Beiträge von biblometasia

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Meine Meinung

    Das Setting ist wirklich interessant und gleichzeitig schockierend. Wie bereits erwähnt spielt Palace of Glass im Jahre 2054, alle haben moderne Technologie, wie Tablets und Smartphones, aber es herrscht eine strikte Kleiderordnung, die Mode des 19. Jahrhunderts, weite und hochgeschlossene Kleidung. Die Menschen tragen Handschuhe und die Hände werden am Rücken in den Kummerbund gesteckt, damit man auch ja niemanden ausversehen berühren kann. Außerdem sind Farben verpöhnt, Frauen tragen am Besten weiß, Männer schwarz, selbst Bilder und Fotografien sind schwarz/weiß und auch Körperkontakt ist nur Ehepaaren erlaubt. Und warum das alles? Aus Angst vor den Magdalenen, die durch Körperkontakt in den Geist anderer Menschen eindringen können.


    Das Buch ist in vier Teile geteilt, die mit Zitaten von William Blake eingeleitet werden. Der Schreibstil der Autorin ist super angenehm und fließend, sodass man sehr schnell in der Handlung der Geschichte eintaucht und das Buch auch recht zügig durchlesen kann, obwohl die Geschichte nicht wirklich seicht ist. Die Handlung ist soweit logisch, als Leser wird man davon getrieben immer weiter zu lesen, um herauszufinden, was wirklich los ist, mit Rea, mit dem Prinzen Robin und allen anderen Charakteren. Es gibt so einige Andeutungen am Anfang zu Reas Vergangenheit und man will einfach nur wissen, was genau passiert ist, um sie besser verstehen zu können. Das der Prinz zu Reas Love Interest wird, kam nicht wirklich überraschend, trotzdem schwimmt die Liebesgeschichte nicht in Kitsch und es ist auch nicht alles rosarot, kann es auch gar nicht sein. Die Charaktere sind sehr vielseitig und werden es bestimmt noch mehr in den Folgebänden, sie haben Ecken und Kanten, sind nicht alle weiß und geschönt und selbst die Nebencharaktere bekommen eine gewisse Tiefe.


    Fazit

    Mich hat besonders das Setting gepackt und schockiert, aber im positiven Sinne, denn die Autorin schafft es durch ihren Weltenbau gesellschaftskritisch zu sein (Wie kann es sein, dass die Angst vor einer Personengruppe so mächtig ist, dass man sich als Frau wieder komplett unterdrücken lässt?), gleichzeitig ist Rea eine starke Protagonistin, die ihre eigene Vergangenheit ein Stück verarbeitet und dadurch selbstbewusster wird. Ich bin sehr gespannt, wie es mit ihr und den anderen Charakteren in den nächsten Bänden weiter geht!
    Daher gibts von mir eine Leseempfehlung. (entspricht etwa 4 Sternen)

    Leserundenfazit

    Der Austausch hat mir total gut gefallen, die langen Abschnitte fand ich dennoch etwas zu lang, bei der Runde zu Band 2 würde ich da definitiv schon zur Hälfte des Teilabschnitts meine Fragen und Vermutungen teilen, den oft, hatte ich eine Vermutung und am Ende des Abschnittes wurde es dann schon aufgeklärt. Das Rätsel in der Gruppe und auch Christines Beteiligung haben auch richtig Spaß gemacht! :)


    Auch hier:
    Biblometasia.de (+ Instagram, Twitter, Facebook)

    Literaturschock

    amazon

    randomhouse

    <3 Dankeschön :*

    Naja, wenn man das halt grundsätzlich Publik macht, sollten die Menschen, die es betrifft, wissen wo man es findet und alle anderen stören sich daran nicht. Naja, wie gesagt, das scheint ja doch eine grundsätzlich größere Diskussion zu sein, ob Triggerwarnung sinnvoll ist und wenn, wie man es macht, sodass die "Betroffenen" es wahrnehmen, sich alle Leser, die das aber nicht interessiert, nicht daran stören.
    Ich glaube aber, dass es einen Weg gibt, es so zu drucken, dass es nicht als störend empfunden wird...

    Das mit einer Triggerwarnung für dieses Buch sehe ich anderes. Ich denke nicht, dass das hier richtig oder nötig ist. [...] deshalb in einem Klappentext oder als Hinweis doch etwas überzogen, finde ich. Zur Not kann man diesen Abschnitt ueberblättern, ohne etwas zu verpassen.

    Ich habe glaube ich einfach andere Vorstellungen davon, wie Triggerwarnungen aussehen könnten - auf der ersten/zweiten Buchseite, wo auch die Copyrightsachen stehen ein "Enthält Missbrauch/Gewalt/..." eventuell noch mit leicht/schwer oder sowas und damit würde ich auch das Buch hier versehen, auch wenn es klar nicht so heftig ist, wie bei Game of Thrones oder sowas.
    Aber ich stelle mir Triggerwarnungen halt nicht als großen Ding vor, wie die Altersbeschränkungen auf Filmen und es würde mich demnach null stören, dass in Bücher finden zu können.

    Ich zitiere biblometasias Gedanken aus dem ersten Abschnitt mal in diesen, wo es um die Triggerwarnung geht, denn erst hier erfahren wir erst so richtig, was Rea in den USA passiert ist, oder? (Ich bin noch nicht ganz mit dem 3. Abschnitt fertig, aber ich meine, dass Genaures erst hier kommt und nicht schon im 2. Teil.)


    Die Szene in dem Abschnitt geht ja auch noch, aber so ab dem, was in Abschnitt 2 passiert...

    Ich weiß jetzt nicht, ob schon über Reas Vergangenheit gesprochen wurde, aber ich finde die Misshandlungen, die schon deutlich ins Sexuelle 'reingehen, auch sehr heftig. Ich gebe dir Recht, dass ich auch denke, dass andere Personen, die ähnliches durchlebt haben, sicherlich daran erinnert werden. Die Szenen werden (so weit ich bin) bisher nur in Fetzen erzählt, aber diese sind wirklich sehr intensiv, dass ich mich auch geschüttelt habe beim Lesen und es wirklich unangenehm fand.

    Ja, genau, ab da dachte ich wirklich eine Triggerwarnung wäre gut, weil ich glaube schon, dass Leute, die ähnliches erlebt haben, da Flashbacks bekommen können und manche deswegen ja auch bestimmte Bücher nicht lesen (können).

    Es muss ja auch nicht unbedingt auf/in dem Buch sein, aber zumindestens in Rezensionen eben damit Menschen mit entsprechenden Traumata besser einschätzen können, ob man es lesen kann oder nicht.
    Bei Serien/Filmen kann man das, finde ich, immer besser abschätzen, weill man Szenen sehen kann oder googeln kann etc. Bei Büchern bleibt einem nur der Klappentext, evtl. der Text in dem Innenklappteil/Schutzumschlag und Rezensionen, wenn man den recherchiert.
    Ich hab's mir einfach notiert, das in meiner Rezension zu machen, weil ich in letzter Zeit feinfühliger dafür geworden bin, dass es bestimmte Themen/Trigger gibt, die mich zwar nicht triggern, aber es doch mehr Menschen gibt für die es gut wäre zu wissen, vor allem, wenn Cover/Klappentext sowas nicht erahnen lassen.

    Ob man Triggerwarnungen bei Büchern einführen sollte oder nicht ist sicherlich ein Streitthema, aber sagen wir mal so, ich möchte auch ein Schild, dass mich warnt, dass in 100m ein Abgrund kommt, statt im im schlimmsten Fall in den Abgrund zu stürzen und wenn ich das eh weiß, ignoriere ich das Schild halt einfach. ;)

    biblometasia echt? Was wird da in deinen Augen getriggert? Klar, sie wurde nicht direkt zuvorkommend behandelt, aber wirklich schlimm fand ich das jetzt nicht, sodass man vorwarnen müsste.

    Ja, das jetzt nicht direkt, aber es gibt ja auch noch andere Szenen im Buch, die krasser sind, wo ich mir vorstellen kann, das eine Warnung für Personen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, schon sinnvoll sein kann

    Oder ein Besuch von so etwas, wäre auch wieder verpönt, weil es mangelde Willensstärke suggerieren würde? So wie es ja anscheinend auch "besser" ist, wenn man sich künstlich befruchten lässt, statt mit dem Partner auf natürlichem Wege Kinder zu zeugen.

    Mag sein, aber ich glaube sobald es nicht mehr erlaubt wäre, würde das bestimmt anwachsen, da man ihm ja nicht mehr nachgeben darf. Abgesehen davon braucht jeder Nähe, manche mehr als andere, denke ich.

    Stimme dir da zu. Ich bin ein Mensch, der über längere Zeit sehr gut ohne Köperkontakt auskommt und den auch nicht immer mag und dann Phasenweise viel Nähe auf einmal brauche, also bis der Tank wieder voll ist und dann ist wieder gut.
    Aber wenn es generell verboten wäre, wäre das auch echt hart, dann bleibt einem ja nichts anderes übrig, als entweder innerhalb der Familie trotzdem Köperkontakt zu haben ohne das jemand außerhalb das mitbekommt oder zu heiraten.

    Aber einfach nur ein Stück Stoff? Das sieht doch dann total doof aus! Ich versuche mir das schon als festen Teil der Kleidung vorzustellen, also das irgedwas länger ist, sodass der Abstand passt ^^

    nicht einfach nur ein Stück Stoff - schon als Teil der Kleidung ... so ähnlich ... wie der Schwanz an einem Frack xD

    mmmh... wie gesagt, da fehlt mir irgendwie die Vorstellungskraft, mir das vorzustellen ohne das das Kleid oderder Anzug oder was auch immer die Männer tragen dann sehr seltsam liegen/aussehen, wenn man die Schleppe in der Hand hat :totlach:

    mhhhhm ... ich hatte da so einen breiten Stoffstreifen im Kopf, der am Kleidungsstück am Rücken runter baumelt. Weisst du, wie ich das meine? xD

    Aber einfach nur ein Stück Stoff? Das sieht doch dann total doof aus! Ich versuche mir das schon als festen Teil der Kleidung vorzustellen, also das irgedwas länger ist, sodass der Abstand passt ^^