Beiträge von Redbetty

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Ich meine die zwei Hauptfiguren stehen sich in nichts nach.

    Mal ist Phileasson der Stärke und Interessantere ,danach mal Beorn vorne.:haue:

    Ich sehe das von Band zu Bandin wechselnder Perpektive.

    Doch beide sind von ihre Struktur her Helden :laola:

    und jeder wäre ein würdiger König der Meere.


    Ich stellte mir Beorn immer als schmächtigen blondgelockten Jüngling vor. Bis ich jetzt las, dass er schwarzhaarig ist.Oje , mein Traumbild wurde mir genommen.

    Phileasson sah ich als schwarzhaarigen ,stämmigen ,bärtigen Typen.Auch nicht richtig.:boahnee:


    Werde jetzt nochmal Totenmeer in meinem Tempo lesen.Und danach:

    Drei Nächte in Fasar

    Kann kaum den Rosrntempel erwarten .....:winken:

    Zitat von Murkxsi

    Für mich auch und eigentlich ist es mir mittlerweile völlig egal, wer es wird. Ich glaube, der Grund hinter dieser Reise und diesem Wettkampf ist das eigentliche große Geheimnis und Ziel. Und natürlich, wer zum Schluss noch übrig bleibt außer Beorn und Phileasson.

    Genau so sehe ich das auch! Natürlich hoffe ich insgeheim ,dass sie beide zum Schluss zusammentun , aber wer weiß...

    Zitat von Robert Corvus

    Ja, das kommt vor. Es kommt sogar vor, dass manche Opfer gar keinen Schaden behalten. Da hat mich ein Fernsehfilm beeindruckt, in dem eine solche Frau porträtiert wurde. Ihr Hauptproblem war ihr Umfeld - sowohl ihr Ehemann als auch ihre Familie und Freundin erwarteten, dass sie nach dem, was ihr zugestoßen ist, doch gestört sein müsse. Sie haben ihr praktisch zum Vorwurf gemacht, dass sie nicht sichtbar darunter gelitten hat, sondern die Sache hinter sich lassen konnte.

    Wenn man keine Probleme hat, macht man sich welche. Die arme Frau ….


    Es wäre schlimm , wenn alle Opfer dieser Welt gestört wäre , dann wäre unsere schöne Erde wohl nicht mehr zu retten.

    Totenmeer , das Sechste Buch der Phileasson -Saga , führt die Fantasie in das Sargassomeer - nicht Meer , nicht Land.

    Es ist eine wahre Freude , wie die Autoren ,den Leser in die fantastische Welt AVENTURIEN versetzen.Ihr wortgewandter bezaubernder Stil lässt diese Welt in allen Schattierungen lebendig erscheinen.

    Dieser Band der Saga spielt mit Mythen , Ängsten und so manch anderen Wesen ,die nicht zu kennen, ein persönlicher Verlust bedeuten würde.

    Im Totenmeer werden unsere Helden sich beweisen , neue Freunde und Feinde

    kennenlernen , Kämpfe bestehen und sich neuen Herausforderungen stellen.

    Wer schon immer mit einem Schiff auf dem Meer fahren wollte , neue Länder und Wesen kennenlernen will und sich auf einen Wettstreit einlassen kann, ist hier richtig.

    Spannung pur!

    Diese Buch kann jeden Leser ,auch im fortgeschrittenem Alter ,bezaubern.

    Auch von mir 5 Sterne für das Buch.


    Liebe Grüsse Bettina


    Vielen Dank ,dass ich bei der Leserunde mitmachen durfte .

    Es war für mich interessant und spannend die Ansichten , Kommentare und Dialoge zu lesen.

    Es ist schön , mal so ein Buch zu lesen.

    Dank an die Moderation ,das Forum , die Mitstreiter und Leser und Robert für die Infos zur Handlung.

    Zitat von Cadeen

    Mir würde es besser gefallen, wenn Galandel ein neues Ziel findet, ein anderes oder jemanden der ihr helfen kann, diesen Zauber von Galayne zu brechen.

    Vielleicht im Rosentempel? Ich glaube nicht, dass die Autoren ihr, so ganz ohne Grund, eine Verlängerung geschenkt haben.

    Ja , ich finde auch ,dass sie ein neues Ziel braucht.

    Doch das Thema Sterben finde ich auch interessant und ihr könnte auch mal ein friedvolles Sterben einfügen , und dafür eine neue Figur einblenden.

    Zitat von Robert Corvus

    Wie steht Ihr denn inzwischen zu Tjorne - nachdem seine Geschichte zu Ende erzählt ist? Ist er nett oder ein Fiesling? War er interessant?

    Tjorne ist ein bodenständiger Begleiter und Tylstyr sein Jugendfreund. Sie träumten mal von einer gemeinsamen Seereise, dass sie mal so aussehen wird , hätten sie nicht gedacht. Ja , Jugendträume vergehen... Ich fand die Geschichte schön von ihrem harten Leben im Dorf.

    Die Gruppenvergewaltigung war wohl der Scheideweg .Auch das er den Hof seines Vater, wegen der Erbfolge, verlässt und sein Glück sucht.

    Als Erwachsene treffen sich die Freunde sich wieder. Nun will Tylstyr auf Tjorne aufpassen und entschließt sich zur gemeinsamen Reise. Ich fand Tjorne natürlich und auch seinen Werdegang verständlich , wie er an den Widrigkeiten gewachsen ist. Sein großer Auftritt liegt in seinem Abgang. Und dar ist er bewundernswert.:danke:

    Zitat von Robert Corvus

    Es gibt eine Hierarchie der Dämonen. Die gehörnten Dämonen stehen über den ungehörnten, und innerhalb der Gehörnten zeigt die Anzahl der Hörner den Rang an. Mactans hat fünf Hörner, was sehr viel ist.

    Für alle Leser ,die neu in dieser Materie sind ,muss wohl ein Kurs angeboten werden.Vielleicht könnte ihr im Glossar eine kurze Einführung in die Materie anhängen.Also für mich war das Neu.?(

    Zitat von Janeway

    Mit einer "Göttin" an seiner Seite muss Beorn auch nicht so viel seinen Kopf benutzen btw. 8)

    Ich denke , beide Kapitäne müssen clever , aber auch in Menschenführung bewandert sein. Beide sind getrieben von dem Wunsch etwas Großes darzustellen. Durch ihre Vergangenheit wurden Sie geprägt , aber jeder ist für seine jetzigen Taten verantwortlich und jeder versucht auf seine Weise er zu erlangen. Beorn hat es ,aus meiner Sicht ,schwerer. Er muss versuchen sich aus den Fängen dieser Pardona zu befreien und das ist ,wie ihr wisst, ist das nicht ganz einfach.

    So , nun ist es aus.


    Das Schwert ist bei Salarin und er wird es hoffentlich in den Tempel zurückbringen.

    Hoffentlich erkennt er bald wer er ist - unser Sternenträger , Beschützer des Elfenkönigs und ewig Suchender des Lichtes.


    Die neue Aufgabe präsentierte sich feuergewaltig, aber außer dem Ort ist noch alles unklar.

    Ich freue mich schon auf den nächsten Band , aber bitte keine Spinnen mehr.


    Zuerst dachte ich es sei vorbei mit Laitath , aber sie bleibt uns als Geist erhalten.

    Die Szene, imdem sie als Sand zerfällt, und die Geister an ihr rumzerren ,war gelungen.


    Und nun muss ich euch meine Theorie zu Galandel und Galayne mitteilen. Also die Beiden waren ein Liebespaar , doch Pardona konnte ihr Glück nicht ertragen. So verwandelte die den Elfen Galayne in einen Vampir , der Galandel töten sollte. Er jedoch konnte seine große Liebe nicht töten und wurde deshalb von Pardona gedemütigt und dazu verdonnert ihr hörig zu sein.

    Zitat von Robert Corvus

    Nun ja, das würde bedeute, dass sie die letzten zehn Jahre ihres Lebens als Fehler ansieht, beziehungsweise sich diesen Fehler eingesteht. Darin sind wir Menschen im allgemeinen ziemlich schlecht ...

    Dar muss ich dir recht geben , aber Zidaine möchte nicht böse sein. Sie wird versuchen ihr Unrecht wiedergutzumachen. Es gibt Menschen , die von Grund auf Böse sind , aber dazu gehört sie nicht.

    Sie wird versuchen das Geschehene mit besonderen Mittel , wir sind ja in der Fantasiewelt , zu verarbeiten:unschuldig:

    Zitat von Janesway

    Da Abdul arkane Ströme wahrnimmt, die selbst den meisten Magiern verborgen bleiben, ist es vielleicht wirklich nur noch eine Frage der Zeit, bis Pardona von ihm entdeckt wird oder er zumindest erkennt, dass Lenya eine andere ist.

    Auf dieses Zusammentreffen der Beiden warte ich auch schon. Hoffentlich lernt Abdul dazu , wie er sie ärgern kann.

    Zitat von odenwaldcollies

    Mir tut Galayne ebenfalls leid mit seiner inneren Zerrissenheit.

    Ich habe dar so eine Theroie zu Galayne. Er ist doch Pardonas Geschöpf. Bestimmt ein misslungenes Chimärenprojekt indem sie aus einer Elfe einen Vampir schuf.

    Er muss ihr dienen bis zu ihrem Tod .

    Zynthia ist jetzt eine seelenlose Spinne und doch nicht Pardona. Schön wärs gewesen.

    Vespertilio muss wohl sehr verliebt sein ,um sich beißen zu lassen. Liebe geht ihre eigenen Wege.


    Der Kampf war schnell zu Ende und der Kelch ging , wie von mir gehofft , an Beorn , der in diesem Teil wirklich viel investiert hat. Mactan in die Sphäre zurück ,vielleicht sehen wir ihn wieder?


    Blut ist dicker als Wasser. Selime kämpft um Abdul.

    Bleibt dabei , er ist es wert. Klärt euere Beziehung!


    Zidaine gehört zu den Opfern , die später zu Tätern werden.

    Es ist bekannt ,dass viele Prostituierte Missbrauchsopfer waren. Auch Serientäter hatten oft einen solchen Hintergrund.

    Die Emotionalität zur "Schönsten Sache der Welt" geht verloren , weshalb Opfer häufig wechselnde Partner haben. Der Missbrauch bleibt ein Leben lang . Manche Menschen verfügen über Resistenzen , die ihnen darüber hinweg helfen.Nicht jeder wird zum Täter oder bleibt das Opfer.

    Bin mal gespannt ,was sie noch alles treibt im nächsten Band.

    Zitat von Janeway


    Ich würde mich auf jeden Fall total darüber freuen, wenn es zu einer Serie käme. Ob es einem letztendlich gefällt, ist halt Geschmackssache. Wenn man mal an den Erfolg von GoT denkt, sollte vielleicht nicht nur angedeutet, sondern ausführlich verfilmt werden. ^^

    GoT habe ich bisher nie gelesen ,weil ich die Serie mich begeistert. Ich befürchte , wenn ich Sie lese bin ich dann wieder von der Serie enttäuscht. Deshalb lese ich die Bücher dazu nicht mehr,wie z.B. Originals ,Outlands Walking Dead ....