Beiträge von Senara von Nostria

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Als Zidaine die Mutter mit dem Baby in diesem Verschlag findet....das war einfach absolut spooky. Wieder so ein Details, dass sie sich die Fingerkuppen quasi aufgekratzt hat beim verzweifelten Gescharre

    Das ging mir auch so. Und das ei ihr Kind mit ihrem Blut gesäugt hat. Das finde ich total gruselig und auch richtig schlimm. Ich habe ja selbst Kinder und allein die Vorstellung ihnen beim Verhungern zuzuschauen, ist unerträglich

    Dort herrscht eben ( wie auch in unserer Welt heutzutage noch in vielen Ländern) die Ansicht, dass Frauen weniger "wert" seien und dass sich ein Man ihrer "bedienen" kann.

    Das ist in Aventurien kaum der Fall. Du siehst es ja auch daran, dass in Thorwal eine Oberste Hetfrau das Sagen hat, Mutter Cunia regiert im Traviatempel, Cellyana ist die Herrin über die Magierakademie. Auch in den Ottajaskos stehen die Schildmaiden wie Eilif oder Irulla gleichberechtigt neben den männlichen Recken, und als Phileasson in Riva die Seeadler zurückschickt, übergibt er einer Frau das Kommando über das Schiff.

    In Aventurien gibt es nur wenige Kulturen mit einer Geschlechterdominanz. In Aranien etwa haben die Frauen das Sagen, bei den Novadis und Ferkinas die Männer. Aber das sind Ausnahmen.

    Und das finde ich total cool an dem Spiel. Wenn ich es recht im Kopf habe, war das auch schon von Beginn an, als ab Mitte der 80ger so.

    Hallo ihr lieben, ich muss mich hier leider ausklingen, da ich mit einem wiederholten Bandscheibenvorfall im KH bin. Es tut mir so leid, aber im Moment steht mir der Sinn nicht nach schreiben und diskutieren,was ich sehr gerne mit euch mache. Meine Rezensionen werde ich versuchen bis spätestens nächstes Wochenende fertig zu bekommen um sie dann online zu stellen.


    Seid ganz lieb gegrüßt

    Kerstin

    Gute Besserung! Das ist wirklich etwas ekliges.

    Galandel als jemand anderes zu zeigen als nur "die Elfe, die stirbt

    Ich will nicht das sie stirbt :(



    Tja, Tjorne und Zidaine ... Ich werde ja nicht müde, die große Wende in diesem Plot anzukündigen. Noch ist aber Zeit für Spekulationen: Was wird hier geschehen?

    Puh, schwierig, aber ich tippe auf irgendwas, was Zidaine zum Umdenken bewegt. Das würde ich mir wünschen. Irgendwas, das sie erkennt, wie falsch ihr Weg ist. Aber ich weiß nicht, was das sein sollte, weil dieser Wunsch nach Rache das einzige ist, was sie wirklich antreibt.

    Beorn oder Tylstyr - zu wem würdet Ihr Zidaine raten?

    Weder noch. Erst muss sie mit sich selbst ins Reine kommen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, das Tylstyr-so gern ich ihn mag- der Richtige für sie ist, weil sie ihn immer als denjenigen sehen würde, der sie im Stich gelassen hat. Gibt es kein Elfenlied, das ihr helfen könnte? So ein uralter Zauber, der sich wie ein Pflaster auf ihre Seele legt und es zur Narbe werden lässt, die zwar da ist, aber nicht mehr wehtut. Eine ferne Erinnerung an das, was war.

    Führt Pardona nicht immer irgendwas im Schilde?

    So gesehen...ja...schon ^^

    Nach unserem Strafrecht würde Tjorne vermutlich - was die Schändung betrifft - freigesprochen. Nach 10 Jahren verjährt eine solche Tat, und zudem fiel er zur Tatzeit als Jungmann noch unter Jugendstrafrecht.

    Ich hatte die Diskussion gerade mit meinem Mann. Solche Taten verjähren wohl nicht so schnell, er war sich nicht ganz sicher, meinte aber es geht eher in die Richtung 20 Jahre. Aber diese Überlegung ist völlig müßig, denn mit dem was Zidaine vorhat, setzt sie sich ins Unrecht. Denn eine Notwehr kann sie definitiv nicht mehr geltend machen.

    Das war ja nicht so einfach, und wäre für Feodora mit sehr vielen Nachteilen verbunden gewesen, denn die Frauen waren bei Scheidungen schon immer in der schlechteren Position. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

    Das war in Adelskreisen völlig unmöglich. Die wären alle geächtet gewesen, und zwar alle. An eine gute Ehe für z.B. Katharina bräuchte man auch nicht denken. Also, das war völlig ausgeschlossen.

    Auch Tjorne hat es nicht verdient in so etwas verunstaltet zu werden.

    Das hat niemand verdient.

    Vielleicht hätten Vespertilio und Vermis gemeinsam eine Chance gehabt, den Kelch zu erobern, aber anscheinend haben sie sich ja über den Tod von Zynthia zerstritten.

    Ich glaube, das nur Zynthia sie zusammengehalten hat.

    Durchaus gelungen fand ich die Begegnung mit Vespertilio. Unter anderen Umständen würden die Thorwaler ihn vermutlich einfach samt Schiff verbrennen. Aber unter ungewöhnlichen Umständen sind manchmal auch ungewöhnliche Maßnahmen erforderlich. Bin gespannt wie sich Asleif in solch einer Situation schlägt.

    Die hat mir auch sehr gut gefallen. Vor allem als er Pardonas Magie angucken wollte. *kicher*

    Und Onkel Carl ist nicht zu den "Russen übergelaufen", sondern der Kontakt der ehemligen Antifaschisten (waren ja ohnehin nicht viele) zu den russischen Besatzern ergab sich ganz zwangsläufig ... er lebt in Potsdam, da waren die Russen ...


    Bitte beurteilt die Entwicklungen der beiden deutschen Staaten gleich nach 45 nicht nur von heute aus (wo wir wissen, wie alles geendet hat und es keine DDR mehr gibt): Kurz nach dem Krieg hielten viele, viele den sozialistischen Teil für das bessere Deutschland (weil mit radikalem Bruch mit dem Faschismus, während auf westlicher Seite ja die alten Ex-Nazi-Seilschaften schnell wieder in den Positionen saßen)

    So sind viele deutsche Juden, die aus dem Exil nach Deutschland zurückkamen, ganz bewusst in den Osten gegangen. Dass das keine so gute Idee war, merkten sie erst später ...

    Unter diesem Punkt stimmt das natürlich. Das habe ich auch schon öfters gelesen, das einige damit sympathisierten. Und erst später merkten, das es nicht wirklich die bessere Wahl war.

    Und endlich war Friedrich frei und alle freuten sich so sehr. Lange kam er nicht auf die Beine und keiner konnte ihn ermutigen Nahrung zu sich zu nehmen. Er hat sicher mehr als Schlimmes in russischer Gefangenschaft, in der Hölle, erlebt, da muss man auch erst die Kraft finden wieder ins Leben zurück zu kommen.

    Ich bin mal gespannt, wie schwer er es Rike noch machen wird bis er sie als seine "Erbin" akzeptieren wird. Oder kehrt der Sohn doch noch heim. Das kam ja noch Jahre später vor. Es besteht also noch Hoffnung. Aber ich denke, Rike ist auf jeden Fall die Richtige für das Kaufhaus. Und Miriam an ihrer Seite ist einfach toll. Frauenpower.

    Ich glaube, das ihm das sehr schwer fallen wird, seine Tochter als Erbin anzuerkennen