Beiträge von Seraphina

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Es sind aber keine einfachen Verbündeten, sondern alles gehören zur Familie. Es sind ehemalige Schemenjäger, die als Rentner praktisch eine andere Funktion übernommen haben. Sie haben keine Verbündeten außerhalb der Familie, das würde nicht in ihr Prinzip der absoluten Geheimhaltung passen.


    Woher weißt du das denn?

    Auch das mit dem Bruder, den sie scheinbar auf der Reise trifft, habe ich überhaupt nicht gelesen.


    Echt nicht?
    Denn das ganze 20. Kapitel hat sie sich mit dem Bruder der Xyi unterhalten.
    Auszug Seite 125 unten:
    Der kleine Finger des Mannes tappte auf sein Ringfingergelenk. Sie wiederholte die Geste ebenso unauffällig.
    "Unachtsam, Schwester" flüsterte er beinnahe tonlos.

    Ich glaube diesen Abschnitt muss ich nochmal lesen. Ich habe zwar gelesen, dass die Soldaten festgestellt haben, dass es jemand von außerhalb gewesen sein musste und sich daraufhin aufgeteilt haben in zwei Richtungen, aber nicht, dass sie wussten, dass es gerade die Tänzerin war...


    Auch das mit dem Bruder, den sie scheinbar auf der Reise trifft, habe ich überhaupt nicht gelesen.


    Seite 118 zweiter Abschnitt:
    Die Garde rückte aus. Eine Reiterin suchten sie, jene Tänzerin, die im mantel eines Kuriers die Burg verlassen hatte.


    Aber vermutlich ist das zu viel Aufwand für die Xyi, um einen der ihren zu retten oder zu suchen. Sie sind sich bestimmt sicher, dass Maleni nichts verraten würde, wenn Soldaten sie in die Hände bekommen, also haben sie eigentlich eine sichere Zukunft... schade :( Hoffentlich passen die Schmiede gut auf Maleni auf!


    Maleni bzw. Taryah hat doch im ersten Abschnitt erzählt, das wenn sie gefangen genommen wird, ihr keiner ihrer Schwestern oder Brüdern helfen wird. Sie wurde doch darauf gedrillt nichts zu verraten. Und zu sterben falls es notwendig ist.

    Ja, das ging mir auch so... ich finde das unfassbar, Menschen so... abzurichten, daß sie wirklich niemandem (mehr) vertrauen.
    Das "Kämpfer" ein gesundes Mißtrauen haben müssen ist klar, aber das müsste ja auch jeder andere der alleine in den Bergen unterwegs ist und dort Fremde trifft.


    Die Xyi sind also wirklich nur als Kampfmaschinen gedacht, die nichts als die Erfüllung ihrer Aufträge im Sinn haben.


    Was das betrifft, war die Szene im Gasthaus aber eher ungewöhnlich, oder ? Sonst heißt es doch (mehrmals) dass das eher Einzelkämpfer sind und das man eher nichts von den anderen weiß ?!


    Der Wirt Drakju sagte ja zu Maleni: Er wäre nur ein entfernter Verwandter. Ich glaube im Netzwerk der Xyi, gibt es auch Leute, die normale Jobs machen wie Wirt oder Koch. Schließlich müssen die Schemenjäger ja auch irgendwo unter kommen. Ohne Verbündete würde auch das Netzwerk der Xyi nicht so gut funktionieren.


    Definitiv. Die diversen Fyrsthen werden sich ja auch alle als die wahren Herrscher sehen.
    Aber während ich im ersten Abschnitt die Geschwisterschaft noch hauptsächlich als Retter von Maleni gesehen habe, fange ich nun schon eher an, sie zu hinterfragen.


    So habe ich das am Anfang auch gesehen. Ich bin mir da aber nicht mehr so sicher, vorallem nach der Unteredung mit dem Bruder.

    Also der Kampf mit 12 Soldaten war doch echt spannend. Ich konnte mir richtig gut vorstellen wie sie zuckend am Boden lagen. Leider hat sie doch nicht alle erledigen können und so bekam sie Hilfe von einem Fremden. Wer er wohl ist??? Und dann verschwand er einfach.
    Aufgewacht ist Maleni/Taryah bei Umbert und Elgor, den Schmieden. Die beiden sind mir immer noch ein Rätsel? Von da an reisen, sie alle zusammen durch das Gebirge, allerdings muss Maleni aufpassen was sie sagt, denn sie dürfen nicht zu viel von ihr wissen.
    im nächsten Kapitel sind wir wieder bei der 7 Jahre alten Maleni, die mit der Schemenjägerin mit geht und die ihr eine neue Familie verspricht.
    Maleni und die Schmiede reisen jetzt zusammen durch das Gebirge, da es sicherer ist, mit mehr Leuten zu reisen. Maleni ist immer auf der Hut und muss aufpassen was sie sagt. Elgor steht wohl auf Maleni, die damit ja so gar nichts anfangen kann.
    Endlich erfahren wir was mit den 12 toten Soldaten passiert ist und wie man auf die Tänzerin als Mörderin gekommen ist. Was meines erachtens nicht schwer war, immerhin war sie die einzige die bei ihm war als er starb. Ich glaube hätte sie nicht den Abstecher zu den Mädchen gemacht, wäre sie sauber entkommen.
    Beim Waschen trifft Maleni/Taryah auf einen Bruder allerdings fängt sie an unvorsichtig zu sein, durch das Reisen mit den Schmieden. Der Bruder legt ihr nahe, die schmiede später zu eliminieren, da sie zu viel über sie wissen könnten. Dann taucht der Fremde wieder auf der sie gerettet, allerdings weiß sie nicht ob das nur Einbildung war oder echt!
    Die 7 Jahre alte Maleni ist mit der Schemenjägerin mit gegangen. allerdings darf keine Unnützen Fragen stellen, ihr tun die Füße vom ganzen Laufenweh. Als sie in einer taverne ankommen, wird Maleni freundlich empfangen. sie beschließt alles für ihre neue Familie zu tun. allerdings greifen dann die Söldner an und versteckt sich wieder, denn sie denkt ihre neue Familie wird auch getötet. sie bewaffnet sich und merkt erst spät das sie einen Söldner tötet.
    Wieder bei Maleni und den Schmieden in der gegenwart angekommen, merkt maleni das es doch mehr in dieser grausamen Welt gibt. Und sie ist hin und hergerissen zwischen den Akt sie zu töten oder sie am leben zulassen.


    Die Geheimnachrichten der Xyi am ende der Kapitel finde ich toll. die von Kapitel 22 macht mir allerdings ein bißchen Angst. gruselig fand ich auch wie der Bruder davon sprach, das Taryah an ihren Aufgaben wachsen würde und Maleni immer kleiner wird.
    Was sind Urgorrn und wie darf ich sie mir vorstellen? Was ist eigentlich aus Maleni's Bruder geworden Hat er überlebt? Könnte er der geheimnisvolle Fremde sein, der sie gerettet hat?


    Das Buch finde ich super. es wird auf jedenfall ein Jahreshighlight bei mir. es gab schon lange kein Buch mehr was mich so begeistert hat.


    Das mit dem Blutdenker versteh ich nicht... das ist ja gerade erst passiert? Wie kann man da schon wissen, dass sie es war? Ich denke ja noch immer, dass man den beiden Schmieden irgendwo auf ihrem Weg von der Schemenjägerin erzählt hat.


    Das erfährt man im nächsten Abschnitt, woher die Soldaten das wissen. Allerdings kommt mir, die zeitliche Abfolge manchmal eh ein bisschen konfuss vor. Ich habe dann, das Gefühl etwas verpasst zu haben, in kleineren Abschnitten.


    Nun kann ich auch richtig loslegen. Den ersten Abschnitt habe ich auf der Rückfahrt im Zug gelesen und ich musste mich wirklich beherrschen, nicht weiterzulesen. Sofort kommt Fahrt in die Geschichte, keine langen Vorreden oder Vorstellung von Personen, keine ellenlangen Beschreibungen von Örtlichkeiten, nein, Tanz, Gift, Tod. Und zack, ist man mittendrin. Mir hat das gefallen.


    Ja das dachte ich mir auch , direkt mitten im Geschehen der Geschichte



    Skeptisch bin ich bei den beiden Schmieden. Was führen diese im Schilde? Ich kann sie noch nicht ganz einordnen. Und was meinen sie mit "zwölf Feinde würden auch für eine Legende zu viel sein". Beim ersten Lesen dachte ich, sie meinen Taryah damit, doch sie ist viel zu jung für eine Legende. ???


    Mit der Legende, meinte der Schmied, die Gemeinschaft der Xyi. Man weiß nicht genau ob sie exestieren und daher erzählt man sich Geschichten über sie. Gerade wenn so jemand wie der Blutdenker stirbt.
    Da der Schmied aber glaubt, die Frau auf dem Pferd wäre eine Assassinin der Xyi, geht er davon aus, egal wie gut sie ausgebildet wurde, das sie 12 Männer nicht besiegen kann.


    Das Buch gefällt mir sehr gut. Ich liebe diese erhabenen Buchstaben, wo man mit den Fingern drüber streicheln kann. Und die dünnen Seiten gefallen mir auch. Sie sind zwar empfindlich aber so weich. Kleine Handschmeichler irgendwie ;D Schade, dass keine Karte dabei ist. Auch wenn ich wie frisch gelernt, nicht immer die Karten richtig zu lesen und zu verstehen weiß, so finde ich sie immer schön und schaue sie mir genau an.


    Eine Karte hätte ich mir auch gewünscht, sowas finde ich immer toll.


    Ich bin ja sehr gespannt, was mit Malenis Hilfe von früher wird bzw. wer sie ist.


    Habe ich was verpasst, weiß gerade nicht wo ich das einordnen soll?!



    Nein, ich denke nicht, dass Humbert ein Bruder war. Vielleicht eher jemand, der irgendwann einmal mit den Xyi zu tun hatte z.B. als Auftraggeber oder er hat was beobachtet, was er nicht sollte und wurde doch verschont. Er scheint ja irgendwie etwas mit Maleni machen zu wollen. Zumindest kommt es mir so vor, als würde er mit seinem Gesellen auf sie warten und erst beobachten wie sie sich anstellt. Vielleicht waren die Xyi früher welche, die Magie beherrschten und er weiß es noch? Hmmmm... noch sind viele Fragen offen :)


    Das mit der Magie, könnte hinkommen. Ich bin der Meinung während ihres erotischen Tanzes, hätte sie Magie eingesetzt, um seine Gedanken zu lesen oder so.


    Du hast recht, ich hab's nicht mehr gefunden beim Suchen :lesen: Aber allein von ihrem Gepäck, das ja scheinbar nur Schals und Schmuck enthält auf ihre Zugehörigkeit zu Xyi zu schließen (oder was auch immer mit "wenn sie ist, was du denkst was sie ist" gemeint ist), ist schon seltsam... ich bin trotzdme der Meinung sie wussten es schon vor dem Gepäck. :D


    Von der Gemeinschaft der Xyi wußte er ja, durch Geschichten, die man sich erzählt. Vielleicht wird das ja noch genauer erläutert, wenn wir weiter lesen.


    Ich hatte das so gelesen, dass sie auch von jemandem gehört hätten, dass eine Schemenjägerin der Xyi in der Nähe wäre. Dann sind sie zufällig auf das Gepäck gestoßen und der ältere Schmied war sich dann sicher, dass sie dort wieder entlang kommen würde. Das würde auch die kalte Feuerstelle erklären, die Maleni bei ihrer Rückkehr gesehen hatte.



    Das hatte ich anders verstanden. Das die kalte Feuerstelle von den beiden Schmieden war, habe ich sofort verstanden. Ich hatte das sogar so verstanden, das sie Angst vor ihr haben, weil die beiden Schmiede ihren Rucksack gefunden haben bzw. in ihr versteck eindrangen. Ich kann mich nicht erinnern, das der Alte, was von einer Schemenjägerin erzählt hat, die in der Nähe wäre. Er zählte lediglich die Habseligkeiten auf, die sie versteckt hatte.

    So, auch ich habe den ersten Abschnitt beendet.
    Zuerst mal lernen wir Taryah kennen und das dann direkt bei ihrer Arbeit als Schemenjägerin der Xyi. Ihre Art und ihren Tanz empfand ich als sehr betörend. Von der Art wie sie tötet mal ganz abgesehen, das war so toll. Maleni hingegen ist eigentlich das genaue Gegenteil von Taryah. sie tötet das erste mal und hat auch später Gewissensbisse, obwohl sie ja eigentlich keine haben sollte, nach der Ausbildung im Berg.
    Ich finde es spannend zu sehen wie zwei Seelen bzw. die gespaltene Seele um einen Körper kämpfen. Auch die Innere Zerrissenheit der beiden ist, wirklich spannend, bin gespannt wie es weiter geht bei ihnen. Obwohl es ein und die selbe Frau ist, sehe immer zwei unterschiedliche Frauen.


    Wir erfahren dann, den Hintergrund(der übrigens grausam und brutal ist) wie Maleni zu der Gemeinschaft der Xyi gekommen ist.


    Die beiden Schmiede sind spannend, denn sie wirken irgendwie geheimnisvoll, als wenn sie selbst auf einer Mission wären. Interessant fand ich, das der Ältere, nur an Maleni/Taryah's Sachen, sich denken konnte, das sie Assassinin ist bzw. sein könnte. Mal schauen wie es mit den beiden weiter geht.



    Der Schreibstil gefällt mir, sehr flüssig geschrieben und die abgeänderten Wörter störten meine Lesefluss gar nicht. Die kurzen Kapitel gefallen mir übrigens sehr. Wie sieht wohl eine Pertoffel aus? Die Welt der Acht Reiche ist hart, brutal und grausam. War das so beabsichtigt? Vergewaltigung etc.?
    Die Charaktere finde ich allesamt bisher sympathisch, bin gespannt wie sich weiter entwickeln in der Geschichte.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies