Beiträge von Buecherbienchen

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Wir hatten bis zu seinem Tod Angst vor ihm. Auch ich, obwohl er mich, wie gesagt, weitestgehend ausgenommen hat (ich habe auch seinen Erwartungen stets entsprochen). Nun frage ich euch: Wie kann eine Mutter jahrelang mit ansehen, wie ihr Mann ihre Kinder schlägt? Seit ich selbst Mutter bin, habe ich mich das unzählige Male gefragt. Für mich wäre es überhaupt keine Überlegung gewesen, ich hätte sofort die Koffer gepackt und mein Kind genommen.

    Das ist wirklich furchtbar! Ich könnte auch nicht mit ansehen, dass mein Mann meine Kinder misshandelt. Da hätte ich die Koffer + Kinder gepackt und tschüss. Oder kann eine Frau ihrem Mann so hörig sein, dass sie das erträgt? Schwer vorzustellen.

    Ich glaube schon das es solche Frauen gibt. Vielleicht wurde sie ja auch selbst von ihm Missbraucht und sie hat sich dann eingeredet das er mit ihr „genug“ hat und sie wollte es deswegen nicht wahr haben das er an das Kind auch geht.


    Man kann sich ja leider alles schön reden.

    Ich zitiere biblometasias Gedanken aus dem ersten Abschnitt mal in diesen, wo es um die Triggerwarnung geht, denn erst hier erfahren wir erst so richtig, was Rea in den USA passiert ist, oder? (Ich bin noch nicht ganz mit dem 3. Abschnitt fertig, aber ich meine, dass Genaures erst hier kommt und nicht schon im 2. Teil.)


    Die Szene in dem Abschnitt geht ja auch noch, aber so ab dem, was in Abschnitt 2 passiert...

    Ich weiß jetzt nicht, ob schon über Reas Vergangenheit gesprochen wurde, aber ich finde die Misshandlungen, die schon deutlich ins Sexuelle 'reingehen, auch sehr heftig. Ich gebe dir Recht, dass ich auch denke, dass andere Personen, die ähnliches durchlebt haben, sicherlich daran erinnert werden. Die Szenen werden (so weit ich bin) bisher nur in Fetzen erzählt, aber diese sind wirklich sehr intensiv, dass ich mich auch geschüttelt habe beim Lesen und es wirklich unangenehm fand.

    Ich habe so eine Vergangenheit, aber beim lesen kann ich mich so weit distanzieren das es mir jetzt hier nicht viel ausgemacht hat.

    Da geht es mir beim anderen Leserundenbuch „Rotes Rauschen“ schon anders. Da muss ich gelegentlich längere Pausen machen da es mir zu nahe geht und mich extrem aufwühlt.

    Ich denke das es auch viel mit der momentanen persönlichen Gemütsverfassung zu tun hat wie man manche Beschreibungen empfindet. Manchmal ist man zart besaitet und ein ander mal es abgestumpft. So empfinde ich es zumindest meist.

    Die Erotik-Szene auf den ersten Seiten hat mich momentan auch erst Abgeschreckt. Hat mir persönlich gar nicht gefallen, war mir zu plump.


    Mich interessiert aber das Thema mit den bewusstseinserweiternden Drogen. Bin auf die weitere Geschichte gespannt.

    Magst du nicht ein wenig mehr auf den ersten Abschnitt eingehen? Wie hast du die ersten Sitzungen von Susanne bei Richard Kohler empfunden? Was hat dir dabei gefallen, was nicht? Warum interessiert dich das Thema mit den bewusstseinserweiternden Drogen? Siehst du es kritisch oder als Chance?

    Ich sehe Drogen im allgemeinen als kritisch an.

    So wie es aber bis jetzt in dem Buch beschrieben wird, wohl aber auch als Chance. Hätte es Susanne wohl ohne diese Sitzungen auch jemals geschafft das ihre Erinnerungen an die Oberfläche kommen? Wie ist es aber mit der Rate zur Abhängigkeit? Andererseits, wenn man in dieser Situation ist, geht man dieses Risiko eher ein um mehr über die Vergangenheit zu erfahren?


    Hat ihre Mutter nichts mitbekommen? Wenn Susanne wohl so verstört war um es so tief zu vergraben muss man doch auch so an ihrem Verhalten etwas bemerkt haben.


    Ich finde Richard Köhler geht gut auf die Leute ein und unterstützt sie. Er scheint bis jetzt ihnen wirklich zu helfen.


    Ich tu mir noch immer schwer meine Gedanken in Worte zu fassen. Aber ich Bemühe mich besser zu werden.

    Die Königin hat sich zum Schluss doch noch als liebende Mutter entpuppt. Oder wollte sie eventuell nur ihre eigene Haut retten? Um den König vergessen zu lassen, dass sie fremd gegangen ist? Mhhhm ... ich vertraue ihr nicht ... und ich hätte Robin auch nicht zurück gelassen ...

    Mir ist sie auch noch immer unsympathisch und ich denke auch das der Hauptgrund nur darin lag sich selbst zu retten.



    Als Robins Vater hätte ich jemanden im Kopf. Was mich am meisten schockieren würde. Wie wäre es mit dem Vater von Mister Galahad? Diesen schmierigen Schuldenmacher?

    Vie Pfoten am Strand von Petra Schier


    Das Cover ist toll und passt perfekt zur Geschichte.

    Die Autorin schafft es durch ihren leichten Schreibstil und ihren tollen Beschreibungen einen richtig mit nach Lichterhaven zu nehmen. Man lebt mit den Protagonisten mit die allesamt sehr sympathisch sind. Die Entzügensten für mich sind die Großeltern, in die muss man sich verlieben.

    Am besten an den Buch gefiel mir das „Boss“, der liebenswerte Hund aus schwierigen Verhältnissen gerettet, auch des Öfteren zu Wort kommt.

    Toller Nebeneffekt: Ich nehme nun auch meinen Hund anders wahr und frage mich nun auch öfters was er wohl nun sagen würde.

    Das Buch hat mich verzaubert und die Autorin landet auf meiner Favoritenliste.


    Das verspätete Print bekam umgehend meine Mutter mit sofortiger Leseanweisung und auch sie ist sehr begeistert.

    Die Erotik-Szene auf den ersten Seiten hat mich momentan auch erst Abgeschreckt. Hat mir persönlich gar nicht gefallen, war mir zu plump.


    Mich interessiert aber das Thema mit den bewusstseinserweiternden Drogen. Bin auf die weitere Geschichte gespannt.

    Was mich neben dem Band momentan sehr beschäftigt: Kann eine Magdalena eine andere eigentlich erkennen wenn Rea zb. in ihren Geist dringt? Eigentlich müsste die Antwort laut unseren Überlegungen ja nein sein.

    Sonst könnten ja nach unseren Überlegungen die Duchess und der

    Prinz sich ja nicht mehr als Magdalenen herausstellen.

    Meine Güte, war das ein Abschnitt...


    Das ist auch mein Gedanke- ich trau da niemandem gerade. Egal was, ich halte aktuell alles für möglich. Die Duchesse als politische Agentin, sogar die Königin als unentdeckte Magdalena die die perfekte Tarnung hat... Ich bin richtig froh dass es sich um eine Trilogie handelt, es gibt einfach so viele Möglichkeiten und soviel Stoff bei dieser Geschichte.

    Und ehrlich... der Prinz könnte ruhig mal sein Hirn einschalten. Ihm dürfte doch klar sein dass nicht er die Konsequenzen tragen wird wenn sie erwischt werden. Da kann er sich ja leicht aus dem Fenster lehnen.

    der Prinz - so sympathisch er auch ist - hat sein Hirn wohl eine Etage tiefer xD dass die Königin eine versteckte Magdalena ist halte ich für durchaus denkbar. Und wenn man bedenkt, dass die Gabe vererbt werden kann, dann wäre der Prinz auch ein potentieller Kandidat ;)

    Das kann ich mir auch recht gut vorstellen. Würde zumindest auch die übertriebene Reaktion mit den Peitschenhieben etwas erklären.


    Der Abschnitt war echt der Hammer. Irgendwie traut man jedem alles zu. Ich kann das Buch vor Spannung und Neugierde nicht aus der Hand legen.

    Genau so stelle ich es mir auch vor. Ist schon allein das, die ganze Zeit die Hände so am Rücken, eine Herausforderung.

    Dann sich dazu auch noch von fremden füttern lassen...

    Ersten Teil auch geschafft. Die Leseabschnitte sind diesmal echt groß.


    Dieses Buch lässt sich gut und schön lesen. Für mich ein schneller Erzählstil.

    Diese Lebensweise ohne Berührungen ist für mich echt befremdlich.

    Wie Skyline schon schrieb, wie ist es in dieser Welt mit Kindern oder mit Tieren? Wäre für mich unvorstellbar wenn man denen auch keine Berührungen schenken dürfte.


    Ansonsten gefällt es mir echt gut bis jetzt und werde gleich weiter lesen. Bin schon gespannt wie es weiter geht. Am meisten interessiert mich bis jetzt warum die Duchess so viele Freiheiten geniest im Gegenzug zu den anderen.

    Danke für meine erste fertige Leserunde! Es war echt toll, auch wenn ich mich noch bessern muss was die Aktivität betrifft.

    Ich tue mir aber noch etwas schwer meine Gedanken und Empfindungen in Worte zu fassen. Bin deswegen über Verbesserungsvorschläge des nachfolgenden

    Leseeindrucks dankbar.





    Wie würde ich reagieren, wenn eines Tages vom Amt ein Brief rein flattern würde, mit einer monatlichen Zahlungsaufforderung von 700€ für die Pflege meines mir unbekannten Vaters?

    Mit Sicherheit nicht so gelassen wie Simon und seine Frau Anke. Die 2 meistern das ganze aber mehr oder weniger gemeinsam mit einzigartigem Witz und Charme und mit Hilfe von Familie und Freunden.


    Dieses Buch ist eine Mischung aus Drama, Krimi, Comedy und einer Geschichte für das Herz. Was mir sehr gefiel, da es nie langweilig wurde.

    Nebenbei wird auch die Geschichte seiner Mutter erzählt als sie Simons Vater kennen lernte im Prag der 70er und die Zeit danach.

    Am besten gefielen mir die Passagen rund um das Pflegeheim und ihre dazugehörigen Charaktere. Sie sind alle so charismatisch und humorvoll beschrieben das man das Buch schwer weg legen konnte.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde mir demnächst noch den Vorgänger holen um noch die Geschichte von Simon und Hotte zu erfahren.

    Dass Ben sauer war wegen dieser Absage, kann ich durchaus nachvollziehen. Christina schreibt ihm von einem Notfall und ihr Bruder schwächt das ganze dann zu dem ab, was es war ... einem Mädelsabend ... Ich wäre auch sauer gewesen. Ein Notfall ist für mich etwas, wobei es um Leben und Tod geht und ich denke Ben dachte auch zuerst, dass jemandem etwas passiert ist. Gott sei Dank klären die Beiden das direkt.

    Na ja, für Christina war das eben ein Notfall, da Melanie ja so aufgelöst war. Und bei deren Hintergrund wundert mich das ja auch nicht.

    Ich kenne zwar Melanies Vorgeschichte noch nicht, aber ich hätte genau so wie Christina reagiert. Zwar nicht so das ich es sofort dem ganzen weiblichen Familienanteil verraten hätte, aber ich hätte auch das Date abgesagt und wäre für meine Freundin da gewesen.

    Ich hätte es vielleicht aber Ben gegenüber etwas anders vormuliert damit er nicht gleich denkt es wäre weis Gott was passiert.

    Damit hat sie auch völlig recht! Andererseits passt es eigentlich ganz gut zu dem Buch, denn es reicht ja schon, dass Michael gestorben ist. Dann tut es gut, wenn der Rest so richtig harmonisch abläuft! Und es passt einfach gut zu Simon!

    Simon hat am Schluss alles richtig gemacht. Boris hätte keine 180 Grad Wendung machen brauchen, denn dass er plötzlich die ganze Beerdigung finanziell stemmt, war mir zu sehr "heile Welt"...

    Da muss ich Igela recht geben. Das war mir auch etwas zu viel.

    Ich fand es eine tolle Idee von Simon das er Michael in Prag beigesetzt hat. So hat sich dann doch alles am Schluß gefügt.

    Das der Typ vom Amt dann auch noch seine menschliche Seite gezeigt hat gibt es im RL dann leider wohl auch nicht so oft.

    Nun ist es geschehen, aber sind sie dadurch ein richtiges Paar? Eigentlich wollen sie ja beide keine feste Beziehung, aber ich glaube fest daran, dass sie zusammenbleiben. Ein Kapitel voller knisternder Erotik.




    Für mich Höhepunkt dieses Abschnittes waren Ben und Boss gemeinsam auf dem Sofa. Ach war das schön; bitte mehr davon, liebe Petra!

    Die Erotische Szene war so schön beschrieben. War sehr angenehm zu lesen. Nicht so to much und übertrieben wie es bei manchen der Fall ist.

    Finde es aber schade das er sich gleich danach ein paar Tage nicht gemeldet hat. Auch wenn sie kein Paar sind, wäre eine kurze Nachricht oder Telefonat drin gewesen. Auch wenn er wieder in seinem Arbeitstunnel war.


    Mein Höhepunkt war, als sie im Regen auf der Wiese gemeinsam getobt haben. :love: