Autor Thema: 01: Anfang - Seite 78 (einschl. Kapitel 12)  (Gelesen 3563 mal)

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2424
Dieser Volker Hardt war mir auch etwas unheimlich, lauscht er doch im Flur und plötzlich kommt er ins Zimmer geschossen und bietet den Anwesenden Kaffee an und dann der Abschnitt, in dem sichd er Täter als Beobachter und froh ist, dass die Polizei endlich wieder verschwunden ist. Mir kam sofort dieser Volker in den Sinn, also ganz koscher ist der mir nicht, bis jetzt.

Aber zum Mörder gibt es auf S. 70/71 schon Hinweise und für mich deutet das alles ganz extrem auf Volker Hardt - aber das wäre doch witzlos, wenn es bereits so früh (fast) feststeht... aber es geht alles so klar in die Richtung

Volker ist bestimmt ein komischer Typ. Ich vermute mal, dass er zu Hause nicht viel zu melden hat. So sah es für mich jedenfalls aus. Aber ich glaube nicht, dass er der Täter ist.
Liebe Grüße
Bruni

Offline SteffiKa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 46
Mir sind noch zwei ergänzende Fragen eingefallen: Wieso ist Simon in Berlin? Und haben die roten, langen Haare von Anke eine Bedeutung?
A liabs Griassle
Steffi

Offline buchregal123

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2424
Da es ihm um die Jungen geht und das Buch Kuckucksbrut heißt, gehe ich momentan davon aus, daß der Täter weiß oder überzeugt davon ist, daß die Söhne von Anke und Ella einen anderen Vater als den jeweiligen Ehemann haben. Aber was kümmert ihn das? Warum sieht er "in dem Weib das Böse"? Ist er selbst ein Kuckuckskind und hat schlechte Erfahrungen als Kind gemacht? Oder hat ihm seine Frau auch ein fremdes Kind untergeschoben? Das könnte dann schon auch auf Frank Feldmann passen, aber irgendwie sehe ich ihn bisher nicht als Mörder.

Warum hat Anke plötzlich mit dem Kinderturnen aufgehört und den Putzjob aufgegeben? Weil sie ihrem späteren Mörder dort begegnet ist und er sie damals schon geängstigt hat, so wie jetzt Ella?

Zwei Frauen - zwei Kinder - unterschiedliche Ehemänner.
Selbst wenn einer der beiden wüsste, dass ihm ein Kind untergeschoben wurde, erklärt das nicht, warum er beide Frauen auf dem Kicker haben sollte.
Anke war in der Gemeindearbeit tätig und dann plötzlich Ende.
Dann könnte doch der Pfarrer ein Interesse an Bestrafung haben, er hat doch seine Schäfchen im Blick, auch wenn er angeblich gar nichts weiß.
Liebe Grüße
Bruni

Offline SteffiKa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 46
Zwei Frauen - zwei Kinder - unterschiedliche Ehemänner.
Selbst wenn einer der beiden wüsste, dass ihm ein Kind untergeschoben wurde, erklärt das nicht, warum er beide Frauen auf dem Kicker haben.

Vielleicht ist er selbst ein Kuckuckskind

Edit (odenwaldcollies): Zitat repariert
« Letzte Änderung: 08. Februar 2015, 17:33:57 von odenwaldcollies »
A liabs Griassle
Steffi

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Ja genau, Natascha wurde Ende des ersten Bandes vom Mörder in eine Höhle eingesperrt - deswegen die Alpträume.

Ah, danke, SteffiKa.

Nur ich hab den Pfarrer im als Mörder im Auge...

An den Pfarrer hatte ich noch gar nicht gedacht, dabei sind ja wirklich immer die Unverdächtigsten gerne die Täter.

Selbst wenn einer der beiden wüsste, dass ihm ein Kind untergeschoben wurde, erklärt das nicht, warum er beide Frauen auf dem Kicker haben sollte.
Anke war in der Gemeindearbeit tätig und dann plötzlich Ende.
Dann könnte doch der Pfarrer ein Interesse an Bestrafung haben, er hat doch seine Schäfchen im Blick, auch wenn er angeblich gar nichts weiß.

Da hast du auch recht, das könnte wirklich für den Pfarrer sprechen.

Mir sind noch zwei ergänzende Fragen eingefallen: Wieso ist Simon in Berlin? Und haben die roten, langen Haare von Anke eine Bedeutung?

Simon ist auf einem Seminar in Berlin. Tja, die roten Haare, das ist die Frage, ob sie wirklich von Bedeutung sind, oder ob Melanie damit die Beamten - und uns - auf die falsche Fährte locken wollte; Natascha kam ja auf die Idee mit der Hexenverbrennung, eben auch wegen der Haare. Aber im Gegensatz zur Polizei wissen wir, daß der Täter ein weiteres Opfer auf dem Kieker hat. Ich denke, die Verbindung besteht eher über die Kinder und hat nichts mit den Haaren zu tun.
Liebe Grüße
Karin

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Vielleicht ist er selbst ein Kuckuckskind

Das ist auch mein Verdacht.

@SteffiKa:
Schau mal, hier gibt es eine Zitieranleitung für das korrekte Zitieren der Beiträge der anderen Teilnehmer. Am besten benutzt du immer den Button "Vorschau", um zu sehen, ob dein Beitrag und das Zitat richtig dargestellt werden. Es wäre schade, wenn sonst Teile deiner Beiträge übersehen werden würden  :winken:
Liebe Grüße
Karin

Offline SteffiKa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 46
Danke, Karin  :-[ :)
Die werd ich mir auf jeden Fall ansehen!
A liabs Griassle
Steffi

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Hallo Zusammen!  :winken:

Die ersten Seiten des Buches haben mir schon mal richtig gut gefallen! So mag ich das bei Krimis; das man gleich in der Handlung drin ist!  :)
Der Prolog war da schon mal sehr spannend und auch geheimnisvoll. Wer ist der Mann, und warum hat er getötet? Warum musste Anke sterben? Und ist Ella das nächste Opfer?  ???
Anke hatte einen vierjährigen Sohn, und auch Ella hat einen kleinen Sohn. Ist das Zufall?

Mir tat der Pensionär leid. Eine Leiche zu finden, ist garantiert nicht schön, und dieser Anblick mit den ganzen Schmeißfliegen...  :( Das wird er bestimmt nie mehr vergessen können.
Ich bin neugierig, was der Fundort mit dem Mord zu tun hat. Gibt es wirklich einen Zusammenhang?

Sehr unheimlich fand ich das kleine Dorf, in dem Anke gelebt hat. Es wird so duster und irgendwie "altmodisch" beschrieben. Ich wohne ja auch auf dem Land in einem kleinen Dorf, aber wir haben immerhin Handyempfang und Internet.  ;D
Lesen aus Leidenschaft

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6323
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Was ich noch toll finde: Das Buch ist in relativ kurze Kapitel eingeteilt, sodass man "zwischendurch" auch mal kurz lesen kann. Wobei es einem schwer fällt, nicht weiterzulesen.

Die kurzen Kapitel mag ich auch sehr. Die motivieren sehr zum Weiterlesen.  ;D Der Inhalt natürlich sowieso.  :lesen:
Lesen aus Leidenschaft

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Mir sind noch zwei ergänzende Fragen eingefallen: Wieso ist Simon in Berlin?
Ich meine anfangs gelesen zu haben, dass er dort einen einwöchigen Lehrgang absolviert.      :lesen:

Offline Gaby

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1196
  • Lesen ist meine schönste Freizeitbeschäftigung
Was ich noch toll finde: Das Buch ist in relativ kurze Kapitel eingeteilt, sodass man "zwischendurch" auch mal kurz lesen kann. Wobei es einem schwer fällt, nicht weiterzulesen.

Die kurzen Kapitel mag ich auch sehr. Die motivieren sehr zum Weiterlesen.  ;D Der Inhalt natürlich sowieso.  :lesen:
Ich finde sie auch sehr gut, weil ich da nach jedem Kapitel über das Gelesene nachdenken kann.      :lesen:

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Anke hatte einen vierjährigen Sohn, und auch Ella hat einen kleinen Sohn. Ist das Zufall?

Bei den Jungen glaube ich nicht an Zufall - auffällig auch, daß es sich um Jungen handelt, daher auch die Theorie, daß der Mörder sich irgendwie mit ihnen identifizieren könnte.
Liebe Grüße
Karin

Offline MelanieLahmer

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 51
Mir sind noch zwei ergänzende Fragen eingefallen: Wieso ist Simon in Berlin?
Ich meine anfangs gelesen zu haben, dass er dort einen einwöchigen Lehrgang absolviert.      :lesen:

Ja, Simon ist auf einem Lehrgang in Berlin. Das wird aber nochmal kurz thematisiert!

Offline Idefix

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1011
Ich hab ja das große Glück, erst gestern mit Band 1 fertig geworden zu sein und nun nahtlos weiter lesen zu können.

Die ersten Kapitel hab ich auch hier schon mal "verschlungen" - wie auch bei "Knochenfinder".
Da ich bisher eher Bücher von ausländische Autoren gelesen habe ( von Fitzek und Andreas Franz mal abgesehen), freu ich mich echt über so gute Bücher von dt. Autoren.
Auch das Cover find ich sehr ansprechend, ich gestehe meine 1. Auswahl im Bücherladen treffe ich immer übers Cover.

Freuen würd ich mich, wenn ich erfahren würde, was mit Winterberg seinem Sohn weiter passiert - aber das mal am Rande.

Beim Lesen kamen mir einige Gedanken.

Zuerst dachte ich es geschehen so viel Morde in dem Buch wie auf Seite 27 femewürdige Vergehen aufgezählt werden, quasi für jedes Vergehen ein Mord.
Aber dann würde das Buch ja kaum "Kuckuksbrut" heißen.

Für mich sind irgendwie die Jungs von Anke, und ich nehme mal an Ella mit Bennie ist die nächste, Schlüsselfiguren. "Es geht immer um die Jungen." steht in Kapitel 10.Ich gehe davon aus, dass beide Kinder nicht von den Ehemännern stammen.....ABER....was ist, wenn sie  die leiblichen Kinder vom Täter sind? Er hat die Frauen definitiv gekannt. Ist es ein Nachbar? Es wird ja geschrieben, dass er sie auf der Liege im Sommer beobachtet hat.
Dieser Volker steht zwar ganz oben auf der Verdächtigenliste, aber gleich am Anfang den Täter so offensichtlich preisgeben?

Etwas kurios finde ich, dass just in dem Moment, wo Ella in der Küche ist, dieser gewünschte Song von Grönemeyer gespielt wird. Das ist etwas viel Zufall für mich. Kann ja keiner wissen, wann sie das Radio anhat.

An den Pfarrer glaub ich auch nicht als Täter. Warum sollte er seine "Schäfchen" umbringen?

Ich bin wirklich gespannt, wie es weiter geht.
Und ich hätte bitte gern Simon wieder bei Natascha. :)

Ach ja..... und dann sag ich schon mal: Bitte nicht wieder 3 Jahre vergehen lassen bis Band 3 erscheint. :lesen:
Ich bin total begeistert.....

Liebe Grüsse
Yvonne


Lesen heisst  durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )

Mein Buchblog
Ein Anfang und kein Ende

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 16322
Da ich bisher eher Bücher von ausländische Autoren gelesen habe ( von Fitzek und Andreas Franz mal abgesehen), freu ich mich echt über so gute Bücher von dt. Autoren.

Seit ich hier bin, habe ich einige richtig gute deutsche Krimiautoren kennengelernt - aber auch in anderen Genres.

Ich gehe davon aus, dass beide Kinder nicht von den Ehemännern stammen.....ABER....was ist, wenn sie  die leiblichen Kinder vom Täter sind? Er hat die Frauen definitiv gekannt. Ist es ein Nachbar? Es wird ja geschrieben, dass er sie auf der Liege im Sommer beobachtet hat.

Das dachte ich auch schon mal, ob er der leibliche Vater ist, aber dann würde es doch sicherlich eine Menge Gerüchte darüber geben, was dann früher oder später auf seine Spur führen könnte. Ich bin mir ja nicht sicher, ob der Täter sich nicht vllt. in etwas reinsteigert und nur der Meinung ist, daß die Kinder außereheliche Väter haben könnten.
Liebe Grüße
Karin

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung