Beiträge von SheRaven

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Liebe Brigitte,


    ich selbst habe immer mehrere Kilos zuviel und freue mich natürlich auch, wenn die Waage mal etwas weniger anzeigt. Das passiert dann übrigens ähnlich wie bei Maja, nämlich eher zufällig. :)
    Aber jeder hat so ein bis zwei Themen, bei denen er etwas empfindlich reagiert, und das mit dem "nimm ab und das Leben ist schön" ist eben eines von meinen.
    Das wird mir den Spaß am Buch und auch die Sympathie für Maja nicht verderben! :winken:

    Im zweiten Leseteil bekommen wir so langsam Klarheit, worum es es in dem Buch, außer Gedankenlesen, geht.
    Kurt Krause, Schwager Roland und Ex-Klassenkamerad Müffel-Hans-Peter wollen die kleinen Läden der Straße aufkaufen und in etwas größeres investieren. Das da nicht alles ganz koscher ist und dass sie sich vermutlich gegenseitig übers Ohr hauen wollen ist mehr als wahrscheinlich.
    Hans-Peter hat sich noch einmal als besonderes Ekel herausgestellt. Seine Reaktion, als Maja im Getränkehandel ans Telefon ging und er sie nicht erkannte, war ja unglaublich erbärmlich. Traurig, dass es solche Typen im echten Leben haufenweise gibt und dass sie oft genug tatsächlich in leitenden Positionen sind.
    Was genau Maja nun genau zu tun gedenkt, ist noch nicht ganz klar (oder hab ich da was überlesen?), aber erst mal will sie durchs Poker spielen an Geld kommen. Ah ja... auch mit Gedankenlesen - ah ja...


    Mit Jette stimmt ja auch irgendetwas nicht. Sie hat Maja belogen, was den Gesundheitszustand ihres Vaters betrifft, die Nachbarin, die angeblich ihren Vater betreut, ist in irgendetwas anderes involviert, was auch Jette betrifft und überhaupt ist alles ganz undurchsichtig.


    Witzig waren natürlich wieder alle Szenen, in denen Maja Gedanken hören konnte, z. B. das unerwartete Treffen mit ihrem Ex Wilfried, der sich ja als ganz besondere Blitzbirne herausgestellt hat. Frau leidet schon manchmal an ziemlich schlimmen Geschmacksverirrungen, so im Nachhinein betrachtet. :-\



    Etwas hat mich allerdings auch ziemlich gestört:
    Im ersten Leseteil sagt Maja über sich selbst, dass ihre Figur eigentlich ganz ok ist. im zweiten Teil wird sie als Pummelchen dargestellt. Dann nimmt die vermutlich normalgewichtige Maja 5 kg ab (ich machte mir schon Gedanken, weil sie gefühlt tagelang nichts gegessen hatte), sieht auf einmal toll aus und vermutlich steht nicht nur ihr Ex Wilfried jetzt wieder auf sie. Auf den nächsten Seiten wird sicherlich viel passieren, das ihrem neuen Äußeren zugeschrieben wird.
    Immer, wenn normalgewichtige Frauen abnehmen wollen, denke ich an diese spindeldürren Frauen mit ihren Trommelstockärmchen, die uns im Fernsehen immer als Idealbild präsentiert werden und das Selbstbild von vielen Mädchen und Frauen fälschlicherweise beeinflussen.
    Wahrscheinlich habe ich jetzt viel zu viel zu diesem Thema geschrieben und ein paar von euch werden den Kopf schütteln. Sorry, aber bei "nimm ab und dein Leben wird schöner" bin ich etwas empfindlich. :boahnee:
    Und vielleicht wird im Buch ja noch alles ganz anders...


    :winken:

    Die Gedanken der Eltern sind auch nett! das ist meistens sowas was man NIE von den eigenen Eltern hören will ;D


    *lach* Ja, Mutti und Papi und Sex-Toys - diese drei Dinge gehören einfach nicht zusammen. ;)


    Die Gedanken der Verwandtschaft drehten sich ja nicht wirklich um Maja. Frustierend für Maja, aber irgendwie auch verständlich. Sie ist schließlich erwachsen und hat nur eine Beule davongetragen.

    Hallo liebe Brigitte, hallo liebe Leserunde!


    Ich freue mich, nach langer Zeit mal wieder an einer Leserunde teilzunehmen und ganz besonders freue ich mich, dass es locker-flockig mit Onkel Humbert losgeht. :)


    An seiner Stelle würde ich auch komisch kucken. Er hat ja auch allen Grund dazu. Die Gedanken Anderer mit anhören zu müssen, ist anfangs sicherlich ausgesprochen interessant, aber dass der nerv-Faktor nach einer Weile extrem hoch wird, kann ich mir gut vorstellen.
    Gut vorstellen kann ich mir auch den Schlidkrötenhals von Onkel Humbert und finde ihn ein kleines bisschen eklig. Aber amüsant eklig. Wenn ihr versteht, was ich meine. :)


    Maja stelle ich mir wie das hässliche Entlein / Mauerblümchen aus einem alten Film vor, dass, kaum nimmt es die dicke Hornbrille ab und den strengen Haarknoten löst, eine wunderhübsche Frau wird. Ich bin schon gespannt, wie Maja am Ende des Buches sein wird.


    Ausgesprochen witzig fand ich die Szenen im Krankenhaus, als Maja noch nicht weiß, dass sie die Gedanken anderer hören kann. Schwester Corinna hat ja schon mal ziemlich interessante Gedankengänge (mit dem Knackarsch in die Wäschekammer :sabber:, da denkt sie sicher nicht ans Handtücher falten).
    Die Assosiation, dass Corinna ein hausbackener Name ist, hatte ich bisher noch nie. Allerdings kenne ich tatsächlich eine sehr hausbackene Corinna.


    Gespannt bin ich natürlich darauf, was es mit Dr. "Orlando Bloom" auf sich hat und wie es mit Kurt Krause (ein bezaubernder Name ;)) weitergeht. Ziemlich sicher scheint mir, dass das Leben von Majas Schwester Stine nicht halb so perfekt ist, wie Maja glaubt.



    Ich glaube nicht, dass ich mich gleich zurückhalten kann und werde im Bett wohl noch ein paar Seiten des zweiten Abschnitts lesen. Das Buch schreit ja förmlich danach, in einem Rutsch durchgelesen zu werden.
    Ich freue mich schon auf eure Beiträge!
    :winken:

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe schon ganz schrecklich lange an keiner Leserunde mehr teilgenommen, weil sich beruflich bei mir seit einigen Monaten alles hin und her dreht und wendet und noch immer kein Ende in Sicht ist.
    Aber am 26.09. und in den darauf folgenden Tagen habe ich Zeit und kann endlich mal wieder mit euch gemeinsam lesen!


    In den Lostopf möchte ich natürlich auch gerne hüpfen. :winken:

    Gestern Abend habe ich die letzten Seiten im Bett gelesen und direkt danach das Licht ausgemacht. Klar, das Berenike und Co. in meinen Träumen auftauchten. . ;D


    Für Silivia war also Paul zuständig, Franzi hat den Rest erledigt und wollte ihre Großmutter, die einen natürlichen Tod gestorben ist, durch Räuchern ??? konservieren. Ganz schön schräg!
    Franzi hat gemordet, weil sie ganz massiv verarscht wurde. Ihr wurde zugesagt, dass sie die Kleider für das Fest nähen durfte, das sollte aber nur dazu dienen, sie besser anbaggern zu können. Habe ich das richtig verstanden? Und was hatte die letzte Leiche, der Musiker Branko, mit all dem zu tun?


    Die Bedeutung der jeweiligen Tarotkarten hat etwas mit der Person zu tun, bei der sie gefunden wurde. Aber was? Hier hätte ich mir noch eine aufklärende Szene gewünscht.


    Wie es mit der Beziehung zwischen Berenike und Jonas weitergeht, ist unklar, aber alles deutet darauf hin, dass es einfach so auseinandergeht. Ohne je miteinander geredet zu habe. Sehr irritierend, denn die beiden sind schon ein paar Jahre zusammen, wenn auch wohl von einer verbindlichen Beziehung nie gesprochen wurde.


    Insgesamt bleibe ich mit einem etwas unzufriedenen Gefühl zurück - ich hätte mir zum Schluß etwas mehr Aufklärung gewünscht.



    Hin und weg war ich aber von der Szene, als Berenike die letzte Leiche findet. Der Wald, die Bärlauchfinger, eine Vision - einfach toll!


    Und nun lese ich erst mal eure Beiträge. :)

    Auf den letzten Seiten dieses Leseabschnitts rückt Franzi in den Fokus und macht sich verdächtig. Ein bisschen naiv ist ist ja schon, wenn sie glaubt, einen Traditionsverein einfach so von ihren knappen Dirndeln etc. überzeugen zu können. Sie sich darin anschauen ist das eine, aber diese Kleidung evtl. die eigene Gattin auf dem Fest tragen zu lassen, ist etwas ganz anderes. ;D Mich würde interessieren, wie nuttig ihr Outfit wirklich aussieht. :)
    Etwas verdächtig scheint mir auch Reinhard, er ist mir ein bisschen zu sehr an Berenike interessiert. War er eigentlich früher schon mal iin ihrem Teesalon? Hätte er da die Tarotkarten klauen können? Denn das Berenikes Karten geklaut sind, ist so gut wie klar und es ist wahrscheinlich, dass es ihre Karten sind, die bei den Toten gefunden worden sind.





    Ich denke mir, Jonas empfindet sich "nur" als Liebhaber von Berenike, denn anderster kann ich mir sein Verhalten nicht erklären. Taucht plötzlich auf, schläft mit Berenike um ihr dann zu sagen, sie soll sich auf der Wache melden und verschwindet dann wieder.


    Hilfe, was ist das für eine fiese/miese Aktion :(.


    Das habe ich ganz anderes empfunden. Ich hatte nicht das Gefühl, das Jonas nur mit Berenike schlafen wollte, einfach so um des Sex willen. Er schien mir einfach überrumpelt, wahrscheinlich auch von seinen eigenen Gefühlen. Das irgendetwas mit Jonas ist, ist klar. Aber ich glaube nicht, dass das unbedingt etwas mit Berenike zu tun hat.
    Sie kann das alles meiner Meinung nach nicht einschätzen, weil sie wenig Beziehungserfahrung hat, sondern eben nur immer Liebhaber.
    Ihre Reaktion fand ich reichlich überzogen, auch wenn ich ihre Enttäuschung verstehen kann. Mein Mitgefühl galt Jonas, nicht Berenike. Aber ich bin auch eine Männerversteherin. ;D

    Aaaalso ... das Fest ist grundsätzlich nix Böses, eben ein Frühlingsfest, wenn die Narzissen blühen.
    Aber .... die Gegend ist ein wenig verschrien wegen Nazi-Umtriebe, früher und heut, Alpenfestung zu Kriegsende, die in der Form nicht wirklich existiert hat, usw.


    Dh., einen Zusammenhang gibts schon, aber nicht an der Oberfläche.


    Danke Anni!



    Zum Dirndl-Thema:
    Ich lebe in einer trachtfreien Zone Deutschlands und Dirndl werden hier ebenso häufig getragen wie Astronautenanzüge. Ich konnte da also kein Trauma entwickeln. ;D
    Grundsätzlich betrachte ich Dirndl als tragbare Traditionskleidung. Denn im Gegensatz zu so manch anderen Trachten (z.B. dieser Schwarzwaldhut mit den roten Böllern oben drauf), ist ein Dirndl doch durchaus alltagstauglich. Klar, so ein Dirndl wirkt immer ein bisschen altbacken, vor allem wenn die Trägerin keine junge Frau mehr ist, aber ich denke, dass hat die Trägerin dann mit einkalkuliert. :)

    Hallo zusammen,


    im zweiten Leseabschnitt bin ich so richtig im Buch angekommen. :)


    Die Beziehung zwischen Berenike und Jonas ist schon etwas seltsam und zu einem großen Teil aus Schweigen zu bestehen. Jedenfalls, wenns um wichtige Dinge geht. Verständlich, dass Berenike ein mieses Gefühl hat, und dass gleich doppelt. Einmal, weil sie Monika eins auf die Nase gegeben hat und zum zweiten, weil weil sie Jonas noch nichts davon erzählt hat und ihr klar ist, dass sie die Aufklärung von Monikas Tod dadruch behindert.
    Irgendjemand aus dieser Autorengruppe, die sich immer im Teesalon trifft, hatte doch auch etwas nicht erzählt. Also, der Polizei nicht erzählt. Und tat es mit einem Schulterzucken ab.


    Ein ganz besonderes Trampeltier ist natürlich der werte Kain. Ich kann mich erinnern, dass er auch in Schwarztee nicht einer der hellsten war, aber hier ist er ja von besonderer Dunkelheit umgeben.


    Apropos dunkel: Nicht nur Franzi trägt gerne schwarz, auch der Gerichtsmediziner Reinhard tauchte in schwarzen Klamotten im Teesalon auf. Ein Hinweis?


    Diese Sylvie-Lesung mit Seance halte ich für eine reine Show und auch ihr Verschwinden könnte dazu gehören. Durch die Seance waren alle noch auf die beiden Morde gepolt und dann verschwindet die Autorin spurlos - eine tolle Werbung für ihr Buch!


    Etwas Schwierigkeiten habe ich mit den ganzen Personen, die da durchs Ausseerland und durch den Teesalon spazieren. Vielleicht sind sie alle leichter auseinander zu halten, wenn man alle vorhergehenden Bücher gelesen hat.
    Und auch mit den Narzissen und den Nazis habe ich meine Schwierigkeiten. Ist dieser Narzissenverein ein Naziverein?


    Ganz toll beschrieben fand ich übrigens Berenikes Empfindungen, als sie und Jonas durch diese Felsspalte gehen. Es kam mir vor wie eine Vision, auf jeden Fall war es sehr eindringlich.

    Hallo zusammen,


    für mich war es ein freudiges Wiedersehen mit Berenike. Den ersten Band, Schwarztee, habe ich gelesen, die beiden folgenden allerdings noch nicht.
    Ich fand es schön zu lesen, dass sich Berenikes Teesalon etabliert hat :)


    Den ersten Leseabschnitt fand ich stellenweise etwas verwirrend. Tarotkarten, Nazis und Runen - ich bin gespannt, wie das alles zusammengehört.
    Berenikes Reaktion, als sie die Leiche im Wasser entdeckt, ist schon etwas seltsam. Oder muss man die vorherigen Bücher kennen, um das zu verstehen?
    Auf jeden Fall verbirgt sie etwas, was mit Monika zusammenhängt und mit dem Schützenfest. Aber ich habe den Eindruck, dass sie es vor Jonas verbergen will, vor Jonas in seiner Eigenschaft als ihr Freund, und erst zweitrangig vor Jonas dem Polizisten.


    Mit den sprachlichen Unterschieden bin ich gut zurechtgekommen. Sie sind gerade soweit gestreut, dass ein Östereichisches Flair durchs Buch schwebt. Grinsen musste ich allerdings, als Berenike einen Mittagstisch kochen wollte... ;D

    @ Aveleen


    Ja, ich glaube, dass haben alle mitbekommen. Aber es hätte auch jeder andere ins Zimmer kommen können. Für die Geschichte war es meiner Meinung nach egal, wer da reinplatzt. Der Ex hatte überhaupt keine Rolle, er war einfach da. Wenn die Protagonisten noch irgendeine Auseinandersetzung mit ihm gehabt hätte oder ihn vorher irgendwo getroffen hätte...

    So, dann will ich auch mal!


    Sommer, Sonne, Sex und Liebe.


    Diese vier Worte fassen eigentlich alles zusammen. Denn darum geht es, um Sommerliebe, nicht nur für einen Sommer. Aber es geht heiß her in diesen Sommernächten, und auch die Sommertage lassen keinen Wunsch offen.


    Wunderschöne Landschafts- andere Umgebungsbeschreibungen machen den LeserInnen leicht, am jeweiligen Urlaubsort anzukommen und die Sonne auf der Haut zu spüren.


    Empfehlenswert sind die Geschichten für alle, die niveauvolle Erotik mit deutlichen Worten und einer großen Prise Romantik lesen möchten. Und für alle, die keine Lust auf Peitschen schwingende Managertypen haben, die ihr Kindheitstrauma an den Partnerinnen ausleben.
    In Aveleen Avides Geschichten geht es zwischen den Laken „normal“ zu und jede Frau wird sich in der einen oder anderen Geschichte wieder finden.


    Meine Lieblingsgeschichte spielte in Santorini, aber auch im wilden Westen, auf Mallorca und in Kroatien habe ich mich sehr wohl gefühlt.



    In der Leserunde habe ich mich sehr wohl gefühlt und du, Aveleen, hast die Runde toll begleitet! Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werde ich auf jeden Fall eine deiner Lesungen besuchen. :)



    Meine Rezi werde ich bei Amazon, Literarturschock und im großen Bücherforum veröffentlichen. Und auch in "meinem" Kochforum werde ich mich in der Bücherecke positiv darüber äußern. :)

    Na, hier ging es ja mal wirklich zur Sache! Wobei ich erstmal ziemlich sparsam gekuckt habe, als der glutäugige Zoltan ihr unmittelbar nach dem Kennenlernen seine Eislutscherphanasien mitteilte. :o Er hätte wenigstens das Essen oder zumindest das erste Getränk abwarten können. ;D


    Die laaaangen Sex Szenen fand ich toll, das Spiel mit Schlüssel und zur Tür gewandtem Sessel sehr anregend, aber meinen Verstand konnte ich doch nicht ganz ausschalten. Ich dachte immer nur "die kennt den doch gar nicht" und seine drei Freunde trugen in keiner Weise zu meiner Beruhigung bei. Ich hatte mich schon fast auf eine Gangbang Nummer eingestellt! Das wäre bestimmt auch nett zu lesen gewesen... >:D


    Gestört hat mich nur der Ex-Freund. Er hatte überhaupt keine Funktion in der Geschichte und irritierte nur.