Beiträge von TatiBookworm

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    drachenkind tut mir leid, dass ich mich erst jetzt zu Wort melde.

    Ich stehe kurz vorm Staatsexamen und schaue aktuell nur noch sporadisch hier rein.

    Da ich mich aber einer Leserunde gerne intensiv widme, war ich nicht sicher, ob ich das zeitlich unter bekomme. Und leider hat es sich bewahrheitet🙈

    Das wäre dir und den anderen gegenüber unfair, deshalb habe ich mich vor einigen Wochen so zurückhaltend geäußert.

    Lg

    Mir hat die Stimmung der Geschichte besonders gut gefallen. Ich mag düstere Märchen und düstere Fantasy und da diese Geschichte in die Richtung Mystery-Fantasy geht, fand ich die Grundstimmung absolut großartig.


    Nico und Leany fand ich als Protagonisten wirklich gelungen. Er mit seinen Geheimnissen und Problemen ist ein sehr sympathischer Kerl und Lena ist die perfekte Antagonistin.
    Es ist ungewöhnlich, dass eine junge Frau "die Böse" ist. Gerade deshalb gefällt mir Leany in ihrer Rolle auch so gut, da sie sehr überzeugend ist, obwohl so vieles unklar ist.


    Ursprünglich hatte ich etwas mehr Fantasy-Elemente erwartet, doch ich muss sagen, dass sie mir am Ende nicht gefehlt haben, da ich den Aufbau in sich sehr schlüssig fand.


    Schade fand ich nur, dass am Ende so viele Fragen offen bleiben. Dass nach dem ersten Teil einer Trilogie nicht alles geklärt ist, ist klar. Aber mir blieb einfach nur zu viel offen. Ich habe das Gefühl, ich bin kaum klüger, als zu Beginn.


    Auch finde ich die Wahl des Titel und Untertitels ungeschickt gewählt. Weder zu "Verloren" noch zu "Die Kinder der Hexen" gibt es einen direkten Bezug. Daher frage ich mich, wie dieser Titel zustande kam.


    Trotzdem hat mir das Buch insgesamt gut gefallen und ich bin gespannt auf die Fortsetzungen.


    https://janas-lesehimmel.de/re…n-von-daniela-winterfeld/

    Irgendwie ging mir dieser Abschnitt durch die Lappen, was das kommentieren angeht 🙈


    Ich fand diesen Ball zauberhaft. Ich weiß zwar nicht, ob es der Stimmung zuträglich ist, wenn ehemalige Geliebte miteinander tanzen, aber die Idee mit den einzelnen Farben finde ich wundervoll. Und auch, als die beiden Jungs dann den blauen Tanz für die frische liebe tanzten...hach❤️


    Schockiert hat mich die Attacke auf René. Ich mag ihn so gerne und hatte echt ziemlich angst, dass er sterben muss. Ich bin da geprägt von George Martin, der immer alle sterben lässt, die ich mag😅

    Rhea da hattest du tatsächlich recht und Hiver ist die Mutter. Echt krass, hätte ich nicht mit gerechnet, obwohl die Erklärung halbwegs schlüssig ist.

    Trotzdem finde ich es ein Unding, dass sich eine Mutter so verhält. Die Frau geht einfach gar nicht für mich.

    Und dass Liam nichts gesagt hat, finde ich genauso ätzend und unverständlich.


    Die Szene bei der Demo fand ich richtig toll. Ich fand’s super, wie Ninon sich der Wahrheit und der Masse gestellt hat. Ich habe es als etwas abrupt empfunden, dass Robin Rea plötzlich heiraten will und habe lange vermutet, dass die Nachricht gar nicht von ihm kam, sondern vom Entführer.


    Auf jeden Fall ein sehr spannendes Ende, das neugierig auf Teil 3 macht!

    Ich bin immer vorsichtig bei dem Begriff Spin off, da manche das immer sehr eng anlegen, aber weitere Geschichten in dieser Welt fänd ich nicht schlecht. Ich denke oft haben Figuren erzähltechnisch "ausgedient" die Welt aber noch lange nicht.

    Fenlinka

    da bin ich völlig bei dir! Ich würde mir auch keine Geschichte mit bereits bekannten Figuren wünschen, sondern eine Geschichte mit dem background Magdalenen, aber in einem anderen Land. Das fände ich cool

    Ach, aber bei all den kaputten Charakteren in diesem Buch tut so ein René zur Abwechslung auch mal gut.

    Ja absolut. Irgendwie ist er wie der verlässliche Ruhepol.

    CEBernard die Szene ist wirklich richtig atmosphärisch. Ich muss auch sagen, dass ich sie zweimal gelesen habe gerade aufgrund dieser Stimmung, und Renes Eingeständnis, dass er eigentlich beide liebt ... <3 ich habe um ehrlich zu sein auch kein Problem mit dieser Dreierbeziehung (zumindest in dem Buch xD) - im richtigen Leben sähe das schon wieder ein bisschen anders aus.

    Ich war selbst auch überrascht, dass mich diese Dreiecksgeschichte nicht abgeschreckt hat. Eigentlich ist sowas ein absoluter Dealbreaker für mich. Aber hier hat es mir fast das Herz gebrochen. Rene wirkt so verletzlich in dieser Szene und gibt so viel von sich Preis.

    Ich muss einfach mal damit anfangen, was mich richtig wütend gemacht hat. Rea hat einen Auftrag. Sie ist Personenschützer UND sie schützt ihre beste Freundin UND wegen ihr sind mindestens drei Personenschützer ausgefallen (was ich auch nicht verstehe. Dass einer mit geht. ok, aber gleich beide? Was ist denn das für eine Disziplin? Auf solche Schützer kann man gut verzichten.

    Aber bei Rea ist es am Schlimmsten. Es ist nur ihre Verliebtheit und der ganze Stress der dazu gehört, der sie da weg bringt wo sie dringend gebraucht wird. Ich kenne Autoren, da wäre Ninon tot gewesen. Ne, dafür gibt es KEINE Entschuldigung. Außerdem finde ich es schon schlimm wie diese Liebe an der Körperlichkeit klebt. Immer gleich übereinander herfallen noch dazu in einem Theater, dessen Räumlichkeiten sie nicht kennen und nicht wissen, wann da jemand kommt. Ich mag Ninon sehr, deshalb bin ich froh, dass sie noch lebt, aber Rea könnte jetzt mal eine Abreibung bekommen. An der Stelle hat es mir wirklich gereicht mit dem Hin und Her und Herzen brechen und so. DAs ist doch keine Thema während der Arbeit.

    Oh, Rhea, genau das dachte ich auch, als der Funkspruch kam. Sie hat verdammt noch mal einen Job. Sie soll Ninon beschützen und stattdessen schafft sie es einfach nicht, mal für einen Moment nicht an sich und Robin zu denken. Weil sie sie nicht beschützt hat, wurde Ninon jetzt angegriffen. Es ist nicht nur ihr Job, das zu verhindern, sie ist auch ihre Freundin. Ich finde Reas Verhalten einfach nur mega egoistisch und kurzsichtig.



    Was mir in diesem Abschnitt besonders gut gefallen hat, war Robins Manipulation von König und der Hexe Hiver. Ich muss sagen, ich habs schon ziemlich gefeiert, wie er sie vorgeführt hat, als der Rot mit einer anderen getanzt hat. Sehr cool gemacht!

    Hm das mit der Maske könnte tatsächlich ein Hinweis sein. Zumindest, dass sie ihre wahre Identität nicht preisgeben will. Weil dass sie nicht wirklich Hiver heißt dürfte recht klar sein. Die Parallele zu „Winter“ ist mir da zu groß, als dass es Zufall sein könnte

    Ich denke nicht, dass du dich dafür rechtfertigen musst, wie du dein Buch geschrieben hast, dass du dir dabei was gedacht hast, war mir klar:)

    Bis zum letzten Abschnitt bin ich da auch völlig mitgegangen.

    Und dass nicht alle Fragen geklärt werden können ist ja auch logisch:)

    Nur ist mir der Schluss halt ZU offen und zu wenig geklärt worden. So einen kleinen Fetzen Befriedigung brauche ich als Leser, um für die Fortsetzung angefixt zu sein.

    Aber das ist ja nur meine Meinung :)

    Ohje, einen Tag abgelenkt, da hab ich ja ganz schön was verpasst😅🙈


    Also zum Thema Blanc und Rea...irgendwie würde ich mir die beiden ja auch zusammen wünschen, aber ich bin mir auf beiden Seiten nicht ganz sicher. Damit meine ich, dass ich glaube, dass auf beiden Seiten zwar Gefühle da sind, aber auch auf beiden Seiten Hemmungen.

    Bei Rea ist es ja ganz klar, aber ich glaube, auch bei Blanc.


    Madame Hiver als Reas Mutter...hm ich weiß nicht. Kann dieser Schlussfolgerung oder Vermutung grad nicht ganz folgen. Wie kommst du darauf Rhea ?

    Du hattest auch hinterfragt, ob er Rea wirklich nur vergessen will, weil es einfach sein könnte. Ich weiß nicht, ob das sein größter Beweggrund ist, aber ich glaube nicht, dass er es nur aus Treue zu seinem Vater will. Er kann sich nach wie vor erinnern, was der ihm angetan hat. Da kann ich mir kaum vorstellen, dass er für ihn auf sein Glück verzichtet. So schätze ich ihn absolut nicht ein.


    Ich finde dieses ganze Dreieck, bzw eigentlich ist es ja sogar ein Viereck aus Ninon, Prinz, Rea und Blanc, gerade ein wenig befremdlich. Weder der Prinz noch Ninon scheinen diese Hochzeit wirklich zu wollen. Mir ist das zu viel Kalkül von Figuren, die ich anders eingeschätzt hätte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Wende da noch kommt, aber dieser Beigeschmack bleibt vorerst.

    Avila ja so ging es mir auch. Wie gemein ist das denn, zu der Person zu gehen, die einen aufrichtig liebt, und zu sagen „lass mich dich bitte vergessen“. Das ist schon echt richtig heftig. Ich würde das ganz sicher nicht machen. Soll er mit seiner Entscheidung leben!


    Die Erklärung um die Kreatur finde ich super. Wir haben ja alle schon ewig darauf gewartet zu erfahren, was es mit ihr auf sich hat und ob jeder so eine Kreatur hat, nur keiner darüber redet.

    Die Erklärung mit dem Geistfieber finde ich sehr schlüssig und gelungen.


    Diese Madame Hiver treibt mich in den Wahnsinn. Hat eigentlich nix zu melden, aber weil sie die Geliebte des Roi ist, ist sie eine der mächtigsten Frauen überhaupt. Und dann noch so ein Miststück. Die macht mich echt rasend!

    Puh also ich muss sagen, obwohl ich die Geschichte durchweg als spannend und gut empfunden habe und gegen die meiste Kritik auch verteidigen würde, muss ich sagen, dass mir am Schluss zu viele Fragen offen blieben.


    Zum Glück wurden wir endlich aufgeklärt, was es mit dem Zigarettenrauch, Stroh und dem Reiten auf sich hat. Aber mir blieben einfach zu viele Fragen ungeklärt. Auch für eine Trilogie.


    Es wurde ja irgendwie so gar nichts richtig geklärt. Ja, Nico und Leany haben eine geistige Verbindung. Aber wie und warum bleibt einfach offen. Auch der Untertitel „Die Kinder der Hexe“ findet irgendwie keinen richtigen Betug zum Buch, da ist nämlich irgendwie immer von Feenkindern die Rede...?!


    Also wie genau ich den Schluss empfinde und was mein Gesamtfazit ist, darüber muss ich irgendwie noch ein wenig nachdenken. Hab das Buch vor 5 Minuten erst zugeschlagen.


    Was mir auf jeden Fall gefallen hat, ist die Stimmung. Ich mag düstere Geschichten, die auch gerne mal ein wenig schockieren.

    Ich denke, Leany hat das Turnierreiten aufgegeben, weil sie im Stroh misshandelt wurde, ich vermute im Zuge eines Turniers. Sie sagt ja auch, sie habe die Strohballen geworfen, weil sie ihr zuwider waren. Dass sie dabei versehentlich ihr Kätzchen tötet, fand ich richtig schlimm. Eines der wenigen Wesen, denen sie vertraut und denen sie Zugang zu sich gewährt hat. Und dann denkt sie, alle in ihrer Umgebung seien durch die gefährdet. Ihr muss es richtig schlecht gehen :(


    Ich fand die Idee von Cairenn richtig gut um Linus los zu werden. Besser als über Vertrauenslehrer oder so zu gehen, die die Tragweite seiner Handlungen nicht verstehen können.

    Ich fand Nicos Reaktion zwar heftig, aber nachvollziehbar. Linus ist gefährlich, wie auch sein letzter Gedanke zeigt (er habe ein Leben lang Zeit für die Rache) und er leider einfach schon zu lange unter seinen Schikanen. Aber ich denke, wenn sich die Wogen erst geglättet haben, weiß er es sicher auch zu schätzen, wie sehr sie sich für ihn und Leany umgesetzt hat

Anstehende Termine

  1. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies