Beiträge von Annabas

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.


    Und nach langem Nachdenken bin ich eigentlich zu dem Schluß gekommen, dass es mir gefallen würde, wenn die beiden wirklich ein Paar würden und gemeinsam mit Tenbrink ermitteln könnten :-[ Ich finde, dass wäre eine gute und explosive Kombination.


    Mir gefällt der Gedanke auch. :)

    Inhaltsangabe:


    Nur knapp hat Ellen Gerwing einen Flugzeugabsturz überlebt. Aber der Tod findet sie ein Jahr später doch noch – Camper finden die bekannte Schauspielerin erhängt an einem historischen Galgen, nahe bei ihrem Heimatort Ahlbeck im Münsterland. Zunächst sieht es nach Selbstmord aus, doch der den Kommissaren Tenbrink und Bertram kommen schnell Zweifel. Verdächtige gibt es bald genügend, denn Ellen war nicht beliebt in ihrem Heimatdorf. Alle Fäden scheinen auf eine 16 Jahre zurück liegende Silvesterparty hin zu führen, in der Ellens Zwillingsschwester Eva bei einem Unfall ums Leben kam. Aber war es wirklich ein Unfall? Kam Ellen zurück, um den oder die Schuldigen zu finden? Und was hatte sie gefunden, dass sie sterben musste?


    Der erste Satz:


    „Warum konnte er nicht einfach den Mund halten?“


    Meine Einschätzung:


    Ich habe mich beim Lesen dieses Buches sehr gut unterhalten. Als Leserin bekam ich genügend Stoff, um zusammen mit den Kommissaren Tenbrink und Bertram zu ermitteln, zu raten und von den weiteren Ereignissen überrascht zu werden.


    Die Geschichte ist durchgehend spannend erzählt. Der Prolog beginnt bereits hoch dramatisch, und spannend sind auch die fortlaufenden Kapitel. Zum Ende hin steigert sich die Dramatik noch einmal, ich habe mich wirklich keinen Moment gelangweilt.


    Die Personen sind gut charakterisiert, jede hat ihre kleinen (oder größeren) Eigenheiten und man kann sie schnell wiedererkennen und auseinanderhalten. Vom Münsterländer Dickschädel bis zur eingebildeten Ziege sind viele Typen vertreten und ihr Aufeinandertreffen birgt etliche humorvolle Momente. Bei einzelnen Personen hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe in der Zeichnung ihrer Motivation gewünscht, aber deswegen würde ich keine Punkte abziehen.


    Was mir auch sehr wichtig ist: Die Polizeiarbeit wird realistisch und glaubwürdig dargestellt. Die Kommissare sind keine Superhelden, die den Schurken auf der letzten Seite aus dem Hut ziehen. Stück für Stück werden die Ermittlungsergebnisse für die Leserinnen und Leser aufgeblättert und so kann ich gemeinsam mit den Figuren im Buch die Verfolgung aufnehmen.


    Alles in Allem: ein echtes Lesevergnügen.


    Zur Leserunde:


    Ich fand die Leserunde sehr spannend und unterhaltsam. Danke an Tom Finnek, der uns so nett beim Lesen begleitet hat. Danke auch an meine Mitleserinnen, es war wie immer toll, mit euch zusammen zu spekulieren. Ihr habt mich oft auf Gedanken gebracht, die mir alleine nicht gekommen wären.


    Liebe Grüße von Annabas :winken:


    https://literaturschock.de/lit…r/tom-finnek-galgenhuegel

    Der und jemanden lieben!? Nie im Leben! Er ist ein eiskalter Hund und liebt nur sich selber! >:(


    Wie Henk zu dem wurde, was er am Ende ist, hätte mich auch noch interessiert. Am Anfang war er der unbeholfene Junge, mit dem man Mitleid haben wollte. Dann wurde er zum Banker, Ehemann und Vater, Betrüger und schließlich zum Mörder. Die Szene bei der Silvesterparty kann da nicht allein Auslöser für diesen Werdegang gewesen sein.


    Anne war in diesem Krimi irgendwie die tragische Figur. Sie wäre bestimmt nicht so (vom Charakter her) geworden, wenn sie nicht diese biestigen Zwillingsschwestern gehabt hätte. Ich denke da war viel Wut in ihr sonst hätte sie nach der Silvesternacht bestimmt nicht den beiden Jungs den Tipp gegeben das ihre Zwillingsschwestern zum Tütenrutschen auf den Galgenhügel wollen.


    Anne konnte ich beim Lesen von Anfang an nicht richtig einschätzen, sie erschien mir in ihren Rollen sehr wankelmütig. Die "echte" Anne haben wir wohl nie kennenlernen können, falls es die überhaupt noch gab.



    Ich war ehrlich enttäuscht, dass wir hier am Ende des Krimis noch nicht erfahren haben, welche Krankheit hinter diesen Gedächnislücken steckt. Aber da werden wir dann sicher im Sommer etwas erfahren, wenn der zweite Teil erscheint.


    Da war ich auch neugierig. Aber nun müssen wir halt warten - und den zweiten Teil auch noch lesen. ;)



    Hoffentlich wird das dann auch wieder ein Hörbuch mit Elmar Böger werden. Ich glaube als HB kam die Handlung für mich jetzt noch um einiges besser rüber, als wenn ich das Buch gelesen hätte. Von diesem HB bin ich echt begeistert.


    Du machst mir richtig Lust aufs Hörbuch - vielleicht werde ich den zweiten Teil auch "hörend lesen", falls das Buch vertont wird.


    Man gut das Christinas Bruder sich gleich bei der Polizei gemeldet hat um das Verschwinden seiner Schwester zu melden.


    Ohne seine Meldung wäre Henk vielleicht doch noch entkommen. Ich hatte ja vorhin schon geschrieben, dass ich mir nicht sicher bin, ob Christiane Henk tatsächlich erschossen hätte.


    Schultewolter hat mich mit seinem kumpelhaften Getue absolut eingelullt. Und er ist nun der Einzige, der noch auf freiem Fuß ist.


    Schultewolter hatte ich auch nicht auf dem Schirm. Ich weiß aber auch nicht so richtig, warum er mitgemacht hat. Vermutlich hat Henk ihm Geld gegeben?



    Nur gut, das Jan Bonnema mit von der Partie war, ansonsten hätte das böse für die Beamten ausgehen können. Ich hoffe, wir lesen im nächsten Band auch wieder was von Bonnema. Die Drei bilden ein gutes Gespann.


    Stimmt!

    Hallo zusammen,


    so, jetzt bin ich auch durch. Bin ich die letzte? :-[ So ein Job ist einfach hinderlich bei der Freizeitgestaltung.


    Normalerweise liege ich ja mit meinen Vermutungen meilenweit daneben, aber diesmal war ich ganz gut dabei, das freut mich. Anne und Henk steckten tatsächlich unter einer Decke, Christiane wusste von nichts. Dass sie ihren Mann mit einer Knarre in der Hand besuchen will, kann ich nachvollziehen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie tatsächlich abgedrückt hätte, dazu gehört eine ganze Portion Kaltschnäuzigkeit. Nun, so weit musste es nicht kommen.


    Dass Anne versehentlich von Henk erschossen wird, ist natürlich tragisch. Ob sie sich erhängt hätte, wenn Tenbrink nicht dazwischen gekommen wäre? Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen. So verzweifelt erschien sie mir nicht, eher voll von Selbstmitleid.


    Tenbrink entkommt nur knapp. Vermutlich hat Schultewolter gedacht, er sei tot, als er ihn im Kriechkeller verschwinden lassen wollte. Gott sei Dank hat Tenbrink aber einen echten Dickschädel, nicht nur im übertragenen Sinn. Nur ist sein Gedächtnis jetzt offenkundig geschädigt - nun muss er sich zwangsläufig untersuchen lassen, da führt kein Weg mehr vorbei. Da es weitere Bücher mit Tenbrink und Bertram geben wird, denke ich mal, dass er sich erholen wird. ;)


    Und jetzt lese ich erst einmal eure Meinungen.


    Grüße von Annabas :winken:


    In der Realität kann ich ihre Entscheidungen gut verstehen (nicht die Art und Weise, wie sie ihre Entscheidungen präsentiert!): es geht ja nicht, dass jeder nach seinen Ahnungen agiert. Schon gar nicht in einem so sensiblen Bereich wie der Polizei. Und Tenbrink hat nicht wirklich viele Argumente für seine Vermutungen! Abgesehen davon: Tenbrink hat sich ihr gegenüber auch nicht wirklich toll und kollegial verhalten. Tenbrink ist ein Sturkopf. Sturköpfe sind zwar wertvolle, aber auch mühsame Kollegen! :-[


    Gut gesagt! :daumen:



    Könnte es sein, dass Henk Mulders ermordet hat um dann dessen Identität zu übernehmen? Hat Marlijn davon gewußt? Oder hat sie erkannt, dass ihr Wissen sie in Gefahr bringt? Ist sie deshalb im Urlaub?


    Den Verdacht habe ich auch. Und wenn wir recht haben, ist Marlijn in Lebensgefahr, denn sie könnte sicher den echten vom unechten Mulders unterscheiden.


    Hach, jetzt hatte ich im letzten Abschnitt die Vermutung, dass Mulders evtl. Henk sein könnte, aber scheinbar hat Mulders eine Vergangenheit – und das zusammen mit Marlijn Grooten. Und Henk, Marlijn und Mulders kannten sich gut. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass Henk zwei Vergangenheiten hat, zumal der jüngere Mulders dem heutigen Mulders ähnlicher sieht als Henk.


    Ich überlege mir gerade, ob vielleicht der echte Mulders damals auf irgendeine Weise ums Leben gekommen ist und Henk seine Identität übernommen hat? Dazu musste Henk natürlich "sterben", sonst hätte seine Frau und die Polizei sicher noch lange nach ihm gesucht.



    Aber hat Anne nun auch mit dem Mord an ihrer Schwester Ellen zu tun? Ich tendiere schon dazu, dass sie wenigstens etwas darüber weiß. Und wenn Mulders Henk ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie davon nie was bemerkt haben soll.


    Ich bin inzwischen fast sicher, dass Anne in die Sache verstrickt ist.

    Wieso darf er nicht!? Nur weil die arrogante Staatsanwältin es ihm befiehlt, und das noch dazu in einer sehr privaten Szene? Wenn Bertram Mumm in den Knochen und Anstand hat, muss er es fairerweise Tenbrink mitteilen! Sollte er es nicht tun, hätte ich mich leider in ihm, den ich als positiven Charakter sehe, geirrt.


    Natürlich kann er sich darüber hinwegsetzen. Aber er darf auch nicht vergessen, dass er schon einmal zu viel geplaudert hat und deswegen "freiwillig" ins Münsterland versetzt wurde. Und wie buchregal123 gesagt hat: er muss ja weiter mit der Staatsanwältin zusammenarbeiten.


    Diesen "Beinahe-Unfall" am Ende des Abschnitts, den Bertram mit Christiane Boomkamp hatte, also der spricht dafür das Christiane in Mulders ihren Mann wieder erkannt hat, als sie bei Anne war.


    Das denke ich auch. Was sonst könnte sie so verstört haben?



    Aber was mich in diesem Abschnitt am meisten auf die Palme gebracht hat, dass war das hinterhältige Verhalten der Derksen. Boah, da will die doch tatsächlich den Tenbrink aufs Abstellgleis befördern !!! >:(


    Naja, ein bisschen trägt er daran auch Schuld, er weiß ja, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Wobei es sicher besser wäre, wenn man ihn erst zu einer amtsärztlichen Untersuchung verdonnert und danach entscheidet, was man tun kann. Ihn einfach in eine andere Abteilung abschieben, wo dann die gleichen Probleme entstehen werden, ändert gar nichts. Da macht es sich Frau Derksen etwas zu einfach - aber das Vorgehen ist leider in größeren Unternehmen sehr üblich.


    Oder hat Ellen erkannt, dass Max auch schon längst wusste das Henk Boomkamp noch lebt?


    Max Rolle in der Geschichte kann ich immer noch nicht einschätzen. Er müsste in Mulders doch Henk erkennen? Aber irgendwie glaube ich nicht so richtig, dass er an den Morden beteiligt ist. Warum weiß ich aber auch wieder nicht.


    Mich würde ja brennend interessieren, welches das kleine Detail in dem Video war, das schlussendlich zu seinem Treffen mit Henk führte.


    Ja, darauf bin ich auch gespannt.



    Anne scheint so eine Art guter Engel in Ahlbeck zu sein – aber ist sie wirklich so ein netter und gutherziger Mensch?


    Nein, das kann ich nicht mehr so richtig glauben. Sie muss Henk/Mulders doch erkannt haben! Und auch wenn sie vielleicht nichts mit den Morden zu tun hat, dann weiß sie doch, dass er Frau und Kinder hat, und eine kranke Mutter.

    Hallo miteinander,


    nun erwischt es auch Jens Stein, er scheint zu viel herausgefunden zu haben. Was wir aber jetzt wissen: Henk Boomkamp lebt tatsächlich noch und ist unter falscher Identität unterwegs. Das kann eigentlich nur Maarten Mulders sein, alle anderen Mitspieler sind altbekannte Ahlbecker. Daraus muss ich aber auch schließen, dass Anne in die Geschichte involviert ist, Mulders hält sich zwar aus der Öffentlichkeit heraus und optisch hat er sich auch verändert (die Warzen sind weg), aber wenn man ihn näher kennt, fliegt seine Tarnung sicher auf. Zumal Anne und er sich aus ihrer Jugendzeit kennen.


    Ich glaube nun auch nicht mehr, dass Christiane Boomkamp weiß, dass ihr Mann noch lebt. An ihrer Stelle würde ich wohl ähnlich auf die Nachricht, dass mein Mann sich aus dem Staub gemacht hat, reagieren. :kommmalherfreundchen:


    Tenbrinks Probleme sind nun leider auch nicht so verborgen geblieben, wie er und Bertram gedacht haben, er soll bis zu seiner Pensionierung "ins Aus" versetzt werden. Naja, dass er seine Vergesslichkeit nicht ewig verstecken kann, dachte ich mir schon. Da kann auch Bertram als "Co-Abhängiger" nicht alles für ihn tun, sonst müsste er ja jede Minute der Arbeit mit ihm zusammen verbringen und auf ihn aufpassen. Martina Derksen bringt Bertram aber auch in eine ganz blöde Situation - sie plaudert zu viel aus und Bertram darf Tenbrink nicht warnen. Mal sehen, wie das weiter gehen kann.


    Grüße von Annabas :winken:


    Ich finde es eigentlich ziemlich klug, außerdem ist es (meiner Meinung nach) ein recht schöner Brauch! Es zeugt davon, dass sich die Menschen ihrer Endlichkeit als normalen Verlauf bewusst sind bzw ihren Kindern und Enkelkindern nicht viele Kosten aufbrummen wollen! Außerdem ist das gar nicht so selten!
    :winken:


    Selten ist das sicher nicht. Ich frage mich nur, wozu macht man das? Den Steinmetz muss am Ende den Stein ja doch holen, um das Datum einzumeißeln, und dann muss er den Stein wieder aufsetzen. Gespart hat man also kaum was. Ich finde das halt ein bisschen über-dokumentiert und für mich kommt eh nur was anderes in Frage, aber wer's mag, soll's tun. :)


    Nur glaube ich nicht mehr, dass dieser Mord direkt mit der Silvesternacht in Verbindung zu bringen ist. Das war die falsche Fährte, von der Tenbrink gesprochen hat.


    Ein guter Hinweis.
    Vielleicht ist Ellen krummen Geschäften mit dem Schulzenhof auf die Spur gekommen und wurde deshalb ermordet. Und der Galgenhügel ist als falsche Fährte ausgewählt worden.


    Ich vermute immer mehr, dass es nicht nur einen Täter gibt, sondern dass hier mehrere zusammengearbeitet haben. Auch für starke Männer ist es eine schwere Arbeit, eine Leiche oder bewusstlose Person ins Auto zu packen, sie am Hügel auszuladen und dann am Galgen aufzuhängen. Zu zweit würde das einfacher sein und auch schmächtigere Personen kämen als Täter in Frage.


    Nein! Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ellen weder gestürzt noch vergewaltigt wurde von Max.
    Ich habe so den Verdacht das Ellen viele Fragen gestellt hat und von Max Antworten wollte, die er nicht geben wollte. Es kam zum Streit und Ellen ist in ihrer Hilflosigkeit oder Wut auf Max losgegangen. Woraufhin Max sie kurzerhand zu Boden warf und sich über sie warf um sie zur Ruhe zu bringen. Wo er dann grade dabei seine Hände hatte als Heini sie beobachtete.... ;D


    Es könnte auch so sein, dass Ellen und Max einvernehmlich Sex hatten und Ellen nur, als sie von Heini entdeckt wurden, so tat, als wäre es gegen ihren Willen gewesen. Damit hätte Max ein Motiv, denn er steht so als Vergewaltiger da.