Beiträge von D_Stalder

Leserunden.de wird am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Vielleicht weiß er mehr, als er zugeben will. Varjan hat schließlich auch eine Münze eingesteckt und kurz darauf wurde er entführt - im Gegensatz zu Ordo. Zufall?

    Wäre eine Möglichkeit. Dann wäre ich daran interessiert, warum er seinen "Gefährten" nicht reinen Wein einschenkt. Sein Bruder tot, er ist allein, Hilfe wäre da nicht falsch, oder?

    Kapitel 8 (am Post für 9 arbeite ich schon)


    Ein paar Puzzleteile setzen sich zusammen. Der Sturm war ein Magiesturm (da war ich kurz verwirrt, bis erklärt wurde, dass der Eingang nicht gefunden wurde^^). Es erklärt die Anwesenheit der Magierin... ein Dämon hinter allem scheint logisch, allein wegen dem Titel. Ich lasse mich aber gern überraschen und hoffe auf einen "WOW" Effekt am Ende.

    Der Rückblick... interessant, aber er wirkte dennoch ein wenig gewollt. Was ich mich frage, warum der Gnom keine Münze einstecken will. Die Begründung, dass diese bei ihnen nichts wert sind, kann ich nicht glauben. Münzen bestehen aus Metall und haben ihren Wert durch ihr Edelmetallgewicht. Talent Silber zB. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sie aus Blech sind und wirklich keinen Wert besitzen...


    Die Flecken...hm. Vielleicht interpretieren wir zu viel hinein... es könnte auch nur eine Folge einer Kontrolle sein...oder sowas...

    Es passiert viel. Spannend, warum unsere Magierin den Steingolem nichts anhaben kann. Coole Idee, dass es die Halbgnome versuche. Diese überall Action gefällt mir.


    Einzig tue ich mich noch immer schwer mit der Masse an Namen. Auch wenn die Perspektivcharaktere nicht viele sind... sind es doch extrem viele, in einer kleinen Geschichte in einer kurzen Zeit. Da wäre ein Personae Dramaticae nett gewesen.

    AHhh... kaum ein WE mit I-Net Problemen und hier sieht alles... anders aus :(


    Nun gut. Ich mag die Ratten. Ich liebe Ratten (Warhammer Skaven Spieler) Das Kapitel 6 war nach meinem Geschmack, ganz klar. Angenehme Action, Spannungsaufbau... hier kann ich mal nix meckern^^


    Ich lese nun auch ganz schnell weiter. Das Wochenende hat mit einen Strich durch die Rechnung gemacht.


    In diesen beiden Kapiteln bin ich etwas hin- und hergerissen. Haric erscheint mir etwas naiv....leichtgläubig und gibt sich (zu) schnell mit Drakatias Erklärungen zufrieden. Myrael hat eine große Angst in sich und während Haric versucht, sie irgendwie zu beruhigen, gerät die junge Frau nur noch mehr in Panik. Ich kaufe Drakatia ihr Wohlwollen der Welt gegenüber nicht ab. Ich denke sie verfolgt durchaus ein sehr persönliches Ziel! Und das hat gewiss mit Macht zu tun. Ich denke sie gibt nur so viel Preis, wie sie muss, damit Haric Ruhe gibt und ihr wieder aus der Hand frisst. Ob sie ihn, wie Myrael meint, wirklich verhext hat? Gut möglich!


    Gestoßen habe ich mich etwas an dem Satz: "Ihr Duft betörte ihn und sein Herz hüpfte freudig auf" Wenn ein Duft betört, dann ist das ja eine sehr sinnliche Sache bzw. Ausdrucksweise, die irgendwie sofort wieder abgeschwächt wird durch "Herz hüpfte freudig auf".....Da hätte ich mir eine andere Formulierung gewünscht. z.B "Ihr Duft betörte ihn und er spürte, wie sein Herz schneller schlug" Bislang waren es nur absolute Kleinigkeiten, die mir mal aufgefallen sind.


    Aber genau diese Kleinigkeiten sind es auch, warum wir das Buch nochmals lektorieren, mit der gleichen (hoffentlich), die Madrak in den Fingern hatte.

    Nun nach Kapitel 5...


    Avila In Kapitel 5 hat ja auch einer seiner Männer die gleichen Bedenken. Nur ohne die Männer, dürften sie den Eingang kaum finden, außer Ordo wird geschnappt^^


    Was mich reizt.. was ist ein Nobo? Schon wieder ein Begriff, der wohl nur Lesern von den anderen Büchern klar ist :(


    Ansonsten scheint es nun los zu gehen. Endlich Blut. Die Halbgnome mag ich, der Zwillingsgag war passend und lockert angenehm auf.


    Aber warum der letzte Satz... der ist zu viel, den hätte ich weggelassen, oder mehr beschrieben.


    Also zumindest aus dem Klappentext der auf dem Buch hinten steht, geht überhaupt nicht hervor, dass es sich um Fantasy handelt. Höchstens aus dem letzten Satz: "Ein klaustrophobischer Fantasy-Horror Roman aus der Feder von Nuareth-Schöpfer Jörg Benne". Aber bei einer so langen Romanbeschreibung kann man auch schon mal abschalten. :-[ ;)


    Mir was es irgendwie immer klar, dass es Fantasy ist... aber ich mal das Buch gerade zur Hand genommen und überlegt.


    Das Motiv könnte man auch als Voodooschrumpfkopf deuten, der Klappentext gibt keinen Anhaltspunkt. Und Fantasy kann auch Urban-Fantasy sein oder in dieser Welt spielen. Dann hat der Nuareth-Schöpfer eben auch mal was anderes geschrieben...


    Vielleicht genügt es schon beim Klappentext, ein paar Namen einzubauen, des Kults, der Gottheiten, des Ortes. Aber so könnte ich aktuell verstehen, dass man nicht auf den richtigen Punkt kommt...


    Für mich saßen sie auch auf Pferden 8)



    Das kam für mich schon glaubwürdig herüber. Was für einen Nachteil hat es denn, wenn er ein paar Abenteurer/Bauern mitnimmt? Ihm geht es ja sowieso nicht um die Schätze und er hätte mehr Probleme und Mühen, sie davon abzuhalten, ihm zu folgen.


    Ich sehe es einfach so, dass er Verantwortung auch für seine Leute hat. Er kann diesen Abenteurern null trauen. Er muss mit Kämpfen rechen, Gefahren. Jede Person, die sich dann anders verhält als erwartet, ist ein Risiko. Und das fängt damit an, dass sie schlicht fliehen, wenn sie ein wenig Schatz in den Taschen haben und endet mit Verrat, wenn sie sehen, dass der Gegner ein besseres Angebot macht.

    Kapitel 4 (5 folgt gleich hoffe ich, hatte das Buch dummerweise zu Hause vergessen :( ))


    Ich holpere immer mal. Ich freue mich zwar, dass es nun gen Tempel geht, aber da sind die ein oder anderen Sachen, die mich aufhorchen lassen.


    Ich mag Nilra. Ehrlich. Auch die erste Erkundung der Gardisten finde ich glaubhaft. Du übertreibst es nicht mit Untersuchungen, die Gardisten sind nicht abergläubisch sondern rational. Das passt. Die Geschwindigkeit, wie die "Abenteuerer" da sind, fand ich zumindest fragwürdig und für mich nicht erklärbar. Das wirkt nach "Autor wollte das so" und nicht als Folge unabdingbarer Ereignisse. Die Anheuerung empfinde ich ein zweifelhaft. Man weißt nicht, was einen erwartet und man nimmt Fremde mit. Das Risiko hätte bei einem so rationalen Menschen höher erkannt werden müssen.
    Schön finde ich, dass die verschiedenen Abenteuerer unterschiedliche Ziele haben. Schätze, Handwerkskunst... und extrem interessant ist dann die Idee, der Tempel beherbergt einen Dämon... das lässt nun auf Blut hoffen^^


    Dark aber nur, wenn es notwendig ist. Schließlich hat der entsprechende AUtor schon versucht von den lieben Tieren wie Katzen und Hunden auf böse Vögel zu schwenken. ;D
    Wenn Helden dumm sind, können sie eben auch umkommen. Mal sehen wie klug die Helden hier sind.


    Ups... ;D Moment.. nachlesen :lesen: Ja..hm.... :totlach:

    Das hat mir hier auch sehr gut gefallen. Diese Unschuld von der du sprichst. Und diese Rücksichtnahme, in der Haric sich übt. Das hatte wirklich so etwas absolut Reines und Aufrichtiges. Ich fand das sehr berührend und es überrascht mich, denn genau wie du sagst, oft wird dann schnell eine Sexnummer eingebaut. Da hat diese Darstellung für mich ihren ganz eigenen und besonderen Reiz. Wirklich gelungen!


    Oh man... immerhin bei einem Teil der Damen hab ich es hinbekommen^^

    Kapitel 3


    Nilra. Was soll ich zu ihr sagen. Ich finde es toll, eine Frau mit dabei zu haben, dennoch ist es schade, dass die Rollenverteilung klassisch ist (ich denke an die Vorbehalte eine Frau in der Garde zu haben). Die "Wohnung" und der "Spiegel", habe mich im Lesefluss doch ein wenig gestört. Spiegel - ok, die gab es, die Wohnung wirkt mir dann doch zu modern. Aber gut, das sind Details und Geschmackssache.


    Toll fand ich, dass sie auf Echsen reiten. Nur ein wenig mehr Beschreibung, wie diese Aussehen wäre schön gewesen. Ich lese dann mal weiter in Kapitel 4.


    Natürlich bin ich gern wieder dabei. Ich will doch nun wissen, was der Wanderer ist.
    Also zur Zeit ist die Theorie meines Mannes: ER ist ein mächtiger Zauberer, den man nicht töten kann, weil sonst die Welt untergeht, also haben sich Mächte zusammengeschlossen und ihn seines Gedächtnisses beraubt und seiner Identität, um die Chance zu erhalten, ihn auf ihre Seite zu ziehen. ;D


    Das ist ne ziemlich geile Idee... muss ich zugeben.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 15. März 2019, 21:43 - Freitag, 29. März 2019, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies