Beiträge von Londo42

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Und hier meine Bemerkung.


    Am Anfang gleich mal die Überraschung: Wer ist da jetzt mit wem zusammen? Ich hätte das nicht erwartet. Wobei ich es ähnlich sehe wie Rhea: Tylstyr ist wohl in Zidaine ernsthaft verliebt, aber inwiefern Zidaine ihn liebt, da bin ich skeptisch. Genauso skeptisch bin ich aber bei den Zidaine=Fianna-Spekulationen, die hier in den Kommentaren wild ins Kraut schießen. Mit Dr. Watson frage ich mich: Was für Indizien sprechen denn dafür? Ich fände es gut, wenn einer der Zidaine-Fianna-Anhänger die mal zusammenfassen könnte - sofern es welche gibt.


    Danach die schöne Beschreibung von Gerasim - und Abdul verschleppt zwei Bücher, was wieder für etwas Komik sorgt.


    Danach haben wir etwas weiteres Neues: ein ganzer Schwarm Goblins - und der beste Lacher des Kapitels, als Shaya und Ohm ein paar von ihnen beim Poppen stören :) :) :)


    Andererseits schafft es Shaya, die Karene wieder zu bekommen, ohne dass es ein Megagemetzel gibt. Gute Aktion!


    Am Ende wendet sich das Kapitel wieder Beorn und seiner Ottajaska zu. Dieser wird am Ende gar von Pardona verführt. Mich hat das auf die Idee gebracht, das Lied "My Sharona" auf Pardona umzutexten - wobei man hier an sich nur den Namen austauschen muss, der Rest passt auch so (OK, vielleicht müsste man die Textstelle "younger kind" durch "older kind" austauschen) :D

    Meine Anmerkungen:


    Dieser Abschnitt wirft auf einige Figuren ein neues Licht und vertieft sie.


    Der "Doctore" Barraculus bekommt auf einmal Züge von Dr. McKay ("Stargate Atlantis"), Stichwort. "Ich weiss, dass ich recht habe" :) Aber


    Auf S. 301 f. kommt nun wieder etwas Humor mit Shaya, Salarin und Shulinai, ich musste grinsen. Umso tragischer und herzzerreißender ist es natürlich, dass Shulinai ein paar Seiten weiter hinten stirbt. Leider ist Shulinai kein Timelord und kein "Highlander", und es gibt in der Ottajasko kein Gegenstück für Melisandre ("Game of Thrones").


    Auch bei Zidaine erfahren wir einiges neues. Sie hat einiges durchgemacht, aber offenbar einen Pakt geschlossen. Weiter oben gab es schon ausführliche Spekulationen, mit wem dieser Pakt sein könnte, und wozu, aber was genau dahinter steckt, erfahren wir natürlich nicht (das macht es umso spannender für später; eventuell sogar für einen späteren Band). Andererseits wurde mir Zidaine einiges sympathischer dadurch, dass sie Leomaras Pony zu Leomara bringt - großartige Aktion!


    Salarin erscheint mir in der Szene mit Praioslob zunächst etwas herzlos, aber später, nachdem eine ganze Szene aus seiner Sicht geschrieben wurde, wird sein Handeln und seine Motivation klar.


    Praioslob wurde mir durch diese Szene auch sympathischer, da er offenbar gelegentlich, was die offiziellen Lehren Praios' betrifft, eine recht pragmatische Auslegung verfolgt ;)


    Am Ende des Kapitels wird es nochmal richtig gut: Salarin und Zidaine, das "Investigatoren-Dreamteam" ;D , folgen Nirka und finden dabei heraus, dass sie gestaltwandeln kann. Die beiden sind übrigens nicht schlecht, was Aufklärungsaktionen betrifft, sollten sie eventuell öfters machen. Ich bin gespannt, wie der Rest der Ottajasko auf ihre Entdeckung in Sachen Nirka reagiert.
    Noch mehr frage ich mich, was die Karens betrifft; Nirka scheint nicht das erste Mal Karens an die Wölfe "verfüttert" zu haben. Weiss der Stamm, was Nirka da tut? (Ich vermute schon, aber aus der Szene geht das nicht hervor).

    Meine 2 Cents.


    In diesem Abschnitt gab es ein wenig Humor in Gestalt des Goblins mit seiner "brillianten" Angriffstechnik, ansonsten war es eher finster (was bei einem Thema wie dieser Seuche auch durchaus angemessen ist, finde ich). Den Goblin fand ich sehr gut beschrieben, ebenso die Seuche und ihre Auswirkungen (auch psychisch). Ich bin sehr froh, dass Phileassons Ottajasko nach 280 Seiten endlich die Wölfin (Nirka) getroffen hat. Phileassons Reaktion auf Nirkas Erscheinung, vor allem auf ihre Augenfarbe, fand ich sehr interessant. Was sich da wohl noch ergibt?
    Ich lese gleich mal weiter, da das Wetter hier in Darmstadt offenbar sich dem im aktuellen Abschnitt angepasst hat :) Aber vorher mache ich mir einen heißen Kakao, das wohl! *SchlechterEinflußthorwalischerRedeweisenaufdieLeser* ;D

    Dieser Abschnitt war tatsächlich sehr wechselhaft, und endete recht tragisch.


    Mir fiel am Ende bei der Liste der Lieder, denen Nirka zuhört, eine Anspielung auf den Mythos vom "König unter dem Berge, der dereinst wiederkehren wird, und alles wird gut" auf (am bekanntesten in der Form von Friedrich Barbarossa, der im Kyffhäuser ruhen soll, es gibt aber noch mehr Varianten davon). Mal sehen, ob das im Laufe dieser Reihe Wirklichkeit wird.

    Sven Gabelbart ist den Redakteuren durchgeflutscht, schätze ich. Bei der Recherche bin ich auf den von Dir erwähnten Dänenkönig gestoßen und habe tatsächlich überlegt, den Namen für die Romanreihe zu ändern - es dann aber doch so belassen, denn allzu bekannt ist dieser König bei uns ja nicht. Zudemhat Sven durch seinen gegabelten Kinnbart ja einen plausiblen Hintergrund für seinen Namen. Ich hoffe daher, dass es niemanden zu sehr stört.


    Sven ist, soweit ich bisher gelesen habe, eine absolute Nebenfigur. Der Name wird im Buch nur ein einziges Mal genannt. Daher denke ich nicht, dass es jemand stören könnte - zumal es innerhalb der Leserunde wohl ausser mir offenbar niemand erwähnt hat.

    Inzwischen habe ich Seite 189 erreicht, und sogar überschritten. Hier das, was mir so aufgefallen ist:
    S. 143 ff ist aus meiner Sicht eine gute - leicht satirische - Darstellung der menschlichen Kultur aus der Sicht eines Elfen.
    Besonders gefreut hat mich der Cameo-Auftritt einer historischen Person: "Sven Gabelbart" (bestimmt hat das vor mir schon jemand entdeckt, beim Überfliegen der übrigen Einträge konnte ich aber keinen Hinweis darauf finden). Sven Gabelbart (englisch meistens Sveyn Forkbeard geschrieben) war ein Sohn von Harald Blauzahn. Sven herrschte über Dänemark, England und Teile des heutigen Norwegens und des heutigen Schwedens (die damals zu Dänemark gehörten). Von seinem Titel als König England hatte er nicht viel, da er fünf Wochen nach seiner Krönung zum englischen König starb. Zu Svens Nachfahren gehört auch das heutige dänische Königshaus.
    Sorry für die Abschweifung.
    Mich hat dieser Fund ermutigt, nach weiteren solchen Personen aus Geschichte und Populärkultur zu suchen. Bestimmt sind mir auch schon welche entgangen.


    Großartig beschrieben fand ich die Rivasche Bürokratie. Vor die Wahl gestellt, Borbarad zu besiegen oder in Riva einen Passierschein zu beantragen, würde ich mich wohl für den Kampf gegen Borbarad entscheiden.


    Viele Grüße,


    Volkmar

    Hallo,


    hier nun meine 2 Cents zu dem Anfang von Kapitel 1.


    Für mich bot das zwei große Überraschungen.


    Das erste ist Beorn selbst. Er wirkt auf einmal verantwortungsbewusst und teilweise nachdenklich - das macht ihn aus meiner Sicht sympathischer, als er im "Himmelsturm" rüberkam. Sogar das "das wohl!" entschlüpft ihm einmal! Der Antagonist Beorn wird doch nicht etwa zum Protagonisten mutieren? :)


    Das zweite ist Pardona. Oha! Sie will also Beorn begleiten. Wenn das mal gut geht... Weiß Beorn eigentlich, wer ihn da begleitet?


    Insgesamt fand ich diesen Abschnitt sehr gelungen. Ich bin nun gespannt, wie es Phileasson in der Zwischenzeit ergangen ist.

    Hi,


    hier nun meine 2 Cents zum Prolog und zur Aufmachung.


    Mit letzterem fange ich zuerst an: Das Titelbild finde ich sehr stimmungsvoll und passend, die Vignetten gefallen mir auch sehr gut. Die Karte ist meiner Ansicht nach etwas zu grob, da werde ich wohl auf die Karte der Website zurückgreifen.


    Und nun zum Prolog:
    Winja wurde sehr gut beschrieben, man kann sich richtig ein halbwüchsiges Mädchen vorstellen. Der Zwischenfall mit der Wölfin kam für mich sehr überraschend, aber dass es sich dabei um Nirka handelte, das ahnte ich schon. Winjas Vater wurde auch gut charakterisiert.


    Von Crottet halte ich nicht viel.


    Ich bin sehr gespannt, wie sich Nirka weiterentwickelt, und wie ihr weiterer Weg ist.

    Heya,


    Hiermit bestätige ich die Teilnahme an der Leserunde. Ich freue mich schon wie die Sau darauf 😊 Und kann es kaum erwarten, das Buch in Händen zu halten.



    Viele Grüße aus Darmstadt,


    Volkmar