Beiträge von PetraJohann

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Oh wie schön, über die Woche sind noch einige Rezensionen dazu gekommen. Vielen herzlichen Dank auch an Artepsponk, Marlene und Babsi!



    Liebe Petra,
    bitte entschuldige, dass meine Rezension nun doch ein paar Tage länger gedauert hat. Leider konnte ich nicht so am Buch dranbleiben, wir ich mir das eigentlich gewünscht hatte. Mein Real Life hat mich in den letzten Tagen ein wenig überfahren. Das ändert aber nichts dran, dass auch für mich "Die Einsamkeit des Todes" das Krimi-Highlight für dieses Jahr ist.


    Die Cover sind toll, die Storys sind toll - ich freue mich schon auf den nächsten Krimi von Dir.


    Liebe Basbi, herzlichen Dank für das Lob! Natürlich ist es immer ein bisschen schade, wenn Leser bei der Leserunde nicht dabei bleiben können, aber auch, wenn das jetzt für uns Autoren geschäftsschädigend ist: Ich finde, das reale Leben sollte tatsächlich doch wichtiger sein als das zwischen zwei Buchdeckeln. ;)


    Ich freue mich auf die nächste Runde mit Euch allen! :winken:


    Viele liebe Grüße


    Petra

    Hallo, Ihr Nachzügler!


    Es freut mich, dass Ihr noch dabei seid. Ich werde in der nächsten Woche nicht viel zum Lesen und Kommentieren kommen – zumal mir zum Kommentieren auch gar nichts mehr einfällt ??? –, ich würde mich aber freuen, wenn Ihr am Ende noch Feedback gebt, zumindest die, die es bis zum Ende schaffen. Das werde ich auf jeden Fall lesen, wenn auch vielleicht mit ein bisschen Zeitverzögerung.


    Viele liebe Grüße und noch viel Spaß! :winken:


    Petra


    P.S.: Falls Ihr noch irgendeine Frage habt, die die anderen noch nicht gestellt haben, dann schreibt mir doch einfach eine PM, dann bekomme ich es auf jeden Fall mit.


    Ja, das habe ich schon auf dem Schirm. Ich dachte nur, man erfährt noch, wo die Sachen herkommen. Oder habe ich das überlesen? Ich wollte dich keinesfalls verstören, liebe Petra! :o


    Oh, Caren, das hatte ich missverstanden. Ich dachte schon, die Sorge um den Trauzeugen und den Bruder usw. hätte Dich ein wenig verwirrt ;) Allerdings gebe ich die Frage mal an Dich zurück: Du bist doch Mutter von drei Söhnen, warum suchen Jungs sich welche Gegenstände als Schätze aus? Als Kind habe ich auch immer gerne Schätze gesammelt, und es waren typischerweise Dinge, die irgendwie mit Tieren zu tun hatten oder die ich in der Natur gefunden habe. Ein Rinderhorn hätte ich bestimmt sofort mitgenommen 8)

    Hallo zusammen!
    Auch ich war gestern offline, auch mal sehr angenehm :)


    Liebe Caren, liebe Ulrike, auch Euch vielen Dank für Eure vielen Spekulationen, dass ich an Euren Gedanken teilhaben durfte und für Euer Feedback. Caren, es freut mich natürlich besonders, dass „Die Einsamkeit des Todes“ sogar Dein bisheriges Jahres-Krimihighlight ist. :-[ Vielen Dank für das tolle Kompliment!


    Da die offizielle Leserundenzeit ja vorbei ist und ich nicht so ganz weiß, wann die Nachzügler noch ins Ziel kommen, möchte ich mich hier noch einmal bei Euch allen fürs Mitmachen bedanken. :klatschen: Ich fand es wieder sehr spannend und lehrreich zu sehen, wie die Geschichte auf Euch wirkt. Auch wenn ich es eigentlich schon weiß, fasziniert es mich immer wieder, dass nie zwei Leute sich dasselbe beim Lesen eines Buches denken.


    Und ein besonders herzliches Dankeschön geht an Dani und Babsi für die Organisation der Leserunde! :danke:


    Viele herzliche Grüße


    Petra


    Schade, dass wir nicht mehr erfahren haben, was es mit dem Rinderhorn, dem Grablicht und dem Glückspfennig auf sich hat. Das ist vor lauter Mord irgendwie untergegangen!
    Petra, wie wär‘s mit einem Epi-Epilog, um die offenen Fragen zu klären? 8)


    Caaaaaren! Jetzt bin ich aber verstört. :o Das hat Leo doch so schön aufgelöst, dass sogar Jenny ihn bewundert hat. Robin hat den Koffer als Schatzkiste benutzt, ihm gehörten Rinderhorn und Reichspfennig. Und das Grablicht war für die "tote Frau im Wald".


    Gibt es denn noch weitere offene Fragen? Falls ja, bitte sagen! Ich dachte, ich hätte alle beantwortet, aber vielleicht habe ich eine vergessen? Nur für die Frage, wer am Ende wen kriegt, fühle ich mich nicht zuständig, da müssen die Liebesroman-Expertinnen ran! :totlach:

    Hallo artepsponk! Wie schön, dass du wieder da bist. Ich hatte Dich schon vermisst. Für einen Autor ist es ja immer etwas seltsam, wenn die Leser plötzlich wegbleiben :) Umso mehr freue ich mich über Dein Feedback und natürlich darüber, dass du das Lesen so vergnüglich fandest.



    Die einzige Szene, die mir nicht gefallen hat, war Jessicas Beerdingung: Das Theresa quasi vor dem Grab Rene identifiziert, fand ich unpassend. Mir wäre es lieber gewesen, dieser Dialog hätte außerhalb vom Friedhof stattgefunden.


    Das ist ein interessanter Punkt. Der Eklat auf dem Friedhof ist wirklich pietätlos, schließlich sollte es ja bei dieser Beerdigung um Jessica gehen. Ehrlich gesagt habe ich gar nicht viel darüber nachgedacht, weil ich beim Schreiben so darauf fixiert war, eine schöne Auflösung zu finden, bei der Theresa René identifizieren kann. Als Autorin muss man ja an so vieles denken … :-[ Aber ich hoffe, Jessica tröstet der Gedanke, dass wenigstens ihr Mörder identifiziert wurde.



    Etwas irritiert war ich auch in dem Zusammenhang, als herauskam, das der alte Greindl bei der Hochzeit im Seehotel war und sich mit Rene gestritten hatte und Rene vor den Augen der Gäste (zumindest Jessica und Miriam) mit seinem Vater im Wagen gefahren ist. Wieso ist dies nicht in Jennys Ermittlungen zum Unfall bekannt geworden. Es war ja aktenkundig, das Rene die Hochzeitsfeier besucht hat. Jenny war doch bei ihrem „ersten Fall“ sehr ehrgeizig und engagiert. Wie konnte ihr dieses Detail verborgen bleiben?


    Die Erklärung dafür ist folgende: Jenny hat zwar damals ermittelt, aber es war ja nie eine klassische Mordermittlung, bei der viel Aufwand betrieben wird. Im Wesentlichen ging die Polizei ja davon aus, dass Greindl wegen seiner Demenz weggelaufen war, sich verirrt hatte, vielleicht gestürzt war oder etwas Ähnliches. Das heißt, sie ging nicht von Fremdverschulden aus, und hat ihre ganze Energie dareingesteckt, Greindl zu finden. (Große Suchaktion etc.)



    Ich freue mich, das Max und Tobi wieder zu einander gefunden haben. Max ist mir irgendwie ans Herz gewachsen. Seine Einsamkeit nach der Hochzeit fand ich schon beklemmend, dann den Tod der Mutter und schließlich noch den Verlust des Onkels unter dieser Umständen, ganz schön hart, was er alles aushalten muss. Das Tobi solange über die Umstände unter denen der alte Greindl gestorben ist geschwiegen hat, kann ich verstehen. Allerdings hat man ihm bisher keinerlei Gewissensbisse angemerkt. Er bleibt für mich ein sehr oberflächlicher Charakter. Das genaue Gegenteil von Max; aber zusammen wären sie ein prima Team. Und das wünsche ich den beiden für die Zukunft.


    Ja, dass die beiden sich versöhnen, war mir auch sehr wichtig. Schließlich sind sie Brüder, haben sich immer sehr gut verstanden, einer gehört halt zum Leben des anderen. Und ich fand es wichtig, dass Max es schafft, sich durch seinen Zorn und seine Verbitterung hindurchzubeißen. Ich fand seine Wut auf Tobi zwar absolut berechtigt, aber im Endeffekt hat sie ihm selbst ja am meisten geschadet. Ich glaube, jetzt kann er sein Leben wieder auf die Reihe bringen. Ich gönn es ihm, denn ich mag ihn auch!



    Die arme Jessica wußte also gar nichts über Sarahs Verschwinden, aber bezüglich des alten Greindls hatte sie den richtigen Riecher. Sie war eben doch zurecht die Klassenbeste. Aber ihre Intelligenz ist ihr zum Verhängnis geworden. Das sie für ihr Wissen von Rene eiskalt aus dem Weg geräumt wurde war für mich die größte Überraschung. Sicher war mir Rene die ganze Zeit über nicht ganz geheuer, aber ich hatte ihn nicht als Mörder gesehen – ehr als Mitwisser - oder so etwas in der Art. Interessant fand ich, das Miriam, die ja sonst auch alles und über jeden Bescheid wußte, keinen Verdacht geschöpft hatte. War sie nicht auch eine Bedrohung für Rene? Hätte sie nicht zu dem gleichen Schluss kommen können wie Jessica? Wäre sie dann das nächste Opfer gewesen? Man – oder Frau - hätte die Geschichte also durchaus noch weiterspinnen können….und jetzt geht wieder meine Phantasie mit mir durch: In meiner Phantasie werden Miriam und Rene ein Paar…ein schönes, attraktives Paar mit einem dunklen Geheimnis…das genaue Gegenteil der (schein-)heiligen Familie Wimmer und neue Intrigen beginnen…


    Deine Fantasie ist ja schlimmer als meine! :) Nein, nein, René soll ins Gefängnis gehen. Der passende Mann für Miriam müsste intellektuell natürlich mit ihr mithalten können. Den soll sie sich selbst suchen, das traue ich ihr zu. (Ich traue ihr auch zu, ohne Mann glücklich zu werden, das soll ja auch möglich sein ... ;))


    Ich muss gestehen, das ist einer der großen Vorteile, wenn man keine Serie schreibt. Jetzt muss ich mir keine weiteren Gedanken mehr über die Figuren machen. Das finde ich sehr erleichternd. Ich habe ein Jahr mit ihnen gelitten, mich teilweise über sie geärgert, aber auch viel Spaß mit ihnen gehabt, jetzt reicht‘s!!!!!


    Hallo Petra, wie war das jetzt mit dem Titel?


    Danke für die Erinnerung! Titelsuche ist ja immer eine ganz ganz schwierige Sache. Ich habe über viele Titel nachgedacht und mich für diesen entschieden, zum einen weil Einsamkeit in diesem Buch ja eine große Rolle spielt: Max ist einsam, Wolf ist einsam, Letzterer als Folge eines Todesfalls. Hauptsächlich hatte ich aber Sarah vor Augen, die die ganze Zeit tot und allein im Wald liegt – wenn man mal von Robins Besuchen absieht ;). Nun ist Sarah ja ein schwieriger Charakter, dennoch finde ich die Vorstellung, dass jemand nach seinem Tod irgendwo im Wald verrottet, alleingelassen, von niemandem betrauert, sehr bedrückend. Daher der Titel.

    Guten Morgen Ulrike und Doscho!


    Herzlich willkommen jenseits der Ziellinie :) ! Ich freue mich, dass Ihr das Buch spannend fand (so sollte das bei einem Krimi ja sein). Und vielen herzlichen Dank für Eure vielen und interessanten Spekulationen. Ich finde, es war insgesamt eine sehr schöne Mischung aus Hinweisen, die Ihr und alle richtig erraten habt, und Punkten, bei denen ich Euch aufs Glatteis führen konnte.


    Ich habe übrigens das Buch erst geschrieben und dann den Namen des Lektors erfahren. Er hat sich nicht beschwert, dass der Mörder seinen Namen trägt, aber vielleicht hat er sich das bei einer so mordwütigen Autorin nicht getraut :)

    Hallo Tigi, hallo Caren! Schön, dass Ihr durch seid und dass es Euch gefallen hat! Und auch Euch vielen Dank fürs Miträtseln und Eure Kommentare! :winken:



    Was mich stört ist, dass es gegen René keine stichhaltigen Beweise gibt, es sind mehr Indizien, irgendwie fehlt mir da was, vielleicht ein Geständnis als Abschluss oder sowas.


    Tigi, ich gebe Dir recht: Ein Geständnis kann Mordermittlungen richtig schön rund machen, weil die Polizei dann nachhaken kann. Allerdings ist René in meinen Augen nicht der Typ, der ein Geständnis ablegt. Er denkt ja immer nur an sich, und so lange er eine minimale Chance sieht, nicht ins Gefängnis zu müssen, wird er natürlich lügen, was das Zeug hält. Er bereut ja nichts, da hätte ich ein Geständnis vor der Polizei unglaubwürdig gefunden. Deswegen habe ich ihn in der Kirche sozusagen ein Geständnis in Gedankenform ablegen lassen, damit der Leser das Wie und Warum erfährt. Falls Du dazu aber noch Fragen hast, beantworte ich sie gerne hier.


    Was die Indizien betrifft: Da denken, glaube ich, alle Polizisten wie Du :) : Sie hätten gern Beweise, aber in der Realität gibt es halt oft nur Indizien. Die aber in diesem Fall ja recht stark sind.



    Aufgefallen ist mir noch der Satz, dass Laura und Andy „sich sofort unter die Trauergäste gemischt haben, als seien sie nur dort in ihrem Element“. ???


    Ganz ehrlich, Caren, der Satz kommt mir jetzt auch ein bisschen merkwürdig vor, und mir ist nicht mehr klar, was ich damit sagen wollte ??? Vielleicht sehe ich noch einmal in einer alten Version nach, welche Überarbeitungen dazu geführt haben!



    Dass Peter Singers Hammerschläge ein Hinweis auf Wolfs Mordmethode waren - darauf wäre ich nicht gekommen.


    Als Hinweis an den Leser war das tatsächlich nicht gemeint . :) Einfach etwas, das Max in dem Moment einfällt.



    Meine Rezi schaffe ich erst am WE, am Freitag heiratet mein Kind, da fehlt mir die Ruhe. Hier schreibe ich natürlich weiterhin mit.


    Liebe Caren! Dann wünsche ich ganz viel Spaß und dass alles rund läuft. Es soll da ja mal eine Hochzeit geben haben, die zu allerlei Problemen führte, weil der Trauzeuge seinen Bruder mit der Verlobten ... :totlach:


    @ Petra


    Dann habe ich über die ersten beiden Zitate geflissentlich hinweggelesen - und meine Interpretation der Situation vorwiegend aus dem letzten bezogen, das den ersten beiden irgendwie widerspricht: Andy wäre gerne in München geblieben, obwohl es ihn aufs Land zog!? Wohnen da zwei Seelen in seiner Brust? Nun, jedenfalls werde ich ihn für den Rest der Lektüre nun nicht mehr bemitleiden.... ;)


    Na, das wollte ich doch erreichen. Andy ist ja groß und stark, der braucht kein Mitleid ;)


    Der einzige, mit dem ich mich halbwegs anfreunden kann, ist Anwalt Andy, der es mit seiner theatralisch-dramatischen Frau auch nicht leicht hat! Und wirklich glücklich ist er nicht mit seinem Leben, das er an Lauras Wünsche angepasst hat. Schade, dass er sich nicht traut, über seine Befindlichkeiten, seine Sorgen und die eigenen Wünsche zu sprechen, die Laura, so mein Eindruck, einfach ignoriert. Sie ist ebenso zickig und auf ihre Weise genau so eine Egoistin, wie ihre beiden getöteten "Freundinnen". Alles muss nach ihrem Kopf gehen. Und Männe legt die goldenen Eier...
    Ehrlich gesagt gebe ich dieser Ehe keine ewige Lebensdauer! Spätestens dann, wenn Andy den wachsenden Lebensstandard nicht mehr stemmen kann, wird es Probleme geben...


    Hallo Ulrike! Da muss ich doch mal eine Lanze für Laura brechen, denn atsächlich ist es Andy, dem ein gehobener Lebensstandard wichtig ist, nicht Laura :)


    Seite 11: Allerdings wusste Max, dass Laura auch mit einer Party in der Scheune ihres Vaters zufrieden gewesen wäre. Hauptsache, es feierten viele Leute mit. Andy war derjenige der beiden, der Eindruck schinden wollte.


    Seite 286/287: Laura in seinen Armen und ein Haus mit Aussicht – genau das hatte er sich immer erträumt. Laura, seit ihm in der achten Klasse aufgegangen war, dass Mädchen nicht nur doof waren. Ein Heim auf dieser Halbinsel, seit seine Mutter ihn als Dreikäsehoch in die Häuser mitgenommen hatte, in denen sie putzte.


    Seite 216: Andy tut Laura zuliebe so, als sei es tatsächlich sein größtes Glück, hier draußen den großen Fisch im kleinen Teich zu spielen, während er viel lieber in München geblieben wäre. Laura tut so, als hätte sie sowieso schon immer Lehrerin werden wollen statt Bäuerin.


    Da sind also beide Kompromisse eingegangen: Andy verzichtet auf München, Laura auf den Bauernhof. Tatsächlich hatte Andy sogar schon 2004 vor, eine Kanzlei in Prien zu eröffnen (Seite 60) :)


    Vinzenz benimmt sich völlig daneben und Leo beweist, dass er der Chef ist. Da hat mir Leo wirklich imponiert. Und auch Jenny und Leo können sich aussprechen und auf ein freundschaftliches Verhältnis einigen. Die beiden hätten nicht zusammengepasst.
    Alisa passt sowieso besser zu Leo - er muss es nur noch kapieren. Aber ich fürchte, dass Petra da erst noch ungefähr 70 Bände schreiben muss, damit das passiert :totlach:


    Nein, das geht schneller. Ich gehe jetzt einfach unter die Liebesromanschreiberinnen und sorge dafür, dass die beiden zusammenkommen. Das bin ich Leo schuldig, nachdem er so schön ermittelt hat. ;)



    René Greindl hatte ich nicht so sehr im Visier! Vor allem sein Verhalten, seinem Vater gegenüber ist extrem grausam!


    Absolut! Und wenn man bedenkt, wie erschreckend einfach das war ...



    Max und Tobias sprechen sich endlich einmal aus, versöhnen sich und damit hat das Buch noch ein wirklich versöhnliches Ende!


    Oh ja, Bromance!



    Und Petra: wann erscheint Dein nächster Krimi? :sabber:


    Der nächste kommt in ca. eineinhalb Jahren. Dabei schreib ich schon so schnell ich kann. :schwitzen:


    Und auch Dir vielen Dank fürs Mitmachen und Mitraten! :winken:

    Zu Laura: ich finde es ja höchst interessant, dass viele von Euch es so seltsam finden, dass Laura Max verdächtigt. Ich habe die Szene extra eingebaut, weil ich es unglaubwürdig gefunden hätte, wenn der ganze Freundeskreis an die Unschuld von Max und Tobi glaubt. Immerhin sind die Indizien gegen die Brüder hier ja wirklich sehr stark, und Ihr hattet ja schon kommentiert, dass zwischen den Freunden nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. (So klaffen Autoren- und Lesersicht manchmal auseinander :) )


    Zur Frage, warum verdächtigt Laura gerade Max? Ich denke, sie hat eine interne Reihenfolge. Andy ist ihr von den Freunden am wichtigsten (logisch), dann kommen die Freundinnen, dann Tobi, dann Max. Also ist Max derjenige, dem sie es am ehesten zutraut. Und wenn ich wirklich davon überzeugt wäre, dass der beste Freund meines Mannes meine beiden besten Freundinnen getötet hätte, dann würde ich diesem auch das Haus verbieten. Und ich würde ihn sicherlich nicht in die Nähe meines Kindes lassen! :o


    Dass Sarah nicht in der Nacht der Hochzeit ermordet wurde, beweist der „unterstützende“ :totlach: BH. Ich liebe diese humorvollen Einwürfe!! Irgendwann hieß es, dass Jenny Vinzenz am liebsten von hinten sieht....


    Ich liebe sie auch. ;)



    Jenny könnte sich in den A.... beißen, dass sie Greindls Brieftasche vergessen hat. Leo sieht das zum Glück locker und macht sie deswegen nicht fertig.


    Das wäre ja auch frech von Leo, er ist schließlich selbst auch nicht darauf gekommen :) Er interessiert sich offensichtlich mehr für BHs als für Brieftaschen. :D

    Nein, es geht Vincent nichts an. Aber ihn deswegen gleich aus der Abteilung werden? Eine harte Entscheidung. Ich denke, dass man Vincent immer wieder seine Grenzen aufzeigen muss und wenn er dann nicht begreift (was ich fast befürchte), ihm dann sagen: Beim nächsten Mal bist du draußen. Also mit Ansage!


    Hall Bruni! Tatsächlich schmeißt Leo Vinzenz hier nur aus dem Ermittlungsteam zum aktuellen Fall. Aus der Abteilung schmeißen kann er Vinzenz nicht, dazu hat er nicht die Befugnis. Bei solchen Entscheidungen müssen Personalrat und ein paar Chefchefs einbezogen werden. Zum Glück, sonst wäre der Willkür ja Tür und Tor geöffnet! (Ich habe nochmal nachgesehen, das steht wirklich etwas missverständlich im Buch.)


    Das Buch als Gesamtwerk hat mir – bis auf eben diesen nicht zufriedenstellenden Schluss – sehr gut gefallen. Der Schluss wird sich aber auch auf meine Bewertung auswirken, da muss ich noch überlegen.


    Ansonsten bedanke ich mich, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein und dieses Buch lesen durfte. Es hat mir großen Spaß gemacht und grundsätzlich hat mich das Buch auch gut unterhalten. Und es war vor allem auch spannend. Natürlich werde ich weiterhin die Kommentare lesen und gegebenenfalls meinen Senf dazugeben.


    Liebe Lerchie, es freut mich sehr, dass Dir das Buch bis auf den Schluss sehr gut gefallen hat. Zum Schluss: Ich kann mir - wie Leo - gut vorstellen, dass René Greindl verurteilt wird, wollte das aber nicht schreiben, weil es halt in meinen Augen (ich bin ja juristischer Laie) nicht hundertprozentig sicher ist. Genauso wollte ich auch nicht abschließend entscheiden, ob Wolfs Tat Mord oder Totschlag war. Mir persönlich reicht es, wenn in einem Krimi aufgeklärt wird, wer für welche Tat verantwortlich war. Das ist ja hier geschehen. Ich kann aber nachvollziehen, dass Du gern wüsstest, ob René verurteilt wird. Ganz unwichtig ist der Punkt ja nicht :)



    Ansonsten bedanke ich mich, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein und dieses Buch lesen durfte. Es hat mir großen Spaß gemacht und grundsätzlich hat mich das Buch auch gut unterhalten. Und es war vor allem auch spannend. Natürlich werde ich weiterhin die Kommentare lesen und gegebenenfalls meinen Senf dazugeben.


    ich bedanke mich auch, dass Du dabei warst und mitgerätselt hast. Du hast ja sogar als Erste auf René Greindl getippt und darauf, dass er seinen Vater ausgesetzt hat. :daumen:


    Und Bruni! Du hast natürlich wieder als Erste auf Wolf getippt. Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Bauchgefühl! :daumen: