Beiträge von Ingroscha

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Tobias, wenn du das hier liest, bist du schon gut erholt und voller Frischluft in deinen Lungen aus dem Urlaub zurück. Ich hoffe, du hattest einen tolle Zeit. Ich habe leider die letzte Woche mit einer Nebenhöhlenentzündung flachgelegen, komme daher erst jetzt dazu endlich die heißersehnten Fragen zu beantworten.


    Ich muss sagen, dass mir die Antworten dieses Mal schwerer fallen, als bei den Vorgängerbänden. Mir ist die Handlung nicht derart gut noch im Gedächtnis, wie das bei einigen Mitlesern hier der Fall ist (Respekt!). Aber legen wir los:


    Frage 1:
    Die Tatsache, dass Akamas und der Bienenmagier gut befreundet waren, bzw. sich überhaupt kannten, war mir keinesfalls noch im Gedächtnis. Ich kann mich wirklich nicht erinnern, das einmal gelesen zu haben. Nun habe ich aber auch alle Bände immer kurz nach Erscheinen gelesen und hatte demnach größere Pausen zwischen den einzelnen. Vielleicht ein Ansporn für den Verlag, die Bände in kürzeren Intervallen herauszubringen? ;)


    Frage 2:
    Ich möchte mich einigen der vorherigen Antwortenden anschließen, die nicht sicher sind, ob Akamas vielleicht doch irgendwann das Böse im Mammut sehen könnte. Am interessantesten an Bestars Vermutung finde ich aber Bestars eigene Entwicklung. Er hat sich deutlich verändert und zu Beginn hat ihm doch sicher niemand solch komplexe Gedankengänge zugetraut?!


    Frage 3:
    Interessanterweise habe ich an dieser Stelle im Text auch "gezuckt", denn das erste Mal hat man das Mammut auch einmal von einer anderen Seite betrachtet. Ich finde es immer sehr wichtig, Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, bisher haben wir das bezüglich des Mammuts aber nicht getan - das Mammut war für uns Leser immer das "Gute". Diese neue Sichtweise macht die Handlung auf neue Art und Weise spannend. Ich vermute, dass den Mitgliedern des Mammuts nun auch Zweifel kommen, ob sie tatsächlich immer das Richtige tun. Schließlich war Riban nun auch nicht gerade ehrlich zu ihnen, im Gegenteil - er hat das Mammut für seine Zwecke benutzt.


    Immerhin scheint das Mammut nun 12 Jahre Zeit zu haben bis Raukar und der Bienenmann wieder auftauchen, allerdings ist zum einen überhaupt fraglich, wie es mit dem Mammut weitergeht, zum anderen wissen unsere Helden ja nichts davon, dass Raukar und der Bienenmann sich einmotten und dann wieder zuschlagen wollen.


    12 Jahre - Im Zeichen des Mammuts soll 12 Bände haben - nun hat der Mörder aber in Band 5 zugeschlagen - wird es in den nächsten Bänden einen Sprung geben, so dass die nächsten 12 Jahre bis zum erneuten Morden vergangen sind...


    So richtig schockiert bin ich vom Ende des Buches eigentlich gar nicht, ich habe ehrlich gesagt noch schlimmeres erwartet. Mit Angst sehe ich Raukar und den Bienenmagier den Weg zum Schmetterlingshain einschlagen. Wenn Naturparadiese zerstört werden bin ich immer besonders betrübt ::)


    Bestar ist unterwegs zu den Riesen und ich bin sehr gespannt, wie er dort aufgenommen wird.
    Rodraeg ist ab sofort geächtet, ganz sicher, dass dies so bleibt, bin ich mir allerdings noch nicht. Da gibt es doch sicher noch irgendeinen Schlupfwinkel.
    Cajin - seine Vision, dass er eines Tages das Mammut auf das schwarze Rechteck malen malen wird, hat mich sehr gerührt.



    [list][li]und schließlich ... Leere mit einem Funken Hoffnung, weil Rodraeg jetzt nur noch alleine ist, aber dem Herzen des Mammuts entgegengeht. [/li]


    Oh, das klingt wirklich schön. Ich sehe Rodraeg sozusagen in den Sonnenuntergang gehen.

    Seit heute vormittag bin ich mit dem Buch durch, muss aber alles noch etwas sacken lassen. ::) Sehr rosig sieht die Zukunft für das Mammut ja nicht aus. Da frage ich mich mal wieder - wie sollen wir das ein Jahr lang aushalten?

    Spannend! :o Dieser Abschnitt las sich sehr rasant. So viele neue Erkenntnisse.
    Sehr schön die poetischen Elemente, besonders aufgefallen sind mir auf S. 220 Mit einem dumpfen Rummsen fiel die Luke in ihre Fuge. Die darauffolgende Stille brandete in Wellen wie an einen Strand. und die Beschreibung Bestars Abschied von Warchaim. Man spürt förmlich wie sich in ihm eine Ruhe einstellt wie er so an Warchaim im Wasser vorbeigezogen wird und die Mitglieder des Mammuts hofft mit seinem Weggang schützen zu können. Auch spürt man aber seine tiefe Trauer über den Verlust...


    Zurück zu DMDNGW - Siusan wäre ein Kandidat, sehe ich auch so. Ich mag mich allerdings an dieser Stelle lieber treiben lassen und warte ab wohin Tobias uns führt. Ich lasse ja immer gerne alles einfach auf mich zukommen.



    Aber was mir an dem Brand im Slessinghaus noch nicht klar ist:
    Es gab zwei Tote - man vermutete Siusan und Cunis - und einen Verletzen, nämlich Briun Casceda. Aber Esteron sagte er wäre sich sicher, dass es drei Tote gab (schon bevor Briun an seinen Verletzungen starb). Stellt sich die Frage, wer der dritte Tote war und wo seine Leiche ist. Oder wenn Siusan tatsächlich lebt: Wer waren die beiden Toten und wo ist die Leiche des einen? Oder ist das schon klar und ich habe es nur übersehen?


    Tjarka fand im Keller Foltertische für Menschen und somit wurde vermutet, dass sich auch weitere Menschen bei der Brandlegung im Haus befanden. Diese wurden vielleicht vorher betäubt, gefesselt oder wie auch immer dort gehalten. Zumindest sind sie wohl mit verbrannt. Warum ihre Überreste dann aber nicht gefunden wurden, muss an der jämmerlichen Recherche der Gardisten liegen. Der "Tatort" wurde dann ja gar nicht weiter untersucht.



    Lustigerweise hatte ich übrigens in der vorletzten Nacht einen Traum, in dem das Mammut und die Leserunden eine Rolle spielten. Es fiel mir wieder ein, als in diesem Abschnitt Träume eine Rolle spielten. In meinem Traum kaufte ich ein blaugrün marmoriertes Taschenbuch auf dessen Rücken Mammut stand. Dies enthielt den kompletten Text unserer Leserunde zu Band 2! Es war nur in geringer Auflage erschienen und sollte wohl Leser für das Mammut begeistern, die keinen Internetzugang haben bzw. nichts von diesen Runden wussten. Dann trafen wir uns alle live zu unserer Leserunde und ich zeigte euch das Buch... :D

    Ich bin zwar mitten in diesem Abschnitt eingeschlafen, das lag aber nicht an dem Text, sondern an meinem Ruhebedürfnis, das sich am Wochenende immer besonders bemerkbar macht. ;)



    Zunächst einmal:
    Als ich marqs Theorie bezüglich Naenns Kind las, hielt ich sie doch für zu weit hergeholt (andererseits was ist bei Tobias schon zu weit hergeholt?), aber dann tischt uns Rodraeg in Gedanken die gleiche Theorie auf und dann schließlich noch Estseron nach der Geburt. Ist DMDNGW wirklich Naenns Sohn, der nicht geboren wurde, weil er einem Mädchen Platz machen musste?
    Wenn der Junge bei den Dreimagiern aber wirklich dieses Kind ist, macht er auf mich eigentlich keinen bösen Eindruck.


    Gleiches ging in mir vor. Hatten doch einige diese Theorie geäußert, kommt auch Tobias mit dergleichen. Überhaupt habe ich den Eindruck, dass Tobias in diesem Abschnitt noch einmal alle Theorien durchgeht und so alle Leser auf ein Level bringt. Das gelingt auch gut mit den Berichten von und für Bestar/Tjarka.


    Nervig fand ich Naenn nicht, ich hatte und habe aber die ganze Zeit Bedenken, dass sie die Geburt bzw. deren Auswirkungen nicht überlebt. Die Hausdurchsuchung hat ihr und dem ganzen Mammut schwer zu schaffen gemacht und diese Emotionen kamen auch bei mir durch. Besonders hart hat mich die Zerstörung des Gartens getroffen. Ich konnte Naenns Trauer um ihre Pflanzen sehr gut nachvollziehen. Bezüglich der Nadel im Keller hatte ich ja erst damit gerechnet, dass der Soldat nur behauptet, er hätte nichts gefunden und sie aber eigentlich mitgenommen hat. Nun - das hat sich nicht bewahrheitet.


    Nach Eljazokads erstem Auftauchen habe ich einige Zeit damit verbracht, seinen Namen schnell und flüssig "auszusprechen". Das wird doch hoffentlich noch weiteren Nutzen haben? Ich hoffe also sehr darauf, dass er wieder zurückkehrt und ich seinen Namen wieder und wieder lesen kann. :)


    Akamas: Welches Interesse hat die Königin an den Riesen? Möchte sie ihre Kräfte für sich einsetzen? Bisher sind die Pläne der Königin für mich noch immer ein großes Rätsel, auch wenn alles auf den ersten Blick so offensichtlich wirkt.


    Die Quellen: Tobias, ich sehe diese als mögliche Zugänge zu anderen Welten, im speziellen den von Markolf Hoffmann erdachten. Nachdem "Das Zeitalter der Wandlung" ja vor einigen Bänden (im zweiten?) bereits im Epilog vorkam, sehe ich diese Verbindung.

    Heute hatte ich endlich Zeit und Ruhe weiter zu lesen. Dieses Buch hat es wirklich in sich. Die Story ist verzwickt, für mich hat es auch den "Geschmack" eines Krimis. Enorm, wie genau ihr euch teilweise an den Inhalt erinnert, ist der Band 4 bei euch nicht über ein Jahr her? Respekt :) ... und schön, wie ihr die Zusammenhänge wieder herstellt, so kann auch ich mich wieder etwas detaillierter an die Namen und Geschehnisse erinnern. Vieles habt ihr ja schon gesagt, von mir auch ein paar Vermutungen:


    Udin Ganija, der blauhaarige, ist für mich auch ein Kandidat für den Titelsatz. Dass er aber für die Morde in Warchaim verantwortlich ist, glaube ich nicht - zumindest nicht für alle. Ich vermute derzeit mehrere Mörder mit unterschiedlichen Interessen. Die Nadel-Mordwaffen bringe ich mit den Nägeln in Verbindung, auch wenn sie sicher nicht mit einem Hammer eingeschlagen werden müssen (Seychella bitte mal eben weghören: obwohl - wie viel Kraft braucht man zum Durchstoßen einer Schädeldecke?). Warum steckte einmal ein "Mammutzettel" oben an der Nadel, einmal jedoch nicht? Nachahmungstäter? Täter musste schnell verschwinden? Zettel vergessen? Oder meine präferierte Theorie: Der Zettel wurde nicht vom Mörder auf die Nadel gesteckt sondern von jemandem, der dem Mammut schaden möchte und zufällig Zeuge des Mordes war bzw. die Leiche gefunden hat. Von dem zweiten Nadelmord hat er dann halt nichts mitbekommen, konnte so auch keinen Zettel anstecken.


    In den ersten Kapiteln hatte ich schon auf den neuen Auftrag gewartet, bis Naenn auf S. 74 richtigerweise erwähnt, dass der Kreis ja noch gar nicht über den Ausgang des Thost-Auftrags informiert ist.


    So, ich werde jetzt weiterlesen, mal schauen ob ich mir nach den nächsten paar Kapiteln eher einen Reim auf alles machen kann :)

    Das mit den Nägeln ist mir auch nicht ganz klar. Den Jungen hat er doch "nur" mit seinem Hammer erschlagen, zumindest ist das so bei mir angekommen. Ob er es vielleicht bildhaft meint und von Sargnägeln spricht?


    Geht mir auch so. Warum Nägel habe ich bisher nicht verstanden. Ich hatte auch den Eindruck, der Junge wurde stumpf mit dem Hammer erschlagen.



    Als dann hier noch nichts los war, habe ich erst mal verwundert meine PM's angeschaut, ob ich mich im Datum vertan habe.
    [...]
    Der Bienenmagier gehört also richtig zu den Bösen und dieser Raukar iat wahrlich furchterregend. Was ist das "Runde" das er in der Hauptstadt zerbrechen will? Wohl vermutlich der Kreis.


    Kiala, genau das habe ich auch getan - erst einmal geschaut, ob ich mich im Datum versehen habe ;D


    Ich vermute er will Leben zerstören, meine mich zu erinnern, dass in diesem Abschnitt von dem Kreis des Lebens oder ähnlichem gesprochen wird. Außerdem kommt mir natürlich Der Kreis in den Sinn, dessen Zeichen aber ja eigentlich der nicht ganz geschlossene, also schon "zerstörte" Kreis ist.

    Da seid ihr ja alle :-)


    Was mir gleich ins Auge fiel, als ich das Buch anfing, ist das vorangestellte Zitat aus MacBeth von Shakespeare. Sollte DMDNGW also wirklich 'Der Mann, der nicht geboren wurde' heißen, wird dieser vermutlich nicht auf der "guten" Seite stehen...


    @lord of evil: So schwer sind die Eichhörnchen hier nicht ;-)

    Und los geht's! Tobias, wie konntest du uns alle nur so lange zappeln lassen und dann auch noch mit so einem Satz anfangen! :o;)


    Der Wiedereinstieg in die Mammutwelt fiel mir leicht, auch wenn der letzte Band ja nun schon über ein Jahr her ist. Ach, wie habe ich unser "kleines" Mammut vermisst.


    Eljazokad... Im Moment glaube ich ja noch an ein Wunder. Theoretisch könnte sich das Mammut von Warchaim auf den Weg machen, um Eljazokad zu holen. Naenn hat dann vielleicht die Möglichkeit mit ihrer "Licht"-Magie Eljazokad wieder Lebensenergie zu geben. Aber ich fürchte ja, wir müssen dauerhaft auf unseren geliebten Magier verzichten :(


    Zum Glück geht es Rodraeg besser, nur will er mal wieder seine gerade zurückgewonnenen Kräfte überstrapazieren und sofort wieder losziehen *kopfschüttel*.



    Sorry, ich bin abgelenkt, hier tobt gerade ein süßes kleines Eichhörnchen um mich rum :)

    Hallo ihr Lieben,


    Da es noch keine Threads gibt, ich aber gerne auch schon etwas zum ersten Teil loswerden möchte, lege ich jetzt einfach Abschnitte für uns alle an :)


    Heute startet die Leserunde zu "Im Zeichen des Mammuts 5 - Der Mann, der nicht geboren wurde" auf die alle Teilnehmer schon sehnsüchtig lange Zeit gewartet haben! Ich begrüße dazu alle TeilnehmerInnen und ganz besonders natürlich Tobias, der uns bei der Leserunde wieder begleiten wird. Schön, dass Du wieder mit dabei bist :winken:


    Hier könnt Ihr bis einschließlich Seite 62 schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Bitte lest euch kurz vorher nochmal die Leserunden-FAQ durch. Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Fragen, Wünsche und Anregungen im Zusammenhang mit der Leserunde dürft ihr natürlich gerne an den Moderator richten.


    Ich wünsche allen viel Spaß!


    Viele liebe Grüße
    Ingroscha


    Was mich so interessiert: Wie bist du zum Mammut gekommen?


    Wie sieht's bei euch aus Aurian, Amanita, Bianca Ingroscha, Seychella, Loomis, Kiala, und Dreamy?


    Im Buchladen ist mir das hübsche Cover des ersten Mammut-Bands aufgefallen. Ich mag Mammuts und bin immer an frischen Autoren interessiert. Also schlug ich damals hier bzw. auf literaturschock.de vor, mit dem Autor Kontakt aufzunehmen und nach einer Leserundenbegleitung zu fragen. Das war wie ihr seht sehr erfolgreich ;D