Beiträge von Inge78

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Der zweite Fall für Henri Frei und sein Team schließt an das Ende aus "Böses Kind" an. Offensichtlich geht ein Serienmörderr in Berlin um, wieder gibt es eine Leiche, die nach ihrem Tod zurecht gemacht wird und einen Zettel in der Hand hält mit dem Namen des nächsten Opfers. Auch um einen Brandanschlag auf ein türkische Geschäft, bei dem ein kleiner Junge zu Tode kommt, muss das Team sich kümmern. Und was haben die geheimnisvollen Mails an Henri Frei mit den Fällen zu tun? Es gibt viel Arbeit für Frei und sein Team


    "Stille Schwester" ist der Nachfolger von "Böses Kind" und es werden einige Handlungsstränge weiter geführt aus dem ersten Band. Jedoch werden lange nicht alle Stränge am Ende zusammen geführt und nicht alle Fragen sind beantwortet. Dazu müssen wir auf den nächsten Band warten.


    Das Tempo des Buches ist schnell, die Ereignisse überschlagen sich. Und wie immer tappt man auch in diesem Krimi von Martin Krist lange im Unklaren. Wie hängen die einzelen Handlungsstränge zusammen? Was hat Freis Vergangenheit mit den Fällen zu tun. Sehr gefreut habe ich mich darüber, im Laufe des Buches auf alte Bekannte zu treffen, das "Krist-Kimiuniversum" rückt zusammen.


    Ich freue mich sehr auf den nächsten Band und hoffen auf die Auflösung so einiger offener Fragen


    Vielen Dank auch für die Leserunde und an Martin Krist für die Begleitung der Leserunde

    Ich sehe, ihr seid ähnlich ratlos und unbefriedigt wie ich.

    Ich dachte erst mein ebook habe einen Fehler. Das kann doch jetzt nicht Ende sein. Das ist schon fast Folter.

    Ich bin bei solchen Ende ja immer zwiegespalten, einerseits finde ich es geil wenn so ein böser Cliffhanger einen so hibbeln lässt aber andererseits will ich JETZT und SOFORT alle Fragen beantwortet wissen.

    Und Anfang 2019 habe ich wahrscheinlich schon wieder Alles vergessen was wir hier spekuliert haben

    Lesen wie wieder zusammen?


    Auf jeden Fall hat mich das Ende komplett überfahren, da wäre ich NIE drauf gekommen.

    Würdiger Abschluß der Dark Fantasy Trilogie rund um die Schattenherren



    Bren, uns Lesern aus dem zweiten Teil der Trilogie "Knecht" bekannt, ist nun ein Schattenherr. Er kämpft mit seiner Verwandlung und seinen neuen Fähigkeiten. Zusätzlich muss er sich mit seiner ärgsten Feindin Lisanne zusammentun um mit ihr gemeinsam gegen die Fayé zu kämpfen, die sich gegen die Schattenherren aufgelehnt haben. Doch dann erfährt er dass seine Geliebte Kiretta noch lebt. Er ist hin- und hergerissen zwischen seinen Wünschen und seiner Pflichterfüllung und weiß zudem nicht wem er trauen kann



    Der letzte Teil der Trilogie zeigt uns Lesern nun die Sicht der Schattenherren. Wir erfahren wie die Schattenherren organisiert sind, welche Fähigkeiten sie haben und auch, wo ihre Grenzen liegen.

    Und wie in den anderen beiden Teilen auch, erschafft Robert Corvus eine düstere Atmosphäre in der ab und an mal ein kleines Flämmchen Hoffnung aufzüngelt, um gleich danach wieder ausgetreten zu werden. Wobei ich als Leser dieses Mal sogar mit den Schattenherren zusammen mitgefiebert habe, da mir Bren doch ans Herz gewachsen ist und ich noch nicht ganz glauben will, dass er komplett in die Schatten tritt.

    Auch die Fayé als Charaktere finde ich extrem spannend und es sind eindeutig würdige Gegner.

    Es werden viele, schon fast philosophische Fragen gestellt: Wie weit muss man gehen um seine Feinde zu besiegen? Rechtfertigt der Zweck die Mittel? Wann ist der Tod eine Erlösung? Somit regt das Buch auch zum Nachdenken an, trotz einiger ziemlicher brutaler und blutiger Szenen und viel Schlachtengetümmel.

    Alles in Allem ein würdiger Abschluss der Schattenherren-Trilogie mit einem Ende , das passt und trotzdem offen genug ist um die Geschichte im Kopf weiter zu spinnen

    Och, schon vorbei ... das ging jetzt doch Alles echt schnell.



    Natürlich interessiert mich, was Ihr vom Ende von Herr haltet. Haben die Richtigen gewonnen? Ist der Roman rund?

    In meinen Augen haben nicht die Richtigen gewonnen ... aber wer ist schon "richtig" ... die Menschen machen es ja auch nicht besser und sind nicht durchweg gut. Und ich habe auch mit nichts Anderen gerechnet. Und somit ist die Trilogie an sich rund, denn genau auf so ein Ende musste es hinsteuern. Alles Andere wäre utopisch gut und damit unrealistisch geworden.

    Dass ausgerechnet Bren und Lisanne am Ende übrig bleiben und sich um das Kind kümmern sollen ist irgendwie ... lustig. Ausgerechnet die Beiden die sich spinnenfeind sind. Ich habe aber wenig Hoffnung dass sie das Kind nicht im Sinne der Schatten erziehen. Und Bren Gefühle gegenüber Kindern werden sich wohl wahrscheinlich auch raus wachsen, da bin ich jetzt mal ganz pesimistisch.


    Mir hat tatsächlich rückblickend "Feind" am Besten gefallen weil es da dann doch noch am Meisten Hoffnung gab und weil ich Helion dann doch irgendwie mochte. Und weil ich mit "Feind" meine erste Berührung mit darker Dark Fantasy hatte und ich bei Band 2 und 3 schon desillusioniert war. In Band 1 hast Du es geschafft meine Hoffnungen immer wieder mit Füßen zu treten und deshalb hat sich das Ganze wohl am Meisten in mein Gedächtnis gebrannt.Wobei in Band 2 die Piraten schon auch echt gut waren.

    Aber letztendlich gehören alle 3 Bände zusammen. Sehr passend finde ich auch das dann doch irgendwie offene Ende denn wie soll man eine Ewigkeit für die Schattenherren aucn irgendwie enden lassen. Für Bren und Lisanne werden die Erinnerungen verblassen und nur noch eine kurze vielleicht sogar unwichtige Episode werden. Wer weiß was noch kommt


    Falls jemandem von Euch der Kult ein wenig zu kurz gekommen sein sollte - darüber gibt es einen weiteren Roman, Schattenkult, mit einer Leserunde zur erweiterten Edition, die Ende August startet. Schattenkult spielt in derselben Welt wie Die Schattenherren - erzählt aber eine neue Geschichte mit neuen Figuren ...

    An der Runde kann ich leider , urlaubsbedingt, nicht teilnehmen. Aber ich linse bestimmt mal rein hier.


    Die Anhänge und Erklärungen mochte ich wieder sehr und habe sie aufmerksam gelesen.

    Und ich mochte das Nachwort und finde den Gedanken gut dass die Schattenherren quasi mitgepilgert sind


    Danke für die spannenden und unterhaltsamen Runden hier

    Hat die Tischlerei tatsächlich so spät zurückgeschrieben oder liegt das eher daran, dass die Synchronisation mit dem Mailserver erst erfolgte, als das MacBook quasi "wach" war? Wenn ich mein MacBook aufklappe, dann kommen auch alle noch nicht empfangenen Mails rein, auch wenn ich sie auf iPhone schon längst gelesen habe, aber im Postfach auf dem Mac sind sie deswegen noch nicht.

    Hmm, keine Ahnung ... köntne auch sein. Aber ich fand es doch so schön verdächtig ;)

    Spannend geht es weiter

    Und so richtig habe ich noch keine Ahnung wer hinter all dem stecken könnte


    Neben Sackowitz taucht ein weiterer Bekannter aus Martins Thrilleruniversum auf: Paul Kalkbrenner, der den Brandanschlag-Fall übernehmen soll.

    Darüber habe ich mich ja sehr gefreut ... ich mag solche Verbindungen ja immer

    Gleichzeitig ist Kalkbrenner aber auch so neutral hier im Buch dass Leser die ihn nicht kenne irritiert sein könnten



    Wie sich während eines Gespräches zwischen Marek und Frei herausstellt, haben beide eine Leiche im Keller, Marek brachte den vermeintlichen Mörder Alannas um, und Frei half ihm, die Leiche zu beseitigen. Ein pechschwarzes Band ist das, welches die beiden verbindet. Zumal der Tote sich als unschuldig herausstellte. Wie kann Frei mit diesem überhaupt noch auf Verbrecherjagd gehen?

    Ich glaube Frei fühlt sich Marek verpflichtet und auch irgendwie noch verbunden. Vielleicht ist Marek auch eine Art Zwangsstörung von Frei von der er nicht lassen kann



    Als dieser Polizeiobermeister zuvor bei Rebecca war, dachte ich schon, das ist besimmt der Wahnsinnige, aber er war nur da, um ein paar Ungereimtheiten wegen des Unfalls zu klären, oder war das nur Tarnung

    Ich finde der war viel zu offensichtlich verdächtig, der ist bestimmt harmlos



    Rosie hat ihren Unfall absichtlich herbeigeführt, damit sie den Klauen und dem Zwang des Vaters entkommt. Jetzt beobachtet sie schadenfroh, wie ihr Bruder / ihre Schwester dran glauben muss. Langsam bin ich auch eher der Meinung, dass es sich um eine Frau handelt. Aber ist der Schreiber der Mail auch der Massenmörder?

    Ich sehe da irgendwie noch keinen Zusammenhang

    Aber irgendwie müssen die Geschichten ja zusammen hängen


    Das Wiedersehen mit Kalkbrenner und mit Ritas unsäglichen Kuchen :totlach: hat mich sehr gefreut!

    Ja, der Kuchen :totlach::o

    Ich fand es als so liebevoll und gar nicht dem Verhältnis, welches Mutter und Sohn offiziell haben entsprechend, als er ihren letzten Wunsch erfüllt und sie sanft sterben läßt. (das wünschte ich mir bei den Menschen, die qualvoll über Monate sterben müssen)

    Ja, das war defintiv ein Gnadenakt von ihm


    Was will Gerg mit dem Kind der Faye? Hat es eine besondere Macht?

    Ein Druckmittel. Und wahrscheinlich hat es besondere Macht und wenn es im Sinne der Schatten erzogen werden kann , kann es auch böse Dämonen für die Schatten rufen

    Kann ein Faye zu einem Schattenherren werden?


    Von Quinnés schauspielerischen Fähigkeiten halte ich auch nicht so viel :totlach:

    Und wahrscheinlich ausgerechnet sie das ganze Spektakel am Ende


    :boah:

    Wird Bren Erfolg haben? Oder wird seine Ewigkeit gar jetzt schon enden?

    Wird das eine Auswirkung auf den Konflikt zwischen Schatten und Fayé haben - und falls ja: welche?

    Welches Schicksal erwartet Nalaji und die Paladine zum Ende des Romans?

    Ich bin hin - und hergerissen bei Bren.

    Ich hoffe weiterhin dass er das Ende des Buches überlebt. Aber ich möchte ihn auch nicht ganz an die Schatten verlieren. Aber wahrscheinlich ist diese Front eh schon verloren


    Ich gehe davon aus dass die Fayé besiegt werden ... und sich wieder in ein Bündnis beugen werden

    Zumal sie durch das Kind auch wieder angreifbarer sind


    Ich gehe davon aus dass die Paladine nicht überleben. Spätestens Gerg wird sie töten weil sie nicht sein dürfen. Und entweder stirbt Nalaji vor Gram übe den Kummer von Mann und Kind oder sie stirbt beim Versuch ihren Sohn zu schützen.

    Mal eine Blitzumfrage: Auf wessen Seite steht die Leserunde? Auf der Seite des Schattenherren, der die Welt für seinen König unterdrücken will, oder des Agenten, der ihn umbringen will?

    Ich traue mich gar nicht zusagen dass auch ich immer noch für Bren hoffe

    Sogar NACHDEM er Kiretta getötet hat

    Aber das hat er ja auch nur getan um sie vor weiterem Schmerz zu schützen


    Es war aber auch dämlich von ihr zu Lisanne zu gehen. Was hat sie denn erwartet?

    Ich bin ganz eurer Meinung, sie hätte erkennen müssen dass Bren zu Liebe nicht mehr fähig ist und ganz schnell ganz weit rennen sollen

    Andere Mütter haben auch schöne Söhne



    Die Heilung fand ich sehr spannend (Quinnie könnte jetzt interessant wterden wo sie festgestellt hat was sie nicht will, sterben) und sehr plastisch beschrieben und des Kopf annähen erinnerte mich irgendwie an Nearly headless Nick 😅

    Ich habe jetzt immer Herman Munster im Kopf


    er Knaller: dieMondschwerter sind inzwischen ebenfalls Unsterbliche, die aber ihrHerz noch behalten haben. Na, an was oder wen erinnert uns das? Wirwissen, dass Lisanne dazu in der Lage ist, aber ist sie bereit, einsolch hohes Risiko einzugehen, quasi unter den Augen von GergSchattenherren zu erschaffen? Wäre das nicht ziemlich dämlich? Undwas würde sie überhaupt damit bezwecken, ihren GegnernUnsterblichkeit zu verschaffen? Es ist ja nicht so, dass die Paladinedeswegen plötzlich für die Sache der Osadroi kämpfen, imGegenteil, sie stärken die Menschen durch ihre neuen Talente. Brenist ihr erklärtes Ziel, da sie seine Fähigkeiten als Heerführer zugut erkennen. Sollte Lisanne tatsächlich hinter ihrer Verwandlungstehen, könnte das ein Grund sein, dass sie hofft, die Mondschwerterwürden Bren töten? Ist es das wirklich wert?

    Von den Mondschwertern bin ich enttäuscht. Sie verraten ihre Ideale. Und sie werden den Verlockungen wahrscheinlich nicht widerstehen können. Oder wollen sie sich nach erfolgreichem Sieg gegen die Schattenherren selber in ihre Silberschwerter stürzen?

    Ich hoffe ja dass Lisanne dass wirklich war und dass sie ordentlich dafür bestraft wird