klara und Paul sich dringend mal aussprechen sollten ist ja wohl übermächtig und sehr notwendig. Scheinen beide irgendwie ein schlechtes Gewissen zu haben wegen der 'Versetzung' nach Mordacker. Aufgrund der mangelnden Vorkenntnisse meinerseits hat es ein wenig gedauert bis ich verstanden hatte, dass Klara - Franziska ist. Ähm! :) Beim zweiten lesen hat's bei mir klick gemacht.


    Wenn du genau wissen willst, was in Berlin passiert ist, das steht in Mordsstadt, dem Ebook - Preqeul (99Cent)


    Zu Kapitel 2:


    Ein bisschen wundere ich mich ja schon über Klara.
    Sie ist im Zeugenschutzprogramm und statt sich in dem Dorf möglichst unauffällig zu verhalten, stöckelt sie im feinen Zwirn durch die Straßen.
    So macht sie doch gerade auf sich aufmerksam.


    Wer im Zeugenschutzprogramm landet verkriecht sich doch nicht im Haus. Die neue Identität mit vollkommen neu erfundenem Lebenslauf ermöglicht den Betroffenen ein normales Leben. Sie sind Zugezogene aus der Großstadt. Woher sie kommen, weiß dort ja keiner und es wird auch niemand nachfragen. Sie fühlt sich also sicher. Wenn sie sich wie eine Großstädterin benimmt, fand ich das authenthischer, als wenn sie gleich so täte, als würde sie dazugehören. Und natürlich ist ihr das Landleben erst einmal fremd. Aus meiner Erfahrung und Beobachtung werden Zugezogene in kleinen Dörfern nicht sofort in die eingeschworene Gemeinschaft intergriert. ;)

    Hallo alle zusammen!
    Ich freue mich, dass ihr mit mir über das Buch disskutieren wollt und bin schon total gespannt. Sorry, dass ich mich erst heute melde, aber ich hatte eine fette Angina auszukieren. Jetzt gehts mir wieder besser, und ich bin bereit.
    :winken:

    So ihr Lieben,
    es hat mir bis jetzt sehr viel Spaß gemacht mit euch in der Leserunde zu schnacken. Es ist spannend zu sehen, wie ihr - Leser- die Figuren und den Plot seht, was es emotional und an Gedanken bei euch auslöst. Bedanken möchte ich mich auch noch einmal für eure tollen Rezensionen.
    Ich hoffe, dass ich mich in den nächsten Tagen noch zu den Nachzüglern melden kann. Ich düse nämlich gleich in den Urlaub und muss erst einmal sehen, wie es dort mit dem Internet (WLAN ) aussieht. :-\


    Seid lieb gegrüßt :bussi:
    Cathrin


    Im Kopf weiß man ja genau was man sagen will... Aber die Gedanken dann in eine verständliche Form zu bringen, ohne zu viel zu verraten, dass ist dann die wahre Herausforderung. ::) ;)


    Liebe Anette,


    wohl wahr! Geht mir mit meinen Geschichten genauso. Auch wenn es sich um eine Krimikomödie handelt, darf man ja nicht vorzeitig zu viel verraten...Das ist nicht immer leicht.
    Ich freue mich sehr darüber, dass ich dich unterhalten durfte, und dass dir die Figuren sympathisch waren. Vielen herzlichen Dank für deine tolle Rezension. Du hast nicht Zuviel verraten!


    Liebe Grüße
    Cathrin