Beiträge von Bernd Perplies

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallo.


    Also die Namen sind auf unterschiedliche Art und Weise entstanden. Zum einen suche ich für die Figuren immer nach klangvollen Namen, die man sich gut merken kann, denn schließlich soll man sich beim Aussprechen der Namen der Protagonisten nicht die Zunge verknoten. Tarean ist so ein Beispiel.


    Zum zweiten dürfen die Namen auch gerne eine Assoziation wecken. Drakenskal beispielsweise wirkt durch seine Klang irgendwie karg und rau. At Arthanoc wirkt massiv und majestätisch. Anfurt wiederum soll - sehr einfach - eine Stadt an einer Furt bezeichnen. Der Riva ist die Verballhornung von engl. River (= Fluss). Albernia ist das Land der Alben (analog zu z.B. Deutschland, dem Land der Deutschen).


    Entgegen der Annahmen mancher sind die Länder- und Personennamen nicht bewusst aus Welten wie Tolkiens Mittelerde oder dem Aventurien von dem Rollenspiel "Das schwarze Auge" abgekupfert. Ich mag zwar Zitate und Hommagen (in Szenen und Einzelsätzen), finde aber Namenszitate jetzt nicht so clever. Daher ist mein Thal nicht Tolkiens Thal, sondern einfach von dem Wort Tal abgeleitet. :)


    Eine 100%ige Systematik steckt nicht hinter den Namensgebungen, was aber auch daran liegt, dass ich die Welt nicht bis ins 3. Jahrtausend vor Tarean entworfen habe. So könnte man sich fragen, warum Agialon im Gegensatz zu Dornhall und dem Almental so fremdartig klingt. Ehrlich gesagt weiß ich das auch nicht. Es könnte aber mit der Besatzungszeit durch die Nondurier vor 1000 Jahren zu tun haben, die seinerzeit über alle westlichen Reiche herrschten. Wenn ich es irgendwann festlege, werden wir wissen, warum die Stadt so heißt. ;)


    Ich hoffe, damit ein bisschen Licht in meine Gedankengänge gebracht zu haben.


    Beste Grüße
    Bernd

    Mal wieder ein paar kleine Einwürfe von mir. :)


    Das auf dem Cover von Band 2 ist kein Kristalldrache, sondern ein stinknormaler Flugdrache (und nicht mal ein besonders großer), wie er so in den Glutlanden beheimatet ist, die wir aber erst in Band 2 kennen lernen.


    Eine Gugel ist eine Art Kapuze mit Kragenstück zum Überziehen. Es ist ein mittelalterliches Kleidungsstück, wie man es z.B. auch in Robin-Hood-Filmen (nicht denen mit Errol Flynn) zu sehen bekommt. Sowas im Prinzip: http://www.maskworld.com/pix/hats/large/mr-100306.jpg


    Iegi wird am Anfang so "heroisch" beschrieben, weil er Tarean so erscheint mit seiner Rüstung und seinem Kampfstab. (Außerdem kann er wirklich besser kämpfen als Tarean; den Grund dafür erfahrt ihr noch. ;) ) Aber tatsächlich ist er wirklich auch "nur" ein Junge.


    Und, nein, Drachenreiter werden nicht wirklich in Erscheinung treten. Aber es wird Leute geben, die auf anderen Fabelwesen (bzw. meiner Interpretation dieser Fabelwesen) reiten. ;)


    Beste Grüße
    Bernd

    Hallo zusammen.


    Vielleicht eine kleine Anmerkung: Meine "Alben" ähneln zwar oberflächlich irgendwie (tolkien'schen) Elben oder (von der Hautfarbe) salvator'schen Dunkelelfen, sind ihnen aber im Grunde nicht sooo ähnlich. Beispielsweise leben sie im Gebirge, wie man auf der Karte leicht ersehen kann, und man findet sie auch sonst an vielen Orten auf Endar, wo sie mit den Menschen zusammen leben. Sie sind für mich im Wesentlichen "ein Volk mit grauer Haut und einer etwas anderen Kultur" und daher genauso vielfältig in ihren Charakterausprägungen wie Menschen auch. (Also erwartet nicht, dass alle Alben hehr und edel oder aber grausam und intrigant sind. Das wäre mir ein bisschen zu eintönig gewesen. :) )


    Mit wem sich die Alben so verbünden wollen, werdet ihr spätestens in Kapitel 3 erfahren.


    Beste Grüße
    Bernd

    Also der Prolog ist absichtlich in einer etwas "epischeren" Form gehalten, weil hier die epische Schlacht beschrieben wird, vor deren Hintergrund Tarean später aufwächst. Dieses kleine "Experiment" mag zugegeben nicht völlig geglückt sein. Ich würde heute vermutlich die Unterschiede zwischen Tareans Welt und der Welt seines Vaters nicht mehr so "stilistisch" zu betonen versuchen. Insofern gebe ich zu, dass die Sprache im Prolog mitunter noch etwas kompliziert wirkt. Danach sollte das weniger der Fall sein. (Bis zu dem Punkt, da sich die "Alten" wieder in die Handlung einmischen.) ;)


    Der Unterschied zu Band 2 ist vor allem der, dass ich in Band 2 mehr Platz hatte, weswegen in Band 1 vor allem die Figuren eingeführt werden und gemeinsam ein Abenteuer erleben, während in Band 2 sich dann stärker persönliche Konflikte entwickeln, die neben dem neuen Abenteuer Tareans bestehen. Insofern ist der Vergleich "Hobbit" / "Herr der Ringe" sicher nicht ganz treffend, aber den Ansatz einer Rezensentin fand ich ganz gut: In Band 1 werden Tarean und Co. zu (guten) Bekannten, in Band 2 werden sie zu richtigen Freunden des Lesers. Wobei ich der Meinung bin, dass das in vielen Trilogien (bzw. Reihen) der Fall ist. :)

    Ich möchte noch kurz etwas anfügen, dass es euch vielleicht leichter macht, zu verstehen, warum ich manche Dinge in "Tarean" so und nicht anders geschrieben habe.


    "Tarean" wurde von mir - auch im Hinblick auf den besagten Schreibwettbewerb, der mir sowohl eine Seitenbeschränkung als auch eine Altersrichtlinie vorgab - als Jugendroman konzipiert. Das heißt, ich habe das Buch so geschrieben, wie ich es selbst gerne gelesen hätte, als ich in etwa zwischen 12 und 16 Jahren alt war und diese schwarzen Fantasy-Romane von Heike und Wolfgang Hohlbein vom Ueberreuter Verlag verschlungen habe. :) Erwartet also bitte nicht zu viel Komplexität und ausufernden Detailreichtum in der Handlung. Tatsächlich wird die Geschichte vor allem von der kleinen "Heldengruppe", die Tarean im Laufe der Zeit um sich schart, getragen und entwickelt sich recht rasant von Spannungsmoment zu Spannungsmoment. Stellt sie euch einfach als Hollywood-Event-Movie vor (denn aus der Filmecke kommend, habe ich mich durchaus daran orientiert, wie die Bilder wohl auf einer großen Leinwand aussehen würden ;) ).


    (In Band 2, in dem ich keinerlei Beschränkungen mehr hatte, ist das schon etwas anders, aber das ist ein anderes Thema. :) )


    Beste Grüße
    Bernd

    Hi all.


    Schön, dass hier schon eifrig diskutiert wird. Ich will mich da auch gar nicht zu viel einmischen, denn mein Vorwissen würde da nur spoilern. Zu ein paar Fragen kurze Erklärungen:


    Gerade sein Ahn Urias scheint mir hier sehr negativ über seinen Sohn Anrael zu erzählen.


    Urias ist der Vater von Tareans Mutter, und dass Schwiegerväter über die unmöglichen Männer ihrer Töchter herziehen, ist nicht so abwegig. ;)


    Muss man sich die Grawls als aufrecht gehende Wölfe vorstellen?


    Kann man. Manche stellen sie sich als Werwölfe vor, manche als aufrecht gehende Wölfe - das überlasse ich dem Leser. :)


    Wie muss man sich den Vogelmann vorstellen ( Mensch mit Flügeln, oder doch eher ein Vogelwesen)?


    Eher menschlich mit Flügeln und Gefieder statt Haaren.


    Wo ist denn Bergen?


    Die "Gemarkungen" (= Landkreise) habe ich nicht einzeichnen lassen, weil das alles zu voll geworden wäre. Bergen umfasst grob das Almental und ein bisschen Land drumherum.


    allerdings finde ich 13 Euro für 350 Seiten schon etwas viel.


    Man beachte die kleine Schrift! :) Ich möchte keine Namen nennen, aber mir sind in letzter Zeit Romane mit 500 Seiten in die Finger gekommen, die dermaßen große Schrift und Seitenränder hatten, dass "Tarean" ihnen von der Inhaltsmenge beinahe gleichkommt. Aber tatsächlich habe ich bei solchen Dingen als Autor nicht viel mitzureden. Das kalkuliert der Verlag. (Andererseits zahlt man heute für einen Kinogang mit Popcorn auch 10 EUR - aber das ist eine Diskussion für einen anderen Forenbereich, glaube ich. :) )


    Gruß
    Bernd

    Hallo.


    Da sind ja schon erste Fragen aufgelaufen. :) Dann will ich gleich mal zum Beantworten schreiten:


    Wie kam es, dass du ein Buch geschrieben hast?


    Eigentlich schreibe ich schon immer gerne. Früher vor allem kürzere Geschichten, oft aus Rollenspiel-Abenteuern inspiriert. Aber auch Artikel und Rezensionen für Magazine und Websites wie die Space View oder Ringbote.de oder Screenshot-Online.com. Einen Roman zu schreiben, sozusagen die Königsdisziplin des Schreibens zu meistern, war schon immer mein Wunsch. Und Mitte 2006 habe ich mich dann endlich aufgerafft. Denn zum einen nahte mein 30. Geburtstag, also diese magische Grenze, die einem fortwährend einflüstert: "Tu was! Verwirkliche deine Träume jetzt! Oder lass es die nächsten 30 Jahre sein und such dir einen ordentlichen Job." Zum anderen flatterte mir die Einladung zu einem Schreibwettbewerb ins Haus, für den man einen phantastischen Roman verfassen sollte. Also sagte ich mir: "Verdammt, du wolltest schon immer einen Roman schreiben – und nie hast du es geschafft. Jetzt aber!" Und dann habe ich alle anderen Dinge in meinem Leben zurückgestellt und mich hingesetzt und es getan. (Das mit dem Schreibwettbewerb ist übrigens nix geworden - aber das war vielleicht im Nachhinein sogar ganz gut. )


    Wie lange hast du daran geschrieben?


    Etwa ein halbes Jahr. Später kamen noch ein paar Korrekturen dazu.


    War es schwierig einen Verlag zu finden?


    Es ging eigentlich. Ich habe das Buch über eine Agentur anbieten lassen, was sicher ein kluger Schachzug war. Die haben auf der Frankfurter Buchmesse 2007 mein Manuskript zunächst mehreren Verlagen vorgestellt. Dann war zwischen der Buchmesse Frankfurt 2007 und der Buchmesse Leipzig 2008 ein paar Monate Funkstille – und in Leipzig hatte ich plötzlich drei Angebote (neben ein paar Absagen, aber die interessierten mich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr ;) ). Das von LYX hat uns allen am Besten gefallen. Und schon unglaubliche drei Monate später hatte ich das Druckwerk in den Händen. :)


    Welchen Umfang soll die Saga haben?


    "Tarean" ist als Trilogie geplant, was aber nicht heißt, dass ich am Ende alle Figuren umbringe. Es ist vielmehr ein Lebensabschnitt für Tarean und seine Freund vorüber. Es spricht aber nichts dagegen, irgendwann in die Welt von Tarean zurückzukehren und neue Abenteuer (vielleicht ein paar Jahre später angesiedelt) zu erzählen. Wenn genug Leser es wollen. ;)


    Gruß
    Bernd

    Aha! Mitternacht ist vorüber, wir haben den 1. Mai und somit ist diese Leserunde eröffnet. Da möchte ich doch gleich die Gunst der Stunde nutzen, als erster :) einen Gruß in die Runde loszuwerden. Ich bin schon sehr gespannt auf diese Leserunde, hoffe, dass euch mein Buch gefällt, und werde mir Mühe geben, alle Fragen so rasch wie möglich zu beantworten (und natürlich auch ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern).


    Viel Spaß auf der Reise nach At Arthanoc!


    Bernd :lesen:

    Hallo ihr alle.


    Gestern, am 15.4., ist der zweite Teil meiner "Tarean"-Trilogie erschienen, ein für mich freudiges Ereignis, das ich gerne mit euch teile. :)


    [Blockierte Grafik: http://www.bernd-perplies.de/f…kristalldrachen-cover.jpg]
    Buch bei Amazon bestellen
    (und Leserunden.de damit unterstützen)


    Zum Inhalt:


    Sechs Monde nach dem Sieg über den Hexenmeister Calvas weilt Tarean als Gast der Vogelmenschen in den Wolkenbergen, als er einen Hilferuf erhält, der ihn gemeinsam mit dem Irrlicht Moosbeere, Prinz Iegi und dessen Nistschwester Raisil zurück zu den Ruinen von At Arthanoc bringt.


    Dort finden die Gefährten in einer von Magie verborgenen Höhle tief unter den Trümmern der Hexerfeste einen eingekerkerten Kristalldrachen. Um ihn und seinesgleichen zu befreien, muss Tarean in die fernen Glutlande aufbrechen, wo sich der Eingang zu den Dunkelreichen befinden soll, jener sagenumwobenen Unterwelt, von der Tarean bislang glaubte, sie existiere nur in Erzählungen.


    In dieses Reich haben der Herr der Tiefe und sein einstiger Schüler, der Hexenmeister Calvas, vor Hundert Jahren die Kristalldrachen verbannt. Tarean steht eine weitere Reise voller Gefahren bevor, eine Reise, während der nicht nur unerwartete neue Verbündete seinen Weg kreuzen, sondern auch alte Freundschaften auf die Probe gestellt werden ...


    Weitere Infos und "Bonusmaterial" zu dem Buch gibt es auf meiner Website.


    Beste Grüße
    Bernd

    Hallo ihr alle.


    Wie ich sehe, haben sich ja schon ein paar Begeisterte für eine Leserunde eingefunden. Das freut mich!


    Vielleicht interessiert es euch, dass es auf meiner Website http://www.bernd-perplies.de "Bonusmaterial" (so wie bei DVDs) zu dem Roman gibt: Making-Ofs, Interview (mit mir und den "Darstellern"), Kartenmaterial usw. Einiges davon solltet ihr vielleicht erst nach der Lektüre von "Tarean - Sohn des Fluchbringers" lesen (das gilt v.a. für die Interviews zu Band 2, in denen Ereignisse aus Band 1 thematisiert werden), aber all in all ist es ein netter kleiner Einblick für Neugierige "hinter die Kulissen".


    Beste Grüße und auf bald
    Bernd

    Hallo ihr alle hier.


    Ich wollte kurz darauf hinweisen, dass es im Vorfeld des Erscheinens meines zweiten "Tarean"-Romans einige lustige "Interviews" mit den "Darstellern" (Moosbeere, Bromm, Iegi, Auril und demnächst Tarean) auf meiner Webseite http://www.bernd-perplies.de zu lesen gibt. Außerdem ist dort auch die neue Karte des südlichen Endars zu bewundern.


    Mit besten Grüßen
    Bernd

    Na, da melde ich mich doch auch hier einmal und bestätige meine Ansage aus dem anderen Post: Sollten sich ein paar Neugierige für eine Leserunde zusammenfinden, bin ich gerne mit von der Partie. Meine letzte Leserundenerfahrung war sehr erfreulich - und ich denke, dass es auch den zehn Teilnehmerinnen Spaß gemacht hat (sowohl die Lektüre, als auch der "Blick hinter die Kulissen"). :)


    Ich weiß nicht genau, wie die Planung hier läuft, aber sobald sich eine Runde gefunden und über einen möglichen Termin gesprochen hat, könnt ihr mir ja Bescheid geben.


    Mit besten Grüßen
    Bernd

    Hallo.


    Wer mich (und meine Werke) kennen lernen will, bekommt hier die Chance dazu:


    TAREAN-Lesung
    Buchmesse Con: Samstag, 18.10.2008, 13 Uhr (im Bürgerhaus Dreieich-Sprendlingen, Fichtestraße 50 [nahe Frankfurt])


    HEXER VON SALEM-SPIELBUCH: DAS SCHLEICHENDE GRAUEN-Signierstunde
    SPIEL 08: Freitag, 24.20.2008 (Pegasus-Stand, Halle 6, Messezentrum Essen)


    Noch ist es überschaubar, aber ich werde hier regelmäßig Aktualisierungen einstellen.


    Beste Grüße
    Bernd

    Hallo alle.


    Ich wollte nur mal kurz ein Update geben: Das Buch ist jetzt seit ein paar Wochen auf dem Markt und die bisherigen Feedbacks der Leser sind doch recht erfreulich. (Nur scheint manchen Buchhändlern das Cover noch nicht eindeutig genug - wo ich das Buch manchmal habe ausliegen sehen...) ;)


    Übrigens gibt es mittlerweile neues "Making-Of"-Material auf meiner Website (http://www.bernd-perplies.de).


    Und sollte hier irgendjemand Lust auf eine Leserunde haben - ich wäre dabei! (Einfach den Wunsch äußern. ;) )


    Beste Grüße
    Bernd (schreibt mittlerweile eifrig an Band 2)

    Ein Gruß an die große Leser-und-Autoren-Gemeinschaft auf leserunden.de!


    Ich heiße Bernd Perplies, schreibe phantastische Romane und freue mich, dass in diesem Monat mein Debüt "Tarean - Sohn des Fluchbringers", auf den Markt kommt. (Weitere Werke sind bereits in der Mache... ;) )


    Fünf Sätze zu meiner Person: Ich wurde 1977 in Wiesbaden geboren, habe nach dem Abitur Filmwissenschaft und Germanistik – mit kleinen Abstechern in die Buchwissenschaft und Psychologie – in Mainz studiert und arbeite im Augenblick im Deutschen Filminstitut – DIF in Frankfurt als Online-Redakteur bei filmportal.de, einem Wissensportal zum deutschen Film. Geschrieben habe ich schon immer gerne: erst "freie Texte" in der Schule, dann Filmrezensionen für das kleine Film-Magazin "Screenshot", schließlich Artikel für die Zeitschrift "Space View" und das Rollenspielportal Ringbote.de, dem ich als Chefredakteur seit ein paar Jahren vorstehe. Daneben habe ich das ein oder andere Buch übersetzt - und nun mit dem Bücher schreiben einen neuen Schritt in Richtung Traumexistenz Autor getan. ;)


    Mehr Infos zu mir und dem, was ich so tue, findet man auf meiner Website http://www.bernd-perplies.de.

    Hallo allesamt.


    Am 18.08. erscheint mein Debütroman "Tarean - Sohn des Fluchbringers".


    [Blockierte Grafik: http://www.bernd-perplies.de/f…inger-data/romancover.jpg]


    Vor sechzehn Jahren wurden die westlichen Reiche Endars vom Bestienheer des Hexenmeisters Calvas überrannt. Bei dem Versuch, den Hexenmeister aufzuhalten, machte sich der Ritter Anreon von Agialon unwissentlich zu dessen Komplizen, und sein Name ist seither mit einem Fluch beladen. Seitdem wünscht sich Anreons Sohn, der junge Tarean, nichts sehnlicher, als den Namen seines verstorbenen Vaters reinwaschen zu können. Und eines Tages zieht er los, um bewaffnet mit dem magischen Schwert Anreons den Hexenmeister für seine Taten zur Verantwortung zu ziehen. Es wird ein Weg voller gefährlicher Abenteuer. Aber er trifft auch neue Freunde an den ungewöhnlichsten Orten - das Irrlicht Moosbeere, die Albin Auril und der Werbär Bromm -, die ihm zur Seite stehen und mit ihm bis nach At Arthanoc, zur Festung des Hexers reisen.


    Weitere Infos zum Buch (und einiges an Bonusmaterial :) ) gibt es auf meiner Website http://www.bernd-perplies.de. Und auf der Verlagswebsite von LYX findet man auch ein Probekapitel zum Reinschmökern. http://www.vgs.de/5722.jsp