Autor Thema: Fazit, Rezensionen (ohne Spoiler)  (Gelesen 1203 mal)

Offline smyrill

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7347
Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass ihr zum Abschluß zeitnah euer Fazit hier einstellt. Bitte nicht erst Wochen nach der Leserunde.

Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.

Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.

Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten.
Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen !

Offline Tara01092012

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 765
 :buchtipp:

Inhalt: Ab ans Ende der Welt, heißt es für Großstadtmädchen Laura – dort, wo sich höchstens die Wildgänse und Mamas neue Hühner gute Nacht sagen. Wie soll sie es da nur aushalten? Aber das piefige Kaff hat dann doch etwas zu bieten: Enzo, den süßen Neffen des Pizzeriabesitzers, und Irina, das hübsche, durchgeknallte Mädchen, mit dem Laura sich auf Anhieb versteht, Musik hört, am Bach herumliegt und … dann passiert es: Auf einer Party küsst Irina Laura – und Laura küsst Irina. Doch so unerwartet schön, so schrecklich verwirrend sind ihre Küsse auch. Bin ich lesbisch?, googelt Laura. Und wenn ja, warum dann dieses irre Kribbeln, wenn sie Enzo sieht?

Das Buch hat ein sehr schönes Cover, die darauf abgebildeten Gänse tauchen auch immer wieder im Buch auf... find ich eine gute Idee.

Die Kapitel sind doch recht lange von der Seitenanzahl, normalerweise mag ich das nicht so gerne, aber bei diesem Buch stört es mich null.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und das Buch ist interessant geschrieben.

Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und der Einstieg in das Buch ist mir echt sehr leichtgefallen, ich bin durch alle Kapitel irgendwie durchgeflutscht, weil ich einfach nicht aufhören konnte.

Das Buch befasst sich mit den Gefühlen der 16-jährigen Laura. Durch die Erzählung aus ihrer Sicht, konnte ich mich sehr gut in sie hineinversetzen.
Toll finde ich, dass man die Weiterentwicklung von Laura und deren Umfeld wahrnehmen kann und realistisch miterlebt!

Es war mein erstes Buch von Patrycja Spychalski, aber mit Sicherheit nicht mein letztes!

Meine Rezension stelle ich ausserdem ein bei Literaturschock und Amazon.
4,5 Sterne  :herz:
« Letzte Änderung: 23. Juli 2015, 06:55:22 von Tara01092012 »
Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

Offline Patrycja Spychalski

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
oh, die erste rezension, wie schön.
vielen dank, ich freue mich.

falls ihr übrigens bei facebook seid, dann könnt ihr, wenn ihr lust habt, mir eine freundschaftsanfrage schicken, dann bleiben wir in Kontakt:

https://www.facebook.com/patty.spychalski

Offline Rosenprinzessin

  • SUB-Aufbau-Profi
  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6316
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele
Auch ich bedanke mich ganz herzlich für diese schöne Leserunde  :winken:


Die 16-jährige Laura muss ihre geliebte Großstadt und ihre Freunde zurücklassen, denn sie zieht mit ihren Eltern aufs Land! Ausgerechnet! Laura befürchtet, auf dem Dorf vor Langeweile sterben zu müssen, doch dann trifft sie den gutaussehenden Enzo, der ihr Herz höher schlagen lässt, sowie Irina, mit der sie sich schnell anfreundet. Und dann passiert es auf einer Party: Irina küsst Laura, und Laura küsst Irina. Laura ist verwirrt; ist sie lesbisch? Aber warum fühlt sie sich dann auch zu Enzo hingezogen?

Mein Leseeindruck:

"Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" ist ein schönes, leichtes Sommerbuch. Es ist eine sehr unterhaltsame Geschichte mit sympathischen Charakteren, in die ich mich gut hineinfühlen konnte. Lauras Verwirrtheit, Zerrissenheit und Zweifel konnte ich gut nachvollziehen.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Sie schreibt leicht und flüssig, dabei aber auch gefühlvoll und mitreißend. Ich war gleich in der Geschichte drin und habe das Lesen sehr genossen.

Ich mag die Jugendbücher von Patrycja Spychalski sehr und freue mich auf viele weitere  :herz:
Lesen aus Leidenschaft

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Im Gefühlschaos der ersten Liebe

Die junge Laura zieht mit ihren Eltern aus der Großstadt auf das Land – und ist genervt, weil sie ihre Freundinnen zurücklassen muß, außerdem graut es ihr schon vor ihrer neuen Schulklasse. Kaum angekommen, findet Laura auch die meisten Vorbehalte bestätigt: wie soll sie es hier bloß aushalten! Aber als ihr Enzo, der Neffe des italienischen Pizzabäckers über den Weg läuft, sieht die Welt schon anders aus. Außerdem gibt es da noch Irina, eine Klassenkameradin, die Laura unter ihre Fittiche nimmt. Auf einer Party kommt es zwischen Irina und Laura zu einen innigen Kuß, der keine einmalige Sache bleibt. Laura ist verunsichert: liebt sie nun Irina und Frauen im allgemeinen? Aber warum kribbelt es dann auch, wenn sie mit Enzo zusammen ist?

Diesmal entführt die Autorin ihre Leser in eine idyllische Kleinstadt mit Hühnern und Wildgänsen und an Mofas schraubenden Jungs. Beim Lesen sind bei mir viele Erinnerungen an meine eigene Jugendzeit hochgekommen und da ich damals in Lauras Alter ebenfalls einen unfreiwilligen Umzug mitgemacht habe, konnte ich ihren Frust und Ablehnung sehr gut verstehen.

Der Schreibstil ist wieder sehr lebendig und ich hatte immer das Gefühl, direkt neben den Jugendlichen zu stehen. Lauras Gefühlschaos ist ebenfalls sehr gut beschrieben und das Ende des Buches hat mich überrascht, weil ich damit in der Art nicht gerechnet hatte.

Laura war mir direkt sehr sympathisch - wie gesagt, ich konnte ihre Bockigkeit allzu gut verstehen -, aber sie ist dennoch nicht so verbohrt, daß sie sich nicht auch Neuem öffnet. Sie ist zwar vernünftig, aber doch nicht perfekt, was für ein Mädchen in ihrem Alter normal ist – und damit realistisch. Schön finde ich, daß sie sich nicht vom Mainstream ihrer neuen Klasse einfangen läßt, sondern klare Position für Irina bezieht. Das ist sicherlich auch ein Verdienst ihrer wirklich tollen Eltern.

Irina ist ein wenig der Paradiesvogel, die mit ihrem guten Aussehen auffällt und mit ihrem Benehmen aus der Norm fällt, jedenfalls, wenn man die meisten ihrer Klassenkameraden fragen würde. Mir hat sie gut gefallen, weil sie ehrlich ist und zu ihrer Meinung steht.

Und Enzo hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, da er auch eher der Außenseiter in der Klasse ist. Er ist tolerant und offen und gibt auf die Meinung der Anderen nicht viel. Eigentlich müßten er und Irina gute Freunde sein, aber seltsamerweise ist das Gegenteil der Fall, was Laura natürlich neugierig macht.

Ein wirklich schönes Buch über das Gefühlschaos der ersten Liebe und den Versuch eines jungen Mädchens, sich nicht nur in einer neuen und unbekannten Umgebung zurecht zu finden.

Meine Rezension erscheint bei:
Amazon
Großes Literaturschock-Bücherforum
Literaturschock.de
LovelyBooks
Thalia
cbt-Verlag noch nicht freigeschaltet

Natürlich bin ich auch weiterhin bei der Leserunde dabei, ich möchte mich aber schon mal bei dir, liebe Patty, herzlich für deine Begleitung dieser Runde bedanken, die wieder sehr viel Spaß gemacht hat. Ich würde mich freuen, wenn wir uns zu deinem nächsten Buch hier wieder treffen würden  :winken:
Liebe Grüße
Karin

Offline nicigirl85

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3098
  • Büchereule und Blogger mit Leidenschaft
    • nicigirl85s welt
Nun steht auch meine Rezension.  ;D Ich habe das Buch und die Runde sehr genossen und möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken.  :bussi:

Meine Meinung zum Buch:

Titel: Der Sommer der Entscheidungen...

Nachdem mir von der Autorin bereits das Buch "Bevor die Nacht geht" sehr gut gefiel, habe ich bei ihrem neuen Jugendbuch gar nicht lange überlegt, sondern wollte es einfach nur lesen. Und ich wurde wieder einmal verzaubert.

In der Geschichte geht es um Laura, die aufs Land ziehen muss, was ihr so gar nicht passt. In der Stadt lässt sie nicht nur ihre Freunde zurück, sondern jede Menge Vergnügungen, die es auf dem Land einfach nicht gibt. Doch dann lernt sie Enzo und Irina kennen und freundet sich mit beiden an. Doch ist das wirklich nur Freundschaft zwischen ihnen? Schnell ist sich Laura nicht mehr sicher, was sie eigentlich fühlt und es gilt Entscheidungen zu treffen. Wird sie die richtige Wahl treffen?

Durch die Ereignisse führt uns Laura als Ich- Erzählerin. Diese Perspektivwahl hat mir hier sehr gut gefallen, da man Laura samt ihrer Gefühlswelt intensiv erleben kann.

Laura ist als Protagonistin ein Mädel wie du und ich. Auch wenn ich sie nicht sofort mochte, konnte ich ihren Zorn sehr gut nachvollziehen, denn jeder muss sich irgendwann mal im Leben den Entscheidungen der Eltern beugen, egal ob es einem passt oder nicht. Doch auch die Nebencharaktere wussten zu überzeugen. Mein persönliches Highlight dabei Lauras Mutter, die mich durch ihre verständnisvolle Art sofort für sich einnahm.

Das Gefühlschaos von Laura war wirklich sehr glaubhaft dargestellt und damit gelang es der Autorin mich in meine eigene Jugend zurück zu versetzen. Man fühlt und leidet mit Laura und ist einfach nochmal gemeinsam mit ihr jung.

Der Schreibstil der Autorin reißt einen direkt mit. Man wird regelrecht in die Geschichte gesogen.

Das Thema Selbstfindung und auf welches Geschlecht stehe ich eigentlich, ist sehr gekonnt und liebevoll umgesetzt. Es gibt keinen erhobenen Zeigefinger und keine Lenkung in die eine oder andere Richtung, den der junge Leser soll sich selbst seine Gedanken machen.

Das offene Ende hat mich überrascht, aber irgendwie verstehe ich die Autorin, dass sie diesen Weg geschaffen hat, denn so kann sich jeder sein eigenes Ende spinnen.

Fazit: Eine zarte Liebesgeschichte so leicht wie Erdbeerküsse, die mich vollends überzeugen konnte. Nicht nur etwas für die Sommerferien. Lesenswert, ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen!

Bewertung: 5/ 5 Sternen

--------------------------------------

Rezensionslinks:

Amazon: https://www.amazon.de/review/R29D1ES2Q45C9W/ref=cm_cr_rdp_perm

Mein Blog: http://nicigirl85.blogspot.de/2015/07/rezension-patrycja-spychalski.html

Goodreads: https://www.goodreads.com/review/show/1345799445?book_show_action=false

Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/autor/Patrycja-Spychalski/Auf-eine-wie-dich-habe-ich-lange-gewartet-1165101558-w/rezension/1167937333/

Wasliestdu: http://wasliestdu.de/rezension/der-sommer-der-entscheidungen

Literaturschock- Forum: http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,37533.msg861035.html#msg861035

Literaturschock- Hauptseite: http://www.literaturschock.de/literatur/belletristik/kinder-und-jugendbuecher/patrycja-spychalski-auf-eine-wie-dich-habe-ich-lange-gewartet


"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende" (H.M. Enzensberger)

Offline smyrill

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7347
Dies hier ist mein drittes Buch von Patrycja Spychalski und auch dieses  hat wieder diesen eindringlichen und lebendigen Schreibstil, den ich an "Bevor die Nacht geht" und "Fern wie Sommerwind" bereits so mochte.
Das Buch nimmt einen direkt mit und man ist wirklich "mittendrin statt nur dabei".
Das viele von uns sich an ihre eigene Schulzeit erinnerten, liegt sicher auch daran, daß die Autorin es einfahc schafft, einem die Gedankenwelt eines Teenagers nahezubringen, das ist ihr hier mit der Person Laura auch wieder sehr schön gelungen.

Vielleicht ist es manchmal etwas zu "idyllisch" wie Laura und ihre Eltern miteinander umgehen - für mich persönlich war es aber absolut im grünen Bereich und durchaus authentisch.  Die drei gehen einfach nett miteinander um.

Die Liebesgeschichte(n) in denen Laura sich hier im Buch bewegt sind ebenfalls realistisch und nachvollziehbar beschrieben. Sicherlich sind nicht alle Jugendlichen so souverän wie Laura das ist (trotz ihrer Verwirrtheit) aber ich finde es absolut glaubhaft.

Die drei Hauptpersonen des Buches sind nette, sympathische Jugendliche, bei denen es Spaß machte, ihnen über die Schulter zu schauen. Was es natürlich schwieriger machte, sich für ein "Lieblings-Ende" zu entscheiden.
Für mich ist das Ende gut so... daß es relativ offen ist, passt zur Geschichte, passt auch einfach zum Alter der Protagonisten, einem Alter des ausprobierens und orientierens.
Ein klein wenig war ich enttäuscht daß es weniger "bewußte Entscheidungen" sondern auch "Einflüsse von außen" waren, die das Ende bestimmten. Aber natürlich ist es im Leben oftmals genau so.

Mir hat es sehr viel Freude gemacht das Buch zu lesen und auch die Leserunde war wieder prima, vielen Dank an alle Mitleser ! Und ein besonderes Dankeschön an Patty für die nette Begleitung dieser Runde  :bussi:

Offline Kanya

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 520
Vielen Dank für diese wunderschöne Leserunde. Gegen Ende konnte ich zwar leider nicht mehr so aktiv sein, aber ich habe nun alle eure Beiträge gelesen und bin sehr froh, dass ich dabei sein konnte. Hier kommt meine Rezi.

Inhalt
Laura ist todunglücklich. Zusammen mit ihren Eltern muss das Großstadtmädchen aufs Land ziehen und ihre ganzen Freunde zurücklassen. Doch erstaunlich schnell lernt sie Irina kennen, das durchgeknallte Mädchen mit dem sie sich schnell versteht. Und da wäre noch Enzo, der süße Junge den sie im Baumarkt kennenlernt und der bei ihr ein Kribbeln auslöst. Doch auch Irina löst bei ihr ungewohnte Gefühle aus und ab da weiß Laura nicht mehr was sie fühlt..

Meine Meinung
"Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" ist mein erstes Buch, das ich von Patrycja Spychalski gelesen habe. Da mir nach einem schönen romantischen Sommerbuch war, war ich sehr gespannt auf diese etwas andere Liebesgeschichte.

Eigentlich mag ich ja keine Dreiecksgeschichten, aber diese hier ist so erfrischend anders, denn es geht um Laura, die auf einmal unsicher ist, ob sie lesbisch ist, denn einerseits fühlt sie sich zu Irina hingezogen, andererseits bekommt sie bei Enzo Schmetterlinge im Bauch.
Das Buch beginnt recht alltäglich mit Lauras Umzug und man begleitet sie dabei, wie sie versucht das Beste draus zu machen, auch wenn sie zuerst unglücklich ist. Ich kann sie da gut verstehen, weil ein Umzug für Jugendliche immer schrecklich ist und so ist alles sehr authentisch erzählt.

Nach und nach lebt sie sich ein und findet in Irina eine super Freundin und auch mehr. Es ist wirklich ein schönes Buch für zwischendurch mit viel Gefühl, der ersten richtigen Liebe, Verwirrungen und Problemen. Kaum angefangen, war es auch schon wieder beendet und ich habe jede einzelne Seite genossen, auch wenn das Spannungsnivau recht niedrig ist. Es ist ein Buch, dass durch seine Gefühle lebt, aber auch von Freundschaft, Toleranz und schweren Entscheidungen erzählt.

Dabei sind die Protagonisten außerordentlich gut und tiefgründig ausgearbeitet und deren Verhalten ist passend für ihre Alter. Vor allem Laura mochte ich sehr und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und das obwohl ich nie solche Gefühle für ein Mädchen oder eine Frau hatte. Ihre Verwirrung und ihr Gefühlschaos sind überzeugend dargestellt und wirklich sehr authentisch.

Der Schreibstil konnte mich ebenfalls überzeugen, denn er passt zu der jugendlichen Protagonistin und ist leicht und locker geschrieben. Alles wird aus Lauras Ich-Perspektive geschildert, was sehr gut passt und ihre Emotionen eindrucksvoll übermittelt. Dazu werden die Landschaft und auch alles andere bildlich und wunderschön beschrieben.

Allerdings hat mich Irinas Verhalten gegen Ende gestört, zwar war das vorhersehbar, aber irgendwie fand ich das etwas schade. Auch sonst gab es nicht viele Überraschungen und das Ende ist leider vorhersehbar. Dennoch gefällt mir das Ende gut und auch das ganze Buch konnte mich gut unterhalten, sodass es bestimmt nicht mein letztes Buch der Autorin war.

Fazit
"Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" ist eine leichte Lektüre für zwischendurch mit einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung, der ersten großen Liebe und die Verwirrung die mit dem Thema Homosexualiät einhergeht. Es hat mir insgesamt sehr gut gefallen und ich werde wohl auch noch weitere Werke der Autorin lesen und kann dieses Buch jedem, der Liebesgeschichten mag empfehlen.

4/5 Sternen

Offline smyrill

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7347
Hier ist es mittlerweile ruhig geworden, alle Mitleser sind durch mit dem Buch und die meisten Rezis sind eingestellt.
So beende ich die Runde offiziell (natürlich könnt ihr noch weiterhin posten)  und bedanke mich noch einmal ganz herzlich bei Dir, Patty für die schöne Begleitung und hoffe, wir lesen uns bei Deinem nächsten Buch hier wieder.
Vielleicht magst Du ja noch hier: http://www.leserunden.de/index.php/topic,10356.0.html  ein paar Worte sagen :)

Offline Patrycja Spychalski

  • Autor/in
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 40
aber gerne doch, schon geschehen!

ich danke euch auch an dieser stelle für die vielen beiträge und Rezensionen.
es hat mir spaß gemacht und vielleicht lesen wir uns im nächsten jahr wieder!

Offline odenwaldcollies

  • Global Moderator
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 15869
Ich würde mich über ein Wiederlesen auch sehr freuen  :winken:
Liebe Grüße
Karin

Offline Skyline

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 695
    • Skyline Of Books
Das Thema Liebe mal anders…
Klappentext

„Ab ans Ende der Welt, heißt es für Großstadtmädchen Laura – dort, wo sich höchstens die Wildgänse und Mamas neue Hühner gute Nacht sagen. Wie soll sie es da nur aushalten? Aber das piefige Kaff hat dann doch etwas zu bieten: Enzo, den süßen Neffen des Pizzeriabesitzers, und Irina, das hübsche, durchgeknallte Mädchen, mit dem Laura sich auf Anhieb versteht, Musik hört, am Bach herumliegt und … dann passiert es: Auf einer Party küsst Irina Laura – und Laura küsst Irina. Doch so unerwartet schön, so schrecklich verwirrend sind ihre Küsse auch. Bin ich lesbisch?, googelt Laura. Und wenn ja, warum dann dieses irre Kribbeln, wenn sie Enzo sieht?“

Gestaltung
Blauer Himmel, kleine Wölkchen und ein Schwarm Vögel zieren das Cover von „Auf eine wie dich habe ich lange gewartet“. Die Schrift des Titels ist dabei einerseits sehr klar und deutlich zu lesen, andererseits ein wenig verschnörkelt, wodurch die Schriftart auch ein wenig verträumt wirkt. Mir gefällt das Cover sehr gut, da ich das Hintergrundmotiv mit dem Himmel und den Vögeln superschön finde und auch die Positionierung des Titels in Zusammenhang mit dem Bild perfekt passt.

Meine Meinung
Vorrangig aufgrund des spektakulären Covers habe ich „Auf eine wie dich habe ich lange gewartet“ in die Hand genommen. Als ich dann entdeckt habe, dass es ein Werk von Patrycja Spychalski ist, war für mich klar: das liest du! Ich habe zwar bisher noch kein anderes Werk der Autorin gelesen, aber nur gutes darüber gehört. Darum war es nun an der Zeit, dass ich mir selbst ein Bild mache.

Die Handlung dreht sich um Protagonistin Laura, welche mit ihrer Familie von der Stadt aufs Land zieht. Hiervon ist Laura natürlich alles andere als begeistert. Sie muss nicht nur ihre Freunde zurücklassen, sondern auch viele Freuden, die es auf dem Land nicht gibt. Doch zum Glück lernt sie Enzo und Irina kennen und freundet sich mit ihnen an. Doch schnell ist klar, dass zwischen den dreien mehr ist als nur Freundschaft…

Was nun zunächst nach einer verzwickten Dreiecksgeschichte klingen mag, ist hier absolut nicht der Fall. Ohne den Klappentext gelesen zu haben, hat nur der Titel in mir bestimmte Erwartungen an die Handlung geweckt. Doch was würde ich überrascht, als dann nichts davon eintraf! Ich lernte zunächst Laura kennen, anschließend Enzo und schnell war bei mir im Kopf der typische Gedanke vorhanden, dass diese beiden Figuren am Ende zusammen kommen würden. Doch dabei hatte ich Irina vollkommen außen vor gelassen und nicht auf dem Schirm! Auch zwischen ihr und Laura entwickelt sich ein zartes Band.

Das Thema der Homosexualität und der sexuellen Orientierung wird aktuell immer häufiger in Romanen aufgegriffen. Ich finde das gut, da wir so dazu angeregt werden, über diese Themen zu reden, denn gleichgeschlechtliche Liebe ist immer noch nicht überall genauso anerkannt wie Heterosexualität.

Erzählt wird „Auf eine wie dich habe ich lange gewartet“ aus der Ich-Perspektive von Laura. Der Schreibstil der Autorin ist dabei sehr gut zu verstehen und sprachlich nicht zu komplex gehalten, sodass ich den Roman lesen konnte ohne ins Stocken zu geraden. Für Einsichten in die Innenwelt dieser Figur ist dieser Erzählstil natürlich auch sehr passend. Allerdings fand ich diesbezüglich, dass Laura nach dem Kuss mit Irina viel zu locker und zu wenig verunsichert war. Es war ihr erster Kuss mit einem Mädchen und sie hat es einfach so weggesteckt.

Auch Irina hat mich im letzten Romanabschnitt ziemlich aufgeregt, da sie sehr unüberlegt handelt und neu gewonnene Freunde einfach so links liegen lässt. Wobei ich persönlich sowieso mit Irina nicht so viel anfangen konnte, da sie mir einfach zu flatterhaft war. Enzo mochte ich dafür umso lieber. Er schraubt gerne an Mofas rum, ist ein wenig schüchtern und man merkt ihm seit seinem ersten Auftreten an, dass er Laura gerne mag.

Fazit
Wer für den Sommer noch nach einer luftig leichten Geschichte sucht, der wird mit „Auf eine wie dich habe ich lange gewartet“ voll auf seine Kosten kommen! Neben einem angenehmen sprachlichen Stil finden sich in diesem Roman vor allem auch sehr interessante Themen, die auf jeden Fall Diskussionen aufkommen lassen werden.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Die Rezension ist auch hier im Forum, auf meinem Blog, Thalia.de, Amazon, Facebook, Google+, WasLiestDu, Lovelybooks und dem Büchertreff zu finden! :) Danke für die Runde und auf ein baldiges Wiederlesen!  :winken:
Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel... und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen. (Walt Disney)

http://skyline-of-books.blogspot.de/

Offline Rhea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 6639
  • Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen is
Wiedermal sehr spät :-[ 
Die Leserunde hat mir wieder Spaß gemacht, auch wenn ich einiges nicht so nachvollziehen konnte, weil es mir im Buch  zu idealisiert vorkam.

Auf eine wie Dich habe ich lange gewartet

Was erwartet man bei so einem Titel? Ein besonderes Mädchen, eine besondere Frau. Jemanden, der sich aus der Masse heraushebt und deshalb von einem ähnlichen Außenseiter sehnsüchtig erwartet wird. Das war zumindest meine Erwartungshaltung. Zunächst geht es aber los mit sehr viel Normalität. Einer Teeny, die sich  mit ihrer Clique wohlfühlt, wird von ihren Eltern ein Umzug aufgezwungen. Sie motzt ganz normal, aber sie hat vorbildliche Eltern und schließlich ist sie deshalb auch ein vorbildliches Kind und zeigt Einsicht. Natürlich haben die Eltern ein Haus gekauft, idyllisch gelegen, und sie sind nur wegen Vaters Arbeit umgezogen. Der Umzug beschert dem Mädchen ein neues großes Zimmer mit eigener Entscheidungsgewalt.  Nun könnten viele Probleme auftauchen, wenn man von der Großstadt in eine Kleinstadt zieht. Von der Anonymität in die absolute Überwachung, vom Streß der Großstadtschule zur Gemächlichkeit der kleineren Schule, wo die Lehrer die Eltern jeden Tag irgendwo treffen. Von den vielen Freizeitmöglichkeiten zu den eingeschränkten der Kleinstadt usw. Das Mädchen kommt in ein Klassenkollektiv, welches sich seit Jahren geformt hat, wo Freundschaften seit dem Kindergarten bestehen, als Fremde aus der Großstadt. Normalerweise gibt es viele Vorbehalte und Ablehnung bis hin zu Verständigungsschwierigkeiten.
Alle diese Probleme werden im Buch angerissen, betreffen aber die Protagonistin kaum, denn auch hier trifft sie auf ideale Bedingungen. Zum einen sind die Mädchen in der Klasse sofort bereit, sie in ihre Clique aufzunehmen, zum anderen gibt es  gibt es drei Jugendliche, die sich um ihre Freundschaft bemühen. Eine von diesen spricht den Satz aus, der den Titel des Buches bildet, denn es gibt sie, die Außenseiterin, die froh ist,  eine zu finden, die gegen sie keine Vorurteile hat und bereit ist, sich mit ihr anzufreunden.
Kurz nach ihrer Ankunft in der Kleinstadt bekommt sie dann sogar ein Geschenk zur Ankunft . Alles ist super, alle sind nett und es gibt nur wenige Entgleisungen. Ich begann mich zu fragen, was das Buch eigentlich aussagen wollte. Ging es darum dem Leser zu zeigen, wie vorbildlich so ein Umzug von statten gehen könnte?
Dann bekommt die Geschichte einen Twist und erzählt etwas, was im Jugendbuch sicher nicht oft  in dieser Art dem Leser beigebracht wird. Verwirrende Gefühle für die Protagonistin stehen im Mittelpunkt. Dabei geht es nicht um die üblichen jugendlichen Schwärmereien, keine übliche Dreiecksgeschichte, nichts zuckersüß Kitschiges. Ab da nahm mich die Geschichte mit.
Was ist eigentlich Liebe und woher weiß ich, wen ich liebe? Fragen, die sich die Protagonistin stellt und die nicht einfach zu beantworten sind. Und dabei merkt der Leser – ja, sie ist etwas besonderes.
Sie lässt Gefühle zu, ist nicht oberflächlich und beurteilt Menschen ohne Vorurteile. Sie hat aber auch wunderbare vorurteilsfreie Eltern und Freunde, so dass die Probleme eigentlich nur ihre eigenen sind.
Ich fand dann die durchgehend positive Umgebung zwar wenig aufregend, aber in gewisser Weise mal eine angenehme Ausnahme.  Solche idealen Bedingungen sind vielleicht nicht realistisch, aber wünschenswert , und ich plädiere ja immer dafür, in der Literatur Vorbilder zu kreieren, damit positive Verhaltensweisen angenommen werden können. In diesem Buch haben wir nicht nur eine supernette Protagonistin als Vorbild, sondern ein ganzes gesellschaftliches Umfeld. Möge es davon in unserem Leben mehr geben.

Fazit: Ein nett zu lesendes Jugendbuch mit interessanten Denkanstößen.

 

Weblinks

Literaturschock Facebook Twitter

Internes

Mediadaten & Presse Impressum & Kontakt Datenschutzerklärung