Beiträge von Ostsee_71

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Der Verlust des Kindes, der Bruch in der Ehe und auch der Tod der Schwester sind schon wichtige Elemente aus Band 1. Ich hab den Eindruck, dass man da doch besser im Detail bescheid wissen sollte.


    Oh, das alles ist Gesine passiert, kein Wunder, dass sie noch immer einen verstörten Eindruck macht. Jetzt kann ich sie als Person besser verstehen. Schade, dass das darauf im Buch nicht eingegangen wird, ist es doch wichtig, diese Details zu kennen, um die Person Gesine besser einordnen zu können.

    Nachdem mein Buch gestern endlich angekommen ist, habe ich gleich mit dem Lesen begonnen.
    Gesine ist mir sehr sympathisch, aber man merkt ihr an, dass sie eine schwere Last mit sich herumträgt. Leider kenne ich den Vorgänger nicht, aber Gesine scheint ihr Kind durch eine Pflanzenvergiftung verloren zu haben und leidet noch immer verständlicher Weise unter diesem Verlust.
    Daher ist es auch besonders dramatisch, dass grade sie das ausgesetzte Baby findet. Mich hat etwas gewundert, dass sie das Kind selber ins Krankenhaus fährt. Ich habe mal bei einem 1. Hilfe Kurs gelernt, dass man Verletzte nicht selber ins Krankenhaus fahren soll, da häufig viel Zeit verloren geht, mit dem Suchen der richtigen Anlaufstelle und durch die Aufregung gefährdet man sich selber als Autofahrer noch zusätzlich. Uns wurde gesagt, man soll lieber die Rettung rufen, die Erfahrung zeigt, dass dem Patienten so schneller fachmännisch geholfen wird. Aber gut.
    Es ist schon sehr grausam ein Kind, dazu noch ein behindertes Kind mit Herzproblemen, auszusetzen. Was waren da wohl die Gründe? Zu der ermordeten Frau an der Bushaltestelle gehört es wohl nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden Vorfälle nichts miteinander zu tun haben.
    Ich bin gespannt auf die weiteren Entwicklungen :lesen:

    Vielen Dank für diese Leserunde. Ein toller Krimi, der wieder viel Raum zum Spekulieren und Rätseln gelassen hat. Es hat mal wieder viel Spaß gemacht.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Inhalt:


    Insel Pellworm: Als Jan, der Sohn der Inselpolizistin Gesa, mit Freunden einen heimlichen Besuch im leer stehenden Internat der Insel unternimmt, ahnt er nicht, dass er eine ganze Serie an Ereignissen auslösen wird. Bei der Untersuchung des Kellers bricht Jan durch die Abdeckung der alten Zisterne und findet sich neben einer Leiche wieder, die neben ihm im Wasser schwimmt. Weitere Untersuchungen der Zisterne bringen weitere Gebeine ans Licht. Als Gesa die Ermittlungen aufnimmt wird schnell klar, dass zwischen den beiden Toten ein Zusammenhang besteht und die Ursache in der Vergangenheit des Internats zu finden ist.


    Meine Meinung:


    Ein spannender Krimi, der sehr stark von den Charakteren und dem Ort der Handlung lebt. Gesa ist eine sympathische, junge Frau, die nach dem Tod ihres Mannes einen Neustart auf der Insel wagt. Ihre schlauen und kreativen Fahndungsansätze bringen die Handlung voran und gestatten uns einen Blick hinter die schöne Inselfassade. Der Ort der Handlung gibt dem ganzen Geschehen eine besondere Wirkung, ist eine Insel doch von der Außenwelt abgeschlossen und nur durch die Fähren erreichbar. Zum Zeitpunkt des Leichenfundes war die Insel sogar von der Außenwelt abgeschnitten, das ein schwerer Sturm wütete. So war schnell klar, dass der Täter bei Aufnahme der Ermittlungen noch auf der Insel sein mußte.


    Die Handlung ist gut konstruiert und logisch aufgebaut, hält aber noch immer viele Überraschungen parat, die Handlung immer wieder eine neue Richtung geben. Die Auflösung war nachvollziehbar und gut hergeleitet, aber nicht vorhersehbar.


    Ein lesenswerter Krimi mit sympathischen Charakteren, einer spannenende Handlung und einem besonderen Ort der Handlung.


    https://literaturschock.de/lit…42246.msg929641#msg929641

    Vielen Dank für diese tolle Leserunde. Ich gebe zu, dass Buch war für mich grenzwertig und nichts für einsame Abende allein zu Hause. Aber der Austausch hier war wieder sehr spanennd und macht doch jedes Mal wieder Spass. Vielen dank auch an den Autor für die tolle Begleitung.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Inhalt:


    In Bern wird eine Frau tot an einer Brücke hängend aufgefunden. Der Fallanalytiker Horowitz, der an den Tatort gerufen wird, erkennt Parallelen zu einem Fall, in dem er vor 5 Jahren ermittelt hat. Bei der Festnahme des Täters Piet van Looms damals kam es zu einer Schießerei, bei der Horowitz verletzt wurde. Seit der damaligen Zeit sitzt er im Rollstuhl. Er hatte damals zusammen mit dem BKA Ermittler Maarten S. Sneijder gearbeitet, den er auch dieses Mal zu den Ermittlungen hinzu zieht. Zusammen mit seiner jungen Assistentin Sabine Nemez nimmt er die Ermittlungen auf in diesem Fall, in dem es bald weitere Todesopfer gibt.
    Einige Tage vor diesen Ereignissen tritt die Psychologin Hannah ihre neue Stelle in einem Gefängnis für geistig abnorme Täter an. Ihre Vorgängerin hat anscheinend Selbstmord begangen. Hannah zeigt besonderes Interesse an Piet van Loon, einem mehrfachen Mörder, der ihr als Patient zugeteilt wird.


    Meine Meinung:


    Dieser Thriller hat mit von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Maarten S. Sneijder und seine Assistentin Sabine Nemez sind ein schlaues Gespann, dass mit zum Teil etwas unkonventionelle Methoden die Ermittlungen in diesem fesselnden Fall aufnehmen. Zunächst werden sie durch weitere Mordfälle, die eine Verbindung zu dieser ersten Tat erahnen lassen, durch Europa getrieben, denn der Mörder scheint planlos zuzuschlagen. Doch dann schafft es Sabine Nemez ein System hinter den Ereignissen zu erkennen und Sneijder und Nemez nehmen die Jagd auf dem Täter auf.


    In einem parallelen Handlungsstrang werden die Ereignisse rund um Hannah erzählt, die ihre Arbeit in der besonderen Gefängniseinrichtung aufnimmt und der bald klar wird, dass in diesem Gefängnis nicht alles so läuft wie es sein sollte. Auch ihr besonderes Interesse an dem Häftling Piet van Loom wird schnell deutlich. Auch dieser Handlungsstrang entwickelt eine erhebliche Dramatik.


    Die Taten des Märchenmörders sind nichts für schwache Nerven, zeugen sie doch von einer erheblicher Brutalität des Täters. Mir waren die Beschreibungen zum Teil beinahe zu grausam und bestimmt ist dieses Buch keine angenehme Bettlektüre, aber mich haben die intelligenten Ermittlungsansätze von Nemez und Sneijder fasziniert. Sobald sie die Fährt aufgenommen haben, beachten sie keine Vorschriften mehr sondern befinden sich im Jagdfieber. Trotz massiven Problemen mit ihren Vorgesetzten gehen sie ihren Weg und führen die Ermittlungen zu einem spannenden Ende.


    Sneijder ist bestimmt kein sympathischer Mensch, aber ein genialer Ermittler und Mörderjäger. Der Umgang mit ihm ist nicht einfach und ich habe Sabine in vielen Situationen bewundert, dass sie die Zusammenarbeit mit ihm aushält, aber er ist halt einfach ein Genie, dem der Erfolg recht gibt. Wie im Rahmen dieser Ermittlungen erfahren, hat er auch seine Schwächen, die uns auch seine menschlichen Seiten zeigen.


    Ein sehr lesenswerter Thriller, manchmal schwer zu ertragen aufgrund der Brutalität der Taten, aber ein Garant für spannende Lesestunden.


    https://literaturschock.de/lit…x.php?thread/42181.0.html

    Also, Renate war die Mörderin und der Hintergrund der Tat war, dass sie mit ihrem Bruder zusammen lebt. Überraschender Weise wußte Nils nichts davon und ist am Ende aus allen Wolken gefallen.


    Der Beweis war also tatsächlich auf diesem Super-8 Film, die Farbe der Stirnbänder war der entscheidende Hinweis. Ich ware da nicht drauf gekommen, Respekt für die Mitleser, die schon vorher auf diese Idee gekommen sind.


    Insgesamt war das Ende noch recht dramatisch. Renate bringt die 3 Jugendlichen noch in ihre Gewalt und beinahe wäre Jan wieder in diese Zisterne gefangen worden. Gut das Gesa, Arne und Inge zur rechten Zeit den Weg ins Internat gefunden haben und Jan retten konnten.


    Interessant fand ich, dass in Deutschland eine inzestiöse Beziehung strafbar ist, in anderen Ländern aber nicht. Ich dachte das ist allgemein verboten und auch in der Religion begründet. Aber gut, so habe ich wieder etwas dazu gelernt.


    Was muss in einem Vater vorgehen, wenn er es als das Beste empfindet, seinen Sohn zu erschießen.


    Das muß ein schlimmer Entschluß sein. Sicherlich ware Piet nie mehr aus dem Gefängnis entlassen worden, aber es ist doch sicherlich besser einen Sohn im Gefängnis zu haben als einen toten Sohn. Aber Sneijder scheint zum Ende hin auch den Bezug zur Realität verloren zu haben.

    Ein überraschendes Ende.
    Ich hätte nicht erwartet, dass Sneijder noch zum 2 fachen Mörder wird.
    Gut, dass Piet den Fall nicht übersteht, war zu erwarten. Ich denke mal, dass er nicht anders zu stoppen war, er hätte immer weiter versucht seine Rache durchzuziehen. Aber dass sein eigener Vater zum Mörder wird, hätte ich nicht gedacht. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, dass der Kopfschuß wirklich notwendig war oder ob Sneijder hätte auch auf ein anderes Körperteil hätte zielen können. Immerhin ist Sabine gerettet, ebenso Diana und auch Hess wird den Anschlag überleben.


    Sabines Vorgehen war sehr leichtsinnig. Wie kann sie ohne Handy und Waffe Piet verfolgen, der ein gefährlicher Mörder ist. Ich kann dieses Verhalten schwer nachvollziehen. Aber sie hatte sich ja in der Szene selbst über ihr unvorbereitetes Einschreiten geärgert.


    Was ich absolut nicht verstanden habe, war, warum Sneijder Hollander erschossen hat. Das war keine Notwehr sondern ein eiskalter Mord. War es Rache für Piets Behandlung, also Selbstjustiz? Ich denke mal, Sneijder warden wir nicht mehr als Ermittler erleben, denn nach dieser Tat wird er sicher selber zur Rechenschaft gezogen.


    Aber selbst die falsche Fährte nach Ungarn hat Piet bis ins letzte Detail geplant – und fast alle fallen darauf rein und ziehen die Kräfte von Wiesbaden ab bzw. lockern die Sicherheitsvorkehrungen. Ich denke, die Tote in Ungarn wurde von einem früheren Freund/Mithäftling o.ä. umgebracht und entsprechend drapiert.


    Das könnte ich mir auch gut vorstellen. Wahrscheinlich hat Piet den Mord in Ungarn geplant und jemanden zur Ausführung geschickt. Gab es also noch mehr Menschen, die ihm wie Frenk gehorchen? Ich gehe mal davon aus, dass Frenk jetzt im Gefängnis sitzt, nachdem er Piet zum Ausbruch verholfen hat.

    Ich mußte auch weiterlesen, die letzten Abschnitte sind ja auch wirklich sehr kurz, da ist man dann schnell mit durch.


    Der Mord in Budapest paßt nicht so ganz in das Schema, nach dem Piet agiert. Daher gehe ich davon aus, dass er es nicht war, aber der Täter muß jemand gewesen sein, der das Vorgehen Piets ganz gut kennt, denn mit der 16 hat er versucht, sein Vorgehen zu imitieren.


    Genauso wenig kann ich glauben, dass Sneijder Gomez ermordet hat. Es scheint da einen 2. Mörder zu geben, der sich in die Ereignisse einmischt und Verwirrung stiftet. Ich habe leider keine Idee, wer das sein könnte, aber derjenige kennt sich auf jeden Fall gut mit Piets vorgehen aus.


    Ich glaube auch, dass Piet seinen persönlichen Rachefeldzug fortsetzen wird und wahrscheinlich geht es jetzt gegen seine leiblichen Eltern und seinem Stiefvater. Ich bin mal gespannte wie er hier vorgeht.


    Ich war doch sehr überrascht, wie sich Herr van Nistelrooy aufführt und dass Hess daneben sitzt und nur nickt. Gut dass er zumindest nachträglich zurückrudert und die Ermittlungsergebnisse lobt.


    Die Rückblende macht das eiskalte Vorgehen Piets deutlich. Der Schuss, der Horowitz verletzte wurde eiskalt abgegeben. Ich habe schlimme Befürchtungen für den Show Down, hoffentlich haben wir es da nicht mit noch mehr Toten zu tun.

    Jetzt hattet ihr doch recht, Hannah hatte kaum eine Chance zu überleben. Die Stromfalle im Badezimmer wahrscheinlich für Hannah geplant, das das Badezimmerfenster das einzige war, dass nicht vergittert war. Da hat Piet richtig weit gedacht und den Plan B ausgearbeitet, falls Hannah sich befreien kann. Und sogar für den Fall ihrer Befreiung hat er vorgesorgt, die Medikamentengabe, die zu Wechselwirkungen mit den Medikamenten aus dem Krankenhaus geführt haben. Wie konnte ich auch glauben, dass Piet so einen Fehler macht und Hannah eine Chance auf entkommen läßt.


    Sehr spannend war auch die Rückblende auf die Zeit vor 5 Jahren. Horowitz und Sneijder sind Piet auf die Spur gekommen, jetzt werden wir bestimmt bald Zeugen von Horowitz Verwundung, die zu seiner Lähmung geführt hat.


    Was hat Wiebke nur auf dem Film entdeckt, das in Zusammenhang mit Astrids Tod stehen könnte? Ich habe keine Ahnung, es waren vor allem die Mädchen aus der Clique zu sehen sowie Sönke und noch ein paar junge Männer. Ist der Mörder einer von ihnen? Oder konnte man auf dem Film sehen, dass irgendwer Astrid folgte, als sie sich umziehen wollte? Gesa hat aber derartiges nicht bemerkt.


    Jetzt hat Wiebke den Film gesehen und noch keine neuen Erkenntnisse. Aber vielleicht hilft es, sich den Film ein weiteres Mal anzusehen, es gibt ja noch eine Kopie, die Arne der Polizei zur Verfügung gestellt hat. Oder aber Gesa kann bei ihren weiteren Ermittlungen noch Schlüsse aus dem Film ziehen. Irgendetwas muß auf dem Film zu sehen sein, aber was...?

    Der arme Jan...! Die Vorstellung alleine in einem Haus zu sein und dann wir einem plötzlich klar, da ist noch jemand......, für mich ist das ein persönlicher Albtraum. Nur gut, dass er es schafft aus dem Haus zu entkommen und hoffentlich findet er irgendwo Hilfe. Ich hatte ja schon die Befürchtung, dass jemand sich Jan schnappen könnte, nachdem er jetzt alleine auf der Insel ist und Gesas und Arnes Unfall gewollt herbei geführt wurde.


    Ja der Unfall, da scheint es ja jemand auf die beiden abgesehen zu haben. Was für ein Glück, dass die beiden unbeschadet davon gekommen sind. Ich halte diesen Anschlag auch für ein eindeutiges Zeichen dafür, dass jemand durch die Ermittlungen Angst bekommen hat, sie müssen ihm recht nahe gekommen sein ohne es zu merken. Das bedeutet natürlich auch, dass die beiden in erheblicher Gefahr schweben, denn warum sollt der Täter nicht einen weiteren Versuch starten, die beiden auszuschalten.


    Ansonsten drehen sich die Ermittlungen etwas im Kreis. Der geheimnisvolle Arzt wußte nur zu berichten, dass Astrid schwanger war, das war ja schon bekannt. Das Gespräch mit der Schulleiterin hat auch nicht so viel gebrach, denn wir wußten schon, dass Astrid und Elke eine damals ein Paar waren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Ultimatum ausschlaggebend für den Mord an Astrid war.


    Also, ich tappe etwas im Dunkeln und bin gespannt auf den letzten Abschnitt, denn da muß sich ja alles auflösen.