Beiträge von Tonlos

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Blättert einmal ganz am Ende von Himmelsturm nach - welches Körperteil hat sie von Eichward übernommen, das speziell für Mut verantwortlich sein könnte? ;)


    Ach ja, sein Herz ;D ... sorry, das war mir gar nicht mehr klar. Diese Details ich liebe sie, aber manchmal bringen sie mich auch ganz schön ins Schleudern. ;) Es passiert einfach sehr viel...

    Ach ja, Selie hatte ich auch aus den Augen verloren. Von ihr würde ich auch gerne mehr erfahren.


    Ja, mir gehts genauso. Da war was. Sie wurde zwar schon noch erwähnt, dass sie ziemlich gut kämpfen kann. Aber so direkt lag der Focus nicht auf ihr.
    Auf Selimes Geschichte bin ich schon richtig gespannt. Sie scheint ein sehr willensstarker Charakter zu sein. Mit der Flucht scheint sie neuen Mut zu fassen, auch wenn sie sich vorher selbst töten wollte.
    Auch Beorn erkennt das und solche Personen erweisen sich bestimmt als sehr nützlich in seiner Mannschaft.


    An Eddrik denke ich auch immer wieder und hoffe seit seinem Weggang, dass er irgendwann während der Abenteuer noch eine Rolle spielen wird. :)


    Ich finde es sehr faszinierend, wie dieser Charakter vielen so im Gedächtnis bleiben konnte...ich meine, er hatte wirklich nur einen kurzen Auftritt, aber anscheinend eine sehr einnehmende Persönlichkeit. Das gefällt mir. ;D ;)


    Jetzt unabhängig vom Roman trifft dies den Kern ganz gut. Der Namenlose ist so ein starker und mächtiger Gott, dass er nur von mehreren Unsterblichen gemeinsam in Ketten gelegt werden konnte. Seit dem Ende des vierten Zeitalters ist er in die Bresche im Sternenwall gekettet und seiner ursprünglichen Macht beraubt. Selbst die restliche Macht dieses Unsterblichen reicht aber aus, um die Götter Alverans ausreichend als Gegenspieler zu beschäftigen.


    Vielen Dank für die Infos. Wenn er aber gekettet wurde, wieso sollten sich die Götter auf einen Handel mit ihm einlassen? ???


    Ich habe es als Hommage an die Müllpresse in StarWars gelesen. :D


    Ja, ich wollte es nicht sagen, aber daran hat es mich auch erinnert. Aber in vielen solchen trüben Gewässern hausen solche Kreaturen. Das scheint ein natürlicher Lebensraum zu sein. ;D



    Das könnte passen - oder was meinen die anderen? :nachdenk:


    Ja, könnte es. Aber ich frage mich immer noch, wodurch es ausgelöst wurde...einfach nur durch Gefahr? Oder hat etwas in ihm einen alten Feind in den Nachtalben erkannt?



    »Du solltest wirklich leiser sein«, entgegnete Pardona ruhig und griff sich in den Nacken. Unter ihren Kleidern holte sie die Kette mit dem Smaragd hervor, die sie schon getragen hatte, als sie sich geliebt hatten. »Weißt du, Niamhs Kette hat einen seltsamen Einfluss auf Orte wie diesen. Die Vergangenheit drängt in die Gegenwart. Alte Sagen erwachen zum Leben.


    Das habe ich irgendwie gar nicht so bewusst wahrgenommen, muss ich zu meiner Schande gestehen... ::)


    Als Beorn beschließt aufzugeben, war ich sehr auf Pardonas Reaktion gespannt. Und irgendwie hätte ich mich gefreut, wenn sie die Armreife nicht gefunden hätten – aber nix war es, der echte und der falsche Anführer erscheinen doch noch als Geister in dem Keller. Was war das nur für eine Kreatur, die Beorn in dem Wasser vor dem goldenen Hebel angreifen wollte :-o Von der Beschreibung her würde ich es mir wie ein übergroßes Neunauge oder wie die heißen, vorstellen.


    Ja, der echte und der falsche Anführer...dazu wollte ich eigentlich noch was fragen. Die geisterhafte Szene habe ich nicht so ganz verstanden.
    Als der Feldherr des Namenlosen Gottes in die Festung ging, getarnt als Anführer der Hochelfen, lief er zufällig dem "echten" Anführer über den Weg und wurde enttarnt?



    Heißt das jetzt, dass sich in dem Wald Niamhs Erinnerungen an Tie'Shianna verbergen? Genauso wie es im Himmelsturm diesen Raum mit Pandoras Erinnerungen (und dem verdorrten Gras) gibt? Salarin schien im letzten Buch doch in die Rolle eines Leibwächters o.ä. des Königs von Tie'Shianna geschlüpft zu sein: war das vielleicht Adernath?
    Und die Kette, die Pardona immer wieder um den Hals hat, war doch von Niamh, oder nicht?


    Wie? :o Was? :o Habe ich irgendwas nicht mitbekommen? ;D ???

    Und spannend weiter geht die aventurische Wettfahrt der Superlative. Der Kampf zwischen Beorn dem Blender und Phileasson, genannt der Foggwulf, ist noch lange nicht entschieden. Noch darf sich niemand zum offiziellen König der Meere krönen. Irrten wir in Band 2 noch im düsteren Himmelsturm umher, zieht es uns jetzt hinaus in grüne Wälder, saftige Ebenen und dunkle Moore, zumindest die Meisten.


    Diesmal fällt es mir besonders schwer ein Fazit zu ziehen. Die Wölfin ist wieder komplett anders als seine Vorgänger.
    Starteten wir in Nordwärts mit Fernweh auf eine unglaubliche Reise mit tollem Flair und bestechendem Wikinger-Charme, ging es im Himmelsturm unglaublich spannend, facettenreich und düster zu.
    In Band 3 dürfen wir uns, ich will nicht sagen erholen, aber doch ein klein wenig durchatmen. Dieser Teil ist keinesfalls schwach, für mich persönlich reicht er aber nicht ganz an seine Vorgänger heran, die wirklich überragend waren.
    Liebgewonnene Charakter entwickeln sich hervorragend weiter und so manches Geheimnis wird gelüftet. Natürlich werden auch wieder Neue aufgeworfen, aber die Geschichte ist in sich sehr stimmig und gelungen harmonisch.


    Auch der Kontinent Aventurien wir dem Leser durch seine Bereisung, sowohl landschaftlich, bevölkerungsmäßig als auch geschichtlich näher gebracht. Die beiden Kapitäne agieren auf ihre ganz eigene und individuelle Weise und es ist wirklich sehr interessant beiden konkurrierenden Mannschaften beim vorankommen zuzusehen. Eines kann man schon jetzt sagen. Am Ende wird keiner mehr derselbe sein.


    Vor allem bewundere ich den Ideenreichtum der Autoren und wie alles immer ineinandergreift. Kleine und große Zahnräder fügen sich und als Leser wird man immer wieder überrascht wie sich verschiedene Kreise schließen.
    In Band 3 zündet für mich nicht jede Idee, aber das ist auch nicht nötig, denn es gibt so viel zu entdecken, dass es fast schon für 2 Bände reichen könnte.
    Der Ideenreichtum der Autoren kennt bisher keine Grenzen und ich bin immer wieder überrascht, mit welcher Liebe zum Detail hier auch zu Werke gegangen wird. Bernhard Hennen und Robert Corvus sind wirklich ein tolles Team und ich freue mich, dass wir noch ganz viele Bände vor uns haben.


    Auch die Zeit und Mühe, die die Autoren in die Leserunde stecken ist bewundernswert, das ist bestimmt nicht selbstverständlich. Fragen werden geduldig beantwortet und man wird kontinuierlich mit Hintergrundinfos und Zusatzmaterial versorgt.
    Es macht jedesmal aufs Neue Spaß. Es ist schön mit altbekannten Teilnehmern zu diskutieren und auch Neulinge begrüßen zu dürfen.


    Man soll ja vorsichtig sein, was man sich wünscht. Wenn alle Antworten gegeben sind, ist eine Geschichte zu Ende erzählt, und dann gäbe es keine weiteren Bände mehr. :o
    Aber keine Sorge: Den Hintergrund bauen wir stetig weiter aus, manchmal auch auf eine Weise, dass man es nicht sogleich bemerkt. Da erscheinen dann Informationen aus früheren Bänden in einem neuen Licht. ;)
    Und Antworten wird es in Silberflamme auch geben, versprochen. Nur eben nicht alle - und ein paar neue Fragen streuen wir auch ein. >:D


    Natürlich möchte ich nicht, dass die Geschichte zu schnell erzählt ist und wir schon am Ende sind....aber als Leser möchte man immer gerne alles sofort wissen und freut sich aber dennoch, wenn man viele Aha-Effekte hat. ;D



    Ah, da erinnert sich noch jemand an Tylstyrs Mentor! Wisst Ihr auch noch, wohin ihn die letzte Reise geführt hat, von der Tylstyr weiß?


    Das war doch in eine Wüste? Frag mich aber nicht mehr in welche....Khom?



    Na ja ... Er hat sich noch nie in "Privatangelegenheiten" gemischt, das ist sein Führungsstil. Jeder wird mit seinen Eigenheiten respektiert, solange er die Ottajasko nicht behindert. Salarin darf auf Melodien lauschen, Osais darf beten, Barraculus forschen, Nirka darf ein Wolf sein.
    Und wenn jemand Beorn für den besseren Kapitän hält, ist er direkt raus. Das war schon in Nordwärts so: Dort hat Phileasson beim Anwerben der Ottajasko Beobachter aufgestellt, die ihm verraten, ob ein Bewerber vorher schon bei Beorn war - um diesen dann direkt abzulehnen.


    Privatangelegenheiten nicht. Er wusste aber trotzdem Bescheid. Auch weiß ich, dass er alle, die loyal oder sympathisierend zu Beorn stehen aussortiert werden. Aber, dass er über so einen wichtigen Vorfall nichts wissen wollte hat mich irritiert. Er muss doch gemerkt haben, dass da irgendwas passiert ist. Und das wirkt sich ja später auf alle aus...


    Evtl. eine Mischung aus Wiedergeburt und dass er viel älter ist als er denkt?
    Ich frage mich, ob im Himmelsturm etwas seine Verhalten verändert hat, oder ob es aus ihm selbst kam...!? Eigentlich glaube ich schon, dass Salarin Salarin ist. Vielleicht benutzt ihn jmd als Gefäß?

    Hmm. Gott der Elemente in Gestalt eines Drachen, die beiden Eisdrachen wurden doch von Praios vernichtet. Ob es da einen Zusammenhang gibt ? :-\. Wollte Praios den anderen Gott bzw. Pardona als selbsternannte Göttin für die Einmischung durch die beiden Drachen bestrafen?


    Ich habe so das leise Gefühl, und auch nach den ganzen Andeutungen zu schließen, dass Praios damit überhaupt nichts am Hut hat... ???