Autor Thema: 05: Seite 330 - Ende (Kap. 64 – Ende)  (Gelesen 1812 mal)

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 330 bis zum Ende (Kapitel 64 - Ende) schreiben.

Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.
Liebe Grüße
Karin

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Ich musste das Buch jetzt einfach beenden; ich war so neugierig.  :)
Es ist also tatsächlich der Pfarrer gewesen. Diese Vermutung kam ja schon im anderen Thread auf. Ich finde es beängstigend, wie man so durchdrehen kann. Der Pfarrer war doch wirklich nicht mehr ganz gesund, und das alles nur, weil er selbst ein "Kuckuckskind" war.  ::) Wie kann einem das so dermaßen den Boden unter den Füßen wegreißen, dass man sogar tötet!?  :o Schlimm!
Ella und ihr Söhnchen haben unglaublich großes Glück gehabt! Beide hätten jetzt auch tot sein können. Und Rolf hätte sich dann vermutlich immer Vorwürfe gemacht! Ich wollte ihn auch festhalten, als er ins Büro gegangen ist und seine Frau und Benny alleine im Haus gelassen hat! Da musste ja etwas passieren!
Ein Gutes hatte das Ganze für Ella und Rolf aber doch; sie kommen sich langsam wieder näher. Aber schlimm, dass es erst zu so einer Katastrophe hat kommen müssen! Bleibt nur zu hoffen, dass beide daraus gelernt haben und nun wieder mehr miteinander reden und sich wieder annähern!

Franks Wunsch, das Dorf zu verlassen, kann ich mehr als verstehen. Ich an seiner Stelle wäre schon längst weg. Nach dem, was ihm passiert ist! Aber klar, so schnell geht das alles nicht. Das Haus muss verkauft oder vermietet werden, vielleicht eine neue Arbeitsstelle, Kindergarten, neue Wohnung,... Es gibt viel zu organisieren. Vielleicht ist das auch ganz gut; es wird ihn ablenken.

Simon ist zurück; das freut mich für Natascha. Ich kann schon verstehen, dass sie ihn vermisst hat. Wenn man verliebt ist, ist eine Woche Trennung schon lang!  ;)

Jetzt frage ich mich aber, was aus Basti wird und was Natascha wegen ihres Vaters unternehmen will! Das bleibt ja noch sehr offen und lässt auf Band 3 hoffen!  ;D (reimt sich sogar)  ;)

Mir hat das Buch sehr gefallen, und nun muss ich schnell Band 1 lesen!  :lesen:
Lesen aus Leidenschaft

Offline SteffiKa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 46
Ich geselle mich zu Dir, liebe Rosenprinzessin.
Auch ich musste wissen, wie es ausgeht und hab weitergelesen. Hab mich aber noch nicht getraut, meine Eindrücke zu schreiben, weil ich Angst hatte, ich bin zu schnell...

Obwohl ich den Pfarrer von Anfang an unter Verdacht hatte, war ich doch überrascht, dass er es wirklich war. Irgendwie sind Pfarrer für mich Vertrauenspersonen und immer gute Menschen... Naja, aber sie sind eben auch doch "nur" Menschen.

Kim hat mal wieder den entscheidenden Hinweis gegeben...

Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob seine Vorgehenweise auch so geplant war. Ich glaube, dass Erkennen durch Benny ist ihm in die Quere gekommen und er musste handeln.

Und wer war die anonyme Hinweisgeberin, die wusste, dass Pfarrer Hartwig strafversetzt wurde, weil er in seiner letzten Gemeinde auch einen Jungen entführt hat?

Und warum springt er vom Dach? Sein ursprüngliches Ziel war es ja, den Jungen zu retten, das er auch geschafft hat. Da kann es ihm doch "egal" sein, ob Ella noch lebt, oder?

Dass "Der Narr" auf dem Dach zurückbleibt, fand ich eine passende Assoziation.

Endlich ist Simon wieder da und Natascha versucht sich mit seiner Hilfe, ihrer Familiengeschichte zu stellen. Ob sie im dritten Teil eine Antwort von ihrer Mutter erhält?

Mir hat das Buch gefallen und ich freu mich auf den nächsten Teil  :) :winken:
A liabs Griassle
Steffi

Offline SteffiKa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 46
Wie kann einem das so dermaßen den Boden unter den Füßen wegreißen, dass man sogar tötet!?  :o Schlimm!


Ich kann das auch nicht verstehen, wobei er ja immer betont hat, dass das mit Anke ein Unfall war und er sie nicht töten wollte...
Aber krank war er wirklich!
A liabs Griassle
Steffi

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Ich geselle mich zu Dir, liebe Rosenprinzessin.
Auch ich musste wissen, wie es ausgeht und hab weitergelesen. Hab mich aber noch nicht getraut, meine Eindrücke zu schreiben, weil ich Angst hatte, ich bin zu schnell...


Keine Sorge; ein Abschnitt pro Tag ist "erlaub".  :)  :bussi:
Lesen aus Leidenschaft

Offline TochterAlice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1389
Ich bin auch schon wieder zurückgekehrt vom Leseerlebnis im Siegerland. Auch mir hat es insgesamt gut gefallen, auch wenn noch zu viele Fragezeichen über meinem Haupt schweben. Aber ich hatte sehr viel Spaß an Natascha und Konsorten und freue mich schon auf den nächsten Bank!

Es war also tatsächlich der Pfarrer und für meinen Geschmack fand die Auflösung ein wenig früh statt. Ein Mann der schnellen Schlussfolgerungen was die zwei von ihm als Kuckuckseier identifizierten Kinder angeht, also wirklich. Als ob er auf dem Bettrand gesessen hätte, als Benni und  Felix gezeugt wurden. Und ein Mann der schnellen Taten - es gab ja dann doch einen richtig dramatischen Showdown, der auch gut zu seinem Typ passt.Der größte Verlierer ist Frank Feldmann, er tut mir unendlich leid, scheint er doch ein feiner Kerl zu sein.

Die Beziehung von Natascha und Simon ist fast ein bisschen langweilig - Natascha klammert ein bisschen - naja, nicht richtig, aber es geht in die Richtung, sonst ist alles schick - aber ich muss gestehen, ich finde es gut, wenn jemand so eine unspektakuläre Beziehung hat, das hat was Beruhigendes!

Was genau mit Basti los ist, wurde nicht aufgelöst - finde ich schade, ich bin ja definitiv kein Freund offener Enden, da hätte ich gern genauer gewusst, was das Problem ist, auch wenn es nicht so toll für ihn aussieht. Insgesamt fand ich es etwas schade, dass das Familientreffen in Köln nicht mehr Thema des Buches war, auch wenn es nicht so richtig mehr zur Handlung gehörte, aber es wurde doch immer wieder darauf Bezug genommen, so dass ich sowohl auf den Freund der Mutter als auch darauf, was wohl hinter Bastis eigenartigem Verhalten steckt, gespannt war - da heißt es wirklich, auf Band 3 zu warten!
« Letzte Änderung: 13. Februar 2015, 09:03:33 von TochterAlice »

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Ich bin wirklich fassungslos, wie es die Kirche (mal wieder) geschafft hat, die Straftat ihres Pfarrers unter den Tisch zu kehren und ihn einfach nur auf einen Außenposten setzt. Damit haben sie sich in meinen Augen am Tod von Anke mitschuldig gemacht. Hartwig ist bzw. war völlig irre und hat den Bezug zur Realität komplett verloren. Meine Trauer um ihn hält sich stark in Grenzen, blöd ist natürlich, daß er sich ausgerechnet vor Nataschas Augen in die Tiefe gestürzt hat. Allerdings wäre eh nicht mit ihm zu reden gewesen, er war so in seinem Wahn verfangen.

Um Benny hatte ich Angst, weil er so lange bewußtlos war – ich hatte mich schon gewundert, als Hartwig erwähnt, daß er den Jungen auf das Sofa gelegt hat, wo in einer Autobahnkirche ein Sofa ist. Auf seine alte Wohnung wäre ich nie gekommen, nur gut, daß der Schlüssel einen Hinweis darauf gegeben hat.

Und daß Benny und Felix Kuckuckskinder sein sollen, hat sich Hartwig tatsächlich zusammen fantasiert. Ich freue mich sehr, daß die Familie Steinseifer nun wieder näher zusammenrückt und Rolf sich ebenfalls auf seine Familie besinnt. Ich habe beinahe die Krise bekommen, als er nochmal ins Büro gefahren ist bzw. die ganze Angelegenheit wieder runterspielen wollte.

Daß Frank mit Felix wegziehen will, kann ich gut verstehen, nach den Erfahrungen mit den Nachbarn würde ich auch nicht mehr in dem Dorf wohnen bleiben wollen. Schön, daß er voll und ganz hinter seinem Sohn steht. Und das zeigt auch, wie wichtig es ist, ein guter Vater zu sein - nur mit dem Erzeuger ist es nicht allein getan.

Wie der Fall um Niklas weitergeht, erfahren wir nicht mehr; auch was Basti treibt, wissen wir noch nicht. Daß Basti und Natascha mehr oder weniger eifersüchtig sind, weil sie nicht mehr der Mittelpunkt ihrer Mutter sind, kann ich nicht ganz so nachvollziehen. Sie haben doch ihre eigenen Partner und ihr eigenes Leben und sind in einem Alter, in dem man sich normalerweise längst abnabelt. Ich muß gestehen, die Handlung um Nataschas Privatleben ist mir etwas zu blass geblieben, aber vllt. fehlt mir hier auch einfach das Vorwissen aus dem ersten Band.

Mir hat dieser solide Krimi und der Ausflug in das Siegerland viel Spaß gemacht, und ich will nun in jedem Fall den ersten Teil noch lesen.
Liebe Grüße
Karin

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Der Pfarrer war doch wirklich nicht mehr ganz gesund, und das alles nur, weil er selbst ein "Kuckuckskind" war.  ::) Wie kann einem das so dermaßen den Boden unter den Füßen wegreißen, dass man sogar tötet!?  :o Schlimm!

Zumal Frank zeigt, daß er für Felix in jedem Fall der Vater ist, auch wenn er sich nicht sicher sein kann, ob er es biologisch wirklich ist.

Liebe Grüße
Karin

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Obwohl ich schon recht bald auf den Pfarrer als Täter getippt habe, lässt mich das Ende doch fassungslos zurück. Und das, weil er ja schon in einer anderen Gemeinde - ganz in der Nähe - versucht hatte einen kleinen Jungen zu entführen. Dass er nur versetzt wurde, kann und will ich nicht verstehen. Das ganze zeigt mir z.B. einen Grund, warum die Kirche mit immer mehr Austritten zu kämpfen hat.   
Dass einem die Erkenntnis von einem Anderen als seinem Vater erzogen worden zu sein, so den Boden unter den Füßen wegziehen kann - da kann ich mich nicht hinein versetzen. Dass er sich so in seinen Wahn hineingesteigert hat - einfach unfassbar. Wie krank muss er sein, wenn er nur nach Äußerlichkeiten beurteilt, dass Benny ein Kuckuckskind sein soll.
Das einzige, was mir bei seinem Absturz leid tut ist, dass Natascha das hautnah miterleben musste.

Dass Frank Feldmann Weissbach verlassen will, kann ich sehr gut nachvollziehen. Was er hier in der Dorfgemeinschaft erlebt hat, wird er so schnell nicht vergessen.
Sehr gut finde ich, dass er Felix vorbehaltlos als seinen Sohn ansieht. Da würde ein Vaterschaftstest vielleicht nur Verwirrung stiften. Andererseits, sollte Felix nicht wissen, ob Frank wirklich sein Vater ist? Seinen Erzeuger würde er allerdings nie kennenlernen können, weil ihn keiner kennt. Bei dieser Frage bin ich einfach hin und her gerissen.

Nur gut, dass Hartwig seine Schlüssel verloren hat. Sonst wären Natascha und Jörg bestimmt nicht auf die Idee mit seiner alten Dienstwohnung gekommen. Gott sei Dank ist Benny nichts weiter passiert. Bei der Dosierung hätte auch manches schief gehen können.

Als Rolf nachmittags wieder zur Arbeit gefahren ist, ohne die Ankunft der Polizistinnen abzuwarten, und auf der Autobahn kein Durchkommen war, hatte ich schon ein ganz ungutes Gefühl. Darauf wird Hartwig in seinem Wahn nur gewartet haben.

Simon ist nun auch wieder da und alles hat seine Ordnung. Wie es mit Bastie und Nataschas Vater weiter geht, erfahren wir hoffentlich im nächsten Kriminalfall aus dem Siegerland.
Ich freue mich schon drauf.      :lesen:

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Franks Wunsch, das Dorf zu verlassen, kann ich mehr als verstehen. Ich an seiner Stelle wäre schon längst weg. Nach dem, was ihm passiert ist! Aber klar, so schnell geht das alles nicht. Das Haus muss verkauft oder vermietet werden, vielleicht eine neue Arbeitsstelle, Kindergarten, neue Wohnung,... Es gibt viel zu organisieren. Vielleicht ist das auch ganz gut; es wird ihn ablenken.
Er hat bestimmt noch eine ganze Weile an den Vorkommnissen in dieser Dorfgemeinschaft zu knabbern. Da tut das Neue bestimmt richtig gut.      :lesen:

Jetzt frage ich mich aber, was aus Basti wird und was Natascha wegen ihres Vaters unternehmen will! Das bleibt ja noch sehr offen und lässt auf Band 3 hoffen!  ;D (reimt sich sogar)  ;)
Ich hoffe auch, dass sich diese Fragen in einem neuen Kriminalfall im Siegerland klären werden.      :lesen:

Obwohl ich den Pfarrer von Anfang an unter Verdacht hatte, war ich doch überrascht, dass er es wirklich war. Irgendwie sind Pfarrer für mich Vertrauenspersonen und immer gute Menschen... Naja, aber sie sind eben auch doch "nur" Menschen.
Das ging mir genauso. Der Verdacht war zwar schon schnell da, aber ich habe insgeheim, denke ich, immer noch gehofft, dass es nicht so ist - weil´s nicht sein darf oder kann.     :lesen:

Und warum springt er vom Dach? Sein ursprüngliches Ziel war es ja, den Jungen zu retten, das er auch geschafft hat. Da kann es ihm doch "egal" sein, ob Ella noch lebt, oder?
Ich denke, als er so die Arme gen Himmel gestreckt hat, hat er ein Zeichen gesehen. Vielleicht war es Ella, die er als Zeichen zum finalen Sprung gesehen hat. Mir wäre es vielleicht sogar lieber gewesen, er hätte überlebt und sich doch noch verantworten müssen. Bestimmt hätte auch das die Kirche vereitelt.      :lesen:

Keine Sorge; ein Abschnitt pro Tag ist "erlaub".  :)  :bussi:
   
Da bin ich auch wieder um eine Info schlauer - vielen Dank.      :lesen:

Die Beziehung von Natascha und Simon ist fast ein bisschen langweilig - Natascha klammert ein bisschen - naja, nicht richtig, aber es geht in die Richtung, sonst ist alles schick - aber ich muss gestehen, ich finde es gut, wenn jemand so eine unspektakuläre Beziehung hat, das hat was Beruhigendes!
Langweilig? Vielleicht. Ich denke, dass gerade die "langweilige" Beziehung zu Simon die Erdung gibt, die sie nach einem stressigen Arbeitstag braucht. Und solange sie es genießt ist eh alles i.O., finde ich.      :lesen:

Was genau mit Basti los ist, wurde nicht aufgelöst - finde ich schade, ich bin ja definitiv kein Freund offener Enden, da hätte ich gern genauer gewusst, was das Problem ist, auch wenn es nicht so toll für ihn aussieht. Insgesamt fand ich es etwas schade, dass das Familientreffen in Köln nicht mehr Thema des Buches war, auch wenn es nicht so richtig mehr zur Handlung gehörte, aber es wurde doch immer wieder darauf Bezug genommen, so dass ich sowohl auf den Freund der Mutter als auch darauf, was wohl hinter Bastis eigenartigem Verhalten steckt, gespannt war - da heißt es wirklich, auf Band 3 zu warten!
Ich finde es einen guten Schachzug vom und für den Autor, immer ein paar Fragen offen zu lassen. Wenn ich die unbedingt noch geklärt haben will, muss ich einfach bis zum nächsten Fall aus dem Siegerland warten. Und es geht ein weiteres Buch über die Buchladentheke, grins***      :lesen:


Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Jetzt habe ich das Zitieren verstanden. Vielen Dank, liebe Karin.      :freu:

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Ich bin wirklich fassungslos, wie es die Kirche (mal wieder) geschafft hat, die Straftat ihres Pfarrers unter den Tisch zu kehren und ihn einfach nur auf einen Außenposten setzt. Damit haben sie sich in meinen Augen am Tod von Anke mitschuldig gemacht. Hartwig ist bzw. war völlig irre und hat den Bezug zur Realität komplett verloren. Meine Trauer um ihn hält sich stark in Grenzen.
Genau das habe ich mir auch gedacht, als ich am Schluss angekommen war. Da wissen sie bereits, dass er versucht hat, einen Jungen zu entführen und versetzen ihn nur in eine andere Gemeinde. Das ist für mich grob fahrlässiges Verhalten.      :lesen:

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Jetzt habe ich das Zitieren verstanden. Vielen Dank, liebe Karin.      :freu:

Perfekt, Gaby  :daumen:

Ich muß gestehen, ich bin nach dem ersten Abschnitt noch nicht auf den Pfarrer als Täter gekommen, da habt ihr mich erst draufgebracht, daher kann ich gar nicht sagen, wann ich ihn als Verdächtigen im Visier gehabt hätte.
Liebe Grüße
Karin

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Ich hatte den Pfarrer als Täter auch nicht im Visier. Da sind Leserunden doch super; man kann sich so schön austauschen und spekulieren 8)
Lesen aus Leidenschaft

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2424
Mein Verdacht hat sich also bestätigt. Hartwigs krankes Hirn hat etwas gesehen und sich sein Gedankengebilde daraus konstruiert. Er hat doch anscheinend ein gutes Familienleben gehabt. Dann erfährt er, dass sein Vater jemand anders war. Das hätte die Mutter auch mal eher rauslassen können oder besser für sich behalten. Dass ihn das aber so aus der Bahn wirft, zeigt meiner Meinung, dass vorher bei ihm schon was im Argen lag.
Die liebe Kirche hat mal wieder alles unter den Teppich gekehrt und ihn nur versetzt. Hat bei denen überhaupt mal jemand einen Gedanken daran verschwendet, dass er es wieder tun könnte?

Gottlob ist Benny nicht weiter passiert. Gut, dass Natascha die richtigen Schlüsse gezogen hat.

Frank wollte schon einen Vaterschaftstest machen, verzichtet aber, weil es für ihn nichts ändern würde. Das ist schön. Wenn er jetzt noch was gegen seine Spielsucht tut, haben die beiden gute Chancen.

Etwas besorgter bin ich da immer noch bei den Steinsiefers. Rolf sollte bleiben, bis die Polizistinnen kommen. Auch wenn  Ella im sagte, dass er ruhig fahren kann, hätte er bei seiner Familie bleiben sollen. Ihm war die Arbeit mal wieder wichtiger. Hoffentlich ist bei ihm jetzt dauerhaft angekommen, dass er auch zuhause gebraucht wird.

Einiges ist noch offen und klärt sich vielleicht in einem weiteren Band. Dieser Fall war spannend und hat mir gut gefallen.
Liebe Grüße
Bruni

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung