Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (bitte ohne Spoiler)  (Gelesen 1600 mal)

Offline AlexH

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 60
Danke für deine Rezi und die Teilnahme.

Offline Annabas

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2544
  • Wanderer
Hallo miteinander,

vor zwei Wochen haben alle Teilnehmer das Buch beendet und nun wird es auch Zeit, diese Leserunde offiziell zu schließen.
(Was nicht bedeutet, dass die fehlenden Rezis nicht mehr nachgeliefert werden müssen.  ;) )

Ich bedanke mich noch einmal ganz herzlich bei Alexander Hartung für das Buch und die Begleitung der Runde!
Danke auch an alle Mitleser/innen - es hat wie immer viel Spaß gemacht, mit euch auf Mördersuche zu gehen.

Liebe Grüße von Annabas  :winken:
:lesen:   "Wenn du einen Garten und dazu noch eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Marcus Tullius Cicero

Offline AlexH

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 60
Danke für die Leserunde.  :)
Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht.

Offline claude20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
    • Claudes Schatzkiste
Hier auch noch meine Rezension. Sorry das es so lange dauert hat.

Ein ungewöhnliches Ermittlerteam

In diesem Buch ermitteln Jan Tommen und sein Team in ihrem zweiten gemeinsamen Fall. Alles beginnt mit dem Anruf eines völlig aufgelösten Mannes in der Polizeinotrufzentrale. Er hat auf dem Friedhof sein Grab entdeckt und ist völlig fertig mit den Nerven. Auf dem Grabstein steht, dass er morgen sterben wird und nun ist er zu recht völlig panisch. Die junge Beamtin am Telefon rät ihn bei der nächsten Polizeiwache vorstellig zu werden und alles zu Protokoll zu geben. Aber dazu wird es nicht mehr kommen. Am nächsten Morgen wird dieser Mann mit zertrümmerten Schädel in seinem Grab aufgefunden. Schnell kristallisiert sich heraus, dass hier sofort gehandelt werden muss, denn das nächste Grab ist längst ausgehoben. Dieser ungewöhnliche Fall wird dem Ermittlerteam von Jan Tommen übergeben und sie müssen unverzüglich handeln, denn scheinbar ist der Täter ihnen immer einen Schritt voraus.

In diesem Buch von Alexander Hartung habe ich das erste Mal Bekanntschaft mit Jan Tommen und seinem ungewöhlichen Ermittlerteam geschlossen. Es besteht aus vielen unterschiedlichen Typen, wie bspw. den Geldeintreiber Chandu, dem Hacker Max und der Rechtsmedizinerin Zoe. Aber genau dieser Zusammenschluss dieser unterschiedlichen Charaktere und auch Lebenserfahrungen macht das Team so erfolgreich und auch vielschichtig. Es war sehr spannend, aufschlussreich und auch unterhaltsam ihren bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Der Autor hat es mir als Leser aber auch leicht gemacht in diesen zweiten Teil der Reihe schnell hineinzuschlüpfen und die Ermittler besser kennenzulernen. Trotz alledem werde ich es aber wohl noch nachholen auch den ersten Teil nachträglich zu lesen.

Die gesamte Geschichte hat mich viele Stunden gut unterhalten und ich habe richtig die Anspannung und auch Dringlichkeit der Ermittlung gespürt und gefühlt. Es hat mich rasend gemacht, wenn wir gemeinsamt gegen die Wand oder verschlossene Türen gelaufen sind. Spannung bis zum Ende und auch das teilweise offene Ende werden mich wohl auch dazu bringen den nächsten Teil dieser Reihe zu lesen. Gerne vergebe ich hier 8 von 10 Punkte und warte mit Ungeduld auf die Fortsetzung.

Teile der Reihe:

1. Bis alle Schuld beglichen

2. Vor deinem Grab

© claude

Die Rezension wird natürlich noch etwas gestreut , z.B auf LB und meinem Blog
LG, Doreen

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6826
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Hallo Alexander,

falls du nochmal reinschaust. Dass meine Rezi so super spät kommt liegt NICHT an Deinem Buch, sondern an meiner Unorganisiertheit. Ich habe das Buch sehr gern gelesen, der Schreibstil gefällt mir sehr gut, ebenso wie die Truppe um Jan. Ich würde auch gern wieder einen neuen Fall lesen.

Auch an die Leserunde - falls  noch jemand vorbeischaut - vielen Dank. gerätselt haben wir ja zusammen und auch an Euch eine Entschuldigung.

Ein neuer Fall für eine besondere Truppe

Eine besondere Ankündigung eines  Mordes – ein offenes Grab mit dem Namen und dem Sterbedatum des späteren Mordopfers - ruft  die spezielle Einsatzgruppe der Polizei auf den Plan. Eine Gruppe, die zwar von einem Polizisten, Jan Tommen,  geleitet wird, deren Mitglieder aber aus sehr unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft kommen. Zoe, eine sehr engagierte Gerichtsmedizinerin, die Abenteuer liebt, Chandu, ein Kenner der Unterwelt, weil Insider und Max, ein Computer Freak. Es ist ein Team, welches sich im ersten Fall zusammengefunden hat und deren Zusammenarbeit so gut lief, dass Jan darum bat, diese Truppe als sein Ermittlungsteam erhalten zu dürfen.
Der erste Anruf, der bei der Polizei einging, wurde noch wenig ernst genommen. Er beginnt mit dem ersten Satz dieses Buches: Ich stehe vor meinem Grab. Das klingt nicht unbedingt glaubhaft. Aber am nächsten Tag ist der Anrufer tot in seinem Grab. Es war ernst und es war nicht das einzige Opfer. Das nächste Grab ist schon ausgehoben.
Neben dem Auftrag, den Mörder zu finden, haben die Spezialisten nun auch die Aufgabe, das Opfer zu schützen.
Einen so angekündigten Mord sollte man doch verhindern können. Das Opfer wird bewacht, das Grab wird bewacht  aber der Mörder ist der Truppe immer ein paar Schritte voraus. Er spielt mit ihnen und mit seinen Opfern. 
In diesem Buch entstand die Spannung für mich wieder nicht durch die Frage nach dem Mörder, sondern es war die Frage, wie kann man diesem Mörder das Handwerk legen und auch: wie schafft es der Mörder, die Maßnahmen der Polizei zu umgehen. Außerdem ist es immer wieder spannend, etwas über die Protagonisten zu erfahren, die sich im Laufe der Ermittlungen nicht nur mit dem Mörder auseinandersetzen müssen und teilweise ganz neue Seiten offenbaren.
Sehr gut hat mir wieder gefallen, dass die Polizei realistisch gezeigt wird und es allen in erster Linie darum geht, weitere Morde zu verhindern.  Das Team um Jan Tommen arbeitet auf einer freundschaftlichen Basis zusammen und sowohl Vertrauen als auch effektive Arbeit kennzeichnet ihre Ermittlungen. Realistisch ist aber auch, dass trotzdem immer wieder Probleme auftreten, Ermittlungen ins Leere laufen, Überwachungen an nicht bedachten Dingen scheitern. Es sind eben auch Menschen und der Mörder hat den Vorteil, zu wissen was er will, wo die Ermittler immer wieder raten müssen.
Fazit
Wieder ein spannender Fall um Kommissar Tommen mit interessanten Details der Polizeiarbeit und neuen Informationen über die aus dem ersten Fall bekannte Ermittlertruppe.

Offline AlexH

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 60
Danke euch beiden für die Rezi und die Teilnahme.  :)

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6826
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Vielen lieben Dank, dass Du uns noch einen Gruß schickst, das ist sehr nett von Dir. Ich hoffe wir lesen uns bald wieder.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung