Beiträge von Tonlos

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich bin für Option 3: Die beiden haben ein Patt und bekämpfen sich nicht länger. Und letzten Endes verändern sich beide und ziehen immer mehr an einem Strang. 8)


    So sieht es für mich jedenfalls nach den ersten beiden Leseabschnitten am wahrscheinlichsten aus.


    Wir sagten doch, wir machen eine Abstimmung. ;) Los, entscheide dich! ;D


    Falls er ihn wirklich zurückhaben möchte, könnte es ja auch sein, dass er ihm eine andere Rolle zudenkt als die des Erben. Infrage käme zum Beispiel die es abschreckenden Exempels. ;D


    Das wäre dem König zuzutrauen. Aber was würde das bringen? Das Volk weiß bestimmt schon länger, dass der König grausam ist und sich auch nichts gefallen lässt?



    Überlegen wir einmal gemeinsam!
    Harnastes steht in Opposition zu Fiafila-Ignuto.
    Momentan hilft Wilania-Pressito (anscheinend?) Fiafila-Ignuto, aber nur Idioten bleiben im Glühenden Tempel auf ewig einer Fraktion treu. Vielleicht ergibt sich einmal die Option, ins Harnastes-Lager zu wechseln. Dann würde es dem Dämon vielleicht gefallen, wenn sie ihm sozusagen als Geschenk im Antrittsbesuch einen Gegenstand mitbringt, in dem ein Funke seiner Macht steckt ...


    Da wäre ich ehrlich gesagt nicht draufgekommen, dass Harnastes an einem kleinen Funken seiner selbst interessiert wäre. Noch dazu, wenn er einer der Mächtigsten ist. ;)



    Machen wir eine Abstimmung. 8)
    Wer denkt, dass Ignuto die Oberhand gewinnt?
    Und wer glaubt, dass sich Fiafila durchsetzt?


    Wie schon gesagt Ignuto.



    Es ist eine ziemliche Fisselarbeit.


    Ehrlich gesagt weiß ich nicht wie ein Buch genau hergestellt wird. ;) Aber so ein erfahrener Setzer kann damit bestimmt umgehen. ;) Es kommt leider mal nicht zu selten vor, dass Kunden ihre Meinung ändern. ;D

    So stechen wir nun auch in See. Der Kontrast zwischen der vulkanumgebenen Söldnerstadt Rorgator zum rauschenden Meer finde ich ganz angenehm. Wir tauschen magmaspeiende Schlunde und andauernd umherwirbelnde Asche gegen eine frische Brise und angenehme Meeresluft. Da atmet auch der Leser mal durch: ;D


    Eivora weiß von Kesters letztem Befehl und konfrontiert sie damit. Diese ignoriert sie erst einmal und Eivora lässt es geschehen. Warum? Ich hätte hier doch nachgehakt oder gar nicht erst davon angefangen. Meiner Meinung nach ist Eivora immer noch nicht konsequent genug. Sie ist einfach zu „gut“.


    Das Gespräch zwischen Kort und Fiafila-Ignuto war ganz amüsant. Wie ich schon erwähnt hatte, mag ich Kort. Das Direkte ist angenehm erfrischend. ;)


    Auf einer richtigen Seefahrt braucht es auch einen anständigen Sturm. Und dieser war sehr anständig bzw. wirklich heftig. Toll das Zusammenspiel der Mannschaft, als der Mast brach.
    Leider haben wir auch einige Verluste zu verzeichnen. Was mich besonders schockiert ist, dass Chanz darunter ist. Wiiieeeesssooooo? :'( Auch wird sie nur aufgezählt und das mehr oder weniger im Nebensatz. Jetzt, da ich sie in der Kurzgeschichte ins Herz Geschlossen hatte. Das ist so grauusaaaam. :'(


    Vom Sturm geht es fast nahtlos zur Meuterei. Das Zweite, das man neben einem Sturm unbedingt auf einem Schiff braucht. ;D
    Dennoch hatte ich damit irgendwie erstmal gar nicht gerechnet. Gut, dass der Klingenrausch wieder Oberhand gewinnt und den Status quo wieder herstellt.
    Eivora verteidigt tapfer das Feldzeichen und wird dabei fast vergewaltigt. Aber sie schlägt sich wacker. Ich stelle mir vor, dass es nicht sehr einfach ist, gegen einen viel schwereren Gegner in einer engen Kabine zu kämpfen.


    Schön, dass Gonter in Zein einen Kameraden findet, der ihm das Trinken beibringen möchte. ;D War fast klar, dass sie in keine Bibliothek gehen. Besonders gefallen hat mir Zeins Reaktion auf die Provokation. Verwundert hat mich, dass sein größeres Gegenüber so schnell klein beigegeben hat. ;)
    Aber es war trotzdem lustig zu lesen. Ebenfalls toll…Gonter schlichtet auf geschickte Art den Streit im Wirtshaus. Das war schon beeindruckend und hätte Gonter hier gerne mal kurz auf die Schulter geklopft. Beim nächsten Mal könnte Zein ihm zeigen, was eine richtige Schlägerei ist. :)


    Eine weitere schockierende Überraschung ist, dass Lostor versucht Eivora zu töten. Diesen offenen Kampf hätte ich nicht erwartet. Aber verständlich ist, dass er die gefahrvolle Situation auf einem Schiff nutzen möchte, um Eivora ohne großes Aufsehen zu beseitigen. Eivora ist wieder einmal inkonsequent, indem sie die Meuterer nicht bestraft. Das lässt sie in Lostors Augen weich erscheinen. Sie kann einfach nicht Durchgreifen. Das bestätigt, was ihm vorher schon klar war und er beginnt zu Handeln.
    Geschickt nützt Eivora die Umgebung zu ihrem Vorteil und wird einen gefährlichen Gegner ihrerseits ohne großes Aufsehen los. Ich fürchte nur, dass sie auf Dauer sich nur Zeit verschafft hat. Die anderen werden sich auch fragen wie Lostor ums Leben kam.


    Wenn man überlegt, was der Homunkulus ist, vielleicht eine etwas naive und idiotische Hoffnung


    Naiv vielleicht, idiotisch nein. ;D Mir geht es wie dir. Ich hoffe sehr, dass sie ihm widersteht...aber ich glaube ehrlich gesagt nicht daran. Natürlich wird Ignuto sie etwas bei Laune halten, aber sie trotzdem mehr und mehr verändern. Vielleicht merkt sie es nicht mal und man kann ihr vermutlich auch keine Schuld daran geben.


    Die Erneuerung des Eides ist ein wenig unspektakulärer als gehofft. Irgendwie war es so zu erwarten. Jene, die nicht schwören suchen die Werber der anderen Legionen auf.


    Ja, da hatte ich auch etwas mehr erwartet. Es wirkte etwas beiläufig.



    Fiafila jammert mir ein wenig arg viel. So krass sie wirkt, wenn sie jemanden quält (wenn auch unter Einfluß von Ignuto), so naiv und unmotiviert wirkt sie, als sie ihre Rüstung abnimmt.


    Da stimme ich zu. Auf das Gejammere stehe ich auch nicht so. Aber ich kann es in diesem Fall nachvollziehen.




    Lostor nimmt kein Blatt vor den Mund und verweigert Eivora jeglichen Respekt. Er demütigt sie und stellt sie bloß. Eine schwierige Lage für Eivora, die sich trotzdem im Griff hat, wofür ihr meine Bewunderung gewiss ist, denn ich hätte diesem unverschämten Untergebenen sicher eins hinter seine Löffel gegeben. So sollte Eivora nicht mit sich umspringen lassen und dennoch, viel hat sie nicht entgegenzusetzen.


    Ich habe es nicht als Demütigung empfunden und auch nicht als Bloßstellung. Es war schließlich niemand anwesend, vor dem sie bloß gestellt worden wäre.
    Allerdings gebe ich dir recht, dass sie nicht so mit sich umspringen lassen sollte. Diese Respektlosigkeit ist eigentlich schon krass, aber er tut es, wie vorher schon erwähnt, offen und ehrlich.



    Besonders beeindruckend der Showdown der Avatare vor der gewaltigen Kulisse des Wassers. Fiafila-Ignutos hämisches, machtdurchtränktes Lachen hallt noch in meinen Ohren. Das war eine sehr sehr geile Szene! ;D Tja, dachte Wilania-Pressito doch sie sei der Anfängerin haushoch überlegen, so bezahlt sie jetzt mit ihrem erbärmlichen Leben damit. Eine Glanzleistung Fiafila-Ignutos.....es zeigt was ich mir gedacht habe: Sie wird mächtiger und gefährlicher sein, als jeder andere Avatar.


    Die Szene an sich war sehr spannend und wirklich gelungen, da möchte ich mich gerne deiner Meinung anschließen.


    ABER ich empfinde das ehrlich gesagt nicht als Glanzleistung. Es war hinterhältig, gemein und heimtückisch. Fiafila verliert sich selbst. Ich trauere Wilania-Pressito sicher nicht nach, aber eine Spur Mitleid erhält sie dann doch von mir, auch wenn sie selbst bestimmt nichts Gutes geplant hatte.
    Man sieht zwar, dass Fiafila-Ignuto keine Erfahrung hat, wie man einen Hinterhalt stellt, aber allein die Tatsache, dass sie es tut hat mich sehr überrascht.

    Ich weiß nicht warum, aber ich mag Nirto. Er ist hart aber fair und hat nur die besten Absichten für seine Einheit. Ich finde es nur gerecht, dass er Prinz Gonter nicht gleich selbstverständlich empfängt und auch dieser sich erst beweisen muss. Natürlich ist er ein geübter Kämpfer, aber hat keine Erfahrung in der Schlacht.
    Genauso wenig wie Fiafila-Ignuto. Ihr fehlt es völlig an Kampferfahrung. Sie könnte jetzt eine Schwachstelle des Klingenrausches sein, da sie ja auch als Avatar keine Erfahrung besitzt. Aus Sicht der Kampfeinheit fehlt Chastro-Ignuto sehr. Er hinterlässt eine Lücke, die nicht so schnell gestopft werden kann. Ich glaube nicht, dass ich das einmal sagen würde. ;D


    Warum sucht sich der Klingenrausch eigentlich keinen erfahreneren Nachfolger? Jemanden der die Geister beschwören kann und Kampferfahrung hat? Wilania-Pressito wäre ja so jemand. Meiner Meinung nach ist Fiafila-Ignuto (noch) nicht qualifiziert genug. Aber vielleicht sind Avatare in Rorgator nicht so übermäßig vorhanden!?


    Schade ist, dass. so viele Söldner versuchen den Klingenrausch zu verlassen. Anscheinend glauben sie nicht an dessen Zukunft. Das ist schlecht, denn wer nicht an eine Sache glaubt, der kämpft auch nicht so gut dafür. Ich hoffe, dass das später nicht zum Problem wird.
    Ich bin auch schon auf das erste Treffen mit den anderen Kampfherren gespannt. Ich bin mir nicht so sicher, ob sie die demokratische Führung so beibehalten möchten. In meinen Augen ist das auch kein guter Führungsstil für eine Söldnertruppe oder eine Armee im Allgemeinen. Es gibt zwar Berater, aber den Befehl letztendlich gibt nur Einer oder Eine. Und mit diesem steht und fällt dann alles.


    Das Gespräch am Bergfried zwischen Eivora und Lostor fand ich amüsant und erfrischend ehrlich. Der Rottmeister sagt ihr unverblümt, was er von ihr hält. Das finde ich tausendmal besser, als jemandem ins Gesicht zu lügen und einem dann in den Rücken zu fallen.
    Natürlich möchte Eivora das nicht hören, aber sie sieht auch ein, dass der Rottmeister recht hat. Sie ist in gewissem Maße auch nur Bannerführer, da ihr Vater der mächtige Kester war. Ich meine, wer würde jemanden in der Firma haben wollen, der nur über Beziehung hereinkam, aber nicht durch Kompetenz.
    Jeder würde erstmal Beweise für die Rechtmäßigkeit der Stellung fordern. Ich wünsche Eivora sehr, dass sie die richtigen Entscheidungen trifft und am Ende besser da steht als bei der Belagerung Ygodas.


    Wilania-Pressito schlägt vor den Schwertfeuertisch mit Kesters Klinge und Eivoras Blut zu erweitern. Das würde vermutlich auch einigen Leuten im Klingenrausch ganz gut gefallen. Ich hingegen bin der Meinung, dass das jetzt nicht unbedingt sein müsste. ;D


    Eivora trifft sich inzwischen mit dem Blutkrähen-Kampfherren Kort, der Graf werden will und auf einer Läuterungsreise Geleitschutz benötigt. Da er die Blutkrähen mit seinem Weggang verärgern könnte, möchte er lieber den Klingenrausch als Bodyguards. Ebenfalls soll der Klingenrausch auf einen neuen Kontrakt zugunsten der Blutkrähen verzichten und Eivora bekommt im Gegenzug Informationen zu den Hintermännern, die für Ziguns Ableben verantwortlich sind. Das würde auch langsam mal Zeit. ;) Da warte ich schon ewig drauf.


    Fiafila-Ignuto tötet Wilania-Pressito. Das war erstmal ein Schock. Es wird uns der ganze teuflische Plan offenbar. Und am Ende tötet Fifafila-Ignuto ihren ersten Menschen und genießt es so viel „Macht“ zu haben. Ich glaube damit ist sie dem Guten endgültig verloren gegangen.
    Sie stellt sich auch etwas doof dabei an, auch wenn Nirto ihr eigentlich gezeigt hatte, wie es geht. Vermutlich braucht sie noch etwas Übung, die sie wahrscheinlich im Laufe des Romans noch bekommen wird.


    Eine interessante war das Ausbrennen von Eivoras Wunde. Es war schön, wie Fiafila-Ignuto kontrolliert hat und ihm mit seiner Zerstörung die Heilung schmackhaft gemacht hat ;D
    Aber ich denke trotzdem, dass ihr irgendwie nicht mehr zu trauen ist.


    Kort ist für mich eine interessante Persönlichkeit. Sehr pragmatisch, geradlinig. Das gefällt mir


    Und ich hatte ja schon befürchtet, dass König Harlef seinen Sohn Gonter abgeschrieben hätte. Aber nichts da. Er besteht auf seinen Erben und es ist ihm gleich mit welchen Mitteln er ihn zurückbekommt. Da stört es ihn auch nicht Söldner auf seinen Sohn anzusetzen oder den
    Rat von Eisen und Gold zu bestechen, damit der Klingenrausch erstmal in der Kaserne bleibt. Das wird noch ganz schön Ärger geben. Und der arme Kistur steht zwischen den Fronten.


    Ich könnte mir vorstellen, dass Ignuto langfristig ihr unterliegt. Sie scheint mir ohnehin auch unter ihresgleichen etwas Besonderes zu sein, was Wilania-Pressito vermutlich auch spürt. Oder was hat sie sonst mit ihr vor? Totale Selbstlosigkeit wird es mit Sicherheit nicht sein, dass sie Fiafila in ihrer neuen Rolle helfen möchte. Da ahne ich noch Böses in anderer Form.


    Da bin ich anderer Meinung. Ich denke nicht, dass Fiafila auf Dauer dem Einwirken Ignutos widerstehen kann. Das fängt alleine schon beim körperlichen an. Ignuto versengt ihr Gesicht, verwurzelt sich mit der Zeit immer tiefer in ihr, verändert sie. Fiafila kann ihm vielleicht bestimmte Zeit noch Einhalt gebieten, aber sie verändert ihn ihrerseits nicht.



    Die Idee, die Zeichnungen diesmal innerhalb des Texts an den passenden Stellen zu platzieren, kommt übrigens von meiner Lektorin. Das ist gar nicht so ohne, weil sie das nicht selbst machen kann, sondern die Herstellung davon überzeugen muss, "dass das so sein muss". Das hat sie super hinbekommen, finde ich. :)


    Das verstehe ich nicht ganz. Wie meinst du die Herstellung überzeugen? Was könnte man dagegen haben, dass die Abbildungen bei den geeigeneten Passagen sind?



    Die Vorstellung ist in der Tat ... befremdlich ;D


    Das finde ich eigentlich nicht. Auch in der Geschichte schon mehrfach dagewesen. Ich erinnere an König Heinrich IV, der als Büßer nach Canossa ging um beim Papst Abbitte zu leisten. ;) ;D

    Schön, dass die Handlung gleich wieder ein paar Wochen nach den Ereignissen des letzten Buches einsetzt. So fällt es etwas leichter wieder ins Geschehen zu finden, denn ich muss zugeben, dass ich nicht mehr alle Details aus „Rotes Gold“ präsent habe. Es gibt einige Handlungsstränge, die mir noch durch den Kopf schwirren, die ich aber nicht mehr so ganz greifen kann. Auch blieben noch einige Fragen offen, die noch nicht geklärt wurden. Die meinerseits Drängenste war, was aus Kester wurde bzw. was er so vorhat.


    Wir finden Eivora und Gonter bei der Steuereintreibung für die Stadt Rorgator. Zudem ist die Kampfherrin Pirlitu auf der Suche nach geeigneten Rekruten für die Armbrustschützen, da ihre Kontingente im letzten Kampf aufgerieben wurden. Getrübt wird die verliebte Idylle durch einen Hinterhalt, den Tugoso mit Hilfe der konkurrierenden Blutkrähen legt. Eivora und Gonter sollen lebend gefangen werden. Hier stellt sich mir gleich die Frage, ob das etwas mit Eivora und somit dem Klingenrausch oder Prinz Gonter, als attraktiver, königlicher Geisel zu tun hat.
    Es wurde auch davon gesprochen, dass König Harlef seinen Sohn zurückholen möchte. Daran habe ich im ersten Moment ehrlich gesagt nicht gedacht. Ich bin der Meinung, dass der König seinen Erben als Schwächling ansieht und deshalb nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte.


    Ich habe es befürchtet, dass wir Fiafila-Ignuto bald wiedersehen würden und schon ist sie dabei ihren ersten Gefangenen zu foltern. Sie hadert zwar noch mit sich selbst, aber der Homunkulus scheint sie immer besser in den Griff zu bekommen. Zumindest wird das Gute in ihr immer schwächer. Allerdings möchte sie den Gefangenen nicht wie gefordert leiden lassen, sondern ihn für seine Untaten bestrafen, die sie aus seinem Geist gezogen hat. Nur sind die empfangenen Bilder, soweit man das sagen kann, nicht immer 1:1 die Realität.


    Es tut sich ein neuer Kontrakt auf, für den sich der Klingenrausch bewerben kann. Ihre stärksten Rivalen sind die Blutkrähen, die jedoch den bedeutenden Kampfherren Kort verlieren, der überraschenderweise als Graf gehandelt wird.


    Wir treffen Yra wieder, die von Fiafila gerettet wurde und nun ihre Magd ist. Damals wurde sie von einem Jungen gefoltert, der von Chastro-Ignuto angeleitet wurde. Ich denke sie hat zurecht Angst vor Wilania-Pressito, deren Besuch etwas unerwartet und auch merkwürdig anmutet.
    Was hat es auf sich, dass sie ausgerechnet den Bronzeleuchter mit Harnastes Abbild mitnimmt. Mich beschleicht auch der Verdacht, dass sie Fiafila-Ignuto nicht wohlgesonnen ist. Auch wenn Harnastes Ignuto zürnt, erschließt sich mit diese Aktion nicht ganz.


    Eivora hat ihre Schwäche noch nicht überwunden und auch ihre Akzeptanz ist noch gering. Klar, dass sich das in 2-3 Wochen nicht geändert hat. Sie hat nach wie vor einen schweren Stand als Kampfherrin und braucht Erfolge, um sich zu beweisen. Aber diese werden sicherlich bald kommen.
    Außerdem sollte die junge Kampfherrin herausfinden, wer den Blitzstein gestohlen hat. So könnte sie auch bestimmt das Vertrauen der Einheit gewinnen, indem sie den Täter überführt und der gerechten Strafe zuführt. Schließlich hatte der Diebstahl auch Ziguns Tod zur Folge, der sehr geachtet war.


    Ich bin weiter gespannt, wie sich das Sturmbanner bei den Blutkrähen rächen wollen. Ich stelle es mir schwer vor eine Aktion zu unternehmen, die dem Angriff gerecht wird, die aber nicht in eine Eskalation führt.


    Eine weitere schlechte Nachricht. Der komplette Klingenrausch muss den Treueeid neu schwören und dies mit Blut. Ich verstehe, dass dies eine Schikane des Rats ist, aber ich sehe nicht, warum das für große Aufregung sorgt. Eine Erneuerung und gerade nach so herben Verlusten und einer Neusortierung könnte doch die Moral des Klingenrausches stärken, oder nicht? Auch der Elitestatus bleibt erhalten, was ja große Bedeutung für das an Land ziehen neuer Aufträge hat.


    Ich liebe Beos... im Ernst. Ich hab als Kind in einigen Baumärkten mit Tieren stunden mit diesen Vögeln verbracht. Aber Leid muss eben sein :D


    Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mit Beo´s, Papageien und Wellensittichen nicht viel anfangen kann. Auch bin ich nicht so der Kazentyp. Was aber nicht heißt, dass ich es gut fände diese Tierchen zu quälen.
    Bratz hat mir aber nicht so wirklich leid getan. Es ist aber erstaunlich, dass man sein Mitgefühl leichter abschaltet, wenn man in einem Nebensatz erwähnt, dass Bratz eher ein gemeiner Zeitgenosse ist. ;)



    Nein Ignuto ist so saucooool. Ich hab immer noch Gänsehaut bei dem Kapitel als Chastro mal ohne den Homunkulus war.


    Zu euren Fraktionen. Der Gonter-Kopf-ab-Fraktion kann ich mich leider nicht anschließen. Ich finde, er hat eine echte Chance verdient sich zu beweisen. ;) ;D


    Dagegen würde ich der Ignuto-Kopf-ab-Fraktion liebend gerne beitreten. Ich kann ihn nicht leiden. Auch nicht in Kombination mit Fiafila.



    Gonter kommt hier zwar durchweg positiv an, aber ich hatte ihn aus dem ersten Band noch als "Prinz Sunshine" im Gedächtnis und das kann ich nicht so schnell ablegen. Und als Partner von Eivora kann ich ihn mir auch nicht so recht vorstellen.


    Prinz Sunshine trifft es recht gut. ;D In Rotes Gold war er einfach zu glatt. Er erinnerte mich so ein bißchen an Prinz Charming aus Shrek oder an Ken, aber ohne Barbie...
    Ich bin aber der Überzeugung, dass Bernd in seine glatte Oberfläche einige Ecken und Kanten schlagen wird. ;)

    Ich denke auch, dass Frauen grundsätzlich mehr lesen als Männer, aber dass man nur schwer sagen kann, dass die Damen dann vor Fantasy oder Dark-Fantasy zurückschrecken und eher Romantasy lesen.


    Man kann eben nur eine begrenzte Auswahl an Büchern lesen und da muss man darauf achten, welche Geschichten einen von der Beschreibung am besten gefallen.
    Ich zum Beispiel gehe selten in eine Buchhandlung. D.h. es ist mir völlig egal, was beworben wird oder wo was im Regal steht.


    Natürlich läuft man auch im Internet Gefahr in eine Richtung oder zu einem Buch geschubst zu werden, aber ich denke, dass man da grundsätzlich freier ist.
    Ich sehe mir von verschiedenen Verlagen die Programme an und entscheide nach den Geschichten die mich ansprechen, ob ein Buch gekauft wird oder nicht. Und war eine Geschichte gut, bleibe ich dem Autor auch sehr oft treu.

    Ich habe auch schon ein paar Fragen, die mir so im Kopf rumschwirren. :)


    Du hast (ich glaube in deinem 68. Schreibzeichen) erwähnt, dass die Fantasybuch-Verkäufe und auch die Anzahl der Titel bei den Verlagen etwas zurückgehen. Aus diesem Grund gäbe es wohl auch nur 3 Titel der Schwertfeuersaga. Hattest du mehr geplant? Und wenn ja, ist das nicht Erscheinen dem Fantasy-Buchmarkt geschuldet oder evtl. auch den Verkäufen von "Rotes Gold"?


    Erkennen sich eigentlich Freunde/Bekannte/Familie in deinen Büchern wieder? Zum Beispiel in verwendeten Charakteren oder Situationen? Ich glaube, wenn ich ein Buch schreiben würde, ich käme kaum drumherum nicht etwas aus meiner Vergangenheit oder bestimmte Charakterzüge zu verwenden. ;)


    Was würdest du machen, wenn du kein Autor mehr wärst/sein könntest? Egal aus welchem Grund. Würdest du in deinen alten Beruf zurückkehren? Oder gäbe es eine Leidenschaft, die du dann verfolgen könntest?


    Dumm nur, dass Gonter die Figur ist, die mich überhaupt nicht reizt. Er ist mir persönlich zu wenig Mann, zu glatt und gegenüber den starken Damen im Klingenrauch auch recht blass.


    Ja, mir ging es in "Rotes Gold" ähnlich. Mit Gonter konnte ich nicht viel anfangen und er hat mich wenig gereizt. Auch, dass er mit Eivora zusammen ist hat mich eher gestört.
    Das mochte vielleicht daran liegen, dass er zu undbedarft, zu fehlerfrei und zu gutaussehend war im Kontrast zum fehlerhaften, narbigen, verlogenen Söldnerhaufen. ;D
    Jetzt mit ein bißchen Abstand ist Gonter ein durchaus interessanter Charakter in Rorgartor mit sehr viel potenzial. Mir gefällt seine Hilfsbereitschaft und die Tatsache, dass er sich für Andere (vor allem Schwächere) einsetzt. Ich denke, über ihn gibt es noch viel zu erzählen. Er muss sich schließlich im Klingenrausch erst einmal behaupten und da reicht es nicht nur gut kämpfen zu können.



    Der Kult. Immer wieder faszinierend, wie und was wir durch solche Szenen erfahren. Ein Opfer, oder mehrere und auch die unterschiedlichen Gründe, warum man die Hilfe der Priester erbittet. Die Zusammenhänge sind spannend. Man nutzt das Kind, um die Krankheit der Mutter aus Rache auf eine Metze zu übertragen, der Auftraggeberin Kummer bereitet. Genial. Ehrlich.


    Der Dämonenkult ist wirklich interessant. Wobei es sich hier eher um eine schwache Splittergruppe unter einem Verrückten zu handeln scheint. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese im Hauptroman noch eine große Rolle spielen. Wenn ich ehrlich bin bezweifle ich auch, dass das Oberhaupt überhaupt in der Lage war, etwas zu bewirken, wie eine Krankheit zu übertragen.



    Interessant wird es hier sicher noch, wenn herauskommt, dass der Beo eben nicht so wichtig für Midalin war, wie ihre Katze.


    Das wird wohl nicht mehr herauskommen. ;)

    Söldnergold ist eine schlichte, kleine, stimmige und sehr geradlinige Geschichte mit einer Handvoll an Charakteren. Aber genau richtig, um die Wartezeit zur Leserunde zu überbrücken und schon mal wieder das „Söldner-Feeling“ zu bekommen. ;D


    Als Hauptakteure sind Gonter und Chanz unterwegs, die Leronn’s Gold seinem Neffen und rechtmäßigem Erben zukommen lassen wollen, was sich erstmal als schwieriger gestaltet als angenommen.
    Ich weiß noch, dass Leronn von Pirlitu, der Kampfherrin der Armbruster im Zweikampf getötet wurde. Was ich nicht mehr weiß, ist der genaue Grund. Es ging, glaube ich, um den Blitzstein, der gestohlen wurde. Seine Einheit war für dessen Schutz zuständig.
    Auf jeden Fall war sich Leronn bewusst, dass er kaum eine Chance haben würde. Und so war es dann letztendlich auch. Er tat mir damals furchtbar Leid, da er ein aufrechter, alter Krieger war, der nicht verdiente was er bekam. Dem aber seine und die Ehre seiner Einheit über alles ging.


    Mir war nicht bewusst, dass in Rorgator die Nachkommen erben. Ich dachte, das ganze Gold geht an die Dämonen, um diese der eingehenden Seele gnädig zu stimmen!? Soweit ich weiß hat Eivora auch nicht viel geerbt. Aber Leronn war sein lebender Neffe wohl wichtiger als sein eigenes Seelenheil.


    Midalin ist ein leicht zwielichtiger, aber dennoch interessanter Charakter. Sie wirkt auf mich nicht wirklich böse, aber auch nicht sehr gut. Immerhin beschließt sie einen Vogel zu foltern und zu opfern, den sie augenscheinlich nicht sehr mag. In meinen Augen versucht sie an Geltung und Macht zu gewinnen, indem sie sich dieser Kultgruppe anschließt, aber irgendwie ist ihr bewusst, dass sie hier nicht richtig vorwärts kommen wird. Sie wechselt auch gleich die Seite, als ihre „Kameraden“ getötet oder verwundet werden.


    Kommt sie auch im Hauptroman vor?

    Was mich sehr freut ist, dass der zweite Teil von Papego unterstützt wird. :)
    Das finde ich persönlich total nützlich, denn so kann ich diverse Wartezeiten sinnvoll überbrücken, auch wenn ich das Buch nicht zur Hand habe. Mein Smartphone habe ich in der Regel immer dabei. ;)


    Naja, zumindest steckt sie mit Beorn unter einer Decke - aber OK, der zählt nicht direkt als Böse ;D


    Naja auch "gezwungenermaßen". Sie hat ja schlecht sagen können, dass sie nicht mitfliehen will und lieber zu Hause im Himmelsturm bleibt. Natürlich könnte sie jetzt sagen, dass sie ihrer eigenen Wege geht. Aber eine Ottajasko bietet doch erstmal Sicherheit, Zuversicht und eine Aufgabe, wenn auch keine Ungefährliche. Ich hoffe ja, dass Selime ihrem Vater noch begegnet und es eine Familienzusammenführung gibt. Vielleicht kommt Abdul dann aus seinem Psycho-Schutzmantel hervor und zeigt auch mal, dass noch mehr in ihm steckt.



    Von der Idee, Zidaine könnte einen "dunklen Pakt" mit irgendwelchen Dämonen geschlossen haben, bin ich inzwischen abgerückt. All ihre Handlungen sind meines Erachtens mit Spionage für Beorn und innerer Zerrissenheit zu erklären.


    Vielleicht wissen es die Autoren auch selbst noch nicht. Da ist glaube ich noch alles drin.


    Ja, es war sein Herz und es ist doch einfach verdächtig, Selime ein starkes Herz einzupflanzen und sie damit quasi "loszuschicken". Vielleicht sollen Selime und Galayne ein Team bilden, wenn Pardona das Schiff verlässt. Galayne der Kopf und Selime Kampfkraft.


    Wie misstrauisch wir doch geworden sind. Wir verdächtigen inzwischen schon fast alles und jeden. :'(
    Anstatt, dass wir sagen armes Opfer...jahrelange Gefangenschaft...Folteropfer...Schwester verloren...Vater verrückt...sagen wir, naja vielleicht steckt sie mit dem Bösen unter einer Decke... ;)