Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 840 mal)

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4366
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind Eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass Ihr zum Abschluß zeitnah Euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Offline Alina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 89
  • Sebastian Fitzek ist einer meiner Lieblingsautoren
Ein altes Haus, Spuren, die in die Vergangenheit führen und Protagonisten, deren Schicksale eng damit verbunden sind.

Die Architektin Agnes Behrend steht vor dem Scheitern ihrer Ehe, als sie den Auftrag bekommt, Pläne für ein altes Haus in Italien zu erstellen. Dort triff sie auf den Italiener Matteo, der sich als Gärtner der Ca More ausgibt. Auch der Auftraggeber, Michele,  von Agnes, wird uns vorgestellt.

Der Roman von Helen Abele führt uns auch in die Vergangenheit von Elisa und Arturo, die die Ca More als Treffpunkt wählen. Die Beiden führen eine unglückliche Ehe und führen dort ihr platonisches Verhältnis. Aber von wem ist das Kind, das Elisa bekommt. Dieser Sohn verschwindet eines Tages auf tragische Weise.

Es lebt aber in diesen Gemäuern der Ca More weiter. Wie das erfahren wir im Verlaufe dieses Romans. Ich möchte aber an dieser Stelle nicht zu viel verraten. Nur soviel, der Maler Volo spielt eine wichtige Rolle. Ich hätte  noch gern etwas mehr über ihn erfahren, aber der Autorin standen das Paar Elisa und Arturo sowie Agnes und Matteo im Vordergrund. Etwas überflüssig fand ich die ganzen Liebesverwicklungen in der heutigen Zeit zwischen Agnes und Matteo, ihrem Auftraggeber und die Zwistigkeiten mit ihrem Ehemann Hans, auch wenn sie irgendwie wichtig für die Entwicklung der Protagonisten sind.

So ganz anfreunden konnte ich mich auch nicht mit den Männern in diesem Roman im alllgemeinen. Der Mann von Elisa, mit dem sie zwangsverheiratet wurde, ist ein Unsympath, wie er im Buche steht und spielt ihr auf grausame Art und Weise mit. Von Arturo hätte ich mir gewünscht, dass er sich offen zu Elisa bekennt, aber er kann sich nicht gegen seine Frau und Schwiegermutter durchsetzen. Diese Beiden schmieden einen perfiden Plan, um Arturo an seine Frau zu binden.

Matteo, der sich in Agnes verliebt, ist ein Draufgänger und Frauenheld, der sich nach meinem Eindruck nicht viel verändert hat. Ob die Beiden miteinander glücklichl werden. Bei ihrem Ehemann Hans zu bleiben, erscheint mir aber auch keine Option, dazu hat er sie in ihrer Ehe doch zu sehr gegängelt.

Einzig und allein der Maler Volo erscheint mir irgendwie authentisch. Obwohl er in diesem Irrenhaus, das in dem Roman erwähnt wird, Schreckliches mitgemacht hat, geht er seinen Weg.

Mit dem Roman Das Haus hinter dem Maulbeerbaum, zeichnet uns die Autorin Helen Abele ein Sittengemälde der damaligen und heutigen Zeit

http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php?topic=37005.msg849681#msg849681

http://wasliestdu.de/rezension/empfehlenswerter-roman-mit-leichten-abstrichen

und auf Amazon
If I couldn't read, I couldn't live."

Thelma Green

Offline nicigirl85

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3098
  • Büchereule und Blogger mit Leidenschaft
    • nicigirl85s welt
Meine Meinung zum Buch:

Titel: Solider Schmöker mit schwächelnder Gegenwartshandlung...

Cover und Klappentext ließen mich neugierig werden auf dieses Buch, habe ich doch bisher von Helen Abele noch nichts gelesen.

Im Buch geht es um Agnes Behrend, die gerade vor den Trümmern ihrer Ehe steht. Da hilft Arbeit als Ablenkung doch sehr. Bei den Arbeiten am Haus in den Hügeln stößt sie auf alte Radierplatten. Was verbergen diese für ein Geheimnis? Kann Agnes das Rätsel der Radierplatten lüften?

Die Handlung des Romans spielt auf zwei Zeitebenen. Mal begleiten wir Agnes in der Gegenwart und mal erleben wir in der Vergangenheit das Schicksal von Elisa. Ein Erzähler führt uns durch die Geschichte.

Das Buch ist in sechs Teile untergliedert und diese wiederrum in kurze Kapitel, die im Wechsel mal die Gegenwart und mal die Vergangenheit beleuchten.

Während mich das Schicksal von Elisa berührt hat, konnte mich die Handlung um Agnes nicht wirklich fesseln. Agnes war mir als Charakter einfach nicht sympathisch und sehr oft konnte ich ihr Handeln einfach nicht verstehen.

Allgemein erschien mir die Gegenwartshandlung als recht unrealistisch. Zudem fand ich es schade, dass alle Männer im Buch böse und durchtrieben sind. Es gab nicht einen, den ich mochte oder der gezeigt hätte, dass nicht alle Männer gleich sind. Solch ein Männerbild verfälscht die Realität, denn nie sind alle Männer schlecht.

Gut gefallen hat mir die Erzählweise der Autorin. Zwischen den Handlungssträngen zu wechseln machte die Handlung spannender und die detaillierten Beschreibungen sorgten dafür, dass man sich als Leser alles gut vorstellen kann.

Fazit: Ein solider Unterhaltungsroman, der mich leider nicht vollends überzeugen konnte. Ich kann den Roman nur bedingt empfehlen. Als Urlaubslektüre für Frauen gut geeignet.

Bewertung: 3/ 5 Sternen

--------------------------

Meine Rezensionslinks:

Amazon: http://www.amazon.de/review/R3MY80MS8VV92W/ref=cm_cr_rdp_perm

Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/2015/05/rezension-helen-abele.html

Goodreads: https://www.goodreads.com/review/show/1274830267?book_show_action=false

Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Helen-Abele/Das-Haus-hinter-dem-Maulbeerbaum-1137665533-w/rezension/1155986284/

Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension/solider-schmoeker-mit-schwaechelnder-gegenwartshandlung

Literaturschock- Hauptseite: http://www.literaturschock.de/literatur/belletristik/gegenwartsliteratur/das-haus-hinter-dem-maulbeerbaum

Literaturschock- Forum: http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,37005.0.html

--------------

Liebe Helen, danke für die Leserundenbegleitung und auch herzlichen Dank an meine Mitleser.  :bussi:

"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

Offline Musatecna

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 820
Viele Dank an die tolle Leserunde und die nette Begleitung durch die Autorin

Die Architektin  Agnes bekommt ein Angebot, sich in Italien um ein altes Anwesen zu kümmern, damit dies umgebaut werden kann. Da ihr eine Auszeit für ihre Ehe willkommen scheint, macht sie sich auf den Weg.
Dort angekommen lernt sie Matteo kennen, der sich als Gärtner vorstellt.
Schnell verliebt sie sich in den Fremden, doch irgendetwas scheint Matteo zu verheimlichen. Agnes merkt, dass auch das Anwesen einige Geheimnisse verbirgt.
Diese Geheimnisse erzählt das Buch in Kapiteln, die in der Gegenwart spielen.
Wir lernen die junge Elisa und ihre große Liebe Arturo kennen. Und erfahren, dass ihre Geschichte eng mit dem Anwesen Ca´more verknüpft ist.

Mein Fazit
Ich bin bei diesem Buch sehr geteilter Meinung, während mir die Kapitel, die in der Vergangenheit  spielten, ausgesprochen gut gefallen haben, war ich von der Handlung in der Gegenwart sehr enttäuscht.
Die Vergangenheit ist spannend, teilweise bedrückend und hat  sehr überraschende Wendungen. Hier habe ich mit den Hauptpersonen mitgelitten.
In der Gegenwartserzählung konnte ich sehr oft den Entscheidungen Agnes nicht folgen. Ihre Handlungen und ihr Verhalten  konnte ich sehr oft nicht nachvollziehen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir aber gut gefallen und da mich die Vergangenheit so gut unterhalten hat, gebe ich dem Buch 4 von 5 Punkten.

Offline JanaBabsi

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4366
Eine Liebe die nicht sein darf

Zwischen Agnes Behrend und ihrem Ehemann Hans kriselt es gerade ein wenig. Grund genug für Agnes einen Auftrag anzunehmen in den Hügeln des Vèneto die Pläne für den Umbau eines altes Hauses zu erstellen. Auch wenn sie ausgebildete Architektin ist, führte sie in den letzten Jahren überwiegend die Arbeiten einer Sekretärin im Büro ihres Mannes aus. Nun bietet sich ihr eine Chance zu zeigen dass sie ihren Beruf noch immer beherrscht.

Die Ca’More gehörte einst dem exzentrischen Maler Volo. Während der Vermessung der einzelnen Räume findet Agnes alte Druckplatten, die nur von Volo stammen können. Bei Betrachtung der Bilder fällt Agnes etwas auf, aber sie kann es nicht benennen, nicht greifen. So beginnt sie auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen um die Geschichte herauszufinden, die sowohl die Bilder als auch die Mauern der Ca’More erzählen.

Im Mittelpunkt des Buches steht das alte Anwesen Ca’More.

In 2 parallel erzählten Handlungssträngen begleitet der Leser Agnes sowie Elisa und Arturo, deren Schicksal eng mit der Ca’More verknüpft war.

Agnes Ehemann Hans ist ein Despot. Auch wenn Agnes viele Kilometer von ihm entfernt ist, lässt er sie noch immer spüren, dass er denkt sie könne nix. Kein Wunder, dass Agnes sich Hals über Kopf in den Gärtner Matteo verliebt, der das Anwesen der Ca’More pflegt. Ebenso wie die alten Mauern der Ca’More hütet jedoch auch Matteo ein Geheimnis.

Der 3. Mann ist Michele, Agnes Auftraggeber, der sich ebenfalls für Agnes interessiert. Zwischen ihm und Matteo gibt es Differenzen die jedoch nicht mit Agnes zu tun haben.

Parallel zu den Dingen die in der Gegenwart passieren, umfasst der 2. Handlungsstrang die Jahre 1925 bis 1937. Die junge Elisa arbeitet im Hause der angesehenen italienischen Familie Visentin und zwischen ihr und dem ältesten Sohn Arturo erwacht die zarte Pflanze der Liebe. Zu dieser Zeit und in dieser Konstellation konnte ihre Liebe jedoch keine Zukunft haben. Elisa wird kurzerhand zwangsverheiratet aber weder Elisa noch Arturo können den anderen einfach vergessen. Als ein schreckliches Unglück passiert wird ihre Liebe einer harten Prüfung unterzogen.

Mir persönlich hat der Handlungsstrang von Elisa und Arturo sehr viel besser gefallen als die Geschichte der Gegenwart. Schon als Elisa von ihrer Großmutter bei den Visentins abgegeben wurde um dort zukünftig zu arbeiten und ihr nicht mehr zur Last zu fallen, flog Elisa mein Herz zu. Was sie ertragen musste über all die Jahre ist unglaublich. Immer wieder bin ich dankbar, hier und heute leben zu dürfen und frei über mich selbst entscheiden zu können.

Agnes Handlungen in der Gegenwart erscheinen mir oftmals unrealistisch, überzogen. Aber nur weil Agnes sich in den Kopf gesetzt hat das Geheimnis der Ca’More zu lüften, erfährt der Leser was es mit Volo, dem Maler, auf sich hatte und wie Elisa, Arturo, Matteo und Michele in die Geschichte des uralten Anwesens verstrickt sind.

Beide Handlungsstränge laufen logisch ineinander und zum Ende des Buches bleiben keine Fragen mehr offen.

Leserunde:
Auch hier nochmals ein herzliches Dankeschön an Dich, Helen, für die Begleitung der Leserunde.
Ebenfalls danke ich dem blanvalet-Verlag für die Zuverfügungstellung des Leseexemplares.

Rezension:

Soeben auf meinem Blog erschienen: Bücher sind fliegende Teppiche...

http://wasliestdu.de/rezension/eine-liebe-die-nicht-sein-darf-4

http://www.lovelybooks.de/autor/Helen-Abele/Das-Haus-hinter-dem-Maulbeerbaum-1137665533-w/rezension/1157326018/

https://www.weltbild.de/artikel/buch/das-haus-hinter-dem-maulbeerbaum_19306184-1 unter meinem Namen Barbara Diehl

http://www.thalia.de/shop/deutschland-64/rezensent/?rezensent=120978&jumpId=14861078

http://www.literaturschock.de/literatur/belletristik/gegenwartsliteratur/das-haus-hinter-dem-maulbeerbaum unter meinem Namen Barbara Diehl

http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,37005.0.html

https://blogger.randomhouse.de/bloggerportal/site/title/423343.html

https://www.amazon.de/review/R1079WDNH2I06C/ref=pe_1604851_66412761_cm_rv_eml_rv0_rv
« Letzte Änderung: 19. Mai 2015, 10:18:59 von JanaBabsi »
Viele Grüße
Babsi

Ein Hund ist wie ein spannendes  Buch, doch was nützt einem Analphabeten das spannendste Buch

Mein Buchblog: Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

Online Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12051
Agnes ist seit Jahren verheiratet, hat eine fast erwachsene Tochter und arbeitet im Architekturbüro ihres Mannes mit, dabei hat sie selbst auch Architektur studiert. Durch Zufall lernt sie einen charmanten Italiener kennen, der eine Architektin für ein ungewöhnliches Bauprojekt sucht. Ein altes Haus in den Hügeln des Veneto soll umgestaltet und zu modernen Appartements umgebaut werden, ohne den Zauber der ursprünglichen Anlage dabei ganz zu zerstören. Agnes ist begeistert und nimmt die Herausforderung an.

Die Ca‘ More fasziniert sie vom ersten Moment an, Agnes widmet sich voll der neuen Aufgabe, doch das alte Haus hat seine Geheimnisse, die sie ergründen möchte. Und welche Rolle spielt hierbei der attraktive Matteo, der sich selbst als Gärtner des Anwesens vorstellt?

Neben der Handlung im heute wird eine weitere Geschichte in der Vergangenheit erzählt. Hier lernt der Leser das Mädchen Elisa kennen, die als Dienstmädchen zu entfernten Verwandten gebracht wird, nachdem ihre Eltern gestorben sind. Eine Liebesgeschichte zum Sohn des Hauses bahnt sich an, doch diese Mesalliance wird von seiner Familie natürlich nicht gerne gesehen. Wie geht diese Geschichte aus? Und wo ist die Verbindung zu den Ereignissen heute?

Ich mag Bücher, die eine Handlung auf zwei Zeitebenen erzählen, sehr gerne. Meist kristallisiert sich bei mir aber dann eine Ebene heraus, die ich beim Lesen bevorzuge, so auch hier. Elisas Geschichte hat mich mehr berührt und gefesselt als die von Agnes. In der Gegenwartshandlung konnten mich die Figuren weniger überzeugen, Agnes war noch in Ordnung, aber mit Matteo sowie den beiden anderen Männern, die hier eine Rolle spielen, konnte ich nur sehr wenig anfangen. Die Auflösung am Schluss, wie alles zusammenhängt, fand ich überraschend und erstaunlich, aber so werden die Fäden zusammengeführt und es ergibt ein stimmiges Ende.

Insgesamt eine Geschichte, bei der mir der eine Part deutlich besser gefallen hat und ich die Rahmenhandlung in dieser Ausführlichkeit gar nicht unbedingt gebraucht hätte. Dennoch sehr schöne Unterhaltung!
Liebe Grüße
Dani

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung