Beiträge von Ostsee_71

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Was mir noch total unklar ist, ist die Geschichte mit Annika. Wie gehören Sina und Annika zusammen bzw. gibt es überhaupt einen Zusammenhang? Annika soll von Morlock vergewaltigt worden sein bzw. hat ihr Vater ihn deswegen angezeigt. Annikas Vater hat sich inzwischen total gehenlassen. Ich denke nicht, dass er vorher auch schon so war. Der Alkohol "hilft" ihm anscheinend, seinen Schmerz zu verdrängen.
    Kannten Sina und Annika sich?


    Ich denke mal, dass zwischen den Mädchen eine Beziehung gab und dass die Ereignisse alle zusammenhängen, aber ich habe noch keine Idee, wie die Zusammenhänge genau aussehen könnten. Ich könnte mir aber Vorstellen, dass der Vater sich Vorwürfe macht, dass er seine Tochter zur Anzeige überredet hat, die dann wahrscheinlich der Auslöser für ihre Ermordung war. Oder wurde sie gar nicht ermordet?

    Eine spannende Diskussion zu dieser Persönlichkeitsstörung, die ich hier mit Interesse gelesen habe.
    Die Vorstellung, wie auf den letzten Seiten hier, sich in der Kleidung einer anderen Person wiederzufinden, stelle ich mir einfach schrecklich vor. Oder auch, wie es sich hier andeutet, dass eine der Personen einen Mord begangen habt und die anderen gehen mit ins Gefängnis..... schon sehr bizarr alles. Mir gefällt das Thema aber sehr gut als Hintergrund zu einem Krimi, ist doch sehr ungewöhnlich und interessant. Ich bin gespannt, wie das Thema hier weiter behandelt wird.


    Selina scheint ja dann ein erhebliches Trauma in ihrer Jungend erlitten zu haben. Was das wohl gewesen ist? Wir werden es sicherlich noch erfahren. Ihre Persönlichkeit scheint ja förmlich zertrümmert worden zu sein und existiert jetzt in Splittern weiter. Vielleicht bringt ja Hannahs Gutachten etwas mehr Klarheit und könnte auch als Basis für eine Behandlung dienen. Zu hoffen wäre es auf jeden Fall, denn so kann es ja nicht weitergehen.


    Verena un Terzenbach kommen sich näher, das ja ein richtiger Überfall in der eigenen Wohnung. Hoffentlich bekommt sie nicht noch Probleme, da sie sich mit einem Zeugen in der eigenen Wohnung einläßt. Hoffentlich spielt Terzenbach mit ehrlichen Karten.

    Ella langweilt sich in ihrem goldenen Käfig, kein Wunder bei der Schwägerin, die entweder nicht da ist oder ihr Gemeinheiten an den Kopf wirft. Isolde scheint auch gern in ihre Bücherwelten zu entschwinden. Elle scheint ja in der Vergangenheit als Verkäuferin gearbeitet zu haben und hatte damit eine Beschäftigung und ist somit das Nichtstun nicht gewohnt.


    Ich kann gut verstehe, dass man mit diesem Leben, dass dem Nichtstun gewidmet ist, Probleme bekommt. Heutzutage wäre es selbstverständlich, dass die Frau mitarbeitet, damals wäre eine arbeitende Frau aus guten Kreisen wahrscheinlich ein Skandal. Naja, immerhin darf sie Jobst jetzt auf seine Reisen begleiten, das ist ja schon einmal ein Fortschritt.


    Ich frage mich auch langsam, was diese Mappe enthält. Es scheint ja eine Art Versicherung gegen die Kirchenreuths zu sein, auch wenn sie den Inhalt nicht versteht. Ich bin gespannt, welche Rolle diese Mappe noch spielt.


    Victoria stammt also aus einer verarmten Generalsfamilie, die durch die Hochzeit mit Falk den Wiederaufstieg in der Gesellschaft geschafft hat. Aber zu welchen Preis? Sie wird regelmäßig geschlagen und muß zusehen, wie ihr Mann sie betrügt. Ich einzige Angst ist, dass Ella ihr gefährlich wird, wie auch immer. Was für ein trauriges Leben. Aber gut, Frauen hatten damals keine Berufe und waren damit komplett von ihren Männern abhängig.

    Ich finde es sehr erschreckend, dass die Eltern Sinas nicht merken (wollen), dass ihre Tochter sehr seltsame Fantasien entwickelt, dass sie Erinnerungslücken hat etc, so etwas muss Eltern doch auffallen! Wenn sie nicht nur mit sich selber oder etwas anderem beschäftigt sind!


    Ja, das ist erschreckend, aber entweder verdrängen die Eltern das Verhalten der Tochter oder sie merken es wirklich nicht, so wenig wie die Mutter sich für die Tochter zu interessieren scheint. Beides keine guten Reaktionen auf das Verhalten der Tochter.

    @ Britt: Vielen Dank für die spannenden Infos zu gespaltenen Persönlichkeit.

    Ich hatte auch schon den Gedanken, dass es sich bei Selina um eine derartige Krankheit handelt. Mich habe die Beschreibungen zunächst etwas verwirrt, weil ich die Personen nicht zuordnen konnte. Selina unterhält sich ja zum teil mit Rambo und Martina, als wären es richtige Personen. Ich fand es auch sehr erschreckend, dass ihr teilweise Tage fehlen in der Person der Selina, da sie diese anscheinend in einer anderen Person erlebt hat und dann erst wieder in ihre eigentliche Person zurück findet. Wodurch werden denn solche Krankheiten ausgelöst? Durch Misshandlung oder Missbrauch?


    Nachdem ich die Abschnitte aus Selinas Sicht jetzt besser verstehe gefällt mir das Buch sehr gut. Auch Verena scheint ja eine Vermutung in dieser Richtung zu haben, ist möchte sie doch mit ihrer Freundin über den Fall sprechen. Die Richtung stimmt, aber leider möchte die Freundin keine Aussage treffe, ohne mit dem Mädchen gesprochen zu haben.


    Es könnte also sein, dass Selina sowohl die Anruferin als auch die Mörderin sein könnte, ohne dass sie etwas davon weiß.....!!!! Schlimm, schlimm. Ist sie zur Mörderin nicht eigentlich noch zu jung...??


    Also, es bleibt spannend :lesen:


    Aha, die Band also. Wollte ein Kind und bekam es aus Georgien. Man man, wie kann man denn bei solch einer Sache überhaupt dabei sein. Ein Kind bekommt man auch auf weniger spektakulärem Weg. Es gibt genug Vermittlungsstellen und Heime in der Nähe.


    Ja, es gibt einige Vermittlungsstellen, jedoch sind die Kriterien, bis jemand zur Adoption zugelassen wird sehr hoch. Wenn ich es richtig gelesen haben war die Band Single und nicht mehr so ganz jung, da wird es schon schwer mit der Adoption. Anscheinend sollte es auch schnell gehen und da kann ich mir vorstellen, dass es dann leichter ist, inoffizielle Wege zu gehen. Also, diesen Teil finde ich nicht konstruiert, das passiert leider so auch im wahren Leben.

    Jetzt habe ich das Buch schon seit einigen Tagen beendet, aber bin noch nicht zum Schreiben gekommen.


    Nicole Band war also die Täterin. Mir war ja schon aufgefallen, dass sie sich für jemanden, der eigentlich nicht in die Ereignisse verwickelt war, etwas zu neugierig war. Jetzt wissen wir warum. Dass sie ein Kind adoptieren wollte, ist ja eigentlich eine gute Entscheidung, aber leider hat sie es vollkommen falsch angefaßt. Man kann doch ein Kind nicht einfach bestellen wie aus einem Katalog. Kinder kommen zu früh und sie hat nicht damit gerechnet, dass sie ein behindertes Kinde bekommt. Bei einer Adoption sollte das allerdings wirklich bekannt sein, aber eine Mutter kann sich auch nicht aussuchen, ob das Kind gesunde ist oder nicht.


    Gut gefallen hat mir, dass die Zwilling dank Gesine die Angst vor Weihnachten verloren haben und sich sogar etwas auf Weihnachten freuen. Schade, dass der Vater nicht dazu in der Lage war, den Kindern den nötigen Halt zu geben.


    So ganz glücklich bin ich mit diesem Buch auch nicht, auf mich wirkte es nicht so richtig rund und flüssig. Teilweise kamen mir Entwicklungen nicht schlüssig vor und kamen sehr plötzlich um die Ecke, ohne dass sie in die Handlung paßten.
    Die Personen haben wir hingegen sehr gut gefallen. Ich werde mir mit der Rezi noch ein paar Tage Zeit lassen, dann ich bin mir noch nicht so ganz sicher, wie ich über das Buch urteilen soll.


    Nicole Band fragt schon wieder nach dem Säugling. Das fällt langsam auf, wie sie entweder in der Nähe ist, oder sich nach ihm erkundigt. Und sie ist „entsetzt?“ als sie erfährt, dass Klaus aus Georgien kommt.


    Ja, das Verhalten der Lehrerin ist schon sehr auffällig. Ob sie etwas mit dem Findelkind zu tun hat? Ich kann sie da so schlecht einordnen, aber dass sie auffällig oft in Erscheinung tritt ist auch klar. Eigentlich ist sie doch nur die Lehrerin der Zwillinge und sonst hat sie mit der Geschichte auf den ersten Blick nichts zu tun.

    Für mich war der Weihnachtsmarkt das Highlight in diesem Abschnitt. Einfach toll, wie sich Josef, Hannes und Gesine zusammen getan haben, um den Zwillingen zumindest etwas das Gefühl einer Familie zu geben. Das Verhalten des Vaters kann ich nicht ganz verstehen. Ihm sollte doch klar sein, dass die Zwillinge ihn nach dem Tod seiner Frau dringend brauchen, aber der Beruf ist ihm wichtiger. Sicherlich ist diese Gruppe keine Ersatz für die Familie, aber zumindest ein kleiner Trost sollten sie doch sein.


    Bei Klaus und Wolkow bin ich mir nicht so sicher, wem ich da glauben soll. Beide behaupten gegenseitig etwas mit Irma gehabt zu haben. Ich glaube jedoch am ehesten, dass Wolkow der Vater von dem Findelkind ist, ab so ganz sicher bin ich mir hier nicht. Wahrscheinlich ist er auch Irmas Mörder, aber mich würde es auch nicht wundern, wenn sich im finalen Abschnitt noch eine ganz andere Auflösung ergibt.


    Auf ins Finale :lesen:


    Brennend würde mich interessieren, in welchem Verhältnis Constantin Lutz zu Ellas Eltern steht, ein Onkel ist er ja nicht wirklich. Warum haben ihre Eltern nie etwas über ihn erzählt? Und ist das auch ein Grund dafür, warum sie so zurückgezogen gelebt haben? Aber Constantin war nicht besonders überrascht, sondern wusste direkt, was zu tun ist, also war das alles von langer Hand geplant.


    Constantin Lutz ist sicherlich eines der großen Rätsel in diesem Buch. Die Mutter schein Ella ja direkt zu ihm geschickt zu haben, aber wer er genau ist, wurde nicht klar. Da scheint es ein Geheimnis zu geben, dass wir sicherlich noch erfahren warden. Ich hoffe, dass Victoria nicht bei ihren Nachforschungen auf den Hintergrund stößt und Ella unvorbereitet damit konfrontiert.

    So, jetzt bin ich auch mit dem ersten Leseabschnitt durch und bin gut in diesem Buch angekommen.


    Beim Lesen möchte ich Ella immer schütteln, damit die endlich merkt auf wen sie ich mit Jobst eingelassen hat. Er scheint nicht nur drogenabhängig zu sein, sondern auch anfällig für Glücksspiele zu sein. Gut, Ella war das auch dabei und anfänglich hat es ihr auch Spaß gemacht, aber ich bin der Überzeugung, dass sie noch rechtzeitig den Absprung geschafft hätte, Jobst hat da hingegen keine Kontrolle mehr über sich. Jetzt scheint er es ja geschafft zu haben, so viel Geld zu verspielen, dass Ella und er abreisen müssen.


    Victoria kann ich schwer einschätzen. Sie scheint sehr eifersüchtig auf ihr Schwägerin zu sein und versucht daher etwas über ihr Herkunft herauszufinden. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Constantin Lutz ihr wahrer Onkel ist, aber wer ist er dann? Ein Freund der Mutter? Aber warum kannte Ella ihn dann nicht? Victorias Mann Falk scheint ja auch in seltsamen Kreisen zu verkehren. Dank des Privatdetektivs weiss sie jetzt von Falks Frauengeschichten, aber auch dass Falk ein Anhänger der Nazis ist oder sich zumindest mit diesen Leuten trifft. Warum hat sie eigentlich so grosse Angst vor ihrem Schwiegervater? Befürchtet sie in Ungnade zu fallen und dann enterbt zu warden? Ist das auch der Grund warum sie Ella ausspionieren läßt?


    Welchen Geschäften geht Jobst eigentlich in Italien nach? Haben die tatsächlich etwas mit dem Familienunternehmen zu tun oder geht es dabei um etwas anderes? Drogen? Politik?


    Vielen Fragen kommen in diesem ersten Abschnitt auf und für Antworten ist es sicherlich noch zu früh. Ich freue mich auf die weitere Geschichte. :lesen:



    Wer ist diese Dolores, die am Anfang erwähnt wird? Und warum begeht diese Gina, oder wie das Mädchen hieß, im Prolog Selbstmord? Jemand schien sie dazu gedrängt zu haben.


    Das war ja wohl dieser unbekannt Anrufer. Er scheint aus irgendeinem Grund Einfluß auf Henriette gehabt zu haben, denn sie hat ihren Selbstmord dann doch sehr bereitwillig ausgeführt. Ich habe ja die Befürchtung, dass auch Selina in Kontakt mit so einem Unbekannten ist.

    Ein spannender Einstieg in dieses Buch.


    Verena, als Ermittlerin gefällt mir sehr gut. Sie scheint ein starke Person zu sein, jedenfalls ist sie mir beim Lesen sehr sympathisch.


    Der Fall ist sehr interessant. Dieser seltsame Anruf von dem Mädchen, deren Spur zurück zu Selina Lohmann verfolgt wird. Sie scheint psychisch gestört zu sein, in 2 Personen zu leben und dabei zum Teil zu vergessen, was sie in der anderen Person erlebt und getan hat. Ich könnte mir schon vorstellen, dass die sie Anrufe in der Person getätigt hat, in der sie auch Rambo und Maria kennt.


    Selinas Vater scheint kein Verständnis für seine Tochter zu haben und der Mutter scheint ihre Tochter mehr oder weniger egal zu sein. Erschreckend so etwas, wie kann man als Mutter nichts über das eigene Kind wissen, auch wenn es schon 18 Jahre alt ist?


    Sehr rätselhaft ist auch der Zusammenhang mit diese Rockband. So schein Verena ja zumindest der Identität des Toten auf die Spur zu kommen. Ich bin gespannt, was da noch zu Tage kommt. Die anderen Bandmitglieder scheinen ja den Toten nicht vermißt zu haben, da sie ihn im Gefängnis vermutet haben. Mich wundert es auch, dass ihn niemand vermißt hat, lief doch eine Anzeige wegen Kindesmissbrauch gegen ihn.


    Ein spannender Einstieg, ich bin gespannt wie es weitergeht.


    Die Olbert hat Klaus im Verdacht. Als dann zur Sprache kam, dass er in Georgien in einem Kinderheim hilft, da kam mir spontan der Gedanke: Kinderhandel!?


    Das ist eine gute Idee, das würde passen. Aber welche Rolle spielt es dabei? Wenn er Beweise hätte, könnte er doch in Deutschland zur Polizei gehen und seinen Verdacht anzeigen. Oder steckt er selbst mit drin, in welcher Form auch immer? Viele Fragen...!!!

    Ich muß sagen, ich tue mich etwas schwer mit diesem Krimi, er ist für mich einfach wenig greifbar, oder so. Ich weiß nicht genau, wie ich das bezeichnen soll.


    Gesine schafft es, das Findelkind zum Trinken zu bringen. Das ist doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Wir wissen ja noch immer nicht, wo er herkommt und wer seine Eltern sind, das Wichtigste ist aber doch erstmal, dass er wieder gesund wird und nicht aus Kummer verhungert. Armes Kerlchen...., ich hoffe er findet ein schönes Zuhause, ich könnte mir da auch schon eins vorstellen........!!!!!!


    Klaus scheint jetzt ins Zentrum der Ermittlungen zu wandern. Sein Verhalten ist schon sehr seltsam und sein Verschwinden von seiner Dienststelle ist doch auch sehr rätselhaft. Ich verstehen allerdings auch nicht, warum sein Chef persönlich nacht Deutschland kommen will, um ihn zu finden.


    Und dann noch der Anschlag auf Klaus und Gesine. Wem galt der Anschlag eigentlich? Klaus oder Gesine? Oder beiden? Ist Klaus in Wirklichkeit geflohen und jemand ist ihm auf der Spur. Vielleicht ist er in Georgien bei seiner Arbeit oder bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Kinderheim jemandem auf die Füße getreten, könnte doch sein? Also, ich glaube nicht, dass Klaus der Mörder ist, aber vielleicht ist er trotzdem der Auslöser für die Taten.

    So, jetzt werde ich mal meinen Post nachholen. Ich war gestern ohne Internet, da unser Internetkabel bei Bauarbeiten durchtrennt wurde und erst heute Morgen repariert wurde.


    Mich verwirrt das Verhalten der Protagonisten auch etwas. Gesine hat in der Vergangenheit einiges durchgemacht, was sicherlich zum Teil eine Erklärung ist, aber wegzulaufen, wenn man seinen Ex-Mann trifft......, ich weiß nicht. Auf mich hat sie den Eindruck gemacht, als hätte sie Angst vor ihm, weil er ihr in der Vergangenheit etwas angetan hat. Aber der Schmerz aufgrund des gestorbenen Kindes, der hier wieder aufbricht, das kann natürlich auf eine Erklärung sein.


    Aber auch Klaus machte auf mich einen seltsamen Eindruck, hat er sich doch 3 Tage auf dem Friedhof herumgetrieben nachdem er Zeuge der Ereignisse wurde. Sollte er als Polizist nicht eine Aussage machen? Ich hatte nicht den Eindruck, dass er eine Aussage gemacht hätte, wenn er nicht auf Gesine getroffen wäre.


    Über Marina Idee bzgl. der Weinflasche habe ich mich auch etwas gewundert. Es wurde dann zwar erklärt, aber im ersten Moment habe ich mich doch sehr gewundert, was es jetzt mit der Weinflasche auf sich hat. Aber diese Frage wurde ja dann ausgeräumt.


    Das Verhalten der Zwillinge kann ich hingegen sehr gut nachvollziehen. Dass die beiden Angst vor Situationen haben, in denen sie an den Verlust ihrer Mutter erinnert werden, ist nur zu verständlich. Alleine zum Martinsumzug zu gehen ist ja auch ganz schön schlimm und jetzt kommt die Weihnachtszeit, in der alles auf Familie gepolt ist. Kein Wunder, dass sie diesen Situationen aus dem Weg gehen.