Beiträge von Karin Schulze

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Guten Abend,


    so heute komme ich auch endlich zu meinem Fazit


    Zur Leserunde:


    Erst einmal Danke! ;) an Christoph Marzi für die gute Begleitung und an Seychella für die gelungene Koordination.
    Auch ein Danke an alle Anderen, es hat mir viel Spaß gemacht mit Euch zu Fabulieren , zu Rätseln und zu Entdecken :winken:


    Zum Buch:


    Die Geschichte von Colin Darcy und seiner seltsamen Sippe ist spannend von Anfang an!


    Die Figuren sind vielfältig gestaltet. Da gibt es den ernsten Colin, die merkwürdig quirrlige und ebenso geheimnisvolle Livia, dann natürlich>die Mutter, die keine für ihre Söhne war, jene unnahbare, Geschichtengefährdete Helen Darcy und noch viele mehr. Eine unglaubliche Präsenz der verschiedensten Charaktäre und Ideen
    gibt dem geneigten Leser die Aufwartung :-*


    Ich fragte mich: Was kann in einer Kindheit so schlimm sein das jemand versucht das alles zu verdrängen?
    Nur weil eine Mutter schlimme Geschichten erzählt?
    Geschichten die lebendig werden nicht nur für Kinder? ???
    Die düstere, eindrucksvolle Beschreibung von Ravenscraig fesselte mich und die verschiedensten Film, Musik und Erinnerungsbeschreibungen taten sich zusammen mich zu Entführen in ein gefährliches Familienerbe,...


    Christoph Marzi hat das Geheimnis gelüftet und mich mitgenommen in die geheimnisvolle, regnerisch düstere Landschaft von Schottland.


    Phantasie und Realität wechselten bei Fabula in immer rascherer Folge, während ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. ;)
    Ich warte nun also gespannt auf die Geschichte des kleinen Bruders Danny die, wie ich hier las, schon in Christoph Marzi´s Kopf schlummert! :lesen:


    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Tag,


    ich konnte auch nicht mehr aufhören zu lesen :-[


    Lady Sunshine und Mister Moon, ja ganz habe ich die Beziehung der beiden auch nicht durchblickt....und warum sie auf der Erde weilen darf und er nicht? Gute Frage,...wobei vorbei kommen und seinen Preis abholen durfte er ja schon;-) :-\


    Die Mondmoore konnte ich quasi riechen und dann plötzlich Helen im Spiegel des Mondes.


    Die Idee mit dem Kelpie fand ich Klasse und ebenso die geammelten Verwandten im Aquarium. Aber so viel Hinterhältigkeit von einem Vater?!? Das ging ja gar nicht, er benutzt seine Söhne um Helen loszuwerden, egal um welchen Preis. Und das alles wegen einer Liebesgeschichte? Er tötet einfach den besten Freund seines Sohnes und spioniert dessen komplettes Leben vorab aus, um ihm dann möglichst einen Mord in die Schuhe zu schieben?>grausame Vorstellung! :'(


    Das Livia die benötigten Informationen von dem Geist Ihrer Mutter bekommt passte gut mit hinein. Wobei ich vorher von ihrer Übermütigen, ja beinahe "Lebensmüden" Handlungsweise ganz schön überrascht wurde. Es wundert mich immer noch ein wenig das sie so gar keine Angst zeigte, sondern nur gute Laune und Selbstvertrauen. ;)


    Aber dann muss sie eigentlich nicht nur gewusst haben das Archibald noch lebt, sondern auch schon was er getan hat! woher sonst sollte sie zu der Überzeugung gelangt sein das Colin lieber seinen verstorbenen Vater als seinen Bruder Danny zu Mutter Helen und Mister Moon schicken würde?



    Ich merke schon, ich brauche den Folgeband! :lesen:
    @Christoph: Wie lange wird es denn voraussichtlich dauern bis der heraus kommt?




    Hoffentlich schafft Danny es nach dem ganzen Abenteuer sich wieder mit seiner Frau zu vertragen!


    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Abend,


    Madam Redgrave weiß ich noch immer nicht so recht einzuschätzen. Ist sie "böse", so wie Helen oder hat sie nur Angst das Helen zurück kehrt und sie straft?


    Die Doppelgänger von Danny und Colin kann ich ebenfalls nicht einordnen, was der Spannung aber keinen abbruch tut.


    Rio Bravo, die Zuflucht der Kindheit von den Brüdern ist wirklich eine typische Jungs-Phantasie. Ich glaube mich zu erinnern: wenn Kinder spielen dann tauchen sie wirklich so weit in andere Welten fort,...(Phantasier*) Wobei ihr recht habt: Für Kinder ist Fabula zu Albtraumverdächtig, die suchen sonst bestimmt Nachts unter dem Bett nach Spinnenmenschen und trauen sich nicht mehr ein Pausenbrot zu vernichten. :P


    Schön fand ich auch im 6ten Kapitel die Geschichte von der Meerjungfrau und dem Leuchtturmwärter,....ich kann mir nicht vorstellen wie er romantischer:
    "Ich will bei Dir bleiben" hätte sagen können (seufz*) und dann gleich so eine gemeine Wahl: die Frau oder der Bruder?


    Aber Livia scheint jetzt auf etwas gekommen zu sein das die alle aus der Sache heraus bringt,...bin zu neugierig, muss doch noch weiterlesen ;)


    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Abend,


    ja, "summer vine" hab ich auch als Ohrwurm mitgenommen;-)


    Nach dem Colin und Livia Ravenscraig wieder verlassen haben und von der Bienenfrau heimgesucht worden sind geht es für die beiden ja nicht mehr richtig Bergauf.


    Das Radioorakel gefällt mir gut, das sollte ich auch einmal versuchen :winken:


    Der Haussegen bei Colin´s Arbeit hängt schief und Livia´s Leben hängt an geheimnisvollen Bienenfäden.

    Hier konnte ich nicht aufhören zu lesen,...


    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Tag,


    Livia scheint mir ebenfalls sehr sympathisch. Klar das sie nicht gut auf Helen zu sprechen ist nach so einer "Geschichte". Eine seltsame Erzählungshexerei die da in der Darcy Familie anscheinend vererbt wird ::) (*wunder*)


    Die Erzählung von Alice im Wunderland passt da wirklich perfekt hinein, bei Alice war es doch auch so das sie nicht Latein lernen wollte und dann eingeschlafen ist bevor sie ins Wunderland kam.


    Ob Helen Danny´s Frau schon etwas angetan hat und er deshalb nach Ravenscraig zurück gekehrt ist? Vielleicht wusste auch der Vater Archibald ein "Gegenmittel" für Helens Geschichten? Ob das etwas mit Musik, den bunten Vögeln oder den gelben Bändern zu tun haben kann? Vielleicht wollte er seinen Söhnen eine Art Gegenzauber hinterlassen? (Hilfreiche Wunschvorstellung)


    Mittlerweile bin ich richtig in der Geschichte drin. Ravenscraig mit seinen Mauern und seinen Geheimnissen, den Geschichten und Bildern die nun alle den Eindruck vermitteln als lebten die Geschichten in ihnen. Ein wenig erinnert mich die Beschreibung an das Haus aus "der geheime Garten". Das war auch so alt und weitläufig.


    Ich bin ja mal gespannt ob Livia sich schlussendlich doch mit Helen als Schwiegermutter abgeben muss. :lesen:


    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Abend,


    ich bin gerade erst mit dem 2ten Kapitel durch, im Moment hat die Arbeit mich echt im "Zeitgriff".
    Die Einführung ins Geschehen durch die Rückblenden gefällt mir, Colin´s Erinnerungen springen mir dadurch wie plastisch in den Kopf.


    Ungewöhnlich in einem Buch zu lesen an welche Musik, an welche Bücher und Filme sich der "Held" erinnert, allerdings sehr angenehm, es vermittelt gleich die Stimmung die zu der Person in dem Moment gehört.


    Die Geschichte mit dem zugewachsenen Mund von dieser seltsamen Mutter >Helen Darcy< ist ja schon mal eine ganz schön fiese Andeutung, die Federn im Auto vo Colins verunglücktem Freund Artur machen meine Vermutungen dazu nicht angenehmer!
    Livia>Endlich mal etwas Gutes aus diesem Ravenscraig?!?


    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Abend,


    die Betriebsratssitzungen der Post haben mich beim Lesen zurück geworfen, >aber nun bin ich endlich stolze Buchbesitzerin!
    In das Cover hatte ich mich ja aus der Ferne schon verguckt, aber aus der Nähe ist es noch eindrucksvoller. Die Schriftgröße ist angenehm und den Einstieg in die Geschichte habe ich gerade genommen. Die beiden Brüder Colin und Danny wollten also nicht in ihrem Heimatort -bzw. nicht bei ihrer Mutter verweilen. Danny ist auf und davon mit seiner Gitarre, während es Colin dauerhaft an die Uni verschlagen hat. Ich bin gerade bei seiner unerwarteten Trennung von Shila und werde jetzt gleich schauen wie sich Colin´s Leben wohl weiterentwickelt;-)


    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Abend,


    habe heute die Benachrichtigung von der Post im Briefkasten gehabt das ich das Buch ab Donnerstag abholen kann,...
    Werde daher ein wenig verspätet am Freitag einsteigen;-)
    So ein Wochenende eignet sich ja auch am besten um in eine Geschichte hinein zu finden.
    >>>Bin schon sooo neugierig und hoffe
    ich komme dann noch mit!


    Liebe Grüße
    Karin

    Hallo,


    erst einmal vielen Dank an Charlotte für die wunderbare Begleitung!
    Und auch allen anderen: Es war wirklich spannend mit Euch zu rätseln und mitzufiebern.


    :buchtipp: Ich kann mich meinen Vorschreibern wirklich nur anschließen:


    Dieses Buch hat alles: Spannung, Liebe, Abenteuer, starke Charaktere und ein grandioses Finale :lesen:
    Dazu kommt die ausführliche Recherche die das Leseerlebnis zu einer Reise ins 15te Jahrhundert werden läst.
    Schon der erste Satz hat mich gefesselt: "Das erste Schwein fiel vom Turm,..."


    Und je tiefer ich in die Geschichte einstieg um so weiter entrollte sich vor mir der farbenfrohe Webteppich vom schillernden Venedig, der Kunst der Glasherstellung, dem Klosterleben, den Serenissima und den vielen anderen Schichten jener Zeit.
    Sanchia´s Schicksalsschläge sind zu meinen geworden, ebenso wie Ihre glücklichen Tage mich froh gemacht haben.


    Und so hoffe ich ihr irgendwann in einer Fortsetzung wieder begegnen zu können,...


    Liebe Grüße
    Karin

    Wow!
    Das war mal ein Finale! Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet>Giovanni geht ja gar nicht,...
    Schade das es schon zu Ende ist,...hoffentlich schreibst Du diese Geschichte von dem anderen Kind noch, Charlotte;-)
    Mein Internet hat in den letzten Tagen nicht so funktioniert wie ich wollte, nun sollte es aber repariert sein.
    >>>Also folgt mein Fazit sobald ich wieder klare Worte fassen kann;-)))


    Liebe Grüße
    Karin

    Hallo Zusammen,


    ja an so einen Zusammenhang habe ich auch schon gedacht.
    Giovanni als Vater,...hmmm.


    Also ich wünsche mir das Sanchia Lorenzo endlich wieder trifft und bin deshalb froh das sich zwischen ihr und Sarpi nichts entwickelt hat.
    Ich kann Eleonora zwar gut verstehen dass sie nach über 2 Jahren nicht mehr auf Paquale warten will, aber Schade finde ich es trotzdem.


    So ich lese jetzt weiter :winken:


    Liebe Grüße
    Karin

    Oh je ist das Spannend!!! Bin zwar vorübergehend nicht zum Schreiben gekommen, aber habe fleißig gelesen;-)


    Ich hoffe Lorenzo ist nicht wirklicht gestorben, solche Messerstiche müssen nicht unbedingt tödlich sein, oder?!? :'(
    Gerade wo er mich wirklich für sich eingenommen hatte,...wie Schade....


    3 Frauen auf der Flucht, na das kann ja etwas werden,....und was hat dieser verdammte, seltsame, böse Mönch in diesem Intrigenspiel zu suchen?


    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Abend,


    die Pest hat schon was Gruseliges finde ich!
    Albieras Tod finde ich Schade, denn ich mochte sie als Figur sehr gerne.


    Hoffentlich ist der böse Mönch auch noch irgendwie in diesem durcheinander zu Tode gekommen,...


    Ich kann mir auch gut vorstellen das Eleonora und Sanchia noch Freundinnen werden :)


    Ich würde am liebsten gleich weiterlesen, aber in den nächsten Tagen wird wahrscheinlich nicht allzu viel Zeit sein;-(


    Liebe Grüße
    Karin

    Hallo Charlotte,


    erstmal hat es mich ganz schön überrascht das Du auch als Eva Völler schreibst!
    Ich merke auch gerade, hier war wohl nicht nur geschichtliche, sondern auch jede Menge medizinische Recherche gefragt ;)


    Ist Dir eins von beidem leichter/schwerer gefallen als das andere?



    Liebe Grüße
    Karin

    Guten Tag,


    ich komme von diesem Buch nicht mehr weg, das versetzt echt zurück in Kindertage mit "heimlich unter der Bettdecke schmökern" :winken:


    Die arme Sanchia ist still geworden. Verständlich, nach dem was sie erlebt hat.
    Eleonora stellt in meinen Augen eine gewisse Gefahr dar. Falls sie mal Besuch von Ihrer Sippe bekommt wäre Sanchia wohl abermals auf der Flucht!


    Die Neugier ist ihr ja wenigstens erhalten geblieben, denn Lorenzos Briefe verschlingt sie noch :-[


    Leonardo´s Auftauchen ist natürlich auch ein Highlight, ja es war seine Zeit,...und ganz klar das Sanchia, wissensdurstig wie sie ist, Bewunderung für ihn entwickelt!


    Wenigstens holt die Äbtissin Albiera Sanchia nach und nach aus dem Schneckenhaus hervor.
    Ob sie ein weiblicher Medicus wird? .......so schnell weiterlesen,...


    Liebe Grüße
    Karin

    Puh,..
    Sanchia ist ein aufgewecktes, neugieriges, ja wissensdurstiges Kind. Piero scheint ihr im Geist ähnlich zu sein.
    Gab es so eine "Schweine-Verhöhnungszerominie" wirklich?
    Der Abschnitt fing noch aufmunternd an. Doch dann kam dieser Tag: Jaqueopo, der Orangenhändler ist dabei als der Scharfrichter das Todesbeil schwingt. Er hält Sanchia die Augen zu. Auch wenn Piero ihn nicht so gern zu mögen schien, mir ist er sympathisch. Doch davon ab Sanchia ist nun Sieben Jahre alt.


    Die Villa der Caloprini ist aus Stein erbaut und dort hat wohl ein grausames Feuer gewütet. Francesco Caloprini ist reichlich betrunken als sie ihm dort begegnen und als er Sanchia erblickt reagiert er als sehe er ein Gespenst! Hat er ihre Mutter gekannt? Ist er gar ihr Vater? Piero u. Pasquale wollten doch schon mit ihr fliehen, verdammt, warum hat das denn nicht geklappt?!? Giovanni ist irgendwie -nichtssagend-. Kann ich noch nicht recht einschätzen. Piero soll Fenster, Pasquale Spiegel bringen. Giovanni stellt auch Lorenzo, seinen Sohn und Katharina, seine Frau vor. Ob das später Sanchia´s Lorenzo wird? Bestimmt;-) (Spekulier)


    Caterina bemerkt Sanchia mit noch größerem Entsetzen als Francesco vor ihr. Und, oh Gott! Sie hat die Haare von Sanchias Mutter zu einer Perrücke umarbeiten lassen? Hat sie ihren Tod befohlen, vielleicht aus Einfersucht?
    Piero überlegt noch Sanchia zu ihrem Schutz ins Kloster zu geben und dann,...


    Ja ich glaube das so etwas schrecklich zu schreiben war!!!!!
    Die arme Bianca!;-((((Schluchz!

    Guten Abend,


    in diese Geschichte kann ich bisher wirklich perfekt eintauchen :winken:
    Ich habe mit der flüchtenden Sanchia beim San Marco Platz gelitten. Die Karnevalsbeschreibung hat mich entführt und auch mich hat der Einstieg mit den Schweinen gleich begeistert!


    Wer mag nur jener Geliebte sein dem Ihre letzten Erinnerungen gelten?
    Ich kann mir auch sehr gut vorstellen das sie eine Sklavin war,...obwohl ein Mädchen in kostbarer Kleidung?!?
    Sie gibt ihr Amulett an das Kind und stirbt. Ich vermute das dieses Amulett wohl noch eine Bedeutung in der Geschichte haben wird.


    Ich freue mich jetzt schon darüber das Pasquele durch den Messestich nicht zu schwer verwundet wurde, denn ich mag ihn schon jetzt!
    Vittorio und Pietro habe ich ebenfalls gleich lieb gewonnen. Wie schön das Sanchia bei Pietro und Bianca ein neues zu Hause finden kann ;)


    Gerade weil Bianca schon ein Kind verloren hat, gönne ich ihr die kleine Sanchia.


    Toll finde ich auch die Beschreibungen der Glasmacher Werkstatt. Da lese ich gute Recherche heraus, ebenso wie an den Beschreibungen von Venedig und seinen Einwohnern.


    Glasmacher durften also Murano nicht verlassen,....habe mich jetzt schon festgelesen;-)))


    Liebe Grüße
    Karin