Beiträge von Savarra

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hm.... ich glaube nicht, dass man Zidaine mit Pardona vergleichen kann, zumal es da doch ein kleines Ungleichgewicht der Kräfte gibt. Pardona hat sicherlich wesentlich mehr Möglichkeiten, ihr Unwesen zu treiben.

    So sehe ich das auch. Und ich muss sagen, mir ist Zidaine "sympatischer" als Pardona, die macht ja vor gar nichts halt, egal, ob Mann, Frau, Kind, Tier usw.

    Ich denke auch nicht, dass man die beiden vergleichen kann. Obwohl ich Zidaine absolut als Blakharaz-Paktiererin sehe, hatte sie damals in der Höhle einfach keine andere Möglichkeit mehr. Sie sagt ja, dass sie alle Götter angefleht hat, und als ihr schließlich egal war, wer sie erhören würde, wurde sie gerettet. Für sie war der Dienst am Erzdämon der Rache ihr letzter Ausweg.

    Pardona dagegen ist böse. Ihr sind Konsequenzen ihres Handelns in Bezug auf andere ziemlich egal. Ob sie schon immer böse war oder erst in den letzten paar Jahrhunderten so wurde, sie tut was sie tut aus eigenem Antrieb (immerhin ist sie ja sowieso ein elfischer Halbgott, als Tochter Pyrdacors, warum hat sie es nötig dem Namenlosen zu dienen? Oder ein Gott zu werden? Sie ist ja schon einer. Im direkten Vergleich könnte man sie sogar mit Nandus auf eine Stufe stellen, blöd nur dass die Götter von denen sie abstammt nahezu vergessen sind), ohne wie in Zidaines Fall gezwungen zu sein ihre Opfer zu bringen um eine Schuld zu begleichen. Zidaine kümmert sich um die, die ihr wichtig sind. Pardona war 3 Tage verschwunden und es war ihr egal, wie viele Mitglieder "ihrer" Ottajasko von Apep gefressen werden oder von Dorfbewohnern niedergemetzelt usw...


    Jetzt ist das schon wieder so viel Text geworden, eigentlich wollte ich nur zustimmen rotwerd

    Was kann eine Hexe in Aventurien eigentlich alles? Außer mit den Augen einer Möwe sehen?

    Das wäre einen eigenen Unterpunkt als Diskussionsrunde wert.

    Über aventurische Hexen könne ich bis zum Sankt-Nimmerleinstag erzählen und diskutieren.

    Hexen sind wie Magier und Elfen magiebegabt, ich würde sie irgendwo dazwischen ansiedeln. Magier wirken Zaubersprüche, das ist bei Tylstyr immer recht schön beschrieben. Elfen zaubern intuitiv, teils ohne es überhaupt zu merken, weil es in ihrer Natur liegt. Eine Hexe macht weder das eine, noch das andere, aber irgendwie auch beides.

    Um eine brauchbare Antwort zu geben müsste man wissen, um welche Art Hexe es sich bei Dolorita handelt.

    Hexen werden in Schwesternschaften unterschieden. In der Regel ist es dann so:

    Schwesternschaften-Schublade auf, Können, Vorlieben und Kurzcharakteristik rausnehmen, Schublade wieder zu.

    Normalerweise hat eine Hexe ein Vertrautentier, ein Tier mit dem sie spricht und das ebenso magisch und magiebegabt wie die Hexe selbst ist.

    Durch die Augen des Vertrautentieres zu sehen, sogar Botschaften oder Flüche (für Nicht-DSA-ler: Verfluchungen wie z.b. Warzen ins Gesicht hexen) über den Vertrauten überbringen zu lassen ist typisch satuarisch (=hexisch)

    Eines können sie alle, und nur Hexen: Fluchen! :teufel:

    Meistens kann man Hexen aufgrund ihrer Vertrautentiere zuordnen (üblicherweise Katzen, Eulen, Raben, Schlangen, Kröten, Spinnen, Affen). Bei einer Möwe wird es interessant (sagt die ehemals Schöne der Nacht jetzt Schwarze Witwe mit dem Gänseluchs)..

    So. Prolog fertig. Leider, muss ich sagen. Ich hätte in dieser Geschichte noch ewig weiterlesen können. Um diesen Prolog als in sich abgeschlossene Geschichte zu sehen sind mir zu viele Fragen offen geblieben.

    - Was hat Beorn alles mit Emilio angestellt?

    Dass er ihn geblendet hat, klar. Auch die bisherigen Vermutungen bezüglich des Ästleins, das er vermutlich abgeholzt hat scheinen mir recht sicher zu sein. Hätte trotzdem gern etwas ausführlicher darüber gelesen :teufel:

    - Orelio und Dolorita. Welcher Kontrakt? Hab ich irgendwas komplett überlesen?

    Klar, sie hat sich von Emilio ab- und Orelio zugewendet nach dieser Geschichte mit den Thorwalern, aber irgendwas zwischen den Zeilen ist mir entgangen.

    - Stimmt, wo kam Leif eigentlich her und wo wollte er hin? Hat Swafnir die Geschicke des Drachenführers gelenkt?

    - Was ist mit den restlichen Thorwalern von der Mondinsel?

    -Und natürlich noch Gildas Tod, der wie ein großes Fragezeichen über allem schwebt..


    Meine Hitliste, frei nach:

    Welche Geschichte bleibt im Kopf? Was bringe ich noch halbwegs vollständig zusammen, nachdem zum Teil 1000e Seiten vergangen sind?

    1. Nordwärts

    Hat sich mir ins Gehirn gebrannt. Kann nichts dagegen tun.

    2. Die Wölfin

    Die Geschichte ist von der Handlung her eigentlich die, die ich am wenigsten mag. Als Mutter eines Vierjährigen vermutlich verrücktspielende Mutterkomplexe bezüglich Winja Nutjes und ihrer Entscheidung für das "Einfachere". Trotzdem oder gerade deswegen, bleibt im Kopf.

    3. Himmelsturm

    Abdul und wie Pardona ihn vorführt. Toll.


    Wenn ich sagen müsste, welcher Prolog mir beim Lesen am meisten Spaß gemacht hat sähe es so aus:

    1. Himmelsturm

    2. Schlangengrab

    3. Nordwärts

    4. Silberflamme

    5. Die Wölfin



    Zum Prolog an sich:

    Ja, Beorn punktet bei mir immer mehr. Die Utulus wirklich nach Hause zu bringen, damit sein Wort etwas wert ist. Hätte ich so nicht erwartet.


    Dass er Orelio und Dolorita verschont und ihnen hilft zu entkommen, auch nicht unbedingt das, was man von einem plündernden Barbaren erwartet. Orelio gehe ich davon aus ahnte, dass es so kommen könnte, daher hat er trotz Befehl nicht gehandelt als es darum ging, Beorn das Auge zu nehmen. Dolorita mag vielleicht auch eine "Ahnung" gehabt haben, dass es mit Beorn mehr auf sich hat als man auf den ersten Blick erkennt.


    Ich hoffe sehr, die beiden im Hauptteil wiederzusehen. Habe es mir bisher jedesmal verkniffen, die Personenübersicht des Hauptteils durchzustöbern, dann bleibt es spannend wen man wiedersieht. :unschuldig:


    Besonders gelungen fand auch ich den Einfall in und auch die Flucht von Porto Paligan. Zidaines Auftritt bei den Wachhabenden hatte echt Klasse.

    Und herzlich gelacht habe ich bei

    "Musst du immer gleich alles töten?"

    Die Antwort darauf hat sie mit der Einkerkerung ja selbst gegeben.


    Dem Hauptteil werde ich mich jetzt widmen, hab mir die Post-it-Methode abgeguckt um nicht vorauszuschießen ;)

    Es lebe die Zitierfunktion. Ich kriegs nicht hin

    Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen und ist nicht nur schwarz oder weiß.

    Dem stimme ich zu.

    Am wahrscheinlichsten ist für mich eine Verkettung mehrerer "Zufälle", die dazu geführt haben dass die einstigen Freunde zu Konkurrenten wurden. Der Tod Gildas hat vermutlich einen wichtigen Platz im Plan der Götter für diese Wettfahrt. Andernfalls wäre beider Leben komplett anders geworden.

    Was mich interessieren würde, bekam Beorn diese Weissagung als er und Phileasson noch Freunde waren oder erst später?

    Ich kann mich nicht erinnern, dazu was gelesen zu haben..

    Und ich hoffe sehr, dass uns diese Frage noch beantwortet wird, und wenn es im letzten Buch erst soweit ist.

    Soo, ich konntemich doch beherrschen und erst heute anfangen zu schreiben.

    Nochmal ums Planken schrubben rum gekommen ^^

    Zunächst mal zum Äußeren:

    Also: Den Beststeller Sticker mag ich definitiv nicht. :boahnee:

    Stimme zu!

    Mein Cover "ziert" er allerdings noch, ich bin im spurlos runter kratzen nicht besonders gut :(

    Das Titelbild finde ich wirklich gut, es macht richtig Lust darauf, die Seeschlangen kennenzulernen und den Kampf um den Sieg dieser Runde mitzuerleben.

    Das Papier ist schön griffig, kein Problem mit trockenen sauberen Fingern einzelne Seiten umzublättern. Das ist mir bei neuen Büchern schon öfter passiert immer zwei Seiten zu erwischen (sehr lästig), hier überhaupt nicht.

    Die abweichende Farbe stört mich überhaupt nicht.

    Der Unterschied fällt am Buchrücken nicht auf, und wenn die Saga vollständig ist sieht der Vitrinenbetrachter platzbedingt leider ohnehin nur die Buchrücken.

    Die dunklere Farbe des Covers passt definitiv ausgezeichnet zur düsteren Grundstimmung, die gleich zu Beginn des Prologs aufkommt.

    Die blutige Höhle, die einmal sein Auge war... und schon bin ich mittendrin im Perlenmeer und zittere um Leute, deren Überleben doch eigentlich sicher ist...


    Womit wir bei den ersten gelesenen Seiten angekommen sind.

    Jaa, der erste Absatz, es läuft Blut und Beorn sitzt mächtig in der Klemme. Herrlich.

    Die Zeitsprünge finde ich persönlich ganz witzig, einfach weil man eine Situation präsentiert bekommt (und ja, Satz gelesen, Augen geschlossen und schon waren die Bilder da) und automatisch kreisen die Gedanken wie das passiert sein könnte. Sowas mag ich, da könnte ich nach einem Absatz schon ewig spekulieren.


    Auch mir fehlen die Jahresangaben.

    Das Personenverzeichnis habe ich zu Rate gezogen um nachzuvollziehen, wie lange Beorn und Zidaine sich eigentlich schon kennen und um abschätzen zu können, wann eigentlich die "glorreiche Plünderung von Porto Paligan" war.

    Wie es da weitergeht interessiert mich auch brennend.

    Ich nehme an, seit diesen Tagen ist Zidaine Teil von Beorns Ottajasko.

    Dass es nicht sehr schlau von ihm war, Zidaine die Waffe seiner Wahl aufzuzwingen hat er selbst festgestellt.

    Und nach seinem Duell gegen Orelio wird er ohnehin gehörigen Respekt vor Rapier und Parierdolch haben.


    Orelio. Ja, der gefällt mir.

    Ein ehrenhafter Mann, der anerkennt dass er mit Beorn nicht einfach nur einen plündernden Barbaren zum Gegner hat.

    Ich bin gespannt ob Beorn ihn findet und was von ihm noch kommt. Für einen Statisten ist an Orelio viel zu viel Interessantes. Ebenso wie an Dolorita. Wobei ich mir Orelio definitiv besser in Phileassons Ottajasko vorstellen könnte...


    Dass Beorn den jungen Zornbrecht findet steht für mich außer Zweifel, ich glaube da den Helm des Blenders auf Emilios Kopf erkannt zu haben :teufel:


    Der gute Beorn, der gewinnt ordentlich Sympathiepunkte, und das schon auf den ersten Seiten.

    Überrascht hat mich, dass er bereits Jahre vorher von der Wettfahrt um den Titel König der Meere wusste.

    Beeindruckt hat mich seine wahnsinns Willenskraft. Sowohl im Sturm als auch als Haifutter auf dem Wasser treibend.

    Ich muss widerwillig anerkennen, je mehr ich vom Blender lese, desto mehr "mag" ich ihn. Irgendwie. Jedenfalls gönne ich ihm nach den ersten Prologseiten Schlangengrab den Sieg um Selflanatil wesentlich mehr als am Ende von Silberflamme..


    Leif, tja, ich denke in seiner Mannschaft werden wir noch den ein oder anderen bekannten Namen lesen. Beorn will die Ottas, Beorn wird bekommen was er will.

    Und schließlich weiß man ja nicht, wie viele Drachen es geschafft haben, ganz zu bleiben.

    Dass man von Arnora Goldhand nichts gehört hat, nachdem die Drachen von den Al'Anfanern aufgerieben wurden, werte ich als schlechtes Zeichen für den Rest der Flotte, die am Überfall beteiligt war...

    Beorn hatte ja die Namen "abgefragt ".


    Eine Stelle, die bereits jetzt Anspruch erhebt, eine meiner Lieblingsstellen zu werden:

    Kannst aufhören zu fluchen, Junge...

    Unter Blut und abgefressenen Gliedmaßen und der Spannung, ob nicht doch noch ein Hai an jemandem knabbert, der erste Lacher. So mag ich das.

    Bisher ein rundum gelungener Einstieg.


    Hier noch was kurzes in eigener Sache:

    Ich habe letztes Jahr das Zerbrochene Rad von Ulrich Kiesow gelesen

    Hierzu muss ich sagen, das Einzige was mir aus dem Zerbrochenen Rad dauerhaft ins Gedächtnis eingebrannt ist, ist der arme kleine Hund, der am Anfang des Buches durch eines Elfen Schuld so sinnlos sterben musste.

    An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Autoren, auch nochmal für den Hund von Crottets Tante.

    Dass mal ein Pferd als Drachenfutter herhalten muss, damit komm ich klar..


    Soweit erstmal von mir, ich harre der Dinge, die da noch kommen. Und schau gleich mal was sich in den Stunden, die ich jetzt zum schreiben gebraucht habe, getan hat.


    LG Sabine

    Da wir das Thema beim Warmrudern schon kurz angesprochen hatten:

    Zufall oder Omen?

    Zählt doch mal die angemeldeten Teilnehmer für die Leserunde (die beiden Kapitäne ausgenommen) ...


    Habs mal hier reinkopiert:


    Teilnehmer
    Bernhard Hennen & Robert Corvus, Autoren

    odenwaldcollies
    Londo42
    olschenstein
    Murkxsi
    Delena
    Cadeen
    Janesway
    Röllchen
    TippendeTastatur
    Savarra
    Xeledorn
    Krassling
    ArN


    Und? Fang nur ich an, Geister zu sehen?

    :verschwoerung:

    Es gibt aber noch jemanden in Phileassons Ottajasko, der jemand anderem im Geheimen zugetan ist.


    Und jemand anderes wird eine völlig neue Liebe finden. Wem würdet Ihr es gönnen?


    Und dann wird es noch eine Liebesgeschichte geben, bei der ich bereits jetzt die Entsetzensschreie höre.


    Wenn ich das richtig deute kriegen wir in Schlangengrab 3 neue verzwickte Liebschaften, und nur eine davon ist definitiv in Phileassons Ottajasko?!


    Was die romantischen Spekulationen angeht: warm ... ;)

    Nachdem wir jetzt mehrere verschiedene Paare ins Spiel gebracht haben bin ich mir überhaupt nicht sicher wo es warm wird.. :argh:


    Was auch noch für einen Aufschrei gut wäre und außerdem zu den vielen Arme-Shaya-Zaunpfählen passen könnte wär

    Salarin - Irulla

    oder

    Salarin - Lailath

    und Shaya muss zuschauen...

    Hoffentlich vergeht die nächste Woche recht zügig, ich les momentan grad sogar meine handschriftlichen Aufzeichnungen vom erlebten Abenteuer. Ich hab festgestellt, wir sind sogar nur bis zu der Stelle gekommen wo die Ottajasko mit Dottore Barracculus zu den Nivesen aufbricht..

    Ich rätsel immer noch, welche Liebe Entsetzensschreie auslösen wird. Hatte eine Tabelle erstellt um einen besseren Überblick zu bekommen und auf jeder Seite wen vergessen. Da hatte ich noch gedacht Phileasson wäre zu zwölft und ich hab bloß bei Beorn ein oder zwei Mitglieder vergessen. Und 12 fand ich eigentlich stimmig. Wahrscheinlich ist mir das deswegen so ins Auge gesprungen.

    Andererseits geht Mirandola ab und zu Tylstyr bei seinen magischen Studien zur Hand, etwa in Riva ...

    Tylstyr hat aber Zidaine, und auch wenn sie jetzt wieder bei Beorn ist, sie hat ihm mehr als deutlich bewiesen dass auch er ihr viel bedeutet (Dolch mit Haarsträhne, Botschaft durch fremde Augen).

    Da wird er sich nicht plötzlich mit Mirandola vergnügen. Das empfände ich jetzt als unstimmig.


    Was ich mir vorstellen könnte wäre Vascal und Mirandola, aber ehrlich gesagt gefällt mir das Gedankenspiel mit Praioslob besser. Er trauert so sehr um Shulinai, er hätte es mehr als verdient.


    Was ich mir auch einbilde herausgelesen zu haben, ist etwas zwischen Galayne und Galandel. Er ist ihr gegenüber nicht abgeneigt und bevor er im Garten des Himmelsturms ihre Erinnerungen verändert hat war sie ja auch interessiert. Aber das würde voraussetzen dass die beiden Ottajaskos sich nicht zu weit voneinander entfernen..


    Eine Steilvorlage für großes Geschrei wäre sicherlich Tjorne und Selime oder Tjorne und Lenya/Pardona (oder auch die echte Lenya, dann vielleicht ihrerseits sogar mit echten Gefühlen, falls sie in Schlangengrab schon in zurückkommt). Tjorne ist derjenige, dem ich solches Glück am allerwenigsten gönnen würde. Da wäre ich mehr als entsetzt.


    Habe gerade versucht, meinen "Spekulierzettel" mit vielen verwirrenden Verbindungslinien abzufotografieren und hochzuladen, aber die Datei ist zu groß...

    Alles klar, "ungünstig " - plötzliches unerwartetes Versterben = alternative Zählung, somit wieder göttergefällig.


    In unserem DSA-Forum haben wir einen Smiley der vor einem Grabstein weint, den würd ich jetzt gern haben...

    Stimmt schon, aber bei Beorn nicht :o


    Ist schon jemandem aufgefallen dass Phileassons Ottajasko aus einer recht ungünstigen Anzahl Leuten besteht?

    Oder ahne grad nur ich Böses?

    Ich hab das dumme Gefühl, jemanden vergessen zu haben. Und das gefällt meinem Elefantenhirn nicht.


    Außerdem, kann es sein dass das Verhältnis ein wenig unausgeglichen ist?!


    Phileasson

    Shaya

    Salarin

    Tylstyr

    Ohm

    Irulla

    Galandel

    Vascal

    Leomara

    Praioslob

    Mirandola

    Abdul

    Lailath


    Beorn

    Lenya/Pardona

    Galayne

    Tjorne

    Olav

    Zidaine

    Eimnir

    Iskir

    Selime

    Eilif



    Schade dass es als "Tabelle" nicht klappt..

    Lasst uns über Liebe reden! <3


    Und jemand anderes wird eine völlig neue Liebe finden. Wem würdet Ihr es gönnen?

    Ich tippe jetzt mal ins Blaue und sage: Mirandola Ernathesa und Praioslob.

    Ihm würde ich es gönnen, die beiden verbindet eine Liebe zu Pferden, das könnte/würde passen.


    Was Entsetzensschreie auslösen wird, da muss ich noch drüber nachdenken.. :nachdenk:

    Zumal Zidaine in Phileassons Ottajasko für ALLE eine Verräterin sein dürfte...

    Da wäre ich nicht so sicher ... Schließlich informiert sie Tylstyr darüber, was Beorn so macht. ;)

    Sie weiß das. Bzw. kann es sich denken.

    Ob und wie das bei Phileassons Ottajasko ankommt bleibt abzuwarten.

    Ebenso, wie Beorn reagiert wenn er draufkommt, dass seine Doppelagentin jetzt seinem Konkurrenten Informationen zuspielt...:kommmalherfreundchen: