Autor Thema: 2: Kapitel 5 bis 7 (Seite 87 bis 154)  (Gelesen 2474 mal)

Offline Annabas

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2553
  • Wanderer

Hier könnt Ihr zum zweiten Abschnitt - Seite 87 bis 154 - schreiben.
Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4451
Seite 126 - kleiner Fehler - evtl. für die nächste Auflage.

"Robin Quast war noch einmal bei Dr. Valburgs Praxis, drei Tage vor dessen Tod".
Das müsste wohl Robin Cordes heißen.

Meine Idee mit der Fernsuggestion hat mir gut gefallen  ;) war aber leider falsch.
Der Mörder kam also tatsächlich durch den Hintereingang und hat Quast dazu gebracht die beiden Beamten auszuschalten.
Dann hat er ihm den Schädel eingeschlagen und ihn zu seinem Grab geschafft.
Auch dieses Mal hat er keine Fingerabdrücke hinterlassen. Saubere Arbeit.

Eigentlich ging ich davon aus, daß alle Ein-/Ausgänge von Quasts Haus beobachtet würden, hab dann aber nochmal nachgelesen, daß am Hintereingang lediglich ein kleines Licht stand.
Hm .. so ein grober Fehler dürfte doch eigentlich nicht passieren.  ???

Dr. Valberg wurden die Augen ausgestochen
Quast wurde die Zunge herausgeschnitten
Ich denke mal, das soll ein Hinweis sein der mit der Sache zusammenhängt für die der Mörder sie umgebracht hat.
Was wird dem nächsten Opfer abgeschnitten?
Die Ohren?

Der Mann auf dem Phantombild ist Robin Cordes, es gibt tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Valberg, Quast und ihm - aber sein Grab wurde gerade geschaufelt, von daher ist er eher Opfer als Täter.
Ich hoffe er ist clever genug, daß der Mörder ihn nicht bekommt.

Bleiben dem Mörder tatsächlich all die Aktivitäten auf dem Friedhof unbemerkt?

Meine liebe Zoe.
Bisher war ich ja total angetan von Dir. Aber die Aktion mit Tim/Ratte war echt daneben. Echt, sowas geht gar nicht. Das hat Dir jetzt Minuspunkte eingebracht.

Bisher gibt es also noch immer nix greifbares. Dass Robin Cordes etwas mit den Morden zu tun haben könnte scheidet aus. Aber es gibt etwas in seinem Vorleben was ihn auf die Liste des Mörders gebracht hat und ihn auf gleiche Stufe stellt wie Valberg und Quast. Sollte doch etwas falsch gelaufen sein mit den Medikamenten die Quast und er verkauft haben?

Hat Cordes an Dr. Valberg etwas verkauft was ursprünglich von Quast kam und Dr. Valberg hat es weiter veräußert? Also die Drogen nicht selbst konsumiert sondern auch weitergegeben? Und daran ist jemand gestorben?

ich sehe, mein Hirn ist noch immer nicht krimi-erfahren ... ich stecke noch recht tief im Dunkel. Aber das Ermittler-Team ist auch noch nicht weiter.  ;D
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline Annabas

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2553
  • Wanderer
Hallo zusammen,

jetzt mit dem zweiten Abschnitt habe ich mich richtig eingelesen und das Buch gefällt mir immer besser.

Quast ist tot, das dachte ich mir schon. Leider ist noch nicht geklärt, wie der Mörder ins Haus kam, aber Quast scheint in merkwürdige Machenschaften verwickelt zu sein. Er bekam viele Pakete und wollte nicht, dass jemand anderes sie für ihn annimmt - wer wohl der Absender war? Und was war darin? Vielleicht hat Quast seinem Mörder sogar selbst die Hintertür aufgemacht - das würde heißen, dass er den Mörder sehr gut gekannt und ihm vertraut hat. Aber warum hat der Mörder ihm die Zunge herausgeschnitten?

Die SOKO wird vergrößert, das wird auch Zeit - es sind viel zu wenig Polizisten dabei und bei zwei Toten muss mehr Zug in die Ermittlungen kommen. Bergman ist ein guter Vorgesetzter, denn er lässt Jan seine Arbeit machen, obwohl er merkt, dass dieser noch nicht ganz wieder "beieinander" ist. Aber solche Chancen braucht man, wenn man das erleben musste, was Jan erlebt hat.

Robin Cordes ist also der Dritte im Bund mit den nicht zugelassenen Medikamenten. Der Handel damit ist eine deutliche Spur, nur: wohin führt sie? Vielleicht ist jemand an den Medikamenten gestorben und ein Angehöriger rächt sich nun an den Schuldigen? Mal sehen, ob Cordes noch davon kommt.

Ein makabrer Gedanke von mir: mich erinnert das Augen zerstechen und Zunge herausschneiden an diese drei Affen, von denen sich einer die Augen, der andere den Mund und der dritte die Ohren zuhält. Cordes sollte aufpassen, dass er nicht tot mit abgeschnittenen Ohren gefunden wird ...  :o

Grüße von Annabas  :winken:
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline Annabas

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2553
  • Wanderer
Meine Idee mit der Fernsuggestion hat mir gut gefallen  ;) war aber leider falsch.
Die gefiel mir auch gut, schade.  ;)

Dr. Valberg wurden die Augen ausgestochen
Quast wurde die Zunge herausgeschnitten
Ich denke mal, das soll ein Hinweis sein der mit der Sache zusammenhängt für die der Mörder sie umgebracht hat.
Was wird dem nächsten Opfer abgeschnitten?
Die Ohren?
HA! Zwei Dumme, ein Gedanke.  :five:

Meine liebe Zoe.
Bisher war ich ja total angetan von Dir. Aber die Aktion mit Tim/Ratte war echt daneben. Echt, sowas geht gar nicht. Das hat Dir jetzt Minuspunkte eingebracht.
Hier habe ich auch nicht verstanden, was da in sie gefahren ist. Was sollte das denn?   ???
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline claude20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
    • Claudes Schatzkiste

Dr. Valberg wurden die Augen ausgestochen
Quast wurde die Zunge herausgeschnitten
Ich denke mal, das soll ein Hinweis sein der mit der Sache zusammenhängt für die der Mörder sie umgebracht hat.
Was wird dem nächsten Opfer abgeschnitten?
Die Ohren?
HA! Zwei Dumme, ein Gedanke.  :five:


Also ich habe hier auch gleich an die drei Affen gedacht: nichts sehen, nicht sprechen und dann fehlt nur noch nichts hören. Aber da müsste man dann doch die Trommelfelle durchstechen. Ohren abschneiden ist doch echt nicht notwendig ;)
LG, Doreen

Offline claude20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
    • Claudes Schatzkiste
okay da haben Fabian und David ja noch mal Glück gehabt. Unser Mörder versucht also möglichst wenig Personen umzubringen. Aber ich kann mir gut vorstellen wie es die beiden Polizisten wurmt, dass sie ihren schützling letztendlich nicht beschützen konnten. ich weiß aber leider immer noch nicht wie alles zusammengehängen soll. Klar die beiden Opfer kannten beide Robin, aber da steckt doch noch einiges mehr dahinter und Robin hat uns bzw. jan doch auch noch nicht alles gesagt.

Ich frage mich nur wie der Mörder jetzt Robin finden will wenn sich dieser so unsichtbar machen will wie dass seine Freunde behaupten. Das kann dann doch nur jemand schaffen, der ihn sehr gut kennt (ein Freund vielleicht, auch bei den beiden anderen Opfern hatte der Täter ja sehr detalierte Kenntnisse zu persönlichen Dingen) oder es ist jemand wie Max, also ein Hacker bzw. ein Überwachungsspezialist, der alles und jeden Überwachen und finden kann. Jemand, der ihn schon länger beobachtet hat. Vielleicht ein Polizist? ich bin mir noch nicht so sicher wer hier als Täter in Frage kommt. Ich bin mir auch nicht sicher ob wir mit dem Täter schon in Kontakt gekommen sind bzw. ob wir ihn schon kennen. Ist der Grabmörder eigentlich nur eine Person oder arbeiten da zwei zusammen? Auch das wäre möglich. Auf alle Fälle muss dann aber ein Täter ein mann sein oder wie wurde der Doktor mit seinen fast 100 kg bewegt. Also jemand von der Staur von Max könnte das auch nicht geschafft haben.

Ich wünsche Robin viel Glück dabei den Tag zu überleben aber ich habe die Vermutung, dass bald wieder ein Grab gefüllt sein wird :o
LG, Doreen

Offline claude20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
    • Claudes Schatzkiste

Quast ist tot, das dachte ich mir schon. Leider ist noch nicht geklärt, wie der Mörder ins Haus kam, aber Quast scheint in merkwürdige Machenschaften verwickelt zu sein. Er bekam viele Pakete und wollte nicht, dass jemand anderes sie für ihn annimmt - wer wohl der Absender war? Und was war darin? Vielleicht hat Quast seinem Mörder sogar selbst die Hintertür aufgemacht - das würde heißen, dass er den Mörder sehr gut gekannt und ihm vertraut hat. Aber warum hat der Mörder ihm die Zunge herausgeschnitten?


Ich gehe davon aus, dass ihm hier immer wieder Medikamente geliefert wurden. Obwohl wenn die über den Zoll mussten, weil sie bspw. aus den USA gekommen sind dann müssten die Schmuggler schon etwas raffinierter vorgegangen sein. Vielleicht noch ein Zweitgeschäft von dem wir nocht nichts wisssen? Oder es hat gar nichts mit dem Fall zu tun und er hat sich immer nur etwa für seien Pornosammlung bestellt ;)
LG, Doreen

Offline claude20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
    • Claudes Schatzkiste

Der Mann auf dem Phantombild ist Robin Cordes, es gibt tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Valberg, Quast und ihm - aber sein Grab wurde gerade geschaufelt, von daher ist er eher Opfer als Täter.
Ich hoffe er ist clever genug, daß der Mörder ihn nicht bekommt.

Bleiben dem Mörder tatsächlich all die Aktivitäten auf dem Friedhof unbemerkt?


Ja das ist die grosse Frage. Auch ich habe mir gedacht, dass die Aktion auf dem Friedhof dem Mörder auffalenn muss. Der ist ja auch nicht blöd. Was wäre wenn dieses Grab gar nicht das richtige Grab ist sondern nur für die Polizei gegraben wurde. Ich als Täter hätte beim dritten Opfer ja noch einen Trumph in der Hand und hätte mind. ein Zweitgrab. Das war auch viel zu leicht zu finden ;) Ich würde wenn ich Robin schon länger überwacht habe und davon gehe ich in diesem Fall aus, ein Grad in der Gartenanlage buddeln. Da scheint er sich ja jetzt aufzuhalten und das ist doch sehr viel einfacher als ihn wieder in die Stadt zu verfrachten.

Ich bin gespannt on Robin die nächsten Seiten bzw. den nächsten Tag überlebt. Aber ich sehe schon die nächste Kopfwunde auf uns zueilen.
LG, Doreen

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4451
Was wäre wenn dieses Grab gar nicht das richtige Grab ist sondern nur für die Polizei gegraben wurde.

Das war eben auch mein Gedanke. Die Idee mit der Siedlung ist nicht schlecht.

Zitat
Aber ich sehe schon die nächste Kopfwunde auf uns zueilen.

Ich befürchte es auch. Wenn jemand seine Tat so präzise plant, der findet Dich - egal wo Du bist.
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16303
Ich bin erst mal erleichtert, daß David und Fabian noch leben. Daß Fabian an Davids Verstand in Folge der Verletzung zweifelt, kann ich gut verstehen, es hört sich auch reichlich verrückt an, daß dich das Mordopfer mit dem Elektroschocker bedroht und sich dabei noch entschuldigt. Also ist der Täter wirklich zur Hintertür rein. Und nach allem, was wir über Quast erfahren haben bzw. was Chandu über das Schloß gesagt hat, kommt wirklich beinahe Jeder als Täter in Frage.
Heftig, wenn du als Opfer noch auf den eigenen Füßen zu deinem Grab laufen sollst.
Worin transportiert der Täter seine Opfer? Es ist doch wirklich seltsam, daß sich überhaupt keine Spuren finden.

Quast wurde die Zunge rausgeschnitten, ich tippe hier auch darauf, daß das symbolhaft dafür steht, daß Quast einmal zu viel den Mund gehalten hat. So wie Valburg vllt. weggesehen hat. Oder könnte das noch einen anderen Grund haben?

Nachdem Cordes nun auch bedroht wird, wird es immer wahrscheinlicher, daß es etwas mit dem verbotenen Medikamentenschmuggel zu tun hat. Bei Cordes dachte ich zuerst auch an eine heiße Spur, aber nun scheint er eher Opfer zu sein. Gut, das könnte reine Ablenkung sein, so mit Pokerface  ;D, aber es gibt niemanden, der ihm die komplizierte Ausführung der Tat zutrauen würde. Ich bin jetzt gespannt, ob Cordes dem Mörder wirklich entwischen kann. Ich habe ein ganz blödes Gefühl, weil die Polizei das Grab von Cordes so schnell gefunden hat, das geht mir fast zu glatt.

Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, daß der Mörder sich für Nebenwirkungen rächen will, die diese illegalen Medikamente ausgelöst haben. Weniger bei den Haarwuchsmittel oder dem Viagra, aber bei den experimentellen Medikamenten für Krebs und HIV bin ich ziemlich hellhörig geworden. Cordes selbst ist allerdings nichts bekannt, aber das muß ja nichts heißen, er wird nicht die Patienten kennen, die die Medikamente schlußendlich bekommen haben.

Zoe ist ja der Knaller bei ihrem Treffen mit Tim - manchmal verliert schon etwas den Blick für die Realität.
Liebe Grüße
Karin

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16303
Eigentlich ging ich davon aus, daß alle Ein-/Ausgänge von Quasts Haus beobachtet würden, hab dann aber nochmal nachgelesen, daß am Hintereingang lediglich ein kleines Licht stand.
Hm .. so ein grober Fehler dürfte doch eigentlich nicht passieren.  ???

Die Hintertüre war abgeschlossen, die Schlüssel alle vollzählig, da dachten die Beamten wohl, das ist ausreichend. Aber der Täter ist zu clever.

Was wird dem nächsten Opfer abgeschnitten?
Die Ohren?

An die Ohren mußte ich auch denken, da drängt sich regelrecht der Gedanke an die drei Affen auf. Ah, ich sehe gerade, den Gedanken habe nicht nur ich hier.

Meine liebe Zoe.
Bisher war ich ja total angetan von Dir. Aber die Aktion mit Tim/Ratte war echt daneben. Echt, sowas geht gar nicht. Das hat Dir jetzt Minuspunkte eingebracht.

Hat sie im ersten Band nicht auch so einen Klopper gebracht?

Er bekam viele Pakete und wollte nicht, dass jemand anderes sie für ihn annimmt - wer wohl der Absender war? Und was war darin?

Stimmt, die Pakete haben mich auch stutzig gemacht. Waren das vllt. die Pakete mit den Medikamenten?

Vielleicht hat Quast seinem Mörder sogar selbst die Hintertür aufgemacht - das würde heißen, dass er den Mörder sehr gut gekannt und ihm vertraut hat.

Der Gedanke kam mir auch schon.

Die SOKO wird vergrößert, das wird auch Zeit - es sind viel zu wenig Polizisten dabei und bei zwei Toten muss mehr Zug in die Ermittlungen kommen. Bergman ist ein guter Vorgesetzter, denn er lässt Jan seine Arbeit machen, obwohl er merkt, dass dieser noch nicht ganz wieder "beieinander" ist. Aber solche Chancen braucht man, wenn man das erleben musste, was Jan erlebt hat.

Ich hoffe nur, die Differenzen mit Patrick sind wirklich beseitigt, so ganz traue ich ihm noch nicht, nachdem, was er sich im ersten Band geleistet hat. Ansonsten hat Bergman recht: die Beiden ergänzen sich gut.

Ich frage mich nur wie der Mörder jetzt Robin finden will wenn sich dieser so unsichtbar machen will wie dass seine Freunde behaupten. Das kann dann doch nur jemand schaffen, der ihn sehr gut kennt (ein Freund vielleicht, auch bei den beiden anderen Opfern hatte der Täter ja sehr detalierte Kenntnisse zu persönlichen Dingen) oder es ist jemand wie Max, also ein Hacker bzw. ein Überwachungsspezialist, der alles und jeden Überwachen und finden kann.

Wenn es ein sehr guter Freund von allen Dreien ist, dann ist es fraglich, ob es wirklich einer der Patienten bzw. ein Angehöriger ist, der sich nun rächt. Deine Gedanken, daß der Täter seine Opfer irgendwie überwacht, finde ich gut. Der Zeitraum zwischen den Taten ist ja auch nicht sehr lang, d.h. er hat kaum Vorbereitungszeit, allerdings spricht die lückenlose Ausführung dagegen. Daher könnte das wirklich sein, daß er seine Opfer bereits längere Zeit und parallel überwacht, eben mit modernen Methoden.

Ist der Grabmörder eigentlich nur eine Person oder arbeiten da zwei zusammen? Auch das wäre möglich. Auf alle Fälle muss dann aber ein Täter ein mann sein oder wie wurde der Doktor mit seinen fast 100 kg bewegt. Also jemand von der Staur von Max könnte das auch nicht geschafft haben.

Auch eine gute Überlegung, bisher bin ich immer nur von einem Täter ausgegangen, aber warum eigentlich?

Oder es hat gar nichts mit dem Fall zu tun und er hat sich immer nur etwa für seien Pornosammlung bestellt ;)

Stimmt, dann wäre es auch verständlich, daß er nicht möchte, daß die Nachbarn die Päckchen annehmen.

Liebe Grüße
Karin

Offline zehn123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1521
Trotz des Polizeischutzes wurde Quast umgebracht. Auf die Gleiche Art wie vorher VAlberg. Es steht wohl außer Frage das die beiden Morde zusammen hängen. Die einzigen Unterschiede: Valburg wurden die Augen ausgestochen und Quast wurde die Zunge herausgeschnitten. Und wie es aussieht, soll Robin Cordes das Dritte Opfer werden. Wären es dann bei ihm die Ohren?

Es sieht für mich so aus, als ginge es um die Medikamente. Ist jemand an dem konsum der Medikamente verstorben? Sind die Morde Racheakte?

Ich kann nachvollziehen, dass Robin Cordes lieber alleine versucht sich zu schützen. So ein Fehler wie bei Quast, dürfte der Polizei doch eigentlich nicht passieren. Man kann doch nicht einfach nur einen Eingang bewachen. Kein Wunder das der Mörder es doch geschafft hat an Quast zu gelangen. Denn mit einer Aussage hat Jan Tommen wohl wirklich Recht - die Morde sind gut geplant und der Mörder scheint seine Opfer gut zu kennen.

Offline zehn123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1521
Zitat von: JanaBabsi
Dr. Valberg wurden die Augen ausgestochen
Quast wurde die Zunge herausgeschnitten
Ich denke mal, das soll ein Hinweis sein der mit der Sache zusammenhängt für die der Mörder sie umgebracht hat.
Was wird dem nächsten Opfer abgeschnitten?
Die Ohren?

Ja, genau so habe ich auch empfunden. Geht es da wohl um Rache weil alle weggeschaut haben? Oder weil die verbotenen Medikamente jemanden das Leben gekostet haben?

Zitat von: JanaBabsi
Meine liebe Zoe.
Bisher war ich ja total angetan von Dir. Aber die Aktion mit Tim/Ratte war echt daneben. Echt, sowas geht gar nicht. Das hat Dir jetzt Minuspunkte eingebracht.

Ja, das war keine schöne Aktion. So grob hatte ich sie auch nicht eingeschätzt

Was wäre wenn dieses Grab gar nicht das richtige Grab ist sondern nur für die Polizei gegraben wurde.

Das war eben auch mein Gedanke. Die Idee mit der Siedlung ist nicht schlecht.

Jetzt wo ihr das so schreibt......Das wäre gut möglich. Der Mörder hat bisher sehr gut geplant. Oh weh.....

Taubenschlag

  • Gast

Robin Cordes ist also der Dritte im Bund mit den nicht zugelassenen Medikamenten. Der Handel damit ist eine deutliche Spur, nur: wohin führt sie? Vielleicht ist jemand an den Medikamenten gestorben und ein Angehöriger rächt sich nun an den Schuldigen? Mal sehen, ob Cordes noch davon kommt.

Auf das Thema nicht zugelassene Medikamente schein ja wohl alles hinzudeuten und da bietet sich natürlich die Überlegung an, dass jemand gestorben ist und sich jemand dafür rächt. Aber ich glaube dieser Lösungsansatz wäre hier etwas zu einfach, ich vermute, hier steckt mehr dahinter. Ich welche Richtung das gehen könnte kann ich leider nicht sagen.

Die Arbeit der Polizisten macht auf mich einen etwas leichtfertigen Eindruck. Wie kann man einfach nur ein Haus von aussen bewachen? Warum wurde da niemand im Haus zum Schutz abgestellt? Dass der Mörder ganz schön gerissen ist, scheint ja wohl auch klar zu sein, oder? Ich hoffe nur, dass die Polizei daraus gelernt hat und bei Robin Cordes etwas vorausschauender agiert. Aber ich habe da so meine Befürchtungen....!

Insgesamt gefällt mir die Stimmung in diesem Thriller, die Spannung ist hoch und man kann sich als Leser kaum mal etwas erholen, schon kommt der nächste Schocker. Daher wohl auch die etwas düstere Stimmung. Was mir etwas fehlt ist der richtige persönliche Kontakt zu den Hauptpersonen. Vielleicht liegt, es daran, dass ich den ersten Teil nicht kenne, aber mir sind sie Personen noch etwas fremd. Vielleicht ändert sich das ja noch..... .

Also, alles ist sehr geheimnisvoll. Genau wie die Polizei habe ich keine wirkliche Idee was hier die Hintergründe sind, genau wie die Polizei werde ich von den Ereignissen überrascht. Ich bin mal gespannt, was der nächste Abschnitt bringt. Ob Robin es wohl schafft, dem Mörder zu entkommen? Wahrscheinlich wohl nicht, oder?

Ich lese dann mal weiter.... :lesen:

Offline unbeschreiblich

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 52
Eigentlich ging ich davon aus, daß alle Ein-/Ausgänge von Quasts Haus beobachtet würden, hab dann aber nochmal nachgelesen, daß am Hintereingang lediglich ein kleines Licht stand.
Hm .. so ein grober Fehler dürfte doch eigentlich nicht passieren.  ???
Ja, das ging mir auch so. Überhaupt fand ich die Überwachungsaktion dilettantisch, dass sich der Mörder einen Schlüssel nachgemacht haben könnte, sollte einem erfahrenenn Kripobeamten schon (vorher!) in den Sinn kommen...
Auch eine zusätzliche Überwachung des Friedhofs wäre nicht zuviel gewesen. Aber so konnte der Mörder erst gemütlich das Grab schaufeln und später gemütlich die Leiche reinlegen...

Meine liebe Zoe.
Bisher war ich ja total angetan von Dir. Aber die Aktion mit Tim/Ratte war echt daneben. Echt, sowas geht gar nicht. Das hat Dir jetzt Minuspunkte eingebracht.
Hm, ich weiß nicht recht...  :(
Ich fand die besagte Szene mit Zoe ehrlich gesagt unrealistisch, unmotiviert, unverständlich. Was soll das? Eine zusätzliche, unnötige Hau-Druff-Charakterisierung, wie ich finde.
Da wäre weniger (bzw. weg lassen) mehr gewesen. Schön hingegen die Szene, in welchen sie mit dem Skalpell auf die Freisprechtaste ihres Handys klickt  :)

Den Roman finde ich weiterhin spannnend, auch die Ermittlungsmethoden (z.B. mit dem Anzapfen des Handys) finde ich sehr interessant. Das mit der Kleingartenanlage in der Nähe hätte Max übrigens auch gleich sagen können, bevor sich Jan die Schuhe abläuft...  ;)

Jan gefällt mir, z.B. seine Überlegungen zum Beruf des Kriminalbeamten (146), die ich sehr gut nachvollziehen kann, und die einem diesen Beruf wirklich näher bringen!
Viele Grüße,
Manuel

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung