Beiträge von ech

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Perfekter Showdown, der nun wirklich alles bietet, was dazu gehört. Action, Spannung, ein Hauch Tragik und ein paar faustdicke Überraschungen.


    Und tatsächlich musste hier wieder ein Täter aus den Polizeikreisen kommen. :totlach: Bastian Haage gehörte zudem zu den Personenschützern von Vizekanzler Benrath.

    Das dessen Frau Nicole unter dem Namen ihrer Schwester nach Kenia gereist ist und dort eine neue Niere erhalten hat, gehört zu den gelungenen Überraschungen dieses Abschnittes. Das sie dann auch noch zusammen mit Haage Christian ermordet hat, hatte ich erst recht nicht auf dem Schirm.

    Wird Nicole nun tatsächlich bezüglich der Beteilung ihres Mannes an den schmutzigen Geschäften schweigen ?

    Das Benrath der Mann ist, der Haage seine Befehle gegeben hat, dürfte klar sein, einen Beweis dafür gibt es aber scheinbar nicht. Und so könnte dieser tatsächlich davonkommen und seine Karriere weiter vorantreiben.

    Aber vielleicht erleben wir seinen Fall ja doch noch in einem der nächsten Bücher.


    Die Schlusspointe, das Christian ein geeigneter Organspender für Nicole gewesen wäre und das auch gewusst hat, zerstört das Bild von ihm nun endgültig.

    Für Sarah bleibt nun wenigstens, das sie sich mit Sellin versöhnt hat und ihn nun durch seine letzten Wochen bzw. Monate begleiten kann.


    Das Ende hat mich, wie auch das gesamte Buch, auf ganzer Linie begeistert, ein überzeugendes Finale, das keine wesentlichen Fragen offen lässt.


    Das Horst ja ganz gerne ehemalige Hauptfiguren in den nächsten Büchern als Nebenfiguren wieder auftauchen lässt, wird es ja vielleicht ein Wiederlesen mit Sarah geben.

    Ein weiteres Buch mit ihr in der Hauptrolle könnte ich mir allerdings auch gut vorstellen.

    Der Besuch in Dadaab scheint Sarah ja richtig beflügelt zu haben. Mit Nachdruck treibt sie ihre Nachforschungen voran und dies führt schnell zu ersten Erfolgen.


    Der Hinweis zu Joseph Obure, dem Bruder von Mary Ambogo, führt sie direkt zum Mädchen Aisha, die laut Dr Ambogo der Beweis (wahrscheinlich dann ja wohl für die illegalen Organentnahmen) ist.

    Und über die Ex von Christian findet sie dann noch den Hinweis auf die Schwestern Nadine und Nicole Gronewold. Nicole hatte lange Zeit (oder doch noch bis zuletzt ?) ein Verhältnis mit Christian, ist aber mit Vizekanzler Benrath verheiratet.

    Ist also gar nicht Werremeyer der Strippenzieher im Hintergrund, sondern Benrath ?

    Und auch Christian scheint tiefer in die Geschichte verstrickt, als Sarah bisher geglaubt hat. Ich denke, von ihrem Bild, das sie sich von Christian gemacht hat, wird am Ende nicht mehr viel übrig bleiben.


    Auch Sellin läuft zur Hochform auf und greift tief in die Trickkiste, um an die Funkzellenauswertung zu kommen. Viel zu verlieren hat er ja eh nicht mehr.


    Gelungen fand ich auch den kleinen Gimmick aus der Redaktionskonferenz zur nächsten Sendung, die Passage zur NSU bietet so ja eine netten Verweis auf das Buch "Wolfsspinne", dem letzten Fall von Vincent Veih.


    Hier ist auf jeden Fall jetzt der Boden für das große Finale bereitet. Ich bin schon sehr gespannt, welche Überraschungen dort noch warten.

    Der dritte Abschnitt spielt, von ein paar kurzen Abstechern zu Sellin nach Düsseldorf mal abgesehen, komplett in Dadaab.


    Die Schilderungen aus dem Flüchtlingslager sind sehr eindringlich und auch bedrückend. Hast Du hierzu selber vor Ort recherchiert, Horst_Eckert, oder die nötigen Informationen aus anderen Quellen zusammengetragen ?

    Der Mord an Dr. Ambogo zeigt zudem, wie skrupellos die Gegenseite operiert. Sarah, Laura und Nils geraten hier ja auch von einer brenzlichen Situation in die nächste, die Spannung ist in diesen Passagen förmlich mit Händen zu greifen.

    Gut, das es mit Hilfe von Henry dann doch gelingt, eine Sicherungskopie der Filmaufnahmen nach Deutschland zu bringen, sonst wäre alle Bemühungen von Sarah & Co völlig umsonst gewesen.


    Flüchtlinge, die als so eine Art Ersatzteillager benutzt werden und deren Organe illegal an zahlungskräftige Patienten weitergegeben werden. :o Diese Entwicklung übertrifft meine schlimmsten Befürchtungen bei weitem.

    Dann dürfte Nadine Fischer ja eine dieser Patientinnen sein. Und Werremeyer scheint auch in der Sache mit drin zu hängen, da das Ticket nach Mombasa ja über sein Ministerium gebucht wurde. Oder hat hier jemand anderes aus dem Gesundheitsministerium seine schmutzigen Hände im Spiel ?


    Ob es Sarah und Laura nach ihrer Rückkehr gelingt, die Drahtzieher dieser dreckigen Geschäfte zu entlarven ?



    Ich bin jetzt die nächsten 3 Tage unterwegs, werde währenddessen aber Zeit haben, die letzten beiden Abschnitte zu lesen. (Eine größere Lesepause wäre bei dieser spannenden Geschichte auch nicht auszuhalten. 8))

    Mit meine Eindrücken melde ich mich dann am Montag zurück.

    Wenn es so kommt, wäre das Grundprinzip in den Büchern von Horst_Eckert , das mindestens ein Täter aus den Kreisen oder dem Umfeld der Polizei kommen muss, hier ja auch wieder erfüllt. ;)

    Ach so? Muss ich mir merken. Ich habe mich schon gewundert, wozu die Szene gut sein soll in der Tiefgarage, weil mir der Zusammenhang fehlte. Es ist leider auch mein erstes Buch von Horst Eckert.

    Dann muss ich vielleicht doch mal klarstellen, das meine Anmerkung doch eher als Scherz gemeint war.

    Die bisherigen Bücher von Horst sind in erster Linie Polizeithriller, bei denen die Abgründe und Machtspiele innerhalb des Polizeiapparates eine wesentliche Rolle spielen.

    Das ist in diesem Buch ja nun nicht mehr der Fall, daher kann die Szene aus der Tiefgarage zwar dennoch auf einen Polizisten hinweisen, zwingend ist das aber nicht.

    Kurz kam mir der Gedanke, ob wir vielleicht die Kapitel mit dem Besuch in Dadaab gar nicht aus der Sicht von Johanna erleben, sondern aus Sarahs Sicht, aber das kann nicht sein, denn dieser Besuch war eindeutig im Juni, während die Ereignisse um Sarah im September spielen.

    Die Vermutung hatte ich im ersten Abschnitt zunächst auch, da hatte ich den Verdacht, das diese Passage vielleicht in der Zukunft spielt und wir dann auf den Anfang der Geschichte zurückspringen.

    Bei der Passage in diesem Abschnitt ist dann aber schnell klar, das es hier doch um Johanna ging und der Besuch in der Verganngenheit liegt.

    Der Zusammenhang zwischen den Morden an Christian und Johanna und dem Flüchtlingslager in Dadaab wird immer offensichtlicher. Werden dort etwa illegale Transplantationen durchgeführt ? Die Medikamentenliste lässt ja eigentlich keinen anderen Schluss zu.


    Das ganze Geflecht rund um Christian bleibt aber nach wie vor ziemlich unübersichtlich.

    Welche Rolle spielt hier der Gesundheitsminister Werremeyer ?

    Wer ist die ominöse Nadine Fischer ?

    Wo ist das Kind geblieben, das Emmanuel Ambogo in Berlin bei sich hatte ?


    Kurz nachdem mir zum ersten Mal der Gedanke durch den Kopf schoss, ob Sellin vielleicht Sarahs Vater sein könnte, wird dieser Verdacht auch schon zur Gewissheit. Gelungene Wendung, die noch einmal eine besondere Note in die Geschichte bringt.

    Als ob die arme Sarah mit ihrer unerwarteten Schwangerschaft und den ganzen Intrigen rund um die Vertragsverlängerung nicht schon genug Probleme hätte.


    Für Stammleser der Bücher von Horst Eckert gibt es hier noch eine kurze Begegnung mit Anna Winkler und Bruno Wegmann aus der alten Stammbesatzung des KK 11. Mal schauen, ob Vincent Veih hier später auch noch kurz um die Ecke schaut. :)


    Nun begeben sich Sarah und Laura aber erst einmal auf die gefährliche Reise nach Kenia. Ich bin schon sehr gespannt, welche Entdeckungen sie dort machen werden.

    Das ist ja mal ein komplett neues Lesegefühl gegenüber den anderen Büchern von Horst.

    Normalerweise kennt man ja zumindestens die meisten Ermittler schon aus früheren Büchern, hier hat man es aber tatsächlich mit einem komplett neuen Cast zu tun, mit dem man erst einmal warm werden muss.

    Das gelingt aber dann doch sehr schnell und so steckt man schon nach wenigen Seiten bis über beide Ohren in einem noch ziemlich unübersichtlichen Geflecht und weiß nicht so recht, wem man hier trauen kann und wem nicht.

    Neu ist bei dieser Geschichte auch, das die Machtkämpfe und -spiele innerhalb des Polizeiapparates keinen so großen Raum einnehmen, wie man es sonst kennt. Dafür erleben wir das Ganze jetzt halt innerhalb der Medienbranche und das ist bisher mindestens ebenso interessant wie auch abgründig.

    Aber auch wenn hier ziemlich viel neu und anders ist, konnte mich der Auftakt wieder komplett überzeugen.


    Der Schreibstil ist bekannt packend, die Story wieder ziemlich komplex und mit zahlreichen Andeutungen zu bekannten Personen und Ereignissen durchsetzt.


    Eine Idee, wer hinter den Morden stecken könnte und wie sie möglicherweise zusammanhängen, habe ich noch nicht.

    Da ich bisher jedes Buch des Autoren gelesen bzw. eher verschlungen habe, ist es keine Frage, das auch dieses Buch ganz oben auf meiner Wunschliste steht.


    Daher würde ich hier sehr gerne mitlesen, gegen ein Freiexemplar würde ich mich dabei auch nicht wehren. ;D

    Hier nun meine Rezension, die ich auch bei Amazon, Buch.de, Thalia.de, LovelyBooks, Was liest Du, der Bastei-Lesejury, Lesekanone.de und im großen Bücherforum auf Literaturschock.de veröffentlicht habe:



    Würdiges Ende einer großartigen Krimi-Reihe


    Mit dem 9. und letzten Band bringt die Autorin Lucie Flebbe ihre Krimireihe um die junge Lila Ziegler und den Bochumer Privatdetektiv Ben Danner nun zu einem überzeugenden und würdigen Ende.
    Lassen sich die einzelnen Bände der Reihe grundsätzlich auch einzeln lesen, empfiehlt es sich hier aber auf jeden Fall, die anderen Bücher zu kennen. Insbesondere den direkten Vorgänger "Am Boden" sollte man auf jeden Fall vorher gelesen haben, da die Story direkt an das schockierende Ende dieses Buches anschließt.


    Lila hat den Selbstmordversuch, den sie nach den Enthüllungen zu ihrer verdrängten Vergangenheit und zum Tod ihrer älteren Schwester begangen hat, mit knapper Not überlebt. Um einer Zwangseinweisung zu entgehen, lässt sie sich freiwillig in eine psychosomatische Fachklinik in Bochum einweisen, sucht aber eigentlich nur verzweifelt nach einer Möglichkeit, ihrem Leben doch noch ein Ende zu setzten. Als in der Klinik ein Mord geschieht, muss sie sich entscheiden: Lässt sie ihren kriminalistischen Instinkt noch einmal erwachen oder gibt sie sich vollends ihren inneren Dämonen hin.


    Auch wenn die Geschichte formal alle Grundvoraussetzungen eines Krimis erfüllt, spielt die Mördersuche diesmal eigentlich nur eine ziemlich untergeordnete Rolle. Im Mittelpunkt steht hier eindeutig die Figur Lila Ziegler und ihr komplett durcheinandergeratenes Innenleben.
    Der Autorin gelingt es dabei mit einem, wie immer, packenden Schreibstil auf vortreffliche Art und Weise, die inneren Konflikte ihrer Hauptfigur herauszuarbeiten und für die Leser greifbar zu machen. Man taucht beim Lesen ganz und gar in die Figur ein und leidet förmlich mit ihr mit. Oftmals will man sie dabei sogar packen und schütteln, um sie wieder zur Vernunft zu bringen.


    Auch die Darstellung der Vorgänge in der Fachklinik und die Charakterisierung der dort ansässigen Patienten, Ärzten und sonstigen Bediensteten kann man nur als absolut gelungen bezeichnen. Ein Sammelsurium an interessanten und ungewöhnlichen Protagonisten, das die Geschichte auf perfekte Art und Weise unterstützt und entscheidend zum überzeugenden Gesamtbild beiträgt.


    Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt, das seine Leser von einem Wechselbad der Gefühle in das nächste führt und dabei, trotz allen Schreckens, auch noch bestens unterhält.


    Die Geschichte von Lila Ziegler ist damit nun zu Ende erzählt, auf neue Bücher der Autorin mit frischen Charakteren kann man sich aber jetzt schon freuen.


    Das nächste Mal im "Großraum Ruhrgebiet" bin ich vorraussichtlich am 10.11. um 19.00 Uhr, da ist eine Lesung in der Stadtteilbücherei Bochum-Gerthe geplant. Eine genaue Info gibt es natürlich auch noch mal kurz vorher auf meiner Homepage, der Grafit-Internetseite, Facebook, etc.
    Ich würde mich ja sehr freuen, wenn ein persönliches Treffen mal klappt :)
    Liebe Grüße,
    Lucie


    Der Termin ist bereits notiert, sieht ganz gut aus, das es hinhaut.

    Bin ich jetzt tatsächlich der Erste, der sich dazu durchgerungen hat, das große Finale zu lesen. Traut Euch ruhig, ist gar nicht so schlimm wie befürchtet. ;)


    Im letzten Abschnitt überschlagen sich die Ereignisse förmlich. Mit Rolf und Romy gibt es zwei weitere Leichen, die sich dann sogar als klassische Vertuschungsmorde entpuppen.
    Auch die Überführung der Täterin bietet eine echte Überraschung, ist aber dennoch absolut schlüssig und gelungen. Es ist halt dann doch meistens die Lösung, mit der man am wenigsten rechnet.


    Auch Lilas persönliche Geschichte wird zu einem guten und vor allem versöhnlichen Ende geführt. Danners Liebeserklärung hält Lila von einer Konfrontation mit ihrem Vater ab, die wahrscheinlich in der Katastrophe geendet hätte. Vielleicht kommt die Wahrheit dann ja irgendwann doch noch ans Licht, ohne das Lila dafür alles riskieren muss. Wichtiger ist eh, das sie nun endlich nach vorne schaut und sich bemüht, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.
    Denn so bietet sich Lila und Danner doch noch die Chance auf eine gemeinsame Zukunft. Und vielleicht gibt es dann irgendwann sogar ein Wiederlesen mit der Anwältin Liliane Ziegler (oder dann vielleicht schon Danner). ;D



    P.S.
    Gerne wäre ich heute dann auch zum Tag der offenen Tür des Grafit-Verlages in Dortmund gegangen, wo Lucie das Buch vorstellt und daraus vorliest, leider haut das bei mir zeitlich aber nicht hin.
    Aber vielleicht gibt es ja demnächst noch weitere Lesungen hier im Großraum Ruhrgebiet.

    In Dr. Minotti scheint Lila ja eine wichtige Unterstützung gefunden zu haben, so kann mit ihrer Hilfe Lilas Verlegung in eine geschlossene Anstalt im Sauerland abgewendet werden.
    Auch darüber hinaus findet die Ärztin endlich einen Zugang zu Lila, so langsam zeichnet sich ein erster Hoffnungsschimmer am Horizont ab.


    Zumal Lilas Nachforschungen ja auch erste Erfolge und einige erstklssige Mordmotive zum Vorschein bringen. Wurde Kovacevic von einem ihrer Kollegen wegen ihrer Beförderung aus dem Weg geräumt, oder musste sie sterben, weil sie ihrem Chef Bartholomeitschak (was für ein Name ;D ) zum Wohle der eigenen Karriere ein Kind unterjubeln wollte. Momentan geht die Richtung ja eher in Richtung des Chefs.
    Was aber hat es mit dem Altrocker Rolf und seiner toten Tochter auf sich ? Es gibt derzeit noch so viele offene Fragen, auf deren Antwort ich schon sehr gespannt bin. ???


    Auch in ihrem eigenen Fall kommt Lila voran und sucht endlich die Aussprache mit ihrer Mutter, die ihr gesteht, das sie nie an Lilas Schuld geglaubt hat. Warum hat sie ihre Tochter dann so lange im Ungewissen gelassen ? Hat sie so viel Angst vor ihrem Mann, oder steckt da mehr dahinter ?


    Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf das große Finale und die Auflösung. Hoffen wir mal, das das Ende nicht ähnlich schockierend wie im letzten Buch wird. :o