Beiträge von Caren

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Der plötzliche Tot von Hennis Mutter Maria hat mich auch beschäftigt. Ich habe mich gefragt, von wem Maria wohl schwanger war.

    Dem traumatisierten Vater traue ich soviel Manneskraft gar nicht zu. Aber falls es doch von ihm war, fühlt er sich jetzt nicht auch schuldig an Marias Tod? Das es ihn in diesem Fall zunächst in die Kirche zieht, kann ich nachvollziehen....


    Oder hatte Maria vielleicht einen heimlichen Geliebten, der ihr Ablenkung zum tristen Alltag bot? Hat sie vielleicht sogar heimlich ihren Körper verkauft um das Familieneinkommen aufzubessern? Hat sie sich deshalb gescheut zum Arzt zu gehen, obwohl sie die Anzeichen bemerkt hat?

    Hmm, das ist ein interessanter Aspekt. Ich kann es mir aber nicht wirklich vorstellen. Es kann schon sein, dass Herbert trotz Traumatisierung noch Manneskraft hat. Ein schlechtes Gewissen sollte er haben, dass er seine Frau nicht früher zum Arzt geschickt hat. Wenn man um seine Familie besorgt ist, merkt man doch, wenn es der eigenen Frau nicht gut geht.

    Zu der damaligen Zeit ist man nicht wegen jedem Wehwehchen zum Arzt gelaufen, so wie das heute gang und gäbe ist. Und als sie es doch tut, ist es leider zu spät.

    Aber auch Elsa hat ihr Päckchen zu tragen ... wie traurig, dass ihr Mann so jung gestorben ist. Nun ist sie in ihren 30er Jahren mit ihrer Behinderung, die bei richtiger Behandlung durchaus vermeidbar gewesen wäre, allein und muss sich irgendwie durchschlagen. Ob sie je noch mal einen Mann finden wird, der ihr ein bisschen Liebe spenden wird? Sonst kann so ein Leben ja sehr lang und einsam werden ...

    Ich hoffe auch sehr für Elsa, dass sie nochmal einen Mann findet. Warum eigentlich nicht? Sie ist eine liebenswerte Frau! Sie bräuchte vielleicht ein bisschen mehr Selbstwertgefühl. Eine kleine körperliche Behinderung ist doch nichts, für das man sich schämen müsste.....

    Zitat von Mechthild

    Ich brauche für meine Bücher immer gut ein Jahr zur Recherche und in dieser Recherche waren es die Gespräche mit den ehemaligen Heimkindern, die mir sehr zugesetzt haben.

    Das kann ich mir gut vorstellen! Mir kommen ja schon die Tränen und nachts die Albträume, wenn ich davon lese. Wie schlimm muss es erst sein, mit Leuten zu sprechen, die das wirklich erlebt haben. :(

    Zitat von kessi69

    Sie steht eindeutig auf der Seite von Henni und verteidigt diese auch, wenn die Tratschbasen aus dem Dorf über sie herziehen. Sie ist auch über die Berichterstattung in diversen Zeitungen sehr erbost. Ja so ist es leider mit sensationssüchtigen Journalisten, die ihre Story gerne etwas ausschmücken um die Artikel interessanter zu machen.

    Das Schlimme ist ja, dass das Getratsche und die Berichterstattung, auch wenn es nicht die Wahrheit ist, der betreffenden Person immer nachhängen. Auch wenn sie später rehabilitiert wird, es bleibt immer in den Köpfen der Leute. Ist der Ruf erst ruiniert..... Traurig, aber leider immer noch wahr.

    Zitat von ysa

    Wer in diesem Zusammenhang völlig versagt, ist der Pastor. Anstatt ihm zu helfen, nützt er Hennis Vater auch noch aus.

    Der Pastor gehört in die selbe Schulblade wie die heiligen Nonnen im Kinderheim. Kein Wunder, dass sich viele Leute von der Kirche abwenden, wenn die „Heiligen“, die ja Vorbilder sein sollen, derart versagen.

    Zitat von Senara von Nostria

    Die Charaktereigenschaften von Henni, die ja als vorlaut beschrieben wird, hat mich überrascht, weil ich sie nicht so eingeschätzt habe.

    Henni war selbstbewusst und hat ihren Willen durchgesetzt. Das mag in den Augen mancher vielleicht vorlaut gewirkt haben, aber ich sehe das nicht als negativ an. Für den Dorfklatsch ist es natürlich Öl ins Feuer.

    Ich bilde mir ein, etwas von zwei Mordopfern gelesen zu haben. Ich weiß allerdings nicht, ob der Brand bzw die Brandstiftung 2 Todesopfer gefordert hat oder ob da zwei andere Morde gemeint sind.

    Ich bin auch Dr Meinung von zwei Opfern gelesen zu haben, darum war ich etwas verwirrt, als am nächsten Tag nur der Vater von Henni gefunden wurde.

    Ich meine, dass Matthias noch als Kind oder Jugendlicher gestorben ist. Entweder stand das im Klappentext oder es wurde schon irgendwie angedeutet.


    Ich schreibe erst mal meine Gedanken auf, eure kommentiere ich später am PC, am Tablet ist das Zitieren so mühsam.


    Henni ist als Kind bzw. Jugendliche wirklich erstaunlich. Wie sie darum kämpft, dass die Geschwister zusammen bleiben ist schon klasse. Für sie wäre es „einfacher“ gewesen, zu ihrer Tante zu gehen. Da hätte sie bestimmt ein bequemeres Leben gehabt. Aber sie setzt sich durch. Verzichtet aufs Gymnasium und sucht sich Arbeit. In der Gaststätte zu arbeiten ist ja noch ok. Ich finde es aber unverantwortlich von dem Wirt, das junge Mädchen in die Schmuggelgeschichte zu verwickeln. Ob sie das schafft, nachts aus dem Haus zu gehen, ohne dass ihr Vater das merkt?

    Der Vater ist ja auch ein toller Typ! Fromm sein ist ja in Ordnung, aber es gibt auch ein Leben außerhalb der Kirche. Wenn er den A.... in der Hose gehabt hätte, für seine Arbeit als Küster ein vernünftiges Einkommen zu verlangen, wäre das vielleicht schon früher was geworden. Waschlappen. Und dann die Kinder kampflos aufgeben?! Trauer ist ja gut und schön, aber er muss doch ein Herz für seine Kinder haben?!


    Die verschiedenen Erzählperspektiven gefallen mir sehr gut. Thomas hat eigentlich mit damals abgeschlossen. Jetzt holt ihn die Vergangenheit wieder ein und er erinnert sich an die Zeit in und nach dem Kinderheim. Es war verdammt mutig von den beiden, abzuhauen und das mit allen Konsequenzen durchzuziehen. Selbst als sie „enttarnt“ wurden, kämpften sie dafür, nicht zurück zu müssen. Hut ab.


    Henni ist anscheinend angeklagt, weil sie am Tod ihres Vaters schuld sein soll? Oder geht es (auch) um einen Todesfall, der in ihrer Kindheit passiert ist? Im Dorf scheint sie ja nicht sehr beliebt zu sein. Der Dorftratsch ist ja sowas von typisch! X( Elsa ist eine tolle Frau! Irgedwie habe ich sie mir als alte Frau vorgestellt, bis erwähnt wurde, dass sie 38 ist. Also ist sie Jahrgang 1932, wie mein Vater. :)


    Durch das, was sie dem Studenten erzählt, erlebt sie die Geschichte noch einmal, was sicherlich nicht leicht ist. Ich finde es sehr schade, dass sie sich so klein macht und für wertlos hält. Nur wegen ein bisschen Hinken ist man doch kein schlechter Mensch?!?! Ich wünsche ihr, dass sie nochmal einen Mann findet, der ihren Wert erkennt.


    Alles in allem finde ich die Stimmung sehr traurig. Was in dem Kinderheim passiert ist, ist einfach nur furchtbar. Die armen Kinder! Wir können gottesfürchtige (!!) Nonnen so grausam sein? Waren die selber nie Kinder?


    Es gefällt mir, dass wir die Geschehnisse von damals bröckchenweise seriert bekommen. Jetzt bin ich sehr gespannt, wie es Henni mit dem Schmuggeln ergeht und was die Anhörung ergibt.

    Vielleicht überlegt sich Alain doch noch, in Kontakt mit Noah zu bleiben. Man merkt ja, daß er noch einiges für ihn übrig hat!

    Das könnte sein, aber ich sehe es auch so, dass Noah in im Lauf der Zeit nicht mehr wirklich vermissen wird.

    Und nun noch die schönste aller Nachrichten - Sylvia ist schwanger! Meistens passiert es tatsächlich dann, wenn man sich nicht darauf fixiert "ein Kind zu machen". Ich freue mich für sie und für Mael und natürlich für Noah, der dann bald ein Geschwister hat.

    Das hat mich auch sehr gefreut! Nach der Untersuchung in Paris war sie ganz entspannt und in all dem Stress hat sie sich nicht mehr unter Druck gesetzt. Schön finde ich auch, dass dieses Kind in der irgendwie besonderes schönen Liebesnacht gezeugt wurde.

    Zitat

    Ashton-Davonport - zu dem muss man nicht wirklich noch etwas sagen, oder?? Ein selbstverliebter Typ der von sich selbst glaubt unwiderstehlich zu sein.

    Dem ist nichts hinzuzufügen!! X(

    Zitat

    Nicht jeder fährt auf Reichtum ab.

    Chloe anscheinend schon. Vielleicht werden die beiden zusammen glücklich. Obwohl Chloé natürlich Sylvia nicht das Wasser reichen kann!

    Dass Gurvan irgendwie an der Sache mit der Kamelie beteiligt war, war mir irgendwie klar. Aber ich fand es etwas überstürzt, dass Mael ihn direkt hinausgeworfen hat. Gurvan hatte gar keine Chance zu erklären, dass es gar kein echter Silviana-Ableger war sondern eine andere Art. Deswegen hat es mich umso mehr gefreut, dass Mael ihm nach der Anhörung noch eine Chance gibt und ihn wieder auf die Insel holt.

    Hätte Maël direkt darauf gehört, was Gurvan zu sagen hat, wäre ihnen viel Kummer und Sorgen erspart geblieben! Dann hätten sie ganz cool auf Sir James‘ Drohungen reagieren können. Hoffentlich hat Maël daraus gelernt, erst zuzuhören. Zum Glück ist die Sache gut ausgegangen und Gurvan ist wieder im Boot.


    Die Bindung von Sylvia zu Noah ist erstaunlich. Als Noah nachts im Boot in Not war, ist Sylvia wachgeworden und hatte ein ungutes Gefühl. Die Rettung, die auch ins Auge hätte gehen können :o hat die beiden noch fester zusammengeschweißt. Deshalb ist es nur logisch, dass der Junge lieber bei Sylvia bleibt als bei seiner leiblichen Mutter. Das Internat in England ist sicherlich besser fürn ihn als die Dorfschule. Gut, dass er sich doch noch gut eingelebt und Freunde gefunden hat. So ist die Sache doch perfekt, die Ferien auf der Insel und die Schulzeit im Internat.


    Chloé - was soll man zu ihr sagen!! Ist sie jetzt mit Sir James liiert? Oder hat er sie nur benutzt, um an Sylvia ranzukommen? Der Typ ist echt krass. Hat er eigentlich Chloé angestiftet, die Kamelie zu „erwerben“? Anzunehmen..... :teufel:

    Ich finde, er nimmt sich ganz schön viel raus. Gut, dass er einen Dämpfer erhalten hat! Ob er jetzt Ruhe geben wird?


    Alain fand ich einfach nur herzlos! Da kommt der kleine Noah an und bettelt um Liebe und er kann ihn nicht einmal in den Arm nehmen und ihm ein bisschen Zuneigung zeigen. Immerhin war er doch sieben Jahre sein Sohn, das kann man doch nicht einfach ignorieren. Der Kleine tat mir in dem Moment richtig leid.


    Dass der ehemalige Anwalt Millet nicht mehr zur Verfügung stand, war ja ein Segen! Er hätte sicherlich nicht so kompetent handeln können wie Marie-France. Diese Frau ist wirklich klasse und, wie du schon sagst, JanaBabsi , inzwischen mehr als nur die Anwältin der Riwalls.


    Maël ist tatsächlich alleine zur Schuldirektorin gegangen. Hut ab! Er konnte sich auch hinter der Anwältin verstecken und sie machen lassen, aber er hat Courage bewiesen. Klasse! Zwischenzeitlich treffen Sylvia und Sir James aufeinander. Wie Sylvia ihn „weichgespült“ :totlach: hat, fand ich klasse! An ihrer Stelle hätte ich diesen K...brocken ignoriert. Sie redet aber mit ihm in Ruhe und was sie sagt, wirkt anscheinend. „Wenn Sie mich wirklich lieben, dann zeigen Sie mir das auf eine wahrhaft ehrenvolle Weise. Lassen Sie mich und meinen Mann in Ruhe....“ Damit hat sie genau den richtigen Nerv getroffen.


    Solenn geht weg, das ist ein Wermutstropfen, vor allem für Maël. Aber sie ist glücklich mit ihrer Aaltje und das ist gut so. Mit Elisa hat die Insel einen guten „Fang“ gemacht, sie passt gut dazu.

    Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, wer von den vielen Leuten/Besuchern/Käufern denn nun die Ableger der Silviana im Gepäck haben?? Dass die Ableger im großen Trubel verkauft wurden, davon gehe ich zwingend aus.

    Davon gehe ich auch aus! In dem ganzen Trubel ist es bestimmt passiert. Damals, als der Ableger in Sicherheit gebracht werden sollte, ist das bestimmt nicht passiert.

    Zitat von JanaBabsi

    Ashton-Davenport ... der spinnt der Typ.

    Wie er Sylvia so konsequent "Frau von Gaden" nennt. :-D

    Lassen wir uns mal überraschen, was er noch so aus dem Ärmel zieht. Er hat keine Chance und ich glaube das weiß er auch. Aber kampflos aufgeben, das wird er nicht.

    Er hat vielleicht eine Chance, Sylvia finanziell zu schaden, aber ihre Liebe kann er nicht erzwingen. Der Verzicht auf die Insel ist ja amtlich, da ist nichts mehr zu machen. Ich befürchte aber, dass ein Ableger der Silviana in Umlauf geraten ist’s und daraus könnte er Sylvia und Maël einen Strick drehen.

    Zitat von JanaBabsi

    Und dann Noah.

    Ich habe damit gerechnet, dass er irgendwelche Dummheiten anstellen wird. Aber dass er sich und Sylvia dabei in Lebensgefahr bringt, das hatte ich jetzt so nicht erwartet. Wie verzweifelt muss das Kind sein? Ich weiß echt nicht, ob ich ein 7jähriges Kind schon so in die ganzen Geschehnisse involviert hätte. Das überfordert ihn doch alles. :-( Ich bin froh, dass Sylvia so einen guten Draht zu ihm hat.

    Noah tut mir einfach nur leid. Man kann nur hoffen, dass Maël das Sorgerecht bekommt. Sylvia wird ihn bestimmt lieben wie ein eigenes Kind. Vielleicht wird ihre Vision ja wahr und sie bekommt noch eine Tochter.

    Meiner Meinung nach ist Chloé viel zu sehr involviert in das Geschehen auf der Insel. Sicher, sie ist eine gute Hilfe, aber ich befürchte dass sei mehr will als nur helfen. Will sie Mael zurück? Man könnte fast den Eindruck gewinnen. Sie umgarnt ihn. Macht sie das, um ihn zurückzugewinnen oder nur um seine Frau zu ärgern? An Sylvias Stelle wäre ich auch sauer.


    Solenn ist einfach nur klasse! Wie sie im Dorf mit dem Getratsche umgeht ist bewundernswert. Und dass sie die Bäckerin zur Eröffnungsfeier dabei haben will zeugt von Größe.

    Sie hat auch Sir James durchschaut. Was denkt der sich eigentlich?!? Es stimmt schon, was er sagt, dass er die Insel Sylvia quasi „geschenkt“ hat. Das ist aber kein Grund für so ein Benehmen! Man kann Liebe doch nicht erzwingen! Beängstigend finde ich schon, dass Sylvia offiziell gar nichts gehört. Hoffentlich ändert sich das, bevor eine Katastrophe passiert. Chloé ist glaube ich schon hinter der Insel und vor allem hinter dem Geld her. Sie hat gleich bemerkt, dass viel Geld da sein muss, wenn man sich ein derart teures Gemälde leisten kann.


    Als Sylvia am Vorabend der Eröffnung die leere weiße Wand erwähnt hat, habe ich gleich gedacht, dass da das Gemälde von Lucie hinpassen würde. Allerdings habe ich eher an das gedacht, das Sylvia schon hatte.


    Noah ist schon zu bedauern! Erst der enttäuschende Geburtstag, an dem sein Vater ihn nicht wie erhofft abgeholt hat, dann die Tatsache, dass sein geliebter Papa gar nicht sein leiblicher Vater ist. Chloé hat es ihm vermutlich nicht sehr einfühlsam beigebracht.

    Ich bin gespannt, ob wir im letzten Teil noch erfahren, ob und wie Alain auf Noahs Brief reagiert.


    Die Aktion von Sylvia, Noah zu retten, war zwar mutig, aber auch fürchterlich leichtsinnig! Sie hätte niemals allein einfach losfahren dürfen! Zumindest vorher Hilfe anfordern. Das hätte auch gewaltig schief gehen können!

    Ich kann Mael verstehen, er hat gerade einen Sohn bekommen und er möchte Zeit mit ihm verbringen. Aber doch bitteschön nicht so!! Wieso meldet er sich nicht bei seiner Frau ab? Er fährt aufs Festland, dann kommt die Flut und er bleibt mal eben über Nacht im Haus bei Chloe und Noah? Was soll Sylvia denken? Fragt er sie nicht an einer anderen Stelle, wieso sie ihm nicht vertraut? Hallo? Ich kann verstehen, wenn Sylvia angepisst wäre - für meine Begriffe blieb sie da viel zu ruhig....Auch hier fand ich Sylvia seeeeeeeeeehr zurückhaltend. Ich hätte ihn wohl an Ort und Stelle ungespitzt in den Boden gerammt, ich bin da sehr impulsiv veranlagt :-D

    Da bin ich ganz bei dir! Einfach abzuhauen ohne Bescheid zu sagen, das geht gar nicht. Egal wann und wohin er fährt, er müsste seiner Frau Bescheid sagen. Und dann ist er erstaunt, dass Sylvia sauer ist? Männer! X(

    Zitat von JanaBabsi

    Sollte es wirklich DIESE Chloe gewesen sein, wegen der Mael über ein Jahr kein Wort gesprochen hat? Dieser Umstand wurde ja schon im 1. Teil erwähnt aber ich hätte dahinter jetzt eine Art Trauma vermutet und nicht nur der plötzliche und unerwartete Weggang der "großen Liebe". Ist das ein Grund um 1 Jahr nicht zu sprechen?? Ich weiß es nicht... was würden wir tun, wenn die große Liebe auf einmal verschwunden ist?

    Wenn Chloés Weggang damals wirklich die Ursache für das lange Schweigen war, dann muss er sie ja wirklich abgöttisch geliebt haben. Ich für meinen Teil könnte keinen Tag schweigen, geschweige (!) denn ein Jahr. Dafür schwätze ich viel zu gerne. Und wenn man Kummer hat, hilft es doch, darüber zu reden, oder? Zu Solenn hat er doch ein inniges Verhältnis. Allerdings is sie auf Chloé nicht sonderlich gut zu sprechen.

    Zitat von JanaBabsi

    Ja, auch Sylvia möchte ein Kind - ein gemeinsames Kind mit ihrem Mann Mael. Ich glaube nicht, dass sie gerne das Kind einer anderen Frau großziehen möchte. Obwohl ich ihren Umgang mit Noah sehr schön finde. Trotzdem glaube ich, dass sie ein eigenes Kind vorziehen würde.

    Sicher möchte sie lieber ein eigenes Kind. Aber ich bin mir sicher, dass sie Noah als Adoptivsohn akzeptieren würde. Aber ohne Mutter!

    Arme Sylvia! Für mich wäre diese Situation unerträglich!! Das muss Maël doch klar sein? Ich kann ja verstehen, dass er seinen Sohn um sich haben will, aber die Mutter?? Das geht gar nicht. Gut, dass wenigstens verhindert wurde, dass sie mit in Sylvias und Maëls Haus wohnt!


    Der Junge tut mir am meisten leid. Er versteht überhaupt nicht, was vor sich geht, nur, dass er aus seiner geliebten, gewohnten Umgebung herausgerissen wurde. Wie soll er verstehen, dass sein geliebter Vater auf einmal nicht mehr mit ihm reden möchte? Ich finde es von Sylvia ganz toll, wie sie sich seiner annimmt.


    Chloé macht sich wenigstens als Fremdenführerin nützlich. Auch im Verkauf ist sie ein Genie. Ich könnte wetten, dass sie einen Ableger der Silviana verkauft. Das wird sicherlich Ärger geben!!

    Ihre Art mag ich überhaupt nicht! Sie ist in meinen Augen eine falsche Schlange, die Sylvia mit Absicht weh tut. Ich habe im vorigen Abschnitt gesagt, dass ihr Einfühlungsvermögen fehlt, das nehme ich zurück, sie fühlt genau, wie sie anderen weh tun kann.


    Maël denkt nur an sich und seinen Sohn. Wie Sylvia und Solenn die Situation empfinden, interessiert ihn nicht. Wenn seine Frau ihn darauf anspricht, reagiert er überempfindlich und eingeschnappt. Er liebt Sylvia über alles. Aber könnte er im „Ernstfall“ den Avancen von Chloé widerstehen??

    Die Kamelie "Sylviana" hätte ich wohl nicht verkauft - ich sehe sie als Vermächtnis von Sylvias Tante, auch wenn es eine Züchtung von Mael ist. Mir persönlich fällt es sehr schwer Dinge von geliebten Mensch, die nicht mehr leben, herzugeben. Doch Sylvia hatte ja im Kopf, die Insel für andere zugänglich zu machen. Den Menschen die Schönheit dieser Insel mit seiner herrlichen Landschaft zu zeigen.

    Ich finde das ist auch ein interessanter Konflikt, weil mein erster Gedanke auch war: Wie könnt ihr diesen Baum nur verkaufen? Egal, wie viel Geld er einbringt, er ist etwas ganz Besonderes und gehört gerade deshalb auf diese Insel!

    Auf der anderen Seite benötigen sie dringend Geld um wirtschaftlicher zu werden. Das ist eine sehr schwere Entscheidung und ich bin froh, dass ich diese nicht treffen musste.

    Wenn sie die Insel aufgeben müssten wegen Geldmangel wäre die Silviana auch verloren. Mir persönlich würde es auch sehr schwerfallen, sie herzugeben, ich bin sentimental.... ;)

    Zitat von JanaBabsi

    Und in dem Fall ist Noah der Grund der Trennung, wahrscheinlich wurde das von seinem "Vater" auch lautstark kund getan?? Und dann bekommt er auch gleich noch einen neuen Vater präsentiert. Das fand ich von Chloe irgendwie auch ziemlich schlecht eingefädelt. Ich hätte doch erst mal mit Mael gesprochen, bevor ich dem Kind gleich (s)einen (neuen) Vater präsentiere. Die Vorgehensweise fand ich ungeschickt - dem Kind gegenüber.

    Ich habe den Eindruck, dass es Chloé an Einfühlungsvermögen fehlt. Noah tut mir richtig leid. Man hätte ihm wirklich schonender beibringen müssen, dass er einen „anderen“ Vater hat.