Autor Thema: 03: Seite 158 - Seite 243 (Kap. 28 - einschl. Kap. 45)  (Gelesen 2140 mal)

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Ich denke, dass ist mit das Schlimmste, was ich mir persönlich vorstellen kann, dass jemand in "mein Reich" eindringt. Vor allem, wenn ich auch noch da bin und es erst später bemerke. Da kriege ich jetzt beim Schreiben noch Gänsehaut.     

Da geht es mir wie Dir. Das ist eine ganz gruselige Vorstellung! Wenigstens in seinen eigenen vier Wänden möchte man sich doch sicher fühlen können!
Lesen aus Leidenschaft

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Welchen Tip willst du ihnen denn geben?
Für mich ist an dieser Stelle noch keiner hauptverdaechtig.

Daß sie irgendwelche Liebhaber vergessen sollen und mal bei Ella vorbeisehen, wenn sie sich schon selber nicht bei der Polizei meldet  ;D
Liebe Grüße
Karin

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2424
Aber warum hat sich der Täter dann auf sie so eingeschossen?

Na klar, weil er ziemlich krank ist (oder verrückt oder irre)!
Liebe Grüße
Bruni

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Na klar, weil er ziemlich krank ist (oder verrückt oder irre)!

Ich denke auch, daß er den Bezug zur Realität verloren hat und sich irgendwas zusammen spinnt.
Liebe Grüße
Karin

Offline MelanieLahmer

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 51
Ich denke, dass ist mit das Schlimmste, was ich mir persönlich vorstellen kann, dass jemand in "mein Reich" eindringt. Vor allem, wenn ich auch noch da bin und es erst später bemerke. Da kriege ich jetzt beim Schreiben noch Gänsehaut.     

Da geht es mir wie Dir. Das ist eine ganz gruselige Vorstellung! Wenigstens in seinen eigenen vier Wänden möchte man sich doch sicher fühlen können!

Ich glaube auch, dass es mit zu den schlimmsten Erlebnissen gehört, wenn jemand in das sicher geglaubte Heim eindringt.
Und dann auch noch nachts, während man selbst in vermeintlicher Sicherheit im Bett liegt und schläft!

Ich habe mit zwei Menschen gesprochen, denen so etwas passiert ist (die eine Frau war im Urlaub, während das Haus halb leergeräumt wurde, die andere Familie hat geschlafen, hat den Einbrecher aber fast noch ertappt), und beiden wurde so etwas wie das "Urvertrauen" genommen.
Das hat mich sehr nachdenklich gemacht!
Denn im Vergleich zu manch anderem, was so alles passieren kann, scheint ein Einbruch noch relativ "klein" oder unbedeutend - ist es aber definitiv nicht!

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Unseren Nachbarn ist das auch schon passiert, dass sie abends nachhause kommen und gerade noch sehen, wie der Einbrecher hinten aus dem Küchenfenster verschwindet. Meine Nachbarin hat lange Zeit nicht alleine in der Wohnung übernachten können. Heute gleicht die Wohnung einer Festung.

Offline MelanieLahmer

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 51
Unseren Nachbarn ist das auch schon passiert, dass sie abends nachhause kommen und gerade noch sehen, wie der Einbrecher hinten aus dem Küchenfenster verschwindet. Meine Nachbarin hat lange Zeit nicht alleine in der Wohnung übernachten können. Heute gleicht die Wohnung einer Festung.

Oh, das klingt wirklich gruselig!

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Ja, früheren Nachbarn von mir ist das auch so ähnlich passiert - auch sie haben sehr lange gebraucht, bis sie sich wieder wohl in ihren 4 Wänden gefühlt haben.
Liebe Grüße
Karin

Offline Idefix

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1011
Ich bin immer froh, wenn mein Mann Nachtdienst hat, dass bei mir 2 Hunde im Haus sind.
Und die schlagen auch an.......
Liebe Grüsse
Yvonne


Lesen heisst  durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )

Mein Buchblog
Ein Anfang und kein Ende

Taubenschlag

  • Gast
So, der nächste Leseabschnitt ist vorbei und die Stimmung bleibt auf hohem Niveau, mir macht das Buch richtig Spass, schade ,dass ich erst so spät einsteigen konnte.
 
Der Besuch bei dem Geschichtesprofessor hat doch einige neue Erkenntnisse gebracht. Insbesondere der Hinweis auf das 13. Vergehen, den Ehebruch, war für mich eine wichtige Information. Auch die Kombination mit der 13. Tarotkarte bekommt so eine ganz andere Bedeutung. Für mich hat sich meine Vermutung mit dem Ehebruch bestätigt, zumal Anke ja wohl eine Beziehung hatte und Felix evtl. aus dieser Beziehung stammen könnte.
 
Ella tut mir wirklich leid. Der Mörder übt ja einen ganz schönen Terror auf Ella aus. Es ist einfach erschreckend, wie gut er sich im Leben von Ella auskennt. Er kennt genau die Zeiten, in denen Ella auf den Markt geht und nutzt diese Information, um ihr wieder eine Karte zu zu stecken. Dann diese Horrorvorstellung, dass ein Fremder in das Haus eindringt und sogar das Kinderzimmer aufsucht, um dort eine Karte zu hinterlassen. Ich bin mal gespannt, was er mit Ellas Facebook-Account anstellt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er dieses Mittel nicht anwendet, um Ella weiter zu terrorisieren.
 
Ich gehe davon aus, dass der Mörder ausser in den seinen Szenen als Ich-Erzähler noch nicht in Erscheinung getreten ist, er lebt zwar in dem Dorf, aber eine aktive Rolle in dem Haupthandlungsstrang hat er noch nicht eingenommen.
 
Von Rolf kann sie keine Unterstützung erwarten. Schlimm, wie er sich nach dem Verschwinden von Benny verhält. Ich bin mir aber nicht sicher, ob er ein Verhältnis hat oder ob er wirklich so viel arbeiten muss. Ich kann mir schon vorstellen, dass er Stress im Büro hat und sich auf diese Problem versteift hat und jede Ablenkung als nervig empfindet. Leider bekommt er so aber die Probleme seiner Frau nicht mit und sieht nicht, wie diese langsam den Kopf verliert. Auch ihre Freundin Greta scheint ihr Problem nicht ernst zu nehmen, aber immerhin konnte sie mit ihr einen schönen Abend verbringen. Leider scheint ja diese Freundschaft jetzt auch belastet zu sein.
 
Beruhigt bin ich aber, dass Frank jetzt ein Alibi hat. Eine Spielsucht ist auch ein ernstes Problem, aber immer noch besser, als als Mörder angeklagt zu werden. Ob er das Geld aus der kirchliche Spendenaktion veruntreut hat? Ich kann mir das nicht vorstellen, aber es würde natürlich gut passen. Ob der Mörder damit etwas zu tun hat? Wollte er Anke hier in eine schlimme Situation bringen?
 
Mir macht das Rätseln hier richtig Spass und ich freue mich schon auf den nächsten Abschnitt. Wie es wohl mit Ella weitergeht? Hoffentlich behält sie die Nerven und schafft es, sich gegen den Mörder zu wehren. Ich bin dann mal wieder im Siegerland.

Offline Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12212
Der Täter ist ja völlig irre - und inzwischen bin ich von Norbert abgekommen, denn es deutet viel daraufhin, daß der Täter in Weißbach wohnt, und damit bin ich auch wieder ganz bei dem Pfarrer. Rentner könnte aber auch in Frage kommen, denn der Täter hat ja sehr viel Zeit, um Ella zu beobachten. In jedem Fall haben wir nun schon einige Männer zusammen, bei denen wir wissen, daß sie es nicht waren.

Den Pfarrer fand ich ja völlig unverdächtig, aber die Theorie hat was. Als Seelsorger weiß er genau, was in seiner Gemeinde so abgeht und erfährt im Vertrauen (Beichte?) ja sicher auch viel von dem, was sich hinter verschlossenen Türen in den Familien abspielt.

Zitat
Steht Rolf wirklich arbeitsmäßig so unter Druck, daß er dermaßen bescheuert auf Bennys Entführung reagiert? Gut, die Geschichte hört sich schon verrückt an, wenn man sie erzählt bekommt, aber dennoch geht sein Verhalten überhaupt nicht. Aber Ella könnte ich, ehrlich gesagt, auch manches Mal schütteln, sie ist wirklich das perfekte Opfer, die sich direkt klein macht und in die Enge treiben läßt. Dabei stellt sie teilweise schon die richtigen Überlegungen an (außer bei Greta), nur müßte sie jetzt die Initiative ergreifen. Bei Bennys Entführung hätte sie in jedem Fall zur Polizei gehen sollen, denn Benny kann das alles ja bestätigen, auch wenn er noch ein kleines Kind ist, aber die Polizei hätte das dann nicht einfach nur abtun können. Und in Verbindung mit Ankes Tod sowieso nicht, denn 2 solche mysteriösen Fälle in einem 200-Seelen-Dorf können beinahe kein Zufall mehr sein. Ich war froh, daß sie sich wenigstens Greta anvertraut, aber das läuft ja dann auch völlig aus dem Ruder. Allerdings sollte Ella sich nach dem Fund des Zettels im Garten ihre Ansicht über Greta und die Tarotkarten nochmals überdenken.

Ja, Ella lässt sich total in die Ecke drängen. Aber der Täter isoliert sie auch gekonnt immer weiter, nun hat er sie mit ihrer Freundin Greta zerstritten, ihr Mann ist eh keine Hilfe, andere Freunde hat sie anscheinend nicht - sie steht also ziemlich allein da und hat einfach totale Panik, und kann keinen klaren Gedanken mehr fassen, scheint mir. Sie denkt zwar teilweise in die richtige Richtung, aber die richtigen Fragen stellt sie nicht, wer sie warum so mobben könnte.

Also, obwohl Basti sich inzwischen bei Natascha gemeldet hat, ist aus meiner Sicht noch nicht klarer geworden, was eigentlich hinter seinem seltsamen Verhalten steckt. Auch Mutter Birgit hält sich irgendwie bedeckt bzw. schiebt alles auf Bastis Freundin Nadya. Ich könnte mir ja immer Drogen oder Depressionen als Grund vorstellen, dazu kommt in dieser Phase auch noch die Idee einer möglichen Sektenzugehörigkeit - würde insgesamt gut zum Thema des Buches passen!
Die Familienkonstellation ist echt schwierig. Die anstrengende Mutter, das Verhältnis der Geschwister... ich würde mir an Nataschas Stelle auch nicht gerne immer wieder die Vorwürfe wegen ihrer Berufswahl anhören, da hätte der kleine Bruder bei mir irgendwann ausgereizt, Familie hin oder her.
Liebe Grüße
Dani

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
ich würde mir an Nataschas Stelle auch nicht gerne immer wieder die Vorwürfe wegen ihrer Berufswahl anhören, da hätte der kleine Bruder bei mir irgendwann ausgereizt, Familie hin oder her.

Bei mir auch - er könnte sich dann wieder melden, wenn er damit klar kommt, sonst soll er es bleiben lassen.
Liebe Grüße
Karin

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Die Familienkonstellation ist echt schwierig. Die anstrengende Mutter, das Verhältnis der Geschwister... ich würde mir an Nataschas Stelle auch nicht gerne immer wieder die Vorwürfe wegen ihrer Berufswahl anhören, da hätte der kleine Bruder bei mir irgendwann ausgereizt, Familie hin oder her.
Geht mir ganz genauso. Vor allem, weil Basti selbst ja nix auf die Reihe bringt. Soll er doch erst mal vor seiner Türe kehren...
 :lesen:

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung