Beiträge von Inge78

    Hallo zusammen


    Ich habe diesen Abschnitt gerade in der Mittagspause beendet. Und jetzt bin ich so richtig im Buch angekommen und würde so gernme


    Ehrlich? Wie benebelt und besoffen muss man sein, eine Frau nicht an der Stimme wieder zu erkennen? Nächsten Früh hat er sie gleich erkannt, obwohl sie vom Hunger sicher dünner geworden ist. Aber das er sie sich da in den Dünen nimmt ohne irgendwelche Züge von ihr wahrzunehmen, na ich weiß nicht so Recht. Auch Babetje hätte ihn doch erkennen müssen.


    Ich denke ER hatte keine Chance sie wieder zu erkennen. Sie haben sich ewig nicht gesehen, er hat ihr nicht ins Gesicht gesehen, er hat ihr gar nicht richtig zugehört. Und später, als sie alleine sind ist Babettje bewusstlos. Und unbewusst hat er sie ja sogar erkannt,wie man am Traum erkennt. Wäre er nicht betrunken gewesen hätte vielleicht sein Gehirn schneller geschaltet.


    Es gibt ja diese alte Legende, wonach die Grimaldi verflucht sind und kein Glück in der Liebe haben, weil Raniero in der Schlacht von Zierikzee eine Flämin vergewaltigt hatte. Als ich mich mit dem Stoff beschäftigt habe, war mir gleich klar, dass ich um diese Geschichte nicht herum komme. Grundsätzlich fiel mir das nicht leicht, weil das in vielen HRs schon zum "Standardelement" verkommen ist. Deswegen habe ich einen sehr individuellen Dreh versucht und diese Geschichte in einer "Liebesgeschichte" verpackt - sprich: Raniero und Babetje eine "Vorgeschichte" gegeben.

    Ich fand den "Dreh" richtig gut. So hatte die Vergewaltigung noch mehr Gewalt, noch mehr Emotion. Und so empfinde ich den Fluch als noch passender. Ich habe aber auch tatsächlich Mitleid mit Raniero. Ausgerechnet er vergewaltigt Babettje. Ich glaube wenn er nicht so sehr von Pflichtbewusstsein gegenüber seiner Familie erfüllt wäre hätte er den Tod gesucht.



    Also wenn mein Mann oder Frau, sich so wie Francesco an Ana geschmiegt hat, und die beiden da so vereint sitzen, ich wäre eingeschritten. Das Aurilia ebensowenig wie Raniero nichts dagegen unternehmen hat mir fast die Sprache verschlagen. Auch wenn es keine glücklichen Ehen bei den Grimaldis sind muss man sich nicht so demütigen lassen.

    Da bin ich ganz bei Dir, dieses Szene fand ioch auch schrecklich und ich kann es mir nur so erklären dass die Anderen quasi schreckensstarr gewesen sind



    Dann kam der vierte Teil und es wurde gekämpft, gekämpft und gekämpft. Auch wenn Kampfszenen in den von mir favorisierten Büchern doch häufig vorkommen, finde ich sie immer ermüdend. So war für mich persönlich der Kampfanteil hier ein wenig zu hoch.

    Wie unterschiedlich doch Geschmäcker sind. Ich fand die Kampfszenen richtig gut und spannend und so bildhaft dass mein Kopfkino angesprungen ist. Ich mag auch die Streuung der Kampfszenen, ich finde sie haben genau den richtigen Anteil in der Geschichte. Mich würde zu viel Liebelei viel mehr stören


    Die Vergewaltigung von Babetje hat mir hingegen gefallen. Also natürlich nicht die Vergewaltigung an sich, aber dass hier doch ebenfalls wieder eine Art Verwechslung aufgekommen ist, passte für mich. Es passt vor allem zum Buch, bei dem mir das Augenzwinkern doch immer wieder auffällt. Und wie Julia schon schrieb, Vergewaltigungen sind mittlerweile so häufig in Histos, dass mir diese Interpretation doch gut gefallen hat. (Gefallen ist immer ein schwieriges Wort bei diesem Thema, aber ich denke, ihr wisst,was ich sagen will. ;) )

    Ich verstehe was Du meinst. Und mir geht es da ähnlich. Die Szene wurde nicht zu detailliert beschrieben, eher wie ein "Akt", recht sachlich. Das war erträglich.


    ch habe meinen Lieblingsprotagonisten in dieser Geschichte, und das ist Giuditta

    Ich mag sie auch sehr. Und auch ihre Sicht auf die Dinge. Ich dachte erst sie wäre verbittert aber ich glaube nicht dass das stimmt.

    Aber die Ehe mit Loic gönne ich ihr gar nicht. Vielleicht finde

    Stichwort Übertreibung: Hierzu muss man hinzufügen, dass das die Zeit der "Bettelorden" war, und die legten bekanntlich wert auf extremste Askese. Wenn man sich das Leben von Clara von Assisi anschaut - eines der großen Vorbilder dieser Zeit -, hat diese sich ja regelrecht kaputt gemacht. Sie hat so gut wie nichts gegessen, kaum geschlafen, ununterbrochen gebetet, in Kälte ausgeharrt, Aussätzige betreut etc. ... Die letzten Jahre ihres Lebens konnte sie nicht mehr laufen. Der Heilige Franziskus hat sich am Lebensende bei seinem "Bruder Körper" entschuldigt, was er dem alles angetan hat.

    Neben den Bettelorden gab es auch diverse Büßerbewegungen, sprich: Menschen, die halbnackt durch die Straßen zogen und sich dabei selbst geißelten.

    In Anbetracht dieser Zeitgenossen ist Anas Verhalten ja fast noch normal ...

    Einstellungen die mir total fremd sind und die ich halt daher auch nicht nachvollziehen kann. Aber aus dieser Sicht hast Du recht und Ana ist nicht so ungewöhnlich oder extrem wie man denkt. Ich werde trotzdem so gar nicht mit ihr warm.

    Hallo zusammen


    Ich hänge ein bisschen hinterher , auf der Arbeit ist es stressig und abends lädt das gute Wetter noch zu Radtouren und "im Garten sitzen" ein.


    Das Buch fasziniert mich weiterhin auch wenn ich immer noch Probleme mit der Vielzahl an Personen habe. Aber so langsam bekomme ich einen Durchblick.


    Hm, okay. Sagen wir so: ich habe kaum eine Ahnung von den ganzen Königshäusern. Notgedrungen schaue ich die ein oder andere Royal Hochzeit, weil ich eine Mädelsclique habe, die daraus ein Event macht. Wenn man aber mit fünf Mädels etwas im Fernsehen schaut, bekommt man nichts vom Moderatorenquatsch mit. ;) Also kenne ich eigentlich nur Monaco als Casinonest und weiß, dass der nicht so schöne Prinz Albert diese hübsche blonde Frau geheiratet hat. Damit hat sich mein Wissen zu den Grimaldis erübrigt. Ein Grund, warum ich das Buch lesen wollte. ;) (Dann kann ich bei der nächsten Royal Hochzeit an Pfingsten vielleicht sogar mit Wissen prahlen. Das werden mir meine Mädels niemals glauben. :D )

    Ich bin ja so froh dass ich hier offensichtlich nicht die Einzige bin der es so geht. Albert und Charlene kenne ich vom "sehen und hören" her aber ansonsten weiß ich nichts über die Monegassen . Ich bin da schon etwas fitter im englischen Königshaus, was auch daran liegt dass ich darüber schon viel mehr Bücher gelesen habe. Von daher umso spannender mal ein anderes Königshaus kennen zu lernen. Auch wenn sie noch wirklich eher Raufbolde als Fürsten sind.


    Wir lernen noch ein paar interessante Personen kennen. Allen voran Nello und Tahar. Von beiden muss man wohl keine moralischen Glanzleistungen erwarten, trotzdem sind sie mir auf ihre eigene Art und Weise sympathisch. Sie sind zwar Betrüger, machen sich aber auch selbst und auch Giulitta nichts diesbezüglich vor.

    Und wahrscheinlich ist Tahar gar kein Betrüger. Ich bin gespannt wie ausgerechnet die Beiden zueinander gefunden haben. Ich habe die ganze Zeit Kevin Costner und Morgan Freeman aus "Robin Hood-König der Diebe" im Kopf wenn die Beiden auftreten.



    Amüsant war auch die Beobachtung, wie Giulitta langsam aber sich erkennt, dass sie sich in diesen Taugenichts verliebt hat

    Das hat mich total überrascht. Zum Einen habe ich von aufkeimenden Gefühlen nichts bemerkt, zum Anderen finde ich Nello NOCH recht unliebenswert.



    Die politische Lage ist weiterhin vertrakt. Dieser Charles von Anjou hält sich alle Optionen offen, er tut mit beiden Parteien gut Freund um so von jedem seine Vorteile zu nutzen.

    So steht er wenigstens immer auf der Seite der Gewinner. Aber verwirrend ist es wirklich. Bin gespannt ob wir den Herren noch kennen lernen.



    Die Frauen im Haushalt der Grimaldis können in ihren Charakteren unterschiedlicher nicht sein. Auch wenn ich Aurilia nicht mag, tat sie mir ziemlich leid, als die Szene mit Francesco war.

    Ich bin da ganz bei Dir, ich hatte auch richtig Mitleid mit Aurilia. Auch wenn ich sie ebensowenig mag wie Du.



    Der junge Raniero lebt gefährlich. In dem Gasthaus, in dem er uns seine Mutter warten, wird er von einem Gast mit einem Messer angegriffen. Bruder Filippo rettet ihn. Wer trachtet ihm nach dem Leben

    Auf diese Auflösung bin ich auch mehr als gespannt. Wahrscheinlich jemand aus einer verfeindeten Familie, ein Nachfahr von Odoarto?


    Ich mag da übrigens Guiditta wieder sehr, wie sie über die versuchte Entführung hinweg geht.


    Francesco spielt ja nur eine Nebenrolle. Raniero ist das Familenoberhaupt. Er ist der Bestimmer!


    Ich finde Franceso spielt eine große Rolle,immerhin hat er Monaco für die Grimaldi erobert


    Was das anbelangt ist Francesco sicher ein gedankenloser, oberflächlicher Mann. Als solcher kann er natürlich auch viel Schaden anrichten - aber Tatsache ist auch, dass er, ganz anders als der dominante Raniero, den Frauen in seinem Umfeld einen größeren Raum zugesteht, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Das ist ja auch das, was er sich von Ana erhofft - nicht einfach nur, dass sie seine Liebe erwidert, sondern die Bereitschaft, sich nicht zu verkriechen, sich vielmehr von Konventionen zu lösen, zu sich zu stehen, Glück einzufordern.

    Aber er ist da auch echt naiv, Guiditta hätte bei diesen fremden Männern wer weiß was passieren können. Denkt er nicht daran wie gefährlich gerade Frauen leben? Denkt er nicht an Schändung? Zwangsverehelichung?


    Ich bin gespannt wie es weiter geht.

    Ein paar Seiten schaffe ich heute Abend noch

    Hallo zusammen


    Ich hatte ja schon angekündigt dass ich nicht laufend bei der LR anwesend sein kann. Wir fahren nächste Woche Dienstag in Urlaub und dann werde ich wenig am PC sein. Das Buch werde ich aber auf jeden Fall als Nächstes lesen und dann Überwoche mal in die LR rein schauen.

    Ich mag übrigens die Sprache sehr . Und ich mag auch Guidittas Erzählweise sehr. So hat man wirklich das Gefühl diese Geschichte erzählt zu bekommen.

    Einen Satz habe ich mir angestrichen: "Der Zufall sorgte dafür, dass sich Lanfrancos und Angelotas Wege kreuzten, so wie meist nur ein winziger Augenblick der endlosen Kette der Zeit genügt, einen Knoten in unser Leben zu schlingen, den wir nicht mehr lösen können." ... ich finde da klingt so richtig Lebensweisheit durch

    Das mit den Geschlechtertürmen ist interessant, hab da Mal bei Wikipedia nachgelesen. In Bologna standen im 11. Jahrhundert sogar 180 an der Zahl. Aber warum hatten sie diesen Namen?

    Ich habe auch direkt nachgelesen was es damit auf sich hat. Und interessant dass die wirklich in dieser Fülle gebaut wurden obwohl sie offensichtlich des Öfteren eingestürzt sind.



    nd so sehr ich es auch übertrieben finde, gefühlt alles, was lang und hoch ist, als Phallussymbol zu sehen: In dem Fall stimmt es. Die Türme galten als Macht- und Prestigesymbol und es ging darum, wer den höchsten hatte.

    Tja, das erklärt wes

    Hallo zusammen


    Ich habe gestern den 1.Abschnitt beendet. So ganz einfach fiel mir der Einstieg ins Buch nicht aber nachdem ich eure Kommentare gelesen habe, bin ich schon froh,dass ich nicht alleine damit bin. Ich habe auch (noch) Probleme mit den Namen und Personen aber ich denke dass ich mich da wohl so nach und nach einfinden werde. Ich befürchte es ist ein Nachteil dieses Buch als ebook zu lesen, denn leider fehlt mir der Stammbaum.


    So richtig nah ist mir bisher auch noch keine Person

    Ich mag Guiditta schon sehr. Wie beherzt die Babettje helfen wollte und dem vermeintlichen Vergewaltiger das Brett über den Kopf gezogen hat war schon großartig und mutig. Und leichtsinnig aber das wird sie nicht wissen, dafür hat sie

    Vielleicht ist es ein kleiner "Trost" zu wissen, dass es zu der damaligen Zeit etwa 100 männliche Familienmitglieder der Grimaldi gab, und dass, wann immer in den Quellen Francesco oder Raniero Erwähnung finden, mindestens fünf andere genannt werden. Sprich: Das, was jetzt noch als Fülle erscheint, ist bereits Ergebnis einer extremen "Entrümpelungsaktion". Sobald ich meinen ersten Stammbaum fertig hatte, musste ich streichen, streichen, streichen, um wirklich nur die prominentesten Grimaldi stehen zu lassen. Auch aus dem fertigen Manuskript sind dann noch viele Figuren verschwunden, die durchaus auch interessant gewesen wären, die Geschichte allerdings überfrachtet hätten.

    Hier auch noch mal ein herzlichen Willkommen an Dich Julia und vielen Dank für deine jetzt schon ausführlichen Erklärungen die sicherlich das Buch sowohl einfahc verständlich als auch noch interessanter machen.

    Annas Bruder ist seit 10 Jahren spurlos verschwunden. Während der jährlich stattfindenden Gedenkfeier geschieht Anna etwas Seltsames: ihr wird schwarz vor Augen und als sie aufwacht ist sie nicht mehr in der Kirche sondern in einer verlassenen Wüstenstadt. nach und nach findet sie mehr Menschen, Erwachsene wie auch Kinder, die das gleiche Schicksal ereilt hat. Eine Erklärung hat keiner von Ihnen und obwohl sich alle in der gleichen Lage befinden gehen die Menschen unterschiedlich mit der Situation um und arbeiten nicht miteinander sondern gegeneinander. Werden sie einen Weg nach Hause finden? Und was bedeuten die seltsamen Zeichen die Anna findet?


    "Das dunkle Herz" ist der erste Band einer geplanten Jugendfantasy Trilogie. Lukas Hainer schafft mit seinem Roman den Spagat zwischen Jugend-und Erwachsenenroman, zwischen Dystopie und Fantasy. Mit Anna und Nik sind ihm symphatische Protagonisten gelungen mit der gerade Jugendliche sich sicherlich identifizieren können. Andere Personen bleiben leider etwas blass und könnten für mich gerne etwas mehr Tiefe haben. Wobei dies ja in den nächsten Bänden noch möglich ist.

    Die Welt, die Lukas Hainer schafft, ist düster und geheimnisvoll, man rätselt als Leser quasi die ganze Zeit mit wo Anne und die Anderen sich befinden und warum sie dort sind. Die Lage in der sich die Menschen befinden ist extrem und einige von Ihnen reagieren auch ziemlich extrem. Man fragt sich beim Lesen unweigerlich wie man selbst sich verhalten würde.

    Zum Ende hin bleiben noch einige Fragen offen die neugierig auf Band 2 machen der hoffentlich bald erscheint.


    Das Buch liest sich spannend, es wird quasi nie langweilig weil ständig etwas passiert. Der Schreibstil ist sehr bildhaft so dass beim Lesen des Öfteren mein Kopfkino angesprungen ist.Manchmal gibt es vielleicht etwas zu viel Action und Spannung und zu wenig Erklärung. Das frustriert einerseits , macht aber auch extrem neugierig. Ich bin sehr gespannt wie die Geschichte weiter geht.


    Das Cover gefällt mir ausnehmend gut und passt auch ausnehmend gut zur Story.


    meine Rezension werde ich auch veröffentlichen bei


    Buchrebellin , das Bücherforum

    Amazon

    lovelybooks

    So und noch wie versprochen zum anderen Thread: Ich wollte zum Verschwinden der Menschen etwas sagen, das werde ich auch in Band 2 noch "nachbehandeln", aber grundsätzlich ist mein Gefühl: Ein Mechanismus, der dafür sorgt, dass die Menschen in unbeobachteten Momenten verschwinden (bzw in diesem unseren Fall, den es vorher noch nie gab, ihren Zustand verändern, da ja keine Zeit Zuhause vergeht aber sie plötzlich stark anders aussehen), braucht es denke ich nicht und ich hätte auch stark damit gehadert, da sich das sehr nach: Schriftsteller hat ein Plausibilitätsproblem, also baut er schnell eine Sci-Fi/Fantasy Lösung a la Fluxkompensator ein, warum das trotzdem funktioniert^^

    Aber jetzt am Beispielt von Anna: sie war plötzlich in der Welt des dunklen Herzens , stand aber gleichzeitig neben ihrem Vater in der Kirche. Wenn sie jetzt gestorben wäre in der anderen Realität, wäre sie dann auch in unserer Welt gestorben? Oder verschwunden? Denn dieses Verschwinden wäre ja auf jden Fall aufgefallen

    (ich denke mit halt, dass mit dem Verschwinden immer auch ein gewisse Rationalität und Erklärbarkeit verbunden bleiben muss, damit die, die nicht verschwinden, es erklären können und so mitten aus dem Gebet zu verschwinden, während man neben anderen steht, ist schwerer zu erklären als wenn es im Gewusel beim Rausgehen passiert wäre).

    Ja, ich finde auch dass die Frage des "verschwindes" noch ungeklärt ist.

    Hallo zusammen


    Ich habe das Buch auch noch beendet

    Es war so spannend, ich konnte es nicht weg legen

    Ich war ja zum Glück vorbereitet dass es ein 1.Teil ist, ansonsten wäre ich vom Ende enttäuscht gewesen.

    So weiß man ja jetzt: da kommt noch was!


    Ich muss auch sagen, mir war das am Ende auch Alles etwas zu chaotisch und ich konnte nicht jedem Handeln folgen. Wo genau Anna ist, wer welchen Weg gehen musste?Wer hat überlebt? Welche Aufgaben der alte Mann genau hat? Aber natürlich ist vieles ja noch bewusst wage gehalten


    Wie läuft denn eigentlich sonst die Ernte ab? Das wird (noch) nirgendwo erwähnt oder?


    Dieses mal hat ja wohl Ben eingegriffen und dadurch konnten die Menschen dieses Mal entkommen? Und dadurch erlauben sie dem dunkeln Herz in unsere Welt zu kommen? Es scheint ja das erste Mal zu sein dass so etwas passiert. Und musste der alte Mann den gleichen Weg gehen wie Anna und Co.?

    Fragen über Fragen. Vom großen "wieso, weshalb, warum" will ich ja gar nicht sprechen.

    Es sollte also für mich bitte schnellstens weitergehen


    Aber dann bemühen sich die Eltern ja doch um Anna, vielleicht ahnen sie irgendwas..

    Das Gefühl habe ich nicht, ich denke sie reagieren anders auf Anna ,weil Anna sich auch anders benimmt


    Ebenfalls große Probleme habe ich weiterhin damit, mir irgend etwas unter dem dunklen Herz vorzustellen. Es hat für mich keine rechte Form. Außer einer sich bewegenden Dunkelheit und einem Sog. Da dachte ich, es käme noch mehr Info.

    Da habe ich auch keinen Plan, für mich ist es auch eine Art "dunkle böse Materie" ohne direkte Form


    Die Erklärung des Alten zum dunklen Herz, wo es herkam usw., lassen mich vermuten, es könnte Außerirdisch sein.

    Ich denke auch defintiv an extraterrestrisch. Zumal das Herz ja jetzt in "unsere Welt" kommt, also sind es wirklich unterschiedliche Welten und nicht "unterschiedliche Realitäten"


    -Wie würdet ihr das Buch stilistisch einordnen? Das werde ich ja gern gefragt und da ich mich mit den Schubladen wie gesagt schwer tue, würde mich hier eure Meinung interessieren! Fällt euch das schwer oder leicht?

    Für mich ist das Buch auch eindeutig Jugendfantasy mit Dystopie und eventuell Sci-Fi Einflüssen.

    Also, ich bin ja ein Fan von Genre-Mix und brauche nicht unbedingt ganz klare Abgrenzungen. Aber für mich ist das Buch eine Mischung aus Fantasy mit dystopischen Elementen (vielleicht etwas SF, aber das weiß man ja nicht so genau am Ende des Buches). ;)

    genauso sehe ich es auch



    ch finde, es ist im Jugendbuch-Sektor richtig eingeordnet. Die Sprache hat mir gut gefallen. Genau richtig zwischen gut lesbar und mit genug Anspruch, dass es auch ein Erwachsener lesen mag. Ich finde Jugendbücher oft ZU einfach gestrickt und denke, man kann die jungen Leute gerne ein bisschen fordern - ohne sie zu überfordern. Das ist dir, meiner Meinung nach, gelungen.

    Mir fehlt ein bisschen die Tiefe der Personen, gerade der erwachsenen Personen. Die wirklen doch recht eindimensional und konnte mich so gar nicht berühren.

    Von der Story her ist es auf jeden Fall komplex genug um auch mich als Erwachsene zu packen.



    -Dazu auch, ob ihr es eine ungewöhnliche Geschichte/einen ungewöhnlichen Schreibstil findet, oder es sich gut in das einfügt, was ihr sonst auch gerne lest. Auch dazu finde ich es ungemein schwer, einzuordnen, wie man selbst schreibt....

    Mich stört etwas diese Mischung aus Jugend und Erwachsenen. Ich bin eben mehr bei Anna und ihre Beschreibung der Erwachsenen in diesem Buch ist recht dürftig. Ansonsten ist der Stil sehr "rutschig" (also ich könnte das Buch in einem Rutsch lesen) und wirklich spannend. Wie Gagamaus schon schrieb, das Buch hat Tiefe.


    Und auf jeden Fall sollte irgendwo stehen dass es ein erster Teil ist. Sonst sind bestimmt einige Leser recht gefrustet am Ende.


    hema "Anna kommt zu ihren Eltern zurück" einhaken würde: Anna vertraut sich ihren Eltern ja zunächst nicht an, aus eben den Überlegungen, die ihr auch in der Leserunde ausführlich besprochen habt. Das wurde allerdings schon mehrfach auch kritisiert und ist im Buchende vielleicht zu knapp behandelt, weshalb ich es jetzt auch in Band 2, wo das natürlich am Anfang Thema bleibt, noch einmal thematisiere und es muss dann natürlich auch damit umgegangen werden (und schon sind wir wieder an dem Punkt, wo ich nichts mehr erzählen kann^^)

    Aber ging euch das auch so, dass es mehr Thema hätte sein sollen?

    Das Anna sich ihren eltern nicht anvertraut fand ich völlig verständlich. Sie braucht ja selber erstmal Bestätigung dass sie keine Wahnvorstellungen hatte. Von daher fand ich es folgerichtig dass sie sich erstmal zurück zieht. Ich fand den Epilog gut weil ich so sicher wusste: die Story geht weiter, wir bleiben hier nicht mit allen Fragen in der Luft. Und es macht neugierig aufs nächste Buch

    Jetzt will ich, aber hier auch nicht zum "Sci-Fi-Erklärbär" werden :P also mit manchem wirst du dich gedulden müssen..

    ach, mach ruhig ;-) 

    Hallo zusammen


    Ich konnte tatsächlich auch nicht aufhören und habe den letzten Abschnitt dann gleich nachgeschoben. ^^

    Ich ehrlich gesagt gestern Abend auch noch

    Ich hätte sonst nicht schlafen können

    Es war sooo spannend


    Ich bin ein bisschen überrascht, dass Alvaro irgendwie so gar nicht mehr als richtige Bedrohung für mich präsent ist. Man hat ja jetzt lange nichts von ihm persönlich gehört. Dadurch wird er etwas blass.

    Ich finde die Erwachsenen eh etwas blasser und uninteressanter als die Kinder

    Maik bleibt undurchsichtig von Anfang bis Ende. Ist er jetzt wirklich einer von den Bösen? So ganz kann ich seine Gesinnung noch nicht fassen.

    So ein bisschen habe ich bei ihm das Gefühl dass er ein "Fähnchen im Wind" ist ... je nachdem was ihm eben mehr Vorteile bringt hält er für die eine oder andere Seite

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    Caren

  3. Freitag, 13. April 2018 - Sonntag, 29. April 2018

    Dani79

  4. Freitag, 13. April 2018, 09:59 - Sonntag, 29. April 2018, 10:59

    Avila