Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)  (Gelesen 1357 mal)

Offline Kati

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3236
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß zeitnah euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Würdiger Abschluß einer tollen Trilogie

Die Orks um Krendar machen sich nach dem langen Winter auf den Weg in das Verbotene Land, das in den östlichen Bergen liegt, um die Quelle der großen Finsternis zu suchen, da sie überzeugt sind, daß die Dunkelheit noch nicht besiegt ist. Auch Glond, der inzwischen in die Zwergenfestung Derok zurückgekehrt ist, ist weiterhin unruhig, die Ereignisse in der alten Orkstadt lassen ihn nicht los. Tief in der alten Bibliothek der Zwerge findet er einen Hinweis, der ihn ebenfalls auf die Spur der östlichen Berge bringt. Gleichzeitig kommt es in Derok zu unerklärlichen Todesfällen, die auf Verrat hindeuten. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit um einen Schatz, der unter den Bergen liegt und eine vernichtende Macht in sich trägt.

Auch der dritte Band steht in seiner Spannung und Handlung seinen beiden Vorgängern in nichts nach. Es werden alle noch offenen Fragen beantwortet, ebenso bekommt der Leser noch einige neue Informationen zur Geschichte der Zwerge, Orks und Menschen. Und natürlich habe ich mich auf das Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren gefreut. Ebenso wurden meine Erwartungen, was den gewohnten Wortwitz und schrägen Humor angeht, voll und ganz erfüllt. Leider betritt neben neuen Figuren, die unseren Helden das Leben schwer machen, auch ein Charakter wieder die Bühne, auf den ich gerne verzichtet hätte, aber es wäre ja auch langweilig, wenn es keine Probleme geben würde :-)

Neben der Suche nach dem Schatz der Ahnen gibt es diesmal auch eine Krimihandlung: Axt, die rechte Hand des sterbenskranken Zwergengeneral Variscit, wird mit der Aufdeckung der ominösen Todesfälle innerhalb von Derok beauftragt. Außerdem wird sie in das Ränkeschmieden um den Nachfolger von Variscit hineingezogen: die Clanführer haben sich alle in Derok eingefunden, um ihre Position als möglicher neuer General zu sichern.

Glond hat nach den Ereignissen in der Orkstadt eine gewisse Berühmtheit erlangt, die ihm eher unangenehm ist, aber ab und an auch sehr nützlich. Ich habe mich natürlich sehr darüber gefreut, daß der alte Zwerg Dvergat und der haarige Wolfsmann ihm weiterhin zur Seite stehen und Glond das Leben mit ihren Frotzeleien nicht immer leicht machen.

Krendar geht es da nicht anders: auch er muß immer wieder die Frotzeleien seiner Gefährten über sich ergehen lassen, aber er wächst dank seines cleveren Verstandes immer mehr in die Rolle des Anführers rein. Auch wenn ihm Modrath mit Raghroths Sprüchen immer wieder mal auf die Nerven geht.

Die Spannung steigt stetig an, um in einem fulminanten Finale mit einer für mich verblüffenden Entwicklung zu enden – selbstverständlich geht dabei auch wieder einiges zu Bruch. Aber nicht nur die Action, sondern auch die ruhigen Szenen am Ende des Buchen inmitten des Chaos haben mir besonders gut gefallen.

Ich werde die Welt, die Figuren und den Humor vermissen – aber vielleicht, vielleicht gibt es eines Tages ein Wiedersehen, ich würde mich freuen. Aber nun freue ich mich erst mal auf die neuen Projekte der beiden sympathischen Autoren.

Meine Rezension erscheint bei:
Amazon
Großes Literatuschock-Bücherforum
Literaturschock.de
LovleyBooks
Thalia

Zur Leserunde:
Ich bin natürlich auch weiterhin noch dabei, will aber schon mal sagen, daß mir die Runde und das Buch wieder sehr viel Spaß gemacht haben. Und ich möchte natürlich euch, lieber Tom und lieber Stephan sehr herzlich danken, daß ihr diese Runde wieder so toll begleitet habt. Ich würde mich freuen, wenn wir uns zu euren neuen Projekten hier wiederlesen würden  :winken:
Liebe Grüße
Karin

Offline StephanOrgel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 60
Hallo Karin, vielen Dank für Deine prima Rezension. Es hat uns auch wieder sehr viel Spaß gemacht und wir sind sicherlich mit dem nächsten Buch wieder dabei. Bis dahin aber erstmal einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Bis dahin aber erstmal einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Das wünsche ich euch ebenfalls  :winken:
Liebe Grüße
Karin

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6641
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Spät kommt sie, aber sie kommt. Hier meine Rezi.
Vielen Dank für die nette Betreuung, auch für mich Nachzügler, an die beiden Autoren und vielen Dank auch an die, die noch mal reingeschaut haben.

Das Dunkle hat viele Gesichter und lebt an vielen Orten
Der dritte Band der Geschichte um die Zwerge und Orcs wartet mit unterschiedlichsten Wegen und Schicksalen auf, denn die Helden der vorangegangenen Geschichten haben verschiedene Wege eingeschlagen und nicht alle finden sich wieder.
Weiterhin ist die Art und Weise wunderbar und spannend, wie die Geschichten erzählt und wie sie verwoben werden, um letztlich eine Unmenge an Informationen zum Leben der beiden Rassen, zu jeweils gleichen Haltungen und Ansichten trotz der äußerlichen Verschiedenheiten und kulturellen Unterschiede, zu liefern. 
Krendar und Glond ahnen, wissen und spüren, dass die Gefahr mit ihrem letzten Abenteuer nicht gebannt ist und sie gehen auf getrennten Wegen los, um das Herz der Dunkelheit zu finden.  Natürlich gibt es unterwegs  sowohl spannende als auch humorvolle Begegnungen.  So, wie auf dem Cover geschrieben wurde: „ein Schatz…., der die ganze Welt vernichten kann“,  gibt es verschiedene „Schatzgräber“, deren Motive völlig gegensätzlich sind.  Die Helden kommen in tödliche Situationen. Wird es gelingen, die Aufgabe zu erfüllen und lebendig zurückzukommen? Oder müssen die bereits ans Herz gewachsenen Protagonisten mit ihrem Leben für die Rettung der Welt bezahlen? Die Auflösung ist überraschend, so viel sei verraten!
Aber es gibt auch noch ein paar Protagonisten, die zuhause bleiben und in der Burg aufräumen.  Während wir bisher vor allem die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Krieger kennengelernt haben, geht es nun um Hierarchien und Einstellungen zu Fremden während der scheinbaren Ruhe vor dem nächsten Krieg. Wer will den Krieg? Wer will Frieden? Bei den Zwergen steht eine Wahl an. Wie  und vor allem in welche Richtung kann man diese beeinflussen? Es geschehen Morde, die aufzuklären sind und der Leser erlebt hier auch die Geschehnisse wieder aus verschiedenen Blickwinkeln und kann sich selbst eine Meinung bilden oder mit rätseln.
Das Buch kommt ziemlich dick daher,  die Handlung ist jedoch so dicht, dass man auch mehr Seiten lesen könnte. Die verschiedenen Erzählstränge sind geschickt aufeinander abgestimmt und man hat nicht das Gefühl, aus der Handlung gerissen zu werden, wenn man zu einer anderen Gruppe umschwenkt. Man ist jedes Mal gespannt, wieder anzukommen und die jeweiligen Helden ein Stück zu begleiten. Teilweise muss man seine Sympathien  hinterfragen. Interessanterweise kommen dabei auch Diskussionen zu dem Unterschied von Toleranz und Akzeptanz auf. Sehr oft wurde ich beim Lesen an die Gegenwart erinnert und an die Probleme, mit denen wir uns in der aktuellen Tagespolitik beschäftigen.
Auch in diesem dritten und abschließenden Teil ist es gelungen, Fragen zur gesellschaftlichen Denkweise in spannende und humorvolle Aktion der Helden umzusetzen.  Mich als Leser hat sowohl dies besonders angesprochen als auch der Detailreichtum, sowohl was die Beschreibung der Welt an sich betrifft, als auch die Darstellung der Riten und Gebräuche und die Entwicklung der Charaktere.

Fazit
Dieser dritte Teil ist ein gelungener Abschluss der Geschichte um Orcs und Zwerge beim Kampf gegen die Dunkelheit. Mit Leichtigkeit werden in der Geschichte ethische Werte zur Diskussion gestellt und im Gewand spannender Geschichten um die Protagonisten fesselt sie den Leser.  Wer die anderen beiden Teile gelesen hat, sollte diesen unbedingt lesen, wer diesen zuerst liest, wird  die Vorgeschichte sicher auch lesen wollen. Es macht einfach Spaß, in diese Welt einzutauchen.

Offline StephanOrgel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 60
Vielen Dank für`s mitmachen und für Deine tolle Rezension. Klingt beinahe so, als könne man unser Buch auch als Schullektüre empfehlen   ;)

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6641
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Ja, das finde ich nicht so abwegig. :) Es freut mich, dass sie Euch gefällt. Habe auch bei Amazon eingestellt.

Offline Kati

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3236
Bei Orks und Zwergen hat sich nichts geändert. Beide Seiten besinnen sich auf ihre Kriegskultur und planen neue Angriffe. Außerdem steht bei den Zwergen ein Führungswechsel an, der Unruhe in der Festung verbreitet. Einige plötzliche Todesfälle sind dabei nicht sehr hilfreich, sie vermuten Verrat.

Dagegen formiert sich im verbotenen Land erneut die Finsternis. Die Zwerge dort graben zu tief in den Minen der Dobrog-Berge. Es sieht also ganz so aus, als hätten Krendar, Modrath & Co noch einige Aufgaben zu erledigen, bevor die Welt sicher ist. Die Quelle der Finsternis muss vernichtet werden, doch es erscheint fast aussichtslos...

Mit "Der Schatz der Ahnen" liegt der abschließende Band der Trilogie vor. Ich bin letztes Jahr spontan erst mit dem zweiten Teil eingestiegen und kann die Bücher deshalb nicht gesamthaft beurteilen. Aber ich traf hier wieder auf den gewohnten Witz und ein spannendes Abenteuer. Kleine Rückblicke in der Geschichte, das Personenverzeichnis und die Karte halfen gut bei der Orientierung. Neben bekannten Charakteren tauchen auch neue Figuren auf, die prima in die Geschichte passen.

Ein letztes Mal durfte ich unsere sympathischen Antihelden begleiten und es wurde wirklich nie langweilig. Durch den eindringlichen Schreibstil der Orgel-Brüder konnte ich selbst Kämpfe, Intrigen und ähnliches mit einem Lächeln lesen, denn irgendwo wartete garantiert ein netter Spruch von Ork, Oger oder Zwerg. Sie haben halt alle ihre Macken und ihre besondere Art. Ich hätte nie gedacht, dass mir ein Oger so ans Herz wachsen kann. 

*****
Herzlichen Dank an alle Mitleser und besonders für eure Begleitung, Tom und Stephan. Auch wenn wir hier leider nicht alle zusammen geblieben sind, hat sich das Buch doch sehr gelohnt. Es wäre sehr schön, wenn wir uns zu neuen Projekten wieder lesen würden.  :)

Bitte stellt die fehlenden Rezensionen noch kurzfristig ein. Danke!  :winken:

Offline Torshavn

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 678
'Der Schatz der Ahnen' ist der dritte und (vorläufig) letzte Teil der Reihe 'Orks vs. Zwerge' von Tom und Stephan Orgel, erschienen im Heyne Verlag.
Der Winter, während dem die Kampfhandlungen ruhten, ist fast vorbei. Doch der Krieg zwischen Aerc (Orks) und Dalkar (Zwerge) soll weitergehen.
Unabhängig voneinander sind sich der Aerc Krendar und der Dalkar Glond darüber im Klaren, das die Dunkelheit, die sie gemeinsam in Gulraka Valak, der Weißen Stadt, bekämpft haben, noch nicht endgültig besiegt ist. Sie finden Informationen, die sie auf den Schatz der Ahnen, im verbotenen Tal in den Dobrog- Bergen im Osten, hinweisen.
Glond bricht mit seinen Gefährten, dem Zwerg Dvergat und dem Menschen Wolfmann, von der Stadt Derok aus in die Berge auf. Unterdessen macht sich auch Krendar mit seiner Gruppe auf den Weg.
Unterdessen kommt in der umkämpften Grenzstadt Derok die Clanversammlung der Dalkar zusammen, um einen neuen Oberbefehlshaber zu wählen, da General Variscit, der diese Position bisher inne hatte, im Sterben liegt. Dann geschieht ein Mord, dem einer der Kandidaten zum Opfer fällt. Die Edle Syen, genannt Axt, die Rechte Hand von Variscit und Glonds Gefährtin, wird mit der Aufklärung des Attentats betraut.

Der Roman ist wie gewohnt zügig und spannend zu lesen. Es ist eine Freude, den liebgewonnenen Charakteren wieder zu begegnen.
Die Kriminalgeschichte macht einen zusätzlichen Reiz des Buches aus. Die fortschrittlichen Dalkar kommen mit Hilfe von Obduktion und Analyse von Flüssigkeiten und Mageninhalt schnell zu Ergebnissen, die Axt mit Kombinationsgabe der Lösung näher bringen. Das wirkt zwar alles recht modern, passt aber irgendwie ganz gut zur Geschichte und zu diesen Zwergen.
Auch dieses Buch räumt gründlich mit den klassischen Zwergen- und Ork- Vorstelllungen anderer Fantasyromane auf. Personen werden über ihre Namen und Handlungen charakterisiert, nicht über ihre Volkszugehörigkeit.
Mir hat dieser letzte Band nicht so gut gefallen. Er erreicht nicht die atmosphärische Dichte wie der zweite. 'Der Schatz der Ahnen' schließt die Geschichte auch nicht wirklich ab. Mir bleiben zu viele Fragen nicht offen, aber nicht genügend bzw. dauerhaft geklärt.

Zur Leserunde:
Vielen Dank an Tom und Stephan für die gute Betreuung. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht.
Ein Dankeschön auch an alle Mitleser. Wir sind trotz widriger Umstände doch gut ans Ziel gekommen.
Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL

Offline Musatecna

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 820
Endlich, endlich bin ich durch. Ich habe mich sehr schwer getan bei meinem ersten Versuch . Als ich ein zweites Mal begonnen habe, habe ich mich einfach auf das Buch eingelassen und die Geschichte auf mich wirken lassen. Das ging direkt besser , verschiedene Verständnisprobleme haben sich ja auch während des Lesens aufgeklärt.

Orks und Zwerge kannte ich bisher nur aus Herr der Ringe, und war doch überrascht, was hier interessante „Völker“ beschrieben wurden.
Oger kannte ich von Shrek, aber auch "unseren" hier Oger ,fand irgendwie meine Sympathie
Die Figuren waren überraschend vielschichtig, vor allem die Orks haben mich doch überrascht .  Und der feine Witz im Schreibstil der Autoren hat mir gut gefallen. Die Überlegungen , wer will den Frieden und unter welchen Umständen ist ja erschreckend aktuell.
Die Geschichte ist spannend und hat Spaß gemacht und lies sich dann doch recht flüssig lesen.  (Hat etwas länger gedauert, da noch andere Leserunden dazwischen kamen )

Ich bin sehr froh, dass ich noch einmal angefangen habe , aber ich werde die anderen Teile noch lesen und dann Teil drei nochmal anhängen.

Es tut mir leid , diese Leserunde zu vernachlässigt zu haben, aber sollte nochmal ein erster Teil einer neuen Reihe dieses Autorenduos in einer Leserunde sein und meine Zeit es zulässt, wäre ich gerne von Beginn an dabei !

Ich werde bei buch.de, bücher.de und amazon .
eine Beurteilung hinterlassen.


Offline Jaqui

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1875
  • Bücherzwerg
Meine Meinung: Das Buch ist ein spannender Abschluss der Trilogie und hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht. Auch meine Lieblinge kamen viel vor, allen voran natürlich der Zwerg Glond und der Ork Krendar.
Überrascht hat mich, dass ich mit der Figur Nyorda viel mehr anfangen konnte als im Vorgängerband. Da ging sie mir voll auf die Nerven, aber hier wurde sie mir immer sympathischer. Trotz einiger Fehltritte die sie nur menschlicher erscheinen lassen.

Auch die eingebaute Krimigeschichte fand ich ganz amüsant. Und ich war mir bis zum Schluss unsicher wer hinter den Morden steckt die die Zwerge betreffen. Aber Axt hat ihre Sache sehr gut gemacht und die Drahtzieher ausfindig gemacht.

Einzig mit dem Schluss bin ich nicht ganz einverstanden. Es gibt doch noch einige offenen Fragen. Vielleicht setzt sich das Autorenduo ja mal an eine Fortsetzung. Stoff wäre sicher reichlich vorhanden.

Zur Leserunde: Leider war sie komplett zerissen, wobei ich nicht ganz unschuldig war. Ich hab ja erst begonnen, da war der Großteil schon fertig. Trotzdem kam immer wieder Feedback seitens der Teilnehmer und der Autoren wofür ich mich ganz herzlich bedanken möchte. Selbstverständlich ist das nämlich nicht.

Katrin

Offline tomorgel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 180
    • T.S. Orgel - Autorenseite
Okay, reichlich verspätet, aber ich hab ja gesagt, ich schaue sicher nochmal rein:
Ich danke auch euch für eure Rezensionen - ich danke euch aber vor allem für eure Teilnahme an unserer Leserunde. Ich hoffe, es hat euch gefallen - wir hatten spaß und wir haben wieder noch das eine oder andere über uns, unsere Bücher und unsere Leser gelernt, insofern hatten auch wir etwas davon. Unser Fazit - machen wir wieder. Gern.

Schönes Restwochenende und bis irgendwann!

Beste Grüße, Tom (& Stephan)

(PS: Wer in Leipzig auf der Buchmesse sein sollte. wir sind ebenfalls dort. Zumindest werden wir uns den ganzen Samstag in dr Nähe der LEseinsel herumtreiben. ;) Wir freuen uns auf jeden ,den wir dort treffen können.)

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6641
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is

Offline tomorgel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 180
    • T.S. Orgel - Autorenseite
Voraussichtlich Freitag Spätnachmittag (früher wird aus Jobtechnischen Gründen schwierig) - eventuell noch auf der Messe, sicherlich aber abends auf der Steamtown-Lesung in der Stadt.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung