Autor Thema: 04: Seite 244 - Seite 329 (Kap. 46 - einschl. Kap. 63)  (Gelesen 2610 mal)

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Sie hat vielleicht den falschen Moment und den falschen Ton erwischt, aber gut, dass es raus ist. So ein Verdacht, der so unterschwellig im Raum steht, kann auch vieles kaputt machen. So ist es zwar unangenehm, aber die Fronten sind klar.
Je länger sich der Verdacht bei ihr festsetzt und sie sich nicht äußert, desto schlimmer wird es. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Bukowski so nachtragend ist, dass er es ihr nicht verzeiht.

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Das weiß ich aus eigener Erfahrung auch. Aber ich halte mich sehr zurück. Meine Kinder wissen, wo sie notfalls Hilfe bekommen. Sie nutzen das auch gerne.
Aber ich dränge mich nicht auf und würde meine Tochter auch nicht bitten, mit ihrem Bruder zu sprechen, wenn ich besorgt bin.
Da ist bei uns genauso. Meine Kinder können immer zu uns kommen, wenn sie uns brauchen. Aber die einzelnen "Probleme", die ich mit ihnen habe, kläre ich mit jedem Einzelnen selbst.

Offline SteffiKa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 46
ich hab mir mal Gedanken gemacht zu Basti und Co.
Im ersten Teil haben wir familiäres von Winterberg erfahren. Jetzt kommt was aus der Familie von Natascha ans Licht und der Polizist, der mit Kim zusammen an den Pc´s gearbeitet hat, hat auch so seine Probleme ...gesundheitlich und als frischer Vater.
Vielleicht will Melanie uns die "Natürlichkeit" der Hauptcharakter näher bringen? Das sie auch alle nur Menschen mit ganz normalen ( oder weniger normalen ) Problemen sind? Denn weder hatte Niklas ( Sohn von Winterberg ) aus Band 1 noch Basti hier irgendetwas konkretes mit der Haupthandlung zu tun.

Das ist ein guten Ansatz. Ich finde es auch immer toll, was von den Kommissaren zu erfahren und will nicht nur strikte Ermittlerarbeit lesen.
A liabs Griassle
Steffi

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2424
Wieso Cola als Tip? Hab ich was überlesen?
Das mit der Cola habe ich auch schon ein paar Mal gelesen. Verstehe den Tip aber irgendwie nicht.

der Pfarrer trank doch bei dem Gespräch ziemlich am Anfang cola. Irgendwann gab es dann bei dem Kapitel aus der Sicht des Täters, dass er auch einen schalen Rest cola trank. Das sollte ja wohl ein Hinweis sein.
Liebe Grüße
Bruni

Offline Idefix

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1011
Na der Tip ist dann aber gut versteckt
Liebe Grüsse
Yvonne


Lesen heisst  durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )

Mein Buchblog
Ein Anfang und kein Ende

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Na der Tip ist dann aber gut versteckt
Soweit zurück habe ich, ehrlich gesagt, auch nicht gedacht. Aber da eine Verbindung herzustellen - alle Achtung!      :lesen:

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
der Pfarrer trank doch bei dem Gespräch ziemlich am Anfang cola. Irgendwann gab es dann bei dem Kapitel aus der Sicht des Täters, dass er auch einen schalen Rest cola trank. Das sollte ja wohl ein Hinweis sein.

Da hast Du aber gut aufgepasst!  8) Das habe ich so überlesen...  :-[
Lesen aus Leidenschaft

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Wow, buchregal123, da hast du aber wirklich sehr gut aufgepasst  8)
Liebe Grüße
Karin

Offline Idefix

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1011
Es hatten doch aber noch mehr den Pfarrer in Verdacht......wodurch?
Liebe Grüsse
Yvonne


Lesen heisst  durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )

Mein Buchblog
Ein Anfang und kein Ende

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Es hatten doch aber noch mehr den Pfarrer in Verdacht......wodurch?

Weil er so unverdächtig war - und das ist in Krimis und Thriller meist wiederum sehr verdächtig  ;D
Liebe Grüße
Karin

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Ich hatte ihn eigentlich gar nicht in Verdacht. Nur durch Euch wurde ich auf ihn aufmerksam  :-[
Lesen aus Leidenschaft

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2424
Es hatten doch aber noch mehr den Pfarrer in Verdacht......wodurch?

Weil er so unverdächtig war - und das ist in Krimis und Thriller meist wiederum sehr verdächtig  ;D

Stimmt, das ist auch ein Grund.
Liebe Grüße
Bruni

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Es hatten doch aber noch mehr den Pfarrer in Verdacht......wodurch?
Also, das Buch heißt Kuckucksbrut. Und da habe ich für mich ermittelt, dass der Pfarrer vielleicht durch die Beichte der Frauen mitbekommen hat, dass die Kinder nicht von ihren Vätern sind. Außerdem habe ich dem Pfarrer eine Macke angedacht, dass er die Kuckuckskinder und -väter rächen will.
Naja, die Sache war ja nun nicht ganz so, wie ich sie mir vorgestellt hatte - aber ich hatte trotzdem Recht mit meinem Anfangsverdacht!     
Mein Mann würde jetzt sagen: Du liest zu viel Krimis    ;)

Offline MelanieLahmer

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 51
Zu Bukowski und dem Alkoholismus:

Ich glaube, dass viele Leute schnell mit dem Verdacht des Trinkens bei der Hand sind, wenn jemand sich so auffällig verhält wie Bukowski. Und es gab ja auch Erklärungsmodelle: der ohnehin stressige Job, dann noch die anstrengende Zeit mit dem Baby, Bukowskis vermehrtes Trinken wurde ihm als Nachdurst ausgelegt und, und, und ...
Da liegt für viele Menschen - auch in "echt" - der Griff zur Flasche nicht allzu fern.

Allerdings weiß ich nicht, ob so viele Polizisten auch wirklich ein Alkoholproblem haben, wie wir in Büchern und Filmen präsentiert bekommen!
*schulterzuck*

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2424
Zu Bukowski und dem Alkoholismus:

Ich glaube, dass viele Leute schnell mit dem Verdacht des Trinkens bei der Hand sind, wenn jemand sich so auffällig verhält wie Bukowski. Und es gab ja auch Erklärungsmodelle: der ohnehin stressige Job, dann noch die anstrengende Zeit mit dem Baby, Bukowskis vermehrtes Trinken wurde ihm als Nachdurst ausgelegt und, und, und ...
Da liegt für viele Menschen - auch in "echt" - der Griff zur Flasche nicht allzu fern.

Ich hatte zweimal einen Kollegen, der alkoholabhängig war. Beiden hat man nichts angemerkt, auch als wir es schon wussten, sie funktionierten perfekt. Allerdings ging es dann bei dem einen plötzlich ganz rapide bergab. Aber da hatte der Arzt auch schon den baldigen Tod diagnostiziert, wenn er nicht sofort aufhört.
Liebe Grüße
Bruni

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung