Beiträge von dieUnkaputtbare

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Noch immer kann ich nicht genau sagen, was das dunkle Herz ist. Anna und Nick haben die Kinder überzeugt.. das ist schon mal gut, aber der Weg ist noch weit.


    Und das Maik ihnen nur eine Falle gestellt hat, war mir eigentlich klar.


    Es ist an dieser Stelle extrem schwer aufzuhören, der nächste Abschnitt ist kurz und wird hoffentlich viele Fragen beantworten

    Ich bin dann mal brav und halte mich an die Regel, nur ein Abschnitt pro Tag


    :verschwoerung:

    Ich finde Alvaro auch überaus brutal und kann seine Entscheidungen nicht verstehen. Was hat er davon, wenn er die Kinder tötet und vor allen als Monster darstellt? Es wäre doch schlau, wenn sie die Kinder zu sich holen (auch sie können gute Arbeitskraft sein), aber wie gesagt, ich kann mir gut vorstellen, dass er vielleicht vom Bösen beeinflusst wird...

    Ich frage mich, ob vielleicht schwache Charaktere einfach leichter negativ beeinflussbar sind vom schwarzen Herz und dieses sich daraus ernährt.

    In die Richtung denke ich auch....

    Anna betritt tatsächlich die Unterwelt und dort ist Ben.. naja jedenfalls seine Stimme, sehen kann sie ihn nicht. Eric ist ihr gefolgt und verliert sein Leben..traurig


    Noch immer kann ich nicht ausdrücken was das dunkle Herz eigentlich genau ist bzw. was es will. Ich glaube auch nicht das Ben real ist. Selbst wenn es Anna und Nick also gelingen sollte, alle zusammen dort hin zu bekommen und es einen Weg nach Hause gibt, wird Ben nicht dabei sein. Scheint nur noch seine Seele zu sein. Es kann natürlich auch eine Falle sein, um alle dorthin zu locken, es tarnt sich nur noch als Ben..


    Und Alvaro wird auch bestimmt nicht freiwillig dort hingehen..

    Das Buch:

    Felicitas hat trotz ihrer jüdischen Wurzeln Nazideutschland überlebt. Ein unerwartetes Erbe führt die junge Frau Anfang der 1960er-Jahre in den Süden der Vereinigten Staaten, mitten hinein in die brodelnden Rassenunruhen. Trotz aller Warnungen freundet sie sich mit ihren schwarzen Nachbarn an - und macht sich damit rasch Feinde, die bereit sind, bis zum Äußersten zu gehen. Welchem ihrer neuen Nachbarn kann sie trauen? Ein riskantes Verwirrspiel inmitten der aufgeheizten Stimmung am Mississippi nimmt seinen Lauf ... Quelle: Amazon


    Die Autorin:

    1969 in Trossingen geboren, dort als kleiner Wildfang und übermütige Abenteurerin aufgewachsen und mit einer ungeheuer großen Fantasie ausgestattet, schrieb ELISABETH BÜCHLE bereits als Kind unzählig viele kleine Geschichten.

    Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau im Groß- und Außenhandel und wurde anschließend noch examinierte Altenpflegerin.

    Inzwischen verheiratet und mit fünf Kindern eindeutig noch immer eine Abenteurerin, wagte sie es im Jahr 2006 ein Manuskript an einen Verlag zu schicken.

    Daraus wurde ihr Debütroman: Im Herzen die Freiheit

    Ihr Markenzeichen sind gut recherchierte, romantische und äußerst spannende Romane, die, so begeisterte Leser, Suchtcharakter besitzen.

    Mehr über die Autorin auf ihrer Autorenhomepage unter http://www.elisabeth-buechle.de Quelle: Amazon


    Meine Meinung:Felicitas ist Fotografin und jüdischer Abstammung. Als sie eines Tages ein Haus in Mississippi erbt packt sie kurz entschlossen ihre Sachen und tritt das Erbe an. Durch ihre freundliche Art findet sie hier schnell Freunde, zum Ärger vieler Dorfbewohner freundet sie sich leider auch mit Schwarzen an. Als sie sich nach dem Tod eines kleinen schwarzen Jungen für die Schwarzen zu engagieren beginnt, wird es für sie gefährlich. Sie weiss nicht wem sie noch trauen kann, auch bei Deputy Landon kann sie sich nicht 100 % sicher sein, denn auch ihn scheint ein Geheimnis zu umgeben. Und immer mehr Schwarze werden überfallen, der Ku-Klux Klan schlägt immer wieder zu.. Und mit dem Erbe scheint auch etwas nicht zu stimmen..


    Das Buch ist faszinierend und tiefgründig. Es ist wunderschön geschrieben und lässt sich flüssig lesen. Dabei ist es auch noch ungemein spannend. Die Landschaft ist traumhaft beschrieben. Der historische Hintergrund ist sehr gut recherchiert und realistisch beschrieben, voller trauriger aber auch schöner Emotionen. Die Personen sind absolut überzeugend dagestellt und reissen einen absolut mit,bei allem was sie erleben.


    Ein grandioses Leseerlebnis auf allerhöchstem Niveau


    Danke an Elisabeth Büchle für die Begleitung unserer Leserunde


    Rezension auch zu finden auf:


    Literaturschock

    Literaturschock Forum

    Amazon

    Bücher.de

    Lovelybooks

    Hugendubel

    Thalia

    Weltbild






    Alvaro kann man nicht vertrauen, deswegen finde ich es richtig was Anna und Nick machen..erst mal weg von ihm


    Ben gibt Anna Zeichen, da bin ich ganz sicher und mit der komischen Maus hat es auch irgendwas auf sich, die könnte noch eine Rolle spielen.


    Die Heuler sind nur Kinder.. naja nur.. Eric scheint der Anführer zu sein, ich kann ihm noch nicht recht vertrauen. Wunderschön finde ich was der kleine Pan macht, das ist wirklich zauberhaft.

    Als dann das Feuer kommt wird es ziemlich traurig, denn der kleine Pan kommt offensichtlich darin um

    Und wir bekommen das erste mal das Gefühl, das etwas wirklich Böses in dieser Welt lauert, was versucht sich seinen Weg zu suchen. Ich versuche noch immer, den Alten der zwischendurch erwähnt wird, zu sortieren, aber das klappt noch nicht.


    Das es auch eine Liebesgeschichte gibt, hab ich von Anfang an gespürt, da ist etwas zwischen Anna und Nick...


    .







    Insgesamt fühle ich mich ziemlich an "Maze Runner" erinnert. Das ist nicht negativ gemeint. Ich liebe den ersten Teil und hatte darauf auch irgendwo gehofft. Das Neuorientieren und Integrieren und das Feststellen, dass Andere hier schon was geschaffen haben. Es gibt viel zu entdecken und einzuordnen. So viele Fragen, die einem im Kopf herumschwirren!

    Mir schirren ja tatsächlich auch alle möglichen Bücher im Kopf rum. Auch "Die Tribute" und "Die Arena". Solche Vergleiche sind ja auch ganz normal, wenn man sich in so einem Genre bewegt. Es wird interessant rauszufinden, in welche Richtung Lukas' Geschichte geht.

    Nach 10 Jahren...also irgendwie muss man doch wenigstens versuchen abzuschließen! Einen leeren Sarg beizusetzen würde ich genau so werten. Und wenn man dabei nur feststellt, dass man noch nicht soweit ist.

    Ich denke mal, ein Kind oder einen Bruder zu verlieren ist immer ein traumatisches Erlebnis und man wird das nie ganz verwinden können. Aber noch schlimmer ist es sicher, wenn man keinen Leichnam zum beerigen hat und nicht weiß, was passiert ist. Im Hirn ist da sicherlich IMMER der Gedanke, vielleicht lebt er noch, vielleicht ist etwas unerklärliches geschehen aber er ist noch nicht tot. Das Abschließen ist sicherlich so noch um einiges schwieriger.

    Da kann man ja immer nur sagen, wie man selber mit umgehen würde, ich habe vor vielen Jahren ein Kind in der Frühschwangerschaft verloren, das tut schon weh und man vergisst es nicht, der Gedanke das eines meiner Kinder jetzt verschwindet ohne das ich weiss, was passiert ist, ist unerträglich, ich für mich könnte es nicht beerdigen, hätte dann das gefühl ich hätte es aufgegeben.


    Zum Buch: Ich habe das Gefühl, Ben ist nicht tot sondern in genau der Welt, in der Anna jetzt gelandet ist, wo ich mir nicht sicher bin, wie alt er dort ist, ob er noch 7 oder bereits 17 ist ....

    Meine Güte, ich bin eine Heulsuse. Und wieder mal schafft es eine Autorin, das ich beim Lesen weinen muss


    Es ist so viel passiert, viele Menschen haben ihr Leben verloren und noch mehr Leute aus dem Dorf, bei denen ich es nicht vermutet hätte, steckten unter den Kapuzen.

    Sam und Steve haben Gott sei Dank überlebt.


    Und wir wissen nun auch wie Felicitas ins Bild passt. Die Arme muss nun erst mal Abschied nehmen von Landon, beide wissen aber, das sie sich lieben. Sie muss erst mal weg, kommt aber bei Reena in Washington unter, diese kann ja auch Trost gebrauchen, wie Lisa auch.


    Ein Jahr später wendet sich dann alles zum Guten und Tess und Landon dürfen glücklich sein


    Wirklich zum Heulen hat mich der unglaublich schöne Epilog gebracht, selten das ein Epilog so weit in der Zukunft spielt, aber wunderschön zu erfahren, das beide auch nach knapp 30 Jahren noch so glücklich sind und sogar Enkelkinder haben.


    Ein Buch mit extremen Höhen und Tiefen geht zuende, sehr viel Schlimmes aber auch viel Schönes durften wir miterleben


    Ein Buch was zum Nachdenken anregt und so schnell nicht vergessen wird


    Danke<3

    Guten Abend und frohe Ostern, ich hab den ersten Abschnitt beendet.


    Das Buch fängt an wie ein normaler Roman. Annas Bruder Ben verschwand vor 10 Jahren spurlos. Da hab ich mich gefragt warum man quasi die Hoffnung aufgibt und einen leeren Sarg beerdigt hat...aber die Eltern scheinen sehr integriert in die Kirche zu sein. Dann wird Anna schwindelig und sie wird bewusstlos....Und wacht auf in der Wüste, wo auch immer das nun ist.. Also doch kein normaler Roman, ab jetzt wird es schön spannend. Ich hab noch keine Ahnung wem ich von den ganzen Leuten, die nun auftauchen, wirklich mag oder nicht. Es könnte so jeder gegen jeden werden, denn alle haben das gleiche Schicksal. Nick und Anna könnten sich verlieben... Alvaro mag ich jedenfalls nicht, Kyle auch nicht bisher...


    Ein super Einstieg ins Buch, freue mich auf diese tolle Runde :aaa:

    Dieses Buch lässt einen nicht schlafen.

    Kerstin und Lisa sind bei Brians Mutter in Washington und versuchen von dort weiterzuforschen und Felicitas zu erreichen. Den dubiosen Anwalt gibt es nicht mehr und über Virginia bekommen sie zunächst nichts raus. Aber vielleicht hilft die Narbe die Felicitas erwähnt als Kerstin sie endlich erreicht.

    Das Virginia und Fabienne eine Person sind, habe ich schon vermutet.

    Tja, und Landon und Sam sind entlarvt morgen, daraufhin wurde Sam zusammengeschlagen.Und Tess gerät noch mehr in Gefahr, klar. Ich habe bisher nur nicht damit gerechnet, wo die Gefahr wirklich herkommt. Und Landon will auch nicht das Tess geht, sie weiss ja nocht nicht das sie mit Virginia nicht verwandt war. Hat sie aber geahnt.

    Und das er und auch Sam beim FBI sind hätte man vielleicht ahnen können, hab ich aber nicht..Gut gemacht.Und endlich redt Landon mit Tess, warum sie allerdings dort ist bleibt noch offen. Und das der von Tess engagierte Anwalt ein Verräter ist, find ich auch krass. Noch krasser ist der Heiratsantrag, hab ich doch gewusst, da geht was.

    Als Chris dann in Vietnam auf das Mohnfeld stösst beginnt der Kreis sich zu schliessen. Das Brian dabei ums Leben kommt, macht mich richtig traurig;(

    Auch hier von mir nur ein kurzes Statement aufgrund PC Problemen


    Felicitas ist unglaublich, da schmuggelt sie den Klan Mitgliedern, die sie durch die Fotos erkannt hat, verkohlte Holzstücke ins Haus um sie zu erschrecken. Das ist schon bald lebensmüde.

    Und dann passiert wieder ein Anschlag bei dem sie fast im Feuer ums Leben kommt. War irgendwie zu erwarten.

    Das es zwischen Landon und Felicitas funkt,war ebenfalls klar, er muss ihr nun langsam sagen welchen Zweck sie erfüllt, sonst haben die beiden keine Chance,falls sie nach dem Geständnis überhaupt eine Chance haben. Es geht ja scheinbar um Drogen.


    Morgen mehr von mir:)