Beiträge von Ostsee_71

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich bin auch schon seit 2 Tagen mit dem Buch durch, aber wegen einer Familienfeier bin ich nicht zum Schreiben gekommen. Gut, dass ich die nächsten Wochen mehr Zeit, um meinen leichten Rückstand wieder aufzuholen.


    Ein Buch mit Happy End, wie schön. Ella wird von Hubert Wolf gefunden und zum Glück schaffen sie es noch rechtzeitig nach Monte Carlo, um dort Jobst von seinem Selbstmord abzuhalten. Das ware so furchtbar gewesen, grade jetzt wo Ella schwanger ist und wir wissen wie positiv sich die Geschichte entwickeln wird. Aber, sie sind ja rechtzeitig da. Gut, dass sie sich endlich mal richtig aussprechen und die offenen Fragen zwischen sich klären. Ich hatte das Gefühl, dass die beiden zum Ende erst richtig zueinander gefunden haben und auch Jobst von seinem Rauschgiftkonsum wegkommt. Sehr hilfreich ist dabei sicherlich auch die Distanz zu München und dem elterlichen Betrieb. Beides hat Jobst sehr belastet, zumal er mit der politischen Einstellung seines Bruders und Vaters nicht einverstanden war. Sehr schön, dass er es geschafft hat sich mit der Herstellung von Radioapparaten selbständig zu machen und somit diese Technik aus den Händen der Rechtsparteien gerissen hat. Leider wissen wir ja, dass sich dieses Richtung in Deutschland trotzdem durchgesetzt hat, aber so gab es zumindest kein Monopol.


    Gut gefallen hat mir auch, dass Ella Viktoria die Hand zur Versöhnun gereicht hat. Ella hat erkannt, was für eine trauriges Leben Viktoria führt und hat ihr mit der Einladung nach Berlin eine Fluchtmöglichkeit eröffnet.


    Immerhin schafft es Viktoria, sich von ihrem furchtbaren Bruder zu lösen, der sie ja wohl schon ihr Leben lang schikaniert hat.
    Und Rike und Cohn finden zueinander und Rike ist sogar schon schwanger. Dann können ja die Kinder von Ella und Rike die Freundschaft fortsetzen. Ob wir sie wohl in einem der folgenden Bücher wiedertreffen? Wenn das Nachste Buch 1945 spielen soll, dann wären die beiden ja grade 18, ein gutes Alter. Also ich bin jetzt schon gespannt.


    Oder ist Adi möglicherweise eine Persönlichkeit von Lohmann, die Sina als kleines Mädchen vergewaltigt hat?


    Das könnte natürlich auch sein. Das würde bedeuten, dass der Vater auch eine gespaltenen Persönlichkeit hat. Gibt es dafür eigentlich eine Veranlagung? Ich denke, im nächsten Abschnitt wird alles aufgeklärt werden.

    Ein kurzer Abschnitt, aber wieder sehr ereignisreich.
    Interessant war der Abschnitt in dem jeder der weiteren Sina-Ichs erzählen durfte, verwirrend, aber auch sehr aufschlußreich. Diese interenen Konflikte kamen dabei sehr gut heraus.


    Morlock und Lohmann scheinen ja beide etwas mit dieser Sekte zu tun zu haben. Nach den Beschreibungen der Eltern muß Morlock ja ganz schön tief in der Satanistenszene drin gesteckt haben. Das Bild, dass sie von ihrem Sohn gezeichnet haben war wirklich erschreckend. Es schien ja sogar so weit gegangen zu sein, dass sie lieber in Südfrankreich gelebt haben, als in seiner Nähe.


    Wer ist denn dieser Adi? Mein erster Eindruck war, dass er auch jemand von der Band war. Wahrscheinlich ist er auch der Klavierlehrer von Sina. Eine unheimliche Gestalt, die anscheinend ja auch für Lohmanns Tod verantwortlich war. Hoffentlich löst das jetzt bei Sina nicht wieder eine Krise aus, oder wird das eine Art reinigendes Gewitter...!!!


    Spannend bis zum Ende..... :lesen:

    Ein sehr aufschlussreicher Abschnitt. Bei Jobst und Ella kriselt es jetzt also ganz massiv, blöd, dass diese alten Fotos auftauchen. Jetzt kommt es zum großen Dreckwäschwaschen in der Familie Kirchenreuth. Zumindest Viktoria muß sich jetzt freuen, hat sie doch erreicht was sie wollte. Jetzt weiß Werner also auch, dass Ellas Mutter Jüdin war. Ein Gutes scheint das Ganze zu haben, Falk läßt die Finger von Rike, geht er doch davon aus, dass sie auch Jüdin ist.


    Ellas Idee mit den Unterlage ihrer Mutter zu Constanze und Grischen zu gehen war goldrichtig, können sie doch die Unterlagen lesen und erkennen, dass Ellas Eltern wohl schon recht weit bei der Konstruktion dieser Tütenmaschine war und auch die Unterlagen für das günstige Radio sehen sehr spannend aus. Das sind ja ganz schön brisante Unterlagen, wenn es hier um Patentklau geht. Ob es sich bei den Radiounterlagen um die Zeichnungen für eine Volksempfänger handelt? Damit konnte man sich in der Zeit bestimmt eine goldene Nase verdienen.


    Jetzt bin ich gespannt wie sich alles auflöst im letzten Abschnitt, bestimmt erleben wir noch eine Überraschung. :lesen:


    Könnte Morlock etwas mit dieser Sekte zu tun haben? Soll er neue Mitglieder rekrutieren? Deshalb vielleicht die Tättowierung?


    Das ist eine spannende Idee, auch die bin ich gar nicht gekommen. Aber ich halte das durchaus für möglich. Ich weiß zwar nicht, ob er die Leute anheuern soll, aber zumindest könnte er in der Sekte aktiv sein.

    Was für eine Abschnitt: Man kann also Menschen programmieren, so dass sie sogar so weit gehen, dass sie Selbstmord begehen. Erschreckend was diese Sekte mit Henriette angestellt hat und die Eltern hat sie auch noch auf dem Gewissen, denn die gelösten Radmuttern stammen doch bestimmt auch von der Sekte. Die Vorstellung in die Fänge so einer Sekte zu geraten und keinen Weg mehr hinaus zu finden ist einfach grauenvoll. Hier wurde ja auch ganze Arbeit geleistet.


    Ich kann verstehen, dass Hannah nach diesen Ereignissen nicht mehr bereit ist, eine multiple Persönlichkeit zu behandeln. Dabei hat sie jetzt bestimmt mehr Erfahrungen als viele andere Psychologen. Aber so eine Fehlschlag läßt einen natürlich über mögliche Fehler grübeln und sich die Schuld an den Ereignissen geben.


    Bei mir setzt sich auch immer mehr die Vermutung fest, dass Sina an dem Mord beteiligt war oder gar der Täterin war. Eine ihrer Persönlichkeiten war bestimmt dabei. Es muss so furchtbar sein, zu wissen, dass eine Persönlichkeit, die in einem steckt, zum Mörder wird.


    Also, es bleibt spannend :lesen:


    Ob jemand wie Falk wirklich auf eine Scheidung drängen würde? Noch dazu, wo er dann den Ehebruch seiner Frau, also sich selbst als gehörnten, hintergangenen Ehemann, schildern müsste? So eindeutig die Absprache zwischen den beiden ist, so eindeutig ist doch auch Falks Haltung, was das Ansehen nach außen betrifft..... ;D


    Das stimmt auch wieder, aber es ist auf jeden Fall eine gute Gelegenheit, seine Frau zu ärgern und die gefügig zu machen. Das würde doch ganz gut zu ihm passen, oder? Er hat so vielleicht ein Mittel in der Hand zu verhindern, dass Viktoria die Infos über seine braunen Verbindung an Werner weitergibt. Oder vielleicht gibt es ja noch weitere Geheimnisse.....!!!


    In anderen Dingen dagegen ist sie nicht so klug: ich könnte mir vorstellen, dass der Detektiv in Garmisch auf sie angesetzt wurde von Falk, der sie loswerden will auf eine für ihn günstige Art. Wenn sie schuldig ist bei der Scheidung, muss er ihr wohl keine Unterstützung geben. Ich fand es von vorneherein merkwürdig, wie sie sich auf den Kerl eingelassen hat - das muss einen doch mißtrauisch machen!


    Ich habe das eher so verstanden, dass die Initiative von Viktoria ausging, um sich an der Untreue ihres Mannes zu rächen. Für Falk war das eigentlich nur ein glücklicher Zufall, den er für seine Interessen ausnutzt.

    Tja Viktoria, jetzt hast du eine ganz schönes Problem. Viktoria scheint sich bei ihrem Versuch es ihrem Mann gleichzutun, nicht mehr an die Absprache erinnert zu haben. Es war aber auch ein böser Zufall, dass Rikes Zimmer direkt gegenüber dem von Borst war und so doch ein erheblicher Risiko bestand, dass es zu dieser unschönen Begegnung kam. Ich hatte zwar bei der weiteren Handlung nicht den Eindruck, dass Falk auf die Scheidung drängt, aber vielleicht kommt das noch. War das eigentlich ein offizieller Vertrag, der auch einklagbar ist oder nur eine Absprache zwischen den beiden, denn dann ist er wahrscheinlich schwer, Viktoria einfach zu verstoßen. Aber die beschriebenen Szenen sind ja wohl auch eindeutig und zeigen, dass es um diese Ehe sehr schlecht steht.


    Interssant fand ich auch die Szene in Falks Zweitwohnung in Berlin. Er scheint ja richtig gross bei den Nazis dabei zu sein, wenn er sogar Goebbels zu Besuch hatte. Auch wenn dieser damals noch keine so wichtige Rolle gespielt hat, wissen wir doch, dass er wenig spatter ein mächtiger Mann war. Ich bin mir nicht sicher, ob ich hoffen soll, dass der Reporter Falks Verbindungen offen legt, oder lieber nicht.


    Ich gehe auch davon aus, dass Ella Eltern diese Maschine erfunden haben und ihnen die Erfindung von dem Professor und Werner aus welchen Gründen auch immer, abgenommen haben. Als Trost bekammen sie dann die Stelle in Metz. Die geheimnisvollen Unterlagen enthalten dann bestimmt die Beweise für die Ereignisse und damit ist Werner, aber auch der Professor erpressbar. Ich bin mal gespannt, wie die Auflösung zu diesem Thema aussieht, aber die Richtung könnte doch Stimmen, oder?


    So, jetzt will ich wissen wie es weitergeht, es ist wirklich sehr spannend. :lesen:

    Vielen Dank, dass ich bei dieser interessanten Leserunde dabei sein durfte, jedoch konnte mich das Buch nicht 100% überzeugen. Die Runde hat mal wieder viel Spass gemacht, hilft es doch immer sehr, den eigenen Eindruck zu einem Buch zu reflektieren. Grade bei diesem Buch war das sehr wichtig.


    Inhalt:


    Beim Antritt ihre Arbeit als Friedhofsgärtnerin findet die ehemalige Kommissarin Gesine Cordes einen Säugling in einer Kindertrage auf dem Friedhof. Er ist stark unterkühlt und so bringt Gesine ihn ins nächste Krankenhaus. Zeitgleich wird an der Bushaltestelle vor dem Friedhof eine Frauenleiche gefunden. Auch der Pförtner wurde niedergeschlagen und liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Die naheliegende Erklärung, dass die Mutter ermordet wurde und ihren Sohn auf dem Friedhof zurück lassen musste konnte schnell ausgeschlossen werden. Auch wenn sie keine Kommissarin mehr ist, beteiligt sich Gesine an den Ermittlungen.


    Meine Meinung:


    Leider muss ich sagen, dass mich dieser Krimi nicht wirklich gefesselt hat. Die Handlung weist leider einige Sprünge auf, die zwar später rückblickend erklärt werden, aber mir das Lesen doch sehr erschwert haben, da ich immer das Gefühl hatte, etwas verpasst zu haben. Dadurch wurde mir viel vom Lesevergnügen genommen.


    Gesine als Charakter ist schwer zu greifen. Sie hat ihren Sohn durch eine Pflanzenvergiftung verloren und daraufhin ihren Job als Polizistin aufgegeben. Insgesamt macht sie den Eindruck, dass der Tod des Kindes sie verständlicherweise etwas aus der Bahn geworfen hat. Dass grade sie sich für das Schicksal des Findelkindes interessiert, ist also sehr verständlich. Leider blieb mir ihre Person etwas durchsichtig und schwer zu greifen.


    Wir erleben die Handlung einerseits aus Gesines Sicht und lernen dabei einiges über ihr Privatleben, andererseits aus der Sicht von Martina Olbricht, die ermittelnde Kommissarin. Gesines Privatleben wird bei der Aufklärung dieses Falls noch eine gewichtige Rolle spielen. So entwickelt sich aus den offiziellen Ermittlungen und sonstigen Ereignissen eine recht interessante, gut zu lesende Geschichte. Leider hat mir in grade im mittleren Teil des Buchung etwas die Spannung gefehlt, denn hier plätscherte die Handlung etwas vor sich hin, ohne dass eine bestimmte Richtung greifbar war. Leider waren einige Handlungen der Personen für mich nicht logisch nachvollziehbar und so machte die Geschichte an einigen Stellen einen etwas konstruierten Eindruck.


    Der Hintergrund der Ereignisse ist sicherlich ein wichtiges und interessantes Thema, aber leider war die Handlung doch etwas verworren und zum Teil langatmig. Das Buch ist sicherlich lesenswert, aber für mich kein persönliches Highligt. .


    https://literaturschock.de/lit…x.php?thread/41618.0.html

    Mir hat der Einstieg in dieses Buch sehr gut gefallen. Für mich ist es zwar das erste der Adelina-Bücher, aber, obwohl ich die Vorgeschichte nicht kenne, bin ich gut in die Geschichte hinein gekommen. Es tauchten zwar viele Personen auf, die anscheinend schon in den Vorgängerbüchern eine Rolle gespielt haben, aber dadurch, dass sie kurz vorgestellt wurden, konnte man sie doch gut einordnen. Ich denke mal weiter Details zu den Personen werden noch im weiteren Verlauf des Buches kommen.


    Die beschriebenen Ereignisse in meiner alten Heimatstadt Köln waren ja ganz schön dramatisch. Clara trifft ihren Vater wieder, der sie als Kinderhure hat arbeiten lassen und dann wird er auch noch tot aufgefunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Clara ihren Vater aus Rache getötet hat, dafür erschien sie mir einfach zu schlau und nicht zur Rache neigend. Aber für einen Außenstehenden könnte sie eine gut Täterin abgeben. Ich bin mir sicher, dass man sie noch verdächtigen wird.


    Griet und Reese scheinen sich schon einmal begegnet zu sein. Ich hoffe es war nicht in der Zeit als sie als Dirne gearbeitet hat. Das wäre sicherlich keine gute Begegnung, ist doch Reese jetzt der neue Nachbar.


    Sehr gut haben mir auch die Beschreibungen der Stadt gefallen, Altermarkt und Heumarkt sind doch Orte, die es auch heute noch gibt und auch einig Straßennamen kamen mir bekantne vor. Es ist doch schön, das Mittelalter in Köln in diesem Buch aufleben zu sehen. Ich bin gespannt wie es weitergeht. :lesen:


    Und Sorina könnte ja dann die Anruferin sein, die Kleine.


    Das glaube ich auch oder alternative Maria, die ja anscheinend sehr korrekt ist und somit vielleicht das Bedürfnis hat, die Tat, die eine andere der Personen hat, zu gestehen. Die Vorstellung, dass die eine Person in einem die andere anzeigt......!!!! Wie wird ein Mörder mit Multipler Persönlichkeit eigentlich vor Gericht behandelt? In unserem Fall würden ja auch unschuldige verurteilt.

    Dieser Abschnitt war wieder sehr fesselnd, die Beschreibung der Multiplen Persönlichkeiten ist einfach nur interessant. Ich muß sagen, mir war nicht bewußt, dass es diese Störung in dieser Ausprägung gibt. Die Personensplitter sind richtige Persönlichkeiten, sogar das Gesicht und der Ausdruck der Augen ändert sich, auch unterschiedliche Allergien sind möglich, für mich ist das unvorstellbar. Das Beispiel mit dem Auto war sehr gut gewählt und hat die Störung mit relative einfachen Mitteln erklärt.


    Ich gehe mal davon aus, dass die Störung duch den Klavierlehrer ausgelöst wurde, der sich an Sorina vergangen hat und so wurde die Splitterung der Seele ausgelöst. Verena hat ja schon von diesem Lehrer erfahren und ich denke mal, sie wird sich auf die Suche nach diesem Mann machen.


    Ich kann gut verstehen, dass Verena doch sehr überrascht war, als sie im Internet erfahren hat, dass Henriette auch eine Multiple Persönlichkeit war. Im Rückblick kann ich das auch gut nachvollziehen, denn sie wurde ja in dem finalen Telefonat auch mit einem anderen Namen angeprochen. Ob es jemanden gibt, der sich die Erkrankungen Multipler Persönlichkeiten zu Nutze mach, um sie in den Selbstmord zu treiben?


    Das ware ja vielleicht auch eine Erklärung für den plötzlichen Selbstmord Annikas. Hatte sie vielleich auch eine Multiple Persönlichkeit, ähnlich wie Henriette?


    Die Vorstellung, dass eine weitere Person, die in einem wohnt einen zum Mörder oder Selbstmörder macht ist einfach nur gruselig. Ich muß sagen, dass ich dieses Thema wirklich sehr spannend finde und es sich sehr gut eignet, einen spannenden Krimi zu konstruieren. Das ist hier sehr gut gelungen.


    Ellas Mutter floh als kleines Mädchen aus Russland - also in den 1890er Jahren, als der Zar noch einmal große Pogrome gegen Juden durchführen ließ. Sie gehörten überwiegend der hochgebildeten, oftmals sehr reichen Oberschicht an, was der Zar - platt ausgedrückt - nicht ertrug. Die Russische Revolution 1917 hat dann natürlich noch einmal zu einer weiteren Fluchtwelle geführt, aber damals sind die meisten dann nach Frankreich/ Paris geflohen, während die Fluchtwelle Ende des 19. Jahrhunderts viele nach Deutschland (Berlin natürlich und eben interessanterweise auch München, wo die jüdische Gemeinde zum einen eher reformiert und zum anderen sehr klein war) hat flüchten lassen.


    Mir ist beim Lesen des nächsten Abschnitts auch klar geworden, dass Ellas Eltern nicht während der Revolutionswirren geflohen sein kann, das passt ja vom Alter her gar nicht. Außerdem wird ja auch erwähnt das die Mutter eine Jüdin aus dem Osten war. Ich habe da etwas durcheinander geworfen, ich hatte immer die Flüchtlinge nach der Revolution vor Augen.


    Marianne ist immer noch ausgesprochen mundfaul - sieht sie Ella als Konkurrenz? Sie weiß doch sicher mehr!


    Marianne weiß bestimmt mehr, aber ich glaube nicht, dass sie bereit ist Ella zu helfen. Sie sieht Elle wahrscheinlich einfach als unwürdig an, mit dem Professor zusammen zu sein. Sie hat Ella zur Lebenszeit des Professors als Konkurrentin in der trauten Zweisamkeit angesehen und das wird sie ihr nicht so leicht verzeihen.

    Leider bin ich während des langen WE nicht zum schreiben gekommen und muß das jetzt nachholen.


    Ella macht sich jetzt daran, die Geschichte ihrer Familie zu erforschen. Es ist ja schon mal interessant, dass ihre Mutter aus dem Osten geflohen ist. Ist sie vor Progromen geflohen oder vor der russischen Revolution, dass ist mir nicht so ganz klar geworden. Es gab doch nach der Revolution in Russland viele Flüchtlinge und meine Eindruck war, dass sie wohl einer von denen war. Aber vielleicht ist sie auch Jüdin, das wäre natürlich in der Familie und der Zeit absolut fatal.


    Schön ist, dass sie Rieke wiedergefunden hat, hat sie doch ihre Freundin sehr vermißt. Riekes neuester Job scheint ja etwas seltsam zu sein. Ob das ein seriöser Job ist? Warum hat sie die finanziellen Mittel jetzt im Excelsior zu wohnen? Immerhin hat sie im Kaufhaus am Alex ihren Job verloren und da ist es bestimmt nicht so einfach eine andere Stelle in der Stadt zu finden, die Leiter kennen sich doch bestimmt alle, oder?


    Interessant finde ich auch, dass wohl Ellas Eltern beide sehr an Technik interessiert waren und auch der Professor im technischen Bereich tätig war. Warum kam zu hier zu einem Zerwürfnis? Haben die geheimnisvollen Aufzeichnungen vielleicht etwas damit zu tun? Enthalten sie evtl. irgendwelche Forschungsergebnisse? Aber warum sind dann die Kirchenreuths damit erpressbar?


    Viele Fragen, ich bin gespannte wie die Antworten lauten......!!!! :lesen: