Autor Thema: Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)  (Gelesen 818 mal)

Online Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12051
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß zeitnah euer Fazit hier einstellt.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

Bitte rezensiert das Buch auch auf unserer Hauptseite Literaturschock.de. Eine extra Anmeldung ist hierzu nicht nötig, Gastrezensionen werden manuell freigeschaltet.
Liebe Grüße
Dani

Offline Mine_Bue

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 465
Der Fantasy- Roman „Nebelmacher“ ist das Debüt von Bernhard Trecksel. Der „Nebelmacher“ ist der Auftakt zu einer Reihe.

Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext):
Clach, genannt "Totenkaiser", ist ein Nebelmacher. Diese meisterlichen Assassinen töten im Dienste der Göttin des Mordens nicht nur den Körper, sondern können auch die Seele vernichten. Clach hat gerade einen Auftrag abgeschlossen, da erfährt er Ungeheuerliches: Seine Tötungen waren gar nicht von der Göttin sanktioniert und damit wider ihr Gesetz! Clach macht sich auf die Jagd. Irgendjemand wird für diese Täuschung bezahlen. Doch der Totenkaiser ist längst selbst der Gejagte...

Zuerst möchte ich die Gestaltung positiv hervorheben. Das Cover hat mich persönlich sofort in seinen Bann gezogen und hat mich neugierig gemacht, was wohl für eine Geschichte hinter so einem Cover stehen könnte. Auch die Karte, welche im inneren der Klappbroschüre dargestellt ist, hat mich angesprochen und man hat einen besseren Überblick auf die fantastische Welt erhalten.
Die von Trecksel erschaffene Welt hat mir auch sehr gut gefallen. In den kurzen kursiven Passagen erhält man jeweils einen Einblick in die Geschichte in Bezug auf die Entstehung, warum diese Welt heute so ist, wie sie ist. Diese sind – besonders zu Beginn – noch recht kryptisch und mysteriös gehalten und als Leser fragt man sich, was hinter all dem stecken könnte. Auch der bestehende Nebel gibt einen Fragen auf. Was es mit diesem wohl auf sich hat? War dieser schon immer auf der Welt? Und warum sind die Barbaren in der Lage, im Nebel zu wandern, während die Stadtlinge sich vor dem Nebel mit Hilfe einer magisch- erschaffenen Kuppel schützen müssen? Was hat es mit den Titanen bzw. den Göttern eigentlich auf sich? All das sind Fragen, die im Verlauf des ersten Bandes teilweise im Ansatz geklärt werden.
Der „Nebelmacher“ ist eher ein temporeiches, blutiges und düsteres fantastisches Werk. Nicht selten wird Gewalt eingesetzt und auch die Atmosphäre ist eher düster gehalten. Selten kommt der Leser dazu, mal tief durchzuatmen – schon wird er wieder in die nächste actionreiche Szene gestoßen. Der Schreibstil ist sehr wortreich und bildhaft. Nicht selten werden Vergleiche angeführt. Mir hat dieser nicht immer einfache Schreibstil sehr gut gefallen und es hat gut im Zusammenhang mit der Komplexität der geschaffenen Welt gepasst. Die Charaktere konnten mich ebenfalls überzeugen. Zu Beginn konnte ich nicht sofort mit jedem warm werden, doch im Verlaufe der Geschichte sind auch diese mir ans Herz gewachsen. Besonders Clach, ein Nebelmacher, auch der Totenkaiser genannt, hat es mir in diesem Buch angetan. Er ist quasi ein Assassine und kommt im Verlauf der Story auf den Gedanken, dass man seine wirklich guten Fähigkeiten missbraucht haben könnte. Er ist etwas arrogant und liebt es, die Entropie zu verringern – er will in jeder Situation die Kontrolle behalten. Gerne hätte ich mehr über seine Geschichte gelesen.
Aber auch Ormgair, ein Barbar aus dem Amboss, ist ein durchaus interessanter und sympathischer Charakter. Zu Beginn unterscheidet er sich doch recht stark von den anderen Protagonisten, da sich seine Lebensweise sehr von den anderen unterscheidet. Er hält sehr viel von Ehre und wünscht sich eigentlich nur noch, ruhmreich in einem Kampf zu sterben.
Auch das Pairing Greskegard und Sanftleben konnte mich vollends überzeugen, wobei die beiden es mir von der ersten Szene mit ihnen überzeugen konnten. Ihre Art ist einfach wunderbar und bei ihnen weiß man auch ziemlich schnell, was ihre Ziele sind – sie sind nämlich auf der Jagd nach dem Totenkaiser.
Etwas stiefmütterlich wurde besonders zu Beginn des Buches Morven behandelt. Sie ist die Tochter eines einflussreichen Mannes und wurde in ein Kloster abgeschoben. Im späteren Verlauf der Story wird ihr Charakter jedoch immer wichtiger und sie bekommt auch etwas mehr Raum.
Die verschiedenen Erzählperspektiven kreuzen sich immer mal wieder oder werden zum Teil auch zusammengeführt. Aber meistens agieren sie doch recht unabhängig voneinander.
Portionsweise bekommt man immer mal etwas Hintergrundwissen, bis sich alles bei einem wirklich spannenden und überzeugenden Finale zuspitzt.
Was die Aussage des Epiloges ist, da bin ich mir leider noch nicht ganz sicher.

Der Autor Bernhard Trecksel hat wirklich einige interessante Ideen in dieses Buch eingeflochten und in eine wunderbare Welt gepackt, dieses Buch mit sympathischen Charakteren gefüllt. Sein Schreibstil ist einmalig und hat mir wirklich gut gefallen. Voller Vorfreude warte ich jetzt auf den folgenden Teil und möchte für dieses Buch 4,5 Sterne vergeben.


wird auch auf folgenden Seiten geteilt:
Amazon (http://www.amazon.de/review/R2QZRYWW2UJPZ/ref=cm_cr_dp_cmt?ie=UTF8&ASIN=3734160324&channel=detail-glance&nodeID=299956&store=books#wasThisHelpful)
Lovelybooks  (http://www.lovelybooks.de/autor/Bernhard-Trecksel/Nebelmacher-1164005212-w/rezension/1168835965/)
wasliestdu (http://wasliestdu.de/rezension/nebelmacher)
Literaturschock-Forum (http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php?topic=37450.new#new)

Das Buch hat mir wirklich viel Spaß gemacht und auch die Begleitung war wundervoll. Die LR hat mir insgesamt gut gefallen und ich warte jetzt, dass der zweite Teil erscheint ;) Vielleicht liest man dieses ja wieder zusammen in einer LR, ich würde mich freuen :)
LG Mine :)
 

Offline Bernhard Trecksel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
Vielen aufrichtigen Dank für das schöne und ausführliche Feedback, darüber habe ich mich sehr gefreut. Es tut gut, so etwas abseits der 2-Sterne-Wertungen  zu lesen, deren Verfasser das Buch vorzeitig abgebrochen haben. Gerade die lobende Erwähnung des Stils hat mich sehr gefreut. Dass ich es genau damit nicht jedem Recht machen kann, ist mir klar. Aber wie man hier schön sieht, muss ich das auch gar nicht. Ein paar weniger Metaphern und Vergleiche werde ich in Zukunft dennoch verwenden, ich merke selbst, dass sie sich doch häufen - hier ist weniger mehr und Selbstkritik angebracht.

Ansonsten: Auch mir hat die Leserunde, auch wenn wir nicht so viele waren, viel Freude gemacht. Ich muss das Ganze hier nicht als gescheitertes Experiment betrachten, sondern gehe ganz klar mit einem guten Gefühl aus der Sache raus, dass es sich gelohnt hat. Euer Feedback hat mir - vor allem bei Buch 3, an dem ich gerade wie blöde arbeite - sehr geholfen. Und euren Hinweis mit dem serientypischen "Was zuletzt geschah"-Einleiter werde ich auf jeden Fall an den Verlag weitergeben. Eine feine Sache.  :)
Die nächste Runde kommt von meiner Seite her bestimmt, der nächste Nebelmacher auch. Clach, Ormgair & Morven sowie Fennek & Sanftleben sind noch lange nicht durch.

Viele Grüße
Bernhard
Fiction is the truth inside the lie - Stephen King

So imagine: Dungeons and Dragons [is] a table filled with artists, whether they're painters, whether they're actors, whether they're poets … - whatever they are, they are able to live in this world of imagination. - Vin Diesel

Online Dani

  • Administrator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12051
Ansonsten: Auch mir hat die Leserunde, auch wenn wir nicht so viele waren, viel Freude gemacht. Ich muss das Ganze hier nicht als gescheitertes Experiment betrachten, sondern gehe ganz klar mit einem guten Gefühl aus der Sache raus, dass es sich gelohnt hat. Euer Feedback hat mir - vor allem bei Buch 3, an dem ich gerade wie blöde arbeite - sehr geholfen. Und euren Hinweis mit dem serientypischen "Was zuletzt geschah"-Einleiter werde ich auf jeden Fall an den Verlag weitergeben. Eine feine Sache.  :)
Die nächste Runde kommt von meiner Seite her bestimmt, der nächste Nebelmacher auch. Clach, Ormgair & Morven sowie Fennek & Sanftleben sind noch lange nicht durch.
Danke für dein Feedback! Gerade bei Debutautoren freut es uns natürlich immer ganz besonders, wenn es ihnen hier Spaß gemacht hat und sie gerne wiederkommen.

Die restlichen Rezensionen werden hier auch noch eingestellt, und so wie ich die Runde überblicke, kommen da noch einige Sternchen auf dich und den Nebelmacher zu  ;)
Liebe Grüße
Dani

Offline Zara

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 95
Das Buch ist: actiongeladen, blutig, geheimnisvoll.

Ich möchte das auch gleich herausstellen, dass es hier richtig zur Sache geht. Ich war anfangs doch ziemlich abgeschreckt, als sehr detailliert die Gedärme, Hirnmasse und Blut aus den Körpern quollen. Damit hatte ich nicht gerechnet. Aber nachdem das ja Typsache ist, ob man darauf steht oder nicht, möchte ich das gar nicht als negativ bewerten. Es hat durchaus zur Geschichte gepasst.

Im Papierbuch gibt es wohl eine schöne Karte, die leider bei der E-Book-Ausgabe fehlt. Eine Übersicht hätte mir auch gefallen. Wer also auf eine Karte nicht verzichten möchte, sollte zum Buch greifen.

Der anspruchsvolle Schreibstil hat mir gut gefallen. Es ist vieles detailliert beschrieben, so dass mir  ein fantastisches Kopfkino geboten wurde. Durch das schnelle Tempo des Buches, waren die Beschreibungen für mich gut ausgewogen. Zwischendrin gibt es Einschübe, in denen man kompakte Hintergrundinfos erhält. Diese sind anfangs nicht so leicht zu deuten und geben dem Ganzen etwas geheimnisvolles.

Die Protagonisten sind mir sehr ans Herz gewachsen, obwohl ich sie nicht unbedingt als sympathisch einstufen würde. Gerade Greskekard ist ein Fanatiker, der mit seinem Begleiter Sanftleben fragwürdige Entscheidungen trifft. Vielleicht mag ich ihn deswegen so gern, weil er unberechenbar ist.
Besonders hervorhebe möchte ich auch Morven. Mit ihr habe ich mitgelitten und mitgefiebert. Sie ist eine ganz besondere Frau, die ich für ihren Mut und ihren Überlebenswillen bewundere.
Aber auch die Nebencharaktere sind toll, vor allem eine Wirtsfrau hat es mir angetan.
Und das sind nur meine Lieblingscharaktere... Ich könnte eine ellenlange Liste schreiben.

Es werden nicht alle offenen Fragen geklärt, deswegen freue ich mich schon auf Band 2. Bernhard Trecksel hat aber glücklicherweise auf einen fiesen Cliffhanger verzichtet. :-)


Vielen Dank, die Leserunde hat mir mit Euch viel Spaß gemacht. Es hat mir wieder gezeigt, dass ich offen für Neues sein sollte, und dank der Leserunde habe ich nicht aufgegeben. Es hat sich gelohnt.


Literaturschock Forum
WasliestDu
Goodreads
Literaturschock
Amazon
« Letzte Änderung: 03. August 2015, 16:28:08 von Zara »
Liebe Grüße,
Zara

Offline Delena

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1290
Zum Inhalt:

Clach ist ein Nebelmacher, ein Killer im Dienste einer Göttin. Er tötet nicht nur die Körper, sondern vernichtet auch die Seele. Aber warum taucht eines seiner Opfer plötzlich wieder auf ? Und weshalb weiss die Göttin auf einmal nichts mehr von den Aufträgen?
Clach muss der Sache unbedingt auf den Grund gehen, denn anscheinend macht jetzt jemand Jagd auf ihn.

Meine Meinung:

Bernhard Trecksel hat hier mit seinem Debüt-Roman gleich ein ordentliches Pfund abgeliefert.

Der Schreibstil ist wortreich und bildhaft, trotzdem sehr angenehm zu lesen und der Autor legt ein gutes Tempo vor.

Die Charaktere die diese High-Fantasy-Welt bevölkern sind fein ausgearbeitet.
Ormgair, ein Barbar ist mir besonders ans' Herz gewachsen. Sein Stamm ist eher als Naturvolk einzustufen und seine Ziele sind, sein Volk stolz zu machen und aufrecht im Kampf zu sterben.
Morven, die Templerin ist eine gut geschulte Kämpferin, die, wenn auch durch ihren herrschenden Vater in diese Rolle gedrängt, für den Lichtfürsten steht. Anfangs nur in kurzen Abschnitten erwähnt, nimmt ihre Rolle im Laufe der Geschichte zu und sie hat Furchtbares auszustehen.
Und dann die Kombo Greskegard und Sanftleben. Ein mir ziemlich unsympathischer Zeitgenosse und sein irgendwie gar nicht so sanfter Begleiter. Greskegard verfolgt ein persönliches Ziel, wobei ihm egal ist, wer dabei möglicherweise auf der Strecke bleibt.

Bernhard Trecksel hat hier eine spannende Geschichte abgeliefert, wobei man als Leser nicht zu zimperlich sein sollte. Die Beschreibung der Kampfszenen ist kraftvoll. Wenn ein Barbar sein Zweihand-Schwert auf den Schädel eines Feindes herabsausen lässt, dann ist das halt etwas blutig und der Autor beschreibt es auch so.

Insgesamt ist "Nebelmacher" ein tolles Buch. Ich habe das e-Book gelesen und bin so nicht in den Genuss der Karte gekommen, die im Print-Exemplar abgedruckt ist. Aber auch so hat mich der erste Band, der als Trilogie angelegten Geschichte überzeugt.

Das Ende des ersten Bandes kommt ohne Cliffhanger aus, aber da ich unbedingt wissen muss, was aus den Protagonisten wird, bin ich schon wahnsinnig gespannt auf den Folgeroman.

Zur Leserunde:

Vielen Dank für den Austausch, das gemeinsame Lesen mit euch hat riesig Spass gemacht. Bernhard ein grosses Dankeschön für die ständige Begleitung und die zahlreichen Zusatzinformationen. Dadurch konnte ich mir die Götterwelt und das Ganze drumherum noch besser vorstellen.
Hoffentlich lesen wir uns beim nächsten Band wieder, ich wäre auf jeden Fall dabei  :winken:

Rezensionslinks:

http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,37450.0.html#lastPost
http://www.amazon.de/review/R3EGI8NIPDA6B1/ref=cm_cr_rdp_perm?ie=UTF8&ASIN=3734160324
http://www.literaturschock.de/literatur/belletristik/fantasy-und-phantastik/bernhard-trecksel-nebelmacher
Weltbild: folgt



« Letzte Änderung: 03. August 2015, 19:09:18 von Delena »
Liebe Grüße
Claudia

Offline tigi86

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1439
So, dann werde ich auch mal.

Zum Inhalt:

"Clach, genannt "Totenkaiser", ist ein Nebelmacher. Diese meisterlichen Assassinen töten im Dienste der Göttin des Mordens nicht nur den Körper, sondern können auch die Seele vernichten. Clach hat gerade einen Auftrag abgeschlossen, da erfährt er Ungeheuerliches: Seine Tötungen waren gar nicht von der Göttin sanktioniert und damit wider ihr Gesetz! Clach macht sich auf die Jagd. Irgendjemand wird für diese Täuschung bezahlen. Doch der Totenkaiser ist längst selbst der Gejagte."
(Quelle: www.meissener-buchhandlung.de)

Meine Meinung:

Anfangs bin ich zwar über den Sprachstil gestolpert, aber einmal im Buch angekommen, stellte er überhaupt kein Problem mehr für mich dar.

Zwar sind Fantasy-Romane durch ihre eigene Welt und Figuren doch schon komplex und manchmal dadurch recht verwirrend, doch Bernhard Trecksel gibt jedem Protagonisten immer im Wechsel ein eigenes Kapitel, sodass ich während des Fortgangs der Handlung nicht verwirrt zurückgelassen wurde.
Positiv empfand ich durch die jeweiligen Kapitel, dass man dadurch die Handlung aus der Sicht der jeweiligen Hauptfigur betrachten kann, die da wären:

- Clach, der Totenkaiser und Meuchelmörder
- Morven, die Templerin 
- Ormgair, der Barbar
- Greskegard, der Inquisitor
- und viele Nebencharaktere, die in den jeweiligen Kapiteln ihre Auftritte bekommen

Alles in allem sind alle Personen, außer Morven, auf ihre Art düster, brutal und teilweise besessen, da sie sich auf die Jagd nach Clach machen, jeder aus seinem eigenen Grund.

Morven fand ich ganz besonders, als Frau muss sie sich gegen die hier handelnden Männer durchsetzen und wird auch richtig mies behandelt, ich fand es erstaunlich, wie sie an ihren erlittenen Schmerzen wächst und an Größe gewinnt, das hatte ich an dieser Figur sehr bewundert, deshalb ist sie auch meine Lieblingsfigur in diesem Band.

Die Handlung ist spannend, düster und stellenweise sehr blutig, obwohl ich es nicht so blutig mag, hat mich "Der Nebelmacher" überzeugt, trotz der offenen Fragen, aber dafür gibt es ja bald die Fortsetzungen.

Zur Leserunde:

Es hat mir wieder viel Freude bereitet, mich mit euch in eine fremde Welt abzutauchen und mit den Figuren viele Abenteuer zu erleben.
Ein großes Dankeschön gilt natürlich auch Bernhard Trecksel für die Begleitung der Leserunde und dass du uns mit Rat und Tat zur Seite standest  8)

Rezension veröffentlicht bei:
- Literaturschock - Großes Forum
- Amazon
- Lovelybooks
- book-date.de
« Letzte Änderung: 02. August 2015, 14:48:18 von tigi86 »

Offline Bernhard Trecksel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
Danke an euch alle für eure motivierte Teilnahme, das Lob (das ich nur zurückgeben kann!) und das umwerfende positive Feedback! Mit solcherart aufgeladenen Batterien stürze ich mich nun in die Arbeit am dritten Buch und verabschiede mich dankbar und glücklich aus dieser Runde! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns bei "Nebelmacher - Gottesmörder" für eine neue Leserunde wiedersehen.

Viele Grüße und danke

Bernhard  :winken:
Fiction is the truth inside the lie - Stephen King

So imagine: Dungeons and Dragons [is] a table filled with artists, whether they're painters, whether they're actors, whether they're poets … - whatever they are, they are able to live in this world of imagination. - Vin Diesel

Offline Jari

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 448
    • Jaris Büchergebrabbel
Bitte entschuldigt meine Verspätung. Die Leserunde war wirklich toll und informativ. Hier noch meine Rezi und irgendwie ist es schön, dass ich mich mit diesem Buch in meine "Rezipause" verabschieden darf  :)

Inhalt:

Bisher hat Clach jeden Auftrag sorgfältig ausgeführt - man nennt ihn nicht umsonst, den "Totenkaiser". Er kennt sein Metier und ist ein Meister des Auftragmordes. Doch was geschieht, wenn dieser Meister herausfindet, dass seine Aufträge einem ganz bestimmten Zweck dienten?

Meine Meinung:

Dies wird für einige Zeit meine letzte Rezension sein und eigentlich sauge ich mir nur noch etwas aus den Fingern, weil ich es dem Buch und Bernhard Trecksel einfach schulde. Denn "Nebelmacher" ist ein grandioses Werk und hat sich in die Ränge meiner Liebingsbücher hochgearbeitet.

Jedoch eignet sich dieses Buch nicht für jedermann oder jederfrau. Wer mit einer ganzen Menge Blut, Gedärmen und sonstigen unschönen Dingen des Lebens nicht viel anfangen kann, der wird sich mit dem Nebelmacher wohl eher schwer tun. Es geht nicht um ekligen Voyeurismus, doch hier treffen sich Kämpfer und Mörder und die tun halt, was sie so tun. Und ja, ich fand dieses Brutale sehr angenehm. Es hebt sich ab von all den romantischen Ideen von Soldaten, die zwar irgendwie böse sind, aber doch eigentlich nur auf der Suche nach der einzig wahren Liebe etc.etc. Hier ist nichts von rosarot, dafür geht es zügig zur Sache.

Trecksel hat seine Welt von A bis Z durchdacht und auch wenn man anfangs etwas Mühe damit haben wird mit dem Wer, Wieso und Weshalb, so wird sich das doch alles auflösen und mehr und mehr wird man in diese überaus faszinierende und düstere Nebelwelt hineingezogen. Die verwendete Sprache ist leicht fordernd, für einen Leseanfänger oder spätabends im Bett eher nicht geeignet. Dafür sorgt Trecksel mit wundervollen und fantasievollen Beschreibungen dafür, dass man sich alles plastisch vorstellen kann und man wirklich mittendrin ist, statt nur dabei.

Wie ihr also erkennen könnt, ist Trecksel ein begnadeter Erzähler und nur schon das führt dazu, dass "Nebelmacher" zu einem sehr guten Buch wird. Doch hinzu kommen jetzt noch die Figuren. Man erfährt aus mehreren Perspektiven, was sich in und um Fomor so tut. Clach ist also nicht die einzige Hauptfigur. Da gibt es zum Beispiel noch Greskegard, der seit Jahren Clach hinterher jagt. Oder Ormgair, der auf Umwegen auf Clach aufmerksam wird. Und Morven, die sich mit Ormgair zusammentut. Nur schon aus diesen kurzen Beschreibungen kann man herauslesen, dass alle Fäden schlussendlich zusammenkommen werden...

Da "Nebelmacher" eben kein rosarot Buch ist, müssen die Figuren auch leiden. Aber sie ergeben sich nicht in ihren Schmerz und jammern rum (wie schon so viele Charaktere vor ihnen), sondern rappeln sich aus eigener Kraft wieder hoch und machen weiter. Vor allem Morven ist da sehr eindrücklich und hat sich aus ihrem anfänglichen Schatten hochgearbeitet. Je mehr die Geschichte fortschreitet, desto besser lernen wir alle Figuren kennen. Ihre Geschichten, ihre Erlebnisse, die sie zu denen gemachten haben, die sie sind. Auch das Band zwischen Leser und (Lieblings-)Charakter wird dadurch fester und fester, sodass es fast schon eine Erlösung ist, zu wissen, dass es noch zwei weitere Bände geben wird.

Fazit:

Ein grossartiges High Fantasy-Werk mit viel Stimmung und einem eindrücklichen Charakter.
//Grösser ist doof!//

Offline Bernhard Trecksel

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 39
Danke an dich, Lari, dass du trotz deiner momentanen Leseflaute (<- böser Bernhard hat deinen Blog gefunden^^) trotzdem so eine wohlwollende Rezension rausgehauen hast und dir der Nebelmacher augenscheinlich so gut gefallen hat, dass auch eine etwaige Leseunlust ihn dir nicht vermiesen konnte. Darüber habe ich mich sehr gefreut! *verneig* :)
Fiction is the truth inside the lie - Stephen King

So imagine: Dungeons and Dragons [is] a table filled with artists, whether they're painters, whether they're actors, whether they're poets … - whatever they are, they are able to live in this world of imagination. - Vin Diesel

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung