Beiträge von Caren

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Meine Güte, was man all diesen Kindern angetan hat ist einfach eine geballte Ladung Unglück. Ich kann es kaum mehr ertragen - und kann doch nicht aufhören zu lesen.

    So geht es mir auch. :(

    Zitat von gagamaus
    Wenn es eine Hölle gibt, dann sollen die Nonnen darin schmoren bis in alle Ewigkeit. :teufel:

    Ich kann einfach nicht fassen, dass ein Mensch, eine Frau, eine gottesfürchtige!!! Nonne Kindern etwas derartiges antun kann.

    Zitat von gagamaus

    Elsa finde ich eine besonders tolle Figur. Ihre ruhige Stärke und ihre Hartnäckigkeit und Treue sind ein positiver Anker in all dem Kummer.

    Elsa finde ich auch klasse. Sie ist stark, stellt sich gegen den Dorfklatsch, obwohl es soviel einfacher wäre, mitzumachen oder zumindest die Klappe zu halten. Ich habe das Gefühl, sie und Jürgen schaffen es irgendwie, Henni zu helfen.

    Zitat von gagamaus

    Eine Nebenfigur, die auch sehr gut gelungen ist, ist Frau Castrup. Wie die im Gericht den Staatsanwalt demontiert ist ein Highlight gewesen. :totlach:

    Das war einer der wenigen Momente, wo ich herzhaft gelacht habe. Die Familie Castrup ist Hennis Rettung - in jeder Hinsicht!

    Zitat von gagamaus

    Jetzt sieht es nicht gut aus für Henni. Wenn Thomas nicht aussagt. Bleibt nur noch Fried.

    Ich habe mich gefreut, dass Fried Henn aufgesucht hat. Von ihrer Seite hätte es ja keine Annäherung gegeben, da sie der Meinung war, Fred wollte das nicht.

    Elsa führt in diesem Dorf das Leben einer alten Frau (die Witwe Brennecke) und sie erwartet für sich nichts Großes mehr. So eine Haltung kann ja auch frei machen, und Elsa nimmt sich diese Freiheit.

    Schon ein krasser Satz. Ohne Mann war die Frau in der Gesellschaft abgestempelt und aufs Abstellgleis geschoben.

    Elsa wächst mir nach und nach sehr ans Herz.

    Elsa ist ja in einem Alter, in dem sie durchaus nochmal einen Mann finden könnte! Ich würde es ihr sehr wünschen. Sie ist eine tolle Frau!

    Die Szenen im Kinderheim sind wirklich schwer zu ertragen. Mathias hat sich ja wirklich lange aufgelehnt, hatte aber letztendlich keine Chance gegen die Schwestern. Furchtbar! Und Henni gibt sich an allem die Schuld, weil sie meint, die Jungs sind nur wegen ihrer Schmuggelein ins Heim gekommen. Die ärmste!


    Der Vater.... Wie grausam kann ein Mensch sein? Sind ihm durch seinen traumatischen Erlebnisse alle Gefühle abhanden gekommen? Er lässt seinen Inder fallen und intrigiert sogar gegen sie. Wenn ich das richtig interpretiere, ist es nicht so, dass Fried keinen Kontakt zu Henni wollte. Das hat der Vater so bestimmt. Warum?? Mathias hat er auch hängen lassen, er ist daran zerbrochen und letztlich gestorben.


    Wie Thomas vor Gericht behandelt wird, finde ich auch unter aller S.... Dem Richter muss doch klar gewesen sein, wie durcheinander Thomas ist. Wenn er ihn etwas feinfühliger behandelt hätte, wäre die Sache vielleicht anders ausgegangen. Thomas ist sein Leben lang belogen worden und wird jetzt der Lüge bezichtigt! Ich kann gut nachvollziehen, dass er zusammenbricht.


    Dass sogar der Staatsanwalt versucht, die Sache zu manipulieren, hat mich dann doch geschockt. Er liest etwas vor, total aus dem Zusammenhang gerissen, dadurch wirkt es, als wäre Henni wirklich „moralisch und sittlich verwahrlost“. Dass es sich aber hier nur um reine Äußerlichkeiten handelt, verschweigt er. Gut, dass Frau Castrup eingreift.

    Die Familie Castrup war Hennis Rettung! Sie haben sich nicht blenden lassen durch Hennis Vergangenheit. Im Gegenteil! Sie sind ein wahrer Segen und bescheren Henni viele Glücksmomente.


    Elsa „enttarnt“ Jürgen. Zum Glück erkennt sie aber, dass er nichts böses will. Sie kooperieren weiterhin. Vielleicht können sie Henni doch noch irgendwie helfen.


    Durch den neuen Pfarrer im Dorf erkennt Elsa allmählich, was Lenkes für ein toller Gottesmann war.

    Ich glaube Ludwig Merk, dass er nicht vorhatte, Johanna zu töten. Für ihn muss das ja auch furchtbar gewesen sein. Ich finde es sehr mutig von ihm, Henni zu besuchen. Er hat ihr in gewisser Weise geholfen, indem er ihr genau das gesagt hat, was sie gebraucht hat: „Man kann nicht hinter den Punkt zurück, den man ungeschehen machen möchte. Man kann nur weiter gehen.“ Diesen Schubs hat sie gebraucht, um endlich mit diesem Punkt abschließen zu können.

    Da stimme ich Dir zu! Ich glaube auch, dass er ihr geholfen hat. Aber der Besuch mag auch für ihn selbst sehr wichtig gewesen sein.

    Das auf jeden Fall!

    Dass die Kamelie nicht eine original Silviana war, kam für mich doch überraschend. Das hat sich doch nicht vorher angekündigt?

    Ich habe mir schon gedacht, dass man Gurvan ein wenig zu voreilig gekündigt hat. Er wurde ja noch nicht mal wirklich zu der Sache befragt, sondern direkt - Zack, Kündigung. Und da ich mir keinen anderen Weg aus dem Dilemma vorstellen konnte, als das es sich nicht um die Sylviana handelt, war das für mich eigentlich immer der einzige logische Weg. ;)

    Da hast du mir was voraus, auf die Idee bin ich nicht gekommen. :)

    Es wundert mich nicht, dass Thomas Gehirn das Alles verdrängt hat. Mit all dem zu Leben ist ja kaum machbar. Die Kinder müssen ja alle schwere psychische Probleme gehabt haben in ihrem Erwachsenenleben. Jeder verarbeitet anders. Und noch wissen wir ja nicht die ganze Wahrheit. Ich fürchte, da kommen noch ein paar dicke Brocken auf uns zu.

    Das befürchte ich auch. Für Thomas hoffe ich, dass die Anhörung und das damit verbundene Wiederaufleben der ganzen Geschichte ihn nicht noch mehr kaputt macht, sondern dass er einen Weg findet, die ganze Sache endlich und endgültig zu verarbeiten.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Sir James die Beziehung zu Chloé beendet, nun wo er sie nicht mehr braucht. Ich hätte nicht unbedingt das Gefühl, dass ihm wirklich etwas an ihr liegt. Sein Verhalten ist wirklich sehr sehr seltsam und fernab von jeder Realität. Ich befürchte aber, dass er auch im nächsten Teil wieder mitmischen wird.

    Ich glaube auch, dass er Chloe benutzt hat - weil er Sylvia nicht bekommt, wollte er ihr eins reinwürgen. Und dazu brauchte er Chloe und ihre Kamelie. Nun ist die Kamelie aber - bewiesenermaßen - kein Original und nun braucht er weder Chloe noch ihre Blume.

    So sehe ich das auch. Ein Ehrenmann eben! X(

    Ein rundes Ende - wie man es erwartet. :) Viele der Entwicklungen (im letzten Leseabschnitt das Bild-Geschenk oder hier den Vertausch der Kamelie oder Sylvias Schwangerschaft) kündigen sich schon ein paar Kapitel vorher an, so dass es keine wirklichen Überraschungen mehr sind, wenn sie eintreten, aber dennoch liest man es noch ganz gerne. Ein kleines Wohlfühlbuch einfach.

    Dass die Kamelie nicht eine original Silviana war, kam für mich doch überraschend. Das hat sich doch nicht vorher angekündigt?

    Ich glaube, das Gertrud Regine totgeschlagen hat, vielleicht nicht mal mit Absicht, aber ich glaube nicht. dass es ihr den Schlaf geraubt hat. Ich kann hier nicht schreiben, was ich von ihr halte. Ich frage mich nur, warum, warum, ist sie Erzieherin geworden??????

    Sie ist ja auch eine Nonne, oder? Gottesfürchtig. Ist nicht Nächstenliebe das höchste Gebot Gottes? Da dreht sich mir der Magen um!!

    Gleich zu Beginn: welche Rolle spielt nun Jürgen Loose wirklich? Wer ist er? Es gibt da ein paar Andeutungen und Nebensätze, die mich stutzig gemacht haben. Ich vermute, dass er mit der ganzen Geschichte enger verbunden ist, als bis jetzt angenommen. Ich weiß nur noch nicht wie!

    Das geht mir genauso! Manche Sätze und Verhaltensweisen lassen den Schluss zu, dass mehr hinter der Geschichte steckt als nur eine Semesterarbeit.

    Zitat von ysa

    Hennis Brief nach Aachen zeigt Wirkung und ihr Vater wird jetzt wenigstens für seine Arbeit bezahlt. Den Pastor hat sie sich zum Feind gemacht und der Vater droht mit der Trennung der Geschwister - ihrer größten Sorge.

    Ich befürchte, da kommt noch was nach. Sich den Pastor zum Feind zu machen - das kann nicht ohne schwerwiegende Folgen bleiben.


    Zitat von ysa

    Henni beginnt also mit dem Schmuggeln und anfangs geht ja auch noch alles gut. Sie sorgt für die Familie, ihr Vater nimmt es erst einfach hin, kümmert sich gar nicht darum. Ich vermute jedoch, dass er es später dann doch gewußt hat. Oder hat er tatsächlich geglaubt, dass sie im "Eifelblick" als Küchenmädchen so viel verdient, dass die ganze Familie gut durchkommt? Weltfremd wie er ist, kann das natürlich auch möglich sein! Frau Witler, die Nachbarin kümmert sich eindeutig mehr um Henni und ihre Geschwister als der Vater.

    Der Vater ist total weltfremd! Er lebt nur noch in seinem Glauben. Über seine Kinder, Geld und sonstige „unwichtige“ Dinge macht er sich keine Gedanken.

    Mir geht es wie euch - ich bin betroffen, traurig und wütend! Die Szene im Kinderheim aber auch in der „Besserungsanstalt“ sind einfach nur furchtbar!

    Wie die Jungs in dem Heim von den ach so frommen Nonnen behandelt werden, das ist einfach nicht zu glauben. Wie können Menschen so grausam sein? Einen Jungen Heu bestrafen für etwas, was er gar nicht getan hat! Matthias ist anscheinend der einzige, der den Mut hat, sich gegen die Frauen aufzulehnen. Aber ihm wird ja noch irgendetwas, ich vermute furchtbares, zustoßen.


    In der Besserungsanstalt, in der Henni ist, geht es auch nicht besser zu! Anfangs die Schikane durch die „Hilfserzieherinnen“, dann später die Schmach, sexuell belästigt zu werden. Natürlich glaubt das keiner, es sind nur „haltlose Anschuldigungen gegen einen Familienvater, die das ungeheure Ausmaß ihrer sittlichen Verwahrlosung zeigen“.

    Man kann Henni nur wünschen, dass sie es bei den Castrups besser hat. Ab er eigentlich kann es nur besser werden.


    Das Drama um Johanna! Wie furchtbar! Das ist sicher der zweite „Mord“, der Henni zur Last gelegt wird. Dabei war es einfach nur ein furchtbarer Unfall. Ich glaube Ludwig Merk, dass er nicht vorhatte, Johanna zu töten. Für ihn muss das ja auch furchtbar gewesen sein. Ich finde es sehr mutig von ihm, Henni zu besuchen. Er hat ihr in gewisser Weise geholfen, indem er ihr genau das gesagt hat, was sie gebraucht hat: „Man kann nicht hinter den Punkt zurück, den man ungeschehen machen möchte. Man kann nur weiter gehen.“ Diesen Schubs hat sie gebraucht, um endlich mit diesem Punkt abschließen zu können.

    Achso und bei James Davenport bin ich auch absolut eurer Meinung. Auch wenn er denkt, man kann mit Geld alles erkaufen, aber da ist er bei Sylvia an der falschen Adresse. Und ich gebe Sylvia vollkommen Recht, wenn er denkt, man kann Liebe erkaufen, dann hat er noch keine Liebe kennen gelernt.


    Ich fürchte mich aber ein wenig vor seinem verletzten Stolz. Gerade bei ihm könnte der wirklich Schaden anrichten. Eben auch weil er so viel Geld hat... Und wenn er auch dann noch mit Chloé zusammen tut! :o

    Chloé und James ergeben eine gefährliche Kombination! :o

    Elsa ist ein sehr eigener Charakter - in meinem Kopf ist sie eine alte Frau und nicht die 38jährige, die eigentlich mitten im Leben steht. Das mit der körperlichen Behinderung, für die man sich nicht schämen muss, war - glaub ich halt - 1970 noch nicht so einfach. Damals war es eher noch ein Makel. Abgesehen vom Bein, ist es ja auch ihre Armut, die sie ein wenig isoliert und dann: anscheinend ist die einhellige Meinung im Dorf gegen Henni. Nur Elsa stellt sich gegen diese öffentliche Meinung. Da ist sie wirklich eine starke Persönlichkeit!

    Stimmt, das passt nicht zu dem Eindruck, dass sie eine Frau ohne Selbstwertgefühl ist. Sich gegen die Allgemeinheit hinter Henni zu stellen - dazu gehört schon eine Portion Mut.