Beiträge von Steffi (Bücherkiste)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

    Hallo Ihr!


    Also ich werde, wie einige andere hier anscheinend auch, mit Sargan nicht so richtig warm. Ich finde seine Geschichte kommt irgendwie nicht voran, weil einfach zu lange zu viel im Dunkeln gelassen wird. Anfangs ist es noch spannend zu lesen, wie jemand sich heimlich durch die Berge wühlt, aber irgendwann möchte ich auch mal wissen, was das alles soll und nicht immer wieder von seinen Versteckspielen lesen müssen. Das Intermezzo mit der Wächterin fand ich auch ein wenig unglücklich. Wobei ich nicht mal genau sagen kann wieso. Für Sargan war es sicherlich die schnellste Möglichkeit an Informationen zu kommen und wahrscheinlich hat er auch schon ein Weilchen nicht mehr bei einer Frau gelegen - also wieso nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. ;) Aber irgendwie fand ich die Beschreibung der Situation unangenehm. Maiska war ja fast ein richtiges Dummchen - sie ist total auf ihn reingefallen. Und bei so Szenen wie "schnellte seine Zunge hervor und glitt zwischen den Daumen und Zeigefinger" (s. 157) rollen sich mir die Fußnägel auf...schüttel... :D
    Das einzig Interessante in Bezug auf Sargan war seine Entdeckung in diesem Zwergenlager. Das sie Zorpad Waffen liefern, aber keine Gegenleistung dafür erhalten. Was läuft da wohl??


    Total gut find ich weiterhin die Sprache und hier besonders die Dialoge. Das liest sich flüssig, spannend und teilweise bei den Trollen mit viel Humor. Die Trolle habe ich richtig ins Herz geschlossen. Zumindest Druan und Pard - von den anderen weiß man ja nicht so viel. Druan ist sehr weise für mich und er ist neugierig und Pard ist einfach ein liebenswerter Grummelbär.


    Schön zu lesen war auch der Part mit Vicinia. Zumal nun endlich auch ein bißchen Hintergrundinformation in die Geschichte kommen - zumindest in Bezug auf Sten und den Kampf der Wlachaken. Es brodelt ja auch mächtig an der Oberfläche und ich bin gespannt, wie es weitergeht.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo!


    So langsam hole ich auf! :D


    Mir gefällt das Buch immer besser, aber gestern bin ich erst nachts im Bett zum Lesen gekommen und irgendwann um halb drei musste ich dann doch mal das Licht ausmachen! ::)


    Mir gefällt einfach die Art wie die Trolle reden. Der eher weise und schlaue Druan und dann dieser grummelige Pard. Erinnert mich ein wenig an dieses ewig grummelige Glücksbärchi mit der Gewitterwolke auf dem Bauch (ich weiß komischer Vergleich). :D Die Dialoge zwischen den Trollen, aber auch zwischen ihnen und Sten sind manchmal richtig klasse.


    Was mit Sargan los ist, hat sich mir allerdings immer noch nicht erschlossen. Am Kopf kratz...wenn er über den Erköl-Pass gekommen ist, dann kommt er doch aus dem selben Land aus dem die Masriden in Ardaly eingefallen sind. Gibt es da einen Zusammenhang? Da ich nicht so recht weiß, was Sargan will und was überhaupt seine ganzen Schnüffeleien sollen, kann ich mich mit seinem Part nicht so recht anfreunden und lese lieber über die Trolle und Sten. Das mit der Spinne fand ich zwar gut beschrieben (das mit dem haarigen Bein...urgs), hat mich aber zu stark an den HDR erinnert, was wiederum eigentlich Blödsinn ist, weil die Situation im HDR ja natürlich eine andere war, aber ich musste halt trotzdem sofort dran denken.


    Ich hab "schon" bis S. 200 gelesen, aber alles weitere dann im nächsten Thread.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hiho!


    So - habe diesen Abschnitt auch beendet. Mir gefällt das Buch immer noch sehr gut, allerdings muss ich gestehen, dass ich die Szenen mit Sargan ein bißchen nervig finde. Als ich gestern die Szene auf dem Bauernhof mit den Trollen gelesen habe, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit denen weitergeht und dann kam erst eine ellenlange "Sargan wuselt sich mal wieder durch Gänge"-Szene! ;) Wenn man dann wenigstens wüßte, wieso er sich der Gefahr durch die Zwerge aussetzt und was er da überhaupt in den Bergen will :-\ So ist es zwar spannend, weil er mehrmals fast erwischt wird und man immer kurz vorm Herzinfarkt ist ;D, aber die Szenen mit Sten und den Trollen führen halt die Handlung weiter. Von daher finde ich das interessanter.


    Das Sten die Trolle leben lässt, finde ich auch gut. Er ist nicht der Typ, der hinterrücks "Leute" ermordet. Allerdings macht er es sich wohl etwas einfach zu sagen, er kann immer noch kämpfen/fliehen, wenn sie aufwachen und ihn töten wollen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er gegen mehrere Trolle bestehen kann. Sein Gottvertrauen (wird schon alles klappen), finde ich da ein wenig naiv.


    Jetzt bin ich auf jeden Fall erstmal gespannt, wie die Trolle reagieren. Ich glaube Sten kann froh sein, dass Druan dabei ist! :D


    Ach ja - noch eine kurze Frage. Kann mir mal jemand ungefähr erklären, wo auf der Karte dieser Höhleneingang ist, den Sargan mit seinem Boot benutzt hat. Ich hab das anhand der Beschreibung nicht genau einordnen können. Ist es ganz rechts, wo der Fluss in den Berg läuft? Da steht Tesharak dran.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Zitat


    Ich habe zwar die Zwerge und die Elfen gelesen, die Drachen abgebrochen, aber ich vergleiche nicht mehr mit den Büchern als mit anderen Fantasybüchern. Es ist ja keine Reihe, für mich sind das eigenständige Bücher die ähnlich aussehen, mehr aber auch nicht.


    Ne, so meinte ich das auch nicht. Mir ist schon klar, das die nicht zusammenhängen, aber die Bücher sollen ja optisch und vom Titel schon irgendwie die selbe Sorte Leser ansprechen und ich denke, wenn ich denn bald mal die Elfen oder die Zwerge lesen, werde ich da schon vergleichen wie Hennen/Heitz in Bezug auf Christoph das jeweilige Volk beschrieben haben, etc.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo Ihr!


    HÖH - seid Ihr alle schon weit. :o Naja, ich hol Euch schon noch ein.
    Ich hab das Buch erst gestern abend begonnen - ging vorher nicht anders.


    Aber ich hab die ersten vier Kapitel nun auch durch und bin ganz glücklich mit dem Buch! Was ich total klasse finde, sind diese rotzfrechen Dialoge zwischen den Trollen. So was mag ich ja total, wenn es gut rüberkommt. Ich finde die meisten Fantasyromane sind so humorlos, es sei denn man liest gleich Funny-Fantasy.


    Wie Ihr alle tappe ich noch ein wenig im Dunkeln wie alles zusammenhängt und auf Sargan bin ich auch gespannt, weil er ja irgendwie keiner der "normalen" Spezies dieser Welt angehört. Vorne steht ja "Abenteurer aus dem Dyrischen Imperium". Klingt für mich eigentlich eher nach Science-Fiction! ;D


    Die Szene, wo die Trolle ihren toten Artgenossen zerfleischen fand ich auch etwas.....örgs...gut das ich im Bett lag und mein Abendessen schon was her war! :D


    Die für einen Fantasyroman obligatorischen Karten finde ich auch sehr gelungen. Mittlerweile werde ich richtig unbequem, wenn ein Fantasyroman mal keine Karte hat! :D


    Im Übrigen - ich habe weder die Zwerge, die Drachen, noch die Elfenromane gelesen. Die subben alle (bis auf das Drachenbuch, was ja ziemlich schlecht sein soll) auf meinem SUB. Ich kann also keine Vergleiche zwischen den Büchern ziehen - hat aber auch Vorteile, wie ich finde.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo Ihr Lieben!


    Ich möchte hier nun auch meine abschließende Meinung zu dem Buch verbreiten! :D


    Es tut mir leid, dass ich in der Mitte der Leserunde ein wenig "aussteigen" musste, aber das wahre Leben hat manchmal so seine ungeplanten Tücken. Leider kann man eben nicht alles planen! ::)


    Also um es erstmal kurz zur sagen - mir hat das Buch super gut gefallen. Ich finde es bei historischen Romanen in erster Linie wichtig, dass die Atmosphäre stimmt. Wenn ich mich nicht reingezogen fühle, wenn ich nicht glaube, ich bin im Mittelalter (oder wo auch sonst immer), dann hat ein historischer Roman für mich verloren. Ich muss die damaligen Lebensumstände am eigenen Körper fühlen können, mich hineinversetzen, denn sonst kann ich auch ein historisches Sachbuch oder gleich einen zeitgenössischen Roman lesen.


    Das mit der Atmosphäre ist Dir Brigitte vorzüglich gelungen. Ich finde das frühe Mittelalter ist auch noch nicht so ein abgegrastes Thema - clever ausgesucht! ;)


    Das Folgende könnte als Spoiler empfunden werden - ich habe es deshalb schwarz hinterlegt. Bei gedrückter Maustaste drüberfahren, und es erscheint. Nix für Ungut, Steffi! - Grüsse, Sandhofer


    [glow=black,2,300]Mir hat es auch gut gefallen, dass es kein absolut glückliches Friede Freude Eierkuchen Ende gab. Darauf haben ja hier schon mehrere hingewiesen. Wenn ich einen historischen Liebesroman gelesen hätte, fände ich ein Happy End wünschenswert, aber in historischen Romanen finde ich es gut, wenn man die Sache realistischer angeht. Und wie Bianca so schön sagte - Raymond und Oda haben ihren Frieden gefunden.


    Sigmars unerfüllte Liebe war ganz schön tragisch, aber ich mag es dramatisch...verschmähte Liebe, etc.! :D[/glow] Aber wichtig trotz allem ist, dass alle Charaktere eben glaubwürdig gelieben sind. Es gibt manchmal Figuren in historischen Romanen, die so zurechtgebogen werden, damit sie in die Handlung passen. Es gefällt mir, das bei "Liebe ist ein Kleid aus Feuer" jede Person (egal wie relevant für die Handlung) ihren berechtigten und eigenen Platz hatte. Jeder hatte seine Aufgabe, sein Schicksal und sein eigenes Wesen und ich mag es auch, dass sich vermeintlich böse Figuren (wie der Strick), als nicht vollkommen böse entpuppen, auch wenn man einige Figuren sicherlich nie lieben wird (muss man ja auch nicht). Auch das Sympathieträger (wie Raymond) eine dunkle Vergangenheit haben, finde ich gut, denn trotz allem verliert man ja nicht die Sympathie für sie!


    Auf jeden Fall wieder ein wunderschönes Buch - optisch auch noch ansprechend. Da freut man sich doch auf weiteren Lesestoff aus der Riebe-Schmiede! ;)


    Vielen Dank für das tolle Buch Brigitte.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo Ihr Lieben!


    Sorry, dass ich mich so rar gemacht habe. In den letzten 10 Tagen ist bei mir privat so viel passiert, das ich kaum einen Kopf dafür hatte. Am Montag hatte ich ein Bewerbungsgespräch (erfolgreich 8)) und den plötzlichen Erfolg musste ich auch erstmal verdauen!


    Jedenfalls, ich habe das Buch noch nicht durch und werde in den nächsten Tagen auf jeden Fall noch das ein oder andere zur Leserunde beitragen.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo!


    So bin auch wieder da. Die letzten zwei Tage waren etwas stressig. Mir gefällt das Buch auch immer besser. Die Charaktere bekommen immer mehr Konturen. Die ersten Ansätze von Roses Lese- und Schreibsucht sind ja auch schon aufgetreten. Mit so was können wir uns natürlich besonders gut identifizieren. Mich hat wie viele andere hier das Gespräch zwischen ihr und Raymond sehr bewegt. Ich denke mal, es war sowieso eher ungewöhnlich, das erwachsene Männer ein Kind so wahr- und ernstgenommen haben. Da ist Raymond sicherlich etwas besonderes.


    Ich freue mich übrigens die Schmied-Familie wieder zu sehen. Ich hatte gehofft, dass sie noch mit auf die Burg kommen, auch wenn die Art, wie dies geschieht natürlich nicht so schön ist. Aber ich kann Raymond trotzdem irgendwie nicht böse sein. Wie Brigitte es schon sagte - sie sind lebensnotwendig für Raymond und er kann sich da keine Güte erlauben.


    Die Kindstötung fand ich heftig. Da sie sicherlich wichtig für den weiteren Lauf des Romans ist, geht das für mich in Ordnung, auch wenn ich die Beweggründe Odas nicht recht verstanden habe bzw. ich denke, es gab auch keine. Sie war so berauscht und beeifnlusst von dieser Ragna. Ich könnte mir glatt vorstellen, dass Oda an dieser Tat zugrunde geht. Mal sehen, was noch so passiert.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo Ihr Beiden! ;-)


    [quote author=Bianca ]
    Volle Zustimmung. Mich schrecken diese Titel allerdings mittlerweile eher ab und ich gerate eher in Gefahr, dadurch ein gutes Buch zu verpassen :o.[/quote]


    Das ist - wie ich finde - genauso schade. Mein oben genanntes Beispiel mit Michael Wilcke war zum Beispiel ein wirklich nettes Buch. Mittlerweile lasse ich mich eigentlich durch nichts mehr abschrecken. Weder durch einfallslose Titel noch durch schreckliche Cover - denn auch dahinter verbergen sich Perlen. Ich verlasse mich nur noch auf den Klappentext. Auch wenn man selbstverständlich da auch ganz schön daneben greifen kann.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Liebe Brigitte!


    Zitat von "Brigitte Riebe"


    jetzt soll immer eine Damenbüste ohne Kopf drauf sein, um verkäuflich zu sein (aber Frage: Sind nicht gerade Frauen MIT Kopf am reizvollsten?).


    :D Was für eine kluge Bemerkung! Wo Du recht hast, hast Du recht! ;)


    Zitat von "Brigitte Riebe"


    Und ich denke, das hat nichts mit Bekanntheitsgrad zu tun. Schade, wenn eine Hure im Titel sein muss, um das zu bewirken (obwohl ich mir einen ehrlichen Huren-Roman als etwas sehr Reizvolles vorstellen kann – und vielleicht selber einmal versuchen werde). Aber was mich abstößt, ist diese platte, vorhersehbare Mischung.


    Ich würde so einen Roman sicherlich lesen! Iny Lorentz haben einfach einen Trend losgetreten und ich habe ihre Trilogie um die Wanderhure Marie auch wirklich gerne gelesen, aber momentan sprießen die leichten Mädchen in historischen Romane wie Pilze aus dem Boden.


    Zitat von "Brigitte Riebe"


    Und was Raymond betrifft: zu dieser Figur hab ich von Anfang an ein fast zärtliches Verhältnis gehabt (Obwohl in seiner Vergangenheit auch nicht alles astrein war), aber mir ist er immer ein bisschen verloren erschienen, hat wohl so eine Art Beschützerinstinkt in mir erweckt … dabei kann er sich ganz gut wehren … nur eben gegen die Liebe nicht (siehe Titel) …


    Über seine Vergangenheit weiß ich ja noch nicht so viel, aber er war mir sofort sympathisch. Ich kann nicht mal so wirklich sagen warum. Er ist eigentlich kein so typischer Held. Er ist schon ziemlich alt, sein Körper ein wenig eingerostet, aber irgendwie mag ich seine Art. Wie er zum Beispiel mit der Familie des Schmieds umgegangen ist. Gefiel mir einfach!


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo Ihr Lieben!


    So, habe das 1. Kapitel durch und bin somit irgendwo auf S. 70. Bin ich eigentlich hier alleine in der Leserunde? Komme mir gerade so einsam vor! ;)


    Das Buch gefällt mir sehr gut! Hätte ich gestern mehr Zeit gehabt, wäre ich sicher schon auf S. 200 oder 300, aber es ging leider nicht. Momentan gefallen mir die Szenen mit Raymond am Besten. Besonders die Szenen, in denen er Tilleda besucht. Ich hoffe, er kann die Schmiedfamilie doch noch dazu überreden, dass sie im auf seine Burg folgen. Ich mochte Gunna, Algin und Lando sofort.


    Übrigens, den Namen Lando finde ich ja mal ungewöhnlich. War der damals Mode? Ich kenne Lando nur als Lando Calrissian aus "Star Wars" :D , aber der war sicherlich nicht Vorbild für diesen Lando hier! ;)


    Auf die Entwicklung der beiden Mädchen bin ich auch sehr gespannt. Bisher wurden sie nur am Rande erwähnt. Die Szenen waren meist sehr kurz, aber anscheinend beginnen sie sich anzufreunden.


    Was Dir Brigitte wieder gut gelingt, ist die Atmosphäre. Man riecht förmlich den Schmutz auf der Burg und die Verwahrlosung ist offensichtlich. Als Eila und Rose baden gingen, habe ich richtig gehend erleichtert aufgeseufzt und gedacht "na endlich". .:-)


    Mal sehen, wie weit ich heute noch komme. Melde mich später noch mal!


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Liebe Brigitte!


    Zitat von "Brigitte Riebe"


    Ich finde es unerträglich, dass jeder dritte historische Roman inzwischen auf – in endet, Sind die LeserInnen wirklich so beschränkt, wie die Verlage das denken? Ich finde, es gibt doch sehr viel schönere, poetischere Titel und – sorry – das ist in meinen Augen „Liebe ist ein Kleid aus Feuer“ (den ich so gar nicht „sperrig“ finde). Ja, der Titel stammt von mir persönlich – und ich liebe ihn – und natürlich erschließt sich seine Bedeutung nicht schon nach 40 Seiten, sondern erst im Fortgang der Geschichte.


    Also mit sperrig meinte ich nicht, dass ich den Titel nicht schön finde. Er ist wunderschön und mich hat der Titel, als ich die Verlagsvorschauen durchgesehen habe, gleich inne halten lassen und der Titel hat MICH auf das Buch aufmerksam gemacht. Mit sperrig meine ich eher, dass er momentan so absolut gegen den Trend gesetzt ist und das finde ich ziemlich mutig. Mit diesen momentan sehr einfachen Titeln kann man nun mal auch ne gute Mark bzw. einen guten Euro machen.


    Ich glaube übrigens nicht, das Leser beschränkt sind, aber es ist nun mal so, dass nicht alle Leser so viel lesen, wie wir hier und ich habe das bei uns in unserem kleinen Buchladen schon beobachtet, das Gelegenheitsleser oder Leute, die die Wanderhure gelesen und gut gefunden haben, schon eher zu den einfach prägnanten Titeln greifen, weil es ihnen anscheinend vertraut vorkommt.


    Ich denke mal, bei Dir ist es sowieso nicht so wild, weil Du Dir bereits einen Namen gemacht hast. Da greifen dann die Leute eh zum Namen und nicht zum Titel. Aber bei den Neulingen ist es schon auffällig, dass die Titel eher kurz und einfach sind. Nur mal als Beipsiel: "Der Glasmaler und die Hure" von Michael Wilcke. Hat sich wie geschnitten Brot verkauft, weil da "Hure" im Titel war. ;-)))


    Naja und im Endeffekt sind Verlage schon ein wenig dumm. Die fahren auf jeden Zug, der sich gut verkauft auf. Immerhin erscheinen ja immer noch vielfältig Dan Brown Kopien, die eigentlich auch keiner braucht. Aber es lässt sich halt so hübsch Geld damit machen.


    Toll das der Diana Verlag da anscheinend auf Dich gehört hat!!!


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo!


    Mir ist direkt noch etwas eingefallen. Brigitte, wie kam es eigentlich zum Titel "Liebe ist ein Kleid aus Feuer"? War das Deine Idee oder die Idee des Verlags? Weil der Titel ist ja schon ein bißchen sperrig. Vor allen Dingen, wenn man mal die momentan beliebten Titel, wie "Die Wanderhure", etc. damit vergleicht. Hat der Titel etwas mit dem Inhalt zu tun, weil so erschließt sich mir der Sinn des Titels nach 40 Seiten vorerst noch nicht.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo Ihr Lieben!


    Gähn...obwohl ich gestern erst gegen 3 Uhr ins Bett bin, habe ich dann doch noch das Buch angefangen. Ich bin irgendwo auf S. 40 und mir gefällt es schon wieder sehr gut.


    Noch ein Wort zum Buch an sich. Ich finde den Einband sehr schön, praktische Karte und die verschiedenen Teile des Buches scheinen nette Verschnörkelungen zu haben. Jedenfalls bei Teil 1 war es so.


    Inhaltlich gibt es noch nicht so viel zu sagen. Die Figuren wurden eingeführt, aber so richtig einschätzen kann ich sie noch nicht. Im Gedächtnis geblieben ist mir die Szene, in der Eila erzählt, wie sich ihre Mutter rohe Kaninchenleber in den Mund stopft und sie dann wieder erbricht. :o Sehr anschaulich! *G*


    Und von mir auch ein liebes winken an Brigitte - freue mich sehr endlich mal an einer Leserunde mit Dir beteiligt zu sein.


    Liebe Grüße,
    Steffi

    Hallo!


    Ich habe einen Teil der Serie um die Höhlenwelt schon mal gelesen. Ist allerdings ewig her und da ich die Serie gerne zu Ende lesen würde, würde ich gerne noch mal von vorne anfangen. Wenn der Termin also passt, bin ich dabei.


    Liebe Grüße,
    Steffi