Beiträge von juliastrey

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallo Ihr Lieben, mir ist der noch nicht so gut geglückt, aber ich glaube das liegt wirklich an der Länge des Abschnittes. Ich muss gestehen, ich fand Runen und die nordische Mythologie schon immer spannend, aber in all den Jahren in denen ich lese habe ich irrsinnig viele verschiedene Geschichten und Umsetzungen gelesen, dass ich immer erst die Fakten sortieren muss. Ich bin sehr dankbar für das Glossar und somit die Erklärungen am Ende. Ich lese das Ebook, da kann man dann mit einem Klick direkt bei dem fraglichen Wort landen. Das ist schön übersichtlich und die Erklärungen sind kurz und verständlich.


    Das Viggo ein Pflegekind ist tut mir leid, aber er scheint dennoch ein gutes Leben zu haben. Obwohl ja nun heute nicht wirklich sein Glückstag war. Der Unbekannte gibt sich als Loki zu erkennen und Viggo ist zu seinem Glück gut informiert. Was will Loki bloß von ihm und was haben seine leiblichen Eltern damit zu tun? So viele Fragen schon nach dem ersten Abschnitt ;)


    Die Kapitel scheinen alle nicht so lang zu sein, das ist für das Lesealter sehr gut, so kann man immer mal eine Pause einlegen. Wenn es denn nicht gerade zu spannend ist :D


    Ich habe bisher weder Magnus Chase noch Percy Jackson alle Teile gelesen. Sie liegen auf meinem "Kinderstapel". Das sind Bücher die ich mit meinen Kindern lesen möchte, wenn sie denn soweit sind. Aber ich mag alles in die Richtung Götter ob nordisch oder griechisch. :)


    Ich werde direkt weiter lesen ;)

    Vielen Dank, dass ich an dieser tollen Runde teilnehmen durfte. Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr für das neue Buch auch eine gibt ;)


    Das Cover ist wahnsinnig ansprechend finde ich. Ich hatte nach dem Lesen des Klappentextes gehofft, dass der Inhalt etwas besonderes ist. Ob mich das Buch überzeugen konnte?


    Emma schuftet jeden Tag im Bergwerk. Sie lebt in Silberglanz, der Stadt, die im ewigen Winter versunken ist. Es schneit immer, es ist immer kalt und Emma ihr Haus hat schon bessere Tage gesehen. Sie unterstützt ihren Vater so gut sie kann aber wenn sich nicht bald etwas in ihrem Leben ändern würde, dann wären die beiden verloren. Und das Unglück steht schon fast vor Emmas Tür.


    Die Autorin hat einen unglaublich ausgereiften Stil. Ihre Geschichte gleicht einem Märchen und nimmt den Leser mit der ersten Seite gefangen. Ich habe so viele Zitate gesammelt beim Lesen dieser Geschichte, das hatte ich schon lange nicht mehr bei einem Buch. So viele Sätze, die man immer wieder lesen möchte.


    Emma ist als Protagonistin sehr überzeugend. Sie ist liebevoll und sorgt sich um ihre Mitmenschen. Sie ist eine gute Seele, auch wenn sie es wirklich nicht leicht hat mit ihrem Vater. Dennoch gibt sie immer ihr Bestes.
    Auch die anderen Charaktere wie Madame Weltfremd, Ophelia und natürlich der Frostprinz sind so wundervoll geworden. Jeder für sich ist eine Bereicherung beim Lesen. Und jeder Einzelne bringt etwas wichtiges für die Geschichte mit, dass den Leser am Ende noch immer ein wenig gefangen hält.


    Im Laufe der Geschichte wächst Emma enorm an ihren Herausforderungen, das hat mir besonders gut gefallen. Das Ende hat mich sehr zufrieden gestellt und ich freue mich sehr, dass es schon nächstes Jahr ein neues Buch von der Autorin gibt.


    Fazit


    Dieses Buch ist ein Muss unter jedem Weihnachtsbaum!



    Das Buch hat von mir 5 von 5 Salatköpfe bekommen.


    Die Rezension geht am 29.11 online auf dem Blog.


    Bloglink: http://www.buechersalat.de/201…silberne-konigin-von.html


    Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/aut…4-w/rezension/1362442037/

    Meine Rezension ist auch fertig. Vielen Dank an die nette Autorin, dass sie uns bei Fragen so toll unterstützt hat.


    Dieses Buch war in aller Munde, daher habe ich mich riesig gefreut, dass Stephi mir das Buch von der Frankfurter Buchmesse mitgebracht hat. Das Cover ist sehr ansprechend und auch der Klappentext hat mir gut gefallen. Eine Geschichte mit einer Banshee hatte ich lange nicht, also auf ins Vergnügen.


    Alana ist eine Banshee, also eine Todesfee. Sie sieht über den Köpfen der Menschen die verbleibende Lebenszeit. Sie arbeitet als Detektivin und hilft so anderen Menschen, obwohl sie meistens nur kleine Aufträge annimmt. Durch eine Rettungsaktion eines Klienten schlittert sie direkt in eine gefährliche Reihe von Mordfällen. Sie ermittelt und trifft durch Zufall auf den zuständigen Detective Dylan. Alana gerät ins Visier des Detectives, kann sie ihn überzeugen, dass sie keine Killerin ist? Und kann sie weitere Morde verhindern?


    Ich mochte den lockeren Schreibstil der Autorin. Umgangssprachlich und mit viel Humor erzählt die Autorin - aus der Sicht von Alana und Dylan abwechselnd - die Geschichte.


    Alana ist ziemlich tollpatschig, das liegt vor allem an ihrem Banshee Dasein. Eine Nebenwirkung könnte man sagen. Sie hat mit Männern kein Glück und dass sie den Detective äußerst attraktiv findet trägt nicht gerade zu ihrer Freude bei.
    Dylan ist das absolute Gegenteil von Alana. Er steht mit beiden Beinen im Leben, ist äußerst strukturiert und gradlinig.


    Ich muss leider sagen, dass mich die Geschichte nicht überzeugen konnte. Mit der Tollpatschigkeit hätte ich gut leben können, aber Alana ist auch ansonsten für ihre 20 Jahre viel zu naiv und unreif. Wenn man da als Gegenpol den Detective sieht kann man gar nicht glauben, dass die beiden sich verstehen könnten. Auch sonst kamen schon nach kurzer Zeit für mich viele Fragen auf, die aus meiner Sicht die Handlungen nicht nachvollziehbar machten und die Geschichte so auf wackelige Füße stellte.


    Dennoch werde ich noch ein anderes Buch der Autorin lesen, denn vielleicht passe ich einfach nicht in die Zielgruppe der Banshee.




    Fazit


    Ich mochte die Grundidee und auch Detective Dylan, aber die Umsetzung war für mich an einigen Stellen einfach zu wackelig. Schade.


    Von mir hat das Buch 3 von 5 Salatköpfe bekommen.


    Die Rezension geht auf dem Blog am 27.11 online.


    Bloglink: http://www.buechersalat.de/201…ich-banshee-von-nina.html


    Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/aut…7-w/rezension/1362442036/

    Danke Dani, für mich stand es stark im Raum, dass Emma dann halt schon auch Kräfte haben sollte wie ihre Vorfahren. Vor allem, weil im Grunde der Frostprinz ja auch geblieben ist und auch der Schatten. Da lag für mich schon noch eine Parallele, aber ich fand das Ende sehr gut wie es ist. Ich habe nur überlegt wie es mit der Silbermagie geendet hätte :)

    Ich bin mal wieder die Letzte, die eine Rezension fertig hat, aber ich habe sie schon länger draußen und auch gestreut.


    Ich fand das Cover ansprechend und da ich so viele positive Rückmeldungen gelesen habe wollte ich mir selbst eine Meinung bilden.


    Annik ist eine Hexe und nimmt eine Stelle als Kindermädchen an und bemerkt schnell, dass im Hause Leuwen nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Hier werden eindeutig mehr Fähigkeiten benötigt als nur die eines Kindermädchens. Annik nimmt sich der Aufgabe an ohne zu ahnen, dass dieses Aufgabe mehr als gefährlich ist...


    Annik ist mutig, fleißig, klug, dickköpfig und alles andere als auf den Mund gefallen. Sie stellt sich ihren Aufgaben und hört immer auf ihr Herz. Zum Glück hat Annik einen kleinen magischen Helfer, der sie unterstützt wo immer es nötig ist. Was die anderen Charaktere angeht, da will ich nicht sooooo viel verraten. Ich fand jeden von ihnen besonders und mich hat Daniel am meisten fasziniert.


    Ich muss sagen die Grundidee ist wunderbar, ich habe recht früh eine Idee gehabt wohin es gehen könnte und lag mit dieser Vermutung sehr richtig. Das hat mein Lesevergnügen aber nicht geschmälert und die Autorin hat noch ordentlich einen drauf gesetzt. Der Spannungspegel war super und man konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen.


    Einzig das Ende konnte mich nicht zufriedenstellen. Ich kann nicht so viel sagen, ich habe auch die Äußerungen der Autorin dazu gelesen, daher verstehe ich den Hintergrund, aber mich konnte es trotzdem nicht überzeugen. Was kein Beinbruch ist, es war trotzdem super ;)


    Fazit
    Spannend bis zum Ende!



    Ich habe der Geschichte 4 von 5 Salatköpfen gegeben.


    Blog: http://www.buechersalat.de/201…-der-tausend-spiegel.html
    Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/aut…4-w/rezension/1361593204/

    Ich schulde noch eine Rezension, die ist natürlich schon länger online und auch brav gestreut, nur hier habe ich es wie so oft einfach nicht geschafft.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen ;)


    Ich fand das Cover absolut ansprechend und wollte dieses Buch unbedingt lesen. Als ich es endlich in der Hand hatte konnte ich erst einmal das Äußere bestaunen. Sowohl der Umschlag als auch das Buch an sich sind wirklich wunderschön geworden. Auch die Kapitelanfänge sind hübsch geworden. Um so gespannter war ich auf den Inhalt.


    Lia´s Leben war bisher eigentlich nicht so schlecht, doch nach dem Tod ihrer Mutter wendet sich das Blatt und nun muss sie beginnen für sich zu kämpfen. Sie steht so ziemlich allein da und dennoch wächst sie während der ganzen Geschichte enorm über sich hinaus.


    Lia lebt in einer Mafia Familie. Nun soll sie innerhalb der Familie heiraten und völlig zum Familienbesitz werden. Doch Lia will versuchen zu fliehen, sie will ein eigenes Leben führen. Doch das ist ein gefährliches Unterfangen, denn die Arme der Mafia sind lang und reichen überall hin.


    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich gar nicht erwartet hatte, dass dieses Buch mich so gefangen nimmt. Vor allem der Schreibstil ist wirklich etwas besonderes. Die Autorin versteht es sehr gut Gefühle zu beschreiben und Lia ist einem als Protagonistin sehr sympathisch.


    Die Geschichte wird abwechselnd aus Lia´s und Nevio´s Sicht erzählt. Eine gute Wahl finde ich. Beide Charaktere sind sehr realistisch und haben ganz viel Charme und Charakter. Der Spannungspegel ist während der ganzen Geschichte angenehm hoch und bis zum Ende steigt er natürlich noch stark an.


    Ich bin wirklich hingerissen und wünsche mir von der Autorin unbedingt noch mehr Werke. Dieses Buch nimmt einen mit durch die unterschiedlichsten Genre und auch ein wenig durch die Welt.


    Fazit
    Eine Geschichte, die einen fesselt und bis zum Ende nicht mehr los lässt!


    Ich habe der Geschichte 5 von 5 Salatköpfen gegeben.


    Blog: http://www.buechersalat.de/201…-black-von-mara-lang.html
    Lovelybooks: https://www.lovelybooks.de/aut…9-w/rezension/1361588338/

    Liebe Nina, ich denke auch, dass man als Autor nicht immer "jedermanns" Geschmack trifft. Das ist aber mit keiner Sache der Welt gut möglich, außer mit Geld :D


    Wichtig ist denke ich, dass du die Bewertungen nicht als Vorwurf siehst, denn das sind sie nicht. Es sind einfach persönliche Meinungen oder Kritiken aber nur zum Inhalt eines Buches, bis auf einige winzige Ausnahmen, hoffe ich zumindest.


    Ich weiß in jeder Geschichte steckt auch immer ein Teil des Autoren, aber niemand von uns zerfleischt etwas. Und ich persönlich übe nie gerne Kritik, vor allem negative fällt auch mir schwer, aber mir ist es wichtig ehrlich zu sein.


    Ich denke Alana hat für mich einfach zu kleine Schritte in der Entwicklung gemacht. Das fehlte mir deutlich, dass sie aus ihrer Naivität heraus wächst und Dylan ebenbürtig wird. Das habe ich einfach nicht so empfunden. Für mich ist die Banshee dennoch immer noch eins lesenswertes Buch, aber ich würde es jüngerem Publikum empfehlen :D Ich bin glaube ich einfach nicht die Zielgruppe. ;D

    Ich möchte gleich zu Anfang meine Fragen los werden, bevor ich sie wieder vergesse:


    1. Ich konnte den Schneekugelbauer nicht unterbringen in die Welt von Emma. Wohin gehört er? Ist Emmas Vater die Parallele?


    2. Wieso hat Emma keine silberne Magie? Müsste sie das nicht als Nachfahrin?


    Soooooo, das Ende hat mir prima gefallen. Es war spannend auf und in dem Berg, gefährlich und am Ende war es dann gelungen. Besonders mochte ich, dass es zwar ein Happy End gibt, aber nicht ohne die Verluste. Also Emma ihre gläsernen Füße werden sie immer begleiten und sie an ihren Weg erinnern. Der Prinz leidet sehr unter seinen Taten und, dass er erst einmal für sich ein besserer Mensch werden will finde ich eine gute Wendung. Es wird also nicht alles wieder gut, denn wie im richtigen Leben haben sie eine harte Zeit hinter sich und müssen darauf ihre Zukunft erschaffen. Mir hat es sehr gut gefallen und ich denke diese Geschichte ist ein prima Weihnachtsgeschenk :-[

    Den Raum der Eisseelen fand ich auch gruselig und unheimlich. Emma hat es wirklich erwischt. Der Wachmann hat anscheinend wirklich alles vergessen, oder alles an Erinnerungen wurde ihm gestohlen. Liegt das an dem Eisfluch? Oder macht der Prinz das bewusst?
    Emma hat gläserne Füße, das ist ein hartes Schicksal. Aber aus irgendeinem Grund hat der Prinz "Erbarmen" oder ist interessiert eine Geschichte zu hören. Ob Emma sich damit nicht noch mehr Ärger einhandelt? Im Grunde kennt sie ja nur Teile der Geschichte.


    Der Prinz bekommt in diesem Abschnitt "menschliche" Züge. Es ist spannend zu sehen, wie die beiden Charaktere sich verändern. Ich glaube er ist ziemlich hin und her gerissen. Und auch aus der Sicht des Frostprinzen bekommen wir einen Einblick. Sehr spannend!


    Und auch in dem schlimmsten Moment überhaupt, im Angesicht mit dem Tod gibt Emma wider Erwarten nicht auf. Der Raum mit all ihren Vorfahrinnen. Und doch will sie sich nicht beugen, drei Minuten so viel konnte sie aufbringen. Sehr mutig und bemerkenswert.

    Kristallmädchen, dachte sie, ohne es laut auszusprechen.


    Man bemerkt gleich zu Anfang, dass Emma beginnt parallelen aus den Geschichten von Madame Weltfremd in ihr Leben zu ziehen. Sie ist eine kluge Protagonistin und sie wächst mit ihren Aufgaben. Das mag ich, dass sie sozusagen "selbstständig" denkt und Veränderungen auch berücksichtigt.


    Der Schneekugelbauer ist ein interessanter Charakter. Er spricht in Rätseln das macht es spannend. Dazu komme ich im letzten Abschnitt noch mal, da habe ich noch eine Frage, aber da sie das Ende betrifft kommt die im letzten Abschnitt.


    Ein Ball ist für eine Geschichte, die wie ein Märchen ist auf jeden Fall passend. Ich fand das Zusammentreffen zwischen dem Prinzen und Emma passend und geheimnisvoll. Madame Weltfremd verschwindet, lässt Emma aber noch einen Hinweis da, ob sie etwas damit anfangen kann?!


    Emma ist also die Nachkomme der Silberkönigin. Auch hierzu habe ich wieder eine Frage ;) Aber die packe ich auch in den letzten Abschnitt.


    Meine Güte ich bin heute voller Fragen :D

    Hach, ich bin natürlich auch ohne das Freiex dabei. Ich besorge das Buch pünktlich. Ich kriege aus einem mir nicht erfindlichen Grund keine Benachrichtigungen per Mail. Obwohl es eingestellt ist. Bei manchen Runden klappt es bei manchen nicht.


    Die Rezensionen habe ich fertig nur noch nicht eingespeist. Ich bin immer nur so wenig online. Ich bemühe mich aber um Besserung. Ich versuche heute alles einzuspeisen ;) Gelesen ist schon alles. :)

    Das Ende und vor allem der spätere Blick auf Alana und Dylan haben mir gut gefallen. Mir fehlten allerdings noch immer ein paar Antworten. Sollen die Banshees die Menschen retten? Warum, wieso, weshalb?! Und Dylan weiß noch immer nichts von ihren Fähigkeiten. Und warum klappt diese Beziehung nun obwohl ihr Glücksbringer nicht mehr lebt? Am Ende bin ich ein madiger Fragensteller.


    Clay ist ein wunderbarer Freund, und dass er sich opfert ist ein riesiger Liebesbeweis. Das ist alles was man dazu sagen kann denke ich.


    Morgan ist nun doch die Böse, das hatte ich eigentlich schon wieder verworfen, ich hatte wirklich auf Ava getippt. Man kann nicht immer Recht haben ;)


    Alles in allem muss ich sagen, bin ich glaube ich nicht der richtige Leser für das Buch gewesen. Mir war Alana zu naiv und hätte es glaubwürdiger gefunden, wenn sie reifer gewesen wäre. Tollpatschig zu sein finde ich keinen Makel und das hätte dennoch gut in die Geschichte gepasst. Dylan mochte ich sehr :-[


    Liebe Nina, ich mochte deinen Schreibstil und auch die Grundidee, und ich habe den Hipsterwolf schon hier liegen und gebe ihm von Herzen eine Chance. Mit der Banshee hat es einfach nicht klappen sollen :bussi:

    Ich musste in diesem Abschnitt über Dylan und Clay oft lachen. Am besten fand ich die Sache mit dem TShirt. Die beiden Hähne :D Ich persönlich würde auch eher auf Dylan stehen, aber das ist ja Geschmackssache. Alana jedenfalls fliegt ja förmlich auf ihn :D


    Ava teilt Alana am Telefon verstörende Informationen mit. Und ich glaube, dass Clay seine Uhr vllt auch für Alana steht?


    Clay gesteht Alana zwischen Tür und Angel seine Liebe. Und im gleichen Atemzug hat Morgan einen Gehirntumor. Mmmhh ja okay, diese Wendung hatte ich nicht erwartet und bisher hatte ich Clay auch nicht für so einen Arsch gehalten. Ist ja Morgan gegenüber nett, aber das ist bekanntlich die kleine Schwester von "Ihr wisst schon wem". Das hat mir jetzt nicht so gefallen.


    Natürlich gewinnt der Kleeblattmann das Auto. :D Darüber habe ich mich amüsiert kann ich nicht anders sagen.


    Und Alana bringt wieder alles zu Fall. Obwohl sie ja nicht ganz alleine Schuld ist. Sie und Dylan verletzen sich. Manchmal steht Dylan auch ein wenig neben sich oder? Naja, er darf ja auch eine weiche Seite haben, will ich nicht schlecht reden.


    Alles in Allem wird das Tempo nun rasanter und ich habe das Ende direkt mit gelesen, darüber darf ich aber hier noch nicht reden ;)


    Über den Namen von Madame Weltfremd hab ich mich auch gewundert, aber ich denke da werden wir sicher noch mehr erfahren!?
    Ich dachte auch an einen Fluch... aber wenn der über dem Dorf liegt, frag ich mich warum der König dann so seltsam ist ... er wirkt sehr düster... Vielleicht ist der Fluch ja auch nur bei ihm, aber auch das lässt mich dann fragen, warum er sich nicht "Verbündete" sucht um das Problem zu lösen...


    Ich glaube Madame Weltfremd ihr Geheimnis ist noch wohl behütet. Als ich meine bisher wurde sie nicht in einer Geschichte erwähnt, es sei denn, sie hat einen Zusammenhang mit dem Rufus, denn während des Erzählens kommt es gegen Ende so rüber als wäre ein Geist anwesend und es ist von einem "Er" die Rede.


    Ich habe die Vermutung, dass der Prinz und der König eine Person sind. Und dass es sich um einen Fluch handelt. Es muss mit der ersten traurigen Geschichte zusammen hängen, aber ob meine Ahnung da so stimmt ich habe keine Ahnung ;)