Beiträge von LizzyCurse

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich mag Leserillen am Buchrücken xD Bei mir kommen sie erst ins Regal, wenn man am Rücken merkt, dass ich sie auch wirklich gelesen habe :P Deswegen bin ich auch nicht unbedingt der Hardcover-Fan, da sieht man ja nix :D

    Jedem seins. Ich werd immer ganz traurig, wenn Bücher sichtbare Lesespuren haben xD



    Ich hatte ja den Eindruck, er hält die widergeborene Felicia nicht für die alte sondern für eine Nachahmerin. Also er weiß noch nicht, dass er hier einer Mär gegenübersteht sondern rechnet mit einer Doppelgängerin, die sich Felicias Tod zu Nutze gemacht hat. Aber er weiß zumindest, dass er sie verbrannt hat. Hat also dieses Wissen nicht vergessen.

    Man ist das alles kniffelig, wer ich was weiß, wer ein neues Gedächtnis bekommt, wegen Milans neuer Mären, wer den Durchblick noch hat.

    Ich glaube übrigens, dass sich Milan des ganzes Ausmaßes des Schlamassels, in den er die Welt gestürzt hat, noch gar nicht wirklich richtig bewusst ist.


    Ich wusste ja, dass da was speziell ist mit dem weißen Klepper xD Aber, dass er SO speziell sein würde.

    Ja, den weißen Klepper fand ich auch super ;)



    Ich wünschte Milan würde Nok so viel Interesse schenken wie sie ihm. Die zwei wären ein gutes Paar und auch, wenn ich alle anderen Frauenfiguren in dieser Geschichte nicht so gut leiden kann, finde ich Nok super und wünsche ihr ein gutes Ende. Es war sehr schön die Mär vom Krähenmann und der Weissen Königin noch einmal zu hören. Ich finde Milan hat sie sehr gut erzählt.

    Ich jubel immer, wenn Nok in der Geschichte auftaucht. Ich mag sie sehr und ihr Charakter ist ziemlich gefestigt. Aber Milan ist (im Moment noch) viel zu sehr mit Felicitas verhaftet. Ich glaube, dass dauert auch noch, ehe er dieses Trauma wirklich loslassen kann.

    Denke schon, dass er weiß, dass er sie verbrannt hat! Er streitet ja ständig ab, dass sie da draußen ist und erklärt mehrmals, dass er ganz sicher ist, dass er sie damals verbrannt hat. Auch das denke ich hängt mit seiner Rolle in Bezug auf die Mären zusammen. Dass er weiß, dass es sich um eine Märe handelt, glaube ich allerdings auch nicht. Weiß er überhaupt, dass Milan sowas kann? Er hat ja schon ewig nicht mehr ihm gesprochen.

    Das ist auch eine sehr gute Frage - Ob sein Vater von Milans Kräften weiß. Ich würde ja mal sagen, nein. Sonst hätte er sich die Gabe sicherlich schon vor langer Zeit zu nutze gemacht ...


    Für mich auch! Ich mochte Nandus zwar von Anfang an, aber ich hatte nicht gerechnet, dass Milans und seine Träume sich sooooo ähnlich sind. Vielleicht wird es doch noch etwas mit den beiden (oder der ganzen Familie). Ich glaube sie wären ein gutes Team mit ähnlichen Vorstellungen und könnten viel erreichen.

    Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich Nandus Traum war oder nur das, was die Leute hören wollen. Mhhhm ...

    Ein wichtiger Moment war, als klar wurde, dass Felicia tatsächlich am Leben ist und Rainulf das für ganz logisch hielt, weil er nichts mehr vom Tod seiner Herrin wusste. Das bedeutet, dass die Veränderungen um sich greifen. Wie viel wissen Rainulf und Felicia denn noch und wo setzt die Mutation der Geschehnisse ein? Eine spannende Sache ist das. Vor allem frage ich mich, warum nur Milan NICHT vergisst sondern weiß, dass sich etwas verändert hat.

    Wie war das? Hatte ich nicht im letzten Teil meine Bedenken bezüglich der charakterlichen Veränderungen von Rainulf geäußert? *lach* Tja, da haben wir nun den Salat ;)

    Die Mär vom Krähenmann war Klasse. Der spielt ja im Augenblick keine große Rolle aber sicher wird die Geschichte nochmal sehr wichtig.

    Ich fand, dass hat Milan insbesondere klug gestrickt. Seine geliebte war sicherlich die weiße Königin ... Mhmhm ... Ich bin gespannt, ob diese Mär wahr wird!


    Ich komme generell auch nicht so gut voran wie ich gehofft hatte. Bei den vielen kriegerischern Auseinandersetzungen muss ich im Flow sein ;)

    Es mag auch daran liegen, dass ich das Buch nur sehr vorsichtig halten kann. Und das soll wirklich mal ein Kritikpunkt an der Druckerei sein. Ich lese wirklich extrem vorsichtig, da ich verknickte Buchrücken und Leserillen auf den Tod nicht austehen kann. Das ist Geschmackssache, natürlich. Aber bei diesem Buch und bei vielen anderen, bei denen der Verlag von der Druckerei hat drucken lassen, ist so schnell ein Leseknick drin, schneller als ich Mär sagen kann. Und das raubt mir ein bisschen den Lesegenuss. Vielleicht bin ich pingelig. Aber es ärgert mich ein bisschen. Das ist keine negative Wertung für den Buchinhalt, keineswegs. Aber wenn ich schon ein tolles Buch mit einem liebevoll gestalteten Cover habe, dann tut es mir immer sehr leid um jede Leserille =(

    Menschlichkeit ist hier das richtige Wort. Ich denke, Sara wollte die Frau einfach nicht alleine sterben lassen, denn überleben wird sie doch so entstellt hoffentlich nicht ! Ich muss gestehen, dass ich solche Szenen zwischendurch gut brauchen kann, um einfach etwas Grausamkeit abzuschütteln.

    Ein bisschen Menschlichkeit in solcherlei Kriegswirren ist auch bitter nötig *seufz*

    Uff, dann bin ich erst einmal erleichtert, dass Asien hier durch die Bank kein Problem ist.

    Der dritte Band wird in der aktuellen Planung sehr viele asiatische Settings haben. Dafür aber nur wenige Schlachten.

    Es wird lange Reisen durch das Reich und das Khanat geben. Und wie schon angedroht noch einen Bezug zur Schlacht im zweiten Prolog :-)

    DAS klingt wirklich vielversprechend! Darauf freu ich mich schon <33



    Zaneta sollte im dritten Band noch vorkommen. Sie gehört zu den engsten Vertrauten Sasmiras, allerdings auch Mario Canali.

    jaaaa!!! Wie erhofft, das ist richtig cool! Da haben unsere Spekulationen ja mal Früchte getragen ;)

    Ich bin schon überrascht, dass ihr gegen Lucille recht gnädig gestimmt seid, bei allem, was sie im ersten Band so verbrochen hat. Noch mehr gespannt bin ich allerdings, was ihr zur Entwicklung von Juliano sagen werdet. Er hat noch einen langen Weg vor sich ...

    Auch Nandus ist eine Figur, die ihr noch abwechselnd hassen und lieben werdet. Aber ich verteile hier mal keine Spoiler ... :-)

    Ja vielen Dank, Bernhard xD Aber ehrlich. Ich bin wirklich auf Juliano gespannt. Ich könnte mir für ihn mehrere Szenarien vorstellen um ehrlich zu sein. Aber Ich weiß nicht genau, welches ich für besser befinden sollte.



    Also Nandus hat bei mir verspielt. Eigentlich schon im ersten Band, denn ich denke, das Ziel rechtfertigt nicht ALLE Mittel. Und wie er seine Söhne behandelt hat, zeigte mir schon, dass er kein Mitleid kennt und sich und seine Beweggründe über alles setzt und allem unterordnet. Und seine Fortwährenden Grausamkeiten müssten so auch nicht sein. Man hat den Eindruck, das würde ihm schon Spaß machen seinen miesen Ruf zu verteidigen.

    Ich denke, er ist es gewohnt, dass er als Sohn des Brandstifters angesehen wird. Er gibt sich keine Mühe mehr, nach irgendwelchen moralischen Vorstellungen zu handeln, sondern handelt nach dem Motto: Mir sind alle Mittel recht um mein Ziel zu erreichen. Und das haben wir ja auch gemerkt. Bei mir hat er jedenfalls in diesem Band auch verspielt ...

    ine wirklich sehr mächtige Gabe hat Milan da - ich hoffe, dass er das auch versteht und nicht sorglos damit umgeht. Da er Felicias damit zum Leben erwecken will, habe ich leichte Zweifel was das Sorglose angeht...

    Vor allem weiß er ja selber nicht genau, wie das alles funktioniert. Es ist wie im Friedhof der Kuscheltiere von King - falls du das kennst. Der denkt auch, hach wäre das schön, wenn mein Kind wieder leben würde. Aber schon an der Katze sah man, dass das was da aufersteht nicht mehr das ist, was gestorben ist.

    Und da tippe ich drauf, dass das mit Felicias auch so sein wird.

    das kennen wir ja auch vom Märchen der Drei Brüder aus den Heiligtümern des Todes. Der Stein der Auferstehung kann dazu verwendet werden, um Tote wieder lebendig zu machen. Doch letztendlich hat sie sich umgebracht, weil sie ihr Dasein nicht mehr ertragen konnte. Mit dem Tod zu spielen ist also nie eine wirklich kluge Idee ...

    Aus dem Bauch schneiden ist ein wiederkehrendes Motiv in diesem Buch. Mich schüttelt es ja wirklich, wenn ich daran denke - einen Kaiserschnitt bei einer Toten auf dem Schlachtfeld - so ohne Hygiene und so. Das ist wahrhaftig Stoff aus dem Mären gemacht werden!

    da hast du recht! Das ist wahrhaftig eine Mär ;)

    Wobei das Emotionale gerade ein wenig zurück gedrängt wird, habe ich den Eindruck. Die Verbrennung von Felicias hat ganz schön was kaputt gemacht bei Milan.

    Milan ist härter geworden. Vor allen Dingen bei seinen Erzählungen spürt man, wessen Sohn er ist. Ich hoffe nur, dass er das emotionale nicht vollständig verliert und noch ein wenig Empathie übrig bleibt ...



    Das weiß man bei Nok nie, ne? Vor allem schwebt über allem ja auch noch ein geheimnisvoller Auftrag, den wir nicht kennen. Aber ich habe schon eher das Gefühl, dass sie Milan gegenüber loyal ist. Auf welche Art und Weise auch immer, aber ich denke, sie mag ihn und will ihn beschützen. Sie sieht Großes in Milan, ob sie seine Fähigkeiten aber für sich nutzen will und ihn deswegen auch beschützen will und nicht, weil sie ihn mag, da bin ich mir auch noch unschlüssig.

    Ich denke gerade aus der Zuneigung erwächst sicher noch hohes Konfliktpotential, zwischen der Erfüllung ihrer Pflicht und der Zuneigung, die sie zu Milan empfindet. Ich bin gespannt, ob die beiden sich in diesem Band noch mal treffen oder das Wiedersehen auf Band drei verschoben wird. Generell - sind bisher nur drei Bände geplant oder können wir vielleicht noch auf mehr hoffen?



    Ich habe es auch so verstanden, dass die Schwertherzöge aktiv daran arbeiten, dass genau das nicht passiert...

    Also jeder gegen jeden ...

    Gestern Abend hab ich mich in den dritten Abschnitt vergraben und mich einmal sehr sehr gut unterhalten gefühlt. Ich bin jetzt endlich im Buch drin und kann vollends mit den Charakteren mitfühlen (und ich bin ein bisschen traurig, dass ich schon wieder Bergfest feiern kann und dass das Buch in naher Zukunft ausgelesen ist! Ich könnte Ewigkeiten in Milans Welt verbringen, so voller spannender Ereignisse!).


    In diesem Abschnitt ging es ja hauptsächlich um die Ereignisse rund um Thouar. Ich muss sagen, ich habe Lucille schätzen gelernt. Oder schenke ihr jedenfalls Respekt. Sie ist stark und hat sich den Pfeffersäcken entgegen gestellt. *seufz* Die Fluchtszenen waren wirklich atemberaubend und besonders beeindruckend fand ich das Erscheinen der Meerhexe. Was für ein Auftritt. Wahrhaftes Kopfkino <3 Natürlich auch ein ordentliches Gemetzel, aber trotzdem richtig genial <3


    Um Julianos Leibwächter tut es mir sehr leid. Ich hätte Nandus erwürgen können für die brutale Art der Exekution! Es blieb beiden nichts anderes übrig, aber einen solchen Tod hätte ich nicht mal Bao gewünscht. Nandus kann man wohl als skrupellos bezeichnen. Das hat er in diesem Abschnitt mal wieder gezeigt. Aber am meisten Gedanken mache ich mir wohl um Juliano - und was diese Art der Exekution seines Freundes mit ihm anstellt - was in ihm vorgeht. Das geht nicht spurlos an ihm vorrüber, darauf könnte ich wetten.


    Milan kam für meinen Geschmack ein bisschen kurz =P Umso größer war die Freude, als er im letzten Teil seine Geschichte erzählte und dabei auch über sich selbst nachdachte. Soweit ist er von Nandus Lügen nicht entfernt - und ich bin so wahnsinnig gespannt, wohin das führt.

    Kann ich nicht so recht sagen, ich mochte die Frauen im 1. Band schon nicht sonderlich. Vielleicht liegt's an Bernhards Frauenfiguren xD Ich finde sie alle nicht sonderlich sympathisch und nett. Aber ich lese auch generell nicht gerne und sehr wenige Bücher mit Frauen als Hauptfiguren ^^ Als Märengestalten finde ich sie besser :totlach: Marcia mochte ich aber und hätte noch gerne mehr von ihr gelesen. Vielleicht liegt's einfach daran, dass ich nicht gerne von ritterlichen und kriegerischen Frauen lese, dann lieber als Assassinen oder Hexen, Zauberer, Magier oder so. Ja, ich glaube es liegt tatsächlich an der Art ihres "Berufes", dass ich sie nicht mag. Also eher was Persönliches, sie wie bei anderen hier generell die Schlacht.

    Das ist ja echt lustig *lach* Ich find Bernhards Frauenfiguren in ihren jeweiligen "Berufen" oder "Rollen eigentlich ziemlich spannend. Vielleicht liegt das daran, dass ich mich mit der traditionellen Frau in Büchern nicht so richtig anfreunden kann. Den meisten möchte ich am liebsten den Kopf waschen xD



    Also den Helden haben wir ja in Rainulf, den Pfeil der Rosen ;) Dafür hat Milan ja gesorgt. Aber kennt jemand überhaupt gute Märengestalten? Mir fällt auf Anhieb keine ein. Mären sind ja eher zum Erschrecken von Kindern (oder Erwachsenen) da, damit sie keine Dummheiten machen, oder? Ich gehe das später mal nachlesen mit der allgemeinen Bedeutung.

    Da sagst du was ... die Definition würde mich auch brennend interessieren. Wenn man den Gedanken an Rainulf als den Helden, als glorifizierte Gestalt, mal weiterdenkt, müsste sich ja irgendwann auch eigentlich sein Charakter verändern - oder es wäre zumindest im Bereich des Möglichen.


    Da stockte mir auch kurz der Atem und ich dachte: Nee, dass kann Bernhard doch jetzt nicht machen (obwohl es typisch für ihn wäre). Glücklicherweise war Zaneta helle und hat die Gefahr rechtzeitig erkannt.

    Ich dachte mir da !"Oh nein, nicht auch das noch!" - aber zum Glück hat Bernhard ja eine andere Wendung eingebaut. Da war ich auch richtig richtig froh!


    Und dann kommen wir endlich zu Milan, auf den ich schon sehnsüchtig gewartet habe. Ich finde sehr gut, dass es eine kurze Information über Vergangenes gibt, sozusagen in der Kurzfassung, um sich wieder zu erinnern. Hat mir sehr geholfen, auch wenn der erste Teil erst ein paar Monate zurück liegt.

    Oh ja, diese Erinnerung hat mir auch sehr geholfen. So ganz hatte ich nämlich die Zusammenhänge auch nicht mehr alle parat und die Auffrischung hat wirklich gut getan ;)


    Daran hatte ich auch kurz gedacht. Ob der Krähenmann Xiang ist, der seiner Marcia nachtrauert? Das wäre natürlich eine wunderschöne Mär und ich würde mir wünschen, dass sich sein großer Traum erfüllt. Die Geschichte ist so tragisch und schraurig traurig.

    Das wäre eine Möglichkeit - aber so richtig daran glaub kann ich noch nicht ;)

    Aber echt - ich fand das ja im Prolog so der Hammer: da haben wir gerade noch eine richtig heftige Schlacht, bei der es blutige Verluste noch und nöcher gibt und im nächsten Moment beschreibt Bernhard die Geburt von Sasmira. Zwei gestandene Krieger, die eben noch Leben genommen haben und sich nun zärtlich um das kleine Wesen kümmern. Das war richtig gut beschrieben.

    Den Teil des Prologs fand ich auch ganz großes Kino - weil da Emotionen aufgebaut worden und ich mich endlich ein bisschen an die Prolog-Charaktere gebunden gefühlt habe!

    Dass Juliano sich so unwohl fühlt, ihr nochmal entgegenzutreten, konnte ich sehr gut verstehen. So ganz habe ich aber auch Nandus in dem Moment nicht verstanden, warum er das seinem Sohn antut. Oder hat er auf die unerwartete Wendung gehofft, die dann tatsächlich mit Nandus' Unterstützung eintraf, dass Juliano bei einer Kapitulation von Thouar auch den Kopf von Lucille verlangt?

    Ich fands auch unendlich grausam von ihm. Damit bist du nicht allein ... *seufz*



    Das ist eine interessante Überlegung - bisher bin ich davon ausgegangen, dass Zaneta nur im Prolog eine Rolle gespielt haben könnte, aber 18 Jahre sind ja nicht sooooo eine lange Zeit.

    Nein, und ich möchte Zaneta gerne wiedersehen. Sie war mit Abstand die Interessanteste Figur im Prolog ;)



    Ja, die Trauer der beiden finde ich auch sehr bewegend. Auch Rainulfs Verzweiflung, die ihn in dem einem Moment zu überwältigen droht, wo er sonst so abgeklärt wirkt.

    Ja, da fühlt man richtig mit den Figuren <3

    Und die Schlachten fand ich gar nicht so lang. Aber so was ist natürlich immer Geschmackssache. Gerade Schlachten spalten oft die LeserINNEN in den Runden (auch bei den Histos).

    Normalerweise mag ich actiongeladene Einstiege auch. Aber diesmal ... ich konnt einfach keine emotionale Brücke schlagen und das hat mich schlicht und einfach wahnsinnig gemacht!


    Bernhard H. du siehst also, wir sind ziemlich gespalten über den Auftakt xD

    Hm, damit hatte ich eher weniger Probleme, auch wenn die ganze Sache um den Khan mich eher an Game of Thrones Dothraki erinnert hat, aber so war auf jeden Fall mein Anknüpfungspunkt.

    Für mich war es wohl eher der bisher handlungsfremde Rahmen. Neue Charaktere, andere Zeit... Bei einem zweiten Band suche ich Anknüpfungspunkte an den Vorgänger. Das ist bei dem ersten Band natürlich anders, weil ich ja nichts zum Anknüpfen habe. Hinzu kommt natürlich das Schlachten für mich ein notwendiges Übel sind. Also ist das hier eine rein persönliche Lesevorliebe. ;)

    Weißt du, das hat mich ein bisschen an Peter v. Brett erinnert. Bei ihm ist es im zweiten Band auch so, dass er erst mal viele neue Figuren einführt, bevor er mit den alten weitermacht. Man findet sich auch in einer vollkommen neuen Umgebung wieder ... und auf solche Anfänge reagiere ich speziell seit diesem Buch ein wenig allergisch xD

    Das halte ich für kritisch. Hoffentlich muss Milan sie dann nicht ein zweites Mal töten, weil sie außer Kontrolle geraten ist ..

    Sorry fürs Einklinken, aber das dachte ich mir da auch. Ich hab ein Friedhof-der-Kuscheltiere-Trauma :o:totlach:

    *looool* Aber ja, das wäre durchaus ein Denkbares Szenario. Man sollte nie mit dem Tod spielen. Und das versucht Milan gerade ziemlich kopflos, um ehrlich zu sein ....

    Ja, er erschafft quasi selbstständig Mären, um Felicitas zurückzuholen. Je öfter er sie erzählt desto mehr hofft er, dass die Menschen daran glauben und, dass Felicitas in ihrer idealisierten Gestalt dann wieder zurückkommt. Er testet das quasi im Kleinen mit Rainulf und hat scheinbar Erfolg. Aber ob er Felicitas dann in ihrer idealisierten Gestalt als Märe noch mag, falls sie es schaffen sollte, sie auferstehen zu lassen? Er dichtet ja nirgends ihre Liebe für ihn oder seine für sie dazu, was, wenn sie sich nicht an ihn erinnert, sondern nur an Rainulf, der ja ihr Jäger ist in Milans Geschichte? Er selbst kommt ja nie in seiner Geschichte vor...

    Das halte ich für kritisch. Hoffentlich muss Milan sie dann nicht ein zweites Mal töten, weil sie außer Kontrolle geraten ist .. und so ganz anders als in Milans Erinnerungen. Aber es ist schon erstaunlich, wie blind man sein kann, wenn man trauert ...