Beiträge von D_Stalder

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Kapitel 2 nun auch durch.


    Wechselhafte Eindrücke für mich. Ich mag zB hin und wieder detaillierte Beschreibung der Umgebung, kann mir gerade aber nur schwer vorstellen, wie weit der Eingang zum verschütteten Tempel vom Holzfällerheim entfernt ist. Ich empfinde es auch als extrem naiv, wie sie an die Sache herangehen. Mal rein gehen und schauen und nein, ich halte 15 in der Welt für erwachsener als hier.


    Die Geschehnisse im Inneren haben mir gut gefallen. Das Heulen hat was, wobei es meines Erachtens sehr wohl aus der Tiefe kommen könnte, es müsste dort eben nur ein Luftschacht geben, aber gut. Die verschwundene Familie ist nach meinem Geschmack und Blut eh.


    Ich habe halt ein wenig Schwierigkeiten, wenn man die Orte derart wechselt, weil ich mir denke, man hätte so viel Emotionen beschreiben können. Da hätte man vielleicht nur kurz vorher einsetzen können. Aber gut, das sind meine Vorlieben.^^


    Es kommt also ein wenig Licht ins Dunkel. Drakatia verfüg ebenfalls über magische Fähigkeiten und auch mit Myrael hat es etwas Besonderes auf sich.
    Wenngleich der Wanderer sich beinahe schon heimisch fühlt bei den beiden Frauen, fragt er sich dennoch, wo sein Verlangen die Berge zu überqueren hin ist. Und tatsächlich sind seine Sorgen nicht unberechtigt. Tatsächlich hat Drakatia ihm einen Trank verabreicht, der das Verlangen dämpft. Haric fühlt sich hintergangen. Zu Recht. Er hatte zum ersten Mal Vertrauen gefasst und ärgert sich nun. Drakatia weiß eindeutig mehr, das kommt auch hier wieder deutlich raus. Doch denke ich sie hat gutes im Sinn mit Haric und versucht ihn vor dunklen Mächten zu verbergen.
    Anrührend fand ich die Szene mit Myrael. Das zarte Mädchen birgt ein Geheimnis und Haric hegt Gefühle für das Mädchen. Ob sie ihn wirklich davon abhalten kann sie zu verlassen? Mich würde nun interessieren wie es zu der Konstellation Drakatia-Myrael kam? Aber mal sehen, wie es weitergeht.


    Wir planen zZ ein Drakatia -SpinOff im Rahmen des NOIR CLUB (der Newsletter des Verlags)... Ich hoffe, die fehlt nicht der Sex... das wollte ich einfach nicht.


    Nun gut... das ist Klischee, auch wenn man sie Schamanin und nicht Hexe nennt. Wobei ich dieses Klischee meines Erachtens benötigte, vor allem aber... wobei das wird man später sehen. Warum sie es mit Zorn versucht. Nur Zorn ist es nicht, die versucht ihn zu kontrollieren, aber ich sage es so. Jemand, der nur Licht kennt, wird Probleme haben etwas anderes zu benutzen. Was ich sagen will, jemand, der ein Werkzeug beherrscht, wird es bisweilen schwer haben, andere Werkzeuge zu benutzen.


    Der verbale Kitsch... ich glaube, das würde ich heute so auch nicht mehr schreiben. *grübelt mal* Teile von dem Buch sind vor 4 Jahren entstanden, oder so. Ich hatte eine kurze Version, die habe ich überarbeitet, aber viel übernommen. Beim nächsten habe ich es auch überarbeitet, was aber nicht mehr ganz so dramatisch war, aber weil ich alt und neu nicht mehr verbinden wollte habe ich bei Madrak es komplett neu geschrieben. (40.000 Worte weggeworfen). Ich denke das sind Teile, die wir durch das neue Lektorat ein wenig abfeilen werden.


    Ich frage mal anders... wer sagt dir, dass Drakatia wirklich tot ist? Nach allem, was sie angedeutet hat? Auf der anderen Seite, ist Haric auch niemand "normales"... auch hier sind natürlich Fäden begonnen, die sich viel später erst erklären.


    Ja...der Cliffhanger.
    Grundsätzlich ist mir wichtig, dass die Geschichte abgeschlossen ist. Für sich eine Episode darstellt und man diese versteht. Und klar, überlegt der Wanderer, wenn da noch so viele Bücher kommen. Ein Nachteil der einzigen Perspektive, das ich aber gern annehme. Dafür können ja alle drumherum sterben. Muhaha... (und @Autor, bei dem du nicht so sicher bist ob... seine drei Lieblinge waren auch safe bis zum Ende - leider^^)


    Ich will nicht für Verständnis werben. Ich bin froh über die ehrlichen Worte und wäre gespannt, was du zu Madrak sagst. Oder auch Tulan, denn ich glaube du erkennst sehr gut den Fortschritt, den ich auch als Schreiberling durchlaufe und mache. Hättest Lust? Tulan und Madrak wollte ich im Laufe des Jahres auch machen...


    Die nächsten beiden Kapitel sind für mich ziemlich schwierig gewesen, weil die Stimmung, die erzeugt werden soll bei mir nicht ankommen konnte. Da ist es wieder, Myriel sagt nichts. Warum? Ich könnte es verstehen, wenn sie auch mit einem Zauber belegt wäre, dass sie nicht reden kann, aber auch das kann man ausdrücken. Zumindest, indem man versucht etwas zu sagen und merkt es geht nicht. Dann käme man doch auf die Idee, dass da ein Zauber dahinter steckt. Sie weiß, was sie gesehen hat, zumindest wußte sie es bisher. Sie konnte beschreiben, was sie sieht und sicher hat sie gesehen, dass er sie opfern soll. Natürlich darfst du als Autor es an der Stelle nicht verraten, obwohl es sich schon sehr andeutet. Aber so wie die Szene beschrieben ist, ist sie für mich nicht glaubwürdig. Als Leser weiß ich weder, dass Drakatia Haric mit einem Zauber belegt hat noch, dass sie dies mit Myriel getan hat. Es gibt keine Hinweise darauf außer der Bemerkung im vorangegangenen Kapitel von Myriel, was aber eher nach Paranoia klang als nach wirklich geschehen. Hier ist es plötzlich so, als habe sie nur Panik und wüßte aber nicht warum und das ginge im Bezug zu dem Kleid ja noch zu erklären, aber nicht zu ihrem Verhalten vorher. Da gab es keine Auslöser. Wenn sie weiß, dass er sie umbringt, dann müßte sie es ihm gerade erzählen, damit er sich vorbereiten kann oder etwas dagegen tun. (Mein Mann meint übrigens, dass er es noch verstehen kann, wenn sie vor Haric panische Angst hat. dem kann ich aber nicht folgen)


    Jetzt wird es schwierig, weil die Einteilung hier nicht nach dem Inhalt erfolgt, sondern nach Zahlen. Den Kampf zu teilen ist schwierig. Deshalb mein Kommentar im nächsten Teil.


    Es könnte auch an etwas liegen, was vor dem Sumpf war. Vielleicht war genau das das Problem. Sie sprach und erzählte, aber die Folgen waren immer schlecht und sie litt darunter.


    Tatsächlich bist du nicht die einzige, die My bisweilen nervig empfindet. Ich denke ein wenig an Cassandra, die auf Basis ihrer Visionen auch nicht mehr wirklich klar war...


    Ja, weißes Kleid klingt immer nach Opferung der Unschuld (siehe Brautkleid)
    Aber ich verstehe trotzdem die Reaktion nicht. Wirklich! Ich mag solche Spannung nicht, die daraus entsteht, wenn Leute nicht reden und noch schlimmer, wenn sie trotzdem davon ausgehen, dass der andere weiß worum es geht. Warum redet sie nicht mit ich? Sie weiß, dass ihre Voraussicht eintrifft, warum fragt sie nicht die Leute, die es angeht? "Wenn du geredet hättest Desdemona...".aber er hat ihr keine Chance gegeben und hier gibt sie keine Chance. Dabei hat sie doch mit Haric argumentiert, dass die Schamanin nie lügt. Dann verwandelt sie sich auch noch in eine Furie. Irgendwie komme ich mit so was nicht klar.
    Allerdings ist es auch kein Klischee, ich weiß immernoch nicht, warum mein Mann das meint. Denn Klischee wäre, wenn sie bereit wäre, sich für die Welt zu opfern. Der Wanderer könnte eh dazu bereit sein, denn er weiß ja nicht was sein Schicksal ist. Vielleicht ist es gerade das.
    Ich nehme an, die Unsterblichkeit bezieht sich nicht auf die menschliche Hülle..


    Aber wenn sie einfach nicht reden? sowas soll es ja geben. Ich verrate auch ungern alles...


    Es bleibt unheimlich. Drakatia ist mir weiterhin nicht geheuer, doch immerhin hilft sie dem Wanderer etwas auf die Sprünge in Sachen Magiefindung. Zum ersten Mal erfährt er, dass er die Magie bewusst einsetzen kann. Doch der Gedanke, dass Drakatia hier nicht ganz uneigennützig handelt, drängt sich auf. Und auch dem Wanderer ist sehr wohl bewusst, dass es einen Preis für all das zu zahlen gilt.


    "Das Schicksal" so recht mag der Wanderer nicht daran glauben und doch beschwört Drakatia mit ihrem Trank Stimmen in Haric herauf, die er kaum ertragen kann. Drakatia weiß eindeutig mehr und man kann erahnen, dass der Wanderer einst ein bedeutsamer Mann war, dem deshalb das Vergessen aufgedrängt wurde, um ihn sozusagen "neu" zu prägen oder vielleicht zu "formen". Schutzlos scheint er verschiedenen Mächten ausgeliefert zu sein, die nun alle versuchen nach ihm zu greifen. Der Wanderer muss eine Schlüsselfigur zu etwas sehr Wichtigem sein, dass so viele daran interessiert sind, ihn in ihre Fänge zu bekommen.


    Für mein Empfinden bleibt die Stimmung und die Spannung auch in diesem Kapitel weiterhin erhalten. Der Wanderer wirkt weiterhin verloren. Ein bisschen freue ich mich für ihn, dass er mal etwas in Gesellschaft kommt, aber Drakatia traue ich nach wie vor nicht über den Weg. Oder noch nicht?!


    Schlüsselfigur trifft es sehr gut. Das perfide Spiel (leider) erst im Laufe der Geschichte offenbar. Drakatia... die liebe nette alte Frau...

    Ich schreibe grundsätzlich kapitelweise^^ Ein zweiter Post wird also folgen.


    Man sagt ja, im ersten Kapitel legst du den Ton des Buches fest und hier tue ich mich gerade ein wenig schwer. Es sind viele Szenenwechsel. Für mich fühlt es sich dadurch ein wenig sprunghaft an.


    Die Charaktere und auch die Welt scheinen gut gebaut worden zu sein. Sie wirken real, lebhaft und die bis hierher genannten Götter bilden eine wundervolle Mystik und Platz für Aberglauben (ein wenig dachte ich an Asterix "Möge der Himmel uns nicht auf den Kopf fallen, beim Teutates"). Das passt einfach.


    Ich stelle mir gleich die Frage, existieren diese Götter wirklich? Oder sind nur sakrale Figuren?


    Was für ein Ende. Durch atmen. Wieder spannend bis zum Ende.
    Nun ist Myrael weg und Haric schafft es irgendwie die Schamanin zu besiegen und auch die Reiter. Nun ist er wieder alleine mit einem neuen Ziel Myrael aus der Unterwelt zu befreien.


    Wow echt das war so eine tolle Reise mit so vielen höhen und tiefen gewesen. Ich danke dir sehr das ich Teil haben durfte.


    Bitte, Bitte ;) gern geschehen


    Ich kann mir richtig vorstellen wie hübsch Myrael in dem weissen Kleid aussieht. Und es ist echt traurig das Myrael nun doch geopfert werden soll. Ich wusste schon warum ich der Schamanin nicht über den Weg traue. Und dann soll gerade er die wunderschöne Myrael opfern mit seiner Macht. Oh man so traurig und doch so spannend das man nicht aufhören kann.
    Und was ist mit den Reitern, was passiert mit denen?


    Was mit denen passiert? ^^ BBQ 8) 8)


    Du quälst mich mit dieser Spannung...lach. Nun ist My weg und jetzt? Drakatia ist auch komisch. Interessiert es ihr nicht warum My weg ist? Ich mag diese Reiter nicht da sie nun auch Haric drohen Myrael zu töten wenn er nicht das macht was sie wollen. Dieses schöne weisse Kleid scheint echt eine große Rolle zu spielen und muss Myrael dieses Ritual machen und dabei sterben? Dann hätte aber die Schamanin gelogen.
    Bitte nicht!!!


    Lüge... das ist ein böses Wort. Sagen wir es so... man dehnt die Wahrheit vielleicht... minimal... ein wenig...


    Irgendwie ist es klar und deutlich was Drakatia sagt und es hört sich auch sinnvoll an aber ich traue der Sache nicht. Ich scheine da echt so zu sein wie Myrael. Misstrauen zu der Schamanin. Aber nun flieht noch My .... hmmm


    Panikreaktion ;D


    Puh durch atmen erstmal. Die Spannung steigt wieder mal stetig. Ich sag mal so. Rituale es kommt immer darauf an was es für welche sind. Und ich persönlich vertraue Drakatia irgendwie nicht über den Weg. Und dann noch diese schwarze Krähe die da plötzlich ist und ihn die ganze Zeit beobachtet macht mir schon etwas Gedanken. Warum ist die da? Myrael Visionen sind schon etwas unheimlich.
    Spannung Steigerung pur.


    Drakatia, die nette alte Frau, hat ihm Essen und Obdach gegeben. Die meint es wirklich gut


    Aha also ist er doch geblieben aber wie kann er ihr helfen. Myrael hat offensichtlich Angst vor Männern und was hat sie in ihre Träume alles gesehen? Myrael habe ich persönlich voll ins Herz geschlossen. Auch wenn sie schwach wirkt ist sieeine starke Persönlichkeit. Sie erinnert mich so an mich selbst.


    Ich finde My auch stark. Auf ihre Art. Aber wenn du sie magst, wirst du Maela lieben (Tulan)


    Es muss ein schönes Gefühl sein wenn die Stimmen im Kopf weg gehen auch wenn die ihm irgendwie warnen wollen. Aber das Drakatia ihm den trank auch gab das sein Wille gebrochen wird nicht weiter zu wandern über die Berge...hm find ich nicht so schön. Aber gut das es ihm selbst auffiel. Er fühlt sich zu Myrael sehr hingezogen (kein Wunder) aber auch sie warnt ihn davor über die Berge zu gehen denn das wäre sein Tod.
    Haric das fehlende Puzzle Teil? Was hat das auf sich und die Vergangenheit von Drakatia was da alles passiert ist?
    Ich bin mal wieder voll in den Bann gezogen worden.


    Du hast ja Madrak gelesen.... ich werde mal "Freies Radikal" in den Topf