Beiträge von dieUnkaputtbare

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Danke,genau so hatte ich mir das vorgestellt.Wenn ich merke das wirklich noch keiner den nächsten Abschnitt gelesen hat,weil schon im Abschnitt davor noch kaum geschrieben wurde,dann mache ich auch einen Tag Pause.Und ja,ich habe ein Zweitbuch ;) ;)


    Und trotzdem lese ich heute Abend Abschnitt 4


    Liebe Grüße
    :winken:

    Ich glaub hier sollte man weniger über die fachlichen Bezeichnungen nachdenken,sodern wie das rübergebracht wird.Verblödet oder idiotisch ist eine Beleidigung,egal welche Fachbezeichnung es damals für die jeweiligen Behinderungen gab.
    Jeder hat auch so seine Meinung und seine Bezeichnungen,meine Tochter ist z.b Autistin,das fällt in die Spalte seelische Behinderungen.Autisten sind aber keinesfalls behindert,deshalb sagen wir hier z.B du bist besonders.
    Und letzendlich sind wir alle Menschen,egal welche Auffälligkeit wir haben und wie das auch heißen mag.
    Kein Mensch sollte seelisch und körperlich deswegen angegriffen werden,und hier geht es ja noch viel weiter.Da mag man kaum drüber nachdenke,denn jeder Mensch ist liebenswert auf seine Art und Weise :-[

    Wenn ich langsamer lesen müsste, dann würde MICH das unter Druck setzen mich bremsen zu müssen!!!


    Abgesehen davon habe ich immer auch alle späteren Einträge gelesen und teilweise kommentiert.


    Eigentlich soll es ja auch so sein,ein Buch ist ein gutes Buch,wenn man sich wie wahnsinnig freut,weiterzulesen.
    Ich bleibe also bei meinem Abschnitt pro Tag und es geht mir nicht darum,unbedingt in jedem Abschnitt die erste zu sein,bin ich bis jetzt auch nicht,meist zweite,weil ich spätabends noch gerne das frisch Gelesene in Worte fasse.
    Lesen ist für mich einfach alles,aber ich habe auch Familie und einen Beruf

    naja es wurde gesagt,ein Abschnitt pro Tag ist in Ordnung,ich persönlich gehe auch immer erst in die Spalte,wenn ich den Abschnitt gelesen habe.Ich brauche einfach meine ca.100 Seiten pro Abend,ich schaue dafür kein Fernsehen.
    Und dann darf man doch auch etwas dazu schreiben,ich verrate ja nicht die endgültige Auflösung
    Ich möchte damit bestimmt niemanden unter Druck setzen oder nerven,lese und kommentiere ja auch noch die anderen Abschnitt


    Liebe Grüsse

    Die kurze Konversation über Nachrichten zwischen Vera und Tom lässt mich eigentlich nicht hoffen, dass aus den beiden noch etwas werden könnte. Dafür scheinen sie beide zu enttäuscht zu sein. Vera wünsche ich aber, dass sie durch ihre jetzigen Nachforschungen auch einen beruflichen Vorteil haben wird. Jedenfalls kann man von ihr nicht behaupten, dass sie keinen Biss hat und nicht weiß was sie will. Das weiß sie sehr wohl. Vielleicht waren die Trennung und die Absage des anderen Verlegers durchaus Anstöße um sie aus ihrem gemachten Nest zu locken.


    Ich glaube auch nicht,das die beiden eine Zukunft haben.Wenn einer eine ganz feste Bindung möchte,der andere aber eben wesentlich mehr Freiraum braucht,sollte man es manchmal eben lassen,das gibt nur Streit.ich mag Vera sehr gern,sie lässt nicht locker und hat ihre eigene Meinung,wenn Tom das nicht akzeptiert,sollte sie nicht nachgeben


    In diesem Abschnitt gibt es mehr Einzelheiten bezüglich der Geschehnisse der Vergangenheit.
    Und zwar sowohl, was die barbarischen Tötungen in Griechenland, als auch diese grausige "Pflegeeinrichtung" betrifft.
    Ich muss sagen, als ich über die Hungerhäuser (davon hatte ich noch nie gehört!) und das systematische Töten von Kindern, die als "unwertes Leben" bezeichnet wurden, gelesen habe, da ist mir tatsächlich kalt geworden.


    Ja,mir ist tatsächlich auch ein wenig schlecht.


    Aber von vorne.Erstmal finde ich es ganz süß,das in diesem Buch tatsächlich unser Kommissar Dühnfort auftaucht,wir wissen ja nun alle,das hinter diesem Buch die tolle Autorin Inge Löhnig steckt,die uns hier mal kurz hallo sagt.


    Schön finde ich das Elena sich für ihre Familiengeschichte interessiert und sogar nach Griechenland möchte.Unfassbar grausam,was da passiert ist und absolut bildhaft beschrieben,was diese Menschen ertragen mussten.


    Generell geht es ja in diesem Abschnitt viel um die Vergangenheit,Kathrin begreift nun endlich,was ihr "Landmann" für ein Mensch ist und versucht zu helfen,spätestens als Patienten die sie liebgewonnen hatte,so plötzlich sterben.Ob es gutgeht,wenn sie sich jetzt mit Cramer zusammentut?


    Was ich mich auch weiterhin frage,hängt nun die Geschichte von Manolis direkt mit der Geschichte von Vera und Kathrin zusammen oder ist die einzige Verbindung die Suche nach dem Dossier?


    Ich brauche jetzt erstmal eine Pause,dies ist kein Buch was man einfach so durchliest und dann wieder vergisst.Es geht einem an die Nieren,weil man eben einfach weiß das es so etwas unfassbar Grausames tatsächlich gab.


    Ein Buch das packt,allein schon durch die Bilder die einem im Kopf entstehen.
    Das ist für mich ein gutes Buch.

    Der zweite Abschnitt beginnt ja erstmal schön mit der Geschichte von Manolis Eltern..
    Chris dagegen hat es natürlich nicht geschafft an das Sparbuch zu kommen und scheut sich auch nicht davor,Vera weiterhin anzubetteln..Manolis ist natürlich dran an ihm,verliert aber die Spur...und Chris findet man dann ja ziemlich tot in einem Baggersee


    Puh,das mit dem Einbruch in Kathrins Wohnung wäre für Manolis auch beinah schiefgegangen.Aber gut das er das gemacht hat und jetzt an Vera dranbleibt.


    Zur Vergangenheit von Kathrin kann ich im Moment nur sagen: Schrecklich ! Mit dem Verdacht oder dem Wissen zu arbeiten,das in einer Einrichtung kranke und behinderte Menschen grausam ermordet werden,leben zu müssen,ist grauenhaft.Allein die Arbeit auf der Kinderstation,wo Kinder als verblödet bezeichnet werden,erschüttert mich dermassen.Ich glaube allerdings nicht,das sie eine andere Wahl hatte.


    Geht es nun in dem Dossier,welches Manolis besorgen soll,wirklich nicht um diese Sache? Köster behauptet es zumindest..


    Ich bin erstmal froh,das Vera nun anfängt nachzuforschen,habe aber auch Angst,was dort tatsächlich zu Tage kommt..


    Dieses Buch geht an die Seele,wir wissen alle,so etwas hat es wirklich gegeben.
    Bisher ist alles mitreißend geschrieben,mir gefällt besonders,das man die traurigen Tatsachen hier nicht schönredet.Auch wenn ich anfangs ein ganz klein wenig schwer in die Geschichte kam,so bin ich jetzt gefesselt und jeder Charakter ist mir vertraut.Angekommen könnte man sagen


    :winken:

    Mir gefällt diese andere Art von "Krimi" auch wirklich gut,es ist eben nicht das Übliche wo es ein Opfer gibt und irgendwelche Kommissare nach dem Täter suchen,obwohl ich so etwas auch gerne mal lese.
    Hier ist einfach viel mehr Handlung und es gibt überall Zusammenhänge die man so nach und nach zusammensetzt,bis irgendwann ein klares Bild entsteht.Und wenn man angefangen hat mit zusammensetzen kann man sowieso nicht mehr aufhören.
    Allein ja schon durch den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit will man immer weiter forschen.
    Ich denke übrigens,das Chris ganz bestimmt etwas mit dem Umkippen von Kathrin zu tun hat,hab auch das Gefühl gehabt das Vera ihm nicht ein Wort geglaubt hat.Gut so,finde ich.Ich würde mir auch wünschen,das Kathrin wieder aufwacht,um selber etwas dazu zu sagen.Denke,das passiert auch demnächst.


    Freu mich jetzt schon unglaublich auf den nächsten Abschnitt


    :winken:

    Ich hatte ja so darauf gewartet,endlich loszulegen.Jetzt ist der erste Abschnitt geschafft.


    Der Prolog ist vom ersten Satz an pure Spannung.Man will jetzt in diese Geschichte eintauchen.


    Dann lernen wir die Geschwister Manolis und Christina kennen,die vor 10 Jahren ihre Eltern bei einem Unfall verloren haben.Hier merkt man schnell das Manolis nicht ganz harmlos ist,finde ich.Sehr geheimnisvoll zunächst.


    Die Journalistin Vera war mir sofort sympathisch,ihr Cousin Christian allerdings überhaupt nicht.In Bezug auf Christian kommt dann auch wieder Manolis ins Spiel.


    Und der Kleine aus dem Prolog ist der verstorbene Papa von Manolis,denke ich.


    Irgendwann merkt man dann auch,das Vera und Christian mit Kathrin verwandt sind und das Buch wechselt erstmal in die Vergangenheit zu der damals so jungen Kathrin..


    Ich brauchte erstmal etwas Zeit,um zu verstehen was hier wie zusammenhängt,ganz durchsteigen tue ich immer noch nicht aber ich bin unglaublich gespannt auf den nächsten Abschnitt


    :winken:

    Hallo,
    nur mal eine Frage,die Einteilung haben wir ja jetzt Sollen wir erst komplett den ersten Abschnitt zuende lesen,oder schon mal vorher etwas zum Einstieg schreiben..ich hab jetzt grad angefangen und etwas gelesen,Notizen gemacht und der Rest folgt heut abend..so oder so wird es toll und spannend :lesen:


    Liebe Grüsse